0 Kommentare

Oktober 24, 2022

Jeder ist mal unruhig/zappelig. Doch wenn das Ganze krankhaft wird, spricht man von Agitiertheit oder Agitation. Was sind die Ursachen und was kannst du tun?

Der Begriff Agitiertheit, auch Agitation genannt, ist ein Gefühl der Verärgerung, des Ärgers, der Unruhe oder der Nervosität. Sie kann bei Patienten durch Handlungen, Worte, Ereignisse oder in manchen Fällen auch ohne erkennbaren Grund ausgelöst werden.

Es ist normal, sich von Zeit zu Zeit aufgeregt zu fühlen - zum Beispiel als Reaktion auf Stress bei der Arbeit oder in der Schule -, aber manchmal kann es auch ein Zeichen für eine zugrunde liegende medizinische oder psychische Erkrankung sein.

Wenn du regelmäßig und ohne erkennbaren Grund unter Agitiertheit leidest, sprich mit deinem Arzt. Er kann dir helfen, die Ursache herauszufinden und dich zu behandeln.

In diesem Artikel erfährst Du,

  • was Agitiertheit bzw. Agitation ist,
  • welche Ursachen dafür in Frage kommen
  • und wie du die Agitiertheit - je nach Ursache - behandeln kannst.

Was verursacht Agitiertheit bei Patienten?

Agitiertheit ist ein normales Gefühl der Rastlosigkeit und Ruhelosigkeit mit Erregung und Bewegungsdrang, das die meisten Menschen mal empfinden. In den meisten Fällen gibt es keinen Grund zur Sorge.

Häufige Ursachen für Agitiertheit können sein:

In der Medizin spricht man auch davon, dass Betroffene eine agitierte Psychomotorik aufweisen, eine Art unproduktive motorische Aktivität.

Die Agitiertheit kann allerdings auch ein Symptom einer anderen Erkrankung sein. Zu den medizinischen Erkrankungen, die Agitiertheit verursachen können, gehören:

  • Angstzustände oder Stimmungsstörungen, wie Depressionen oder bipolare Störungen
  • Erkrankungen, die ein hormonelles Ungleichgewicht verursachen, wie Hypothyreose
  • Alkoholabhängigkeit oder -entzug
  • Autismus
  • neurologische Störungen (in seltenen Fällen Hirntumore)

Wenn du dich regelmäßig ohne ersichtlichen Grund aufgeregt fühlst, solltest du einen Termin bei deinem Arzt oder deiner Ärztin vereinbaren, am besten bei einem Facharzt für Psychiatrie oder Psychosomatik. Möglicherweise liegt eine psychische oder physische Erkrankung zugrunde, die sich negativ auf deine Stimmung auswirkt. Dein Arzt oder deine Ärztin kann die Ursache deiner Agitiertheit feststellen und dir bei Bedarf eine Behandlung, z.B. die Einnahme bestimmter Medikamente, verschreiben.

Symptome: weitere Anzeichen einer Agitation

Menschen mit psychomotorischer Agitiertheit können nicht stillhalten oder ruhig bleiben. Sie nutzen Bewegung, um Spannungen und Ängste abzubauen. Wenn du an psychomotorischer Agitiertheit leidest, zappelst du vielleicht regelmäßig herum, bewegst dich schnell oder bewegst dich ohne Grund oder Ziel.

Zu den häufigsten Anzeichen für psychomotorische Agitiertheit gehören:

  • https://www.meinwegausderangst.de/innere-unruhe/emotionale innere Unruhe
  • nervöse Bewegungen
  • Unruhe
  • Klopfen
  • verstärkter Antrieb
  • Abruptes Beginnen und Beenden von Aufgaben
  • Zappeln
  • Auf und ab gehen
  • Händeschütteln
  • schnelles Reden
  • Rasende Gedanken
  • gedrängte Gedanken
  • Gegenstände ohne Grund bewegen

Menschen, die an psychomotorischer Agitiertheit leiden, zeigen eine Reihe von Verhaltensweisen, darunter:

  • in einem Raum hin und her laufen
  • Kleidung ausziehen und dann wieder anziehen
  • ihre Hände verdrehen
  • mit den Füßen auf den Boden klopfen
  • mit den Fingern auf eine beliebige Oberfläche klopfen
  • sie heben Gegenstände auf und bewegen sie ohne Grund im Raum herum

Unter Umständen bzw. in schweren Fällen kann die psychomotorische Agitiertheit zu Selbstverletzungen führen. Die Betroffenen reißen, kauen oder ziehen an der Haut in der Nähe ihrer Lippen, Fingernägel oder anderer Körperteile, bis sie bluten.

Wie werden die Ursachen für Agitiertheit diagnostiziert?

Um die Ursache deiner Agitiertheit herauszufinden, wird dein Arzt oder deine Ärztin dir wahrscheinlich zunächst Fragen zu deiner Krankengeschichte und deinem Lebensstil sowie zu anderen Symptomen stellen.

Wenn er anhand deiner Antworten und Reaktionen den Verdacht hat, dass du an einer psychischen Störung leidest, z.B. einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS), kann er dich zur Untersuchung an einen Spezialisten für psychische Erkrankungen überweisen.

Wenn sie glauben, dass du eine körperliche Grunderkrankung hast, können sie einen oder mehrere diagnostische Tests durchführen.

Zum Beispiel können sie:

  • eine Blutprobe entnehmen, um zu prüfen, ob ein hormonelles Ungleichgewicht vorliegt
  • eine Urin- oder Rückenmarksflüssigkeitsprobe entnehmen, um nach Anomalien zu suchen

In einigen Fällen kann eine CT- oder MRT-Untersuchung deines Gehirns angeordnet werden.

Wie werden die Ursachen von Agitiertheit behandelt?

Der von deinem Arzt oder deiner Ärztin empfohlene Behandlungsplan hängt davon ab, was die Ursache deiner Agitiertheit ist.

Stress

Um durch Stress verursachte Agitiertheit zu lindern, kann dein Arzt dir verschiedene Entspannungstechniken empfehlen, z. B:

  • tiefe Atemübungen
  • Yoga
  • andere meditative Praktiken

Tiefes Atmen und Meditation können dir helfen, einen besseren Umgang mit Stress zu finden und wieder zur Ruhe zu kommen. Auch Sport und Aktivitäten, die dir Spaß machen, können Stress abbauen.

Dein Arzt kann dich auch an einen Psychotherapeuten oder eine Psychotherapeutin überweisen, wenn diese Techniken dir keine Erleichterung verschaffen.

Du solltest auch Maßnahmen ergreifen, um den Kontakt mit Dingen, die dir Stress bereiten, zu identifizieren und einzuschränken. Wenn du dich zum Beispiel von deiner Arbeitsbelastung überfordert fühlst, sprich mit deinem Vorgesetzten oder Lehrer darüber.

Psychische Erkrankungen

Wenn bei dir eine Angst- oder Stimmungsstörung diagnostiziert wurde, kann dir dein Arzt Medikamente, eine Gesprächstherapie oder eine Kombination aus beidem zur Behandlung empfehlen, um deine innere Anspannung und gegebenenfalls vorhandene Schlaflosigkeit, mit der die Agitation einhergeht, zu therapieren.

In einer typischen Therapiesitzung sprichst du über deine Symptome und entwickelst Strategien, um sie zu bewältigen.

Hormonelle Ungleichgewichte

Wenn bei dir eine Erkrankung diagnostiziert wird, die sich auf deine Hormone auswirkt, kann dir dein Arzt eine Hormonersatztherapie oder andere Medikamente gegen den Symptomenkomplex verschreiben. Er kann dich auch an einen Hormonspezialisten, einen sogenannten Endokrinologen, überweisen.

Hirntumor

Wenn bei dir ein Hirntumor diagnostiziert wird, hängt der empfohlene Behandlungsplan von der Art, der Größe und der Lage des Tumors ab.

In einigen Fällen kann dein Arzt eine Chemotherapie empfehlen, um den Tumor zu verkleinern. Wenn der Tumor durch eine Operation sicher entfernt werden kann, wird er dich an einen Chirurgen überweisen, der den Eingriff vornimmt. Wenn die Entfernung zu schwierig oder zu gefährlich ist, kann dein Arzt oder deine Ärztin die Geschwulst auch einfach nur beobachten und auf Veränderungen achten.

Weitere Ursachen

Es gibt noch einige weitere Ursachen für die Agitiertheit:

  • Schmerzen
  • Traumatische Hirnverletzung (TBI)
  • Parkinson-Krankheit
  • Alkoholentzug
  • Überdosis oder Entzug von Drogen
  • Demenz
  • Auswirkungen bestimmter antipsychotischer Medikamente
  • Drogenmissbrauch

Wie sind die Aussichten bei Agitiertheit?

Deine Aussichten hängen von der Ursache deiner Agitiertheit und den Maßnahmen ab, die du zu ihrer Behandlung ergreifst.

In vielen Fällen kann die Agitiertheit durch Maßnahmen zur Stressreduzierung gelindert werden. In anderen Fällen kann es sein, dass du vorübergehend oder dauerhaft Medikamente einnehmen oder andere Behandlungen in Anspruch nehmen musst.

Erkundige dich bei deinem Arzt oder deiner Ärztin über deinen speziellen Zustand, die Behandlungsmöglichkeiten und die langfristigen Aussichten.

Quellen


Würdest du gerne persönlich mit mir sprechen? Dann kannst du hier einen Termin mit mir ausmachen, in dem wir unsere Erfahrungen austauschen können.

Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>