Alkoholentzug ist ein wichtiges Instrument bei der Behandlung einer Alkoholabhängigkeit. Erfahre hier, wie dieser wirkt und wie der Entzug abläuft. Außerdem erhältst du Antworten auf die Fragen "Wann ist das Schlimmste vorbei", "Was passiert bei einem Alkoholentzug" und "Wie lange dauert ein Alkohlentzug".

In diesem Artikel werden die problematischen Muster und die harten Fakten des Alkoholkonsums in Deutschland sowie die Risiken für die Entwicklung einer Alkoholkrankheit vorgestellt.

Außerdem erfährst du,

  • was mit deinem Gehirn und deinem Körper passiert, wenn du alkoholabhängig bist und plötzlich aufhörst zu trinken oder deinen Alkoholkonsum reduzierst
  • einschließlich der Symptome des Alkoholentzugs,
  • des ungefähren Zeitrahmens für Alkoholentzugssymptome,
  • was Delirium tremens (DTs) ist,
  • wie sich der Entzug auf deine psychische Gesundheit auswirken kann
  • und was du von der Behandlung des Alkoholentzugs erwarten kannst.

Über mich


Hallo,
mein Name ist Andreas und ich bin 41 Jahre alt. Ich litt jahrelang unter einer Angststörung mit Panikattacken, Depressionen und Zwangsverhalten.

Auf meinem Blog berichte ich über meine persönlichen Erfahrungen meiner (mittlerweile überwundenen) Erkrankungen. Du findest hier aber auch gut recherchierte objektive Artikel zu den Themen Angst und Unruhe, Panik und Depression.

Falls Du mehr über mich erfahren möchtest und was mir persönlich am meisten geholfen hat, kannst Du das hier nachlesen.

Alkoholentzug: was dabei passiert und wie lange er dauert

In diesem Artikel werden die problematischen Muster und die harten Fakten des Alkoholkonsums in Deutschland sowie die Risiken für die Entwicklung einer Alkoholkrankheit vorgestellt.

Außerdem erfährst du, was mit deinem Gehirn und deinem Körper passiert, wenn du alkoholabhängig bist und plötzlich aufhörst zu trinken oder deinen Alkoholkonsum reduzierst - einschließlich der Symptome des Alkoholentzugs, des ungefähren Zeitrahmens für Alkoholentzugssymptome, was Delirium tremens (DTs) ist, wie sich der Entzug auf deine psychische Gesundheit auswirken kann und was du von der Behandlung des Alkoholentzugs erwarten kannst.

Was ist das Alkohol-Entzugssyndrom?

Das Alkoholentzugssyndrom ist eine Reihe von Symptomen, die auftreten, wenn jemand, der körperlich von Alkohol abhängig ist, plötzlich aufhört zu trinken oder seinen Alkoholkonsum drastisch reduziert.

Anzeichen für Alkoholentzug

Zu den Anzeichen und Symptomen der verschiedenen Phasen des Alkoholentzugs können gehören:

  • Kopfschmerzen
  • Angstzustände
  • Zittern oder Schütteln
  • Schlaflosigkeit
  • Müdigkeit
  • Stimmungsschwankungen
  • Magen-Darm-Störungen
  • Herzklopfen
  • Erhöhter Blutdruck oder Herzfrequenz
  • Hyperthermie
  • Schnelle, abnorme Atmung
  • Halluzinationen
  • Krampfanfälle

Alkoholsucht und Alkoholmissbrauch

Der Missbrauch von Alkohol, oft auch als "Alkoholmissbrauch" bezeichnet, bezieht sich auf einen übermäßigen Alkoholkonsum oder auf eine andere Art und Weise, die dich dem Risiko aussetzt, körperliche, psychische und soziale Probleme zu bekommen (2).

Der Konsum von mehr als einem Getränk pro Tag bei Frauen (7 pro Woche) oder zwei Getränken pro Tag bei Männern (14 pro Woche) wird im Allgemeinen als Alkoholmissbrauch angesehen (2). Binge drinking, eine Form des Alkoholmissbrauchs, liegt vor, wenn ein Mann fünf oder mehr Getränke oder eine Frau ? oder mehr Getränke innerhalb eines kurzen Zeitraums zu sich nimmt (2) (3) (4).

Komatrinken oder Alkoholmissbrauch können das Risiko erhöhen, an einer Alkoholkrankheit zu erkranken, die auch als "Alkoholismus" oder "Alkoholsucht" bezeichnet wird (4). Alkoholismus ist eine Krankheit, die durch die Unfähigkeit gekennzeichnet ist, den Alkoholkonsum trotz negativer, schädlicher Folgen zu kontrollieren. Vor allem wer viel und/oder häufig Alkohol trinkt, ist gefährdet, im Laufe seines Lebens an einer solchen Alkoholsucht zu erkranken.

Das Verlangen nach Alkohol, eine Toleranz gegenüber der Wirkung von Alkohol und Entzugserscheinungen, wenn du versuchst, mit dem Trinken aufzuhören, sind nur einige der Kriterien, die auf eine Alkoholsucht hindeuten (2) (4).

Wenn eine Person eine physiologische Abhängigkeit von Alkohol aufweist, sind die Entzugserscheinungen, die auftreten, wenn sie den Alkoholkonsum deutlich reduziert oder aufhört, extrem belastend und unangenehm, so dass die Betroffenen häufig wieder Alkohol trinken, um ihr Unbehagen zu lindern (4).

Ein persönlicher Tipp

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit CBD-Öl gemacht. Es entspannt und beruhigt mich und hat mir sogar dabei geholfen, von meinen Antidepressiva loszukommen. Ich habe hierzu auch einen eigenen Erfahrungsbericht geschrieben, den Du hier nachlesen kannst.

Die üblicherweise von Ärzten verschriebenen Medikamente gegen Angst sind meist Antidepressiva und/oder Benzodiazepine.Diese wirken jedoch nur in etwa der Hälfte der Fälle und haben zudem oft unerwünschte Nebenwirkungen.Ich möchte Dir darüber berichten, wie mir CBD – meiner Meinung nach das beste pflanzliche Mittel gegen Angst, sehr gut gegen meine Angststörung, Panikattacken und Depression geholfen hat. Weiterer Vorteil: CBD-Öl ist nicht nur pflanzlich, sondern natürlich und rezeptfrei.

Weiterlesen

Ursachen des Alkoholentzugs

Es wird angenommen, dass der Alkoholentzug durch verschiedene Veränderungen der Gehirnaktivität verursacht wird, die durch längeren und übermäßigen Alkoholkonsum entstehen. Obwohl die neurochemischen Details des Alkoholentzugssyndroms etwas kompliziert sind, spiegeln die damit verbundenen Symptome eine Kompensation für frühere Störungen sowohl der erregenden als auch der hemmenden Neurotransmitteraktivität wider - ein Gleichgewicht zwischen beiden, das durch lang anhaltenden Alkoholkonsum gestört wurde (5).

"Es wird angenommen, dass der Alkoholentzug eine Folge der verschiedenen Veränderungen der Gehirnaktivität ist, die durch längeren und übermäßigen Alkoholkonsum verursacht werden."

Die Auswirkungen von Alkohol auf den Körper sind komplex, aber zwei bestimmte Neurochemikalien tragen sowohl zu den kurzfristigen Auswirkungen des Alkoholkonsums als auch zur Entwicklung des Alkoholentzugssyndroms bei, wenn jemand aufhört zu trinken:
Die wichtigste hemmende Chemikalie des Gehirns, die Gamma-Aminobuttersäure (GABA), und die wichtigste erregende Chemikalie des Gehirns, das Glutamat (6).

Wenn eine Person Alkohol trinkt, verändert sich die Funktionsweise der GABA-Rezeptoren sowie bestimmter Glutamatrezeptoren, was zu einer Verlangsamung der Gehirnfunktionen führt, die eine Person typischerweise als verringerte Angst und Sedierung erlebt. Das Gehirn reagiert darauf, indem es die GABA-Ausschüttung verringert und die Glutamat-Signalisierung erhöht, um die Veränderungen durch den Alkohol auszugleichen (6). Diese Anpassung funktioniert so lange, wie du Alkohol trinkst - dies wird als "Toleranz" bezeichnet.

Wenn du dann mit dem Alkoholkonsum aufhörst oder ihn deutlich reduzierst, wird deine Hirnaktivität gestört, was zu einem übererregten Zustand führt, der innerhalb von Stunden nach dem letzten Drink auftreten kann (4) (7).

Du kannst dir das ungefähr so vorstellen: Bisher hat der Alkohol quasi auf die Bremse gedrückt in deinem Gehirn und es mehr oder weniger gelähmt - nicht ohne Grund zählt Alkohol als Nervengift. Fällt dieser nun plötzlich weg, gibt dein Gehirn wieder Vollgas und dadurch kommt es zur beschriebenen Übererregung und den damit verbundenen Symptomen.

Die Entzugssymptome, die eine Person erfährt, sowie deren Schweregrad, können dabei von Person zu Person sehr unterschiedlich sein, und es wird geschätzt, dass mehr als 80 % der Menschen mit einer Alkoholkonsumstörung Entzugssymptome erfahren (4).

Wann du dir Hilfe suchen solltest

Du fragst dich vielleicht, woran du erkennst, ob du Hilfe für deinen Alkoholkonsum brauchst. Im Allgemeinen brauchst du eine Alkoholtherapie, wenn du nicht mehr kontrollieren kannst, wie viel du trinkst oder wie lange du trinkst.

Du weißt vielleicht auch, dass du Hilfe bei Alkoholmissbrauch brauchst, wenn du die ersten Folgen deines Alkoholmissbrauchs spürst - aber du kannst immer noch nicht aufhören oder die Trinkmenge reduzieren.

Oder du hast bereits versucht, die Menge an Alkohol zu reduzieren, die du konsumierst und dadurch unwillkürlich Alkoholentzug-Symptome bemerkt. Diese Alkohol-Entzugserscheinungen zeigen dir deutlich, dass sich dein Körper bereits an den Alkohol gewöhnt haben und dass du an einem Alkoholproblem leidest.

Um mehr darüber zu erfahren, wann du Hilfe bei Alkoholmissbrauch brauchst, kannst du auch eine Suchtberatung aufsuchen, mit einem Arzt deines Vertrauens sprechen oder dich online auf entsprechenden Gesundheitsportalen oder der Website deiner Krankenversicherung informieren. Auch offene Gespräche mit einer dir nahestehenden Person, der du vertraust, können dir helfen, einen Blick von außen auf deine Situation zu bekommen.

Mache den Selbsttest "Bin ich ein Alkoholiker?" Selbsteinschätzung

Hier kannst du dich selbst darauf testen, ob du zu viel Alkohol trinkst: Alkohol-Selbsttest

Wenn du glaubst, dass du oder jemand, den du liebst, mit einer Alkoholkrankheit zu kämpfen haben könnte, mache den kostenlosen Selbsttest der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Der Test besteht aus Ja- oder Nein-Fragen, die dir helfen sollen, den Schweregrad und die Wahrscheinlichkeit einer Alkoholabhängigkeit einzuschätzen. Der Test ist kostenlos, vertraulich und es werden keine persönlichen Daten benötigt, um das Ergebnis zu erhalten.

Die BZgA bietet auf ihrer Seite außerdem auch eine Datenbank an zum Thema Beratung und Anlaufstellen bei einer Alkoholsucht und auch bei den verschiedenen Krankenkassen erhältst du weitere Infos zu Fachberatungsstellen.

Zeitplan, Phasen und Schweregrad des Alkoholentzugs

Was mit deinem Körper passiert, wenn du keinen Alkohol mehr trinkst, kann von verschiedenen Faktoren abhängen. Je nach Grad der physiologischen Alkoholabhängigkeit ist der Schweregrad des akuten Alkoholentzugs bei jedem Menschen unterschiedlich (3) (8).

Die American Academy of Family Physicians beschreibt drei mögliche Stadien, die eine Person im Entzug durchlaufen kann (9).

Dazu gehören:

  1. Stadium 1 (leicht): Zu den Symptomen gehören Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Angstzustände, Handzittern, Magen-Darm-Störungen und Herzklopfen.
  2. Stadium 2 (mittelschwer): Zu den Symptomen können neben den leichten Symptomen des Stadiums 1 auch ein erhöhter Blutdruck oder eine erhöhte Herzfrequenz, Verwirrung, leichte Hyperthermie und eine schnelle, abnormale Atmung gehören.
  3. Stufe 3 (schwer): Zu den Symptomen gehören die moderaten Symptome der Stufe 2 sowie visuelle oder auditive Halluzinationen, Krampfanfälle, Desorientierung und Aufmerksamkeitsstörungen.

Ohne Behandlung durch eine medizinische Fachkraft können manche Menschen schnell von Stufe 2 zu Stufe 3 übergehen (8).

Der genaue Zeitplan für den Alkoholentzug variiert zwar von Person zu Person und hängt von verschiedenen Faktoren ab (durchschnittliche Menge und Dauer des starken Alkoholkonsums, gleichzeitiges Vorhandensein von körperlichen und psychischen Problemen usw.), aber ein allgemeiner Zeitplan für den Alkoholentzug kann etwa in folgenden Schritten ablaufen (7) (9):

  • Sechs bis zwölf Stunden nach dem letzten Getränk machen sich die relativ leichten Symptome des frühen Entzugs bemerkbar, darunter Kopfschmerzen, leichte Angstzustände, Schlaflosigkeit, leichtes Zittern und Magenbeschwerden.
  • Innerhalb von 24 Stunden können bei manchen Menschen visuelle, auditive oder taktile Halluzinationen auftreten.
  • Innerhalb von 24-72 Stunden können die verschiedenen Symptome ihren Höhepunkt erreicht haben und abklingen (einige langwierige Symptome können jedoch noch Wochen oder länger andauern). Das Anfallsrisiko ist 24-48 Stunden nach dem letzten Alkoholkonsum am höchsten und erfordert eine genaue Überwachung und Anfallsprophylaxe. Ein Entzugswahn kann 48-72 Stunden nach dem Trinkstopp auftreten.

Seltener treten bei manchen Menschen anhaltende Entzugssymptome wie Schlafstörungen, Müdigkeit und Stimmungsschwankungen auf, die monatelang andauern (9). Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass sich die meisten Menschen mit einer angemessenen medizinischen Entgiftung und einem Entzugsmanagement vollständig erholen (11).

Es ist zwar nie leicht, mit dem Alkohol aufzuhören, aber bedenke, was dich dein zwanghafter Alkoholkonsum kosten könnte. Es gibt zahlreiche Apps, mit denen du ausrechnen und abschätzen kannst, wie viel dich eine Alkoholsucht oder bestimmte andere Arten von Drogensucht kosten und wie sehr sie deine Lebensqualität beeinträchtigen.

Alkoholentzugsbehandlung, Bewältigung und Prävention

Die Entgiftung wird oft als erste Phase der Behandlung angesehen (9). Sie hilft dir, den schwierigen Prozess des Alkoholentzugs zu bewältigen, geht aber nicht auf die Denk- und Verhaltensmuster ein, die zum Alkoholkonsum beitragen (6) (11).

Verschiedene Behandlungsansätze können dabei helfen, die nötige Unterstützung zu erhalten, um nach der Entgiftung langfristig nüchtern zu bleiben (5) (9):

  • Bei einer stationären Behandlung wohnst du für die Dauer der Behandlung in einer Einrichtung und erhältst rund um die Uhr Unterstützung und eine Psychotherapie in Form von intensiver Gruppen- und Einzeltherapie. Diese stationäre Behandlung findet meist als sogenannter warmer Entzug statt, bei dem also nicht schlagartig, wie bei einem kalten Entzug, auf den Alkohol verzichtet wird.
  • Bei der ambulanten Behandlung lebst du zu Hause und nimmst an regelmäßigen Gruppen- und Einzeltherapiesitzungen teil. So kannst du das, was du in der Behandlung lernst, in realen Situationen anwenden und Stressfaktoren bewältigen.

Im Allgemeinen ist der Verlauf des Alkoholentzugs sehr unterschiedlich und nicht immer vorhersehbar. Auch mit Hilfe von Screening- und Bewertungsinstrumenten können Ärzte nicht mit Sicherheit vorhersagen, bei wem lebensbedrohliche Symptome auftreten werden und bei wem nicht.

Diejenigen, die leichte Alkoholentzugssymptome haben oder sich Sorgen machen, dass sie Entzugssymptome bekommen könnten, sollten sich von einem Arzt beraten lassen, der in der Beurteilung und Behandlung von Patienten auf Alkoholentzug geschult ist.

Personen, die mittelschwere bis schwere Alkoholentzugssymptome haben oder bei denen die Gefahr besteht, dass sie mittelschwere bis schwere Symptome bekommen (d.h. wenn du in der Vergangenheit schwere Alkoholentzugssymptome hattest), benötigen in der Regel eine stationäre Überwachung und Behandlung der Entzugssymptome in einem Akutkrankenhaus oder einer Entgiftungseinrichtung.

Bei leichten bis mittelschweren Alkoholentzugssymptomen kann eine ambulante Behandlung möglich sein, aber wenn die Symptome schwerwiegend werden, kann eine stationäre Behandlung erforderlich sein.

Weitere Ressourcen nach der Entgiftung sind:

  • Therapien wie Familientherapie und kognitive Verhaltenstherapie (KVT)
  • 12-Schritte-Treffen, wie z. B. Anonyme Alkoholiker (AA)
  • Die Teilnahme an anderen Selbsthilfegruppen
  • Die kostenlosen virtuellen Online-Selbsthilfetreffen von AA

Medikamente, die den Verzicht auf Alkoholkonsum erleichtern

Um Entzugssymptome oder medizinische Komplikationen, die bei schwerem Alkoholentzug auftreten können, zu verhindern oder zu lindern, können Ärzte Benzodiazepine verschreiben. Diese Medikamente können verhindern, dass bestimmte Entzugsreaktionen zu schwerwiegenden Folgen führen (8).

Auch andere Medikamente können zur Stabilisierung der Patienten oder zur unterstützenden Behandlung eingesetzt werden (z. B. Antikonvulsiva, Antipsychotika, Betablocker und alpha-adrenerge Agonisten). Patienten, die dehydriert oder unterernährt sind, können Flüssigkeiten oder bestimmte Vitamine erhalten (8).

Zu den Medikamenten, die bei der Behandlung von Alkoholabhängigkeit eingesetzt werden können, gehören:

  • Acamprosat: Hilft, den Alkoholkonsum nach der Genesung zu vermeiden
  • Disulfiram: Verursacht unangenehme Symptome, wenn Alkohol konsumiert wird
  • Naltrexon: Hilft, die belohnende oder verstärkende Wirkung von Alkohol zu blockieren

Einige dieser Medikamente können nach der Abstinenz oder Entgiftung verschrieben werden.

Gefahren des Alkoholentzugs

Ein mittelschwerer bis schwerer Alkoholentzug kann extrem gefährlich und manchmal lebensbedrohlich sein. Die schwerste Form des Alkoholentzugs, das Delirium tremens, hat eine Sterblichkeitsrate von 1-4% (8) (12).

Schwere Alkoholentzugssymptome sind eher selten, aber es kann schwierig sein, vorherzusagen, bei wem sie auftreten und bei wem nur leichte Entzugssymptome auftreten (8). Trotzdem haben Studien einige Prädiktoren für einen schweren Alkoholentzug (z. B. Entzugsanfälle oder Delirium tremens) ermittelt (5) (13).

Dazu gehören:

  1. Starker täglicher Alkoholkonsum.
  2. Ein höheres Alter.
  3. Delirium tremens oder Alkoholentzugskrämpfe in der Vergangenheit.
  4. Komorbide Krankheiten.
  5. Dehydrierung.
  6. Elektrolyt-Störungen.
  7. Hirnläsionen.
  8. Abnormale Leberfunktion.

Wie viel muss ich trinken, um Entzugserscheinungen zu bekommen?

Es ist unmöglich, genau vorherzusagen, wer einen Alkoholentzug erleidet, wie der Entzug abläuft oder wie stark er ausfällt.

Ob du Alkoholentzugssymptome entwickelst oder nicht, hängt stark von deiner Körperchemie ab, von der Menge Alkohol, die du täglich trinkst, davon, wie alt du bist, ob du andere körperliche oder psychische Erkrankungen hast, und von vielen anderen Faktoren (8).

Die Ausprägung der Entzugserscheinungen hängt auch davon ab, ob es ein kalter Entzug ist , den du machst, also von heute auf morgen keinen Alkohol mehr konsumierst, oder ob es ein warmer Entzug ist, also der schrittweise Verzicht auf den Alkohol.

FAQ

Beeinflusst der Entzug meine Stimmung?

Der Alkoholentzug geht in der Regel mit einer Reihe von emotionalen, psychologischen und kognitiven Symptomen einher, zu denen erhöhte Unruhe, Angst, Reizbarkeit und Rastlosigkeit gehören können (4) (6) (8).

Es kann sein, dass du Schwierigkeiten hast, dich zu konzentrieren oder dich an etwas zu erinnern, dass dein Urteilsvermögen beeinträchtigt ist und dass in schweren Fällen Panikattacken, Halluzinationen und paranoide oder verfolgende Wahnvorstellungen als Folge des Alkoholentzugs auftreten können (4) (7) (8).

Wie lange halten die Angstzustände beim Entzug an?

Eine Vielzahl von Faktoren kann die Art und Schwere der Symptome beeinflussen, die eine Person während des Alkoholentzugs erlebt.

Im Allgemeinen erreichen die Symptome des Alkoholentzugs innerhalb von 24-72 Stunden ihren Höhepunkt und klingen innerhalb von 4-5 Tagen wieder ab (4). In einigen Fällen können weniger intensive Angstsymptome nach dem Entzug bestehen bleiben (4). Anhaltende Angstzustände nach dem Entzug können ein möglicher Hinweis auf eine Angststörung sein.

Körperliche Entgiftung während des Alkoholentzugs

Da ein mittelschwerer bis schwerer Alkoholentzug gefährlich und potenziell lebensbedrohlich sein kann, kann eine engmaschige ärztliche Überwachung der Symptome sowie der Einsatz bestimmter sedierender Medikamente (z. B. Benzodiazepine wie Chlordiazepoxid (Librium), Diazepam (Valium), Lorazepam (Ativan) und Oxazepam (Serax) dazu beitragen, den Patienten zu stabilisieren sowie Krampfanfälle und andere schwere Entzugssymptome zu minimieren (6) (9).

Kann ich zu Hause entgiften?

Du solltest nicht versuchen, auf eigene Faust zu entgiften (6) (7) (8) (9). Ein Arzt oder eine andere medizinische Fachkraft kann am besten bestimmen, wie viel Unterstützung du für ein angemessenes Management des Entzugs brauchst.

Eine medizinische Entgiftungseinrichtung oder eine auf Alkoholtherapie spezialisierte Klinik, bietet dir eine sichere und unterstützende Umgebung, in der du von einem Arzt und Pflegepersonal betreut wirst, das dich mit Medikamenten versorgt und deinen Zustand überwacht, um sicherzustellen, dass du eine kontinuierliche Bewertung und ein angemessenes Management deiner Symptome erhältst (8) (9).

Wie lange braucht der Körper, um von den Folgen der Alkoholabhängigkeit zu heilen

Chronischer Alkoholkonsum kann sich auf die meisten Organe und Systeme im Körper negativ auswirken (4).

Die Leber, das Organ, das in erster Linie für die Verstoffwechselung von Alkohol zuständig ist, wird durch starken oder längeren Alkoholkonsum oft besonders in Mitleidenschaft gezogen (12). Die durch Alkoholkonsum verursachte Leberschädigung tritt in drei Stadien auf (12):

Das früheste Stadium, die alkoholische Fettlebererkrankung, kann nach etwa zwei Wochen Abstinenz vollständig rückgängig gemacht werden (12).

Das zweite Stadium ist die alkoholische Hepatitis. Eine leichte alkoholische Hepatitis kannst du rückgängig machen, wenn du mit dem Trinken aufhörst, aber eine schwere Form kann dauerhaft sein.

Das letzte Stadium, die Zirrhose, bedeutet, dass deine Leber dauerhaft vernarbt ist. Zirrhose ist nicht umkehrbar, aber wenn du mit dem Trinken aufhörst, kann das Fortschreiten der Vernarbung gestoppt werden (12).

Das Gehirn ist ein weiteres Organ, das durch längeren Alkoholkonsum immensen Schaden nehmen kann, sowohl direkt als auch indirekt durch Ernährungsmängel, Unfälle und als Folge von Leberschäden (13). Alkoholabstinenz kann einige der Schäden am Gehirn verbessern, während andere dauerhaft sein können (13). Wenn du 1-5 Monate keinen Alkohol trinkst, kann die Gehirnmasse zunehmen, und nach 4-5 Monaten ohne Alkohol kehren die meisten motorischen und kognitiven Funktionen auf das Niveau vor dem Trinken zurück (13).

Mein Fazit

Eine Alkoholabhängigkeit ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die sich sowohl körperlich, psychisch und auch auf das Umfeld der Betroffenen auf vielfältige Art und Weise negativ auswirken oder sogar tödlich enden kann.

Aus diesem Grund ist eine Behandlung in Form von Alkoholentzug und einer anschließenden psychologischen Weiterbehandlung sehr wichtig, um dem Alkoholkranken nach der Entwöhnung mit all ihren Höhen und Tiefen ein Leben ohne Alkohol zu ermöglichen.

Wenn du bei dir selbst eine Alkoholsucht feststellst, scheue dich nicht, dir Hilfe zu suchen und mit deinem Arzt zu sprechen, welche Behandlungsmöglichkeiten für dich in Frage kommen. Über deine Krankenkasse hast du zahlreiche Möglichkeiten der Therapie und es gibt spezielle Kliniken für deine Suchterkrankung, die dich aufgrund der erfolgten Diagnostik deines Arztes behandeln können.

Auch der Gang zu einer Beratungsstelle oder Selbsthilfegruppe für Alkoholiker kann eine gute Ergänzung sein, wenn du dich beispielsweise in ambulanter Behandlung befindest. Die Berater stehen dir dabei mit Rat und Tat zur Seite auf dem Weg in ein alkoholfreies Leben.

Wichtig ist dabei jedoch zuerst einmal, dass du dir selbst dein Problem eingestehst und dir bewusst machst, dass du eine behandlungsbedürftige Erkrankung hast. Dieser Schritt ist der wichtigste, denn nur wer Hilfe annehmen kann und will, dem kann auch wirksam geholfen werden.

War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!

AKTION: Nimm an meiner Umfrage teil und erhalte dafür mein E-Book

Ich habe momentan eine Umfrage laufen, in der es um die Erfahrungen mit Psychopharmaka geht.

Hast du selbst schon ein Antidepressivum, ein Neuroleptikum, ein Benzodiazepin oder ein anderes Psychopharmakon genommen? Dann hilf mir und teile deine Erfahrungen mit uns.

Als Dankeschön erhältst du mein E-Book, das ich normalerweise verkaufen. Details zum E-Book findest du weiter unten.

Kontakt

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Wähle hier bitte den passendsten Grund für deine Anfrage aus.

Schnelle Hilfe?


Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier:

https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/


Angelika Happ
Angelika Happ
10/02/2024
Andreas antwortet sehr schnell auf meine Fragen zurück😊👍
Sabine Hunziker
Sabine Hunziker
03/02/2024
Ich habe mir das E-Book bestellt, da ich mit Ängsten in einer depressiven Krise konfrontiert war. Viele Informationen waren hilfreich. Vor allem auch der Abschnitt mit "Antidepressiva langsam und sicher reduzieren",da ich selber mit starken Reduktionssymptomen zu kämpfen hatte.
Veronika Draheim
Veronika Draheim
25/01/2024
Hallo, ich fand die Seite sehr gut geschrieben. Wollte eine Email schreiben, aber die angegebene Adresse wurde nicht gefunden. Bitte um die richtige E-Mail Adresse. Danke im voraus
Giuseppe Serra
Giuseppe Serra
24/01/2024
Zum Glück gibt es Menschen wie Andreas. Ich konnte mit ihm über meine Ängste schreiben (er meldet sich schnell zurück auch bei Fragen zu CBD :-) ). Andreas kann (zumindest bei mir) jemanden beruhigen in gewissen akuten Phasen, wenn alles so aussichtslos aussieht. Vielen Dank Andreas! Viele Erfolg euch allen :)
Heinz Horst
Heinz Horst
12/01/2024
ich bin ein alter Hase, was Depressionen und Angststörungen betrifft. Ich habe den Bericht von Andreas erst vor ein paar Tagen gelesen. Daher kann ich keine Erfolgsmeldung machen. Das werde ich später tun. Allerdings hat mit gefallen, wie spontan Andreas auf meine Fragen reagiert hat. Seine Tipps werde ich nun versuchen umzusetzen. Ich hoffe sehr, dass ich dann auch mal sagen kann, der Weg, den Andreas gegangen ist, war auch mein Weg aus der Angst!!! Ein großes Lob und vielen herzlichen Dank
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
10/08/2023
Der Blog beeindruckt durch seine erstklassigen Inhalte und die tiefe Auseinandersetzung mit den Themen. Jeder Beitrag zeigt eine bemerkenswerte Sorgfalt und Expertise. Es ist immer wieder eine Freude, die neuesten Artikel zu lesen und sich inspirieren zu lassen. Gut gemacht!
Fiona Utzi
Fiona Utzi
14/09/2022
Andreas und sein Blog ist ein Geschenk des Himmels.alles,was darin steht wirkt auf mich authentisch und sehr aufbauend.ich selber bin zwar von von Angstzuständen und dergleichen verschont ,habe jedoch durch eine eklatante Fehldiagnose nach einem Schlaganfall ,8monate Antidepressiva genommen,die meinen Körper mit seinen Nebenwirkungen ruiniert haben.Das Absetzen dieses Teufelszeugs gab mir den Rest.Durch Zufall bin ich auf Andreas Blog gestoßen und dabei auf das Cbdöl, Was die Initialzündung Für eine Wende in meinem Drama ist.ich bin auf dem Weg wieder in ein normales Leben, und bin dem "Zufalll" Unendlich dankbarund nicht zuletzt dem Autor dieses Blogs,der sehr ernsthaft und vertrauenswürdig den Dingen eine angemessene Bedeutung bemisst. Freut Euch also seinen Blog entdeckt zu haben !!!! Und glaubt daran: Alles ist möglich !!!! Angstzustände Angstzustände
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
27/06/2022
diese Seite hat mir sehr sehr viel geholfen!
Aerdna neseig
Aerdna neseig
30/05/2022
Die Seite macht auf mich einen gut recherchierten Eindruck. Ich lese immer mal wieder nach, wenn ich etwas zu bestimmten Medikamenten wissen will. Es hilft mir mehr als ein Besuch beim Arzt, da er auf der Blog aus der Betroffenenschiene drauf schaut. Was mir auch gut gefällt, ist die ganzheitliche Information. Es werden die gängigen Psychopharmaka vorgestellt, aber auch Erfahrungen mit Alternativmitteln bis hin zum Zusammenhang zwischen Vagusnerv und psychischen Erkrankungen Inzwischen bin ich auch in der Facebookgruppe und habe Andreas über Messenger eine Frage zu CBD Öl gestellt, diese wurde zügig beantwortet. Für Betroffene mit Angststörung, aber auch für deren Angehörige ist der Blog sehr hilfreich

Meine besten Tipps gegen Ängste und Depressionen

  • Wie du Ängste und Traumata einfach wegklopfen kannst
  • Welche Fehler du beim Absetzen von Antidepressiva und Benzos nicht machen darfst
  • Warum dein Schlafrhythmus so wichtig für deine mentale Gesundheit ist und wie du ihn optimieren kannst 
  • Welche einfache Atemtechnik deinen Sympathikus beruhigt 
  • Wie du deinen Heilnerv, deinen Vagusnerv, stimulieren kannst 
  • Die wirkungsvollsten Supplemente, Vitamine und Mineralstoffe gegen Ängste und Depressionen
  • Die 15 wichtigsten Skills bei Depressionen

Meine Produktempfehlungen

01

CBD-Öl
Swiss FX 10%

02

CBD Öl
CBD Vital 10%

03

tDCS-Therapie
Flow Neuroscience

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte...

>