0 Kommentare

Dezember 2, 2021

Ergophobie, die Angst vor Arbeit, auf die wir den Großteil unserer Lebenszeit verbringen, ist nicht selten. Die Folgen reichen von Burnout bis Karrierestock.

Die Angst vor der Arbeit nennt man im Fachjargon auch Ergophobie oder Arbeitsplatzphobie. Oft reicht schon die Vorstellung des Arbeitsplatzes aus, Symptome wie Zittern oder Herzrasen auszulösen.

Aber ist das Aufwachen am Morgen mit der Angst, zur Arbeit zu gehen, eine Angst vor der Arbeit selbst? Oder ist es nicht viel wahrscheinlicher, dass wir uns vor etwas fürchten, das uns auf dem Weg dorthin begegnen könnte? Dieser Artikel wirft einen Blick auf die häufigsten Phobien am Arbeitsplatz und darauf, wie man solche Angstgefühle im Job überwinden kann.

Wusstest du, dass ein gewisses Maß an Angst gut für uns ist? Das Gefühl von Kampf oder Flucht, das sich einstellt, wenn uns etwas Angst macht, ist ein Reflex, der eigentlich die Aufgabe hat, uns zu schützen. Stell dir zum Beispiel vor, wie du dich fühlen würdest, wenn du einen Weg am Rande eines steilen Abgrunds entlangläufst. Unsere Angst vor einem Sturz hält uns davon ab, uns von der Kante zu entfernen. Wenn wir weitergehen, werden wir entspannter mit unserer Umgebung und wir fühlen uns wieder besser. Sobald wir uns akklimatisiert haben, lässt die Angst nach und wir fangen an, die Erfahrung richtig zu genießen.

Einen Berg zu besteigen mag beängstigend sein, aber stell dir nur einmal das Hochgefühl und das Erfolgserlebnis vor, wenn du den Gipfel erreichst!

Warum wir uns bemühen sollten, die Angst bei der Arbeit zu überwinden

Natürlich ist es unwahrscheinlich, dass wir bei der Arbeit auf steile Klippen stoßen, aber das Prinzip ist dasselbe. Wenn wir uns über unsere Komfortzone hinaus bewegen, können wir besser mit Stress und Angst am Arbeitsplatz umgehen. Wenn wir uns nach und nach unseren Ängsten am Arbeitsplatz stellen, können wir sie überwinden und ein zufriedeneres Arbeitsleben führen.

Die Forschung beweist, dass auch das Gegenteil der Fall ist. Jedes Mal, wenn wir uns dem Stress am Arbeitsplatz beugen und ihn stattdessen lieber vermeiden, geben wir unserer Angst mehr Macht über uns. Wenn du also immer wieder vermeidest, dich deiner Angst zu stellen, kann ein kleines Problem mit der Zeit immer größer werden und scheinbar unüberwindbar werden. Die Belastung wird also mit der Zeit immer größer. Für manche kann die Angst durch ein solches Vermeidungsverhalten sogar zu einer Phobie werden.

Ängste am Arbeitsplatz können uns auch davon abhalten, im Job erfolgreich zu sein und gefährdet somit unsere Karriere und Aufstiegschancen. Die Überwindung unserer Ängste ist der Schlüssel zu mehr Selbstvertrauen und Selbstverwirklichung.

Die häufigsten Phobien am Arbeitsplatz (Arbeitsplatzphobie)

Es gibt einen Unterschied zwischen Phobie und Angst. Während beide eine emotionale Reaktion auslösen, ist die Reaktion bei einer Phobie so stark, dass sie die Fähigkeit des Betroffenen, im Alltag zu funktionieren, (teils stark) beeinträchtigt.

Eine Phobie löst auch Symptome aus, wenn keine echte Bedrohung gegeben ist. So kann zum Beispiel eine Phobie vor der Arbeit im Beruf dazu führen, dass wir uns wie versteinert fühlen, wenn wir bereits daran denken, zur Arbeit zu gehen. Im schlimmsten Falle droht sogar eine Panikattacke.

Hier sind einige Phobien, die uns auf der Arbeitsstelle begegnen können.

  • Glossophobie: Angst vor dem Präsentieren bzw. dem Sprechen vor Publikum
  • Phonophobie: Angst davor, angeschrien zu werden
  • Atelophobie: Angst, nicht gut genug zu sein
  • Erratophobie: - Angst, Fehler zu machen
  • Atychiphobie: - Angst vor dem Versagen (Versagensangst)
  • Telephonophobie: - Angst vor dem Sprechen mit anderen Personen am Telefon
  • Decidophobie: die Angst, (eine) Entscheidung(en) zu treffen
  • Angst vor dem Chef

Die Ursachen für solche Phobien, die in der Psychologie auch unter dem Begriff Arbeitsplatzphobie genannt werden, sind vielfältig. Oft sind auch schon Jugendliche betroffen, die gerade erst (z.B. im Rahmen einer Ausbildung) ins Berufsleben einsteigen.

Eine Arbeitsplatzphobie kann separat oder im Rahmen einer Generalisierten Angststörung auftreten. Betroffene leiden in den jeweiligen Situationen unter innerer Unruhe, Zittern, Herzrasen, schweißige Hände und ähnlichen Symptomen. Viele Patienten sprechen aus Scham gar nicht über ihre Probleme und Sorgen am Arbeitsplatz.

Die Konsequenzen einer Ergophobie sind ebenso vielfältig. Eine gelegentliche Krankschreibung bis hin zu längerer Arbeitsunfähigkeit durch Burn Out. Oft gerät auch die Karriere ins Stocken.

Fünf Fragen und Tipps, die dir helfen, Ängste am Arbeitsplatz zu überwinden

Wie wir oben gesehen haben, kann es manchmal schwierig sein, die Ursache von Ängsten und Panik herauszufinden, wenn wir uns von ihnen überwältigt fühlen. Schon der Gedanke, sich die Ursache der Angst einzugestehen, kann stressig sein. Andererseits kann das Wissen um die Vorteile der Angstüberwindung dich dazu motivieren, etwas dagegen zu tun.

Wenn du bereit bist, es zu versuchen, versuche, deine Antworten auf die folgenden Fragen aufzuschreiben:

1 - Wovor genau hast du Angst?

Sich einzugestehen, wovor man Angst hat, kann schwierig sein, aber es ist die erste Hürde auf dem Weg zur Heilung. Wenn du den Grund für deine Angst nicht genau benennen kannst, kann dir die Frage nach dem Warum helfen, sie zu verstehen.

Nehmen wir zum Beispiel Hannah, die seit ihrem Berufseinstieg vor fünf Jahren auf der gleichen Stufe festsitzt. Hannah hat viele Freunde bei der Arbeit, aber sie musste zusehen, wie einer nach dem anderen um sie herum befördert wurde oder fantastische Jobangebote angenommen haben.

Hannahs erster Gedanke könnte sein: Ich habe Angst, zur Arbeit zu gehen.

Dann fragt sie sich: Warum? Weil ich mich schäme, dass alle um mich herum mich überholen.

Und warum? Weil der Gedanke, eine Beförderung für mich zu verlangen, mir Angst macht.

Und warum? Weil ich als Managerin Teambesprechungen leiten müsste und Angst habe, vor all meinen Arbeitskollegen zu versagen.

2 - Welches Erlebnis hat dich zum ersten Mal so fühlen lassen?

Hannah hatte ein schreckliches Erlebnis, als sie ihren ersten Vortrag vor ihrer Klasse in der High School hielt. Sie war so verängstigt, dass sie einen großen Teil des Inhalts komplett vergaß zu präsentieren. Bei dem Versuch, ihre Präsentation vorzustellen, brach Hannah völlig zusammen und rannte weinend aus der Klasse. Tatsächlich liegen bei vielen Angststörungen schlechte Erfahrungen in der Vergangenheit vor.

Hannahs Antwort: Ich habe Angst, einen Fehler zu machen und mich so sehr zu schämen, dass ich weinen und aus dem Raum rennen möchte.

3 - Wie wirkt es sich negativ auf dein Leben aus, wenn du dich nicht mit deiner Angst auseinandersetzt?

Wenn wir uns nicht mit unseren Ängsten auseinandersetzen, können uns alle möglichen Hindernisse in den Weg gelegt werden, wenn wir unsere Ziele erreichen wollen. Das wiederum kann uns den Weg zu unserem Glück versperren. Außerdem kann es sich negativ auf unsere psychische Gesundheit auswirken, wenn wir an einem negativen Ort festsitzen.

Leider lassen es manche Menschen zu, dass sie jahrelang in einem Trott stecken bleiben, weil sie keinen Ausweg sehen. Wenn du in der Lage bist zu erkennen, wie deine Angst dich davon abhält, etwas zu erreichen, kann dir das helfen, dich aus der Sackgasse zu befreien.

Hannahs Antwort: Nicht in der Lage zu sein, Teambesprechungen zu leiten, hindert mich daran, befördert zu werden.

4 - Was gewinnst du, wenn du deine Angst überwindest?

Wenn wir nur die emotionale Auswirkung der Angst spüren, sagt uns unser Instinkt, dass wir unter unserer Schutzdecke bleiben sollten, wo alles schön und sicher ist. Wenn wir jedoch die Vorteile verstehen, die es mit sich bringt, uns unserer Angst zu stellen, fühlen wir uns auch motiviert, sie zu überwinden.

Hannahs Antwort: Mehr Selbstvertrauen, den Respekt meiner Kollegen und eine kräftige Gehaltserhöhung!

5 - Wen kannst du um Hilfe bitten, um deine Angst zu überwinden?

Um Hilfe zu bitten, wird oft als Schwäche angesehen, aber wie viele von uns würden jemals etwas lernen, wenn wir nicht um Hilfe bitten würden?

Außerdem unterschätzen wir oft die Bereitschaft der Menschen, uns zu helfen. Überraschenderweise bieten die meisten Menschen gerne ihre Hilfe an, wenn sie können, weil es ihnen ein Gefühl von Sinnhaftigkeit gibt. Unsere Annahme, dass sie uns nicht helfen wollen, ist unsere eigene Projektion unserer Angst vor Ablehnung.

Hannahs Antwort: Ich frage meine Freundin, die kürzlich ein Jobangebot für eine Stelle als Marketingmanagerin angenommen hat, wie sie mit Präsentationen umgeht.

Vorbereitung ist der Schlüssel zum Selbstvertrauen!

Ein paar abschließende Gedanken zur Überwindung deiner Ängste bei der Arbeit

Wir verbringen zwei Drittel unseres Tages auf der Arbeit, also sind wir es uns selbst schuldig, uns unseren Herausforderungen und unserer Verantwortung zu stellen und das Beste daraus zu machen, während wir dort sind. Auch wenn die Überwindung von Ängsten bei der Arbeit das größte Hindernis zu sein scheint, ist es der Schlüssel zu Selbstvertrauen und Erfolg, sich darum zu bemühen.

Ich hoffe, dir hat mein Blog-Beitrag gefallen.

Quellen

  1.  https://www.adriasolutions.co.uk/how-to-overcome-fear-at-work-and-achieve-success/
Selbstmordgedanken?

Falls du akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar.

Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/

Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>