0 Kommentare

Januar 3, 2023

Entwurf

Angststörungen sind recht häufig, auch Kinder und Jugendliche sind manchmal betroffen. Doch wann sind Ängste bei Kindern behandlungsbedürftig?

Es ist normal, dass sich Kinder von Zeit zu Zeit Sorgen machen oder ängstlich sind, z. B. wenn sie in die Schule oder den Kindergarten kommen oder in eine neue Gegend ziehen.

Angst ist ein Gefühl des Unbehagens wie Sorge oder Furcht - es ist eine verständliche Reaktion von Kindern auf Gefahrensituationen, Veränderungen oder ein stressiges Ereignis. Hierzu zählt bei Kleinkindern auch die Angst vor Fremden.

Bei manchen Kindern wirkt sich die Angst jedoch täglich auf ihr Verhalten und ihre Gedanken aus und beeinträchtigt ihr schulisches, häusliches und soziales Leben. In diesem Fall, wenn eine ernsthafte Angststörung vorliegt, brauchst du vielleicht professionelle Hilfe, um das Problem in den Griff zu bekommen, bevor es sich zu einem ernsthaften Ausmaß weiterentwickelt.

An welchen Symptomen kannst du also erkennen, dass die Angst deines Kindes dieses Stadium (bereits) erreicht hat?

Was sind die Anzeichen für Angstzustände bei Kindern?

Ängste können dazu führen, dass sich ein Kind ängstlich, panisch, verlegen oder beschämt fühlt.

Einige der Anzeichen, auf die du bei deinem Kind achten solltest, sind:

  • es fällt ihm schwer, sich zu konzentrieren
  • es schläft nicht oder wacht nachts mit schlechten Träumen auf
  • es isst nicht richtig
  • es wird schnell wütend oder reizbar und gerät bei Ausbrüchen außer Kontrolle.
  • es hat ständig Sorgen oder negative Gedanken
  • es ist angespannt und zappelig oder muss häufig auf die Toilette
  • es weint ständig
  • es ist sehr anhänglich
  • es klagt über Bauchweh und Unwohlsein

Dein Kind ist vielleicht noch nicht alt genug, um zu erkennen, warum es sich so fühlt.

Der Grund für die Angst (wenn es einen gibt) ist je nach Alter des Kindes unterschiedlich. Trennungsangst kommt bei jüngeren Kindern häufig vor, während sich ältere Kinder im Jugendalter eher Sorgen um ihre schulischen Leistungen, Beziehungen oder ihre Gesundheit machen.

Welche Arten und Ursachen von Ängsten gibt es bei Kindern und Teenagern?

Im Folgenden werden die häufigsten Arten von Ängsten und ängstlichen Störungen bei Kindern und Jugendlichen beschrieben.

Eine Angst oder Phobie vor etwas Bestimmtem

Kinder haben häufig Angst vor Dingen wie Monstern, Hunden oder Wasser. Das ist ein ganz normaler Teil des Erwachsenwerdens, kann aber zu einer Phobie (einer Art Angststörung) werden, wenn die Angst überwältigend wird und das tägliche Leben deines Kindes beeinträchtigt.

Sich die meiste Zeit ohne ersichtlichen Grund ängstlich fühlen

Auch wenn es normal ist, dass Kinder häufig Ängste und Sorgen haben, können manche ängstliche Kinder als Teenager oder junge Erwachsene eine langfristige Erkrankung namens Generalisierte Angststörung entwickeln.

Eine Generalisierte Angststörung führt dazu, dass du dich vor einer Vielzahl von Situationen und Problemen fürchtest und nicht vor einem bestimmten Ereignis.

Patienten mit einer Generalisierten Angststörung fühlen sich an fast allen Tagen ängstlich. Oft können Sie sich noch nicht einmal daran erinnern, wann sie sich das letzte Mal entspannen konnten.

Trennungsangst

Trennungsangst bedeutet, dass sich ein Kind Sorgen macht, wenn es nicht bei seinen Eltern oder einer festen Bezugsperson ist.

Sie tritt häufig bei kleinen Kindern auf und entwickelt sich normalerweise im Alter von etwa 6 Monaten. Sie kann die Eingewöhnung in den Kindergarten, die Schule oder bei einer Tagesmutter sehr erschweren.

Bei älteren Kindern kann Trennungsangst ein Zeichen dafür sein, dass sie sich wegen etwas unsicher fühlen - sie könnten z. B. auf Veränderungen zu Hause reagieren.

Soziale Ängste

Soziale Angst bedeutet, nicht in die Öffentlichkeit zu gehen, Freunde zu treffen oder an Aktivitäten teilzunehmen, weil sich die Betroffenen in diesen Situationen unwohl fühlen. Dieses Verhalten nennt man auch Vermeidungsverhalten.

Soziale "Schüchternheit" ist für einige Kinder und Jugendliche völlig normal, aber sie wird zu einem Problem - einer "sozialen Angststörung" - wenn alltägliche Aktivitäten wie Einkaufen oder Telefonieren intensive, überwältigende Angst auslösen. Betroffene Kinder fürchten sich oft davor, etwas zu tun oder zu sagen, von dem sie glauben, dass es demütigend sein könnte.

Die soziale Angststörung betrifft in der Regel ältere Kinder, die die Pubertät durchlaufen haben.

Schulische Ängste

Manche Kinder haben Angst vor der Schule, vor Schularbeiten, vor Freundschaften oder vor Mobbing, vor allem, wenn sie die Schule wechseln oder in eine höhere Klasse kommen - wie Kinderpsychologen zu berichten wissen.

Vielleicht teilen sie dir diese Sorgen nicht immer mit und klagen stattdessen über Bauchschmerzen oder Unwohlsein. Eines der Anzeichen ist, dass sie morgens weinen oder müde wirken.

Dies kann ein Problem sein, das angegangen werden muss, wenn es das tägliche Leben erheblich beeinträchtigt (siehe unten).

Weniger häufige Angststörungen

Eine posttraumatische Belastungsstörung und eine Zwangsstörung sind weitere Angststörungen, die gelegentlich bei Kindern auftreten können, aber normalerweise eher bei Erwachsenen zu beobachten sind.

Wann ist Angst eine behandlungsbedürftige Störung?

Es ist wahrscheinlich an der Zeit, professionelle Hilfe für die Ängste deines Kindes zu suchen, wenn

  • du das Gefühl hast, dass die Angst nicht besser wird oder sich verschlimmert und deine Bemühungen, sie selbst (mit dem Kind) in den Griff zu bekommen, nichts gebracht haben
  • du den Eindruck hast, dass die Angst die Entwicklung deines Kindes verlangsamt oder erhebliche Auswirkungen auf seine schulischen Leistungen oder Beziehungen hat
  • es sehr häufig auftritt

Wie ernst kann es sein?

Angststörungen zählen zu den häufigsten psychischen Störungen und ihre Ausprägung kann sehr unterschiedlich sein. Langfristige Ängste können die persönliche Entwicklung, das Familienleben und die Schulbildung eines Kindes stark beeinträchtigen.

Angststörungen, die in der Kindheit beginnen, halten oft bis ins Teenager- und frühe Erwachsenenalter an. Teenager mit einer Angststörung haben auch ein höheres Risiko, eine klinische Depression zu entwickeln, Drogen zu missbrauchen und selbstmordgefährdet zu sein.

Deshalb solltest du dir Hilfe holen, sobald du merkst, dass ein ernsthaftes Problem vorliegen könnte.

Wo sollte ich mir Hilfe holen?

Du kannst allein oder mit deinem Kind mit deinem Hausarzt sprechen, oder dein Kind kann auch ohne dich einen Termin wahrnehmen. Der Arzt oder die Ärztin sollte sich deine Sorgen anhören und dir einen Rat geben, wie du weiter vorgehen kannst.

Jugendberatungsstellen

Wenn dein Kind nicht zum Arzt gehen möchte, kann es vielleicht Hilfe von einer örtlichen Jugendberatungsstelle bekommen.

Jugendberatungsstellen sind speziell für junge Menschen eingerichtet worden, damit sie über ihre Sorgen sprechen und sich beraten lassen können.

Telefonische oder Online-Hilfe

Telefonische Beratungsstellen oder Online-Dienste können für Kinder und Jugendliche hilfreich sein, denn sie haben vielleicht das Gefühl, dass es einfacher ist, mit jemandem zu sprechen, der sie nicht kennt.

Wie kann eine Angststörung behandelt werden?

Die Art der Behandlung hängt davon ab, was die Ursache für die Angst deines Kindes ist.

Beratung

Es kann für dein Kind hilfreich sein, mit einer geschulten Person vertraulich über seine Ängste zu sprechen, vor allem, wenn es sich um jemanden handelt, den es nicht kennt.

Diese Sitzungen können ihnen helfen, herauszufinden, was sie ängstigt und wie sie die Situation bewältigen können.

Kognitive Verhaltenstherapie

Die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) ist eine Gesprächstherapie, die deinem Kind helfen kann, seine Probleme zu bewältigen, indem es seine Denk- und Verhaltensweise ändert und die eigenen Reaktionen auf bestimmte Dinge besser verstehen lernt.

Sie hilft nachweislich auch bei weniger schweren Ängsten und wird häufig jungen Menschen mit Ängsten angeboten.

Dein Kind arbeitet mit dem Therapeuten daran, seine Denkweise zu ändern und Strategien zu finden, um mit Situationen fertig zu werden, die es ängstlich machen.

Medikamente

Wenn sich die Angst deines Kindes nicht gebessert hat, kann dein Arzt mit dir über einen Medikamentenversuch sprechen.

Eine Art von Antidepressivum, ein sogenannter selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), kann deinem Kind helfen, sich ruhiger zu fühlen und die Dinge anders anzugehen.

Antidepressiva brauchen in der Regel zwei bis vier Wochen, um richtig zu wirken, so dass du oder dein Kind den Unterschied vielleicht nicht sofort bemerken.

Es ist normal, dass du dir Sorgen über Nebenwirkungen machst. Dein Kind sollte sich über mögliche Nebenwirkungen im Klaren sein und dir oder seinem Arzt davon berichten.

Es versteht sich von selbst, dass - gerade bei Kindern - Medikamente nicht voreilig zum Einsatz kommen sollten.

Was kann ich tun, um meinem Kind zu helfen?

Wenn ein Kind unter Ängsten leidet, können Eltern viel tun, um ihm zu helfen. Zunächst ist es wichtig, dass du mit deinem Kind über seine Ängste und Sorgen sprichst.

Warum sind manche Kinder betroffen und andere nicht?

Manche Kinder werden einfach nervöser und ängstlicher geboren und können mit Stress weniger gut umgehen als andere Kinder.

Die ängstliche Persönlichkeit eines Kindes kann zum Teil von den Genen bestimmt werden, die es von seinen Eltern geerbt hat. Eltern von ängstlichen Kindern erkennen vielleicht die Anzeichen und erinnern sich daran, dass sie sich genauso fühlten und verhielten, als sie jünger waren.

Stressige Umgebung

Kinder können ängstliches Verhalten übernehmen, wenn sie mit ängstlichen Menschen zusammen sind.

Manche Kinder können auch nach einer Reihe von stressigen Ereignissen Ängste entwickeln. Es kann sein, dass sie mit einem dieser Ereignisse zurechtkommen, aber mehrere schwierige Ereignisse zusammen können sie überfordern. Beispiele dafür sind:

  • häufige Wohnungs- und Schulwechsel - es kann schwer sein, sich einzugewöhnen, wenn ständig Veränderungen zu erwarten sind
  • Scheidung oder Trennung der Eltern, vor allem, wenn es neue Stiefeltern und Geschwister gibt (obwohl sich viele Kinder daran gewöhnen und mit der Zeit zurechtkommen werden)
  • Eltern streiten sich oder haben Streit
  • Tod eines nahen Verwandten oder Freundes
  • Schwere Krankheit oder Unfallverletzung
  • jemand in der Familie ist krank oder behindert
  • Schulische Probleme wie Hausaufgaben oder Prüfungen, Mobbing oder Freundschaftsprobleme
  • in ein Verbrechen verwickelt werden
  • missbraucht oder vernachlässigt werden

Medizinische Probleme

Kinder mit bestimmten Erkrankungen wie Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Autismus können aufgrund von Unterschieden in der Funktionsweise ihres Gehirns als Teil der Symptome ihrer Erkrankung unter Angstzuständen leiden.

Wie häufig sind Angststörungen bei Kindern?

Man schätzt, dass etwa jedes zehnte Kind mal unter einer Angststörung leidet. Trennungsängste sind hierbei die häufigsten Ängste bei Kleinkindern.

Quellen:

  1. https://www.nhsinform.scot/illnesses-and-conditions/mental-health/anxiety-disorders-in-children

Quellen


Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Autor

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>