Anorexie: eine Essstörung, sondern eine Körperwahrnehmungsstörung, die sogar tödlich enden kann. Umso wichtiger ist es, frühzeitig eine Behandlung zu starten.

Die Anorexie (Anorexia nervosa), auch Magersucht genannt, ist eine potenziell lebensbedrohliche Essstörung, die durch Hungern und übermäßigen Gewichtsverlust gekennzeichnet ist. Die Störung wird diagnostiziert, wenn eine Person mindestens 15 % weniger wiegt als ihr normales/ideales Körpergewicht. Der extreme Gewichtsverlust bei Menschen mit Anorexia nervosa kann zu gefährlichen gesundheitlichen Problemen und sogar zum Tod führen.

Der Begriff Anorexie bedeutet wörtlich übersetzt "Appetitlosigkeit". Diese Definition ist jedoch irreführend, da Menschen, die unter der Erkrankung Anorexia nervosa leiden, oft hungrig sind, aber trotzdem das Essen verweigern. Menschen mit Anorexia nervosa haben starke Ängste davor, dick zu werden und sehen sich selbst als dick an, auch wenn sie tatsächlich sehr dünn sind. Diese Menschen versuchen, diesen vermeintlichen "Makel" zu korrigieren, indem sie die Nahrungsaufnahme streng einschränken und übermäßig Sport treiben, um abzunehmen.

In diesem Artikel erfährst du,

  • was Magersucht ist und wer überwiegend daran erkrankt,
  • worin mögliche Ursachen der Anorexia nervosa liegen und wie sie sich bei Erkrankten äußert,
  • wie die Essstörung behandelt werden kann
  • und wie die Aussichten für die Zukunft sind.

Über mich


Hallo,
mein Name ist Andreas und ich bin 41 Jahre alt. Ich litt jahrelang unter einer Angststörung mit Panikattacken, Depressionen und Zwangsverhalten.

Auf meinem Blog berichte ich über meine persönlichen Erfahrungen meiner (mittlerweile überwundenen) Erkrankungen. Du findest hier aber auch gut recherchierte objektive Artikel zu den Themen Angst und Unruhe, Panik und Depression.

Falls Du mehr über mich erfahren möchtest und was mir persönlich am meisten geholfen hat, kannst Du das hier nachlesen.

Wer erkrankt an Magersucht?

Essstörungen wie Anorexie treten bei Frauen häufiger auf als bei Männern, obwohl die Rate bei Männern mittlerweile ansteigt. Das Risiko, an einer Essstörung zu erkranken, ist bei Schauspielern, Models, Tänzern und Athleten in Sportarten, bei denen Aussehen und/oder Gewicht eine Rolle spielen, wie Ringen, Boxen, Gymnastik und Eiskunstlauf, größer.

Menschen mit Anorexie sind in der Regel sehr leistungsfähig und erbringen sehr gute Leistungen in der Schule, beim Sport, im Beruf und bei anderen Aktivitäten. Sie sind oft Perfektionisten mit zwanghaften, ängstlichen oder depressiven Symptomen. Anorexia nervosa beginnt in der Regel um die Zeit der Pubertät herum, kann aber auch jederzeit im Laufe des Erwachsenenlebens auftreten.

Was ist die Ursache für die Essstörung Anorexia nervosa?

Die genaue Ursache der Magersucht ist nicht bekannt, aber die Forschung legt nahe, dass eine Kombination aus bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen, Emotionen und Denkmustern sowie biologischen und umweltbedingten Faktoren dafür verantwortlich sein könnte.

Magerssüchtige nutzen Nahrungsmittel und Essen oft als Mittel, um ein Gefühl der Kontrolle zu erlangen, wenn andere Bereiche ihres Lebens sehr stressig sind oder sie sich überfordert fühlen. Gefühle der Unzulänglichkeit, ein geringes Selbstwertgefühl, Ängste, Wut oder Einsamkeit können ebenfalls zur Entwicklung der Störung beitragen. Darüber hinaus haben Menschen mit Essstörungen möglicherweise schwierige Beziehungen oder werden wegen ihrer Größe oder ihres Gewichts in ihrem Umfeld gehänselt. Der Druck von Gleichaltrigen und einer Gesellschaft, die Schlankheit und körperliches Aussehen mit Schönheit gleichsetzt, kann sich ebenfalls auf die Entwicklung einer Magersucht auswirken.

Essstörungen können auch körperliche Ursachen haben. Veränderungen der Hormone, die steuern, wie Körper und Geist Stimmung, Appetit, Denken und Gedächtnis aufrechterhalten, können Essstörungen begünstigen. Die Tatsache, dass Magersucht (Anorexia nervosa) in manchem Familien gehäuft vorkommt, deutet ebenfalls darauf hin, dass die Anfälligkeit für diese Störung zumindest teilweise erblich bedingt sein könnte.

Gewichtsverlust und weitere Symptome der Magersucht?

Zu den Symptomen der Magersucht gehören oft die folgenden:

  • Schnelle Gewichtsabnahme über mehrere Wochen oder Monate
  • Untergewicht und Mangelernährung
  • Anhaltende Diät/begrenztes Essen, auch wenn man dünn ist oder das Gewicht sehr niedrig ist
  • Ungewöhnliches Interesse an BMI, Essen, Kalorien, Ernährung oder Kochen
  • Starke Angst vor einer Gewichtszunahme
  • Seltsame Essgewohnheiten oder Routinen, wie z. B. heimliches Essen
  • Sich dick fühlen, auch wenn man untergewichtig ist
  • Unfähigkeit, das eigene Körpergewicht realistisch einzuschätzen
  • Streben nach Perfektion und starke Selbstkritik
  • Übermäßiger Einfluss von Körpergewicht oder -form auf das Selbstwertgefühl
  • Depressionen, Angstzustände oder Reizbarkeit
  • Seltene oder unregelmäßige oder sogar ausbleibende Regelblutungen bei Frauen
  • Einnahme von Abführmitteln, Diuretika oder Appetitzüglern
  • Häufige Krankheit
  • Magen-Darm-Störungen
  • Das Tragen lockerer Kleidung, um den Gewichtsverlust zu verbergen
  • Zwanghaftes Sporttreiben
  • Das Gefühl, wertlos oder hoffnungslos zu sein
  • Sozialer Rückzug
  • Körperliche Symptome, die sich im Laufe der Zeit entwickeln, wie z. B.: geringe Kältetoleranz, brüchige Haare und Nägel, trockene oder gelbliche Haut, Anämie, Verstopfung, geschwollene Gelenke, Zahnverfall und neuer Wuchs von dünnem Haar am Körper#

Beim sogenannten Binge Purging-Typ haben die Betroffenen Fressattacken und versuchen danach mit Hilfe von Medikamenten wie Abführmittel oder durch Erbrechen das zu viel gegessene wieder loszuwerden.

Mögliche Komplikationen einer Magersucht

Unbehandelt kann Anorexia nervosa zu folgenden Folgen führen:

  • Schädigung der Organe, vor allem des Herzens, des Gehirns und der Nieren
  • Abfall von Blutdruck, Puls und Atemfrequenz
  • Haarverlust; Lanugo-Behaarung
  • Unregelmäßiger Herzschlag
  • Ausdünnung der Knochen (Osteoporose)
  • Ungleichgewicht von Flüssigkeit und Elektrolyten
  • Tod durch Verhungern oder Selbstmord

Wie wird Anorexie diagnostiziert?

Die Erkennung von Magersucht kann schwierig sein. Geheimniskrämerei, Scham und Verleugnung sind charakteristisch für die Störung. Daher kann die Krankheit mit dem gestörten Essverhalten lange Zeit unerkannt bleiben.

Wenn Symptome vorhanden sind, wird der Arzt oder die Ärztin zunächst eine vollständige Anamnese und eine körperliche Untersuchung durchführen. Obwohl es keine Labortests gibt, mit denen die Anorexie eindeutig diagnostiziert werden kann, kann der Arzt verschiedene diagnostische Tests, wie z. B. Bluttests, durchführen, um körperliche Krankheiten als Ursache für den Gewichtsverlust auszuschließen und die Auswirkungen des Gewichtsverlusts auf die Organe des Körpers zu untersuchen.

Wird keine körperliche Krankheit festgestellt, kann der magersüchtige Patient an einen Psychiater oder Psychologen überwiesen werden, die speziell für die Diagnose und Behandlung psychischer Krankheiten ausgebildet sind. Psychiater und Psychologen können speziell entwickelte Interview- und Bewertungsinstrumente verwenden, um eine Person auf eine Essstörung zu untersuchen.

Auch wenn beides Essstörungen sind: die Magersucht ist nicht zu verwechseln mit der Bulimie, bei der die Betroffenen zu Essattacken (Bingeing) mit anschließendem Erbrechen oder Abführen (Purging) neigen.

Welche Behandlung gibt es für Anorexie?

In einigen extremen Fällen, in denen Dehydrierung, Unterernährung, Nierenversagen oder ein unregelmäßiger Herzschlag eine unmittelbare Gefahr für das Leben darstellen, kann eine Notfallbehandlung der Anorexie erforderlich sein.

Ob Notfall oder nicht, die Behandlung von Magersucht ist eine Herausforderung, denn die meisten Betroffenen leugnen, dass sie ein Problem haben - oder sie haben so große Angst vor Fettleibigkeit und davor, übergewichtig zu werden, dass sie sich den Bemühungen widersetzen, ihr Normalgewicht zu erreichen. Wie bei allen Essstörungen ist auch bei der Magersucht ein umfassender Behandlungsplan erforderlich, der auf die Bedürfnisse des einzelnen Patienten abgestimmt ist.

Zu den Behandlungszielen gehören die Wiederherstellung eines gesunden Gewichts, die Behandlung von emotionalen Problemen wie einem geringen Selbstwertgefühl, die Korrektur verzerrter Denkmuster und die Entwicklung langfristiger Verhaltensänderungen. Die Behandlung umfasst meist eine Kombination aus den folgenden Behandlungsmethoden:

  • Psychotherapie: Dabei handelt es sich um eine Form der individuellen Beratung, die sich auf die Veränderung des Denkens (kognitive Therapie) und des Verhaltens (Verhaltenstherapie) einer Person mit einer Essstörung konzentriert. Die Behandlung umfasst praktische Techniken, um eine gesunde Einstellung zum Essen und zum Gewicht zu entwickeln, sowie Ansätze zur Veränderung der Art und Weise, wie die Person auf schwierige Situationen reagiert.
  • Medikation: Bestimmte Antidepressiva wie selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) können helfen, die mit einer Essstörung verbundenen Ängste und Depressionen zu kontrollieren. Einige Antidepressiva können auch den Schlaf fördern und den Appetit anregen. Auch andere Medikamente können eingesetzt werden, um Ängste und/oder verzerrte Einstellungen zum Essen und zum Körperbild zu bekämpfen.
  • Ernährungsberatung: Diese Strategie zielt darauf ab, einen gesunden Umgang mit Essen und Gewicht zu vermitteln, zur Wiederherstellung normaler Essgewohnheiten beizutragen und die Bedeutung von Ernährung und einer ausgewogenen Diät zu vermitteln.
  • Gruppen- und/oder Familientherapie: Die Unterstützung der Familie ist sehr wichtig für den Behandlungserfolg. Es ist wichtig, dass die Familienmitglieder die Essstörung verstehen und ihre Anzeichen und Symptome erkennen. Menschen mit Essstörungen können von einer Gruppentherapie profitieren, in der sie Unterstützung finden und ihre Gefühle und Sorgen offen mit anderen besprechen können, die die gleichen Erfahrungen und Probleme haben.
  • Krankenhausaufenthalt: Wie bereits erwähnt, kann eine Anorexie nicht immer zu Hause behandelt werden und ein Krankenhausaufenthalt erfordern, um einen starken Gewichtsverlust zu behandeln, der zu Unterernährung und anderen schwerwiegenden psychischen oder physischen Gesundheitskomplikationen geführt hat, wie z. B. Herzstörungen, schwere Depressionen und Selbstmordgefahr. In manchen Fällen muss der Patient sogar über eine Magensonde oder eine Infusion ernährt werden.

Ein persönlicher Tipp

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit CBD-Öl gemacht. Es entspannt und beruhigt mich und hat mir sogar dabei geholfen, von meinen Antidepressiva loszukommen. Ich habe hierzu auch einen eigenen Erfahrungsbericht geschrieben, den Du hier nachlesen kannst.

Die üblicherweise von Ärzten verschriebenen Medikamente gegen Angst sind meist Antidepressiva und/oder Benzodiazepine.Diese wirken jedoch nur in etwa der Hälfte der Fälle und haben zudem oft unerwünschte Nebenwirkungen.Ich möchte Dir darüber berichten, wie mir CBD – meiner Meinung nach das beste pflanzliche Mittel gegen Angst, sehr gut gegen meine Angststörung, Panikattacken und Depression geholfen hat. Weiterer Vorteil: CBD-Öl ist nicht nur pflanzlich, sondern natürlich und rezeptfrei.

Weiterlesen

Wie sind die Aussichten für Menschen mit Anorexie?

Magersucht wird wie andere Essstörungen schlimmer, je länger sie unbehandelt bleibt. Je früher die Störung diagnostiziert und behandelt wird, desto besser sind die Aussichten. Anorexie kann behandelt werden, so dass die Betroffenen wieder ein gesundes Gewicht erreichen können.

Obwohl eine Behandlung möglich ist, ist das Risiko eines Rückfalls recht hoch. Die Genesung von Anorexie erfordert daher in der Regel eine langfristige Behandlung und ein starkes Engagement der Betroffenen. Die Unterstützung von Familienmitgliedern und anderen nahestehenden Personen kann dazu beitragen, dass die betroffene Person die erforderliche Behandlung erhält.

Kann man Anorexie vorbeugen?

Auch wenn es nicht möglich ist, alle Fälle von Magersucht zu verhindern, ist es hilfreich, mit der Behandlung zu beginnen, sobald die ersten Symptome auftreten. Außerdem kann die Vermittlung und Förderung gesunder Essgewohnheiten und einer realistischen Einstellung zum Essen und zum Körperbild dazu beitragen, die Entwicklung oder Verschlimmerung von Essstörungen zu verhindern.

Wann sollte ich Hilfe bei Magersucht suchen?

Wenn du den Verdacht hast, dass du oder jemand, den du kennst, magersüchtig oder von einer anderen Essstörung betroffen ist, solltest du sofort Hilfe suchen. Essstörungen können immer gefährlicher werden, je länger sie unbehandelt bleiben. In schweren Fällen können die durch Essstörungen verursachten Auswirkungen auf den Körper tödlich sein.

Quellen


War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!

AKTION: Nimm an meiner Umfrage teil und erhalte dafür mein E-Book

Ich habe momentan eine Umfrage laufen, in der es um die Erfahrungen mit Psychopharmaka geht.

Hast du selbst schon ein Antidepressivum, ein Neuroleptikum, ein Benzodiazepin oder ein anderes Psychopharmakon genommen? Dann hilf mir und teile deine Erfahrungen mit uns.

Als Dankeschön erhältst du mein E-Book, das ich normalerweise verkaufen. Details zum E-Book findest du weiter unten.

Kontakt

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Wähle hier bitte den passendsten Grund für deine Anfrage aus.

Schnelle Hilfe?


Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier:

https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/


Angelika Happ
Angelika Happ
10/02/2024
Andreas antwortet sehr schnell auf meine Fragen zurück😊👍
Sabine Hunziker
Sabine Hunziker
03/02/2024
Ich habe mir das E-Book bestellt, da ich mit Ängsten in einer depressiven Krise konfrontiert war. Viele Informationen waren hilfreich. Vor allem auch der Abschnitt mit "Antidepressiva langsam und sicher reduzieren",da ich selber mit starken Reduktionssymptomen zu kämpfen hatte.
Veronika Draheim
Veronika Draheim
25/01/2024
Hallo, ich fand die Seite sehr gut geschrieben. Wollte eine Email schreiben, aber die angegebene Adresse wurde nicht gefunden. Bitte um die richtige E-Mail Adresse. Danke im voraus
Giuseppe Serra
Giuseppe Serra
24/01/2024
Zum Glück gibt es Menschen wie Andreas. Ich konnte mit ihm über meine Ängste schreiben (er meldet sich schnell zurück auch bei Fragen zu CBD :-) ). Andreas kann (zumindest bei mir) jemanden beruhigen in gewissen akuten Phasen, wenn alles so aussichtslos aussieht. Vielen Dank Andreas! Viele Erfolg euch allen :)
Heinz Horst
Heinz Horst
12/01/2024
ich bin ein alter Hase, was Depressionen und Angststörungen betrifft. Ich habe den Bericht von Andreas erst vor ein paar Tagen gelesen. Daher kann ich keine Erfolgsmeldung machen. Das werde ich später tun. Allerdings hat mit gefallen, wie spontan Andreas auf meine Fragen reagiert hat. Seine Tipps werde ich nun versuchen umzusetzen. Ich hoffe sehr, dass ich dann auch mal sagen kann, der Weg, den Andreas gegangen ist, war auch mein Weg aus der Angst!!! Ein großes Lob und vielen herzlichen Dank
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
10/08/2023
Der Blog beeindruckt durch seine erstklassigen Inhalte und die tiefe Auseinandersetzung mit den Themen. Jeder Beitrag zeigt eine bemerkenswerte Sorgfalt und Expertise. Es ist immer wieder eine Freude, die neuesten Artikel zu lesen und sich inspirieren zu lassen. Gut gemacht!
Fiona Utzi
Fiona Utzi
14/09/2022
Andreas und sein Blog ist ein Geschenk des Himmels.alles,was darin steht wirkt auf mich authentisch und sehr aufbauend.ich selber bin zwar von von Angstzuständen und dergleichen verschont ,habe jedoch durch eine eklatante Fehldiagnose nach einem Schlaganfall ,8monate Antidepressiva genommen,die meinen Körper mit seinen Nebenwirkungen ruiniert haben.Das Absetzen dieses Teufelszeugs gab mir den Rest.Durch Zufall bin ich auf Andreas Blog gestoßen und dabei auf das Cbdöl, Was die Initialzündung Für eine Wende in meinem Drama ist.ich bin auf dem Weg wieder in ein normales Leben, und bin dem "Zufalll" Unendlich dankbarund nicht zuletzt dem Autor dieses Blogs,der sehr ernsthaft und vertrauenswürdig den Dingen eine angemessene Bedeutung bemisst. Freut Euch also seinen Blog entdeckt zu haben !!!! Und glaubt daran: Alles ist möglich !!!! Angstzustände Angstzustände
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
27/06/2022
diese Seite hat mir sehr sehr viel geholfen!
Aerdna neseig
Aerdna neseig
30/05/2022
Die Seite macht auf mich einen gut recherchierten Eindruck. Ich lese immer mal wieder nach, wenn ich etwas zu bestimmten Medikamenten wissen will. Es hilft mir mehr als ein Besuch beim Arzt, da er auf der Blog aus der Betroffenenschiene drauf schaut. Was mir auch gut gefällt, ist die ganzheitliche Information. Es werden die gängigen Psychopharmaka vorgestellt, aber auch Erfahrungen mit Alternativmitteln bis hin zum Zusammenhang zwischen Vagusnerv und psychischen Erkrankungen Inzwischen bin ich auch in der Facebookgruppe und habe Andreas über Messenger eine Frage zu CBD Öl gestellt, diese wurde zügig beantwortet. Für Betroffene mit Angststörung, aber auch für deren Angehörige ist der Blog sehr hilfreich

Meine besten Tipps gegen Ängste und Depressionen

  • Wie du Ängste und Traumata einfach wegklopfen kannst
  • Welche Fehler du beim Absetzen von Antidepressiva und Benzos nicht machen darfst
  • Warum dein Schlafrhythmus so wichtig für deine mentale Gesundheit ist und wie du ihn optimieren kannst 
  • Welche einfache Atemtechnik deinen Sympathikus beruhigt 
  • Wie du deinen Heilnerv, deinen Vagusnerv, stimulieren kannst 
  • Die wirkungsvollsten Supplemente, Vitamine und Mineralstoffe gegen Ängste und Depressionen
  • Die 15 wichtigsten Skills bei Depressionen

Meine Produktempfehlungen

01

CBD-Öl
Swiss FX 10%

02

CBD Öl
CBD Vital 10%

03

tDCS-Therapie
Flow Neuroscience

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte...

>