0 Kommentare

Dezember 20, 2022

Entwurf

Wie wirken sich Angststörungen auf die Arbeit aus? Und was, wenn die Arbeit selbst Gegenstand der Ängste ist? Hier erfährst du alles.

Kann ich mit Angststörungen weiterarbeiten?

Angststöruangen sind psychiatrische Erkrankungen, die zu übermäßiger Sorge, Unruhe, Zukunftsangst, Ängstlichkeit und Schwierigkeiten im Umgang mit Ungewissheit führen, so dass die geistige, emotionale und/oder körperliche Gesundheit einer Person beeinträchtigt wird. Die Störung verursacht ein hohes Maß an Stress und Angst, das von leichten Anfällen von Nervosität bis hin zu völligem Terror reicht. Zu den drei wichtigsten Arten von Angststörungen gehören:

  1. Panikstörung - Diese Form der Angststörung, die auch als Panikattacken bezeichnet wird, führt zu kurzzeitigen, aber oft intensiven Ängsten und Befürchtungen. Die Symptome reichen von Zittern über Übelkeit bis hin zu Atemproblemen. Die Attacken können zwischen zehn Minuten und Stunden dauern.
  2. Phobische Störung - Diese Form der Angststörung führt im Allgemeinen zu einer starken (und oft irrationalen) Angst vor etwas Bestimmtem. Die Phobie kann sich auf eine konkrete Sache, ein Ereignis oder eine Aktivität beziehen. Die Angst vor der Arbeit, eine sogenannte Arbeitsplatzphobie, wäre ein Beispiel.
  3. Generalisierte Angststörung - Diese Art der Angststörung verursacht langfristige Ängste, die nicht auf ein bestimmtes Objekt oder Ereignis fixiert sind. Um eine generalisierte Angststörung zu diagnostizieren, musst du in der Regel sechs Monate oder länger nachweislich ängstlich sein.

Wie sich Angststörungen auf deine körperliche Arbeitsfähigkeit im Job auswirken

Obwohl es sich bei Angststörungen nicht um körperliche Erkrankungen handelt, können sie sich auf die Fähigkeit auswirken, körperliche oder geistige Arbeit zu verrichten. So können Menschen, die unter Panikattacken, Zittern oder anderen häufigen Auswirkungen von Angststörungen leiden, Schwierigkeiten haben, Aufgaben auszuführen, die feinmotorische Fähigkeiten erfordern. Darüber hinaus sind viele Berufe, die körperliche Arbeit erfordern (insbesondere schwere körperliche Arbeit), für die betroffenen Menschen, die unter Angstattacken leiden, ziemlich gefährlich. Außerdem leiden viele Menschen, die unter Angststörungen leiden, unter Muskelverspannungen, die manche körperliche Arbeit sehr erschweren können. Manchmal betreffen die Ängste der Menschen auch den Arbeitsplatz oder die Arbeitsplätze selbst. Solche Arbeitsplatzängste sind gar nicht so selten.

Wie sich Angststörungen auf deine geistige Arbeitsfähigkeit im Job auswirken

Angststörungen haben weitaus größere Auswirkungen auf die geistige und emotionale Arbeitsfähigkeit von Menschen. Ganz gleich, ob du unter Panik(-attacken), Phobien, generalisierten Ängsten oder einer Kombination dieser Phänomene leidest, Angststörungen können es grundsätzlich sehr schwierig machen, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Das liegt daran, dass die Verhaltensweisen, die oft mit Gefühlen von Angst und Schrecken einhergehen, auch den Umgang mit Kollegen oder Vorgesetzten unglaublich schwierig machen können. Das wiederum macht es für Menschen mit Angst - und ähnlichen Symptomen - schwierig, einen Arbeitsplatz zu behalten, selbst wenn sie einen Beruf finden, den sie eigentlich ausüben könnten.

Viele Menschen mit Angststörungen haben auch mit Zwangsstörungen zu tun, die zusätzliche Probleme am Arbeitsplatz verursachen können. Andere haben mit einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) zu kämpfen, die sie ebenfalls in ihrem Arbeitsumfeld einschränken kann. Leider sind die meisten Arbeitgeber nicht bereit oder in der Lage, die zusätzliche Sorgfalt walten zu lassen, die notwendig ist, um mit Menschen zu arbeiten, die unter diesen Störungen leiden, was es für diese Arbeitnehmer/innen sehr schwierig macht, erwerbstätig zu bleiben.

Tipps, um zu verhindern, dass die Angst deine Arbeit beeinträchtigt

Viele betroffene Berufstätige, die zu ängstlich sind, um zu arbeiten, wissen nicht, wie sie sich aus ihrem mentalen Unwohlsein befreien können und sind daher nicht in der Lage dazu. Einer der wichtigsten Tipps, um zu verhindern, dass Ängste die Arbeit beeinträchtigen, besteht darin, dass du deine Ängste und Probleme mit jemandem besprichst, dem du vertraust.

Diese Vertrauensperson kann eine Arbeitskollegin oder ein Arbeitskollege sein oder auch jemand, an den du dich außerhalb des Arbeitsplatzes wenden kannst. Wenn du dich an jemandem wendest, dem du vertraust, musst du deine Ängste vielleicht nicht mit einem Fremden wie einem Psychologen besprechen. Kurz gesagt, einfach die Möglichkeit zu haben, "es rauszulassen" und es tatsächlich "rauszulassen", kann Menschen helfen, ihre Angstgefühle am Arbeitsplatz zu reduzieren.

Eine weitere bewährte Strategie, die verhindern kann, dass Ängste die Arbeit beeinträchtigen, ist, sich über angstbedingte Störungen zu informieren. Wenn du dich über Ängste, ihre häufigsten Ursachen und Auslöser sowie über Bewältigungsmechanismen informierst, kannst du lernen, Angstsymptome zu erkennen und damit umzugehen, wenn sie bei im Büro, auf der Arbeit oder sonstwo in der Gesellschaft auftreten.

Du solltest auch in Erwägung ziehen, dein Arbeitspensum zu reduzieren, um den Druck zu verringern, den du empfindest. Nimm dir so viele Aufgaben vor, dass du die Arbeit erledigen kannst, ohne dich ängstlich zu fühlen. Wenn es dir schwerfällt, dein Arbeitspensum zu organisieren, ist es wichtig, dass du zunächst relativ einfache Aufgaben erledigst, bevor du dich an komplexere Projekte wagst.

Ein Großteil der Ängste, die Berufstätige am Arbeitsort empfinden, rührt daher, dass sie alles für sich behalten. Sprich also darüber, wenn du dich überfordert fühlst, und denke daran, dass du dich revanchieren kannst, indem du einem Kollegen oder einer Kollegin hilfst, seine oder ihre Ängste abzubauen, wenn es soweit ist.

Ängste am Arbeitsplatz und Leistungen bei Arbeitsunfähigkeit

Wenn bei dir eine Angststörung diagnostiziert wird (und du daran leidest), hast du zunächst einmal Anspruch auf Krankengeld. Bist du längerfristig erkrankt, kann auch eine Erwerbsunfähigkeitsrente (EU-Rente) in Frage kommen.

Außerdem sind Schwierigkeiten im Umgang mit deinen Berufskollegen und die Unfähigkeit, deinen Alltag zu bewältigen, zwei weitere Anzeichen dafür, dass du mit akuten Angstzuständen am Arbeitsplatz zu kämpfen hast.

Angststörungen und die Beantragung einer EU-Rente

Wie kann ich also eine Behinderung wegen Angstzuständen bekommen?

Wenn du an einer oder mehreren Angststörungen leidest, hast du möglicherweise Anspruch auf Invaliditätsleistungen deiner Rentenversicherung. Es ist allerdings wichtig zu wissen, dass nicht alle Fälle von Angststörungen so schwerwiegend sind, dass sie den strengen Richtlinien der gesetzlichen Rentenversicherung entsprechen. Wenn du dir also nicht sicher bist, ob du für eine Erwerbsunfähigkeitsrente wegen Angstzuständen in Frage kommst, solltest du in Erwägung ziehen, mit einem Anwalt der Sozialversicherung oder einem Anwalt für Versicherungsrecht zu sprechen. Damit verbessern sich nicht nur deine Chancen, dass dein Antrag auf Erwerbsunfähigkeit wegen Angstzuständen genehmigt wird, sondern du hast auch weniger Stress im Umgang mit der Rentenversicherung, wenn du dich an einen Anwalt wendest.

Falls du dir keinen Anwalt leisten kannst, könnte auch eine Beratung beim Sozialverband VdK eine Option für dich sein.

Generell gilt: Damit dein Antrag auf Erwerbsunfähigkeit aufgrund von Angststörungen genehmigt wird, muss deine Erkrankung medizinisch dokumentiert sein und deine Fähigkeit, eine sinnvolle Arbeit zu verrichten, nachweislich stark beeinträchtigen. Du musst auch nachweisen, wie sich deine Erkrankung auf dein tägliches Leben auswirkt. Dazu musst du der Rentenversicherung in deinem Antrag genau darlegen, wie sich deine Angst auf dein tägliches Leben, dein soziales Leben und deine Fähigkeit, dich auf Aufgaben zu konzentrieren, auswirkt.

Schließlich musst du, um Leistungen und damit eine Invalidität wegen Angstzuständen zu erhalten, nachweisen können, dass deine Angststörung es dir unmöglich macht, eine Arbeit zu verrichten, die du in der Vergangenheit ausgeübt hast, oder eine Arbeit, die dir zur Verfügung steht (für die du vernünftigerweise ausgebildet werden könntest).

Geeignete Jobs mit wenig Stress für Menschen mit Angststörungen

Welcher Beruf für dich bzw. deine Arbeitsangst am besten geeignet ist, ist natürlich sehr individuell. Dennoch hier ein paar Beispiele an Berufen, die für Menschen mit psychischen Beschwerden wie Ängsten und Depressionen in Frage kommen.

  • Platzwart, Hausmeister oder Gärtner
  • Auslieferungsfahrer
  • Bibliothekar/in
  • Grafikdesigner
  • Computerprogrammierer oder IT-Spezialist
  • Buchhalter
  • Berater
  • Freiberuflicher Autor
  • Spezialist für soziale Medien
  • Elektriker
  • Fabrikarbeiter/in
  • Fotografin
  • Massage-Therapeut
  • Video-Editor
  • Klempner
  • Tierpfleger/in oder Hundeausführer/in
  • Innenarchitekt/in
  • Medizinische Transkriptionistin
  • Künstler
  • Mechaniker
  • Bäcker
  • Maler/in
  • Fitnesstrainer/in
  • Ranger in einem Park oder Wald
  • Forscher/in
  • Laborant/in
  • Blumenhändler

Fazit

Eine Angsterkrankung oder gar eine Arbeitsphobie muss nicht zwangsweise ein Aus für deine Karriere bedeuten. Angsterkrankungen können gut therapiert werden, so dass sich der Zustand der betroffenen Personen deutlich bessern kann. Im akuten Falle ist aber eine Krankschreibung in der Regel kein Problem, so dass du dir auch genügend Zeit für die Therapie nehmen kannst.

Ist dein Arbeitsplatz mit ein Problem für deine Beschwerden, z.B. aufgrund der Art der Arbeit, den Situationen, in die du dort gerätst, oder aufgrund der Arbeitskollegen, dann kommt auch ein Wechsel des Arbeitsplatz, in dem du dich wohler fühlst, in Betracht.

Eine langfristige Arbeitsunfähigkeit ist selten, kommt aber durchaus vor. In diesem Falle ist es wichtig, sich durch einen Anwalt beraten zu lassen, um die Chancen, von der Rentenversicherung eine EU-Rente zu bekommen, zu wahren.

Quellen


Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Autor

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>