• Startseite
  • /
  • Blog
  • /
  • Kann man mit oder trotz Depression arbeiten gehen?

Februar 21, 2023

Entwurf

Eine Depression macht vor dem Arbeitsalltag keinen Halt. Wann ist die Grenze erreicht, bei der man nicht mehr arbeiten kann?

Depressionen nehmen keine Rücksicht auf deine Arbeitszeiten, und es kann schwer sein, einen Arbeitstag zu überstehen, wenn du dich schlecht fühlst.

Vielleicht erfüllt dich der Gedanke an die Arbeit mit Grauen oder es fällt dir schwer, dich mit deinen Kolleginnen und Kollegen zu unterhalten. Vielleicht ertappst du dich dabei, dass du abschaltest, obwohl du dich konzentrieren solltest, oder du schaust auf die Uhr und wartest nur darauf, dass du wieder zurück in dein Bett gehen kannst.

Wenn du eines dieser Gefühle hast, könnte es sein, dass sich eine Depression in dein Arbeitsleben und deinen Arbeitsalltag einschleicht. Wenn wir zu Hause mit Depressionen zu kämpfen haben, dann haben wir es auch bei der Arbeit damit zu tun.

"Wir legen nicht einfach einen Schalter um und lassen unsere persönlichen Probleme vor der Tür, wenn wir zur Arbeit gehen", sagt Kathryn Ely, eine staatlich geprüfte Beraterin.

Depressionen, die mittlerweile zur Volkskrankheit wurden, lassen sich nicht von heute auf morgen heilen, aber es gibt viele Möglichkeiten, damit es dir besser geht. Neben der Behandlung von Depressionen gibt es viele kleine Schritte, die du unternehmen kannst, um deinen Alltag und deine Tätigkeit im Job ein bisschen zu erleichtern.

Wie wirkt sich eine Depression auf die Arbeitsfähigkeit eines Menschen aus?

Depressionen sind weit verbreitete psychische Erkrankungen. Jeden Tag verbringen die Betroffenen im Durchschnitt etwa 8,5 Stunden auf der Arbeit - und die Symptome der Depression hören nicht nur während der Arbeitszeit auf, ganz egal welche Berufe die depressiven Arbeitsnehmer haben.

Auch der Arbeitsplatz kann zu Depressionen und anderen Krankheiten beitragen, je nachdem, wie hoch der Stresspegel ist, wie sich die Unternehmenskultur darstellt oder wie viel Unterstützung der Arbeitgeber bietet.

Sehen wir uns einmal an, wie sich die Erkrankung Depression in deinem Arbeitsleben manifestieren könnte.

Lesetipp: Dauerhaft arbeitsunfähig wegen Depressionen?

Niedergeschlagenheit und Energielosigkeit bei der Arbeit

Vielleicht bist du bei der Arbeit traurig, unmotiviert oder hast das Gefühl, dass du am liebsten nach Hause gehen und dich wieder ins Bett legen würdest.

Es ist schwer, dich zu motivieren, zu Meetings zu gehen, deine täglichen Aufgaben im Beruf zu erledigen oder mit deinen Kollegen oder Kunden in Kontakt zu treten, wenn du dich schlecht fühlst.

"Es kann sich so anfühlen, als hätte jemand deinen Akku geleert oder als wäre alles, was du bei der Arbeit tun musst, viel schwieriger oder herausfordernder als sonst", sagt Melissa Matos, eine zugelassene Psychologin in Kalifornien. "Depressionen können deine Fähigkeit, Dinge zu erledigen, zunichte machen.

Mit der Zeit kann sie deine Leistung beeinträchtigen

Es ist normal, dass sich Depressionen auf deine Arbeitseinstellung auswirken. Du hast vielleicht nicht mehr so viel Spaß an deiner Arbeit wie früher. Dir fällt es schwer, der Arbeit so viel Aufmerksamkeit zu schenken, wie du es gerne hättest.

"Oft werden Dinge, die du früher als motivierend oder angenehm empfunden hast, schwieriger oder glanzloser", sagt Jocelyn Patterson, eine zugelassene Beraterin für psychische Gesundheit in Florida und eingetragene Kunsttherapeutin.

"Wo du früher motiviert warst, deine täglichen Aufgaben bei der Arbeit zu erledigen, stellst du vielleicht fest, dass du etwas langsamer vorankommst und Schwierigkeiten hast, Termine einzuhalten", sagt sie.

Wenn es an deinem Arbeitsplatz Leistungsbeurteilungen gibt, stellst du vielleicht fest, dass du nicht so gut abschneidest, wie du es gerne würdest oder wie dies früher der Fall gewesen war.

Es ist schwieriger, mit deinen Kollegen in Kontakt zu kommen

"Du wirst feststellen, dass es dir schwerfällt, dich über Themen zu amüsieren, über die du früher am Wasserspender gekichert hast", sagt Patterson.

Es ist schwieriger, Fehler oder Misserfolge einzugestehen

Das kann sich wie eine Lähmung anfühlen. Es kann auch dein Selbstvertrauen erheblich beeinträchtigen.

"Wenn du mit dir selbst unzufrieden bist, hast du vielleicht Angst, weitere Fehler zu machen, so dass du in der Prokrastination stecken bleibst und nicht in der Lage bist, Entscheidungen zu treffen oder produktiv zu sein", sagt Ely.

Hat sich die Pandemie auf Depressionen am Arbeitsplatz ausgewirkt?

Laut der Umfrage-Studie "State of Mental Health in America 2021" ist die Zahl der Menschen, die wegen Depressionen Hilfe suchen, von 2019 auf 2020 deutlich gestiegen.

Die Pandemie hat dazu geführt, dass viele Menschen von zu Hause aus - also im Homeoffice - arbeiten oder Kollegen und Kunden seltener oder gar nicht mehr zu sehen bekommen. Für viele Menschen sind Zoom-Meetings die neue Normalität.

"Die Menschen machen sich nicht nur mehr Sorgen um ihre Gesundheit, die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes und ihre finanzielle Stabilität", sagt Matos, "viele Menschen sind jetzt auch isolierter und isolierter, was Depressionen auslösen oder verschlimmern kann."

In der Tat ist das soziale Element der Arbeit für viele Menschen verschwunden, was dazu führt, dass man sich einsam und noch mehr niedergeschlagen fühlt.

Fernarbeit kann zwar in mancher Hinsicht bequem sein, aber sie kann auch die Grenze zwischen Privat- und Berufsleben noch mehr verwischen.

"Es kann sehr schwierig sein, sich auf einen Zoom-Anruf zu konzentrieren, wenn du dich deprimiert fühlst", sagt Matos.

Vielleicht hast du auch das Gefühl, dass du zu Hause länger arbeiten musst, vor allem, wenn du nicht genug geschafft hast, was zu einem sich selbst verstärkenden Problem führt: Deine Depression macht es dir schwer, dich auf die Arbeit zu konzentrieren, also arbeitest du langsamer und weniger effizient.

Aber dann zwingst du dich dazu, länger zu arbeiten, was deine Stimmung noch weiter verschlechtert - und der Kreislauf geht immer weiter.

Vielleicht verlangt dein Arbeitsplatz von dir, dass du auf eine Art und Weise mit Menschen interagierst, die dir unangenehm ist, z. B. indem du in eine Rolle mit Kundenkontakt zurückkehrst, bevor du dich für dein Wiedereinstieg in Beruf und Leben bereit fühlst.

Aufgrund unzureichender Wiedereingliederungsmaßnahmen nach landesweiten Schließungen müssen manche Arbeitnehmer die unmögliche Entscheidung treffen, ob sie sich um ihre Gesundheit kümmern oder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren wollen. Diese finanziellen und gesundheitlichen Sorgen können auch Depressionen und Ängste auslösen.

Wie du mit Depressionen am Arbeitsplatz umgehen kannst

Wenn du feststellst, dass sich Depressionen auf dein Arbeitsleben auswirken, gibt es viele Dinge, die du tun kannst, um etwas Motivation, Ruhe oder Erleichterung in den Tag zu bringen.

Erkenne deine Symptome

Erkenne zunächst, wo deine Problembereiche liegen. Hast du Schwierigkeiten, dich zu konzentrieren? Kannst du Fristen nicht einhalten? Vermeidest du Gespräche mit Kollegen?

Sobald du weißt, wo die Probleme liegen, kannst du dir Miniziele setzen und einen Aktionsplan erstellen, um den Tag zu überstehen.

"Arbeitsaufgaben sind ein Mittel zum Zweck", sagt Patterson, "wenn du also weißt, was deine Ziele sind - egal, ob es darum geht, am Ende des Tages nach Hause und ins Bett zu kommen, mit deinem Unterstützungssystem zusammenzuarbeiten oder etwas Größeres zu erreichen, wie z. B. wieder in Schwung zu kommen - überlege dir, welche Schritte du unternehmen musst, um dein Ziel zu erreichen."

Achte nur darauf, dass du dir realistische Ziele setzt, damit du dich am Ende nicht noch schlechter fühlst.

"Es kann ein wenig dauern, bis du die perfekte Kombination aus kleinen und großen Aufgaben gefunden hast, die du bewältigen kannst, ohne dich überfordert oder ausgebrannt zu fühlen", sagt Patterson.

Finde einige kleine Dinge, die dir Freude bereiten

"Da Depressionen deine Energie, deine Motivation und dein Interesse schwächen, ist es wichtig, dass du dir Dinge in deinem Job oder in deinem Arbeitsumfeld suchst, die dir Spaß machen oder dir das Gefühl geben, etwas zu erreichen", sagt Matos.

Vielleicht macht dir zum Beispiel ein kurzer Spaziergang zu deinem Lieblingscafé Freude oder du bist weniger traurig, wenn du mit einer Kollegin oder einem Kollegen zu Mittag isst. Vielleicht liebst du auch eine bestimmte Aufgabe bei der Arbeit.

Was auch immer deine "glückliche" Sache ist, plane sie in deinen Tag ein, als kleine Belohnung dafür, dass du die weniger schönen Dinge überstanden hast.

"Die Idee ist, Momente des Vergnügens oder der Bewältigung zu finden", sagt Matos. Dadurch kannst du dich besser fühlen und die Auswirkungen von Depressionen auf deine Arbeit verringern.

Diese guten Momente mögen sich klein anfühlen, vor allem im Vergleich zu den Gefühlen, die eine Depression mit sich bringt, aber sie können dir helfen, kleine Lichtblicke in deinem Tag zu finden, die dir helfen, bei der Sache zu bleiben.

Sprich mit Kollegen oder Freunden - wenn du dich wohl dabei fühlst

"Wenn Betroffene deprimiert sind, neigen sie dazu, sich zu isolieren und abzuschotten", sagt Ely. Aber das "ist eigentlich das Schlimmste, was wir tun können".

Andere Menschen zu meiden, kann die Auswirkungen der Depression auf deine Arbeit verschlimmern - und es kann dir schwerer fallen, den Tag zu überstehen.

"Es ist in Ordnung, wenn du deinen Kollegen und Kolleginnen mitteilst, dass du eine schwierige Zeit durchmachst und vielleicht etwas zusätzliche Unterstützung brauchst", sagt Matos.

"Ein offener Dialog mit Kollegen und Arbeitgebern über deine Erfahrungen mit Depressionen macht sie nicht nur normal, sondern ermöglicht es ihnen auch, dir die Unterstützung zu geben, die du brauchst, um bei der Arbeit gut zurechtzukommen", sagt sie.

Nicht jeder kann sich seinen Kolleginnen und Kollegen gegenüber öffnen, und nicht alle Arbeitsplätze bieten einen sicheren Raum, in dem die Beschäftigten über ihre psychische Gesundheit sprechen können.

Wenn das der Fall ist, kann es helfen, mit einer Freundin oder einem Freund darüber zu sprechen, was mit dir los ist. Das kann helfen, die Belastung zu verringern.

Lesetipp: Geeignete Berufe für depressive Menschen

Pausen bauen Stress ab

Alles fühlt sich beängstigend an, wenn du deprimiert bist - und wenn du dich zwingst, stundenlang vor deinem Computer zu sitzen, an Meetings teilzunehmen oder Kunden zu bedienen, ist das ein guter Weg, um dich noch schlechter zu fühlen.

"Jedes Mal, wenn du merkst, dass du überfordert bist, erschöpft bist, den Fokus verlierst oder dich einfach nicht mehr so motiviert oder interessiert fühlst, signalisiert dir dein Gehirn, dass es Zeit ist, eine Pause zu machen", sagt Matos.

"Wenn du merkst, dass du reizbarer oder frustrierter wirst, ist das auch ein Warnzeichen dafür, dass du eine Pause einlegen und dich wahrscheinlich zurückziehen solltest.

Versuche, deine Pausen sinnvoll zu gestalten, wenn du kannst. Vorübergehende Auszeiten am Schreibtisch sind keine wirklichen Pausen und daher auch nicht so effektiv. Versuche stattdessen, deinen Körper zu bewegen.

"Bewegung kann die Durchblutung des Gehirns verbessern und dir dabei helfen, einen Teil des Gehirnnebels loszuwerden, der mit Depressionen einhergehen kann", sagt Ely.

Eine Pause zu machen, könnte zum Beispiel bedeuten, dass du:

  • In einen anderen Raum gehen und ein lustiges TikTok-Video anschauen.
  • Mach ein paar tiefe Atem- oder Meditationsübungen.
  • Steh auf und geh herum.
  • Geh nach draußen und setz dich in einen örtlichen Park.
  • Ruf einen Freund an.
  • Geh in dein Lieblingscafé und hol dir ein Getränk.

Es gibt Behandlungsmöglichkeiten

Für viele Menschen ist eine Behandlung ein wichtiger Schritt, um eine Depression zu überwinden.

Die häufigsten Behandlungsmethoden für Depressionen sind:

Hier findest du meinen Leitfaden zur Behandlung von Depressionen.

Wie kann dein Arbeitsplatz dich unterstützen?

So schwierig es auch sein kann, Depressionen und Arbeit gleichzeitig zu bewältigen, viele Arbeitsplätze bieten Unterstützung an.

Sprich mit deinem Vorgesetzten oder der Personalabteilung

So schwierig dieser Schritt auch ist, so wichtig kann er sein. Wenn du merkst, dass sich deine Depression auf deine Arbeitsleistung auswirkt, kann es hilfreich sein, deinen Vorgesetzten darüber zu informieren, damit er dir Anpassungen anbieten kann.

"Wenn du in der Lage bist, Anpassungen oder Änderungen an deinen Arbeitsaufgaben oder -anforderungen vorzunehmen, kann das die größte Unterstützung sein, wenn du mit einer Depression lebst", sagt Matos.

"Dinge wie flexible Zeitpläne, Fristen oder sogar Änderungen der Arbeitsaufgaben können jemandem helfen, seinen Job weiter auszuüben, während er mit einer Depression zurechtkommt", fährt sie fort.

Außerdem können diese Anpassungen mit der Zeit dazu beitragen, dass du dein Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen wieder aufbaust.

Wenn du zum Beispiel mehr Zeit für Pausen hast - oder sogar Zeit, um vor der Arbeit eine Therapiesitzung zu besuchen - kannst du die Auswirkungen deiner Depression auf deine Arbeit langsam reduzieren und wieder erfolgreich sein.

Hilfsprogramme für Mitarbeiter in Betracht ziehen

Manche Hilfsprogramme von einigen (meist größeren) Arbeitgebern bieten psychosoziale Dienstleistungen für Arbeitnehmer bei persönlichen oder beruflichen Problemen an.

Diese Programme sind in der Regel kostenlos. Sie sind immer vertraulich und bieten dir für eine kurze Zeit Zugang zu lizenzierten Therapeuten, die dir bei der Bewältigung verschiedener Probleme, einschließlich Depressionen, helfen können.

Krankschreibung: Die Krankenversicherung deines Arbeitgebers deckt auch psychische Behandlungen ab

Und um dir den Druck zu nehmen, arbeiten gehen zu müssen: Du hast immer auch die Wahl, dich krankschreiben zu lassen. Eine längere Pause vom Arbeitsalltag kann dazu beitragen, dass dir leichter fällt, Therapien wahrzunehmen.

Du musst auch nicht persönlich zur Therapie gehen, wenn du das nicht möchtest. Viele virtuelle Dienste für psychische Gesundheit sind mittlerweile online möglich. Und sie machen es einfacher, eine Therapie in deinen stressigen Arbeitstag einzubauen.

Lesetipp: Meine erste Krankschreibung wegen Depressionen

Fazit

Wenn du mit den Symptomen einer Depression zu kämpfen hast, denke daran, dass du nicht allein bist. Vielen Menschen geht es genauso und das ist nichts, wofür du dich schämen musst.

Hilfe ist verfügbar. Einige Organisationen machen es dir leicht, dich an sie zu wenden und bieten auch Informationen über verschiedene Symptome und Diagnosen an.

 Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Autor

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>