Die Emotional-Release-Therapie

Benzos Erfahrungsbericht: Dieser Artikel erklärt Wirkung, Abhängigkeit und den Weg zum Benzodiazepin-Entzug anhand eines Interviews.

Benzodiazepine können in kurzer Zeit zu einer psychischen und physischen Abhängigkeit führen. Das zeigen viele Erfahrungsberichte und ich bekomme das auch immer wieder von meinen Lesern geschildert.

Patienten, die das Medikament regelmäßig nehmen, kann es passieren, dass sie sich nach einer Weile nicht mehr vorstellen können, wie sie ihren Alltag ohne bewältigen können. Das liegt auch daran, dass man bei dieser Stoffgruppe steigern muss, um noch eine Wirkung zu erzielen (1).

Dieser Artikel erläutert die Phasen von Wirkung, über Abhängigkeit bis zum Entzug anhand eines Interviews mit Paul. Außerdem erklärt er, was man über den Entzug von Benzodiazepinen im Allgemeinen wissen sollte.

Über mich


Hallo,
mein Name ist Andreas und ich bin 41 Jahre alt. Ich litt jahrelang unter einer Angststörung mit Panikattacken, Depressionen und Zwangsverhalten.

Auf meinem Blog berichte ich über meine persönlichen Erfahrungen meiner (mittlerweile überwundenen) Erkrankungen. Du findest hier aber auch gut recherchierte objektive Artikel zu den Themen Angst und Unruhe, Panik und Depression.

Falls Du mehr über mich erfahren möchtest und was mir persönlich am meisten geholfen hat, kannst Du das hier nachlesen.

Benzo-Entzug: Erfahrungen von Paul

Paul, ein junger Mann aus der Westpfalz, teilt seine Erfahrungen mit Benzodiazepinen. Diese Medikamentengruppe ist unter Jugendlichen in seiner Region besonders beliebt. Seine Geschichte beleuchtet die Wirkung, Abhängigkeit und den Entzug von Benzodiazepinen.

Benzos Droge Wirkung: Die Wirkung von Benzodiazepinen

Pauls erste Erfahrung mit Benzodiazepinen war enttäuschend: "Das erste Mal, als ich Benzos genommen habe, war ich sogar etwas enttäuscht. Ich hatte mir einen aufregenden Rausch erwartet. Am Schluss bin ich einfach nur müde geworden." Trotzdem führte seine Neugierde, verstärkt durch Berichte im Internet und im Freundeskreis, zu weiteren Experimenten. Er beschreibt die Wirkung als beruhigend und enthemmend: "Ängste, die man hat, verschwinden oder werden stark reduziert. Man ist super vergesslich und körperlich entspannt, wie in Watte gepackt."

Abhängigkeit und deren Folgen

Pauls Abhängigkeit entwickelte sich schleichend. Er stellte fest, dass der Drang, zu Benzos zu greifen, immer größer wurde: "Das hab ich daran gemerkt, dass immer öfter der Wunsch da war, diese Substanzen zu konsumieren, dass mir langweilig war, ich nichts mit mir anzufangen wusste, wenn nichts verfügbar war, dass das so ziemlich das einzige war, was noch Freude gemacht hat." Er erklärt, dass er keine anderen Mittel hatte, um mit negativen Gefühlen umzugehen, was seine Abhängigkeit verstärkte.

Benzo-Entzug-Erfahrung: Der schwierige Weg aus der Sucht

Der Tod eines nahestehenden jungen Mannes, der ebenfalls Benzodiazepine überdosierte, war ein Wendepunkt für Paul. Er erkannte die Notwendigkeit, seine Sucht zu bekämpfen. Er denkt nach über die Suchtgefahr, ihre Risiken und Verharmlosung: Denn die Deutsche Hauptstelle für Suchtanfragen schreibt, dass etwa 1,5 bis 1,9 Millionen Menschen in Deutschland medikamentenabhängig sind, speziell von Benzodiazepinen und opioidhaltigen Schmerzmitteln.

"Das sind Zahlen, die schwirren einem im Kopf rum. Aber das sind keine Zahlen, die einem emotional eine Richtung geben. Es könne einen aber eben doch betreffen, das habe ich schmerzlich gelernt."

Pauls Geschichte zeigt, wie der missbräuchliche Konsum von Benzodiazepinen zu einer Abhängigkeit führen kann, die das Leben tiefgreifend beeinflusst. Sein Kampf gegen die Sucht unterstreicht die Bedeutung von Bewusstsein und Unterstützung im Umgang mit solchen Medikamenten (2).

Erfahrungen mit bestimmten Benzodiazepinen

Es gibt viele unterschiedliche Benzodiazepine. Auch wenn sie sich vom Wirkmechanismus alle sehr ähneln, gibt es im Detail doch einige Unterschiede. Hier kannst du Erfahrungen zu konkreten Benzos nachlesen.

Erfahrungen mit bestimmten Z-Substanzen

Häufig gestellte Fragen: Benzodiazepine Erfahrungen

Der Entzug von Benzodiazepinen ist ein komplexer und oft langwieriger Prozess, der mit schweren Entzugssymptomen verbunden sein kann (3). Dieser Abschnitt beantwortet die wichtigsten Fragen, die in diesem Zusammenhang immer wieder auftauchen.

Wann ist Benzo-Entzug am schlimmsten?

Der Höhepunkt des Benzodiazepin-Entzugs variiert von Person zu Person. Generell gilt, dass die Intensität der Entzugssymptome von verschiedenen Faktoren abhängt, darunter die Dauer der Einnahme, die Dosierung und die individuelle körperliche Verfassung (4). In den ersten Tagen nach dem Absetzen des Medikaments können die Symptome besonders intensiv sein. Dies ist oft der Zeitpunkt, an dem Betroffene starke Angstzustände, Schlafstörungen und emotionale Schwankungen erleben, die sie vor der Einnahme von Benzodiazepinen nicht kannten (5).

Entzugserscheinungen: Wie verhalten sich Menschen auf Benzo-Entzug?

Menschen, die einen Benzodiazepin-Entzug durchlaufen, zeigen oft eine Vielzahl von Verhaltensweisen. Viele berichten von intensiven Gefühlen der Angst und Unruhe. Einige erleben körperliche Symptome wie Übelkeit und Unwohlsein, während andere psychische Herausforderungen wie das Wiederauftreten oder die Verschärfung von Angststörungen und Depressionen erfahren (5). Das Verhalten kann von extremer Reizbarkeit bis hin zu emotionaler Abgestumpftheit reichen, was den Entzug zu einer psychisch und physisch herausfordernden Erfahrung macht.

Ein persönlicher Tipp

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit CBD-Öl gemacht. Es entspannt und beruhigt mich und hat mir sogar dabei geholfen, von meinen Antidepressiva loszukommen. Ich habe hierzu auch einen eigenen Erfahrungsbericht geschrieben, den Du hier nachlesen kannst.

Die üblicherweise von Ärzten verschriebenen Medikamente gegen Angst sind meist Antidepressiva und/oder Benzodiazepine.Diese wirken jedoch nur in etwa der Hälfte der Fälle und haben zudem oft unerwünschte Nebenwirkungen.Ich möchte Dir darüber berichten, wie mir CBD – meiner Meinung nach das beste pflanzliche Mittel gegen Angst, sehr gut gegen meine Angststörung, Panikattacken und Depression geholfen hat. Weiterer Vorteil: CBD-Öl ist nicht nur pflanzlich, sondern natürlich und rezeptfrei.

Weiterlesen

Was beruhigt bei Entzug?

Während des Benzodiazepin-Entzugs ist es wichtig, Strategien zur Beruhigung zu finden. Professionelle Unterstützung durch einen Arzt oder Psychiater ist unerlässlich. Sie können Medikamente verschreiben, die helfen, die Entzugssymptome zu lindern (4). Psychotherapie und die Teilnahme an Selbsthilfegruppen können ebenfalls unterstützend wirken. Viele Betroffene finden auch in alternativen Methoden wie Meditation, Achtsamkeitsübungen und sanfter Bewegung eine Quelle der Beruhigung. Es ist wichtig, einen individuellen Weg zu finden, der den spezifischen Bedürfnissen und Herausforderungen des Einzelnen gerecht wird.

Lesetipp: Mögliche Alternativen zu Benzos

Wie lange dauert es, bis Benzodiazepine aus dem Körper sind?

Die Dauer, bis Benzodiazepine vollständig aus dem Körper ausgeschieden sind, variiert stark und hängt von mehreren Faktoren ab. Zu diesen zählen

  • der spezifische Wirkstoff des Benzodiazepins,
  • die Dosis,
  • die Dauer der Einnahme
  • sowie individuelle Faktoren wie Stoffwechsel, Alter und allgemeiner Gesundheitszustand des Konsumenten.

Benzodiazepine wie Diazepam haben beispielsweise eine lange Halbwertszeit. Das bedeutet, dass sie länger im Körper verbleiben. Andere, wie Lorazepam oder Oxazepam, haben eine kürzere Halbwertszeit und werden schneller ausgeschieden (3).

Die Halbwertszeit eines Medikaments ist die Zeit, die der Körper benötigt, um die Hälfte des Wirkstoffs abzubauen und auszuscheiden. Bei Benzodiazepinen mit langer Halbwertszeit kann dieser Prozess mehrere Tage bis Wochen dauern. In einigen Fällen können Spuren des Medikaments sogar noch Monate nach dem letzten Gebrauch im Körper nachweisbar sein. Dies ist besonders relevant bei Personen, die Benzodiazepine über einen längeren Zeitraum regelmäßig eingenommen haben. Ihr Körper hat sich an die Präsenz des Medikaments gewöhnt, was zu einer langsameren Ausscheidung führen kann (4).

Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Ausscheidung von Benzodiazepinen nicht unbedingt das Ende der Entzugssymptome bedeutet. Obwohl das Medikament physisch aus dem Körper entfernt sein kann, können die psychischen und physischen Auswirkungen des Entzugs weiterhin bestehen. Dies liegt daran, dass der Körper und die Psyche sich an die Anwesenheit des Medikaments angepasst haben und Zeit benötigen, um sich wieder an ein Leben ohne das Medikament anzupassen (5).

Wie lange dauert ein Benzodiazepinentzug?

Die Dauer eines Benzodiazepinentzugs kann ebenfalls stark variieren. Sie hängt von ähnlichen Faktoren ab wie die Dauer, bis das Medikament aus dem Körper ausgeschieden ist: Art des Benzodiazepins, Dosis, Dauer der Einnahme sowie individuelle körperliche und psychische Faktoren. Im Allgemeinen kann der Entzug von Benzodiazepinen von einigen Wochen bis zu mehreren Monaten dauern (3).

Die ersten Phasen des Entzugs, in denen die Dosis schrittweise reduziert wird, können mehrere Wochen in Anspruch nehmen, insbesondere wenn der Prozess langsam und vorsichtig durchgeführt wird, um die Entzugssymptome zu minimieren. Dies ist besonders wichtig bei Benzodiazepinen mit langer Halbwertszeit, da ein abruptes Absetzen zu schweren Entzugssymptomen führen kann (4).

Nach der körperlichen Entgiftung folgt die Phase der psychischen Entwöhnung. Diese kann ebenfalls mehrere Wochen oder Monate dauern. Während dieser Zeit arbeiten Betroffene oft mit Therapeuten zusammen, um die zugrundeliegenden Ursachen ihrer Benzodiazepinabhängigkeit zu verstehen und zu behandeln. Sie lernen auch, mit den psychischen Herausforderungen umzugehen, die nach dem Absetzen des Medikaments auftreten können, wie Angstzustände und Schlafstörungen (5).

Fazit: Benzodiazepin-Entgiftung

Insgesamt ist der Entzug von Benzodiazepinen ein tiefgreifender Prozess, der sowohl körperliche als auch psychische Herausforderungen mit sich bringt. Eine umfassende Betreuung und eine sorgfältige Planung sind entscheidend, um den Prozess erfolgreich zu bewältigen und langfristige Abhängigkeiten zu überwinden.

CBD: eine Alternative

Während meiner persönlichen Leidenszeit, als ich noch selbst unter Depressionen und Angststörungen gelitten hatte, probierte ich viele pflanzliche Mittel aus, um von meinen Antidepressiva loszukommen. Ob Lasea (Lavendelöl), Johanniskraut, Baldrian oder homöopathische Mittel wie Neurexan - ich hatte schon alles probiert, bis ich schließlich auf CBD-Öl gestoßen bin, was bei mir letztlich den Durchbruch gebracht hatte.

Meinen Bericht, wie ich auf CBD gestoßen bin und wie es bei mir wirkte, kannst Du hier nachlesen.

War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!

AKTION: Nimm an meiner Umfrage teil und erhalte dafür mein E-Book

Ich habe momentan eine Umfrage laufen, in der es um die Erfahrungen mit Psychopharmaka geht.

Hast du selbst schon ein Antidepressivum, ein Neuroleptikum, ein Benzodiazepin oder ein anderes Psychopharmakon genommen? Dann hilf mir und teile deine Erfahrungen mit uns.

Als Dankeschön erhältst du mein E-Book, das ich normalerweise verkaufen. Details zum E-Book findest du weiter unten.

Kontakt

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Wähle hier bitte den passendsten Grund für deine Anfrage aus.

Schnelle Hilfe?


Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier:

https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/


Angelika Happ
Angelika Happ
10/02/2024
Andreas antwortet sehr schnell auf meine Fragen zurück😊👍
Sabine Hunziker
Sabine Hunziker
03/02/2024
Ich habe mir das E-Book bestellt, da ich mit Ängsten in einer depressiven Krise konfrontiert war. Viele Informationen waren hilfreich. Vor allem auch der Abschnitt mit "Antidepressiva langsam und sicher reduzieren",da ich selber mit starken Reduktionssymptomen zu kämpfen hatte.
Veronika Draheim
Veronika Draheim
25/01/2024
Hallo, ich fand die Seite sehr gut geschrieben. Wollte eine Email schreiben, aber die angegebene Adresse wurde nicht gefunden. Bitte um die richtige E-Mail Adresse. Danke im voraus
Giuseppe Serra
Giuseppe Serra
24/01/2024
Zum Glück gibt es Menschen wie Andreas. Ich konnte mit ihm über meine Ängste schreiben (er meldet sich schnell zurück auch bei Fragen zu CBD :-) ). Andreas kann (zumindest bei mir) jemanden beruhigen in gewissen akuten Phasen, wenn alles so aussichtslos aussieht. Vielen Dank Andreas! Viele Erfolg euch allen :)
Heinz Horst
Heinz Horst
12/01/2024
ich bin ein alter Hase, was Depressionen und Angststörungen betrifft. Ich habe den Bericht von Andreas erst vor ein paar Tagen gelesen. Daher kann ich keine Erfolgsmeldung machen. Das werde ich später tun. Allerdings hat mit gefallen, wie spontan Andreas auf meine Fragen reagiert hat. Seine Tipps werde ich nun versuchen umzusetzen. Ich hoffe sehr, dass ich dann auch mal sagen kann, der Weg, den Andreas gegangen ist, war auch mein Weg aus der Angst!!! Ein großes Lob und vielen herzlichen Dank
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
10/08/2023
Der Blog beeindruckt durch seine erstklassigen Inhalte und die tiefe Auseinandersetzung mit den Themen. Jeder Beitrag zeigt eine bemerkenswerte Sorgfalt und Expertise. Es ist immer wieder eine Freude, die neuesten Artikel zu lesen und sich inspirieren zu lassen. Gut gemacht!
Fiona Utzi
Fiona Utzi
14/09/2022
Andreas und sein Blog ist ein Geschenk des Himmels.alles,was darin steht wirkt auf mich authentisch und sehr aufbauend.ich selber bin zwar von von Angstzuständen und dergleichen verschont ,habe jedoch durch eine eklatante Fehldiagnose nach einem Schlaganfall ,8monate Antidepressiva genommen,die meinen Körper mit seinen Nebenwirkungen ruiniert haben.Das Absetzen dieses Teufelszeugs gab mir den Rest.Durch Zufall bin ich auf Andreas Blog gestoßen und dabei auf das Cbdöl, Was die Initialzündung Für eine Wende in meinem Drama ist.ich bin auf dem Weg wieder in ein normales Leben, und bin dem "Zufalll" Unendlich dankbarund nicht zuletzt dem Autor dieses Blogs,der sehr ernsthaft und vertrauenswürdig den Dingen eine angemessene Bedeutung bemisst. Freut Euch also seinen Blog entdeckt zu haben !!!! Und glaubt daran: Alles ist möglich !!!! Angstzustände Angstzustände
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
27/06/2022
diese Seite hat mir sehr sehr viel geholfen!
Aerdna neseig
Aerdna neseig
30/05/2022
Die Seite macht auf mich einen gut recherchierten Eindruck. Ich lese immer mal wieder nach, wenn ich etwas zu bestimmten Medikamenten wissen will. Es hilft mir mehr als ein Besuch beim Arzt, da er auf der Blog aus der Betroffenenschiene drauf schaut. Was mir auch gut gefällt, ist die ganzheitliche Information. Es werden die gängigen Psychopharmaka vorgestellt, aber auch Erfahrungen mit Alternativmitteln bis hin zum Zusammenhang zwischen Vagusnerv und psychischen Erkrankungen Inzwischen bin ich auch in der Facebookgruppe und habe Andreas über Messenger eine Frage zu CBD Öl gestellt, diese wurde zügig beantwortet. Für Betroffene mit Angststörung, aber auch für deren Angehörige ist der Blog sehr hilfreich

Meine besten Tipps gegen Ängste und Depressionen

  • Wie du Ängste und Traumata einfach wegklopfen kannst
  • Welche Fehler du beim Absetzen von Antidepressiva und Benzos nicht machen darfst
  • Warum dein Schlafrhythmus so wichtig für deine mentale Gesundheit ist und wie du ihn optimieren kannst 
  • Welche einfache Atemtechnik deinen Sympathikus beruhigt 
  • Wie du deinen Heilnerv, deinen Vagusnerv, stimulieren kannst 
  • Die wirkungsvollsten Supplemente, Vitamine und Mineralstoffe gegen Ängste und Depressionen
  • Die 15 wichtigsten Skills bei Depressionen

Meine Produktempfehlungen

01

CBD-Öl
Swiss FX 10%

02

CBD Öl
CBD Vital 10%

03

tDCS-Therapie
Flow Neuroscience

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte...

>