0 Kommentare

Januar 5, 2022

Betablocker werden typischerweise gegen Herz- und Kreislaufprobleme verschrieben. Doch sie haben auch eine Wirkung auf unsere Psyche...

Betablocker sind Medikamente, welche in der Medizin typischerweise zur Behandlung von Bluthochdruck (Hypertension), Herzrasen und weiteren Herz-Kreislauf-Erkrankungen zum Einsatz kommen.

Doch sie kommen auch bei Ängsten und Depressionen zum Einsatz. Wie ist diese Wirkung von Betablocker auf unsere Psyche zu erklären? Und wie gut wirkt die Betablocker-Therapie tatsächlich? Um genau diese Fragen geht es in dem folgenden Artikel.

Was sind Betablocker?

Betablocker sind eine Medikamentenklasse, die dabei hilft, die Kampf-oder-Flucht-Reaktion deines Körpers zu kontrollieren und ihre Auswirkungen auf dein Herz zu verringern. Viele Menschen nehmen Betablocker - oftmals in Kombination mit einem ACE Hemmer - ein, um Herzkrankheiten zu behandeln, z. B:

  • Bluthochdruck
  • Herzinsuffizienz (Herzschwäche)
  • Unregelmäßiger Herzschlag (Herzrhythmusstörungen)
  • nach einem Herzinfarkt

Eine Medikamentenklasse, die häufig als Alternative zu Betablockern verschrieben wird, sind die sogenannten Kalziumantagonisten.

Als Off-Label gegen Angstzustände

Ärzte können Betablocker aber auch auch für Off-Label-Anwendungen verschreiben, z. B. zur Behandlung von Angstzuständen und Panikattacken. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren, wie sich Betablocker auf Angstzustände oder bei Prüfungsangst auswirken und ob sie auch bei dir wirken könnten.

Lesetipp: Durch Betablocker ruhiger und gelassener

Wie wirken Betablocker?

Betablocker werden auch als beta-adrenerge Blocker bezeichnet. Sie verhindern, dass Adrenalin - ein stressbedingtes Hormon - mit den Betarezeptoren deines Herzens in Kontakt kommt. Dadurch wird verhindert, dass Adrenalin dein Herz zu stark oder zu schnell schlagen und pumpen lässt.

Einige Betablocker entspannen nicht nur dein Herz, sondern auch deine Blutgefäße, was zur Senkung des Blutdrucks beitragen kann.

Häufige Betablocker

Es gibt viele Betablocker, aber einige der gängigsten Wirkstoffe sind die folgenden:

  • Acebutolol (Sectral)
  • Bisoprolol (Zebeta)
  • Carvedilol (Coreg)
  • Propranolol (Inderal)
  • Atenolol (Tenormin)
  • Metoprolol (Lopressor)

Alle Betablocker, die zur Behandlung von Angstzuständen eingesetzt werden, werden off-label verschrieben. Propranolol und Atenolol sind zwei Betablocker, die häufig zur Behandlung von Angstzuständen verschrieben werden.

OFF-LABEL-VERWENDUNG VON MEDIKAMENTEN

Off-Label-Verwendung bedeutet, dass ein Medikament von für einen bestimmten Zweck zugelassen wurde, es jedoch für einen anderen Zweck verwendet wird, für den es nicht nicht zugelassen wurde. Ein Arzt kann das Medikament trotzdem für diesen Zweck verschreiben, weil die FDA die Prüfung und Zulassung von Arzneimitteln regelt und nicht die Art und Weise, wie Ärzte sie zur Behandlung ihrer Patienten einsetzen. Dein Arzt oder deine Ärztin kann dir also ein Medikament verschreiben, wenn er oder sie glaubt, dass es für deine Behandlung am besten ist.

Betablocker kommen sehr häufig gegen Angstzustände und andere psychische Störungen als Off-Label zum Einsatz, obwohl sie eigentlich für Herzerkrankungen gedacht und zugelassen sind.

Wie können Betablocker bei Angstzuständen helfen?

Betablocker können die zugrunde liegenden psychologischen Ursachen der Angst nicht behandeln, aber sie können dir helfen, einige der körperlichen Reaktionen deines Körpers auf die Angst in den Griff zu bekommen, z. B:

  • ein schneller Herzschlag
  • Zittrige Stimme und Hände
  • Schwitzen
  • Schwindelgefühl

Indem du deine körperlichen Stress-Reaktionen reduzierst, wirst du dich in stressigen Zeiten weniger ängstlich fühlen. Ähnliches gilt für die meisten anderen psychischen Symptome.

Kurzfristiger Einsatz

Betablocker eignen sich am besten, um kurzfristige Ängste vor bestimmten Ereignissen zu bekämpfen, nicht aber langfristige Ängste. Du kannst zum Beispiel einen Betablocker einnehmen, bevor du eine öffentliche Rede hältst, wenn du dich dabei ängstlich fühlst. Zur langfristigen Behandlung empfiehlt sich unbedingt eine Psychotherapie.

So gut wie Benzodiazepine?

In einer 2016 durchgeführte Meta-Studie, einer Analyse der bestehenden Studien über die kurzfristige Einnahme von Propranolol zur Behandlung verschiedener Angststörungen, kamen Forscher zu dem Ergebnis, dass die Wirkung ähnlich wie die von Benzodiazepinen ist. Benzodiazepine sind eine weitere Medikamentenklasse, die häufig zur Behandlung von Angst- und Panikstörungen eingesetzt wird. Benzodiazepine können jedoch eine Reihe von Nebenwirkungen haben, vor allem besteht ein sehr hohes Risiko, von ihnen abhängig zu werden.

In der gleichen Untersuchung wurde festgestellt, dass Betablocker bei sozialen Phobien nicht sehr wirksam sind. Insgesamt sind sich Wissenschaftler einig, dass noch mehr Forschung notwendig ist, um die bisherigen Ergebnisse einer Betablocker-Behandlung und ihre Auswirkung auf unsere psychische Gesundheit zu bestätigen.

Individuelle Wirkung

Menschen reagieren unterschiedlich auf Medikamente, vor allem wenn es um die Behandlung psychischer Probleme wie Angst geht. Was bei der einen Person funktioniert, muss bei einer anderen Person nicht unbedingt funktionieren. Möglicherweise brauchst du zusätzliche Behandlungsmöglichkeiten für deine Ängste, während du Betablocker einnimmst, um die eher psychologischen Aspekte zu behandeln.

Wie nehme ich Betablocker gegen Ängste ein?

Sowohl Atenolol als auch Propranolol gibt es in Tablettenform. Die Menge, die du einnehmen solltest, hängt sowohl von der Art des Betablockers als auch von deiner Krankengeschichte ab. Nimm nie mehr ein, als dir dein Arzt verschrieben hat.

Du wirst wahrscheinlich schon bei der ersten Einnahme von Betablockern gegen Angstzustände eine Wirkung bemerken, aber es kann ein oder zwei Stunden dauern, bis sie ihre volle Wirkung entfalten. Während dieser Zeit sinkt deine Herzfrequenz, wodurch du dich vielleicht entspannter fühlst.

Je nach deinen Symptomen kann dein Arzt oder deine Ärztin vorschlagen, einen Betablocker regelmäßig oder nur vor stressigen Ereignissen einzunehmen. In der Regel werden Betablocker in Kombination mit anderen Behandlungen wie Therapien, Änderungen der Lebensweise und anderen Medikamenten eingesetzt.

Lesetipp: Angstzustände - was tun?

Was sind die möglichen Nebenwirkungen von Betablockern?

Betablocker können einige Nebenwirkung(en) haben, vor allem, wenn du sie zum ersten Mal einnimmst.

Mögliche Nebenwirkungen sind:

  • Müdigkeit
  • Schlaflosigkeit
  • kalte Hände und Füße
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel oder Benommenheit
  • Depression
  • Kurzatmigkeit
  • Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung

Interessanterweise kann es durch die Einnahme von Betablockern auch zu negativen Folgen auf die Psyche kommen, beispielsweise können sich als eine mögliche Nebenwirkung von Betablockern Depressionen entwickeln oder verstärken.

Professor Dr. Kreutz, Direktor des Instituts für Klinische Pharmakologie und Toxikologie der Charité – Universitätsmedizin Berlin verneint jedoch einen diesbezüglichen Zusammenhang im Fachblatt Hypertension (1):

„Wir fanden keinen Hinweis auf einen Zusammenhang zwischen Betablocker-Einsatz und Depression.

Wann sollte ich einen Arzt rufen?

Ruf deinen Arzt oder deine Ärztin an, wenn du ernstere Nebenwirkungen bemerkst, z. B:

  • sehr langsamer oder unregelmäßiger Herzschlag
  • niedriger Blutzucker
  • ein Asthmaanfall
  • Schwellungen und Flüssigkeitsansammlungen
  • sowie Gewichtszunahme

Wenn du leichte Nebenwirkungen bemerkst, solltest du die Einnahme des Betablockers nicht abbrechen, ohne vorher mit deinem Arzt oder deiner Ärztin zu sprechen. Wenn du regelmäßig Betablocker einnimmst, kann es zu ernsthaften Entzugserscheinungen kommen, wenn du sie plötzlich absetzst.

Bei manchen Menschen können die Nebenwirkungen von Betablockern sogar Angstsymptome hervorrufen. Wenn du das Gefühl hast, dass die Einnahme von Betablockern deine Angstzustände verstärkt, solltest du dich so schnell wie möglich an deinen Arzt wenden.

Wer sollte keine Betablocker einnehmen?

Obwohl Betablocker im Allgemeinen sicher sind, sollten bestimmte Menschen sie nicht einnehmen.

Bevor du Betablocker einnimmst, solltest du deinen Arzt darüber informieren, wenn du unter folgenden Beschwerden bzw. Krankheiten leidest:

  • Asthma
  • niedrigen Blutzucker
  • Herzinsuffizienz im Endstadium
  • sehr niedrigen Blutdruck
  • sehr langsame Herzfrequenz

Wenn du eine dieser Erkrankungen oder Symptome hast, kannst du vielleicht trotzdem Betablocker einnehmen, aber du solltest mit deinem Arzt zusammen die Risiken und Vorteile gegeneinander abwägen.

Achtung vor Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Betablocker können auch mit anderen Medikamenten, die zur Behandlung vieler Herzkrankheiten eingesetzt werden, und mit Antidepressiva in Wechselwirkung treten. Achte also darauf, dass du deinen Arzt über alle Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel oder Vitamine, die du einnimmst, auf dem Laufenden hältst.

Mein Fazit: nicht nur Blutdrucksenker

Betablocker können für manche Menschen mit Angstzuständen hilfreich sein, um ihre Symptome zu lindern. Sie haben sich als praktikable Behandlungsoption für kurzfristige Angstzustände erwiesen, insbesondere vor einem stressigen Ereignis. Für eine langfristige Behandlung sind Betablocker jedoch nicht so nützlich.

Wenn du Betablocker zur Behandlung deiner Ängste ausprobieren möchtest, sprich mit deinem Arzt. Er kann dich über den besten Behandlungsplan beraten, mit dem du deine spezifischen Symptome in den Griff bekommst.

Quellen

  1.  https://idw-online.de/de/news764922
  2. https://www.healthline.com/health/beta-blockers-for-anxiety

Würdest du gerne persönlich mit mir sprechen? Dann kannst du hier einen Termin mit mir ausmachen, in dem wir unsere Erfahrungen austauschen können.

Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>