Bipolare Störung ist eine psychische Erkrankung, die durch extreme Stimmungsschwankungen gekennzeichnet ist. Diese Schwankungen reichen von Manie, einem Zustand erhöhter Euphorie und Energie, bis hin zu Depression, die sich durch Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit auszeichnet. Deine Sexualität kann durch diese Stimmungsschwankungen beeinflusst werden, da sie eng mit psychologischem Wohlbefinden und emotionaler Stabilität verbunden ist.

Eine Person, die an einer bipolaren Störung leidet, kämpft mit schwankenden sexuellen Wünschen und Verhaltensweisen

Während manischer Phasen kann es zu einer gesteigerten Libido kommen, während depressive Episoden das sexuelle Verlangen verringern können. Außerdem können Medikamente, die zur Behandlung der bipolaren Störung eingesetzt werden, die Sexualfunktion beeinträchtigen und zu einem veränderten sexuellen Interesse führen. Die Bedeutung des sozialen Umfelds und engen Angehörigen ist nicht zu unterschätzen, da ihre Unterstützung entscheidend für den Umgang mit den Auswirkungen der bipolaren Störung auf die Sexualität sein kann.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bipolare Störung verursacht Stimmungsschwankungen, die das sexuelle Verlangen beeinflussen können.
  • Medikamente zur Behandlung können Nebenwirkungen auf die Sexualfunktion haben.
  • Unterstützung durch das soziale Umfeld ist wesentlich für den Umgang mit dieser Herausforderung.

Über mich


Hallo,
mein Name ist Andreas und ich bin 41 Jahre alt. Ich litt jahrelang unter einer Angststörung mit Panikattacken, Depressionen und Zwangsverhalten.

Auf meinem Blog berichte ich über meine persönlichen Erfahrungen meiner (mittlerweile überwundenen) Erkrankungen. Du findest hier aber auch gut recherchierte objektive Artikel zu den Themen Angst und Unruhe, Panik und Depression.

Falls Du mehr über mich erfahren möchtest und was mir persönlich am meisten geholfen hat, kannst Du das hier nachlesen.

Grundlagen der bipolaren Störung

Eine Person, die an einer bipolaren Störung leidet, intensive Gefühle empfindet und mit ihrer sexuellen Identität kämpft

In diesem Abschnitt erhältst Du einen umfassenden Überblick über die Symptome, Ursachen, Klassifizierung und Behandlungsmöglichkeiten der bipolaren Störung.

Symptome und Diagnose

Bei einer bipolaren Störung wechseln sich manische, hypomanische und depressive Episoden ab. Eine manische Episode ist durch eine übermäßig gehobene oder reizbare Stimmung, gesteigerte Aktivität und Energie gekennzeichnet, während depressive Episoden durch Gefühle der Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit und ein vermindertes Interesse an Aktivitäten charakterisiert sind. Eine hypomanische Episode ähnelt der manischen Episode, ist jedoch weniger intensiv. Die Diagnose stützt sich auf Deine Erfahrungen, eine klärende Untersuchung der Symptome und häufig auch auf Aussagen von Angehörigen.

Ursachen und Einflussfaktoren

Gene und Umweltfaktoren spielen bei der Entstehung der bipolaren Störungen eine zentrale Rolle. Auf der biologischen Ebene wird eine Dysregulation von Neurotransmittern wie Serotonin, Noradrenalin und Dopamin diskutiert, die Stimmung und Verhalten beeinflussen.

Klassifizierung und Phasen der Störung

Die Klassifizierung der bipolaren Störung umfasst hauptsächlich Bipolar-I-Störung, bei der voll ausgebildete manische Episoden auftreten, und Bipolar-II-Störung, die durch hypomanische und depressive Phasen gekennzeichnet ist. Zyklothymia ist eine mildere Form mit ähnlichen, aber weniger schweren Symptomen. Zu weiteren Verlaufsformen zählt auch Rapid-Cycling, wo häufige Wechsel zwischen den Phasen stattfinden, sowie gemischte Episoden, bei denen Symptome beider Phasen gleichzeitig vorhanden sind.

Behandlungsmöglichkeiten

Die Therapie der bipolaren Störung ist oft eine Kombination aus Medikamenten und Psychotherapie. Medikamente können Stimmungsstabilisatoren, Antidepressiva, oder atypische Antipsychotika umfassen. Phasenprophylaxe wird eingesetzt, um erneute Episoden zu verhindern. Wachtherapie kann bei depressiven Episoden unterstützend wirken. Eine wichtige Rolle spielt auch die kontinuierliche psychotherapeutische Begleitung zur Entwicklung von Strategien im Umgang mit der Erkrankung.

Bipolare Störung und Sexualität

Eine Person mit bipolarer Störung kämpft mit widersprüchlichen Gefühlen, während sie mit ihrer sexuellen Identität und ihren Wünschen umgeht

Die bipolare Störung beeinflusst verschiedene Aspekte Deines Lebens, einschließlich Deiner Sexualität. Dies kann sich in Veränderungen des sexuellen Verlangens und des Verhaltens auswirken und Herausforderungen in Beziehungen darstellen.

Einfluss auf Libido und sexuelles Verhalten

Die bipolare Störung kann Phasen von gesteigerter Energie und Antrieb hervorrufen, die sich auch auf Deine Libido auswirken. In manischen Phasen kann eine erhöhte sexuelle Energie auftreten, was zu Hypersexualität führt. Dies äußert sich in einem plötzlichen oder sich wiederholenden Anstieg Deines sexuellen Verlangens. Kommt es jedoch zu depressiven Episoden, kann es zu Antriebslosigkeit und einem verminderten sexuellen Interesse kommen. In solchen Phasen können auch Schuldgefühle bezüglich Deines sexuellen Verhaltens in manischen Phasen auftreten.

Beeinträchtigungen in Beziehungen

Durch das schwankende Verlangen und Verhalten kannst Du mit Konflikten in Deinen Beziehungen konfrontiert werden. Partner können sich wegen Deines wechselnden sexuellen Interesses missverstanden und vernachlässigt fühlen, was das Vertrauen belasten kann. Ein gesteigertes Risiko von Untreue in manischen Phasen kann zusätzlich zu Spannungen und Vertrauensbrüchen zwischen Dir und Deinem Partner führen.

Strategien zur Bewältigung

Um die Auswirkungen auf Deine Sexualität und Beziehungen zu managen, ist es wichtig, offen mit Deinem Partner zu sprechen und Unterstützung zu suchen. Das Erkennen von Mustern im eigenen Verhalten und das Entwickeln von Bewältigungsstrategien können helfen. Hier einige Schritte:

  • Kommunikation: Ehrliche Gespräche mit Deinem Partner über Deine Erkrankung und deren Auswirkungen auf Deine Sexualität.
  • Therapeutische Unterstützung: Arbeit mit einem Therapeuten oder einer Selbsthilfegruppe kann Verhaltensweisen identifizieren und Lösungsansätze bieten.
  • Medikation: Bestimmte Medikamente können helfen, Stimmungsschwankungen einzudämmen und somit die Libido auszugleichen.

Wenn Du eine bipolare Störung hast und sie Deine Sexualität beeinflusst, ist es wichtig, dies im Rahmen Deiner Gesundheitsversorgung und in Deinen Beziehungen zu berücksichtigen.

Die Rolle von Angehörigen und sozialem Umfeld

Bei der Bewältigung von Bipolarer Störung kommt Dir Dein soziales Umfeld, insbesondere Deine Angehörigen und Partner, entscheidend zu Gute. Sie bieten Dir nicht nur emotionale Unterstützung, sondern können auch im Umgang mit Problemen, die mit Deiner Sexualität zusammenhängen, eine wichtige Stütze sein.

Unterstützung durch Partner und Familie

Probleme: Die Auswirkungen einer Bipolaren Störung auf die Sexualität können vielschichtig sein. Sie reichen von einer verminderten Libido bis hin zu impulsivem Sexualverhalten. Unterstützung: Partner und Familie können Dir helfen, ein Gleichgewicht zu finden und Schwierigkeiten anzugehen. Vertrauen ist dabei eine Grundvoraussetzung. Die offene Kommunikation über Bedürfnisse und Sorgen ist essentiell.

  • Partner:
    1. Zuhören und Verständnis zeigen
    2. Gemeinsam Lösungswege erkunden
    3. Ermutigung zur professionellen Hilfe und Begleitung zu Therapiesitzungen
  • Familie:
    1. Aufrechterhaltung eines stabilen familiären Umfelds
    2. Erkennung von Frühwarnzeichen
    3. Unterstützung bei der Entwicklung von Coping-Strategien

Bedeutung von Selbsthilfe und Gemeinschaft

Selbsthilfegruppen: Sie bieten Dir und Deinen Angehörigen ein Forum, um Erfahrungen mit anderen Betroffenen und deren Familien auszutauschen. Stützung: Der regelmäßige Austausch in einer geschützten Umgebung ermöglicht Dir, mit Deiner Erkrankung und den damit verbundenen Problemen offener umzugehen.

  • Gemeinschaft:
    • Stärkung des Gefühls, nicht alleine zu sein
    • Vermittlung nützlicher Strategien im Umgang mit der Erkrankung
    • Empathischer Rahmen, der Mut macht und Hoffnung gibt

Durch den Einbezug Deines sozialen Umfelds findest Du nicht nur in schwierigen Zeiten Halt, sondern stärkst auch das Vertrauen und die Bindung zu den Menschen, die Dich im Leben begleiten.

Weitere psychische und physische Komorbiditäten

Du solltest beachten, dass bipolare Störung oft nicht isoliert auftritt. Es gibt mehrere weitere psychische und physische Erkrankungen, die gemeinsam mit einer bipolaren Störung auftreten können, was die Behandlung und das tägliche Leben beeinflusst.

Co-occurring Conditions

Psychische Erkrankungen:
Bei Dir können gemeinsam mit der bipolaren Störung, auch bekannt als manisch-depressive Erkrankung, weitere psychische Komorbiditäten auftreten. Bedeutende unter diesen sind:

  • ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung): Die Symptome können denen einer manischen Episode ähneln und die Diagnose erschweren.
  • Persönlichkeitsstörungen: Diese können die Behandlung einer bipolaren Störung komplizieren.
  • Schizophrenie: Oft gibt es eine Überlappung in den Symptomen.
  • Angststörungen: Eine häufige Komorbidität, die zu einer Erhöhung der Gesamtbelastung führen kann.

Physiologische Faktoren und Erkrankungen

Physiologische Erkrankungen:
Im physischen Gesundheitsbereich sind einige Bedingungen häufiger mit einer bipolaren Störung verknüpft. Zu diesen zählen:

  • Schilddrüsenerkrankungen: Änderungen in der Funktion der Schilddrüse können die Stimmung und das Verhalten beeinflussen und müssen bei der Behandlung berücksichtigt werden.
  • Krankheiten des Herzens und des Gefäßsystems: Hierzu zählen beispielsweise Hypertonie, die aufgrund von Lebensstilfaktoren und Medikamentenwirkungen häufiger vorkommen kann.

Umweltfaktoren:
Diese spielen ebenfalls eine wichtige Rolle und können vorhandene Anfälligkeiten verschärfen oder zur Manifestation einer bipolaren Störung beitragen.

Häufig gestellte Fragen

Bipolare Störung kann sich vielfältig auf die Sexualität und Beziehungen auswirken. Hier findest Du Antworten auf häufige Fragen zu diesem Thema.

Wie wirkt sich eine bipolare Störung auf sexuelle Beziehungen aus?

In manischen Phasen ist oft eine gesteigerte Libido zu beobachten, die zu einem erhöhten sexuellen Interesse führen kann. Während depressiver Episoden kann die Libido hingegen abnehmen, was das sexuelle Verlangen mindert.

Können Menschen mit bipolarer Störung stabile Partnerschaften führen?

Ja, Menschen mit bipolarer Störung können stabile Partnerschaften führen. Wichtig sind eine angemessene Behandlung, offene Kommunikation und gegenseitiges Verständnis für die Herausforderungen der Störung.

Welchen Einfluss hat eine bipolare Störung auf die Intimität in einer Liebesbeziehung?

Die Intimität kann in Zeiten hoher emotionaler Schwankungen beeinflusst werden. Es ist möglich, dass in manischen Phasen das Bedürfnis nach Nähe steigt, während es in depressiven Phasen nachlässt.

Gibt es spezifische Herausforderungen in der Sexualität bei Frauen mit bipolarer Störung?

Frauen mit bipolarer Störung können ähnliche sexuelle Schwankungen erleben wie Männer. Jedoch können hormonelle Veränderungen und bestimmte Medikationen zusätzliche Effekte auf die Sexualität haben.

Wie kann man als Partner mit den sexuellen Schwankungen bei bipolarer Störung umgehen?

Als Partner solltest Du informiert sein und Empathie zeigen. Es ist hilfreich, offen über Gefühle und Bedürfnisse zu sprechen und bei Bedarf professionelle Unterstützung zu suchen.

Welche Rolle spielt die Sexualität bei der Bewältigung von Trennungen im Kontext bipolarer Störungen?

Sexualität kann bei manchen Menschen eine Quelle des Trostes sein, kann aber auch zusätzliche Komplexität in den Trennungsprozess bringen, insbesondere wenn manische oder depressive Episoden eine Rolle spielen.

War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!

AKTION: Nimm an meiner Umfrage teil und erhalte dafür mein E-Book

Ich habe momentan eine Umfrage laufen, in der es um die Erfahrungen mit Psychopharmaka geht.

Hast du selbst schon ein Antidepressivum, ein Neuroleptikum, ein Benzodiazepin oder ein anderes Psychopharmakon genommen? Dann hilf mir und teile deine Erfahrungen mit uns.

Als Dankeschön erhältst du mein E-Book, das ich normalerweise verkaufen. Details zum E-Book findest du weiter unten.

Kontakt

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Wähle hier bitte den passendsten Grund für deine Anfrage aus.

Schnelle Hilfe?


Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier:

https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/


Angelika Happ
Angelika Happ
10/02/2024
Andreas antwortet sehr schnell auf meine Fragen zurück😊👍
Sabine Hunziker
Sabine Hunziker
03/02/2024
Ich habe mir das E-Book bestellt, da ich mit Ängsten in einer depressiven Krise konfrontiert war. Viele Informationen waren hilfreich. Vor allem auch der Abschnitt mit "Antidepressiva langsam und sicher reduzieren",da ich selber mit starken Reduktionssymptomen zu kämpfen hatte.
Veronika Draheim
Veronika Draheim
25/01/2024
Hallo, ich fand die Seite sehr gut geschrieben. Wollte eine Email schreiben, aber die angegebene Adresse wurde nicht gefunden. Bitte um die richtige E-Mail Adresse. Danke im voraus
Giuseppe Serra
Giuseppe Serra
24/01/2024
Zum Glück gibt es Menschen wie Andreas. Ich konnte mit ihm über meine Ängste schreiben (er meldet sich schnell zurück auch bei Fragen zu CBD :-) ). Andreas kann (zumindest bei mir) jemanden beruhigen in gewissen akuten Phasen, wenn alles so aussichtslos aussieht. Vielen Dank Andreas! Viele Erfolg euch allen :)
Heinz Horst
Heinz Horst
12/01/2024
ich bin ein alter Hase, was Depressionen und Angststörungen betrifft. Ich habe den Bericht von Andreas erst vor ein paar Tagen gelesen. Daher kann ich keine Erfolgsmeldung machen. Das werde ich später tun. Allerdings hat mit gefallen, wie spontan Andreas auf meine Fragen reagiert hat. Seine Tipps werde ich nun versuchen umzusetzen. Ich hoffe sehr, dass ich dann auch mal sagen kann, der Weg, den Andreas gegangen ist, war auch mein Weg aus der Angst!!! Ein großes Lob und vielen herzlichen Dank
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
10/08/2023
Der Blog beeindruckt durch seine erstklassigen Inhalte und die tiefe Auseinandersetzung mit den Themen. Jeder Beitrag zeigt eine bemerkenswerte Sorgfalt und Expertise. Es ist immer wieder eine Freude, die neuesten Artikel zu lesen und sich inspirieren zu lassen. Gut gemacht!
Fiona Utzi
Fiona Utzi
14/09/2022
Andreas und sein Blog ist ein Geschenk des Himmels.alles,was darin steht wirkt auf mich authentisch und sehr aufbauend.ich selber bin zwar von von Angstzuständen und dergleichen verschont ,habe jedoch durch eine eklatante Fehldiagnose nach einem Schlaganfall ,8monate Antidepressiva genommen,die meinen Körper mit seinen Nebenwirkungen ruiniert haben.Das Absetzen dieses Teufelszeugs gab mir den Rest.Durch Zufall bin ich auf Andreas Blog gestoßen und dabei auf das Cbdöl, Was die Initialzündung Für eine Wende in meinem Drama ist.ich bin auf dem Weg wieder in ein normales Leben, und bin dem "Zufalll" Unendlich dankbarund nicht zuletzt dem Autor dieses Blogs,der sehr ernsthaft und vertrauenswürdig den Dingen eine angemessene Bedeutung bemisst. Freut Euch also seinen Blog entdeckt zu haben !!!! Und glaubt daran: Alles ist möglich !!!! Angstzustände Angstzustände
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
27/06/2022
diese Seite hat mir sehr sehr viel geholfen!
Aerdna neseig
Aerdna neseig
30/05/2022
Die Seite macht auf mich einen gut recherchierten Eindruck. Ich lese immer mal wieder nach, wenn ich etwas zu bestimmten Medikamenten wissen will. Es hilft mir mehr als ein Besuch beim Arzt, da er auf der Blog aus der Betroffenenschiene drauf schaut. Was mir auch gut gefällt, ist die ganzheitliche Information. Es werden die gängigen Psychopharmaka vorgestellt, aber auch Erfahrungen mit Alternativmitteln bis hin zum Zusammenhang zwischen Vagusnerv und psychischen Erkrankungen Inzwischen bin ich auch in der Facebookgruppe und habe Andreas über Messenger eine Frage zu CBD Öl gestellt, diese wurde zügig beantwortet. Für Betroffene mit Angststörung, aber auch für deren Angehörige ist der Blog sehr hilfreich

Meine besten Tipps gegen Ängste und Depressionen

  • Wie du Ängste und Traumata einfach wegklopfen kannst
  • Welche Fehler du beim Absetzen von Antidepressiva und Benzos nicht machen darfst
  • Warum dein Schlafrhythmus so wichtig für deine mentale Gesundheit ist und wie du ihn optimieren kannst 
  • Welche einfache Atemtechnik deinen Sympathikus beruhigt 
  • Wie du deinen Heilnerv, deinen Vagusnerv, stimulieren kannst 
  • Die wirkungsvollsten Supplemente, Vitamine und Mineralstoffe gegen Ängste und Depressionen
  • Die 15 wichtigsten Skills bei Depressionen

Meine Produktempfehlungen

01

CBD-Öl
Swiss FX 10%

02

CBD Öl
CBD Vital 10%

03

tDCS-Therapie
Flow Neuroscience

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte...

>