Marihuana wird oft zu Unrecht verteufelt. Denn in Maßen eingesetzt hat Cannabis ein enormes therapeutisches Potential. Doch hilft es auch gegen Depressionen?

In mehr als 30 US-Bundesstaaten und dem District of Columbia sowie in den Territorien Guam, U.S. Virgin Islands und Puerto Rico ist die medizinische Verwendung von Marihuana gesetzlich erlaubt (1). Es wurde viel darüber diskutiert, bei welchen Erkrankungen Patienten die Genehmigung für medizinisches Cannabis erhalten sollten. In Deutschland bekommen auch Patienten mit chronischen Schmerzen, Tourette-Syndrom oder ADHS Cannabis auf Rezept.

Depressionen sind neben Schmerzen, Angststörungen, sozialen Ängsten, posttraumatischen Belastungsstörungen, Schlafstörungen eine dieser Erkrankungen, die diskutiert werden. Bislang sind die Erkenntnisse der Forschung noch uneinheitlich.

Tatsächlich treten Depressionen und Marihuana-Konsum bei Patienten oft parallel auf, aber die kausale Beziehung zueinander wurde von der Wissenschaft noch nicht vollständig geklärt.

Über mich


Hallo,
mein Name ist Andreas und ich bin 41 Jahre alt. Ich litt jahrelang unter einer Angststörung mit Panikattacken, Depressionen und Zwangsverhalten.

Auf meinem Blog berichte ich über meine persönlichen Erfahrungen meiner (mittlerweile überwundenen) Erkrankungen. Du findest hier aber auch gut recherchierte objektive Artikel zu den Themen Angst und Unruhe, Panik und Depression.

Falls Du mehr über mich erfahren möchtest und was mir persönlich am meisten geholfen hat, kannst Du das hier nachlesen.

Bestandteile von Marihuana

Es gibt zwei Hauptkategorien von Wirkstoffen in Marihuana, die unterschiedliche Auswirkungen auf deine Depression haben können, nämlich THC und CBD:

  1. Tetrahydrocannabinol (THC) ist der psychoaktive Bestandteil von Marihuana, der das Gefühl vermittelt, high zu sein, und der die Droge für den Freizeitkonsum so attraktiv macht.
  2. Cannabidiol (CBD) ist der nicht-psychoaktive Bestandteil der Pflanze, der zu ihren pharmakologischen Wirkungen beiträgt, ohne an dem Rauschgefühl beteiligt zu sein; dies ist der Bestandteil der Droge, der für die Behandlung von Depressionen untersucht wurde. Cannabidiol ist eines vieler Cannabinoide, die in der Hanfpflanze enthalten sind.

Kann Marihuana bei Depressionen helfen?

Eine Studie vom Februar 2015, die von Forschern des Research Institute on Addictions der University of Buffalo durchgeführt wurde, ergab, dass chemische Verbindungen im Gehirn, die sogenannten Endocannabinoide, die mit dem allgemeinen Wohlbefinden in Verbindung gebracht werden, die gleichen Rezeptoren aktivieren wie viele der Wirkstoffe in Marihuana (2). Die Rede ist hier von den sogenannten Cannabinoid-Rezeptoren.

Bei Tests an Ratten stellten die Forscher fest, dass die Produktion von Endocannabinoiden bei chronischem Stress und chronischer Angst geringer war als unter normalen Bedingungen. Sie kamen zu dem Schluss, dass die Chemikalien in Cannabis eine nützliche Behandlung sein könnten, um die normale Endocannabinoid-Funktion wiederherzustellen und die Symptome der Depression zu lindern.

Eine Meta-Analyse, die im Journal of Affective Disorders veröffentlicht wurde, ergab, dass das Rauchen von Cannabis den selbst berichteten Grad der Depression kurzfristig deutlich reduzieren kann. Demnach scheint Cannabis der menschlichen Psyche gut zu tun. Die Forscher fanden jedoch auch heraus, dass wiederholter Konsum nicht zu einer langfristigen Verringerung der Symptome führt und bei manchen Menschen die Depression im Laufe der Zeit sogar verstärken kann (3). Daher lassen die Ergebnisse offen, inwieweit die Nutzung von medizinischem Cannabis für eine langfristige Therapie von psychischen Erkrankungen sinnvoll ist.

LesetippHelfen CBD Tropfen bei Depressionen?

Was sind Risiken und Nebenwirkungen von Cannabis?

Obwohl es einige Beweise dafür gibt, dass Marihuana antidepressiv wirkt, gibt es auch einige wichtige Risiken, die bei der Behandlung von Depressionen mit Marihuana beachtet werden müssen. Wie andere Medikamente gibt es also auch bei der Anwendung von Cannabis Risiken und Nebenwirkungen:

Amotivations-Syndrom

Es gibt ein bekanntes Phänomen, das "Amotivations-Syndrom", bei dem Menschen, die regelmäßig und stark Cannabis konsumieren, apathisch werden, sich sozial zurückziehen und im Alltag deutlich weniger leisten, als sie es vor ihrem Marihuanakonsum getan haben (4).

Psychiatrische Störungen

Einige Untersuchungen kommen zu dem Ergebnis, dass bei Menschen, die Marihuana (vor allem regelmäßig oder stark)  oder ähnliche Cannabis-Produkte konsumieren, eher Depressionen diagnostiziert werden als bei Menschen, die die Droge nicht konsumieren (5). Die Forschung hat jedoch keinen kausalen Zusammenhang festgestellt: Das heißt, es ist nicht klar, dass Depressionen direkt auf den Marihuanakonsum zurückzuführen sind.

Bei manchen Menschen mit einer Veranlagung für andere psychische Krankheiten wie Schizophrenie und bipolare Störungen kann (der Missbrauch von) Marihuana als Auslöser für die Ausprägung der Krankheit dienen. Es gibt auch einige Untersuchungen, die zeigen, dass starker Marihuanakonsum in der Jugend (insbesondere bei Mädchen im Teenageralter) ein Prädiktor für Depressionen und Angstzustände im späteren Leben sein kann (6).

Bestimmte Menschen haben auch ein Risiko für die Entwicklung von Psychosen durch den Konsum von Cannabis. Menschen mit einer substanzinduzierten Psychose können Wahnvorstellungen, Halluzinationen oder beides haben.

Lesetipps:

  1. Hilft Cannabis bei Angststörungen?
  2. Cannabis gegen Depressionen

Abhängigkeit

Eines der größten Probleme bei der Verwendung von Marihuana als Mittel zur Bewältigung von Depressionen ist, dass es zu einer psychischen Abhängigkeit von dem Wirkstoff THC führen kann. Man schätzt, dass etwa 30 % der Menschen, die Marihuana konsumieren, irgendwann süchtig werden, und der Prozentsatz steigt bei denjenigen, die vor ihrem 18. Lebensjahr mit dem Konsum von Marihuana begonnen haben.

Forscherinnen und Forscher der University at Buffalo haben mit dem Extrakt Cannabidiol experimentiert, um in Studien herauszufinden, ob es stimmungsaufhellend wirkt, ohne das Risiko einer Drogenabhängigkeit einzugehen (8). Demnach ist das pflanzliche Arzneimittel CBD-Öl, welches kein süchtig machendes THC enthält, für viele Betroffene eine große Hilfe im Alltag.

Ich habe selbst sehr gute Erfahrungen mit CBD-Öl-Tropfen gegen Depressionen gemacht, wie du in meinem Bericht nachlesen kannst.

Ein persönlicher Tipp

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit CBD-Öl gemacht. Es entspannt und beruhigt mich und hat mir sogar dabei geholfen, von meinen Antidepressiva loszukommen. Ich habe hierzu auch einen eigenen Erfahrungsbericht geschrieben, den Du hier nachlesen kannst.

Die üblicherweise von Ärzten verschriebenen Medikamente gegen Angst sind meist Antidepressiva und/oder Benzodiazepine.Diese wirken jedoch nur in etwa der Hälfte der Fälle und haben zudem oft unerwünschte Nebenwirkungen.Ich möchte Dir darüber berichten, wie mir CBD – meiner Meinung nach das beste pflanzliche Mittel gegen Angst, sehr gut gegen meine Angststörung, Panikattacken und Depression geholfen hat. Weiterer Vorteil: CBD-Öl ist nicht nur pflanzlich, sondern natürlich und rezeptfrei.

Weiterlesen

Weniger Geduld für bewährte Behandlungen

Da die Wirkung von Marihuana - auch im Vergleich zu Antidepressiva - schnell eintritt, befürchten Experten auch, dass bewährte langfristige verhaltensbasierte Bewältigungsstrategien und Depressionsbehandlungen, wie eine Psychotherapie, z.B. die kognitive Verhaltenstherapie (KVT), zunächst weniger hilfreich erscheinen und trotz ihres Wertes seltener angewandt werden könnten.

Lesetipp: Erfahrungen zu CBD in Kombination mit Antidepressiva

Mein Fazit: Marihuana bei Depression eine Option

In dem Maße, in dem die die Verwendung von Cannabis zu medizinischen Zwecken (und viele auch für den Freizeitgebrauch) legalisiert wird und die Kriterien für die Zulassung verfeinert werden, untersuchen Forscher und Mediziner wahrscheinlich weiterhin den Zusammenhang zwischen Marihuana-Konsum und der Volkskrankheit Depression.

Es wird jedoch wahrscheinlich noch viel mehr an seriöser wissenschaftlicher Forschung notwendig sein, um die Wirksamkeit von medizinischem Marihuana zu beweisen oder zu widerlegen - und möglicherweise die Beschränkungen für seine Verwendung zu lockern. Wenn du unter Depressionen leidest und medizinisches Marihuana als Behandlungsmöglichkeit in Betracht ziehst, solltest du zunächst mit deinem Arzt die Vor- und Nachteile abwägen.

Ob Cannabis oder möglicherweise auch CBD-Öl für dich das Heilmittel ist, wirst du jedoch erst herausfinden, wenn du es mal probierst. 

Quellen

  1. García-Gutiérrez MS, Navarrete F, Gasparyan A, Austrich-Olivares A, Sala F, Manzanares J. Cannabidiol: A Potential New Alternative for the Treatment of Anxiety, Depression, and Psychotic Disorders. Biomolecules. 2020 Nov 19;10(11):1575. doi: 10.3390/biom10111575. PMID: 33228239; PMCID: PMC7699613.
    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33228239/
  2. https://www.verywellmind.com/faq-marijuana-and-depression-1065247

War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!

AKTION: Nimm an meiner Umfrage teil und erhalte dafür mein E-Book

Ich habe momentan eine Umfrage laufen, in der es um die Erfahrungen mit Psychopharmaka geht.

Hast du selbst schon ein Antidepressivum, ein Neuroleptikum, ein Benzodiazepin oder ein anderes Psychopharmakon genommen? Dann hilf mir und teile deine Erfahrungen mit uns.

Als Dankeschön erhältst du mein E-Book, das ich normalerweise verkaufen. Details zum E-Book findest du weiter unten.

Kontakt

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Wähle hier bitte den passendsten Grund für deine Anfrage aus.

Schnelle Hilfe?


Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier:

https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/


Angelika Happ
Angelika Happ
10/02/2024
Andreas antwortet sehr schnell auf meine Fragen zurück😊👍
Sabine Hunziker
Sabine Hunziker
03/02/2024
Ich habe mir das E-Book bestellt, da ich mit Ängsten in einer depressiven Krise konfrontiert war. Viele Informationen waren hilfreich. Vor allem auch der Abschnitt mit "Antidepressiva langsam und sicher reduzieren",da ich selber mit starken Reduktionssymptomen zu kämpfen hatte.
Veronika Draheim
Veronika Draheim
25/01/2024
Hallo, ich fand die Seite sehr gut geschrieben. Wollte eine Email schreiben, aber die angegebene Adresse wurde nicht gefunden. Bitte um die richtige E-Mail Adresse. Danke im voraus
Giuseppe Serra
Giuseppe Serra
24/01/2024
Zum Glück gibt es Menschen wie Andreas. Ich konnte mit ihm über meine Ängste schreiben (er meldet sich schnell zurück auch bei Fragen zu CBD :-) ). Andreas kann (zumindest bei mir) jemanden beruhigen in gewissen akuten Phasen, wenn alles so aussichtslos aussieht. Vielen Dank Andreas! Viele Erfolg euch allen :)
Heinz Horst
Heinz Horst
12/01/2024
ich bin ein alter Hase, was Depressionen und Angststörungen betrifft. Ich habe den Bericht von Andreas erst vor ein paar Tagen gelesen. Daher kann ich keine Erfolgsmeldung machen. Das werde ich später tun. Allerdings hat mit gefallen, wie spontan Andreas auf meine Fragen reagiert hat. Seine Tipps werde ich nun versuchen umzusetzen. Ich hoffe sehr, dass ich dann auch mal sagen kann, der Weg, den Andreas gegangen ist, war auch mein Weg aus der Angst!!! Ein großes Lob und vielen herzlichen Dank
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
10/08/2023
Der Blog beeindruckt durch seine erstklassigen Inhalte und die tiefe Auseinandersetzung mit den Themen. Jeder Beitrag zeigt eine bemerkenswerte Sorgfalt und Expertise. Es ist immer wieder eine Freude, die neuesten Artikel zu lesen und sich inspirieren zu lassen. Gut gemacht!
Fiona Utzi
Fiona Utzi
14/09/2022
Andreas und sein Blog ist ein Geschenk des Himmels.alles,was darin steht wirkt auf mich authentisch und sehr aufbauend.ich selber bin zwar von von Angstzuständen und dergleichen verschont ,habe jedoch durch eine eklatante Fehldiagnose nach einem Schlaganfall ,8monate Antidepressiva genommen,die meinen Körper mit seinen Nebenwirkungen ruiniert haben.Das Absetzen dieses Teufelszeugs gab mir den Rest.Durch Zufall bin ich auf Andreas Blog gestoßen und dabei auf das Cbdöl, Was die Initialzündung Für eine Wende in meinem Drama ist.ich bin auf dem Weg wieder in ein normales Leben, und bin dem "Zufalll" Unendlich dankbarund nicht zuletzt dem Autor dieses Blogs,der sehr ernsthaft und vertrauenswürdig den Dingen eine angemessene Bedeutung bemisst. Freut Euch also seinen Blog entdeckt zu haben !!!! Und glaubt daran: Alles ist möglich !!!! Angstzustände Angstzustände
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
27/06/2022
diese Seite hat mir sehr sehr viel geholfen!
Aerdna neseig
Aerdna neseig
30/05/2022
Die Seite macht auf mich einen gut recherchierten Eindruck. Ich lese immer mal wieder nach, wenn ich etwas zu bestimmten Medikamenten wissen will. Es hilft mir mehr als ein Besuch beim Arzt, da er auf der Blog aus der Betroffenenschiene drauf schaut. Was mir auch gut gefällt, ist die ganzheitliche Information. Es werden die gängigen Psychopharmaka vorgestellt, aber auch Erfahrungen mit Alternativmitteln bis hin zum Zusammenhang zwischen Vagusnerv und psychischen Erkrankungen Inzwischen bin ich auch in der Facebookgruppe und habe Andreas über Messenger eine Frage zu CBD Öl gestellt, diese wurde zügig beantwortet. Für Betroffene mit Angststörung, aber auch für deren Angehörige ist der Blog sehr hilfreich

Meine besten Tipps gegen Ängste und Depressionen

  • Wie du Ängste und Traumata einfach wegklopfen kannst
  • Welche Fehler du beim Absetzen von Antidepressiva und Benzos nicht machen darfst
  • Warum dein Schlafrhythmus so wichtig für deine mentale Gesundheit ist und wie du ihn optimieren kannst 
  • Welche einfache Atemtechnik deinen Sympathikus beruhigt 
  • Wie du deinen Heilnerv, deinen Vagusnerv, stimulieren kannst 
  • Die wirkungsvollsten Supplemente, Vitamine und Mineralstoffe gegen Ängste und Depressionen
  • Die 15 wichtigsten Skills bei Depressionen

Meine Produktempfehlungen

01

CBD-Öl
Swiss FX 10%

02

CBD Öl
CBD Vital 10%

03

tDCS-Therapie
Flow Neuroscience

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte...

>