Die Emotional-Release-Therapie

Erfahre hier, welche psychische Belastung chronische Erkrankungen für die Betroffenen darstellen.

Chronische körperliche Erkrankungen sind für die Betroffenen psychisch belastend, und psychiatrische Störungen wie Depressionen und Angstzustände treten bei diesen Menschen häufiger auf, da sie ihren Lebensstil und ihre Ziele häufig an ihre körperlichen Beschwerden anpassen müssen. So liegt die Rate der affektiven Störungen bei Diabetikern (also Patienten mit Diabetes mellitus) und Patienten mit rheumatoider Arthritis bei etwa 25 % und bei Krebspatienten sogar bei über 30 %, während sie in der Allgemeinbevölkerung nur bei 4-8 % liegt.

Die Ursache für die psychische Belastung kann direkt mit der chronischen körperlichen Krankheit zusammenhängen, wie z. B. eine Lungeninfektion, die zu Sauerstoffmangel und schlechter Stimmung führt, oder das Behandlungsschema, mit dem die zugrundeliegende chronische Krankheit behandelt werden soll, kann selbst zu psychischer Instabilität führen, z. B. wenn die Chemotherapie verheerender ist als die Krebserkrankung oder wenn die Verabreichung von Steroiden zu einer veränderten Stimmung führt.

Die Pflege von Menschen mit einer chronischen körperlichen Krankheit kann für die Psyche von Pflegern und Ärzten gleichermaßen anstrengend sein, da sie gezwungen sein können, den Verfall eines geliebten Menschen oder von Hunderten von Patienten über möglicherweise viele Jahre zu beobachten. In diesem Artikel wird erörtert, wie sich chronische körperliche Krankheiten auf die psychische Gesundheit der Erkrankten und derjenigen auswirken, die diese Menschen pflegen. 

Über mich


Hallo,
mein Name ist Andreas und ich bin 41 Jahre alt. Ich litt jahrelang unter einer Angststörung mit Panikattacken, Depressionen und Zwangsverhalten.

Auf meinem Blog berichte ich über meine persönlichen Erfahrungen meiner (mittlerweile überwundenen) Erkrankungen. Du findest hier aber auch gut recherchierte objektive Artikel zu den Themen Angst und Unruhe, Panik und Depression.

Falls Du mehr über mich erfahren möchtest und was mir persönlich am meisten geholfen hat, kannst Du das hier nachlesen.

Was ist eine chronische Krankheit, und wie wirkt sie sich auf unsere psychische Gesundheit aus?

Eine chronische Krankheit ist definiert als ein Zustand, der mindestens ein Jahr oder länger andauert und ständige medizinische Betreuung erfordert oder die täglichen Aktivitäten auf andere Weise erheblich einschränkt. Wenn die spezifische chronische Krankheit ständige oder häufige Schmerzen und Leiden verursacht, sind die möglichen psychischen Auswirkungen für Betroffene offensichtlich.

In vielen Fällen kann solchen Patienten langfristig Schmerzmittel verabreicht werden. Diese Strategie geht jedoch nicht an die Ursache der Schmerzen heran, und die ständige Einnahme von Schmerzmitteln bringt Komplikationen mit sich. Vielleicht noch wichtiger für die Psyche von Menschen, die unter chronischen Schmerzen leiden, als die direkt erlebten Schmerzen, ist der Einfluss auf ihren Lebensstil: Die Krankheit kann sie davon abhalten, sich an sozialen Aktivitäten zu beteiligen, Sport zu treiben und gesunde Schlafgewohnheiten zu pflegen, die bekanntermaßen zu psychischen Störungen wie Depressionen führen.

Eine geringere körperliche Aktivität wiederum kann die Wahrscheinlichkeit von Übergewicht und anderen körperlichen Erkrankungen erhöhen, was wiederum die psychische Belastung weiter fördert und eine negative Rückkopplungsschleife erzeugt. Bei schweren oder unheilbaren Krankheiten ist der Patient zusätzlichen psychischen Belastungen ausgesetzt, weil er Angst vor dem Sterben hat, seine Familie und seine Angehörigen ohne ihn zurücklässt und potenziell größeren finanziellen Druck auf sich und seine Angehörigen ausüben muss.

Psychische Komorbiditäten sind bei Menschen mit chronischen Krankheiten sehr häufig: Etwa die Hälfte der Menschen in England mit psychischen Problemen leidet auch an einer Langzeiterkrankung, oder 30 % der Menschen mit einer Langzeiterkrankung leiden auch an einem psychischen Problem.

Chronische Krankheiten können in der Bevölkerung negative psychische Symptome hervorrufen. Interessanterweise gibt es aber auch deutliche Hinweise darauf, dass eine psychische Krankheit das Risiko für chronische körperliche Krankheiten erhöht. Depressionen erhöhen zum Beispiel das Risiko für koronare Herzkrankheiten und ischämische Herzkrankheiten um bis zu 100 %, wenn man wahrscheinliche Folgen wie geringere körperliche Aktivität berücksichtigt.

Wie zu erwarten, zeigen die meisten Studien, dass die Häufigkeit psychischer Erkrankungen zunimmt, wenn Patienten an mehreren chronischen Krankheiten leiden. Daten aus dem World Health Survey zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit, an einer Depression zu erkranken, bei Personen mit zwei oder mehr chronischen Erkrankungen siebenmal höher ist als bei Personen mit einer einzigen Erkrankung.

Auch der sozioökonomische Status ist nachweislich ein starker Prädiktor für die Häufigkeit chronischer Krankheiten und das Zusammentreffen psychischer Belastungen, vermutlich weil Menschen mit mehr finanziellen und persönlichen Ressourcen chronische Krankheiten besser vermeiden und sich in der Folge besser auf eine eventuell auftretende Krankheit einstellen und diese bewältigen können.

Beispiel Multiple Sklerose

Die Diagnose Multiple Sklerose (MS) kann sich auf verschiedene Weise auf die Psyche von Betroffenen auswirken. Es ist wichtig zu beachten, dass die Auswirkungen von Person zu Person unterschiedlich sein können, aber hier sind einige der häufigsten psychischen Auswirkungen:

  1. Depression: Depression ist eine der häufigsten psychischen Erkrankungen bei MS-Patienten. Die Diagnose einer chronischen Krankheit wie MS kann zu Gefühlen von Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit und einem Verlust des Interesses an Aktivitäten führen, die zuvor Freude bereitet haben.
  2. Angststörungen: Angst, insbesondere um die Zukunft und den Krankheitsverlauf, ist bei MS-Betroffenen nicht ungewöhnlich. Sie können sich Sorgen um die Krankheitsprogression, Behandlungsmöglichkeiten und die Auswirkungen auf das tägliche Leben machen. Hier findest du mehr zum Thema Angststörungen bei MS.
  3. Stress und emotionale Belastung: Der Umgang mit den körperlichen Symptomen von MS und den damit verbundenen Lebensveränderungen kann zu erhöhtem Stress und emotionaler Belastung führen.
  4. Kognitive Veränderungen: Einige Menschen mit MS können leichte kognitive Beeinträchtigungen erleben, wie Schwierigkeiten beim Gedächtnis, der Aufmerksamkeitsspanne oder beim Problemlösen. Diese Veränderungen können sich auch auf die psychische Gesundheit auswirken.
  5. Bewältigungsmechanismen: Die Art und Weise, wie Menschen mit ihrer Diagnose und ihren Symptomen umgehen, kann ihre psychische Gesundheit beeinflussen. Einige finden positive Bewältigungsmechanismen (Selbstmanagement), während andere möglicherweise Schwierigkeiten haben, sich anzupassen.
  6. Soziale Isolation: Aufgrund von Symptomen oder Einschränkungen im täglichen Leben können sich MS-Betroffene von sozialen Aktivitäten zurückziehen, was zu Gefühlen der Einsamkeit und Isolation führen kann.
  7. Stimmungsschwankungen und Reizbarkeit: Stimmungsschwankungen, einschließlich erhöhter Reizbarkeit, können bei einigen Betroffenen auftreten, was teilweise auf die Krankheit selbst oder auf den Stress der Krankheitsbewältigung zurückzuführen sein kann.

Wie kann die psychische Belastung durch eine chronische körperliche Erkrankung behandelt werden?

Eine psychologische Therapie kann Patienten, die an einer chronischen Krankheit leiden, in einer Einzel- oder Gruppensituation helfen, mit den Herausforderungen der chronischen Erkrankung klarzukommen. Die kognitive Verhaltenstherapie zielt zum Beispiel auf die verhaltensmäßige und kognitive Reaktion auf Schmerzen ab. Sie versucht, den Patienten zu Entspannung, Stimmungsmanagement und effektiver Kommunikation zu erziehen und hofft, dass sie ihre unangepassten Gedanken über ihre Krankheit ändern können. Die operante Verhaltenstherapie setzt positive Verstärkung und Bestrafung ein, um das Verhalten und die Gedanken in Bezug auf die Erkrankung zu verändern.

Interessanterweise haben bestimmte therapeutische Ansätze die beste Wirkung gezeigt, wenn sie auf psychische Belastungen angewandt werden, die aus bestimmten chronischen Ursachen resultieren. Komplexe regionale oder unspezifische Schmerzen werden von Patienten, die sich einer operanten Verhaltenstherapie unterziehen, gut bewältigt, während Patienten mit spezifischeren Muskel-Skelett-Schmerzen gut mit der Akzeptanz- und Commitment-Therapie zurechtkommen, bei der die Teilnehmer ermutigt werden, Wege zu finden, um mit der Beeinträchtigung umzugehen.

Menschen mit chronischen Krankheiten, die die Lebensqualität generell in einer Weise beeinflussen, die nicht umgangen werden kann, wie z.B. Krebs, Arthritis, Reizdarmsyndrom oder chronische Migräne, werden am besten mit achtsamkeitsbasierten Stressreduktionstechniken behandelt, die einen "nicht-strebenden" Ansatz zur Schmerzbewältigung mithilfe von Atemtechniken und Meditation vermitteln.

Wie wirken sich chronische Krankheiten auf die Pflegenden aus?

Auch enge Freunde und Familienangehörige, die chronisch Kranke betreuen, leiden häufig unter Ängsten und Depressionen, die viele Ursachen haben können. Chronisch kranke Menschen können möglicherweise weniger arbeiten und ein Einkommen erzielen, sie sind wahrscheinlich psychisch belastet, indem sie sich isolieren oder aggressiv werden, und sie können auch eine direkte Belastung für ihre Angehörigen darstellen, was für die Pflegenden eine psychische Belastung aus mehreren Blickwinkeln darstellt. Als Reaktion darauf wird sich ihr Leben wahrscheinlich verändern: Sie müssen mehr arbeiten, um das Defizit auszugleichen, oder sie geben ihre Karriere ganz auf, um sich um die Pflege zu kümmern.

Zu den therapeutischen Möglichkeiten, um die psychische Belastung der Pflegenden zu lindern, gehören auch verschiedene Selbsthilfegruppen und Beratungsangebote, die meist darauf abzielen, die Akzeptanz der Krankheit zu fördern, indem sie über die Krankheit aufklären, darüber sprechen, wie sich die geliebte Person, die erkrankt ist, selbst fühlen muss, und sie auf zukünftige Möglichkeiten vorbereiten.

Auch Kliniker/innen sind häufig von psychischen Belastungen betroffen, vor allem wenn sie mit Menschen arbeiten, die von einer schweren chronischen oder unheilbaren Krankheit betroffen sind, insbesondere in der Kinderheilkunde. Zu den möglichen Folgen einer zunehmenden psychischen Belastung von Klinikerinnen und Klinikern gehören eine verringerte Arbeitsfähigkeit und ein möglicher Ausstieg aus dem Beruf, wodurch der Gesundheitsbranche ausgebildete Fachkräfte verloren gehen. Die meisten Gesundheitsbehörden überwachen die psychische Gesundheit ihrer Beschäftigten, wobei sie besonders sensibel auf diejenigen reagieren, die in Positionen mit hoher psychischer Belastung arbeiten, und bieten in der Regel Schulungen zur Entwicklung von Bewältigungsmechanismen an.

Fazit

Jede chronische Krankheit verändert das Leben, und die Menschen haben häufig Schwierigkeiten, sich an ihre neue Situation anzupassen, was zu einer starken psychischen Belastung führt. Da sich die medizinischen Maßnahmen und die Gesundheitsüberwachung weltweit verbessern, lebt ein größerer Teil der Bevölkerung länger und erkrankt häufiger an chronischen Krankheiten wie Arthritis, Diabetes, Demenz und vielen anderen. Die Kosten für die Versorgung werden auch durch psychische Komorbiditäten erhöht, die eine Behandlung erfordern und zusätzliche Erkrankungen nach sich ziehen können.

Quellen

  1.  Juth, V., Smyth, J. M., & Santuzzi, A. M. (2008). How do you feel? Self-esteem predicts affect, stress, social interaction, and symptom severity during daily life in patients with chronic illness. Journal of health psychology13(7), 884-894. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2996275/
  2. Silver, E. J., Bauman, L. J., & Ireys, H. T. (1995). Relationships of self-esteem and efficacy to psychological distress in mothers of children with chronic physical illnesses. Health Psychology, 14(4), 333.
  3. Daniel Schwartz, D., Psychological Complications of Chronic Illness. [online] Texaschildrens.org. Available at: https://www.texaschildrens.org/health/psychological-complications-chronic-illness [Accessed 1 April 2022].
  4. Lim, J. W., & Zebrack, B. (2004). Caring for family members with chronic physical illness: a critical review of caregiver literature. Health and quality of life outcomes2(1), 1-9. DOI: 10.1186/1477-7525-2-50
  5. Turner, J. & Kelly, B. (2000). Emotional dimensions of chronic disease. Western Journal of Medicine, 172(2), 124-128.
  6. Naylor, C., et al. (2012). Long-term conditions and mental health The cost of co-morbidities. The King's Fund. [online] kingsfund.org.uk. Available at: https://www.kingsfund.org.uk/sites/default/files/field/field_publication_file/long-term-conditions-mental-health-cost-comorbidities-naylor-feb12.pdf [Accessed 08 November 2022].
  7. Sturgeon, J.. (2014). Psychological therapies for the management of chronic pain. Psychology Research and Behavior Management, 115. https://doi.org/10.2147/prbm.s44762
  8. https://www.news-medical.net/health/The-Psychological-Strain-of-Chronic-Physical-Illness.aspx

War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!

AKTION: Nimm an meiner Umfrage teil und erhalte dafür mein E-Book

Ich habe momentan eine Umfrage laufen, in der es um die Erfahrungen mit Psychopharmaka geht.

Hast du selbst schon ein Antidepressivum, ein Neuroleptikum, ein Benzodiazepin oder ein anderes Psychopharmakon genommen? Dann hilf mir und teile deine Erfahrungen mit uns.

Als Dankeschön erhältst du mein E-Book, das ich normalerweise verkaufen. Details zum E-Book findest du weiter unten.

Kontakt

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Wähle hier bitte den passendsten Grund für deine Anfrage aus.

Schnelle Hilfe?


Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier:

https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/


Angelika Happ
Angelika Happ
10/02/2024
Andreas antwortet sehr schnell auf meine Fragen zurück😊👍
Sabine Hunziker
Sabine Hunziker
03/02/2024
Ich habe mir das E-Book bestellt, da ich mit Ängsten in einer depressiven Krise konfrontiert war. Viele Informationen waren hilfreich. Vor allem auch der Abschnitt mit "Antidepressiva langsam und sicher reduzieren",da ich selber mit starken Reduktionssymptomen zu kämpfen hatte.
Veronika Draheim
Veronika Draheim
25/01/2024
Hallo, ich fand die Seite sehr gut geschrieben. Wollte eine Email schreiben, aber die angegebene Adresse wurde nicht gefunden. Bitte um die richtige E-Mail Adresse. Danke im voraus
Giuseppe Serra
Giuseppe Serra
24/01/2024
Zum Glück gibt es Menschen wie Andreas. Ich konnte mit ihm über meine Ängste schreiben (er meldet sich schnell zurück auch bei Fragen zu CBD :-) ). Andreas kann (zumindest bei mir) jemanden beruhigen in gewissen akuten Phasen, wenn alles so aussichtslos aussieht. Vielen Dank Andreas! Viele Erfolg euch allen :)
Heinz Horst
Heinz Horst
12/01/2024
ich bin ein alter Hase, was Depressionen und Angststörungen betrifft. Ich habe den Bericht von Andreas erst vor ein paar Tagen gelesen. Daher kann ich keine Erfolgsmeldung machen. Das werde ich später tun. Allerdings hat mit gefallen, wie spontan Andreas auf meine Fragen reagiert hat. Seine Tipps werde ich nun versuchen umzusetzen. Ich hoffe sehr, dass ich dann auch mal sagen kann, der Weg, den Andreas gegangen ist, war auch mein Weg aus der Angst!!! Ein großes Lob und vielen herzlichen Dank
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
10/08/2023
Der Blog beeindruckt durch seine erstklassigen Inhalte und die tiefe Auseinandersetzung mit den Themen. Jeder Beitrag zeigt eine bemerkenswerte Sorgfalt und Expertise. Es ist immer wieder eine Freude, die neuesten Artikel zu lesen und sich inspirieren zu lassen. Gut gemacht!
Fiona Utzi
Fiona Utzi
14/09/2022
Andreas und sein Blog ist ein Geschenk des Himmels.alles,was darin steht wirkt auf mich authentisch und sehr aufbauend.ich selber bin zwar von von Angstzuständen und dergleichen verschont ,habe jedoch durch eine eklatante Fehldiagnose nach einem Schlaganfall ,8monate Antidepressiva genommen,die meinen Körper mit seinen Nebenwirkungen ruiniert haben.Das Absetzen dieses Teufelszeugs gab mir den Rest.Durch Zufall bin ich auf Andreas Blog gestoßen und dabei auf das Cbdöl, Was die Initialzündung Für eine Wende in meinem Drama ist.ich bin auf dem Weg wieder in ein normales Leben, und bin dem "Zufalll" Unendlich dankbarund nicht zuletzt dem Autor dieses Blogs,der sehr ernsthaft und vertrauenswürdig den Dingen eine angemessene Bedeutung bemisst. Freut Euch also seinen Blog entdeckt zu haben !!!! Und glaubt daran: Alles ist möglich !!!! Angstzustände Angstzustände
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
27/06/2022
diese Seite hat mir sehr sehr viel geholfen!
Aerdna neseig
Aerdna neseig
30/05/2022
Die Seite macht auf mich einen gut recherchierten Eindruck. Ich lese immer mal wieder nach, wenn ich etwas zu bestimmten Medikamenten wissen will. Es hilft mir mehr als ein Besuch beim Arzt, da er auf der Blog aus der Betroffenenschiene drauf schaut. Was mir auch gut gefällt, ist die ganzheitliche Information. Es werden die gängigen Psychopharmaka vorgestellt, aber auch Erfahrungen mit Alternativmitteln bis hin zum Zusammenhang zwischen Vagusnerv und psychischen Erkrankungen Inzwischen bin ich auch in der Facebookgruppe und habe Andreas über Messenger eine Frage zu CBD Öl gestellt, diese wurde zügig beantwortet. Für Betroffene mit Angststörung, aber auch für deren Angehörige ist der Blog sehr hilfreich

Meine besten Tipps gegen Ängste und Depressionen

  • Wie du Ängste und Traumata einfach wegklopfen kannst
  • Welche Fehler du beim Absetzen von Antidepressiva und Benzos nicht machen darfst
  • Warum dein Schlafrhythmus so wichtig für deine mentale Gesundheit ist und wie du ihn optimieren kannst 
  • Welche einfache Atemtechnik deinen Sympathikus beruhigt 
  • Wie du deinen Heilnerv, deinen Vagusnerv, stimulieren kannst 
  • Die wirkungsvollsten Supplemente, Vitamine und Mineralstoffe gegen Ängste und Depressionen
  • Die 15 wichtigsten Skills bei Depressionen

Meine Produktempfehlungen

01

CBD-Öl
Swiss FX 10%

02

CBD Öl
CBD Vital 10%

03

tDCS-Therapie
Flow Neuroscience

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte...

>