0 Kommentare

Mai 18, 2022

Citalopram ist ein viel verwendetes Antidepressivum. Was sollte dabei am besten bei einem Absetzen von Citalopram beachtet werden?

Citalopram ist ein in Deutschland häufig verschriebenes Antidepressivum, das auch in der Psychiatrie eingesetzt wird. Es gehört zur Medikamentenklasse der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) und ist ein von der FDA zugelassenes Medikament zur Behandlung von Symptomen einer schweren Depression. Es wird aber auch zur Behandlung von anderen Indikationen wie Angststörungen, posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS), Panikstörungen und Essstörungen eingesetzt (off-label) (1).

In diesem Artikel geht es darum, was du beim Absetzen von Citalopram beachten solltest und wie du am besten dabei vorgehst.

Überblick und Absetzen von Citalopram

Beim Absetzen von allen Antidepressiva laut Studien akute Entzugserscheinungen auftreten. Aber auch vor später auftretenden Rebound Phänomenen sollte man gewarnt sein.

Obwohl neuere Antidepressiva wie Citalopram während der Einnahme seltener zu unerwünschten Wirkungen führen, sieht die Sache gleich ganz anders aus, wenn du sie zu schnell abgesetzt hast.

Glücklicherweise gehört Citalopram nicht zu den schlimmsten Übeltätern, wenn es um Entzugserscheinungen geht, aber es hat es trotzdem in sich (2).

Insgesamt treten bei mehr als der Hälfte (56 Prozent) der Menschen, die mit Antidepressiva aufhören und diese nicht ausschleichen, Entzugserscheinungen auf. Diese Absetzsymptome können von leicht bis schwerwiegend reichen und mehrere Wochen oder deutlich länger andauern (3). Leider lässt sich nicht exakt vorhersagen, wie - oder ob - du betroffen sein wirst.

Zu den häufigen Symptomen eines Citalopram-Entzugs gehören in der Regel Schwindel, Reizbarkeit, sensorische und grippeähnliche Symptome (1). Gelegentlich kann die Symptomatik des Schwindels auch so stark werden, dass es schwerfällt, aufzustehen.

Wenn du mit der Medikation von Citalopram aufhörst, besteht außerdem die Möglichkeit, dass du beim Absetzen einen Rückfall erleidest und wieder Symptome einer Depression und Schlafstörungen bekommst, das nennt man dann Rebound-Phänomen. Das Absetzen deiner Dosis kann im Extremfall auch zu einer Zunahme von Selbstmordgedanken und selbstmörderischem Verhalten führen (1).

Mögliche Beschwerden und Absetzsymptome von Antidepressiva

Citalopram ist, wie beschrieben, ein SSRI, der den Serotoninspiegel in deinem Gehirn erhöht. Serotonin ist ein Neurotransmitter - ein chemischer Botenstoff -, der unter anderem an der Regulierung von Stimmungen und Angstzuständen beteiligt ist. Wie bei allen Serotonin-Wiederaufnahmehemmern oder anderen Antidepressiva wie z.B. MAO-Inhibitoren, gewöhnt sich dein Gehirn an diesen Serotoninspiegel, wenn du SSRIs über einen längeren Zeitraum regelmäßig einnimmst.

Wenn deine Dosis von diesem Arzneimittel dann plötzlich abgesetzt oder reduziert wird, muss sich dein Gehirn auf einen niedrigeren Serotoninspiegel einstellen. Diese Anpassungszeit kann zwischen einigen Tagen oder einigen Wochen dauern.

Citalopram hat eine Halbwertszeit von etwa 35 Stunden, das heißt es dauert im Schnitt 35 Stunden, bis die Hälfte des Medikaments deinen Körper effektiv wieder verlassen hat. Es dauert außerdem etwa eine Woche, bis das Medikament vollständig aus deinem Körper verschwunden ist (2). Das ist durchaus ein Vorteil, denn es bedeutet, dass der Entzug nicht sofort nach dem Absetzen der Dosis hart und schnell einsetzt.

Beginn und Dauer des Entzugs

Bei den meisten Menschen beginnt der Citalopram-Entzug innerhalb von drei bis sechs Tagen nach der letzten Dosis. Die Symptome können zwischen fünf Tagen und in manchen Fällen über einen Monat andauern (2). Bedenke, dass die Dauer des Antidepressiva-Entzugs für die Forschung schwer zu messen ist und die Erfahrungen von betroffenen Patienten daher variieren können. Es gibt daher hierzu keine ganz eindeutige Studienlage, da die Dauer von Absetzsymptomen in der Regel individuell verschieden ist. Eine gute Übersichtsarbeit (Review) zu diesem Thema steht noch aus.

Auch der Schweregrad der SSRI-Entzugssymptome ist sehr unterschiedlich. Jüngste Untersuchungen haben ergeben, dass die Schwere größer ist, als Ärzte früher glaubten. Forscher schätzen, dass fast die Hälfte (46 Prozent) der Menschen, die einen SSRI-Entzug durchmachen, ihre Symptome als schwerwiegend bezeichnen. Menschen mit schweren Symptomen können Schwierigkeiten haben, ihren Pflichten zu Hause und am Arbeitsplatz nachzukommen und die Wirkung des Entzuges kann sich in solchen Fällen stark auf den Alltag auswirken.

Allgemeine Symptomübersicht

Um eine bessere Vorstellung von der Bandbreite und der Schwere der Symptome zu bekommen, solltest du dir die Discontinuation-Emergent Signs and Symptoms Scale (DESS) ansehen, die manchmal von Ärzten verwendet wird.

Im Folgenden findest du eine vollständige Liste der Symptome, die mit einem SSRI-Entzug einhergehen:

  • Verdauung. Du könntest Übelkeit, Erbrechen, Krämpfe, Durchfall oder Appetitlosigkeit erleben.
  • Gleichgewicht. Dir kann schwindelig oder benommen zumute werden, was es manchmal schwierig macht, zu gehen.
  • Schlafprobleme. Du kannst Albträume, ungewöhnliche Träume, übermäßige/lebendige Träume oder Schlaflosigkeit haben.
  • Allgemein. Du kannst grippeähnliche Symptome wie Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Schwäche und Müdigkeit haben.
  • Laune. Du kannst Angstzustände, Unruhe, Panik, Selbstmordgedanken, Depressionen, Reizbarkeit, Wut oder Stimmungsschwankungen haben.
  • Bizarre Empfindungen. Du kannst Gehirnströme (wie einen elektrischen Schlag oder ein Zittern in deinem Gehirn), Kribbeln und ein Gefühl wie von Nadelstichen, Ohrensausen, seltsame Geschmäcker oder Überempfindlichkeit gegenüber Geräuschen verspüren.
  • Hitzeintoleranz. Du kannst übermäßiges Schwitzen, Erröten oder eine Unverträglichkeit gegenüber hohen Temperaturen haben.
  • Motorische Kontrolle. Du kannst unter Zittern, Muskelverspannungen, unruhigen Beinen, unsicherem Gang oder Schwierigkeiten bei der Kontrolle von Sprache und Kaubewegungen leiden. 4

Bewältigung & Erleichterung des Absetzens

Wenn du Probleme hast, Citalopram abzusetzen, dann mache dir keine Sorgen, denn auch hier gibt es Möglichkeiten.

Wenn du mit dem Wirkstoff Citalopram aufhörst, weil deine Depression abgeklungen ist und du gemeinsam mit deinem Arzt entschieden hast, dass ein Absetzen deines Antidepressivums sinnvoll ist, solltest du nicht in die Falle eines zu ruckartigen Absetzens tappen und stattdessen einen Tapering-Prozess in Betracht ziehen.

Beim Tapering wird die Dosis eines Medikaments über mehrere Wochen oder Monate schrittweise reduziert, also ausgeschlichen. Bei SSRIs wie Citalopram ist das Tapering allerdings nicht immer wirksam, um Entzugserscheinungen zu vermeiden, doch neuere Forschungen zu diesem Arzneistoff haben hier zuletzt vielversprechende Ergebnisse gezeigt.

Forschung und Effekte des Ausschleichens (Taperings)

Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass insbesondere ein sehr langsamer Tapering-Prozess (über mehrere Monate), der weit über das therapeutische Niveau hinausgeht, dazu beitragen kann, die Entzugssymptome erfolgreich zu bewältigen. Das bedeutet, dass du am Ende deines Taperings eine viel geringere Dosis einnimmst, als zu Beginn. Der Tapering-Prozess kann so lange fortgesetzt werden, bis du fast nichts mehr einnimmst (5).

Patienten sollten Unterstützung finden und soziale Kontakte nutzen

Wenn das Tapering nicht funktioniert oder du immer noch unter Durchbruchssymptomen leidest, gibt es noch andere Möglichkeiten, die du in dieser Situation ergreifen kannst. Ein guter erster Schritt ist vor allem die Unterstützung durch deine Familie und Freunde und auch durch Menschen, die ebenfalls mit dem Entzug von Antidepressiva zu kämpfen haben.

Wenn du soziale Unterstützung hast, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass du dich isoliert, beschämt oder allein fühlst. Und wenn Freunde und Familie wissen, was auf sie zukommt, können sie es dir leichter machen, wenn du in dieser Zeit ängstlicher oder aufgeregter bist als sonst. Du kannst auch online nach Selbsthilfe-Gruppen mit Menschen suchen, die das Gleiche durchmachen wie du. Hier kannst du Tipps und Tricks zum Thema austauschen, an die du vielleicht noch gar nicht gedacht hast.

Hier sind weitere Beispiele, wie du dir selbst während dieser Phase helfen kannst:

  • Psychotherapie. Eine Therapie kann die Stimmung verbessern, Ängste reduzieren und Reizbarkeit lindern.
  • Rezeptfreie Medikamente. Du kannst Schmerzen und grippeähnliche Symptome mit rezeptfreien Schmerzmitteln und Medikamenten gegen Übelkeit behandeln.
  • Sport treiben. Dreimal pro Woche für 45 Minuten moderate Bewegung kann die Stimmung verbessern, Stress abbauen und den Schlaf verbessern.
  • Natürliche Heilmittel. Vitamine, Mineralien und pflanzliche Präparate können die Energie steigern, Stress abbauen und Schlaflosigkeit behandeln.

Warnungen und Umgang mit Suizidgedanken

Die FDA warnt bei Citalopram, wie auch bei anderen SSRIs, vor einem erhöhten Risiko von Selbstmordgedanken und suizidalem Verhalten, vor allem bei Kindern und jungen Erwachsenen. Wenn du die Einnahme von Citalopram abbrichst oder deine Dosis änderst, kann sich dein Risiko für Selbstmordgedanken und -verhalten deutlich erhöhen (1).

Wenn du oder jemand, den du liebst, also mit der Anwendung von Citalopram aufhört oder aufgehört hat, ist es wichtig zu wissen, auf welche Risikofaktoren du achten musst. Das Wichtigste ist dabei, zu wissen, dass du nicht alleine mit deinen Symptomen und deiner Angst bist.

Umgang mit Selbstmordgedanken als Absetz-Symptom

Wende dich an einen Arzt oder den Notdienst, wenn eines der folgenden Symptome bei dir oder jemandem, den du kennst, auftritt, nachdem die Anwendung von Citalopram beendet wurde:

  • Du planst, wie du deinen Selbstmord begehen kannst, wenn du es wirklich in die Tat umsetzt und stellst dir die Frage, wie sich Suizid anfühlt.
  • Du sprichst oder denkst mehr als sonst über Selbstmord nach und hast Gedanken wie zum Beispiel "Ich wünschte, ich wäre tot."
  • Du sammelst die Mittel, um Selbstmord zu begehen, z. B. Munition oder Pillen.
  • Du fühlst dich hoffnungslos oder gefangen.
  • Du hast starke Stimmungsschwankungen, die zum Teil ins Extrem gehen.
  • Du lässt dich auf riskante oder selbstzerstörerische Aktivitäten ein, z. B. betrunken Auto fahren.
  • Du beschäftigst dich sehr viel mit den Themen Tod, Sterben oder Gewalt.
  • Du bringst gezielt deine Angelegenheiten in Ordnung oder verschenkst all dein Hab und Gut.
  • Du verabschiedest dich von Menschen, als ob es das letzte Mal wäre. 6

Wenn du Selbstmordgedanken hast, wende dich an die unter dem Artikel stehende Hotline, um Unterstützung und Hilfe von einem ausgebildeten Berater zu erhalten. Wenn du oder ein geliebter Mensch in unmittelbarer Gefahr sind, rufe den Notruf 112 an.

Weitere Ressourcen zur psychischen Gesundheit findest du in unserer National Helpline Database.

Das Medikament Citalopram in der Schwangerschaft

Wenn du während der Einnahme von Citalopram schwanger wirst, solltest du zum Schutz deiner Gesundheit und der deines Babys einige Entscheidungen treffen. Sprich dazu unbedingt mit deinem Gynäkologen oder deiner Gynäkologin über die Details, Risiken und Vorteile einer weiteren Einnahme von Antidepressiva während deiner Schwangerschaft und welche Alternativen es dazu gibt.

Es besteht in solchen Fällen ein geringes, aber dennoch nicht zu unterschätzendes Risiko, dass bei Frauen, die im zweiten und dritten Trimester Antidepressiva einnehmen, vorzeitige Wehen auftreten können.

Leider ist die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls in die Depression bei Frauen, die eine antidepressive Therapie abbrechen, fünfmal höher. Infolgedessen auftretende postpartale Depressionen sind sowohl für die Mutter als auch für das Baby schädlich (1).

Hier ist es also wie schon beschrieben sehr zu empfehlen, rechtzeitig vor einem schwangerschafts-bedingten Absetzen von Antidepressiva mit deinem behandelnden Arzt zu sprechen, um mögliche negative Auswirkungen zu verhindern.

Langfristige Behandlung nach dem Absetzen von Citalopram

Deine Behandlungsaussichten hängen von vielen verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel davon, warum du dich entschieden hast, die Antidepressiva abzusetzen, und von den Symptomen, unter denen du derzeit leidest. Wenn du Citalopram abgesetzt hast, weil es nicht gewirkt hat oder weil die Nebenwirkungen zu stark waren, solltest du dich auf jeden Fall weiterhin von einem Psychiater und/oder einem Psychologen oder Psychotherapeuten behandeln lassen.

Ein Psychiater kann dir dabei helfen, auf ein anderes, besser verträgliches Antidepressivum umzusteigen, während ein Psychologe oder ein Psychotherapeut einer anderen Fachrichtung eine psychotherapeutische Behandlung durchführen kann. Vergiss dabei nicht, dass sowohl Psychotherapie als auch Antidepressiva viele Symptome von Depressionen und Angststörungen wirksam behandeln können.

Etwa 50 Prozent der Menschen, die sich von einer Depression erholen, werden in Zukunft wieder depressive Episoden haben (7). Um die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls zu verringern, ist es in vielen Fällen wichtig, weiterhin ein Antidepressivum einzunehmen und an einer Therapie teilzunehmen. Forscher der Harvard Medical School und anderer Universitäten haben diesbezüglich herausgefunden, dass Menschen, die eine Psychotherapie machen, während sie ihre Antidepressiva absetzen, seltener einen Rückfall erleiden als Menschen, die dies nicht tun (8).

Natürlich gibt es auch hier keine allgemeingültige Antwort, die für jeden funktioniert, aber für viele Menschen erweist sich eine Kombination dieser Maßnahmen als hilfreich bei der Vorbeugung erneuter depressiver Phasen.

Ressourcen

Wenn du oder jemand, den du liebst, Selbstmordgedanken hat, dann rufe die unter dem Artikel stehende Krisen-Hotline an. Du wirst dort mit Mitarbeitern oder Freiwilligen in einem Krisenzentrum in deiner Nähe verbunden. Die Menschen am anderen Ende der Leitung können dir zuhören und dir helfen, herauszufinden, was du als Nächstes tun kannst. Das Krisenzentrum ist rund um die Uhr und an 365 Tagen im Jahr erreichbar.

Das gute in Deutschland ist, dass die Krankenkasse die psychotherapeutische Behandlung bei allen psychischen Erkrankungen bezahlt. Daher solltest du diese auch ruhig in Anspruch nehmen.

Mein Fazit

Auch wenn das Absetzen von Citalopram oft nicht so einfach ist, wie du es dir vorgestellt hast, sind die Symptome im Normalfall geringfügig, wenn du Citalopram langsam ausschleichst. Während du die Entwöhnung durchführst, hilft es dir also, dich daran zu erinnern, dass die entstehenden Unannehmlichkeiten nur vorübergehend sind. Die Symptome werden mit der Zeit dann verschwinden und du kannst wieder zu deinem gewohnten Alltag zurückkehren.

Schnelle Hilfe?
  1. Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/
  2. Falls du ein persönliches Beratungsgespräch mit mir ausmachen möchtest, dann klicke bitte hier.


Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>