0 Kommentare

Juli 2, 2021

Darf der Hausarzt eigentlich Antidepressiva verschreiben? Es gibt eine kurze und lange Antwort zu dieser Frage. Die kurze ist "Ja", die lange erfährst du hier.

Dürfen Hausärzte Antidepressiva verschreiben?

Klare Frage, klare Antwort: Ja, Dein Hausarzt darf Dir Antidepressiva wie andere Medikamente verschreiben. Ob das eine gute Idee ist, ob Du überhaupt Antidepressiva benötigst und falls ja welche, und ob Dein Hausarzt das gut beurteilen kann, das steht allerdings auf einem anderen Blatt.

Genau deshalb habe ich den Artikel auch geschrieben. Um Dich vor Fehler zu bewahren, welche Dir womöglich später teuer zu stehen kommen.

In diesem Artikel erfährst Du,

  • wann Antidepressiva angeraten sind,
  • welche Wirkung Du von Antidepressiva erwarten kannst,
  • wie lange es dauert, bis Antidepressiva wirken,
  • mit welchen Nebenwirkungen Du rechnen solltest
  • wie lange Du Antidepressiva einnehmen solltest
  • und wann und wie Du Antidepressiva wieder absetzen kannst.

In welchen Fällen benötigst Du ein Antidepressivum?

Antidepressiva gehören zur Medikamentengruppe der Psychopharmaka und kommen zur Behandlung von Depressionen, Angststörungen und anderen psychischen Erkrankungen zum Einsatz.

Doch nicht jeder Depressive benötigt zur Therapie unbedingt ein Antidepressivum. Ausschlaggebend dafür, ob Antidepressiva indiziert (also in deinem Fall angemessen) sind, sind folgende Faktoren:

  • Wie lange bestehen deine Beschwerden schon?
  • Wie ist Dein Schweregrad deiner Erkrankung? Handelt es sich eher um eine depressive Verstimmung oder um eine leichte Depression - oder gar um eine schwere Depression mit Suizidgefahr?
  • Hast Du bereits andere Maßnahmen ausprobiert, z.B. Psychotherapie, Einnahme pflanzlicher Stimmungsaufheller etc. ?
  • Hast Du das Gefühl, Du hältst es kaum noch aus? Ist Dein Leidensdruck so stark, dass jede Maßnahme ergriffen werden sollte?
  • Kommen andere Therapien, z.B. auch ein Klinikaufenthalt in Frage?

All das sind Fragen, welche Du dir stellen kannst oder welche Du mit deinem Hausarzt besprechen kannst, um eine Entscheidung zu treffen.

Welche Alternativen gibt es?

Wichtig finde ich auch, die Alternativen gut abzuwägen. Ein Klinikaufenthalt mag dir erstmal als "größeres Geschütz" vorkommen, als einfach ein Antidepressivum einzunehmen. Aber was, wenn Du in 2-4 Wochen in der Klinik lernst, ohne Antidepressiva auszukommen? Das könnte Dir im Nachhinein viel Ärger beim Absetzen der Antidepressiva ersparen. Denn nicht immer lässt sich auch vorhersagen, wie lange es dauert, bis Antidepressiva wirken.

Hausärzte

Hausärzte, auch Ärzte der Allgemeinmedizin genannt, haben ein relativ breites medizinisches Wissen, denn sie sind die erste Anlaufstelle der Patienten. Sie führen die erste Untersuchung und Diagnostik durch, stellen die erste (Verdachts-)Diagnose, müssen entscheiden, ob sie den Patienten bzw.

seine Erkrankung selbst behandeln oder ob sie dem Patient zur Versorgung besser (zusätzlich) eine Überweisung zu einem Facharzt ausstellen - in deinem Falle zu einem Facharzt der Psychiatrie.

Die innere Medizin ist ein Fachgebiet, in dem sich Hausärzte typischerweise sehr gut auskennen. Die Klinische Psychologie gehört eher nicht dazu.

Viele verschreiben zu schnell

Hausärzte sind auch für die sogenannte Psychologische Erstversorgung zuständig. Dem einen Hausarzt gelingt das gut, einem anderen nicht so gut. Leider greifen viele Hausärzte meiner Erfahrung nach relativ schnell zum Rezeptblock und verschreiben Medikamente wie Antidepressiva.

Sicherlich wird diese Verhaltensweise von einigen Patienten auch noch gefördert. Dennoch: nicht immer ist eine voreilige Verordnung/Verschreibung solcher Medikamente gerechtfertigt und sinnvoll. Denn auch Antidepressiva machen in gewisser Weise abhängig.

Betroffene, die dann Probleme haben, das Medikament abzusetzen - obwohl sie es möglicherweise gar nicht benötigt hätten - sind dann die Leidtragenden.

Die Vorteile des Hausarztes liegen darin, dass man meist schnell einen Termin bekommt und dass - im Idealfall - der Hausarzt seinen Patienten kennt und dass sogar ein gewisses Vertrauensverhältnis vorliegt. Er kennt auch sonstige Medikation und Diagnosen des Patienten.

Wer verschreibt Antidepressiva sonst noch?

Die Frage "Wer darf Antidepressiva verschreiben?" kann eigentlich relativ einfach beantwortet werden: Du kannst Antidepressiva vom Hausarzt, aber auch von jedem anderen Arzt verschreiben lassen.

Typischerweise ist es jedoch so, dass sich Betroffene vom Psychiater bzw. vom Neurologen Antidepressiva verschreiben lassen.

Welche Wirkung kannst Du durch die Einnahme von Antidepressiva erwarten?

Antidepressiva wirken stimmungsaufhellend und angstlösend.

Aber:

  1. Bis die Wirkung einsetzt, können bis zu 6 Wochen vergehen. Im positiven Falle können Patienten aber auch schon in den ersten zwei Wochen eine Verbesserung ihrer Depression und sonstiger Symptome erfahren.
  2. Nicht alle Antidepressiva wirken bei jedem. Deswegen kann es sein, dass Du - spätestens nach Ablauf der 6 Wochen - auf ein anderes Antidepressivum wechseln musst, weil das erste bei dir nicht angeschlagen hat.
  3. Die Folge ist, dass Du im Worst Case mehrere Antidepressiva ausprobieren musst, bis Du eines findest, das bei dir wirkt.
  4. Antidepressiva haben gerade in den ersten Wochen teils starke Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Erschöpfung, Übelkeit, Mundtrockenheit etc. Durch ein langsames Einschleichen mit einer geringen Startdosis kannst Du diese Nebenwirkungen verringern.
  5. Einige Nebenwirkungen halten auch länger an (z.B. Libidoverlust, Erektionsstörungen) oder entwickeln sich erst mit der Zeit (z.B. Gewichtszunahme, erhöhte Leberwerte).

Ich möchte dir die Einnahme von Antidepressiva nicht madig machen und auch keine unnötige Angst vor Nebenwirkungen verbreiten, aber ich möchte, dass Du ein realistisches Bild davon bekommst, was Du erwarten kannst.

Wenn Du sagst

Ok, hab' ich verstanden. Aber mir geht es mit der Depression schon so dreckig, ich nehm' die Nebenwirkungen in Kauf, Hauptsache meine Depression wird endlich besser

dann bist Du sicherlich bereit dafür, Antidepressiva einzunehmen.

Wenn Du allerdings sagst

Hm, das hab' ich mir alles ein bisschen einfacher vorgestellt, ich dachte, die AD wirken viel schneller und ich wusste auch nicht um die Nebenwirkungen Bescheid. Ich glaub' ich versuch's doch erstmal ohne.

dann kannst Du es womöglich auch nochmals ohne AD versuchen.

Berate Dich mit anderen

Wichtig: fälle deine Entscheidung bitte nicht alleine, sondern wäge sie mit deinem Partner, einem Freund und natürlich auch mit deinem Arzt ab. Ich möchte dir hier lediglich eine Entscheidungshilfe anbieten und möchte Dich nicht in eine bestimmte Richtung manipulieren.

Wie lange dauert es, bis dir Wirkung einsetzt?

Wie oben bereits erwähnt. Typischerweise dauert es 2-3 Wochen, bis Du erste Besserungen merkst. Bei manchen Patienten bessert sich die Depression schon früher, bei anderen dauert es länger. Bei manchen wiederum schlägt das Antidepressivum nicht an und sie müssen ein anderes probieren.

Mit welchen Nebenwirkungen muss ich rechnen?

Die Nebenwirkungen hängen einerseits davon ab, welches Antidepressivum Du bekommst. Andererseits reagieren viele Menschen auch individuell, so dass bei unterschiedlichen Patienten unterschiedliche Nebenwirkungen im Vordergrund stehen.

Kurzfristige Nebenwirkungen

Im Großen und Ganzen gibt es aber dennoch viele Gemeinsamkeiten. Die häufigsten und prominentesten Nebenwirkungen von Antidepressiva sind:

  1. Müdigkeit und Erschöpfung
  2. Stimmungsschwankungen: z.B. auch anfängliche Verschlechterung von Depressionen inkl. erhöhter Suizidgefahr
  3. Mundtrockenheit
  4. Magen-Darm-Störungen: Übelkeit und Durchfall
  5. vermehrtes Schwitzen
  6. Schwindelgefühle
  7. Schlafstörungen, verändertes Träumen
  8. Störungen der Libido (beim Mann Erektionsstörungen)
  9. Langfristige Nebenwirkungen

Viele Antidepressiva führen bei langfristiger Einnahme zu Gewichtsveränderungen, meist Gewichtszunahme. Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), aber auch SSNRI (Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer) können zu Veränderungen im QT-Intervall (im EKG) führen. Auch die Leberwerte sollten - wie bei vielen anderen Medikamenten - regelmäßig von Arzt oder Facharzt untersucht werden

Wie lange solltest Du Antidepressiva einnehmen?

Als Faustregel sagt man: solange, bis es Dir wieder richtig gut geht. Und dann noch mindestens drei Monate. Das hängt auch ein bisschen davon ab, wie lange Du es nehmen musstest, bis es dir wieder richtig gut ging.

  • Wenn Du beispielsweise 2 Jahre AD genommen hast, dann würde ich es noch ein halbes Jahr lang einnehmen, bevor Du mit dem Absetzen beginnst.
  • Wenn Du allerdings nur 3 Monate das AD eingenommen hast, reichen möglicherweise auch 2 Monate zusätzlich aus.

Nach diesen 2-6 Monaten kannst Du daran gehen, das Antidepressivum abzusetzen. Hier gilt die Devise: immer schön langsam. Denn wer zu schnell absetzt, riskiert einen Rückfall. Das passiert - leider - vielen Patienten in der Praxis. Ich bin selbst auch schonmal in diese Falle getappt.

Häufiger Fehler: zu früh und zu schnell absetzen

Die meisten Ärzte, das betrifft sowohl Hausärzte als auch Fachärzte (die Psychiater und Neurologen), sind sich dieser Problematik meiner Meinung nach (unverständlicherweise) oft nicht bewusst und raten zu einen zu schnellen Absetzen - das sind klare Fehlinformationen in der Beratung mit entsprechender Rückfallquote als Konsequenz, also auf Kosten der Patienten, die dann das Problem haben.

Was Du sonst noch tun kannst?

  1.  Kümmere Dich rechtzeitig um einen Psychotherapeuten, falls das für Dich überhaupt in Frage kommt. Denn es dauert immer eine Weile, bis man einen Termin bekommt und bis man den richtigen Psychotherapeut gefunden hat.
  2. Besorge dir reichlich Informationen zum Thema Depressionen bzw. zu deiner konkreten psychischen Erkrankung. Schau' Dich ruhig hier auf meinem Blog um, an Inhalt und Themen, sprich an genügend Blogeinträgen sollte es nicht mangeln. Vermisst Du ein bestimmtes Thema, dann schreibe mir ruhig in den Kommentaren. Ich versuche, die Kommentare auf meinem Blog regelmäßig zu sichten und zu beantworten.
  3. Stehen bei dir andere Probleme als die Stimmung im Vordergrund. Leidest Du eher an Unruhe oder Schlafstörungen, dann sprich das bitte bei deinem Arzt an. Womöglich hat die Pharmakotherapie ein anderes Mittel, welches besser für deine Indikation passt als ein klassisches Antidepressivum. Vielleicht ein Mittel, welches Du nur bei Bedarf einnimmst (wie z.B. leichte Neuroleptika).

Fazit

Eine psychische Störung ist kein Zuckerschlecken. Dennoch ist die Spannbreite, was den Schweregrad anbetrifft, sehr hoch.

Während manche Betroffene mit ein bisschen Gesprächstherapie oder naturheilkundlichen Behandlungen schnell wieder hergestellt sind, brauchen andere Betroffene Psychopharmaka wie zum Beispiel Antidepressiva oder Neuroleptika.

Theoretisch kann der Hausarzt Antidepressiva verschreiben, wenn er sich mit der Diagnose sicher ist. Ich rate dennoch meinen Lesern, einen Termin beim Psychiater zu machen und die Frage nach einer möglichen Medikation mit diesem zu besprechen.

Beachte hierzu auch meine Hinweise dazu, wie schnell und wie gut Antidepressiva wirken, welche Nebenwirkungen zu erwarten sind, wie lange Du Antidepressiva einnehmen solltest und wann Du sie wie wieder absetzen kannst.

Quellen

  1.  Ishak WW, Wen RY, Naghdechi L, et al. Pain and Depression: A Systematic Review. Harv Rev Psychiatry. 2018;26(6):352-363. doi:10.1097/HRP.0000000000000198
  2. Sansone RA, Sansone LA. Pain, pain, go away: antidepressants and pain management. Psychiatry (Edgmont). 2008;5(12):16-9.
  3. Obata H. Analgesic Mechanisms of Antidepressants for Neuropathic Pain. Int J Mol Sci. 2017;18(11) doi:10.3390/ijms18112483
  4. Baltenberger EP, Buterbaugh WM, Martin BS, Thomas CJ. Review of antidepressants in the treatment of neuropathic pain. Mental Health Clinician. 2015;5(3):123-133. doi:10.9740/mhc.2015.05.123
  5. https://ruedersdorf.immanuel.de/abteilungen/schmerzzentrum/leistungen/behandlungsmoeglichkeiten/antidepressiva-in-der-schmerztherapie/
  6. https://www.verywellhealth.com/do-antidepressants-help-chronic-pain-patients-189312
Selbstmordgedanken?

Falls du akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar.

Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/

Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>