• Startseite
  • /
  • Blog
  • /
  • Therapie
  • /
  • Depression nach Trennung – wenn es mehr als nur Liebeskummer ist und was du dagegen tun kannst

0 Kommentare

September 30, 2021

Dass Trennungen vom Partner Herzschmerzen verursachen, ist völlig normal. Doch in einigen Fällen führt die Trennung in eine Depression. Das kannst du tun...

Trennungen vom Partner können unser Wohlbefinden stark beeinträchtigen. Das Ende einer Beziehung führt nicht nur zu einem großen Einschnitt im Leben - nein Trennungen verursachen auch jede Menge Herzschmerz. Nicht unverständlich, wenn der geliebte Mensch auf einmal weg ist.

Manche Trennungen sind leichter als andere. Vielleicht kannst du relativ schnell loslassen und weitermachen. In anderen Fällen fühlst du dich vielleicht wütend, traurig, verbittert, ängstlich und untröstlich.

In diesem Artikel erfährst du,

  • wann der Trennungsschmerz in eine Depression übergehen kann,
  • wie du das erkennst und einige Tipps,
  • was du dagegen tun kannst.

Was bedeutet eine Depression nach Trennung?

All diese zuvor genannten Emotionen können nach einer Trennung völlig normal sein, schließlich benötigen wir einfach Zeit zur Verarbeitung der Trennung. Wenn die Trennung jedoch zu anhaltenden Gefühlen von Traurigkeit oder Apathie führt, dann kann das ein Zeichen dafür sein, dass etwas Ernsteres im Gange ist. Stressige Lebensereignisse wie eine Trennung oder Scheidung können manchmal langanhaltende und schwere emotionale Belastungen bis hin zu psychischen Störungen auslösen.

Normale Trennungsschmerzen oder Depressionen?

Eine Studie hat ergeben, dass selbst normale emotionale Zustände nach einer Trennung einer klinischen Depression sehr ähnlich sind (1).

Das Erleben von depressiven und anderen Symptomen nach dem Ende einer Beziehung wird manchmal als Anpassungsstörung mit depressiver Stimmung diagnostiziert, die auch als situative Depression bezeichnet wird. Da diese Gefühle bei Anpassungsstörungen sechs Monate bis zwei Jahre andauern können, ist es wichtig, die Anzeichen und Symptome zu verstehen, damit du bei Bedarf Hilfe und Unterstützung finden kannst.

Häufige Beschwerden nach Trennungen

Die Gefühle von Traurigkeit können nach einer Trennung von leicht bis schwer variieren. Manchmal sind diese Gefühle nur für eine relativ kurze Zeit stark. In anderen Fällen kann die Traurigkeit milder ausfallen und über einen längeren Zeitraum anhalten.

Da die emotionalen Reaktionen auf eine Trennung so unterschiedlich ausfallen können, ist es manchmal schwierig zu erkennen, ob es sich bei deinen Gefühlen um eine natürliche Reaktion auf das Ende einer Beziehung oder um etwas Ernsthafteres handelt. Zu den ernsteren Symptomen, die auf eine Depression hinweisen können, zählen (2):

  • Gefühle von Hoffnungslosigkeit und/oder Hilflosigkeit
  • Gewichtsverlust oder -zunahme; veränderter Appetit
  • Zu viel oder zu wenig Schlaf
  • Verlust von Freude und Interesse
  • Gefühle von Wertlosigkeit
  • Gefühl von Traurigkeit, innerer Leere oder Wertlosigkeit
  • Müdigkeit und Energielosigkeit
  • Lustlosigkeit
  • Gedanken an Tod oder Selbstmord

Traurigkeit nach Trennung in gewissen Maßen normal

Trauer und Traurigkeit sind normale Reaktionen nach einem belastenden Lebensereignis. Die Forschung hat herausgefunden, dass Trennungen Menschen auf vielfältige Weise beeinflussen können (3). Nach dem Ende einer Beziehung berichten Menschen von Erfahrungen wie Verzweiflung, Einsamkeit und einem Verlust des Selbstwertgefühls.

Gib dir Zeit, um über den Verlust der Beziehung zu trauern. Zu den gesunden Reaktionen gehören eine Phase der Traurigkeit, des Weinens, der Frustration und des Bedauerns. Es ist eine Zeit der Anpassung, also musst du dir selbst etwas Zeit geben, um damit fertig zu werden, bevor du in der Lage bist, weiterzumachen. Diese Gefühle sind zwar beunruhigend, lassen aber mit der Zeit nach, wenn du dich von der Trennung erholt hast.

Wenn deine Symptome schwerwiegender sind als die normale Traurigkeit nach einer Trennung oder wenn sich deine Symptome zu verschlimmern scheinen, dann sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über deine belastenden Gefühle.

Ursachen

Als eine Form der situativen Depression ist das Ende einer Beziehung der Auslöser für diese Gefühle. Eine Trennung kann eine große Veränderung im Leben eines Menschen bedeuten. Es bedeutet nicht nur, dass man nicht mehr mit jemandem zusammen ist, den man einst geliebt hat, sondern es kann auch zu einer ganzen Kaskade von Veränderungen im Leben führen.

Gemeinsame Freunde können sich für eine Seite entscheiden, was zum Ende anderer Beziehungen führen kann. Vielleicht musst du deine Finanzen und deine Wohnsituation neu ordnen oder sogar mit den Herausforderungen umgehen, die die gemeinsame Erziehung von Kindern mit deinem Ex mit sich bringt.

Auswirkungen auf unser Selbstbild

Trennungen können auch dein Selbstbild in starkem Maße beeinflussen.

Eine Studie hat ergeben, dass das Ende einer Liebesbeziehung einen Einfluss darauf hat, wie Universitätsstudenten ihre eigenen akademischen Leistungen einschätzen, einschließlich ihrer Konzentrationsfähigkeit, ihrer Hausaufgaben und ihrer Testergebnisse (4).

Eine andere Studie fand heraus, dass Trennungen nicht nur das Selbstbild verändern, sondern dass Menschen, deren Selbstbild stärker gestört ist, auch eher unter emotionalem Stress nach einer Trennung leiden.

All diese Anpassungen können eine Herausforderung sein. Sie können dazu führen, dass du dich verwirrt, unsicher, ängstlich und traurig fühlst. Und in manchen Fällen können sie schwerwiegendere und länger anhaltende Symptome einer Depression auslösen.

Die Diagnose Trennungsdepression

Die sogenannte Trennungsdepression ist eigentlich kein medizinischer Begriff und keine offizielle Diagnose, aber das bedeutet nicht, dass das, was du nach einer Trennung fühlst, keine echte Erkrankung ist. Wenn du dich entscheidest, mit deinem Arzt oder deiner Ärztin darüber zu sprechen, wird er/sie dir eine Reihe von Fragen zu deinen Symptomen stellen.

Du solltest schildern, welche Symptome du hast, wie lange du sie schon hast und wie stark sie sind.

Je nach deinen Symptomen kann dein Arzt oder deine Ärztin bei dir eine Anpassungsstörung mit depressiver Stimmung (manchmal auch als situative Depression bezeichnet) diagnostizieren. Anpassungsstörungen können auftreten, wenn du nach einem belastenden Lebensereignis unter ausgeprägtem Stress leidest oder Schwierigkeiten hast zu funktionieren.

Um eine solche Störung zu diagnostizieren, musst du folgende Kriterien erfüllen:

  • Die Symptome müssen innerhalb von drei Monaten nach dem identifizierbaren Stressereignis (in diesem Fall eine Trennung) aufgetreten sein.
  • Symptome haben, die in keinem Verhältnis zur Schwere des Traumas stehen, wobei auch andere Dinge in deinem Leben berücksichtigt werden müssen, die deine Symptome beeinflussen könnten.
  • Deine Symptome dürfen nicht auf eine andere psychische Störung zurückzuführen sein.

Behandlung

Die gute Nachricht ist, dass sich viele depressive Symptome, die durch eine Trennung ausgelöst wurden, in der Regel sechs Monate nach dem Ereignis von selbst bessern (6). Wenn die Zeit vergeht, sich deine Situation in kleinen Schritten verbessert und du beginnst, dich von der Trennung zu erholen, wirst du in den meisten Fällen feststellen, dass es dir allmählich viel besser geht.

Wenn deine Symptome leicht bis mittelschwer sind, kannst du sie vielleicht selbst in den Griff bekommen, indem du dich gut um dich selbst kümmerst und dich mit einem starken Unterstützungssystem umgibst.

Wann du mehr Hilfe benötigst

Wenn deine Symptome schwerwiegender sind oder du das Gefühl hast, dass du etwas mehr Hilfe bei der Bewältigung brauchst, sprich mit deinem Arzt oder Therapeuten. Eine Beratung kann dir helfen, eine neue Perspektive zu gewinnen, negative Denkmuster zu überwinden und Bewältigungsstrategien zu entwickeln, die dir jetzt und in Zukunft helfen können (7).

Wenn deine Symptome schwerwiegend sind oder sich nicht zu bessern scheinen, kann dir dein Arzt auch Medikamente wie Antidepressiva verschreiben, die dir helfen können.

Hilfe zur Bewältigung der Trennung

Egal, ob es sich um eine normale Traurigkeit nach einer Trennung oder um etwas Ernsteres handelt, es gibt Dinge, die du tun kannst, um mit dem Ende einer Beziehung besser fertig zu werden. Es lässt sich zwar nicht vorhersagen, wer an einer Trennungsdepression leiden wird, aber es gibt Dinge, die du tun kannst, um dich widerstandsfähiger gegen stressige Ereignisse zu machen.

Einige Dinge, die du tun kannst, sind:

  1. Aufbau eines starken sozialen Unterstützungsnetzwerks, einschließlich Online-Netzwerken (8)
  2. Sorge für dich und deine Gesundheit
  3. Problemlösungsfähigkeiten erlernen
  4. Arbeite an der Verbesserung deines Selbstwertgefühls
  5. Ziele setzen, auf die du hinarbeiten kannst
  6. Schritte unternehmen, um deine Probleme zu lösen
  7. Finde ein Gefühl für den Sinn deines Lebens

Hier findest du weitere Tipps, wie du Depressionen nach einer Trennung bekämpfen kannst.

Tagebuch führen

Die Forschung hat auch gezeigt, dass das Aufschreiben von Gefühlen oder positiven Erfahrungen in einem Tagebuch die Bewältigung nach einem traumatischen Ereignis verbessern kann (9).

Ablenkung

Es kann auch hilfreich sein, sich mit anderen Dingen zu beschäftigen. Du könntest versucht sein, zu grübeln, aber Dinge zu tun, die deinen Geist und deinen Körper beschäftigen, hält dich davon ab, über negativen Gedanken zu grübeln. Versuche es mit einem neuen Projekt im Haus oder fange ein neues Hobby an, über das du schon lange nachgedacht hast.

Sport

Sport zu treiben und Zeit mit Freunden zu verbringen kann auch eine gute Möglichkeit sein, deine Stimmung zu heben und den Stress nach einer Trennung zu bewältigen. Die Forschung hat auch gezeigt, dass das Aufschreiben von Gefühlen oder positiven Erfahrungen die Bewältigung nach einem traumatischen Ereignis verbessern kann (9).

Arbeit und Hobbys

Trennungen können dein Gefühl der persönlichen Handlungsfähigkeit unterbrechen und sogar dein Selbstkonzept in Frage stellen(10). Wenn du dich auf die Aspekte deines Lebens konzentrierst, über die du mehr Kontrolle hast, wie zum Beispiel deine Arbeit oder deine Hobbys, kann dir das helfen, dein Gefühl der Kontrolle wiederherzustellen und dich stärker zu fühlen.

Trennung als Chance für einen Neuanfang

Das Ende einer Partnerschaft kann eine ganze Reihe von Veränderungen im Leben bedeuten. Manchmal können diese Veränderungen auch etwas Gutes bedeuten - sie können zu persönlichem Wachstum oder zu einer neuen Beziehung führen, die mehr Unterstützung und Liebe bietet.

In anderen Fällen können sie zu anhaltenden Gefühlen der Depression führen. Es ist zwar normal, nach einer Trennung eine Zeit lang traurig zu sein oder sogar Liebeskummer zu haben, aber du solltest mit einem Arzt oder einem Psychologen sprechen, wenn deine Symptome stärker sind oder länger anhalten, als du normalerweise erwarten würdest.

Konzentriere dich darauf, für dich selbst zu sorgen, Freunde und Familie um Unterstützung zu bitten und zögere nicht, mit deinem Arzt zu sprechen, wenn sich deine Symptome zu verschlimmern scheinen.

Quellen

  1.  Verhallen AM, Renken RJ, Marsman JC, Ter Horst GJ. Romantic relationship breakup: An experimental model to study effects of stress on depression (-like) symptomsPLoS ONE. 2019;14(5):e0217320. doi:10.1371/journal.pone.0217320
  2. National Institutes of Mental Health. Depression basics. Updated 2016.
  3. Field T. Romantic breakup distress, betrayal and heartbreak: a reviewInt J Behav Res Psychol. 2017;5(2):217-225. doi:10.19070/2332-3000-1700038
  4. Field T, Diego M, Pelaez M, Deeds O, Delgado J. Breakup effects on university students' perceived academic performanceColl Stud J. 2012;46(3): 615-619.
  5. Substance Abuse and Mental Health Services Administration. Impact of the DSM-IV to DSM-5 changes on the National Survey on Drug Use and Health: Table 3.19: DSM-IV to DSM-5 adjustment disorders comparisonCBHSQ Methodology Report. Substance Abuse and Mental Health Services Administration, Center for Behavioral Health Statistics and Quality. Updated June 2016.
  6. Maercker A, Lorenz L. Adjustment disorder diagnosis: Improving clinical utilityWorld J Biol Psychiatry. 2018;19(sup1):S3-S13. doi:10.1080/15622975.2018.1449967
  7. Hollenbaugh KMH, Strauss LM, Feldmann TM, Oyeniyi O, Vashisht K. An exploration of counselors’ beliefs and approaches for relationship lossJ Loss Trauma. 2020;25(2):159-172. doi:10.1080/15325024.2019.1664126
  8. Mckiernan A, Ryan P, Mcmahon E, Butler E. Qualitative analysis of interactions on an online discussion forum for young people with experience of romantic relationship breakupCyberpsychol Behav Soc Netw. 2017;20(2):78-82. doi:10.1089/cyber.2016.0450
  9. Roepke AM, Benson L, Tsukayama E, Yaden DB. Prospective writing: randomized controlled trial of an intervention for facilitating growth after adversityJ Posit Psychol. 2018;13(6):627-642. doi:10.1089/cyber.2016.0450
  10. Doering J. Face, accounts, and schemes in the context of relationship breakupsSymb Interact. 2010;33(1):71-95. doi:10.1525/si.2010.33.1.71
  11. https://www.verywellmind.com/breakup-depression-4768558
Selbstmordgedanken?

Falls du akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar.

Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/

Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>