F41.1 ist im ICD-10 der Diagnosecode für eine Generalisierte Angststörung (GAS). Lies hier, was das bedeutet und was die besten Therapien sind.

Der ICD 10-Code ist eine internationale Klassifikation von Erkrankungen. Der ICD Code für die Diagnose von allen Angsterkrankungen beginnt jeweils mit F41. Und F41.1 ist eben der ICD 10-Code für eine Generalisierte Angststörung, um die es in diesem Artikel hier geht. Hier findest du weitere Informationen zum ICD-10-Code.

Menschen, die an einer Generalisierten Angststörung (GAS) leiden, machen sich unkontrolliert Sorgen über alltägliche Vorkommnisse und Situationen. Solche Störungen sind gerade nicht auf bestimmte Umgebungsbedingungen beschränkt, wie das beispielsweise bei vielen Phobien der Fall ist. Manchmal wird die generalisierte Angststörung auch als chronische Angstneurose bezeichnet.

Die GAS unterscheidet sich von normalen Angstgefühlen. Es ist normal, dass man sich hin und wieder über Dinge in seinem Leben Sorgen macht, zum Beispiel über seine Finanzen.

Eine Person, die an GAS leidet, kann sich monatelang mehrmals am Tag unkontrolliert Sorgen um ihre Finanzen machen. Das kann auch dann der Fall sein, wenn es eigentlich gar keinen Grund zur Sorge gibt. Die Person ist sich dessen meistens auch bewusst, dass es für sie eben keinen Grund zur Sorge gibt.

GAS ist eine relativ häufige Störung, von der etwa 3 Prozent der Bevölkerung betroffen ist.

Manchmal machen sich Betroffene einfach nur Sorgen, aber sie sind nicht in der Lage zu sagen, worüber sie sich Sorgen machen. Sie berichten von dem Gefühl, dass etwas Schlimmes passieren könnte oder dass sie sich einfach nicht beruhigen können.

Diese übermäßige, unrealistische Sorge kann sehr beängstigend sein und Beziehungen und tägliche Aktivitäten (z.B. mit Angehörige(n)) beeinträchtigen.

Über mich


Hallo,
mein Name ist Andreas und ich bin 41 Jahre alt. Ich litt jahrelang unter einer Angststörung mit Panikattacken, Depressionen und Zwangsverhalten.

Auf meinem Blog berichte ich über meine persönlichen Erfahrungen meiner (mittlerweile überwundenen) Erkrankungen. Du findest hier aber auch gut recherchierte objektive Artikel zu den Themen Angst und Unruhe, Panik und Depression.

Falls Du mehr über mich erfahren möchtest und was mir persönlich am meisten geholfen hat, kannst Du das hier nachlesen.

F41.1 Generalisierte Angststörung: Symptome

Zu den körperlichen und psychischen Symptomen der GAS nach F41.1 gehören:

  • Situationen werden als bedrohlicher wahrgenommen, als sie sind
  • Schwierigkeiten, die Sorgen loszulassen
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Schlafschwierigkeiten
  • Schwierigkeiten mit unsicheren Situationen
  • Reizbarkeit, Nervosität, übermäßiges Nachdenken und Schwierigkeiten, sich zu entspannen
  • Angstattacken
  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • Muskelverspannungen (durch chronische Muskelspannung)
  • Wiederholte Bauchschmerzen bzw. Oberbauchbeschwerden, Durchfall oder andere gastrointestinale Probleme
  • Schweißnasse Handflächen durch starkes Schwitzen
  • Zittern, zittriges oder schwaches Gefühl (Neurasthenie), Benommenheit
  • Schnelles Herzklopfen
  • Schwindelgefühle
  • Trockener Mund
  • Leichte Erschreckbarkeit
  • neurologische Symptome, wie Taubheit oder Kribbeln in verschiedenen Körperteilen

Angststörungen im Kindes- und Jugendalter

Angstzustände in der Kindheit und im Teenageralter können bei etwa 1 von 4 Kindern irgendwann in ihren Teenagerjahren auftreten. Zu den Symptomen bei jungen Menschen und Teenagern können auch folgende Beschwerden gehören:

  • Angst davor, sich in die Gruppe der Gleichaltrigen einzufügen
  • Probleme mit Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl
  • Übermäßige Sorgen um soziale Situationen und Schularbeiten oder deren Vermeidung
  • Sorgen um die Anerkennung durch Lehrer und andere Autoritätspersonen
  • Probleme mit körperlichen Symptomen wie Bauchschmerzen

Unterscheidung zwischen GAS und anderen psychischen Problemen

Eine verstärkte Angstreaktion ist ein häufiges Symptom vieler psychischer Erkrankungen wie Depressionen und verschiedener Phobien. Die Generalisierte Angststörung unterscheidet sich in mehrfacher Hinsicht von diesen Erkrankungen.

Menschen mit Depressionen können sich gelegentlich ängstlich fühlen, und Menschen mit Phobien machen sich Sorgen über eine bestimmte Sache. Menschen mit generalisierter Angst machen sich über einen langen Zeitraum (6 Monate oder länger) Sorgen über eine Reihe unterschiedlichster Themen oder sie sind nicht manchmal noch nicht mal in der Lage, die Quelle ihrer Sorgen zu identifizieren.

Was sind die Ursachen und Risikofaktoren für GAS?

Zu den Ursachen und Risikofaktoren für eine Diagnose F41.1 können sowohl umweltbedingte als auch genetische Faktoren gehören, z. B:

  • eine familiäre Vorgeschichte von Angst
  • Stresssituationen, denen du in letzter Zeit oder über einen längeren Zeitraum ausgesetzt warst, einschließlich persönlicher oder familiärer Krankheiten
  • übermäßiger Koffein- oder Tabakkonsum, der bestehende Ängste verschlimmern kann
  • Missbrauch oder Mobbing in der Kindheit
  • bestimmte Gesundheitszustände wie Schilddrüsenprobleme oder Herzrhythmusstörungen

Einige Studien aus dem Jahr 2015 deuten darauf hin, dass bei Menschen, die unter generalisierter Angst leiden, bestimmte Hirnregionen aktiviert werden, die mit geistiger Aktivität und introspektivem Denken zu tun haben, wenn sie in Situationen geraten, die Sorgen verursachen könnten.

Studien zeigen, dass die Prävalenz von GAS bei Frauen bei etwa 7,7 Prozent und bei Männern bei 4,6 Prozent im Laufe ihres Lebens liegt.

Wie wird eine generalisierte Angststörung diagnostiziert?

Die Diagnose einer GAS geschieht durch eine Untersuchung der psychischen Gesundheit, die dein Arzt durchführen kann. Er stellt dir Fragen zu deinen Symptomen und dazu, wie lange du schon unter ihnen leidest. Er kann dich auch an einen Spezialisten für psychische Gesundheit überweisen, z. B. an einen Psychologen oder Psychiater.

Differentialdiagnose

Dein Arzt oder deine Ärztin kann auch medizinische Tests durchführen, um festzustellen, ob deine Symptome durch eine Krankheit oder ein Drogenproblem verursacht werden. Angstzustände werden mit folgenden Symptomen in Verbindung gebracht:

  • Gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD)
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Herzkrankheiten
  • Epilepsie
  • bipolare Störung
  • Phäochromozytom
  • die Einnahme von Koffein, abschwellenden Mitteln oder Albuterol

Wenn dein Hausarzt den Verdacht hat, dass eine Krankheit oder ein Drogenmissbrauchsproblem die Ursache für Angstzustände ist, kann er sich auf die Suche nach anderen Diagnosen machen und weitere Tests durchführen. Dazu können gehören:

  • Bluttests, um den Hormonspiegel zu überprüfen, der auf eine Schilddrüsenerkrankung hinweisen kann
  • Urintests, um auf Drogenmissbrauch zu prüfen
  • Magen-Reflux-Tests, wie z.B. eine Röntgenuntersuchung deines Verdauungssystems oder eine Endoskopie deiner Speiseröhre, um festzustellen, ob du an GERD leidest
  • Röntgenaufnahmen und Stresstests, um Herzkrankheiten festzustellen

Wie wird eine generalisierte Angststörung behandelt?

Kognitive Verhaltenstherapie

Bei der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) triffst du dich regelmäßig mit einem Psychotherapeuten.

Das Ziel der kognitiven Verhaltenstherapie bei allgemeinen Ängsten ist es, deine Denk- und Verhaltensweisen zu ändern. Dieser Ansatz wurde mit einer Verringerung der Angstsymptome innerhalb von 12 Monaten nach der Behandlung in Verbindung gebracht.

Sie kann bei einer Generalisierten Angststörung sogar noch wirksamer sein als bei anderen Erkrankungen wie posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) oder sozialer Angststörung.

In den Therapiesitzungen lernst du, wie du deine ängstlichen Gedanken erkennst und bewältigst. Dein Therapeut wird dir auch beibringen, wie du dich selbst beruhigen kannst, wenn dir beunruhigende Gedanken kommen.

Oft verschreiben Ärzte neben der Therapie auch Medikamente zur Behandlung einer generalisierten Angststörung.

Medikamente gegen Angst

Wenn dein Arzt dir Medikamente empfiehlt, wird er seinen Patienten höchstwahrscheinlich einen kurzfristigen (gegen den aktuellen Angstzustand) und einen langfristigen Medikamentenplan (gegen die Tendenz zu allgemeinen Befürchtungen) aufstellen.

Benzodiazepine für den kurzfristigen Notfall

Kurzfristige Medikamente lindern einige der körperlichen Symptome der Angst, wie Muskelverspannungen und Magenkrämpfe. Sie werden als angstlösende Medikamente (Anxiolytika) bezeichnet. Einige gängige Anti-Angst-Medikamente sind die folgenden Benzodiazepine:

  • Alprazolam (Xanax)
  • Clonazepam (Klonopin)
  • Lorazepam (Ativan)

Achtung: Benzodiazepine gegen Angstzustände sollten nicht über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, da sie ein hohes Risiko für Abhängigkeit und Missbrauch bergen.

Antidepressiva zur Langzeittherapie

Medikamente, die als Antidepressiva bezeichnet werden, werden bei Betroffenen nicht nur gegen Depressionen, sondern auch gegen Angststörungen, Panikstörung und Zwangssymptome erfolgreich eingesetzt. Sie können für eine langfristige Behandlung gut geeignet sein. Einige gängige Antidepressiva sind die folgenden:

  • Buspiron (Buspar)
  • Citalopram (Celexa)
  • Escitalopram (Lexapro)
  • Fluoxetin (Prozac, Prozac Weekly, Sarafem)
  • Fluvoxamin (Luvox, Luvox CR)
  • Paroxetin (Paxil, Paxil CR, Pexeva)
  • Sertralin (Zoloft)
  • Venlafaxin (Effexor XR)
  • Desvenlafaxin (Pristiq)
  • Duloxetin (Cymbalta)

Es kann ein paar Wochen dauern, bis diese Medikamente wirken. Sie können auch Nebenwirkungen haben, wie Mundtrockenheit, Übelkeit und Durchfall. Diese Symptome können manche Menschen so sehr stören, dass sie die Einnahme dieser Medikamente abbrechen.

Es gibt auch ein sehr geringes Risiko für erhöhte Selbstmordgedanken bei jungen Erwachsenen zu Beginn der Behandlung mit Antidepressiva. Bleib deswegen in engem Kontakt mit deinem Arzt, wenn du Antidepressiva einnimmst. Achte darauf, dass du alle Stimmungsschwankungen oder Gedanken, die dich beunruhigen, meldest.

Möglicherweise verschreibt dir dein Arzt sowohl ein Medikament gegen akute Angstzustände als auch ein Antidepressivum. In diesem Fall nimmst du das Medikament gegen Angstzustände wahrscheinlich nur für ein paar Wochen ein, bis dein Antidepressivum zu wirken beginnt, oder nur bei Bedarf.

Ein persönlicher Tipp

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit CBD-Öl gemacht. Es entspannt und beruhigt mich und hat mir sogar dabei geholfen, von meinen Antidepressiva loszukommen. Ich habe hierzu auch einen eigenen Erfahrungsbericht geschrieben, den Du hier nachlesen kannst.

Die üblicherweise von Ärzten verschriebenen Medikamente gegen Angst sind meist Antidepressiva und/oder Benzodiazepine.Diese wirken jedoch nur in etwa der Hälfte der Fälle und haben zudem oft unerwünschte Nebenwirkungen.Ich möchte Dir darüber berichten, wie mir CBD – meiner Meinung nach das beste pflanzliche Mittel gegen Angst, sehr gut gegen meine Angststörung, Panikattacken und Depression geholfen hat. Weiterer Vorteil: CBD-Öl ist nicht nur pflanzlich, sondern natürlich und rezeptfrei.

Weiterlesen

Lebensstiländerungen zur Linderung der Symptome von GAS

Viele Menschen können ihre Symptome lindern, indem sie ihren Lebensstil oder ihre Verhaltensweisen ändern. Dazu können gehören

  • regelmäßige Bewegung, wenn möglich
  • eine ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung
  • ausreichend Schlaf zu bekommen
  • Yoga und Meditation
  • Verzicht auf Stimulanzien wie Kaffee und einige rezeptfreie Medikamente wie Diätpillen und Koffeintabletten
  • mit einem vertrauenswürdigen Freund, Ehepartner oder Familienmitglied über Ängste und Sorgen sprechen

Alkohol und Angstzustände

Wenn du Alkohol trinkst, kannst du dich fast sofort weniger ängstlich fühlen. Deshalb greifen Menschen, die unter Angstzuständen leiden, oft zum Alkohol, um sich besser zu fühlen.

Es ist jedoch wichtig, daran zu denken, dass Alkohol einen negativen Effekt auf deine Stimmung haben kann. Schon wenige Stunden nach dem Trinken oder am Tag danach kann es sein, dass du reizbarer oder depressiver wirst.

Alkohol kann auch die die Wirkung von Medikamenten beeinträchtigen, die zur Behandlung von Angstzuständen eingesetzt werden. Manche Kombinationen aus Medikamenten (z.B. Benzodiazepinen) und Alkohol können sogar tödlich sein.

Wenn du merkst, dass dein Alkoholkonsum deine täglichen Aktivitäten beeinträchtigt, sprich mit deinem Arzt. Du kannst auch bei den Anonymen Alkoholikern (AA) kostenlose Unterstützung finden, um mit dem Trinken aufzuhören.

Ausblick für Menschen mit generalisierter Angststörung

Die meisten Menschen können ihre Generalisierte Angststörung mit einer Kombination aus Therapie, Medikamenten und Änderungen des Lebensstils in den Griff bekommen.

Sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin, wenn du dir Sorgen machst. Er kann dich an einen Spezialisten für psychische Gesundheit, einen Psychiater oder einen Psychotherapeuten verweisen.

CBD: eine Alternative

Während meiner persönlichen Leidenszeit, als ich noch selbst unter Depressionen und Angststörungen gelitten hatte, probierte ich viele pflanzliche Mittel aus, um von meinen Antidepressiva loszukommen. Ob Lasea (Lavendelöl), Johanniskraut, Baldrian oder homöopathische Mittel wie Neurexan - ich hatte schon alles probiert, bis ich schließlich auf CBD-Öl gestoßen bin, was bei mir letztlich den Durchbruch gebracht hatte.

Meinen Bericht, wie ich auf CBD gestoßen bin und wie es bei mir wirkte, kannst Du hier nachlesen.

Quellen

  1.  https://www.healthline.com/health/anxiety/generalized-anxiety-disorder

War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!

AKTION: Nimm an meiner Umfrage teil und erhalte dafür mein E-Book

Ich habe momentan eine Umfrage laufen, in der es um die Erfahrungen mit Psychopharmaka geht.

Hast du selbst schon ein Antidepressivum, ein Neuroleptikum, ein Benzodiazepin oder ein anderes Psychopharmakon genommen? Dann hilf mir und teile deine Erfahrungen mit uns.

Als Dankeschön erhältst du mein E-Book, das ich normalerweise verkaufen. Details zum E-Book findest du weiter unten.

Kontakt

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Wähle hier bitte den passendsten Grund für deine Anfrage aus.

Schnelle Hilfe?


Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier:

https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/


Angelika Happ
Angelika Happ
10/02/2024
Andreas antwortet sehr schnell auf meine Fragen zurück😊👍
Sabine Hunziker
Sabine Hunziker
03/02/2024
Ich habe mir das E-Book bestellt, da ich mit Ängsten in einer depressiven Krise konfrontiert war. Viele Informationen waren hilfreich. Vor allem auch der Abschnitt mit "Antidepressiva langsam und sicher reduzieren",da ich selber mit starken Reduktionssymptomen zu kämpfen hatte.
Veronika Draheim
Veronika Draheim
25/01/2024
Hallo, ich fand die Seite sehr gut geschrieben. Wollte eine Email schreiben, aber die angegebene Adresse wurde nicht gefunden. Bitte um die richtige E-Mail Adresse. Danke im voraus
Giuseppe Serra
Giuseppe Serra
24/01/2024
Zum Glück gibt es Menschen wie Andreas. Ich konnte mit ihm über meine Ängste schreiben (er meldet sich schnell zurück auch bei Fragen zu CBD :-) ). Andreas kann (zumindest bei mir) jemanden beruhigen in gewissen akuten Phasen, wenn alles so aussichtslos aussieht. Vielen Dank Andreas! Viele Erfolg euch allen :)
Heinz Horst
Heinz Horst
12/01/2024
ich bin ein alter Hase, was Depressionen und Angststörungen betrifft. Ich habe den Bericht von Andreas erst vor ein paar Tagen gelesen. Daher kann ich keine Erfolgsmeldung machen. Das werde ich später tun. Allerdings hat mit gefallen, wie spontan Andreas auf meine Fragen reagiert hat. Seine Tipps werde ich nun versuchen umzusetzen. Ich hoffe sehr, dass ich dann auch mal sagen kann, der Weg, den Andreas gegangen ist, war auch mein Weg aus der Angst!!! Ein großes Lob und vielen herzlichen Dank
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
10/08/2023
Der Blog beeindruckt durch seine erstklassigen Inhalte und die tiefe Auseinandersetzung mit den Themen. Jeder Beitrag zeigt eine bemerkenswerte Sorgfalt und Expertise. Es ist immer wieder eine Freude, die neuesten Artikel zu lesen und sich inspirieren zu lassen. Gut gemacht!
Fiona Utzi
Fiona Utzi
14/09/2022
Andreas und sein Blog ist ein Geschenk des Himmels.alles,was darin steht wirkt auf mich authentisch und sehr aufbauend.ich selber bin zwar von von Angstzuständen und dergleichen verschont ,habe jedoch durch eine eklatante Fehldiagnose nach einem Schlaganfall ,8monate Antidepressiva genommen,die meinen Körper mit seinen Nebenwirkungen ruiniert haben.Das Absetzen dieses Teufelszeugs gab mir den Rest.Durch Zufall bin ich auf Andreas Blog gestoßen und dabei auf das Cbdöl, Was die Initialzündung Für eine Wende in meinem Drama ist.ich bin auf dem Weg wieder in ein normales Leben, und bin dem "Zufalll" Unendlich dankbarund nicht zuletzt dem Autor dieses Blogs,der sehr ernsthaft und vertrauenswürdig den Dingen eine angemessene Bedeutung bemisst. Freut Euch also seinen Blog entdeckt zu haben !!!! Und glaubt daran: Alles ist möglich !!!! Angstzustände Angstzustände
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
27/06/2022
diese Seite hat mir sehr sehr viel geholfen!
Aerdna neseig
Aerdna neseig
30/05/2022
Die Seite macht auf mich einen gut recherchierten Eindruck. Ich lese immer mal wieder nach, wenn ich etwas zu bestimmten Medikamenten wissen will. Es hilft mir mehr als ein Besuch beim Arzt, da er auf der Blog aus der Betroffenenschiene drauf schaut. Was mir auch gut gefällt, ist die ganzheitliche Information. Es werden die gängigen Psychopharmaka vorgestellt, aber auch Erfahrungen mit Alternativmitteln bis hin zum Zusammenhang zwischen Vagusnerv und psychischen Erkrankungen Inzwischen bin ich auch in der Facebookgruppe und habe Andreas über Messenger eine Frage zu CBD Öl gestellt, diese wurde zügig beantwortet. Für Betroffene mit Angststörung, aber auch für deren Angehörige ist der Blog sehr hilfreich

Meine besten Tipps gegen Ängste und Depressionen

  • Wie du Ängste und Traumata einfach wegklopfen kannst
  • Welche Fehler du beim Absetzen von Antidepressiva und Benzos nicht machen darfst
  • Warum dein Schlafrhythmus so wichtig für deine mentale Gesundheit ist und wie du ihn optimieren kannst 
  • Welche einfache Atemtechnik deinen Sympathikus beruhigt 
  • Wie du deinen Heilnerv, deinen Vagusnerv, stimulieren kannst 
  • Die wirkungsvollsten Supplemente, Vitamine und Mineralstoffe gegen Ängste und Depressionen
  • Die 15 wichtigsten Skills bei Depressionen

Meine Produktempfehlungen

01

CBD-Öl
Swiss FX 10%

02

CBD Öl
CBD Vital 10%

03

tDCS-Therapie
Flow Neuroscience

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte...

>