0 Kommentare

Oktober 27, 2021

Hier erfährst du, welche Erfahrungen es zu Fluvoxamin bezüglich Einnahme, Dosierung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen gibt.

Möglicherweise bist du auf der Suche nach Erfahrungen zu Fluvoxamin. Vielleicht wurde dir dieses Antidepressivum bereits verschrieben oder du möchtest dich vorab darüber informieren. Hierzu noch eine wichtige Information vorab. Die Wirkung von Antidepressiva und Psychopharmaka ist sehr individuell, das bedeutet auf einen einzelnen Erfahrungsbericht von Bekannten oder Freunden - egal ob negativ oder positiv - würde ich nicht so viel geben. Stattdessen ist es wichtig zu wissen, wogegen ein Medikament hauptsächlich eingesetzt wird und welche Nebenwirkungen bzw. Wechselwirkungen prinzipiell möglich sind. Alles andere muss man leider ausprobieren und am eibenen Leib erfahren.

Fluvoxamin ist ein Antidepressivum, welches wie ähnliche Wirkstoffe zur Klasse der Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) gehört. Es wird zur Therapie von Zwangsstörungen bei Erwachsenen und Kindern ab 8 Jahren eingesetzt. Die Behandlung von depressiven Erkrankungen (z.B. Episoden einer Major Depression) und Angststörungen ist erst ab 18 Jahren möglich.

Fluvoxamin, kann auch für andere Zwecke (Off-Label) verwendet werden, die hier nicht aufgeführt sind. Es scheint sogar eine gewisse Wirkung gegen Covid 19 zu haben (1).

In diesem Artikel erfährst du,

  • was Fluvoxamin ist und für welche Anwendungsgebiete es in Frage kommt,
  • wie Fluvoxamin einzunehmen ist,
  • alles über mögliche Nebenwirkungen sowie Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten,
  • auf welche Warnhinweise du besonders achten solltest
  • und, wichtiges Thema, welche Alternativen es zu Fluvoxamin gibt.

Was ist Fluvoxamin?

Fluvoxamin ist ein verschreibungspflichtiges Medikament, erhältlich als Tabletten oder als Kapseln.

Wo wird der Wirkstoff Fluvoxamin eingesetzt?

Fluvoxamin wird in erster Linie zur Behandlung von Zwangsneurosen eingesetzt, aber auch zur Behandlung von Depressionen.

Wie wirkt der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer?

Fluvoxamin gehört zu einer Klasse von Arzneimitteln, die selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) genannt werden. Das ist eine Gruppe von Medikamenten, deren Effekte auf einem ähnlichen Wirkmechanismus beruhen. Dieser besteht unter anderem darin, dass sie die Wiederaufnahme von Serotonin hemmen und so den Serotonin-Spiegel erhöhen. Diese Medikamente werden oft zur Behandlung ähnlicher Erkrankungen (meist Angst und Depressionen) eingesetzt. Diese Erhöhung des Serotoninspiegels scheint aber auch bei der Behandlung der Symptome einer Zwangsstörung zu helfen.

Fluvoxamin-neuraxpharm: das Wichtigste In Kürze

  1.  Fluvoxamin (Wirkstoff: Fluvoxaminmaleat) ist nur als Generikum erhältlich, z.B. Fluvoxamin-neuraxpharm. Es ist nicht als Markenpräparat erhältlich.
  2. Fluvoxamin steht in zwei Formen zur Verfügung: als Film-Tabletten und als Hartkapseln; jeweils in den Dosierungen 50 mg und 100 mg Filmtabletten.
  3. Die Tablettenform wird zur Behandlung von Zwangsstörungen eingesetzt.

Einnahme nach Anweisung

Fluvoxamin wird zur Langzeitbehandlung eingesetzt.

  • Du kannst Fluvoxamin mit oder ohne Nahrung einnehmen.
  • Wenn du das Medikament einmal täglich einnimmst, nimm es vor dem Schlafengehen ein.
  • Zerkleinere oder kaue die Kapseln nicht.

Es birgt ernsthafte Risiken, wenn du es nicht wie vorgeschrieben einnimmst.

Wenn du die Einnahme des Medikaments plötzlich abbrichst oder es gar nicht einnimmst: Wenn du die Einnahme von Fluvoxamin abbrichst, kann es zu schwerwiegenden Symptomen kommen, z. B. Angstzustände, Reizbarkeit, hohe oder niedrige Stimmung, Unruhe oder veränderte Schlafgewohnheiten. Zu den Symptomen gehören auch Kopfschmerzen, Schweißausbrüche, Übelkeit, Schwindel, Kribbeln, Zittern oder Verwirrung.

Wenn du die Einnahme auslässt oder das Medikament nicht pünktlich einnimmst: Es kann sein, dass dein Medikament nicht so gut wirkt oder ganz aufhört zu wirken. Damit das Medikament gut wirkt, muss immer eine bestimmte Menge in deinem Körper sein.

Wenn du zu viel nimmst: Du könntest gefährliche Mengen des Medikaments in deinem Körper haben. Die Symptome einer Überdosis dieses Medikaments können sein:

  • Übelkeit, Erbrechen und Durchfall
  • Atemprobleme
  • Herzrasen oder abnormaler Herzschlag
  • extreme Schläfrigkeit
  • Zittrigkeit

Wenn du glaubst, dass du zu viel von diesem Medikament eingenommen hast, rufe deinen Arzt an oder wende dich an eine Vergiftungszentrale. Wenn deine Symptome jedoch schwerwiegend sind, rufe den Notruf 1120an oder gehe sofort in die nächste Notaufnahme.

Was tun, wenn du eine Dosis vergessen hast? Nimm deine Dosis ein, sobald du dich daran erinnerst. Wenn du dich aber erst ein paar Stunden vor der nächsten geplanten Einnahme daran erinnerst, dann nimm nur eine Dosis. Versuche niemals, zwei Dosen auf einmal einzunehmen, um den Rückstand aufzuholen. Das könnte zu gefährlichen Nebenwirkungen führen.

So erkennst du, ob das Medikament wirkt: Die Symptome der Zwangsstörung sollten bei dir abgenommen haben.

Die richtige Dosierung von Fluvoxamin

Hier können nicht alle möglichen Dosierungen und Darreichungsformen aufgeführt werden. Deine Dosierung, die Darreichungsform und die Häufigkeit der Einnahme hängen von folgenden Faktoren ab:

  • deinem Alter
  • der zu behandelnden Erkrankung
  • dem Schweregrad deiner Erkrankung
  • anderen medizinischen Bedingungen, die du hast
  • wie du auf die erste Dosis reagierst

Dosierung bei Zwangsneurosen

Generikum: Fluvoxamin

  • Form: Kapsel mit verlängerter Wirkstofffreisetzung zum Einnehmen
  • Stärken: 100 mg, 150 mg

Dosierung für Erwachsene (Alter 18-64 Jahre)

  • Die übliche Dosis beträgt 100 mg pro Tag, die vor dem Schlafengehen eingenommen werden.
  • Dein Arzt kann deine Dosis bei Bedarf jede Woche um 50 mg erhöhen.
  • Die maximale Tagesdosis beträgt 300 mg.

Dosierung für Kinder (Alter 0-17 Jahre)

Es wurde nicht bestätigt, dass Fluvoxamin bei Menschen unter 18 Jahren sicher und wirksam ist.

Dosierung für Senioren (65 Jahre und älter)

Ältere Erwachsene reagieren wahrscheinlich empfindlicher auf Fluvoxamin und verstoffwechseln das Medikament möglicherweise langsamer. Das hat zur Folge, dass eine höhere Menge des Medikaments länger im Körper verbleibt. Dadurch steigt dein Risiko für Nebenwirkungen.

Dein Arzt oder deine Ärztin kann deine Dosis anpassen, damit sich die Wirkstoffkonzentration in deinem Körper nicht zu sehr erhöht.

Diese Informationen sind kein Ersatz für eine medizinische Beratung. Sprich immer mit deinem Arzt oder Apotheker über die für dich richtige Dosierung.

Nebenwirkungen von Fluvoxamin

Die Einnahme von Fluvoxamin verursacht sehr häufig Schläfrigkeit. Es kann aber darüber hinaus noch andere Nebenwirkungen verursachen.

Häufigere Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen dieses Arzneimittels sind für Erwachsene und Kinder etwas unterschiedlich.

Sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern können folgende Nebenwirkungen auftreten:

  • Übelkeit
  • Schläfrigkeit
  • Schwäche
  • Schwindel
  • Angstzustände
  • Schlafprobleme
  • Sexuelle Probleme
  • Zittern
  • Kein Hungergefühl
  • Trockener Mund
  • Durchfall
  • Muskelschmerzen
  • Halsweh
  • Magenverstimmung
  • Gähnen

Weitere Nebenwirkungen für Kinder und Jugendliche können sein:

  • Hyperaktivität oder Unruhe
  • Depression
  • Starke Menstruationsblutungen
  • Blähungen
  • Ausschlag

Wenn diese Wirkungen leicht sind, können sie innerhalb von ein paar Tagen oder Wochen wieder verschwinden. Wenn sie schwerwiegender sind oder nicht weggehen, sprich mit deinem Arzt oder Apotheker.

Sonnenempfindlichkeit

Fluvoxamin kann deine Haut empfindlicher gegenüber der Sonne machen. Dadurch erhöht sich dein Risiko für einen Sonnenbrand. Meide die Sonne, wenn du kannst. Wenn das nicht möglich ist, achte darauf, schützende Kleidung und Sonnenschutzmittel zu tragen.

Schwerwiegende Nebenwirkungen

Ruf deinen Arzt oder deine Ärztin sofort an, wenn du ernste Nebenwirkungen hast. Ruf den Notruf 112 an, wenn sich deine Symptome lebensbedrohlich anfühlen oder wenn du glaubst, dass du einen medizinischen Notfall hast. Zu den schwerwiegenden Nebenwirkungen und ihren Symptomen können die folgenden gehören:

  • Selbstmordversuche
  • Gefährlichen Impulsen nachgehen
  • Aggressives oder gewalttätiges Verhalten
  • Gedanken über Selbstmord oder Sterben
  • Neu auftretende oder sich verschlimmernde Depression
  • Neue oder sich verschlimmernde Angstzustände oder Panikattacken
  • Unruhe, Rastlosigkeit, Wut oder Reizbarkeit
  • Schlafschwierigkeiten
  • Serotonin-Syndrom. Zu den Symptomen können gehören:
  • Unruhe, Halluzinationen, Koma oder andere Veränderungen des mentalen Zustands
  • Koordinationsprobleme oder Muskelzuckungen
  • Rasender Herzschlag
  • Schwitzen oder Fieber
  • Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall
  • Muskelsteifheit
  • Augenprobleme. Zu den Symptomen können gehören:
  • Augenschmerzen
  • Veränderungen der Sehkraft, wie verschwommenes oder doppeltes Sehen
  • Schwellungen oder Rötungen in oder um deine Augen
  • Manische Episoden. Zu den Symptomen können gehören
  • stark erhöhte Energie
  • starke Schlafprobleme
  • rasende Gedanken
  • rücksichtsloses Verhalten
  • Ungewöhnlich große Ideen
  • Übermäßige Fröhlichkeit oder Reizbarkeit
  • Mehr oder schneller reden als sonst

Diese Informationen sind kein Ersatz für eine medizinische Beratung. Besprich mögliche Nebenwirkungen immer mit einem Arzt, der deine Krankengeschichte kennt.

Wichtige Warnhinweise

FDA-Warnung: Selbstmordgedanken und -handlungen

Dieses Medikament hat eine sogenannte Blackbox-Warnung. Dies ist die schwerwiegendste Warnung der Food and Drug Administration (FDA). Eine Blackbox-Warnung macht Ärzte und Patienten auf möglicherweise gefährliche Arzneimittelwirkungen aufmerksam.

Fluvoxamin kann bei einigen Kindern, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen Selbstmordgedanken oder -handlungen verstärken. Diese Gedanken oder Handlungen treten in der Regel in den ersten Monaten der Behandlung oder bei einer Änderung der Dosierung auf.

Ruf deinen Arzt oder deine Ärztin sofort an, wenn du eine Verschlechterung deiner Stimmung oder eine Veränderung in deinem Verhalten, deinen Handlungen, Gedanken oder Gefühlen bemerkst, besonders wenn sie schwerwiegend sind.

Andere Warnhinweise

  • Warnung vor dem Serotonin-Syndrom: Dieses Medikament kann einen lebensbedrohlichen Zustand namens Serotonin-Syndrom verursachen. Das passiert, wenn sich durch das Medikament zu viel Serotonin in deinem Körper ansammelt. Ruf deinen Arzt oder deine Ärztin sofort an, wenn du Symptome dieser Erkrankung wie Unruhe, Halluzinationen, Koordinationsprobleme oder Muskelsteifheit hast.
  • Warnung vor abnormalen Blutungen: Dieses Medikament kann dein Risiko für Blutungen oder Blutergüsse erhöhen. Das Risiko kann höher sein, wenn du zusätzlich Aspirin, den Blutverdünner Coumadin (Warfarin) oder einen nichtsteroidalen Entzündungshemmer (wie Ibuprofen oder Naproxen) einnimmst.
  • Warnung vor manischen Episoden: Dieses Medikament kann dein Risiko für eine Manie erhöhen. Wenn du in der Vergangenheit an Manie gelitten hast, sprich mit deinem Arzt, bevor du dieses Medikament einnimmst.

Fluvoxamin kann Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten haben

Fluvoxamin kann mit anderen Medikamenten, Vitaminen oder Kräutern, selbst Lebensmittel, die du einnimmst, in Wechselwirkung treten. Eine Wechselwirkung liegt vor, wenn eine Substanz die Wirkungsweise eines Medikaments verändert. Dies kann schädlich sein oder verhindern, dass das Medikament gut wirkt. Oft hängen die Wechselwirkungen damit zusammen, dass sowohl Fluvoxamin als auch die andere Substanz über die gleichen Leber-Enzyme verstoffwechselt (sprich abgebaut) werden.

Um Wechselwirkungen zu vermeiden, sollte dein Arzt oder deine Ärztin alle deine Medikamente sorgfältig verwalten. Informiere deinen Arzt über alle Medikamente, Vitamine oder Kräuter, die du einnimmst. Sprich mit deinem Arzt oder Apotheker, um herauszufinden, wie dieses Medikament mit anderen Medikamenten, die du einnimmst, zusammenwirken kann.

Beispiele für Medikamente, die Wechselwirkungen mit Fluvoxamin verursachen können, sind unten aufgeführt:

Medikamente, die du nicht mit Fluvoxamin einnehmen solltest

Nimm diese Medikamente nicht zusammen mit Fluvoxamin ein. Dies kann gefährliche Auswirkungen auf deinen Körper haben. Beispiele für diese Medikamente sind:

Monoaminoxidase-Hemmer (MAO-Hemmer), wie Phenelzin oder Tranylcypromin

Nach der Einnahme von MAO-Hemmern musst du mindestens zwei Wochen warten, bis du Fluvoxamin einnehmen kannst. Das bedeutet, zwischen Absetzen eines MAO-Hemmers und dem Start mit Fluvoxamin müssen mindestens 14 Tage liegen.

Linezolid

Du solltest mindestens 2 Wochen zwischen der Einnahme von Linezolid und der Einnahme von Fluvoxamin warten.

Thioridazin

Die Einnahme dieses Medikaments zusammen mit Fluvoxamin kann zu schweren Herzrhythmusstörungen oder plötzlichem Tod führen.

Tizanidin

Wenn du dieses Medikament zusammen mit Fluvoxamin einnimmst, kann sich dein Risiko für Nebenwirkungen von Tizanidin erhöhen. Zu diesen unerwünschten Wirkungen können Schläfrigkeit oder ein Blutdruckabfall gehören. Dies kann dazu führen, dass du weniger aufmerksam bist.

Pimozid

Die Einnahme dieses Medikaments zusammen mit Fluvoxamin kann zu schweren Herzproblemen führen.

Alosetron

Wenn du dieses Medikament zusammen mit Fluvoxamin einnimmst, kann sich dein Risiko für Nebenwirkungen von Alosetron, wie z.B. Magenschmerzen und schwere Verstopfung, erhöhen.

Ramelteon

Wenn du dieses Medikament zusammen mit Fluvoxamin einnimmst, kann sich dein Risiko für negative Auswirkungen von Ramelteon erhöhen.

Wechselwirkungen, die dein Risiko für Nebenwirkungen erhöhen

Wenn du Fluvoxamin zusammen mit bestimmten Medikamenten einnimmst, kann sich dein Risiko für Nebenwirkungen der Medikamente erhöhen. Zu diesen Medikamenten gehören:

Benzodiazepine wie Alprazolam (Xanax), Diazepam (Valium) oder Lorazepam (Tavor)

Wenn du diese Medikamente zusammen mit Fluvoxamin einnimmst, erhöht sich dein Risiko für Nebenwirkungen von Benzodiazepinen. Dein Arzt kann dir andere Medikamente verschreiben, die keine Wechselwirkungen mit Fluvoxamin haben, oder er kann deine Dosierung dieser Medikamente ändern.

Clozapin

Wenn du Fluvoxamin zusammen mit Clozapin einnimmst, erhöht sich dein Risiko für negative Auswirkungen von Clozapin. Zu diesen Wirkungen können Krampfanfälle und ein dramatischer Blutdruckabfall beim Aufstehen gehören.

Methadon

Wenn du Fluvoxamin einnimmst, während du Methadon nimmst, kann sich Methadon in deinem Körper ansammeln. Dies kann zu Verstopfung und Schläfrigkeit führen. Wenn sich zu viel Methadon in deinem Körper ansammelt, könntest du aufhören zu atmen.

Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) wie Aspirin, Ibuprofen oder Naproxen

Die Einnahme von NSAR zusammen mit Fluvoxamin kann das Risiko von Blutungen erhöhen.

Lithium

Die Einnahme von Lithium zusammen mit Fluvoxamin kann das Risiko von Krampfanfällen erhöhen.

Tacrin

Die Einnahme von Tacrin zusammen mit Fluvoxamin kann dein Risiko für Übelkeit, Erbrechen, Schwitzen und Durchfall erhöhen.

Triptane, wie z.B. Sumatriptan

Die Einnahme eines Triptans zusammen mit Fluvoxamin kann das Risiko eines Serotonin-Syndroms erhöhen. Dein Arzt oder deine Ärztin wird dich genau überwachen, wenn du diese Medikamente zusammen einnehmen musst.

Tryptophan

Die Einnahme von Tryptophan zusammen mit Fluvoxamin kann zu schwerem Erbrechen führen.

Diltiazem

Die gleichzeitige Einnahme von Diltiazem und Fluvoxamin kann dein Risiko für eine langsame Herzfrequenz erhöhen.

Betablocker, wie z.B. Propranolol oder Metoprolol

Wenn du diese Medikamente zusammen mit Fluvoxamin einnimmst, kann sich dein Risiko für einen langsamen Herzschlag oder niedrigen Blutdruck erhöhen. Dein Arzt kann die Dosierung eines Betablockers verringern, wenn du Fluvoxamin einnimmst.

Mexiletin

Dein Arzt kann deine Mexiletin-Blutwerte überwachen.

Theophyllin

Dein Arzt kann deine Theophyllin-Dosis verringern und deine Theophyllin-Blutwerte überwachen.

Warfarin

Dein Arzt wird möglicherweise deinen INR-Wert (Betroffene wissen Bescheid) genauer überwachen.

Carbamazepin

Dein Arzt kann deine Carbamazepin-Blutwerte überwachen oder auf Symptome einer Carbamazepin-Toxizität achten.

Trizyklische Antidepressiva (Trizyklika)

Dein Arzt kann deine Blutwerte überwachen oder deine Trizyklika-Dosis verringern.

Serotonergische Medikamente

Die Einnahme dieser Arzneimittel zusammen mit Fluvoxamin kann das Risiko eines Serotonin-Syndroms erhöhen, das tödlich sein kann. Zu diesen Medikamenten gehören:

Um Wechselwirkungen zu vermeiden, solltest du deinem Arzt oder deiner Ärztin alle verschreibungspflichtigen Medikamenten, Vitaminen, Kräutern und Nahrungsergänzungsmitteln sowie rezeptfreien Medikamente, die du einnimmst, mitteilen.

Weitere Warnhinweise zu Fluvoxamin

Für dieses Medikament gibt es mehrere Warnhinweise als Information.

Allergie-Warnung

Fluvoxamin kann eine schwere allergische Reaktion hervorrufen. Zu den Symptomen können gehören:

  • Atembeschwerden
  • Anschwellen des Gesichts, der Augen, des Rachens oder der Zunge
  • Ausschlag, Nesselsucht oder Blasen, allein oder mit Fieber oder Gelenkschmerzen

Wenn du diese Symptome entwickelst, rufe den Notruf 1120 an oder gehe in die nächste Notaufnahme.

Nimm dieses Medikament nicht mehr ein, wenn du schon einmal eine allergische Reaktion darauf hattest. Die erneute Einnahme kann tödlich sein.

Warnung vor Wechselwirkungen mit Alkohol

Es wird nicht empfohlen, während der Behandlung mit Fluvoxamin Alkohol zu trinken, während du Fluvoxamin einnimmst.

Warnungen für Menschen mit bestimmten Gesundheitszuständen

Für Menschen mit einem Winkelschließungsglaukom: Fluvoxamin kann das Risiko eines Glaukomanfalls erhöhen, der zu Flüssigkeitsansammlungen und extremem Druck in deinem Auge führt.

Für Menschen mit einer Vorgeschichte von Manie: Fluvoxamin kann dein Risiko erhöhen, eine Manie auszulösen. Dein Arzt oder deine Ärztin sollte dich während der Einnahme dieses Medikaments genau überwachen.

Für Menschen mit Epilepsie: Einige Menschen, die dieses Medikament eingenommen haben, hatten Krampfanfälle. Wenn du an instabiler Epilepsie leidest, solltest du dieses Medikament nicht einnehmen. Wenn du eine Vorgeschichte von Krampfanfällen oder kontrollierter Epilepsie hast, sollte dein Arzt dich genau überwachen, wenn du dieses Medikament nimmst. Wenn du anfängst, Anfälle zu bekommen, oder wenn deine Anfälle häufiger auftreten, solltest du mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über das Absetzen des Medikaments sprechen.

Für Menschen mit Lebererkrankungen: Wenn du an einer Lebererkrankung leidest, kann es sein, dass dein Körper das Medikament nicht so schnell abbaut, wie es sollte. Dies kann zu einer Anhäufung des Medikaments in deinem Körper führen. Um dies zu verhindern, kann dein Arzt oder deine Ärztin mit einer niedrigeren Dosis beginnen und dich bei Dosissteigerungen sorgfältig überwachen.

Warnhinweise für andere Gruppen

Für schwangere Frauen: Fluvoxamin ist ein Schwangerschaftsmedikament der Kategorie C. Das bedeutet zwei Dinge:

  1. Daten aus Studien an Tieren (Tierversuche) haben negative Auswirkungen auf den Fötus gezeigt, wenn die Mutter das Medikament einnimmt.
  2. Es gibt noch nicht genügend Ergebnisse aus Studie(n) an Menschen, um sicher zu sein, wie sich das Medikament auf den Fötus auswirken könnte.

Sprich mit deinem Arzt, wenn du schwanger bist oder eine Schwangerschaft planst. Dieses Medikament sollte nur eingenommen werden, wenn der mögliche Nutzen das mögliche Risiko rechtfertigt. Dein Arzt kann entscheiden, dass ein anderes Medikament für dich während deiner Schwangerschaft sicherer ist.

Wenn du während der Einnahme dieses Medikaments schwanger wirst, rufe sofort deinen Arzt an.

Für Frauen, die stillen: Fluvoxamin geht in die Muttermilch über und kann bei einem gestillten Kind Nebenwirkungen verursachen. Sprich mit deinem Arzt, wenn du dein Kind stillst. Du musst eventuell entscheiden, ob du mit dem Stillen aufhören oder das Medikament absetzen willst.

Für Ältere: Ältere Erwachsene reagieren wahrscheinlich empfindlicher auf Fluvoxamin und verarbeiten das Medikament langsamer. Das hat zur Folge, dass eine größere Menge des Medikaments länger im Körper verbleibt. Dadurch erhöht sich das Risiko von Nebenwirkungen, insbesondere eines niedrigen Natriumspiegels.

Für Kinder: Die Sicherheit und Wirksamkeit der Anwendung von Fluvoxamin Retardkapseln wurde bei Personen unter 18 Jahren nicht nachgewiesen.

Welche Alternativen zu Fluvoxamin gibt es?

Es gibt andere Medikamente zur Behandlung deiner Krankheit. Einige können für dich besser geeignet sein als andere. Sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über andere Medikamente, die für dich in Frage kommen. Darüber hinaus gibt es natürlich noch viele weitere Maßnahmen, um deine mentale Gesundheit zu verbessern und psychischen Störungen vorzubeugen.

Selbstmordgedanken?

Falls du akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar.

Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/

Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>