Gewichtszunahme ist eine der häufigsten Nebenwirkungen von Mirtazapin. Das Antidepressivum Mirtazapin ist regelrecht berüchtigt dafür.

Da stellt sich natürlich die Frage: warum ist das so? Kennen wir den Mechanismus, der der Gewichtszunahme durch Mirtazapin zugrunde liegt? Oder anders formuliert: kann man das „Zunehmen“ vermeiden? Wird die Gewichtszunahme auch dann eintreten, wenn der Patient auf die Kalorienzufuhr „achtet“? Liegt es womöglich daran, dass Mirtazapin unseren Stoffwechsel senkt, so dass wir bei gleicher Kalorienzufuhr trotzdem mehr an Gewicht zulegen?

Die Antwort kurz und knapp: auch wenn der genaue Mechanismus unbekannt ist, so ist doch klar, dass die Gewichtszunahme zu einem Großteil durch einen verstärkten Appetit und Heißhunger auf Kohlenhydrate verursacht wird. Ich habe selbst in kurzer Zeit 15 kg zugenommen (siehe hierzu auch meine Mirtazapin-Erfahrungen bei Schlafstörungen), weil ich mich einfach nicht gegen die durch Mirtazapin ausgelösten Fressattacken wehren konnte. Ja, Mirtazapin macht fett. Meiner Meinung nach kommt man da mit Disziplin nicht weit. 

Falls Du bereits vorher schon an Übergewicht oder Fettleibigkeit leidest, solltest Du auf jeden Fall mit deinem Arzt darüber sprechen, ob es mittel-oder langfristig nicht besser wäre, auf ein anderes Antidepressivum umzusteigen - oder bei Besserung auszuschleichen und evtl. auf eine pflanzliche alternative umzusteigen.

Hier findest du weitere allgemeine Informationen zur Gewichtszunahme aufgrund von Antidepressiva.

Über mich


Hallo,
mein Name ist Andreas und ich bin 41 Jahre alt. Ich litt jahrelang unter einer Angststörung mit Panikattacken, Depressionen und Zwangsverhalten.

Auf meinem Blog berichte ich über meine persönlichen Erfahrungen meiner (mittlerweile überwundenen) Erkrankungen. Du findest hier aber auch gut recherchierte objektive Artikel zu den Themen Angst und Unruhe, Panik und Depression.

Falls Du mehr über mich erfahren möchtest und was mir persönlich am meisten geholfen hat, kannst Du das hier nachlesen.

Mirtazapin und die Histamin-Rezeptoren

Mirtazapin (Remeron®) ist ein atypisches Antidepressivum mit noradrenerger und spezifischer serotonerger Aktivität, welches unsere Alpha-2-Autorrezeptoren und Heterorezeptoren blockiert (wodurch die Serotoninfreisetzung verbessert wird), die Serotonin-5-HT2- und 5-HT3-Rezeptoren im zentralen und peripheren Nervensystem selektiv antagonisiert, die Serotonin-Neurotransmission am 5-HT1-Rezeptor verbessert und die histaminergen (H1) und muskarinergen Rezeptoren blockiert. Mirtazapin ist kein Inhibitor der Serotonin- oder Noradrenalin-Wiederaufnahme (SSRI).

Mirtazapin hat eine antidepressive Wirkung und wird daher bei Depressionen, im Off-Label-Use aber auch sehr häufig gegen Schlafstörungen verschrieben. Sowieso gehen meiner Erfahrung nach Depressionen sehr häufig mit Schlafstörungen einher.

Gewichtszunahme bei Mirtazapin: das sagt die Statistik

Mirtazapin ist sowohl kurz- als auch langfristig mit einer Gewichtszunahme assoziiert. Patienten, die Mirtazapin einnehmen, berichten häufig über einen unersättlichen Appetit mit starkem Verlangen nach Kohlenhydraten.

Eine Metaanalyse von 4 Studien zeigte, dass die Mehrheit der Gewichtszunahme in den ersten 4 Wochen der Behandlung stattfand. Eine Studie von Thase und Kollegen fand heraus, dass die Inzidenz der selbst berichteten Gewichtszunahme nach 12 Wochen Mirtazapin 21% betrug. Diese Inzidenz stieg auf 30% bei Patienten, die während der 40-wöchigen Fortsetzungsphase der Behandlung unter Mirtazapin blieben.

Sprich: nach 4 Wochen hatten die Betroffenen im Schnitt 21% an Gewicht zugenommen, nach 40 Wochen sogar 30%. Daher ist eine Angst vor Gewichtszunahme durchaus nachvollziehbar.

Es gab jedoch keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen Mirtazapin und Placebo in Bezug auf die Inzidenz der Gewichtszunahme bei Neugeborenen während der Fortsetzungsphase. Konkret ergab diese Studie, dass die Gewichtszunahme während der 40 Wochen der Fortsetzungsphase nur etwa halb so hoch war wie die Gewichtszunahme während der ersten 8 bis 12 Wochen der Therapie.

Übrigens: zu dem gleichen Ergebnis kommst Du, wenn Du mal nach "Mirtazapin Erfahrungen Gewichtszunahme" googelst. Auf Sanego oder ähnlichen Portalen gibt es massenhaft Berichte, in denen Betroffene ihr Leid klagen und nach Tipps suchen, wie sie die Mirtazapin Gewichtszunahme verhindern oder vermeiden können.

Falls die Gewichtszunahme durch die Einnahme von Mirtazapin sehr stark ausfällt, sollte vom Arzt und Patienten eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung vorgenommen werden.

Ein persönlicher Tipp

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit CBD-Öl gemacht. Es entspannt und beruhigt mich und hat mir sogar dabei geholfen, von meinen Antidepressiva loszukommen. Ich habe hierzu auch einen eigenen Erfahrungsbericht geschrieben, den Du hier nachlesen kannst.

Die üblicherweise von Ärzten verschriebenen Medikamente gegen Angst sind meist Antidepressiva und/oder Benzodiazepine.Diese wirken jedoch nur in etwa der Hälfte der Fälle und haben zudem oft unerwünschte Nebenwirkungen.Ich möchte Dir darüber berichten, wie mir CBD – meiner Meinung nach das beste pflanzliche Mittel gegen Angst, sehr gut gegen meine Angststörung, Panikattacken und Depression geholfen hat. Weiterer Vorteil: CBD-Öl ist nicht nur pflanzlich, sondern natürlich und rezeptfrei.

Weiterlesen

Meine Empfehlung

Lean

metabolic stabilizer / weight management

Dieses Produkt ist zwar kein Wundermittel. Aber es hat mir doch dabei geholfen, meine 15 kg, die ich während der Einnahme von Mirtazapin zunahm, wieder Schritt für Schritt zu verlieren.

Es kann Dir dabei helfen, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren und so Heißhungerattacken verringern.

Weitere Tipps zum Einschlafen und für besseren Schlaf

Da Du offensichtlich Unterstützung zum Einschlafen benötigst, würde ich Dir gerne noch ein paar weitere Tipps an die Hand geben, die auch mir persönlich gut geholfen haben:

  1. Vermeide aufwühlende Aktivitäten 1-2 Stunden vor dem Schlafengehen: sprich keine Arbeit mehr, keine Beschäftigung mit aufregenden Dingen und auch Sport sollte nicht zu kurz vor dem Einschlafen gehen ausgeübt werden.
  2. Überlege Dir, welche Aktivitäten Dich entspannen und plane Dir diese Aktivitäten bewusst ein bis zwei Stunden vor dem Schlafengehen ein. Das kann ein entspannendes Bad sein, ein Buch oder ein Hörbuch oder auch einfach nur Deine Lieblingsmusik hören. Oder mit einem Freund oder einer Freundin telefonieren… wichtig ist, dass es etwas ist, was DICH entspannt. Und das ist eben für jeden individuell.
  3. Vermeide Blaulicht von Fernsehen, Bildschirm oder Handy. Ich weiß, dass dass in unserer heutigen Zeit sehr schwierig ist. Deswegen gibt es als Hilfsmittel sogenannte Blaulicht-Blocker-Brillen, welche das Blaulicht rausfiltern. Dadurch erscheint dann zwar alles ein wenig dunkler, man gewöhnt sich aber schnell daran. Bedenke, dass Blaulicht unserem Gehirn signalisiert, dass es Tag ist. Der Körper stellt sich dann logischerweise nicht auf das Schlafen ein. Zusätzlich solltest Du morgens nach dem Aufstehen zeitnah genügend Tageslicht tanken, um Deine innere Uhr zu „takten“. Im Winter ist eine Tageslichtlampe Gold wert.
  4. Auch eine feste Routine mit Zähneputzen, Duschen, Bett richten usw. macht es unserem Körper leichter, in den Schlaf zu finden. Idealerweise möglichst zu gleicher Zeit ins Bett gehen und zu gleicher Zeit aufstehen.

Lesetipp: Mirtazapin Wirkdauer

Warum: der Mechanismus

Der genaue Mechanismus, durch den Mirtazapin eine Gewichtszunahme induziert, ist nicht eindeutig geklärt, aber er scheint multifaktorieller und pharmakodynamischer Natur zu sein. In der Literatur sind mehrere Hypothesen aufgestellt worden. Einige legen zum Beispiel nahe, dass die Mirtazapin-induzierte Gewichtszunahme möglicherweise sekundär zu ihren Auswirkungen auf die 5-HT2C- und H1-Rezeptoren ist.

Eine zweite Hypothese für Mirtazapin-induzierte Gewichtszunahme ist eine Störung der neurobiologischen Kontrollen, die die Nahrungsaufnahme regulieren. Eine Studie von Fernstorm zeigte eine Reduktion des Grundumsatzes bei Patienten, die allgemein mit Antidepressiva behandelt wurden.

Angesichts dieser Beobachtung kann es für Patienten, die Mirtazapin einnehmen, ratsam sein, auf die Kalorienzufuhr zu achten, um die Gewichtszunahme zu minimieren. Es gibt jedoch keine publizierten Studien, in denen untersucht wurde, ob eine solche proaktive Einnahme die spätere Gewichtszunahme bei den Mirtazapin-Einnehmern verringert.

Gewichtszunahme bei Antidepressiva im Allgemeinen

Bestimmte Antidepressiva können im Allgemeinen eine Gewichtszunahme induzieren, teilweise als Folge einer Zunahme der Fettmasse, die eine wichtige Determinante des Serum-Leptinspiegels ist. Leptin ist ein Fettzellhormon, das appetitminderndes Feedback verursacht. Folglich ist eine andere Hypothese, dass Mirtazapin-induzierte Gewichtszunahme sekundär zu Veränderungen des Leptin- und des Tumornekrosefaktor-alpha (TNF-alpha)-Cytokinsystems führen könnte.

Eine offen etikettierte Studie mit 11 Patienten, die Mirtazapin einnahmen, zeigte, dass in der ersten Woche der Therapie eine signifikante Gewichtszunahme (mittlere Gewichtszunahme von 2,4 kg) und ein Anstieg der Plasmaspiegel von TNF-alpha beobachtet wurde. Ein leichter und langsamer Anstieg des Leptinspiegels wurde gegen Ende der vierten Behandlungswoche signifikant. Daher legten die Ergebnisse nahe, dass die Aktivierung des TNF-alpha-Zytokinsystems ein früher, empfindlicher und spezifischer Marker für eine Mirtazapin-induzierte Gewichtszunahme sein könnte. Darüber hinaus könnte Leptin ein weniger sensitiver und variabler Marker in Bezug auf die Gewichtszunahme sein.

Lesetipp: Diese Antidepressiva führen selten zu Gewichtszunahme

Mehr Forschung notwendig

Obwohl die Einzelheiten des Mechanismus, durch den Mirtazapin Gewichtszunahme verursacht, unbekannt sind, ist zukünftige Forschung wünschenswert, da die Auswirkungen dieser Nebenwirkung bei einigen Personen katastrophal sein können. Insbesondere kann die Mirtazapin-induzierte Gewichtszunahme zur Verschlechterung von mit Adipositas zusammenhängenden, bereits bestehenden Komorbiditäten (z.B. Hyperlipidämie, koronare Herzkrankheit, Hyperglykämie) beitragen oder zur Entwicklung von Komorbiditäten führen, die mit Adipositas in Verbindung stehen, wie z.B. Typ-2-Diabetes[7].

Adipositas und Diabetes

Die Forscher untersuchten, ob die Beck-Depressions-Inventarwerte, die auf eine Depression oder die Einnahme von Antidepressiva hindeuteten, in einer Studienpopulation von Patienten mit eingeschränkter Glukosetoleranz zur Entwicklung von Diabetes führten.

Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip in eine von drei Gruppen eingeteilt: Standard-Lifestyle-Empfehlungen plus Placebo; Metformin plus Standard-Lifestyle-Empfehlungen; und intensive Lifestyle-Empfehlungen. Glukose, Beck-Depressions-Inventar, Gewicht und Nüchtern-Insulinspiegel wurden zu Studienbeginn und während der Studie jährlich untersucht. Die Forscher fanden heraus, dass bei Patienten im Intensiv-Lifestyle-Arm und im Placebo-Arm, die zu Studienbeginn oder häufig während der Studie Antidepressiva einnahmen, die Wahrscheinlichkeit, an Diabetes zu erkranken, zwei- bis dreimal höher war. Erhöhte depressive Symptome an und für sich sagten die Entwicklung von Typ-2-Diabetes nicht voraus.

Vorsicht beim Absetzen

Bitte setze Mirtazapin nicht voreilig zu schnell ab, "nur" weil du wieder abnehmen möchtest. Ich persönlich hatte durch das Absetzen von Mirtazapin sehr starke Probleme im Magen-Darm-Trakt in Form von Verdauungsbeschwerden und Sodbrennen (durch die gestörte Verdauung).

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass bei der Einnahme von Mirtazapin zur Behandlung einer mittelschweren Depression unbedingt der Patient als Ganzes betrachtet werden muss. Komorbiditäten, Medikation und Patientenziele sollten bei der therapeutischen Entscheidung im Mittelpunkt stehen. Unsere Prämisse und unser Versprechen an den Patienten sollte immer sein, dem richtigen Patienten das richtige Medikament zum richtigen Zeitpunkt für den richtigen Zustand mit einem Minimum an Nebenwirkungen zur Verfügung zu stellen.

CBD: eine Alternative

Während meiner persönlichen Leidenszeit, als ich noch selbst unter Depressionen und Angststörungen gelitten hatte, probierte ich viele pflanzliche Mittel aus, um von meinen Antidepressiva loszukommen. Ob Lasea (Lavendelöl), Johanniskraut, Baldrian oder homöopathische Mittel wie Neurexan - ich hatte schon alles probiert, bis ich schließlich auf CBD-Öl gestoßen bin, was bei mir letztlich den Durchbruch gebracht hatte.

Meinen Bericht, wie ich auf CBD gestoßen bin und wie es bei mir wirkte, kannst Du hier nachlesen.


Wie hat Dir Der Artikel gefallen?


Was hilft Dir beim Einschlafen, falls Du mal Probleme damit hast?

War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!

AKTION: Nimm an meiner Umfrage teil und erhalte dafür mein E-Book

Ich habe momentan eine Umfrage laufen, in der es um die Erfahrungen mit Psychopharmaka geht.

Hast du selbst schon ein Antidepressivum, ein Neuroleptikum, ein Benzodiazepin oder ein anderes Psychopharmakon genommen? Dann hilf mir und teile deine Erfahrungen mit uns.

Als Dankeschön erhältst du mein E-Book, das ich normalerweise verkaufen. Details zum E-Book findest du weiter unten.

Kontakt

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Wähle hier bitte den passendsten Grund für deine Anfrage aus.

Schnelle Hilfe?


Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier:

https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/


Angelika Happ
Angelika Happ
10/02/2024
Andreas antwortet sehr schnell auf meine Fragen zurück😊👍
Sabine Hunziker
Sabine Hunziker
03/02/2024
Ich habe mir das E-Book bestellt, da ich mit Ängsten in einer depressiven Krise konfrontiert war. Viele Informationen waren hilfreich. Vor allem auch der Abschnitt mit "Antidepressiva langsam und sicher reduzieren",da ich selber mit starken Reduktionssymptomen zu kämpfen hatte.
Veronika Draheim
Veronika Draheim
25/01/2024
Hallo, ich fand die Seite sehr gut geschrieben. Wollte eine Email schreiben, aber die angegebene Adresse wurde nicht gefunden. Bitte um die richtige E-Mail Adresse. Danke im voraus
Giuseppe Serra
Giuseppe Serra
24/01/2024
Zum Glück gibt es Menschen wie Andreas. Ich konnte mit ihm über meine Ängste schreiben (er meldet sich schnell zurück auch bei Fragen zu CBD :-) ). Andreas kann (zumindest bei mir) jemanden beruhigen in gewissen akuten Phasen, wenn alles so aussichtslos aussieht. Vielen Dank Andreas! Viele Erfolg euch allen :)
Heinz Horst
Heinz Horst
12/01/2024
ich bin ein alter Hase, was Depressionen und Angststörungen betrifft. Ich habe den Bericht von Andreas erst vor ein paar Tagen gelesen. Daher kann ich keine Erfolgsmeldung machen. Das werde ich später tun. Allerdings hat mit gefallen, wie spontan Andreas auf meine Fragen reagiert hat. Seine Tipps werde ich nun versuchen umzusetzen. Ich hoffe sehr, dass ich dann auch mal sagen kann, der Weg, den Andreas gegangen ist, war auch mein Weg aus der Angst!!! Ein großes Lob und vielen herzlichen Dank
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
10/08/2023
Der Blog beeindruckt durch seine erstklassigen Inhalte und die tiefe Auseinandersetzung mit den Themen. Jeder Beitrag zeigt eine bemerkenswerte Sorgfalt und Expertise. Es ist immer wieder eine Freude, die neuesten Artikel zu lesen und sich inspirieren zu lassen. Gut gemacht!
Fiona Utzi
Fiona Utzi
14/09/2022
Andreas und sein Blog ist ein Geschenk des Himmels.alles,was darin steht wirkt auf mich authentisch und sehr aufbauend.ich selber bin zwar von von Angstzuständen und dergleichen verschont ,habe jedoch durch eine eklatante Fehldiagnose nach einem Schlaganfall ,8monate Antidepressiva genommen,die meinen Körper mit seinen Nebenwirkungen ruiniert haben.Das Absetzen dieses Teufelszeugs gab mir den Rest.Durch Zufall bin ich auf Andreas Blog gestoßen und dabei auf das Cbdöl, Was die Initialzündung Für eine Wende in meinem Drama ist.ich bin auf dem Weg wieder in ein normales Leben, und bin dem "Zufalll" Unendlich dankbarund nicht zuletzt dem Autor dieses Blogs,der sehr ernsthaft und vertrauenswürdig den Dingen eine angemessene Bedeutung bemisst. Freut Euch also seinen Blog entdeckt zu haben !!!! Und glaubt daran: Alles ist möglich !!!! Angstzustände Angstzustände
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
27/06/2022
diese Seite hat mir sehr sehr viel geholfen!
Aerdna neseig
Aerdna neseig
30/05/2022
Die Seite macht auf mich einen gut recherchierten Eindruck. Ich lese immer mal wieder nach, wenn ich etwas zu bestimmten Medikamenten wissen will. Es hilft mir mehr als ein Besuch beim Arzt, da er auf der Blog aus der Betroffenenschiene drauf schaut. Was mir auch gut gefällt, ist die ganzheitliche Information. Es werden die gängigen Psychopharmaka vorgestellt, aber auch Erfahrungen mit Alternativmitteln bis hin zum Zusammenhang zwischen Vagusnerv und psychischen Erkrankungen Inzwischen bin ich auch in der Facebookgruppe und habe Andreas über Messenger eine Frage zu CBD Öl gestellt, diese wurde zügig beantwortet. Für Betroffene mit Angststörung, aber auch für deren Angehörige ist der Blog sehr hilfreich

Meine besten Tipps gegen Ängste und Depressionen

  • Wie du Ängste und Traumata einfach wegklopfen kannst
  • Welche Fehler du beim Absetzen von Antidepressiva und Benzos nicht machen darfst
  • Warum dein Schlafrhythmus so wichtig für deine mentale Gesundheit ist und wie du ihn optimieren kannst 
  • Welche einfache Atemtechnik deinen Sympathikus beruhigt 
  • Wie du deinen Heilnerv, deinen Vagusnerv, stimulieren kannst 
  • Die wirkungsvollsten Supplemente, Vitamine und Mineralstoffe gegen Ängste und Depressionen
  • Die 15 wichtigsten Skills bei Depressionen

Meine Produktempfehlungen

01

CBD-Öl
Swiss FX 10%

02

CBD Öl
CBD Vital 10%

03

tDCS-Therapie
Flow Neuroscience

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte...

>