Gewichtszunahme bei Mirtazapin: kann man das verhindern?
Mein Weg aus der Angst
Jetzt teilen!

Wie kann man die Gewichtszunahme bei Mirtazapin verhindern?


Gewichtszunahme ist eine der häufigsten Nebenwirkungen von Mirtazapin. Das Antidepressivum Mirtazapin ist regelrecht berüchtigt dafür.

Da stellt sich natürlich die Frage: warum ist das so? Kennen wir den Mechanismus, der der Gewichtszunahme zugrunde liegt? Oder anders formuliert: kann man das „Zunehmen“ vermeiden? Wird die Gewichtszunahme auch dann eintreten, wenn der Patient auf die Kalorienzufuhr „achtet“? Liegt es womöglich daran, dass Mirtazapin unseren Stoffwechsel senkt, so dass wir bei gleicher Kalorienzufuhr trotzdem mehr an Gewicht zulegen?

Die Antwort kurz und knapp: auch wenn der genaue Mechanismus unbekannt ist, so ist doch klar, dass die Gewichtszunahme zu einem Großteil durch einen verstärkten Appetit und Heißhunger auf Kohlenhydrate verursacht wird. Ich habe selbst in kurzer Zeit 15 kg zugenommen, weil ich mich einfach nicht gegen die durch Mirtazapin ausgelösten Fressattacken wehren konnte. Meiner Meinung nach kommt man da mit Disziplin nicht weit. 

Falls Du bereits vorher schon an Übergewicht oder Fettleibigkeit leidest, solltest Du auf jeden Fall mit deinem Arzt darüber sprechen, ob es mittel-oder langfristig nicht besser wäre, auf ein anderes Antidepressivum umzusteigen - oder bei Besserung auszuschleichen und evtl. auf eine pflanzliche alternative umzusteigen.

Über Mirtazapin

Mirtazapin (Remeron®) ist ein atypisches Antidepressivum mit noradrenerger und spezifischer serotonerger Aktivität, welches unsere Alpha-2-Autorrezeptoren und Heterorezeptoren blockiert (wodurch die Serotoninfreisetzung verbessert wird), die Serotonin-5-HT2- und 5-HT3-Rezeptoren im zentralen und peripheren Nervensystem selektiv antagonisiert, die Serotonin-Neurotransmission am 5-HT1-Rezeptor verbessert und die histaminergen (H1) und muskarinergen Rezeptoren blockiert. Mirtazapin ist kein Inhibitor der Serotonin- oder Noradrenalin-Wiederaufnahme (SSRI).

Gewichtszunahme bei Mirtazapin: das sagt die Statistik

Mirtazapin ist sowohl kurz- als auch langfristig mit einer Gewichtszunahme assoziiert. Patienten, die Mirtazapin einnehmen, berichten häufig über einen unersättlichen Appetit mit starkem Verlangen nach Kohlenhydraten.

Eine Metaanalyse von 4 Studien zeigte, dass die Mehrheit der Gewichtszunahme in den ersten 4 Wochen der Behandlung stattfand. Eine Studie von Thase und Kollegen fand heraus, dass die Inzidenz der selbstberichteten Gewichtszunahme nach 12 Wochen Mirtazapin 21% betrug. Diese Inzidenz stieg auf 30% bei Patienten, die während der 40-wöchigen Fortsetzungsphase der Behandlung unter Mirtazapin blieben.

Sprich: nach 4 Wochen hatten die Betroffenen im Schnitt 21% an Gewicht zugenommen, nach 40 Wochen sogar 30%.

Es gab jedoch keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen Mirtazapin und Placebo in Bezug auf die Inzidenz der Gewichtszunahme bei Neugeborenen während der Fortsetzungsphase. Konkret ergab diese Studie, dass die Gewichtszunahme während der 40 Wochen der Fortsetzungsphase nur etwa halb so hoch war wie die Gewichtszunahme während der ersten 8 bis 12 Wochen der Therapie.

Weitere Tipps zum Einschlafen und für besseren Schlaf

Da Du offensichtlich Unterstützung zum Einschlafen benötigst, würde ich Dir gerne noch ein paar weitere Tipps an die Hand geben, die auch mir persönlich gut geholfen haben:

  1. Vermeide aufwühlende Aktivitäten 1-2 Stunden vor dem Schlafengehen: sprich keine Arbeit mehr, keine Beschäftigung mit aufregenden Dingen und auch Sport sollte nicht zu kurz vor dem Einschlafen gehen ausgeübt werden.
  2. Überlege Dir, welche Aktivitäten Dich entspannen und plane Dir diese Aktivitäten bewusst ein bis zwei Stunden vor dem Schlafengehen ein. Das kann ein entspannendes Bad sein, ein Buch oder ein Hörbuch oder auch einfach nur Deine Lieblingsmusik hören. Oder mit einem Freund oder einer Freundin telefonieren… wichtig ist, dass es etwas ist, was DICH entspannt. Und das ist eben für jeden individuell.
  3. Vermeide Blaulicht von Fernsehen, Bildschirm oder Handy. Ich weiß, dass dass in unserer heutigen Zeit sehr schwierig ist. Deswegen gibt es als Hilfsmittel sogenannte Blaulicht-Blocker-Brillen, welche das Blaulicht rausfiltern. Dadurch erscheint dann zwar alles ein wenig dunkler, man gewöhnt sich aber schnell daran. Bedenke, dass Blaulicht unserem Gehirn signalisiert, dass es Tag ist. Der Körper stellt sich dann logischerweise nicht auf das Schlafen ein. Zusätzlich solltest Du morgens nach dem Aufstehen zeitnah genügend Tageslicht tanken, um Deine innere Uhr zu „takten“. Im Winter ist eine Tageslichtlampe Gold wert.
  4. Auch eine feste Routine mit Zähneputzen, Duschen, Bett richten usw. macht es unserem Körper leichter, in den Schlaf zu finden. Idealerweise möglichst zu gleicher Zeit ins Bett gehen und zu gleicher Zeit aufstehen.

Warum: der Mechanismus

Der genaue Mechanismus, durch den Mirtazapin eine Gewichtszunahme induziert, ist nicht eindeutig geklärt, aber er scheint multifaktorieller und pharmakodynamischer Natur zu sein. In der Literatur sind mehrere Hypothesen aufgestellt worden. Einige legen zum Beispiel nahe, dass die Mirtazapin-induzierte Gewichtszunahme möglicherweise sekundär zu ihren Auswirkungen auf die 5-HT2C- und H1-Rezeptoren ist.

Eine zweite Hypothese für Mirtazapin-induzierte Gewichtszunahme ist eine Störung der neurobiologischen Kontrollen, die die Nahrungsaufnahme regulieren. Eine Studie von Fernstorm zeigte eine Reduktion des Grundumsatzes bei Patienten, die allgemein mit Antidepressiva behandelt wurden.

Angesichts dieser Beobachtung kann es für Patienten, die Mirtazapin einnehmen, ratsam sein, auf die Kalorienzufuhr zu achten, um die Gewichtszunahme zu minimieren. Es gibt jedoch keine publizierten Studien, in denen untersucht wurde, ob eine solche proaktive Einnahme die spätere Gewichtszunahme bei den Mirtazapin-Einnehmern verringert.

Gewichtszunahme bei Antidepressiva im Allgemeinen

Bestimmte Antidepressiva können im Allgemeinen eine Gewichtszunahme induzieren, teilweise als Folge einer Zunahme der Fettmasse, die eine wichtige Determinante des Serum-Leptinspiegels ist. Leptin ist ein Fettzellhormon, das appetitminderndes Feedback verursacht. Folglich ist eine andere Hypothese, dass Mirtazapin-induzierte Gewichtszunahme sekundär zu Veränderungen des Leptin- und des Tumornekrosefaktor-alpha (TNF-alpha)-Cytokinsystems führen könnte.

 Eine offen etikettierte Studie mit 11 Patienten, die Mirtazapin einnahmen, zeigte, dass in der ersten Woche der Therapie eine signifikante Gewichtszunahme (mittlere Gewichtszunahme von 2,4 kg) und ein Anstieg der Plasmaspiegel von TNF-alpha beobachtet wurde. Ein leichter und langsamer Anstieg des Leptinspiegels wurde gegen Ende der vierten Behandlungswoche signifikant. Daher legten die Ergebnisse nahe, dass die Aktivierung des TNF-alpha-Zytokinsystems ein früher, empfindlicher und spezifischer Marker für eine Mirtazapin-induzierte Gewichtszunahme sein könnte. Darüber hinaus könnte Leptin ein weniger sensitiver und variabler Marker in Bezug auf die Gewichtszunahme sein.

Mehr Forschung notwendig

Obwohl die Einzelheiten des Mechanismus, durch den Mirtazapin Gewichtszunahme verursacht, unbekannt sind, ist zukünftige Forschung wünschenswert, da die Auswirkungen dieser Nebenwirkung bei einigen Personen katastrophal sein können. Insbesondere kann die Mirtazapin-induzierte Gewichtszunahme zur Verschlechterung von mit Adipositas zusammenhängenden, bereits bestehenden Komorbiditäten (z.B. Hyperlipidämie, koronare Herzkrankheit, Hyperglykämie) beitragen oder zur Entwicklung von Komorbiditäten führen, die mit Adipositas in Verbindung stehen, wie z.B. Typ-2-Diabetes[7].

Adipositas und Diabetes

Die Forscher untersuchten, ob die Beck-Depressions-Inventarwerte, die auf eine Depression oder die Einnahme von Antidepressiva hindeuteten, in einer Studienpopulation von Patienten mit eingeschränkter Glukosetoleranz zur Entwicklung von Diabetes führten.

Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip in eine von drei Gruppen eingeteilt: Standard-Lifestyle-Empfehlungen plus Placebo; Metformin plus Standard-Lifestyle-Empfehlungen; und intensive Lifestyle-Empfehlungen. Glukose, Beck-Depressions-Inventar, Gewicht und Nüchtern-Insulinspiegel wurden zu Studienbeginn und während der Studie jährlich untersucht. Die Forscher fanden heraus, dass bei Patienten im Intensiv-Lifestyle-Arm und im Placebo-Arm, die zu Studienbeginn oder häufig während der Studie Antidepressiva einnahmen, die Wahrscheinlichkeit, an Diabetes zu erkranken, zwei- bis dreimal höher war. Erhöhte depressive Symptome an und für sich sagten die Entwicklung von Typ-2-Diabetes nicht voraus.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass bei der Einnahme von Mirtazapin zur Behandlung einer mittelschweren Depression unbedingt der Patient als Ganzes betrachtet werden muss. Komorbiditäten, Medikation und Patientenziele sollten bei der therapeutischen Entscheidung im Mittelpunkt stehen. Unsere Prämisse und unser Versprechen an den Patienten sollte immer sein, dem richtigen Patienten das richtige Medikament zum richtigen Zeitpunkt für den richtigen Zustand mit einem Minimum an Nebenwirkungen zur Verfügung zu stellen.


Wie hat Dir Der Artikel gefallen?

Leserbewertung
[ Anzahl: 1, Durchschnitt: 5 ]

Was hilft Dir beim Einschlafen, falls Du mal Probleme damit hast?

Hinterlasse einen Kommentar: