0 Kommentare

Juni 22, 2022

Glaubenssätze sind ein mächtiges Werkzeug für deine persönliche Entwicklung und dein Glück. Wie du negative Glaubenssätze ablegst, erfährst du hier.

Glaubenssätze, insbesondere solche, die uns in unserem Leben mehr schaden als nutzen, sind nicht zu unterschätzen. Doch sie sind nicht immer einfach zu erkennen.

Fragst du dich, wie du deine eigenen Glaubenssätze erkennen und, falls notwendig, auflösen kannst? Dann bist du hier genau richtig. Aber zunächst schauen wir uns erstmal an, was Glaubenssätze überhaupt sind.


Das erfährst Du in Diesem Artikel



Was sind Glaubenssätze?

Glaubenssätze sind tief verankerte Annahmen, Werte und Vorstellungen, die unser Verhalten steuern und wie wir uns selbst sehen und Situationen wahrnehmen. Diese Glaubenssätze beeinflussen, wie wir uns fühlen, wie wir mit anderen umgehen und steuern unseren Erfolg und unsere Zufriedenheit im Leben und in Beziehungen.

Unsere Glaubenssätze sind also nicht nur unsere innersten Überzeugungen, sondern gleichzeitig auch der Kern unserer Identität und geben uns im besten Sinne Halt im Leben. Die Glaubenssätze, die wir verinnerlicht haben, bilden die Basis für unser Glaubenssystem, unser Selbstvertrauen und so vieles mehr und wir alle tragen sowohl positive Glaubenssätze als auch negative mit uns herum.

Glaubenssätze können sich genauso eng mit uns verbunden anfühlen wie unser Geschlecht oder unser Name. Wenn du dir zum Beispiel vorstellst, plötzlich einen anderen Namen zu haben, fühlt sich das sicher einfach nicht richtig an. Das Gleiche gilt auch für unsere Glaubenssätze: Wir haben sie oft so lange in uns getragen, dass es sich nicht richtig anfühlt, neue Glaubenssätze anzunehmen und deshalb braucht es Zeit, sie zu ändern.

Wahr oder nicht wahr?

Unsere zentralen Glaubenssätze fühlen sich wie Wahrheiten an und lassen sich meist nur schwer ändern. Sie sind, wenn negativ ausgeprägt, oft verantwortlich für ständige Unsicherheit, Selbstzweifel, schlechte Laune und den ständigen Wunsch nach Bestätigung und Anerkennung von außen.

Solche Glaubenssätze können außerdem zu ineffektiven Verhaltensmustern wie übermäßiger Freundlichkeit auf eigene Kosten und Perfektionismus führen - lies hierzu auch meinen Artikel über Perfektionismus ablegen. Wir nehmen durch sie auch stärker Ereignisse und Situationen wahr, die unsere Glaubenssätze weiter bestätigen, und ignorieren diejenigen, die unseren Glaubenssätzen widersprechen. Unser Gehirn filtert hier aufgrund von kognitiver Verzerrung oft sehr subjektiv Informationen heraus und man spricht in dem Fall umgangssprachlich auch häufig von einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung.

Glaubenssätze sind also im schlimmsten Fall wie unsere inneren "Mauern", die keine Türen haben und uns daran hindern, neue Möglichkeiten im Leben zu erleben. Es ist daher wichtig, dich daran zu erinnern, dass Glaubenssätze keine Tatsachen sind.

In diesem Artikel erfährst du mehr zu den einzelnen Schritten, wie du das anstellen kannst.

Wie entwickeln sich Glaubenssätze?

Glaubenssätze sind nichts anderes als Gedanken, die wir uns immer wieder selbst bestätigen und die wir für wahr halten. Ein Glaubenssatz kann aus einem ganz einfachen Gedanken bestehen, wie zum Beispiel "Das Leben ist hart.", oder er kann eine komplexe Ansammlung von Gedanken und Aussagen sein, wie zum Beispiel in einem Glaubenssatzsystem.

Ob du dir dessen bewusst bist oder nicht, du bekräftigst immer das, was du glaubst. Wenn du dir einmal wirklich selbst zuhörst, argumentierst du sehr wahrscheinlich ständig für die Richtigkeit deiner Glaubenssätze, selbst wenn diese Glaubenssätze deinem Glück und deinem Wohlbefinden schaden.

Dein "innerer Anwalt" rechtfertigt sich dabei ständig und hat "Recht", während er andere Glaubenssätze für "falsch" erklärt. Ein Glaubenssatz lässt sich aber nur dann aufrechterhalten, wenn du ihn ständig bestätigst und rechtfertigst und ihn niemals in Frage stellst. Hinterfrage also deine Einstellungen immer wieder.

Glaubenssätze beeinflussen unser Glück im Leben

Wir haben in jedem Bereich unseres Lebens Glaubenssätze entwickelt, die sich auf unser Glück, unseren Erfolg und unsere persönliche Erfüllung auswirken. Wir bilden Glaubenssätze, um die Welt um uns herum zu verstehen und darin zu leben und richten dann unser Handeln danach aus.

Glaubenssätze sind erst einmal nichts anderes als Gedanken, die wir mit der Zeit für wahr halten. Sie werden jedoch oft auf der Grundlage unserer frühen Erfahrungen entwickelt, die für viele Menschen nicht das widerspiegeln, was tatsächlich "wahr" ist. Unsere Glaubenssätze sind also meist die Ergebnisse unserer Vergangenheit und sind auch ein Ausdruck unserer Prägung aus Kindheit und Jugend.

Weil sie sich so real und wahr anfühlen, können sie unsere Wahrnehmung sehr stark beeinflussen und sind schwer zu ändern, insbesondere die negativen Glaubenssätze in uns.

Grundlegende Glaubenssätze können zu negativen automatischen Gedanken führen

Diese Tatsache ist bekannt aus der kognitiven Verhaltenstherapie und zeigt, wie Glaubenssätze, die sich in der Kindheit herausgebildet haben, später im Leben zu negativen Selbstgesprächen führen. Die negativen Selbstgespräche tragen dann zu nicht hilfreichen Verhaltensweisen und Symptomen bei.

Negative Selbstgespräche enthalten oft kognitive Verzerrungen. Es ist darum hilfreich, zu lernen, solche kognitiven Verzerrungen zu erkennen. Dadurch kannst du nicht hilfreiche Gedanken, die zu problematischen Symptomen führen, in Frage stellen.

Im Folgenden erfährst du, wie dieser Kreislauf funktioniert:

  1. Frühe Erfahrungen - Kritik oder der ständige Vergleich mit anderen
  2. Nicht hilfreiche Annahmen (Glaubenssätze) - zum Beispiel "Ich bin minderwertig.", "Mein Wert hängt davon ab, was andere von mir denken."
  3. Kritisches Ereignis im späteren Leben - zum Beispiel eine Trennung, der Tod eines Angehörigen, usw.
  4. Negative automatische Gedanken oder kognitive Verzerrungen - zum Beispiel "Es ist alles meine Schuld.", "Ich werde für immer allein sein.", "Ich bin dumm." oder "Irgendetwas stimmt nicht mit mir."
  5. Symptome - Verhalten: Sozialer Rückzug; Motivation: Interessenverlust, Aufschieberitis; Gefühle: Traurigkeit, Angst, Schuldgefühle; Kognitiv: Konzentrationsschwäche, Unentschlossenheit, Selbstkritik; Körperlich: Schlaf- und Appetitlosigkeit

Beispiele für die Entwicklung von Glaubenssätzen

Nehmen wir an, du hast als Kind deine Gefühle und Emotionen mit deinen Eltern geteilt, die dir immer wieder gesagt haben, dass du "falsch" bist. Vielleicht taten sie das zwar auf eine sehr wohlmeinende Art und Weise, haben dich damit aber dennoch verunsichert.

"Du hast Unrecht"

Vielleicht hast du als Kind etwas gesagt wie: "Ich habe das Gefühl, dass ich nicht dazugehöre und ich habe Angst, dass die anderen Kinder mich nicht mögen." Deine Eltern wollten vielleicht nicht, dass du diese negativen Gedanken und Gefühle hast, und sagten dir deshalb damals einfach: "Du hast Unrecht, das stimmt nicht."

Wenn das bei jeder negativen Emotion, die du erlebst, immer wieder passiert, kannst du mit der Zeit den Glaubenssatz entwickeln, dass du dich immer irrst, dass du dir selbst nicht trauen kannst und dass du deinen Gefühlen nicht trauen kannst.

Wenn du später im Leben dann dadurch auf einer grundlegenden Ebene glaubst, dass du im Unrecht bist, fällt es dir vielleicht schwer, dich selbstbewusst auszudrücken, dich würdig oder respektiert zu fühlen oder dir selbst zu vertrauen. Dieser Glaubenssatz bestimmt dann viele verschiedene Aspekte deines Lebens.

"Du bist nicht sicher"

Oder wenn Erwachsene dich als Kind misshandelt haben, hast du vielleicht den Glaubenssatz entwickelt: "Ich bin nicht sicher." Als Kind ist diese Schlussfolgerung absolut sinnvoll und schützt dich davor, anderen Erwachsenen zu vertrauen, die dich ebenfalls misshandeln könnten.

Als Erwachsener kann dich dieser Glaubenssatz jedoch daran hindern, Beziehungen aufzubauen und anderen zu vertrauen. In Wirklichkeit könnte die Wahrheit eher lauten: "Ich kann meinem Vater (oder anderen Erwachsenen) nicht vertrauen, dass er mich beschützt oder sich um meine Bedürfnisse kümmert".

Warum solltest du deine Glaubenssätze aufdecken?

Wenn du jemals das Gefühl hattest, in einem Muster festzustecken, das du ständig wiederholst, ein Verhalten, das du ändern möchtest (z. B. Sucht, übermäßiges Essen), oder Gefühle und Wahrnehmungen von anderen, dann hast du wahrscheinlich einen Glaubenssatz, der dich steuert.

Du musst daher negative Glaubenssätze auflösen, wenn du dich nicht mehr von ihnen kontrollieren lassen und dein volles Potenzial entfalten willst.

Wenn du zum Beispiel den Glaubenssatz hast "Die Welt ist nicht sicher, ich kann anderen nicht vertrauen.", dann fühlst du dich vielleicht ängstlich, hast Schwierigkeiten, Beziehungen aufzubauen oder aufrechtzuerhalten, und hast Gewohnheiten oder Verhaltensweisen, die anstrengend sein können, wie zum Beispiel mangelnde Abgrenzung, zwanghaftes Denken, zwanghaftes Verhalten oder Perfektionismus.

Vielleicht bemerkst du den Zusammenhang zwischen deinen Ängsten und dem tief verankerten Glaubenssatz, dass die Welt nicht sicher ist, nie wirklich. Du bemerkst nur, dass du dich ängstlich fühlst. Deshalb ist es so wichtig, deine negativen Glaubenssätze zu erkennen, damit diese nicht mehr deine Entscheidungen und Handlungen steuern.

Es hilft dir, für den Anfang zuerst einmal die Verbindung zwischen deinen Glaubenssätzen und deinen Gefühlen herzustellen. Das gibt dir die Möglichkeit, innerlich einen Schritt zurückzutreten und die Situation aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Du kannst den Glaubenssatz in Frage stellen und dich daran erinnern, dass du in diesem Moment sicher bist. Das kann dir helfen, deinen Fokus von der Angst auf das zu richten, was zu tun ist, und im Moment präsent zu sein.

Negative Glaubenssätze können zu Selbstsabotage führen

Ein anderes Beispiel könnte sich in deiner Karriere oder in deinen Beziehungen zeigen. Nehmen wir an, du arbeitest auf einen Berufstraum hin, den du hast. Du stellst jedoch fest, dass du deinen Erfolg sabotierst, indem du ständig Dinge aufschiebst, dich ängstlich fühlst und das, was du tun musst, vermeidest.

Du fragst dich vielleicht: "Was ist bloß los mit mir? Warum zögere ich so lange? Ich will doch dieses Ziel erreichen."

Was du vielleicht nicht erkennst, ist, dass du den Glaubenssatz in dir trägst, dass du den Erfolg nicht verdienst, dass andere herausfinden werden, dass du ein Betrüger bist, oder dass du, wenn du Erfolg hast, mehr leisten musst, als du bewältigen kannst.

Auch dies sind keine Gedanken, die uns täglich bewusst sind. Während du an deiner Traumkarriere arbeitest, denkst du stattdessen vielleicht: "Ich muss eine Pause einlegen." oder "Vielleicht sollte ich meinen Lebenslauf noch einmal aktualisieren.".

Du denkst sicher nicht bewusst: "Ich bin nicht würdig, ich kann nicht haben, was ich will.", obwohl das der Glaubenssatz sein könnte, der dein Verhalten steuert. Wenn du deine Glaubenssätze aufdeckst, kannst du dein Leben selbst in die Hand nehmen.

Du erkennst dadurch die unbewussten Kräfte, die deine Gedanken und dein Verhalten steuern, und kannst dadurch etwas ändern. Du kannst deine Glaubenssätze ändern und damit auch dein Leben.

Wie änderst du deine Glaubenssätze mithilfe der Kognitiven Verhaltenstherapie?

Grundlegende Glaubenssätze können schwer zu ändern sein, da es sich oft um versteckte, automatische Glaubenssätze handelt, die auch Teil unserer Identität geworden sind. Wenn du lernst, deine selbstzerstörerischen Gedanken und Glaubenssätze zu erkennen, zu hinterfragen und neu zu formulieren, ist das ein wichtiger Schritt zur emotionalen Gesundheit.

Die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) ist hier ein bewährter Ansatz und bietet verschiedene Strategien, die dir helfen, deine Glaubenssätze zu erkennen und zu verändern.

Hier ist eine einfache Technik aus der Psychologie, um deine Glaubenssätze in Frage zu stellen:

  1. Identifiziere die Glaubenssätze, die du für "wahr" gehalten hast. Mache dir eine Liste und schreibe dir alle Glaubenssätze auf, die dir einfallen, um die Glaubenssätze zu identifizieren, die dich negativ beeinflussen.
  2. Frage dich: "Ist es zu meinem Vorteil, diesen Glaubenssatz beizubehalten? Ist dieser Glaubenssatz wirklich wahr und gültig?" "Was sind die Vorteile und was die Nachteile dieses Glaubenssatzes? Oft sind die Glaubenssätze, die wir übernommen haben, in Wirklichkeit die Meinungen anderer Menschen und gar nicht so sehr unsere eigenen.
  3. Drehe deine Glaubenssätze um oder überlege, ob der gegenteilige Glaubenssatz auch wahr sein könnte. Zum Beispiel: Versuche "Ich muss meine wahren Gefühle verbergen." umzukehren, indem du sagst: "Es ist okay, meine wahren Gefühle auszudrücken." Oder: "Ich muss meinen Partner kontrollieren." in "Ich kann meinen Partner akzeptieren." Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie du einen Glaubenssatz umkehren oder sein Gegenteil ausdrücken kannst. Spiele einfach mit den verschiedenen Möglichkeiten und frage dich dann, ob die Umkehrung wahrer oder hilfreicher ist oder sein könnte als das Original.

Du kannst auch positive Affirmationen erstellen, die dir helfen, neue Glaubenssätze zu bekräftigen. Sprich dir diese Affirmationen dann immer wieder und regelmäßig laut vor, um sie zu verankern.

Die Frage-Antwort-Technik mit dem Pfeil nach unten zur Identifizierung von Glaubenssätzen

Eine weitere Strategie, um Glaubenssätze zu erkennen und zu hinterfragen, ist die Frage-Antwort-Technik mit dem Abwärtspfeil. Entdecke deine Glaubenssätze, indem du mit einem negativen, automatischen Gedanken beginnst und dich fragst, warum du dich ärgern würdest, wenn er wahr wäre.

Fahre dann damit fort, eine Reihe negativer Gedanken zu generieren, bis du zu deinem Glaubenssatz gelangst, indem du fragst:

"Was bedeutet das für mich?"

ODER

"Angenommen, das ist wahr, warum ist das so schlimm?"

Ein Beispiel: Eine Mutter drückt ein Gefühl der Hilflosigkeit und Wertlosigkeit aus, weil ihre Tochter sich geweigert hat, ihr Zimmer aufzuräumen. Hier ist ein Beispiel für die Frage-Antwort-Technik, die auf den automatischen Gedanken angewendet wird: "Dieses Zimmer ist ein einziger Saustall."

  1. Automatischer Gedanke: "Dieses Zimmer ist das reinste Chaos".
  2. Frage: Was bedeutet das für mich?
  3. Antwort: "Sie ist schlampig."
  4. Frage: Angenommen, das stimmt, warum ist das so schlimm?
  5. Antwort: "Meine Freunde werden kommen und ihr unordentliches Zimmer sehen."
  6. Frage: Warum ist das so schlimm?
  7. Antwort: "Sie werden denken, dass ich eine schlechte Mutter bin."
  8. Frage: Angenommen, das stimmt, warum wäre das so schlimm?
  9. Antwort: "Ich kann mich nicht wertvoll fühlen, wenn meine Freunde mich missbilligen." Hier sind wir nun beim KERNGLAUBEN angelangt.

Die Was-wäre-wenn-Pfeiltechnik für zentrale Glaubenssätze der Angst

Eine andere Version der obigen Übung kann bei Ängsten eingesetzt werden - die "Was-wäre-wenn"-Pfeiltechnik nach unten. Bei dieser Version der Übung geht es darum, herauszufinden, wovor du wirklich Angst hast.

Was ist die zugrundeliegende Angst oder Katastrophe, die du zu vermeiden versuchst? Du kannst dir deine Glaubenssätze als Kernängste vorstellen.

Für diese Version befolgst du die gleichen Schritte wie oben:

  1. Identifiziere einen negativen automatischen Gedanken.
  2. Frage dich: "Was wäre, wenn das wahr wäre? Was ist das Schlimmste, was passieren könnte? Wovor hast du am meisten Angst?"
  3. Schreibe den nächsten Gedanken auf, der dir in den Sinn kommt, und wiederhole die Fragen so lange, bis du den Grund für deine Sorgen, Ängste oder Panik gefunden hast.
  4. Wenn du deine "schlimmste" Angst identifiziert hast, kannst du fragen: "Wie wahrscheinlich ist es, dass das passiert?" oder "Könntest du damit leben, falls es doch passiert?" Du solltest auch nach den zugrunde liegenden Emotionen suchen, die zu dieser Angst beitragen, oder eine Expositionstherapie versuchen, um die Angst zu konfrontieren.

Die zwischenmenschliche Abwärtspfeil-Technik für zentrale Glaubenssätze in der Beziehung

Ähnlich wie bei den obigen Übungen geht es bei dieser Version um nicht hilfreiche Glaubenssätze in der Beziehung.

Befolge diese Schritte:

  1. Identifiziere einen automatischen Gedanken, der in deiner Beziehung auftaucht.
  2. Du fragst dich: "Wenn das wahr wäre, was würde es mir über meine Beziehung zu dieser Person sagen? Welche Rolle spiele ich, und welche Rolle spielt die andere Person?"
  3. Schreibe diese Gedanken auf und stelle die Fragen so lange, bis du einen Glaubenssatz in deiner Beziehung identifiziert hast.

Erkenne die kognitiven Verzerrungen deines Glaubenssatzes

Um zu diesem Glaubenssatz zu gelangen, bist du davon ausgegangen, dass jede Antwort auf dem Weg dorthin wahr ist. Der Schlüssel dazu ist, zu erkennen, dass die automatischen Glaubenssätze nicht unbedingt wahr sind.

Gehe nun zurück und suche nach Verzerrungen in deinen Antworten, indem du bei jedem Schritt vernünftig reagierst. Zum Beispiel:

Anfängliche Antworten - Vernünftige Antworten

  • "Sie ist schlampig." - Eigentlich ist sie sehr ordentlich in den Bereichen, die ihr wichtig sind, wie zum Beispiel ihr Aussehen.
  • "Meine Freunde werden kommen und ihr unordentliches Zimmer sehen." - Und selbst wenn sie es sehen, haben viele Leute, die es wert sind, Töchter mit schlampigen Zimmern.
  • "Sie werden mich für unzureichend halten." - Vielleicht denken sie auch nur, dass ich fehlbar bin, genau wie sie.
  • "Ich kann mich nicht wertvoll fühlen, wenn meine Freunde mich missbilligen." - Ich muss nicht perfekt sein oder von allen anerkannt werden, um glücklich zu sein oder mich für wertvoll zu halten. Es wäre schön, wenn alles, was ich tue, über jeden Vorwurf erhaben wäre. Aber da niemand perfekt ist, entscheide ich mich lieber dafür, mich trotzdem wertvoll zu fühlen.

Häufige Glaubenssätze

Die wichtigsten Glaubenssätze lassen sich in eine der folgenden Kategorien einordnen:

Ich bin ____________.

Menschen sind _______________.

Die Welt ist ___________________.

  1. Unwürdigkeit und Fehlerhaftigkeit: Ich bin nicht liebenswert/defekt/schlecht/inkompetent.
  2. Scham und Schuld: Ich habe etwas Schlimmes getan, deshalb bin ich ein schlechter Mensch.
  3. Kontrolle: Ich bin machtlos, ich kann damit nicht umgehen.
  4. Sicherheit und Verletzlichkeit: Ich bin unsicher, die Welt ist unsicher.

Weitere Beispiele

Hier sind weitere konkrete Beispiele für Glaubenssätze:

  • Ich muss geliebt werden, um glücklich zu sein.
  • Es ist das Beste, meine Interessen aufzugeben, um anderen Menschen zu gefallen.
  • Ich kann nur respektiert werden, wenn ich etwas erreicht habe oder besonders talentiert bin.
  • Wenn andere Menschen mich nicht mögen, kann ich nicht glücklich sein.
  • Wenn ich allein bin, werde ich einsam sein.
  • Ich muss mehr tun als andere Menschen, um so gut zu sein wie sie.
  • Ich kann anderen Menschen nicht trauen, weil sie mich verletzen würden.
  • Wenn die Leute wissen, wie ich wirklich bin, werden sie mich nicht mögen.
  • Mein Glück hängt mehr von anderen Menschen ab als von mir selbst.
  • Wenn eine Person, von der ich möchte, dass sie mich liebt, mich nicht liebt, bedeutet das, dass ich nicht liebenswert bin.
  • Ich sollte immer bescheiden sein, was meine Fähigkeiten angeht.
  • Um nett zu sein, muss ich jedem helfen, der in Not ist.
  • Ich komme allein nicht zurecht.
  • Meine Gruppe (Identität, Rasse, Ethnie, Geschlecht usw.) ist anderen Gruppen unterlegen.
  • Ich habe kein Recht, andere Menschen zu bitten, mir zu helfen.
  • Es ist meine Schuld, dass diejenigen, die ich liebe, in Schwierigkeiten sind.
  • Ich sollte zuerst an andere Menschen denken, auch wenn ich Schwierigkeiten habe.
  • Ich sollte niemals die Gefühle anderer verletzen.
  • Ich bin grundsätzlich schlecht (dumm, hässlich, ein Hochstapler, faul, bedürftig, anspruchsvoll, etc. ).
  • Ich muss die totale Kontrolle haben.

Was sind rationale Antworten auf gängige Glaubenssätze?

Glaubenssatz: Ich muss von allen geliebt oder anerkannt werden, die ich für wichtig halte.

Rationale Antwort: Ich möchte von den meisten Menschen geliebt oder anerkannt werden, und ich werde versuchen, mich respektvoll zu verhalten, damit sie es auch tun. Aber es ist unvermeidlich, dass einige Menschen mich aus ihren eigenen Gründen nicht mögen oder akzeptieren. Das ist keine Katastrophe, mein Selbstwertgefühl kann nicht von den Launen anderer abhängen.

Glaubenssatz: Ich muss in allem, was ich tue, absolut kompetent und angemessen sein. Ich sollte nur dann mit mir selbst zufrieden sein, wenn ich der Beste bin oder mich selbst und andere übertreffe.

Rationale Antwort: Ich werde mich bemühen, mein Bestes zu geben, anstatt der Beste zu sein. Ich kann Dinge gerne tun, auch wenn ich nicht besonders gut darin bin. Ich habe keine Angst davor, Dinge auszuprobieren, bei denen ich scheitern könnte. Ich bin fehlbar und wenn ich scheitere, bedeutet das nicht, dass ich ein schlechter Mensch bin. Vielmehr ist es mutig, Risiken einzugehen und eine Notwendigkeit, um zu wachsen und die Chancen des Lebens zu nutzen.

Glaubenssatz: Wenn etwas gefährlich oder furchterregend ist oder sein könnte, muss ich mir große Sorgen machen und auf der Hut sein, falls es passiert.

Rationale Antwort: Es ist wahrscheinlich in meinem besten Interesse, mich der Sache zu stellen und sie weniger gefährlich zu machen. Wenn das nicht möglich ist, werde ich aufhören, darüber nachzudenken und mich zu fürchten. Die Sorge wird nicht verhindern, dass es passiert. Selbst wenn es passieren würde, könnte ich damit fertig werden.

Glaubenssatz: Es ist einfacher, den Schwierigkeiten und Verantwortungen des Lebens auszuweichen, als sich ihnen zu stellen.

Rationale Antwort: Ich werde die notwendigen Dinge tun, egal wie sehr sie mir missfallen. Leben ist genau das: Ausruhen und Vermeiden sind oft legitime Pausen in einem erfüllten Leben, aber sie sind kontraproduktiv, wenn sie den größten Teil meines Lebens einnehmen.

Arbeite mit deinen Glaubenssätzen

Die Identifizierung und Arbeit mit deinen Glaubenssätzen braucht Zeit und Übung. Wir müssen nicht nur die Gültigkeit unserer Annahmen und Glaubenssätze hinterfragen, sondern uns auch eingestehen, welchen Einfluss der Glaubenssatz auf unser Leben hatte.

Ein weiterer wichtiger Schritt bei der Arbeit mit deinen Glaubenssätzen ist die Auseinandersetzung mit den emotionalen Auswirkungen des Glaubenssatzes und mit der Frage, wie es wäre, wenn er nicht wahr wäre. Manchmal sind diese Glaubenssätze beängstigender, weil sie von uns verlangen, verletzlich zu sein.

Wenn du zum Beispiel glaubst: "Ich bin fähig, erfolgreicher zu sein als in meinen kühnsten Träumen." oder "Die Welt ist ein sicherer Ort.", dann musst du dich vielleicht verletzlich fühlen. Das kann oft im ersten Moment mehr Angst machen als ein negativer Glaubenssatz.

Mein Fazit

Deine Glaubenssätze können dich auf der einen Seite unglaublich beflügeln im Leben, dich auf der anderen Seite jedoch auch sehr einschränken, wenn du sie dir nicht bewusst machst. Es gibt für jeden von uns bestimmte Themen oder Lebensbereiche, bei denen wir eine eher ungesunde Überzeugung oder auch Verallgemeinerungen als unsere eigenen Glaubenssätze verinnerlicht haben.

Hier ist es wichtig, deine Einstellung und die Vorstellungen, die du hast, immer wieder konsequent zu hinterfragen. Dafür gibt es viele verschiedene Ansätze aus der Psychotherapie oder Modelle wie NLP, also das Neurolinguistische Programmieren, die du wie oben beschrieben anwenden kannst.

Auch online findest du zahlreiche Kurse und du kannst dir jederzeit auch professionelle Hilfe suchen durch einen Therapeuten, der mit dir deine schädlichen alten Glaubenssätze aufarbeitet und auch in Notfällen dein Ansprechpartner ist.

Auf diese Weise bewirkst du nach und nach eine Veränderung deiner Denkstrukturen und kannst alte, nicht mehr dienliche Glaubenssätze loslassen. Du wirst merken, auf Dauer wird sich deine Sicht der Dinge und auch deine Persönlichkeit so in eine positivere Richtung verändern und du wirst die positiven Seiten deines Lebens immer mehr entdecken können.

Denn deine Gedanken und die Sätze, die du jeden Tag zu dir sagst, haben eine große Macht und bestimmen sehr stark deinen Alltag. Also nichts wie los, bringe deine Gedankenwelt auf Kurs und übe dich in positiven Glaubensmustern - das Ergebnis wird dich sicher überraschen.

Schnelle Hilfe?
  1. Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/
  2. Falls du ein persönliches Beratungsgespräch mit mir ausmachen möchtest, dann klicke bitte hier.


Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>