0 Kommentare

Oktober 7, 2022

Haloperidon ist ein Neuroleptikum mit vielen Anwendungsmöglichkeiten. Erfahre hier alles über den Wirkstoff.

Haloperidol (Haloperidol-Hydrochlorid) ist ein Wirkstoff aus der Wirkstoffgruppe der sogenannten Neuroleptika. Der Wirkstoff wurde 1958 erstmals vom belgischen Pharmaunternehmen Paul Janssen synthetisiert.

Das Arzneimittel kommt heute unter anderem bei Schizophrenien mit Wahnvorstellungen, bei Tic-Erkrankungen oder bei Erregungszuständen im Rahmen einer Alzheimer-Demenz zum Einsatz zur Anwendung.

In diesem Artikel erfährst du alles über Wirkung, Wirkmechanismus, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie wichtige Warnhinweise, die du unbedingt berücksichtigen solltest.

Das Wichtigste zu Haloperidol in Kürze

  1. Haloperidol ist als orale Tablette, orale Lösung (in Form von Tropfen) und als Injektionslösung erhältlich.
  2. Haloperidol Tabletten werden zur Behandlung einer Reihe von Störungen, Verhaltens- und Bewegungsproblemen eingesetzt.
  3. Das Neuroleptikum Haloperidol ist in Form von Tabletten nur als Generikum erhältlich. Hier gibt es keine Markenversion.

Was ist Haloperidol?

Haloperidol ist ein verschreibungspflichtiges Medikament. Es ist als Tablette und als konzentrierte Lösung zum Einnehmen erhältlich. Den Wirkstoff gibt auch als injizierbare Form, die allerdings nur von einem Arzt oder einer Ärztin verabreicht (also gespritzt) werden darf.

Haloperidol in Tablettenform ist nur als Generikum erhältlich. Generika kosten in der Regel weniger als Markenmedikamente.

Anwendungsgebiete: wozu Haloperidol eingesetzt wird.

Haloperidol wird zur Behandlung einer Reihe von Störungen, Verhaltens- und Bewegungsproblemen eingesetzt. Es ist zugelassen zur Behandlung von:

  • Manifestationen von psychotischen Störungen (z.B. Halluzinationen)
  • Kontrolle von Gesichtsmuskelkrämpfen (Tics) und Stimmstörungen beim Tourette-Syndrom
  • schwere Verhaltensprobleme bei Kindern mit kämpferischer, explosiver Übererregbarkeit (Aggression)
  • hyperaktive Kinder, die übermäßige Aktivität mit begleitenden Verhaltensstörungen zeigen

Die Anwendung von Haloperidol sollte bei Kindern erst in Betracht gezogen werden, wenn Psychotherapie und andere Medikamente versagt haben.

Wie es wirkt

Haloperidol gehört zu einer Klasse von Medikamenten, die Antipsychotika/Neuroleptika genannt werden. Eine Medikamentenklasse ist eine Gruppe von Medikamenten, die auf ähnliche Weise wirken. Diese Medikamente werden oft für Therapien ähnlicher Beschwerden und Erkrankungen eingesetzt.

Antipsychotika wirken auf den Neurotransmitter (das sind Botenstoffe in unserem Gehirn) Dopamin. Die Verringerung von Dopamin kann bei der Behandlung von Psychosen helfen.

Haloperidol kann auch die Wirkung anderer Neurotransmitter schwach blockieren. Dies kann helfen, bestimmte psychische Störungen wie Kampfbereitschaft, Explosivität oder Übererregbarkeit, übermäßige Bewegungen, Impulsivität, Aufmerksamkeitsstörungen und Stimmungsschwankungen zu behandeln.

Mögliche Nebenwirkungen einer Behandlung mit Haloperidol

Haloperidol-Tabletten können unter anderem Schläfrigkeit verursachen. Es sind aber noch viel mehr Nebenwirkungen durch die Einnahme des Arzneimittels möglich.

Häufigere Nebenwirkungen

Zu den häufigeren Nebenwirkungen, die bei Haloperidol auftreten können, gehören:

  • Wirkungen auf das zentrale Nervensystem, einschließlich:
    • Angstzustände oder Unruhe
    • Müdigkeit
    • Schlafprobleme
  • Auswirkungen auf den Magen-Darm-Trakt, z. B:
    • Verstopfung oder Diarrhöe
    • Übelkeit oder Erbrechen
  • Hormonelle Wirkungen, darunter:
    • Verminderte sexuelle Fähigkeit
    • Veränderungen des monatlichen Menstruationszyklus
    • erhöhter Prolaktinspiegel
  • anticholinerge Wirkungen, darunter:
    • trockener Mund
    • Verschwommenes Sehen
    • Gewichtszunahme
    • Verminderte Empfindlichkeit gegenüber Hitze oder Kälte

Schwerwiegende Nebenwirkungen

Ruf deinen Arzt oder deine Ärztin sofort an, wenn du ernste Nebenwirkungen hast. Ruf den Notruf 112 an, wenn sich deine Symptome lebensbedrohlich anfühlen oder wenn du glaubst, dass du einen medizinischen Notfall hast. Zu den schwerwiegenden Nebenwirkungen und ihren Symptomen können die folgenden gehören

  • Schmerzen und Schwellungen in der Brust oder eine ungewöhnliche Produktion von Muttermilch (nur bei Frauen)
  • Probleme beim Wasserlassen oder plötzlicher Verlust der Kontrolle über die Blase
  • Schwindel oder Benommenheit
  • Fieber, Schüttelfrost oder Halsschmerzen
  • Heiße, trockene Haut, Hitzschlag oder Schweißausbrüche
  • Krampfanfälle
  • Hautausschlag
  • Bewegungsstörungen (extrapyramidale Symptome) wie:
    • Steifheit, Krämpfe oder Zittern
    • langsame Bewegungen
    • Unruhe oder Ungestörtheit
    • Abnormaler Muskeltonus
    • Drehbewegungen des Kopfes, des Halses oder der Zunge
  • tardive Dyskinesie, eine Bewegungsstörung mit Symptomen wie:
    • Unkontrollierbare Zungen- oder Kaubewegungen, schmatzende Lippen oder aufgedunsene Wangen
    • Anhaltende unkontrollierbare Bewegungen in den Beinen
  • Dystonie (abnorme Bewegungen und anhaltende Kontraktionen, die durch einen gestörten Muskeltonus verursacht werden), mit Symptomen wie:
    • unkontrollierbare Muskelkrämpfe im Gesicht, in den Händen, Armen oder Beinen
    • verdrehte Körperbewegungen
    • Atembeschwerden
    • Schwierigkeiten beim Sprechen und Schlucken
    • Verlust des Gleichgewichts oder Schwierigkeiten beim Gehen
  • Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System, einschließlich:
    • Niedriger Blutdruck
    • Unregelmäßiger Herzschlag
    • Müdigkeit
    • Gelbsucht, mit Symptomen wie:
    • Gelbfärbung der Haut oder des Weißen in deinen Augen
    • Lungeninfektion, auch Bronchopneumonie genannt

Für weitere Nebenwirkungen schaue bitte in den Beipackzettel.

Wichtige Warnhinweise

FDA-Warnung: Für Menschen mit Demenz

Dieses Medikament hat eine sogenannte Blackbox-Warnung. Dies ist die schwerwiegendste Warnung der Food and Drug Administration (FDA) für unsere Gesundheit. Eine Blackbox-Warnung macht Ärzte und Patienten auf möglicherweise gefährliche Arzneimittelwirkungen aufmerksam.

Wenn du 65 Jahre oder älter bist und an einer Demenz leidest, die eine Psychose verursacht, kann die Einnahme von Haloperidol dein Sterberisiko erhöhen.

Andere Warnhinweise

  • Neuroleptisches malignes Syndrom: Haloperidol kann eine schwere Reaktion hervorrufen, die als malignes neuroleptisches Syndrom bezeichnet wird. Es entsteht durch die Beeinflussung von Dopamin durch Haloperidol. Zu den Symptomen können Fieber, starre oder steife Muskeln, veränderte Stimmung, unregelmäßiger Puls oder Blutdruck, schneller oder unregelmäßiger Herzschlag und unerklärliches Schwitzen gehören. Wenn diese Symptome bei dir auftreten, solltest du die Einnahme von Haloperidol sofort beenden und einen Arzt aufsuchen. Dieses Syndrom kann deine Muskeln und Nieren schädigen.
  • Bewegungssymptome: Haloperidol kann extrapyramidale Symptome auslösen. Dazu gehören unwillkürliche Bewegungen wie Zittern der Hände, steife und langsame Bewegungen, Unruhe oder Rastlosigkeit und Muskelkrämpfe. Diese Symptome treten oft in den ersten Tagen der Einnahme von Haloperidol auf. Du bist einem erhöhten Risiko ausgesetzt, wenn du ein junger Mann bist oder hohe Dosen von Haloperidol einnimmst. Wenn diese Symptome bei dir auftreten, kann dein Arzt deine Dosis ändern oder Medikamente wie Benztropin oder Trihexyphenidyl zur Behandlung der extrapyramidalen Symptome einsetzen.
  • Q-T-Syndrom: Die Einnahme von Haloperidol kann das Q-T-Syndrom, eine Verlängerung des QT-Intervall im EKG auslösen. Dieser Zustand der QT-Verlängerung kann zu einem unregelmäßigen Herzschlag, den sogenannten Torsades de pointes, führen, der tödlich sein kann. Das Risiko dafür ist höher, wenn du mehr als die empfohlene Dosis einnimmst. Ein höheres Risiko besteht auch, wenn du einen niedrigen Kalium- oder Magnesiumspiegel hast, bereits an einer Herzerkrankung leidest, eine Schilddrüsenunterfunktion hast oder in deiner Familie bereits QT-Verlängerungen aufgetreten sind.
  • Warnung vor Demenz: Eine Studie hat darauf hingewiesen, dass diese Art von Medikamenten ähnliche Wirkungen haben kann wie die sogenannten Anticholinergika. Dies kann dein Risiko für die Entwicklung einer Demenz erhöhen.

Wechselwirkungen: Haloperidol kann mit anderen Medikamenten interagieren

Haloperidol kann mit anderen Medikamenten, Vitaminen oder Supplementen, die du einnimmst, zusammenwirken. Eine Wechselwirkung liegt vor, wenn eine Substanz die Wirkungsweise eines Medikaments verändert. Dies kann schädlich sein oder verhindern, dass das Medikament gut wirkt.

Um Wechselwirkungen zu vermeiden, sollte dein Arzt oder deine Ärztin alle deine Medikamente sorgfältig verwalten. Informiere deinen Arzt über alle Medikamente, Vitamine oder Kräuter, die du einnimmst. Sprich mit deinem Arzt oder Apotheker, um herauszufinden, wie dieses Medikament mit anderen Medikamenten, die du einnimmst, zusammenwirken kann.

Beispiele für Medikamente, die Wechselwirkungen mit Haloperidol verursachen können, sind unten aufgeführt.

Medikament gegen bipolare Störungen

Die Einnahme von Lithium mit Haloperidol kann zu einem enzephalopathischen Syndrom führen. Dieser Zustand kann zu Hirnschäden führen. Zu den Symptomen gehören Schwäche, Fieber, Zittern, Verwirrung, Muskelkrämpfe und abnormale Bluttestergebnisse. Wenn du eines dieser Symptome bemerkst, informiere sofort deinen Arzt oder deine Ärztin.

Unregelmäßiger Herzschlag Medikamente

Nimm Haloperidol nicht zusammen mit diesen Medikamenten ein. Die Kombination kann die Auswirkungen beider Medikamente auf dein Herz verstärken. Dies kann zu einem unregelmäßigen Herzschlag führen, der Torsades de pointes genannt wird und tödlich sein kann. Beispiele für diese Medikamente sind:

  • Dofetilid
  • Quinidin
  • Dronedaron

Antikoagulanzien, Blutverdünner

Die Einnahme von Warfarin mit Haloperidol kann die Wirksamkeit von Warfarin verringern.

Medikamente gegen die Parkinsonsche Krankheit

Die Einnahme von Haloperidol zusammen mit diesen Medikamenten kann dazu führen, dass die Parkinson-Medikamente weniger wirksam sind. Außerdem kann es den Druck der Flüssigkeit in deinen Augen erhöhen. Wenn du diese Medikamente zusammen einnimmst und sie abgesetzt werden müssen, sollte das Haloperidol zuerst abgesetzt werden, um Nebenwirkungen auf die Muskeln zu vermeiden. Beispiele für diese Medikamente sind:

  • Levodopa
  • Pramipexol
  • Ropinirol

Medikamente gegen Krampfanfälle

Haloperidol erhöht dein Risiko für Krampfanfälle. Dein Arzt sollte Haloperidol nur mit Vorsicht verschreiben, wenn du Medikamente gegen Krampfanfälle einnimmst. Beispiele für diese Medikamente sind:

  • Carbamazepin
  • Phenytoin
  • Valproinsäure
  • Oxcarbazepin
  • Antibiotikum

Die Einnahme von Rifampin zusammen mit Haloperidol kann die Menge an Haloperidol in deinem Körper verringern. Deine Haloperidol-Dosis muss möglicherweise geändert oder abgesetzt werden, wenn du mit der Einnahme von Rifampin beginnst.

Medikamente gegen niedrigem Blutdruck

Die gleichzeitige Einnahme von Epinephrin und Haloperidol kann die Wirkung von Adrenalinumkehr verursachen. Zu den Symptomen einer Epinephrin-Umkehrung können ein starker Blutdruckabfall, eine schnelle Herzfrequenz und ein Herzinfarkt gehören.

Haftungsausschluss: Unser Ziel ist es, dich mit den wichtigsten und aktuellsten Informationen zu versorgen. Da Medikamente jedoch bei jedem Menschen anders wirken, können wir nicht garantieren, dass diese Informationen alle möglichen Wechselwirkungen umfassen. Diese Informationen sind kein Ersatz für eine ärztliche Beratung. Sprich immer mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über mögliche Wechselwirkungen mit allen verschreibungspflichtigen Medikamenten, Vitaminen, Kräutern, Nahrungsergänzungsmitteln und rezeptfreien Medikamenten, die du einnimmst.

Warnhinweise zu Haloperidol

Für dieses Medikament gibt es mehrere Warnhinweise.

Allergie-Warnung

Haloperidol kann eine schwere allergische Reaktion hervorrufen. Zu den Symptomen können gehören:

  • Atembeschwerden
  • Anschwellen des Rachens oder der Zunge
  • Nesselsucht

Wenn du diese Symptome entwickelst, rufe den Notruf an oder gehe in die nächste Notaufnahme.

Nimm dieses Medikament nicht mehr ein, wenn du schon einmal eine allergische Reaktion darauf hattest. Die erneute Einnahme könnte tödlich sein.

Warnung vor Wechselwirkungen mit Alkohol

Vermeide es, während der Einnahme von Haloperidol Alkohol zu trinken. Wenn du Alkohol trinkst, während du Haloperidol einnimmst, können sich die Nebenwirkungen des Medikaments und des Alkohols verstärken. Die gleichzeitige Einnahme von Alkohol und Haloperidol kann auch dazu führen, dass dein Blutdruck sinkt.

Warnungen für Menschen mit bestimmten Gesundheitszuständen

Für Menschen mit Demenz: Wenn du 65 Jahre oder älter bist und an einer Psychose im Zusammenhang mit Demenz leidest, kann die Einnahme von Haloperidol dein Sterberisiko erhöhen. Du solltest Haloperidol nicht einnehmen, wenn du an dieser Krankheit leidest.

Für Menschen mit zerebrovaskulären Erkrankungen: Das sind ernsthafte Erkrankungen der Blutgefäße zu Herz und Gehirn. Haloperidol kann zu einem vorübergehenden Blutdruckabfall oder zu Brustschmerzen führen. Wenn du Symptome eines Blutdruckabfalls feststellst, wende dich an deinen Arzt. Zu den Symptomen gehören:

  • Schwindel
  • Ohnmacht
  • Verschwommene Sicht, besonders beim Aufstehen

Für Menschen mit Krampfanfällen: Wenn du eine Vorgeschichte von Krampfanfällen hast oder Medikamente gegen Krampfanfälle einnimmst, kann dein Arzt oder deine Ärztin die Dosis von Haloperidol verringern oder die Behandlung mit diesem Medikament beenden. Die Einnahme von Haloperidol kann dazu führen, dass du leichter einen Krampfanfall bekommst.

Für Menschen mit der Parkinsonschen Krankheit: Haloperidol wirkt auf einen chemischen Stoff in deinem Gehirn namens Dopamin. Es kann deine Parkinson-Krankheit verschlimmern.

Für Menschen mit einer niedrigen Anzahl weißer Blutkörperchen: Haloperidol kann dazu führen, dass die Zahl deiner weißen Blutkörperchen sinkt. Dein Arzt muss die Zahl deiner weißen Blutkörperchen häufig kontrollieren. Wenn die Zahl deiner weißen Blutkörperchen zu niedrig wird, musst du die Einnahme von Haloperidol möglicherweise beenden.

Für Menschen mit Manie: Wenn Haloperidol zur Kontrolle der Manie bei einer manischzyklischen Störung eingesetzt wird, kann deine Stimmung schnell in eine Depression umschlagen.

Für Menschen mit Thyreotoxikose: Das ist ein Zustand, der auftritt, wenn dein Körper zu viel Schilddrüsenhormon produziert. Zu viel Schilddrüsenhormon in deinem Körper kann für dein Nervensystem giftig sein. Haloperidol kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass du an dieser Krankheit leidest. Zu den Symptomen können Steifheit und die Unfähigkeit zu gehen und zu sprechen gehören.

Für Menschen mit einem niedrigen Kalium- oder Magnesiumspiegel: Wenn du einen niedrigen Kalium- oder Magnesiumspiegel hast und Haloperidol einnimmst, kann sich dein Risiko für kardiovaskuläre Nebenwirkungen erhöhen. Dazu gehören das Q-T-Syndrom und ein unregelmäßiger Herzschlag, Torsades de pointes genannt, der tödlich sein kann.

Warnhinweise für andere Gruppen

Schwangerschaft und Stillzeit

Für schwangere Frauen: Es gibt keine gut kontrollierten Studien mit Haloperidol bei schwangeren Frauen. Es gibt Berichte über Geburtsfehler, aber es ist nicht sicher, ob Haloperidol die Ursache dafür ist.

Du solltest Haloperidol während der Schwangerschaft nur anwenden, wenn der mögliche Nutzen das mögliche Risiko für den Fötus überwiegt.

Ruf deinen Arzt an, wenn du während der Einnahme dieses Medikaments schwanger wirst.

Für Frauen, die stillen: Während der Einnahme von Haloperidol solltest du nicht stillen. Haloperidol geht in die Muttermilch über und kann dein Kind schädigen.

Für ältere Menschen: Die Wirkung von Haloperidol kann bei Menschen über 65 Jahren viel stärker sein.

Ältere Menschen haben ein höheres Risiko für eine Nebenwirkung namens Spätdyskinesie. Dieser Zustand kann zu Bewegungsstörungen im Mund und in den Beinen führen. Frauen, die dieses Medikament schon lange einnehmen, haben ein höheres Risiko.

Für Kinder: Haloperidol ist für Kinder unter 3 Jahren nicht zugelassen.

Wie man Haloperidol einnimmt

Hier können nicht alle möglichen Dosierungen und Formen aufgeführt werden. Deine Dosis, die Form und die Häufigkeit der Einnahme hängen ab von:

  • deinem Alter
  • der zu behandelnden Erkrankung
  • wie schwer dein Zustand ist
  • anderen medizinischen Bedingungen, die du hast
  • wie du auf die erste Dosis reagierst

Formen und Stärken des Medikaments

Generikum: Haloperidol

  • Form: Tablette zum Einnehmen
  • Stärken: 0,5 mg, 1 mg, 2 mg, 5 mg, 10 mg und 20 mg

Dosierung bei psychotischen Störungen und Verhaltensstörungen

Dosierung für Erwachsene (Alter 18-64 Jahre)

  • Typische Dosierung: 0,5-5 mg, zwei- bis dreimal täglich eingenommen.
  • Maximale Dosis: 100 mg pro Tag.

Nachdem dein Körper die gewünschte Reaktion erreicht hat, sollte die Dosis schrittweise auf die niedrigste Dosis gesenkt werden, die für dich geeignet ist.

Dosierung für Kinder (Alter 3-12 Jahre und Gewicht von 15-40 kg)

Die Dosierung richtet sich nach dem Gewicht und dem Gesundheitszustand deines Kindes.

  • Typische Dosierung: 0,05-0,15 mg pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag.

Nachdem die gewünschte Reaktion erreicht ist, sollte die Dosis schrittweise auf die niedrigste wirksame Dosis gesenkt werden. Dosen über 6 mg haben sich nicht als wirksam erwiesen.

Dosierung für Kinder (Alter 0-2 Jahre)

Eine sichere und wirksame Dosis für Kinder unter 3 Jahren ist nicht bekannt.

Dosierung für Senioren (65 Jahre und älter)

  • Empfohlene Dosierung: 0,5-2 mg zwei- bis dreimal pro Tag.

Nachdem dein Körper die gewünschte Reaktion erreicht hat, sollte die Dosis schrittweise auf die niedrigste Dosis gesenkt werden, die für dich geeignet ist.

Einnahme nach Anweisung

Haloperidol wird zur Kurz- oder Langzeitbehandlung eingesetzt. Es birgt Risiken, wenn du es nicht wie vorgeschrieben einnimmst.

Wenn du die Einnahme des Medikaments abbrichst oder die Einnahme auslässt: Wenn du die Einnahme von Haloperidol abbrichst, die Einnahme auslässt oder es nicht planmäßig einnimmst, können die Symptome deiner Erkrankung verstärkt auftreten.

Wenn du zu viel nimmst: Du könntest gefährliche Mengen des Medikaments in deinem Körper haben. Zu den Symptomen einer Überdosis dieses Medikaments können gehören:

  • schwache oder starre Muskeln
  • Zittern
  • niedriger Blutdruck
  • starke Schläfrigkeit
  • Unregelmäßiger Herzschlag
  • Schockähnlicher Zustand mit verminderter Atmung und Bewusstlosigkeit

Wenn du glaubst, dass du zu viel von diesem Medikament eingenommen hast, rufe deinen Arzt an oder wende dich an die American Association of Poison Control Centers unter 800-222-1222 oder über deren Online-Tool. Wenn deine Symptome jedoch schwerwiegend sind, rufe den Notruf an oder gehe sofort in die nächste Notaufnahme.

Was tun, wenn du eine Dosis vergessen hast: Wenn du eine Dosis vergessen hast, nimm sie so schnell wie möglich nach. Wenn es aber nur ein paar Stunden bis zur nächsten Dosis sind, nimm nur eine Dosis. Versuche niemals, eine doppelte Dosis zu nehmen, um den Rückstand aufzuholen. Das könnte zu gefährlichen Nebenwirkungen führen.

So erkennst du, ob das Medikament wirkt: Du solltest weniger Symptome deines Leidens haben.

Wichtige Überlegungen zur Einnahme von Haloperidol

Beachte diese Überlegungen, wenn dein Arzt dir Haloperidol verschreibt.

Allgemein

  • Nimm das Medikament mit Nahrung ein, um Magenverstimmungen zu vermeiden.
  • Du kannst die Tablette zerschneiden oder zerkleinern.

Klinische Überwachung

Dein Arzt oder deine Ärztin kann Tests durchführen, um deinen Gesundheitszustand zu überprüfen und sicherzustellen, dass dieses Medikament bei dir wirkt. Dazu gehören:

  • Blutuntersuchung (vollständiges Blutbild und Prolaktinspiegel)
  • Augenuntersuchung
  • Urinuntersuchung

Sonnenempfindlichkeit

Haloperidol kann dich empfindlicher gegenüber der Sonne machen. Halte dich von der Sonne fern. Wenn du den Aufenthalt in der Sonne nicht vermeiden kannst, trage schützende Kleidung und benutze Sonnenschutzmittel. Benutze keine Sonnenlampen oder Solarien.

Gibt es Alternativen?

Es gibt andere Medikamente zur Behandlung deiner Erkrankung. Einige können für dich besser geeignet sein als andere. Sprich mit deinem Arzt über andere Medikamente, die für dich in Frage kommen

Würdest du gerne persönlich mit mir sprechen? Dann kannst du hier einen Termin mit mir ausmachen, in dem wir unsere Erfahrungen austauschen können.

Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>