Inneres Frieren ist ein Phänomen, das über das bloße Frieren aufgrund niedriger Temperaturen hinausgeht und eine Verbindung zur psychischen Verfassung einer Person aufweisen kann. Es ist jenes subjektive Gefühl der Kälte, das unabhängig von der tatsächlichen Umgebungstemperatur auftritt. Deine Psyche und emotionale Zustände haben oft einen größeren Einfluss auf Deinen Körper, als Du vielleicht annimmst. Gefühle wie Stress, Angst oder depressive Verstimmungen können durch das vegetative Nervensystem und unterschiedliche Hormone dazu führen, dass Du häufiger frierst, selbst wenn andere dies nicht tun.

Eine Person, die in einer dunklen, eisigen Höhle steht und ein tiefes Gefühl von innerer Kälte und Unbehagen verspürt

Dieses innere Frieren kann somit als Signal Deines Körpers verstanden werden, das auf mögliche psychosomatische Störungen hindeutet. Eine eingeschränkte Temperaturregulation, die auf psychische Faktoren zurückgeht, kann das ständige Kältegefühl auslösen. Letztlich ist es wichtig, die Ursachen des inneren Frierens ernst zu nehmen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um sowohl Deine körperliche als auch Deine psychische Gesundheit zu fördern.

Das Wichtigste in Kürze

  • Inneres Frieren kann ein Indiz für eine psychosomatische Störung sein.
  • Die Psyche hat einen erheblichen Einfluss auf Deine Körpertemperatur.
  • Bei anhaltendem inneren Frieren ist eine medizinische Abklärung ratsam.

Über mich


Hallo,
mein Name ist Andreas und ich bin 41 Jahre alt. Ich litt jahrelang unter einer Angststörung mit Panikattacken, Depressionen und Zwangsverhalten.

Auf meinem Blog berichte ich über meine persönlichen Erfahrungen meiner (mittlerweile überwundenen) Erkrankungen. Du findest hier aber auch gut recherchierte objektive Artikel zu den Themen Angst und Unruhe, Panik und Depression.

Falls Du mehr über mich erfahren möchtest und was mir persönlich am meisten geholfen hat, kannst Du das hier nachlesen.

Ursachen des Innerlichen Frierens

Das innere Frieren kann viele Ursachen haben, die von körperlichen Bedingungen bis hin zu psychischen Belastungen und äußeren Lebensumständen reichen.

Physiologische Faktoren

Physiologische Gründe für innerliches Frieren können vielfältig sein. Hier sind einige spezifische Ursachen:

  • Nährstoffmangel: Ein Mangel an Eisen oder Vitamin B12 kann zu einem Ungleichgewicht Deiner Körpertemperatur führen.
  • Niedriger Blutdruck (arterielle Hypotonie): Durch niedrigen Blutdruck kann ein Gefühl des innerlichen Frierens entstehen.
  • Schilddrüsenunterfunktion: Eine Unterfunktion Deiner Schilddrüse kann zu Müdigkeit und erhöhter Kälteempfindlichkeit führen.
  • Untergewicht und Diäten: Ein zu geringes Körpergewicht oder strenge Diäten können die Durchblutung und damit das Temperaturempfinden beeinflussen.

Psychische Faktoren

Auch Dein mentales Wohlbefinden kann das Empfinden von Kälte beeinflussen.

  • Stress und Angstzustände: Psychische Belastungen wie Stress, Angst oder Panikattacken können innere Kälte auslösen.
  • Depressionen: Menschen mit Depressionen beschreiben oftmals ein Gefühl der inneren Kälte.
  • Schlafmangel: Schlafstörungen und anhaltender Schlafmangel können ebenfalls zu Frieren führen.

Lebensstil und Umwelt

Dein alltäglicher Lebensstil und Deine Umwelt spielen ebenso eine Rolle bei der Regulierung Deiner Körpertemperatur.

  • Lebensstil: Faktoren wie Bewegungsmangel oder ein überwiegend sitzender Lebensstil können zu einem inneren Kältegefühl beitragen.
  • Umweltbedingungen: Längere Aufenthalte in kalten Umgebungen können Dein inneres Temperaturempfinden verändern.

Symptome und Begleiterscheinungen

Wenn Du inneres Frieren verspürst, manifestiert es sich durch eine Reihe von Symptomen, die sowohl körperlicher als auch psychischer Natur sein können. Diese Begleiterscheinungen können Deinen Alltag beeinträchtigen und sind ein Zeichen dafür, dass Deine Körpertemperatur und Dein seelisches Wohlbefinden Beachtung benötigen.

Körperliche Symptome

  • Kälteempfindlichkeit: Du nimmst Temperaturen als kälter wahr als sie sind, oft verbunden mit Gänsehaut und zitternden Muskeln.
  • Veränderung der Hauttemperatur: Die Haut kann kühl und blass erscheinen, manchmal begleitet von Schüttelfrost.
  • Erschöpfung und Schwäche: Ein allgemeines Gefühl der Kraftlosigkeit kann auftreten, was oft zu kalten Füßen und Händen führt.
  • Herz-Kreislauf-Reaktionen: Symptome wie Herzrasen oder Hypotonie (niedriger Blutdruck) können sich bemerkbar machen.

Psychosomatische Symptome

  • Schweißausbrüche: Trotz des inneren Fröstelns kann es zu unerwarteten Schweißausbrüchen kommen.
  • Atemnot: Kurzatmigkeit oder ein beklemmendes Gefühl in der Brust können auftreten, ohne dass eine körperliche Anstrengung vorliegt.
  • Haarausfall: Stressbedingter Haarausfall kann als psychosomatische Reaktion auf innere Belastungen entstehen.

Psychische Symptome

  • Angstzustände und Belastungsreaktionen: Du kannst ein erhöhtes Gefühl von Angst oder Panik erleben, das unabhängig von äußeren Umständen auftritt.
  • Depressive Verstimmungen: Niedergeschlagene Stimmung und Antriebslosigkeit können sich verstärken und das Gefühl innerer Kälte begleiten.
  • Konzentrationsschwäche: Eine verringerte Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit kann die Folge von anhaltendem inneren Frieren sein.

Diese Symptomatik kann auf psychische und physische Prozesse hinweisen, die medizinische Aufmerksamkeit erfordern. Solltest Du diese Beschwerden bei Dir feststellen, ist es empfehlenswert, professionelle Unterstützung zu suchen.

Diagnose und Behandlung

Eine zitternde Gestalt in einem dunklen, leeren Raum, umgeben von wirbelnden Schatten und einer kühlen Atmosphäre

Wenn Du das Gefühl von innerem Frieren erlebst, ist eine genaue Diagnose wichtig, da dies ein Symptom unterschiedlicher Erkrankungen sein kann. Ein Arzt kann helfen, die Ursachen zu identifizieren und eine angemessene Behandlung einzuleiten.

Medizinische Bewertung

Zuerst wird ein Arzt eine umfassende Anamnese durchführen und möglicherweise eine Reihe von Tests anordnen, um den Blutdruck zu messen und nach Krankheiten wie Magersucht oder Schilddrüsenunterfunktion zu suchen, die möglicherweise das Gefühl von Kälte verursachen. Die Diagnostik kann beinhalten:

  • Blutdruckmessung: Untersuchung auf Hypotonie.
  • Bluttests: Überprüfung der Schilddrüsenwerte und anderer relevanter Parameter.
  • Psychologische Einschätzung: Beurteilung des psychischen Zustands.

Therapeutische Verfahren

Die Behandlung hängt von der zugrunde liegenden Ursache des inneren Frierens ab. Therapiemöglichkeiten umfassen:

  • Psychotherapie: Bei psychischen Ursachen, wie z.B. Depression oder Angststörungen.
  • Medikamente: Einsatz von Antidepressiva, falls eine depressive Störung vorliegt.
  • Entspannungstechniken: Anleitung zu Methoden wie progressiver Muskelentspannung.

Hausmittel und Selbsthilfe

Zusätzlich zur medizinischen Behandlung können folgende Maßnahmen unterstützend wirken:

  • Entspannung: Reduzierung von Stress durch gezielte Entspannungsübungen.
  • Meditation und progressive Muskelentspannung: Regelmäßiges Praktizieren kann zur inneren Ruhe beitragen.
  • Wärme: Anwendung von Wärmflaschen oder warmen Bädern zur Linderung des Kälteempfindens.

Diese Maßnahmen können Dir helfen, Symptome zu lindern, doch sollten sie ergänzend zur ärztlichen Beratung und nicht als Ersatz für eine professionelle Behandlung angesehen werden.

Vorbeugung und Lebensstilveränderungen

Um inneres Frieren effektiv zu bekämpfen, spielt die Anpassung des Lebensstils eine wesentliche Rolle. Zwei zentrale Säulen bilden hierbei die richtige Ernährung und Aktivität sowie die Anwendung psychologischer Strategien, um das körperliche Wohlbefinden zu stärken und Stress zu reduzieren.

Anpassung der Ernährung und Aktivität

Eine ausgewogene Ernährung und reguläre körperliche Aktivität tragen maßgeblich zu einem stabilen Gewicht und einer verbesserten Gesundheit bei, was wiederum Mangelernährung vorbeugen kann.

  • Ernährung: Achte auf eine vielseitige Diät, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen ist. Insbesondere Eisen spielt eine wichtige Rolle bei der Regulation der Körpertemperatur.

    • Bevorzuge Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, frisches Gemüse und Obst sowie fettarme Milchprodukte.
    • Reduziere den Konsum von Zucker und stark verarbeiteten Lebensmitteln.
  • Aktivität: Regelmäßige Bewegung kurbelt den Stoffwechsel an und fördert die Durchblutung, was das Frieren mindern kann.

    • Integriere mind. 30 Minuten moderate Aktivität in Deinen Alltag, wie schnelles Gehen oder Radfahren.
    • Krafttraining kann die Muskelmasse erhöhen und somit die Wärmebildung im Körper unterstützen.

Psychologische Strategien

Die gezielte Anwendung psychologischer Strategien hilft Dir, Stress zu bewältigen und das seelische Gleichgewicht zu finden, was sich positiv auf Dein Empfinden von Kälte auswirken kann.

  • Entspannungstechniken: Techniken wie Meditation oder Tiefenentspannung fördern Deine innere Ruhe und können Körperreaktionen auf Stress reduzieren.

    • Praktiziere täglich Entspannungsübungen wie progressive Muskelentspannung oder Yoga, um das Stressniveau zu senken.
  • Psychotherapie: Ein Psychotherapeut kann Dir helfen, Begleiterscheinungen wie Angstzustände oder depressive Verstimmungen, die mit innerem Frieren einhergehen können, zu bearbeiten.

    • Bei anhaltenden Problemen solltest Du professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, um individuell auf Deine Situation abgestimmte Strategien zu entwickeln.

Häufig gestellte Fragen

Diese Informationen helfen dir, häufige Ursachen und Zusammenhänge des Phänomens des innerlichen Frierens besser zu verstehen.

Welche Ursachen kann ein anhaltendes Kältegefühl im Körper haben?

Ein anhaltendes Kältegefühl im Körper kann durch verschiedene Faktoren bedingt sein. Dazu zählen ein niedriger Blutdruck, Schlafmangel, eine verringerte Stoffwechselaktivität oder auch mangelnde körperliche Aktivität.

Wie beeinflussen Wechseljahre das Gefühl von innerer Kälte?

In den Wechseljahren treten hormonelle Veränderungen auf, die das Thermoregulationszentrum im Gehirn beeinflussen können. Diese Umstellungen können zu einem gesteigerten Empfinden von innerer Kälte führen.

In welcher Beziehung steht die Schilddrüsenfunktion zum innerlichen Frieren?

Eine Unterfunktion der Schilddrüse kann den Stoffwechsel verlangsamen, was zu einem Gefühl des innerlichen Frierens führen kann. Die Schilddrüse spielt eine wesentliche Rolle bei der Regulierung der Körpertemperatur.

Was sind mögliche Gründe für plötzliches Frieren während der Nacht?

Plötzliches Frieren während der Nacht kann auf ein Absinken der Körpertemperatur durch einen verringerten Stoffwechsel im Schlaf zurückzuführen sein. Auch psychologische Faktoren wie Stress oder Angstzustände können eine Rolle spielen.

Kann ständiges Frieren ein Hinweis auf Nierenprobleme sein?

Ja, ständiges Frieren kann ein Hinweis auf Nierenprobleme sein. Die Nieren sind für die Regulierung verschiedener Stoffwechselprozesse sowie die Blutzirkulation verantwortlich, deren Beeinträchtigung zu einem anhaltenden Kältegefühl führen kann.

Gibt es psychologische Faktoren, die zu innerer Kälte und Müdigkeit führen können?

Psychologische Faktoren wie Stress, Angstzustände und depressive Verstimmungen können zu einem subjektiven Gefühl der inneren Kälte und Müdigkeit beitragen. Unbewältigte Emotionen und psychische Belastungen können sich somit physisch manifestieren.

War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!

AKTION: Nimm an meiner Umfrage teil und erhalte dafür mein E-Book

Ich habe momentan eine Umfrage laufen, in der es um die Erfahrungen mit Psychopharmaka geht.

Hast du selbst schon ein Antidepressivum, ein Neuroleptikum, ein Benzodiazepin oder ein anderes Psychopharmakon genommen? Dann hilf mir und teile deine Erfahrungen mit uns.

Als Dankeschön erhältst du mein E-Book, das ich normalerweise verkaufen. Details zum E-Book findest du weiter unten.

Kontakt

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Wähle hier bitte den passendsten Grund für deine Anfrage aus.

Schnelle Hilfe?


Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier:

https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/


Angelika Happ
Angelika Happ
10/02/2024
Andreas antwortet sehr schnell auf meine Fragen zurück😊👍
Sabine Hunziker
Sabine Hunziker
03/02/2024
Ich habe mir das E-Book bestellt, da ich mit Ängsten in einer depressiven Krise konfrontiert war. Viele Informationen waren hilfreich. Vor allem auch der Abschnitt mit "Antidepressiva langsam und sicher reduzieren",da ich selber mit starken Reduktionssymptomen zu kämpfen hatte.
Veronika Draheim
Veronika Draheim
25/01/2024
Hallo, ich fand die Seite sehr gut geschrieben. Wollte eine Email schreiben, aber die angegebene Adresse wurde nicht gefunden. Bitte um die richtige E-Mail Adresse. Danke im voraus
Giuseppe Serra
Giuseppe Serra
24/01/2024
Zum Glück gibt es Menschen wie Andreas. Ich konnte mit ihm über meine Ängste schreiben (er meldet sich schnell zurück auch bei Fragen zu CBD :-) ). Andreas kann (zumindest bei mir) jemanden beruhigen in gewissen akuten Phasen, wenn alles so aussichtslos aussieht. Vielen Dank Andreas! Viele Erfolg euch allen :)
Heinz Horst
Heinz Horst
12/01/2024
ich bin ein alter Hase, was Depressionen und Angststörungen betrifft. Ich habe den Bericht von Andreas erst vor ein paar Tagen gelesen. Daher kann ich keine Erfolgsmeldung machen. Das werde ich später tun. Allerdings hat mit gefallen, wie spontan Andreas auf meine Fragen reagiert hat. Seine Tipps werde ich nun versuchen umzusetzen. Ich hoffe sehr, dass ich dann auch mal sagen kann, der Weg, den Andreas gegangen ist, war auch mein Weg aus der Angst!!! Ein großes Lob und vielen herzlichen Dank
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
10/08/2023
Der Blog beeindruckt durch seine erstklassigen Inhalte und die tiefe Auseinandersetzung mit den Themen. Jeder Beitrag zeigt eine bemerkenswerte Sorgfalt und Expertise. Es ist immer wieder eine Freude, die neuesten Artikel zu lesen und sich inspirieren zu lassen. Gut gemacht!
Fiona Utzi
Fiona Utzi
14/09/2022
Andreas und sein Blog ist ein Geschenk des Himmels.alles,was darin steht wirkt auf mich authentisch und sehr aufbauend.ich selber bin zwar von von Angstzuständen und dergleichen verschont ,habe jedoch durch eine eklatante Fehldiagnose nach einem Schlaganfall ,8monate Antidepressiva genommen,die meinen Körper mit seinen Nebenwirkungen ruiniert haben.Das Absetzen dieses Teufelszeugs gab mir den Rest.Durch Zufall bin ich auf Andreas Blog gestoßen und dabei auf das Cbdöl, Was die Initialzündung Für eine Wende in meinem Drama ist.ich bin auf dem Weg wieder in ein normales Leben, und bin dem "Zufalll" Unendlich dankbarund nicht zuletzt dem Autor dieses Blogs,der sehr ernsthaft und vertrauenswürdig den Dingen eine angemessene Bedeutung bemisst. Freut Euch also seinen Blog entdeckt zu haben !!!! Und glaubt daran: Alles ist möglich !!!! Angstzustände Angstzustände
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
27/06/2022
diese Seite hat mir sehr sehr viel geholfen!
Aerdna neseig
Aerdna neseig
30/05/2022
Die Seite macht auf mich einen gut recherchierten Eindruck. Ich lese immer mal wieder nach, wenn ich etwas zu bestimmten Medikamenten wissen will. Es hilft mir mehr als ein Besuch beim Arzt, da er auf der Blog aus der Betroffenenschiene drauf schaut. Was mir auch gut gefällt, ist die ganzheitliche Information. Es werden die gängigen Psychopharmaka vorgestellt, aber auch Erfahrungen mit Alternativmitteln bis hin zum Zusammenhang zwischen Vagusnerv und psychischen Erkrankungen Inzwischen bin ich auch in der Facebookgruppe und habe Andreas über Messenger eine Frage zu CBD Öl gestellt, diese wurde zügig beantwortet. Für Betroffene mit Angststörung, aber auch für deren Angehörige ist der Blog sehr hilfreich

Meine besten Tipps gegen Ängste und Depressionen

  • Wie du Ängste und Traumata einfach wegklopfen kannst
  • Welche Fehler du beim Absetzen von Antidepressiva und Benzos nicht machen darfst
  • Warum dein Schlafrhythmus so wichtig für deine mentale Gesundheit ist und wie du ihn optimieren kannst 
  • Welche einfache Atemtechnik deinen Sympathikus beruhigt 
  • Wie du deinen Heilnerv, deinen Vagusnerv, stimulieren kannst 
  • Die wirkungsvollsten Supplemente, Vitamine und Mineralstoffe gegen Ängste und Depressionen
  • Die 15 wichtigsten Skills bei Depressionen

Meine Produktempfehlungen

01

CBD-Öl
Swiss FX 10%

02

CBD Öl
CBD Vital 10%

03

tDCS-Therapie
Flow Neuroscience

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte...

>