0 Kommentare

September 6, 2022

Kognitive Verzerrungen sind allgegenwärtig, doch meistens sind wir uns deren nicht bewusst. Erfahre hier, welche kognitive Verzerrungen es gibt.


Was sind kognitive Verzerrungen?

Der Begriff kognitive Verzerrung ist laut Definition ein systematischer Denkfehler, der auftritt, wenn Menschen Informationen aus ihrer Umgebung verarbeiten und interpretieren, und der die Entscheidungen und Urteile beeinflusst, die sie treffen.

Das menschliche Gehirn ist leistungsfähig, aber es hat auch seine Grenzen. Kognitive Verzerrungen sind oft ein Ergebnis des Versuchs deines Gehirns, die Informationsverarbeitung zu vereinfachen. Sogenannte Voreingenommenheiten (engl. biases) funktionieren oft wie Faustregeln oder Automatismen, die dir helfen, die Welt einfacher zu verstehen und Entscheidungen relativ schnell zu treffen.

  • Einige dieser Vorurteile hängen mit dem Gedächtnis zusammen. Die Art und Weise, wie du dich an ein Ereignis erinnerst, kann aus verschiedenen Gründen verzerrt sein, was wiederum zu verzerrtem Denken und Entscheiden führen kann.
  • Andere kognitive Verzerrungen können mit Problemen bei der Aufmerksamkeit zusammenhängen. Da Aufmerksamkeit eine begrenzte Ressource ist, müssen Menschen selektiv entscheiden, worauf sie in ihrer Umgebung achten.

Deshalb können sich subtile Voreingenommenheiten bzw. Neigungen einschleichen und die Art und Weise beeinflussen, wie du die Welt siehst und über sie denkst.

Das Konzept der kognitiven Verzerrung wurde in der Kognitionspsychologie erstmals 1972 von den Forschern Amos Tversky und Daniel Kahneman vorgestellt. Seitdem haben Forscherinnen und Forscher verschiedene Arten von Verzerrungen beschrieben, die sich auf die Entscheidungsfindung in einer Vielzahl von Bereichen auswirken, z. B.

  • Sozialverhalten,
  • Kognition,
  • Verhaltensökonomie,
  • Bildung,
  • Management,
  • Gesundheitswesen,
  • Wirtschaft
  • und Finanzen.

Kognitive Verzerrung vs. logischer Irrtum

Manchmal werden kognitive Verzerrungen mit logischen Fehlschlüssen verwechselt, aber die beiden sind nicht dasselbe. Ein logischer Irrtum beruht auf einem Fehler in einem logischen Argument, während eine kognitive Verzerrung auf Gedankenverarbeitungsfehlern beruht, die oft durch Probleme mit dem Gedächtnis, der Aufmerksamkeit (Wahrnehmungsfehler), der Zuordnung und anderen Denkfehlern entstehen.

Anzeichen

Jeder Mensch hat eine kognitive Verzerrung. Bei anderen ist sie vielleicht leichter zu erkennen, aber es ist wichtig zu wissen, dass sie auch dein Denken beeinflusst. Einige Anzeichen dafür, dass du von einer kognitiven Verzerrung beeinflusst sein könntest, sind die folgenden:

  • Du schenkst nur den Nachrichten Aufmerksamkeit, die deine Meinung bestätigen (Confirmation Bias).
  • Du gibst äußeren Faktoren statt deinen Fehlentscheidungen die Schuld, wenn die Dinge nicht so laufen, wie du willst.
  • Du schreibst den Erfolg anderer Menschen dem Glück zu, rechnest deinen eigenen Erfolgen aber dir selbst zu.
  • Du gehst davon aus, dass alle anderen deine Meinungen oder Glaubenssätze teilen.
  • Du lernst nur wenig über ein Thema und gehst dann davon aus, dass du alles darüber weißt, was es zu wissen gibt.

Wenn du Urteile und Entscheidungen über die Welt um dich herum triffst, denkst du gerne, dass du objektiv und logisch bist und alle Informationen, die dir zur Verfügung stehen, aufnehmen und auswerten kannst. Leider machen uns diese Vorurteile manchmal einen Strich durch die Rechnung und führen zu schlechten Entscheidungen und Fehlurteilen. Auch ein Grund, warum sich modernes Marketing bestimmter Techniken zur Manipulation unserer Wahrnehmung bedient.

Unterschiedliche Arten an kognitiven Verzerrungen

Erfahre mehr über einige der häufigsten kognitiven Verzerrungen, die dein Denken verzerren können. Hier einige Beispiele:

  • Akteur-Beobachter-Voreingenommenheit: Dies ist die Tendenz, deine eigenen Handlungen auf äußere Ursachen zurückzuführen, während du das Verhalten anderer Menschen auf innere Ursachen zurückführst. So schreibst du z. B. deinen hohen Cholesterinspiegel den Genen zu, während du bei anderen davon ausgehst, dass ihr hoher Cholesterinspiegel auf schlechte Ernährung und Bewegungsmangel zurückzuführen ist.
  • Anchoring Bias: Das ist die Tendenz, sich zu sehr auf die allererste Information zu verlassen, die du erfährst. Wenn du zum Beispiel erfährst, dass der Durchschnittspreis für ein Auto ein bestimmter Wert ist, wirst du aufgrund deiner Schlussfolgerungen jeden Betrag darunter für ein gutes Geschäft halten und vielleicht nicht nach besseren Angeboten suchen. Du kannst diese Voreingenommenheit nutzen, um die Erwartungen anderer zu beeinflussen, indem du die erste Information auf den Tisch legst, die in Frage kommt.
  • Aufmerksamkeitsverzerrung: Das ist die Tendenz, einigen Dingen Aufmerksamkeit zu schenken und gleichzeitig andere zu ignorieren. Wenn du dich zum Beispiel für ein Auto entscheidest, achtest du vielleicht auf das Äußere und den Innenraum, ignorierst aber die Sicherheitsbilanz und den Benzinverbrauch.
  • Verfügbarkeitsheuristik: Das bedeutet, dass du Informationen, die dir schnell in den Sinn kommen, einen höheren Wert beimisst. Du schenkst diesen Informationen mehr Glauben und neigst dazu, die Wahrscheinlichkeit zu überschätzen, dass ähnliche Dinge in Zukunft passieren werden.
  • Konfirmationsverzerrung: Das bedeutet, dass du Informationen bevorzugst, die mit deinem Glaubenssatz übereinstimmen, und Beweise, die dem nicht entsprechen, ignorierst.
  • Falscher Konsens-Effekt: Das ist die Tendenz, zu überschätzen, wie sehr andere Menschen mit dir übereinstimmen.
  • Funktionale Fixierung: Dies ist die Tendenz, Objekte nur auf eine bestimmte Weise zu betrachten. Wenn du zum Beispiel keinen Hammer hast, denkst du nicht daran, dass du mit einem großen Schraubenschlüssel auch einen Nagel in die Wand schlagen kannst. Du denkst vielleicht, dass du keine Reißzwecken brauchst, weil du keine Korkplatte hast, an die du Dinge heften kannst, aber du denkst nicht an ihre anderen Verwendungsmöglichkeiten. Das kann sich auch auf die Funktionen von Menschen erstrecken, z. B. wenn du nicht erkennst, dass ein persönlicher Assistent die Fähigkeiten hat, eine Führungsrolle zu übernehmen.
  • Halo-Effekt: Dein Gesamteindruck von einer Person beeinflusst, wie du über ihren Charakter denkst und fühlst. Das gilt besonders für die körperliche Attraktivität, die sich auf die Bewertung anderer Eigenschaften auswirkt.
  • Fehlinformationseffekt: Das ist die Tendenz, dass nachträgliche Informationen die Erinnerung an das ursprüngliche Ereignis beeinträchtigen. Es ist leicht möglich, dass deine Erinnerung von dem beeinflusst wird, was du von anderen über das Ereignis hörst. Das Wissen um diesen Effekt hat zu einem Misstrauen gegenüber Informationen bzw. Erinnerungen von Augenzeugen geführt.
  • Optimismus-Voreingenommenheit: Diese Voreingenommenheit führt dazu, dass du glaubst, dass du weniger vom Pech verfolgt wirst und mehr Erfolg hast als deine Altersgenossen.
  • Eigennützige Voreingenommenheit: Das ist die Tendenz, die Schuld für schlechte Ereignisse auf äußere Kräfte zu schieben und sich selbst zu loben, wenn gute Dinge passieren. Wenn du z. B. beim Poker gewinnst, liegt das daran, dass du die anderen Spieler gut einschätzen kannst und die Chancen kennst, während du verlierst, weil du ein schlechtes Blatt bekommen hast.
  • Der Dunning-Kruger-Effekt: Das ist, wenn Menschen glauben, dass sie schlauer und fähiger sind, als sie es tatsächlich sind. Zum Beispiel, wenn sie ihre eigene Inkompetenz nicht erkennen können.
  • Blind spot bias: die Tendenz, sich für unbeeinflusst zu fühlen, obwohl man tatsächlich beeinflusst ist.

Manchmal können mehrere Vorurteile eine Rolle spielen, die deine Entscheidungen und dein Denken beeinflussen. Du könntest dich zum Beispiel falsch an ein Ereignis erinnern (Fehlinformationseffekt) und annehmen, dass alle anderen dieselbe Erinnerung an das Geschehen haben (falscher Konsenseffekt).

Ursachen

Wenn du bei einer Entscheidung über alle möglichen Optionen nachdenken müsstest, würde selbst die einfachste Entscheidung sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Aufgrund der schieren Komplexität der Welt, mit der wir in Kontakt kommen, und der Menge an Informationen in der Umwelt ist es manchmal notwendig, sich auf einige mentale Abkürzungen zu verlassen, die es dir ermöglichen, schnell zu handeln.

Kognitive Verzerrungen können durch verschiedene Faktoren verursacht werden, aber es sind diese mentalen Abkürzungen, die sogenannten Heuristiken, die oft eine wichtige Rolle bei unseren Entscheidungen und Maßnahmen spielen. Obwohl sie oft überraschend genau sind, können sie auch zu Denkfehlern führen.

Andere Faktoren, die ebenfalls zu diesen Verzerrungen beitragen können, sind die folgenden:

  • Emotionen
  • Individuelle Motivationen
  • Grenzen der Fähigkeit des Gehirns, Informationen zu verarbeiten
  • Sozialer Druck
  • Kognitive Verzerrungen können auch mit zunehmendem Alter zunehmen, weil die kognitive Flexibilität abnimmt (1)

Auswirkungen der kognitiven Verzerrung

Kognitive Verzerrungen können zu einem verzerrten Denken führen. Der Glaube an Verschwörungstheorien zum Beispiel wird oft von einer Vielzahl von Verzerrungen beeinflusst (2). Aber kognitive Verzerrungen sind nicht unbedingt nur schlecht. Psychologen glauben, dass viele dieser Vorurteile einen adaptiven Zweck erfüllen: Sie ermöglichen es uns, schnell Entscheidungen zu treffen. Das kann entscheidend sein, wenn wir uns in einer gefährlichen oder bedrohlichen Situation befinden.

Wenn du zum Beispiel durch eine dunkle Gasse gehst und einen dunklen Schatten siehst, der dich zu verfolgen scheint, könnte eine kognitive Verzerrung dazu führen, dass du annimmst, dass es sich um einen Straßenräuber handelt und du die Gasse so schnell wie möglich verlassen musst. Der dunkle Schatten kann auch nur durch eine wehende Fahne verursacht worden sein, aber wenn du dich auf mentale Abkürzungen verlässt, kannst du in Situationen, in denen du schnell Entscheidungen treffen musst, oft einer Gefahr aus dem Weg gehen.

Tipps zur Überwindung kognitiver Verzerrungen

Die Forschung zeigt, dass kognitives Training dazu beitragen kann, kognitive Verzerrungen im Denken zu minimieren (3). Einige Dinge, die du tun kannst, um Verzerrungen zu überwinden, die dein Denken und deine Entscheidungen beeinflussen könnten, sind die aus der folgenden Liste:

  1. Sei dir deiner Voreingenommenheit bewusst: Überlege, wie Vorurteile dein Denken beeinflussen könnten. In einer Studie gaben Forscher den Teilnehmern Feedback und Informationen, die ihnen halfen, diese Vorurteile zu verstehen und zu erkennen, wie sie ihre Entscheidungen beeinflussen. Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass diese Art von Training die Auswirkungen kognitiver Verzerrungen effektiv um 29% reduzieren konnte (3).
  2. Überlege dir die Faktoren, die deine Entscheidungen beeinflussen: Sind Faktoren wie Selbstüberschätzung oder Eigeninteresse im Spiel? Wenn du über die Einflüsse auf deine Entscheidungen nachdenkst, kann dir das helfen, bessere Entscheidungen zu treffen.
  3. Hinterfrage deine Vorurteile: Wenn du feststellst, dass es Faktoren gibt, die deine Entscheidungen beeinflussen, konzentriere dich darauf, deine Vorurteile aktiv zu hinterfragen. Welche Faktoren hast du übersehen? Gibst du bestimmten Faktoren zu viel Gewicht? Ignorierst du wichtige Informationen, weil sie deine Meinung nicht stützen? Wenn du über diese Dinge nachdenkst und deine Vorurteile hinterfragst, wirst du zu einem kritischeren Denker.

Der Abbau kognitiver Verzerrungen kann auch bei der Behandlung einiger psychischer Erkrankungen von Vorteil sein (4). Die Therapie zur Veränderung kognitiver Verzerrungen (CBMT) ist ein Behandlungsansatz, der auf Verfahren zum Abbau kognitiver Verzerrungen beruht. Diese Therapieform wurde bereits zur Behandlung von Süchten, Depressionen und Ängsten eingesetzt.

Mein Fazit

Unser Gehirn versucht, unsere Entscheidungsfindung im Alltag zu optimieren. Durch diese Optimierung kann es allerdings zu sogenannten Denk- und Wahrnehmungsfehler kommen, die man unter dem Sammelbegriff Kognitive Verzerrungen (engl. cognitive biases) zusammenfasst. Das betrifft vor allem sogenannte Routineentscheidungen, über die man nicht notwendigerweise bewusst nachdenkt.

Es gibt eine ganze Reihe solcher kognitive Verzerrungen, wie du in diesem Blog-Artikel kennenlernen konntest. Gleichzeitig kann die Kenntnis dieser möglichen Denkfallen, einem davor bewahren, in diese Fallen zu tappen. Mehr Infos findest du beispielsweise im Buch "Die Kunst des klaren Denkens".

Quellen

  1.  Wilson CG, Nusbaum AT, Whitney P, Hinson JM. Age-differences in cognitive flexibility when overcoming a preexisting bias through feedback. J Clin Exp Neuropsychol. 2018;40(6):586-594. doi:10.1080/13803395.2017.1398311
  2. Žeželj I, Lazarević LB. Irrational beliefsEur J Psychol. 2019;15(1):1‐7. doi:10.5964/ejop.v15i1.1903
  3. Sellier AL, Scopelliti I, Morewedge CK. Debiasing training improves decision making in the field. Psychol Sci. 2019;30(9):1371-1379. doi:10.1177/0956797619861429
  4. Yang R, Cui L, Li F, Xiao J, Zhang Q, Oei TPS. Effects of cognitive bias modification training via smartphonesFront Psychol. 2017;8:1370. doi:10.3389/fpsyg.2017.01370

Würdest du gerne persönlich mit mir sprechen? Dann kannst du hier einen telefonischen Beratungstermin mit mir ausmachen.

Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>