Kurkuma ist eine Heilpflanze mit antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften. Doch wie (gut) ist die Wirkung von Kurkuma auf unsere Psyche?

Kurkuma (Curcuma longa) ist eine essbare Wurzel aus der Familie der Ingwergewächse. Die Knolle wird in Pulverform zu einem leuchtend gelben Gewürz, dem Kurkuma-Extrakt, verarbeitet, das in der asiatischen Küche sehr beliebt ist. Beispielsweise ist Curcuma auch in Curry enthalten. Auch viele Gewürze aus Indien enthalten Curcuma.

Das Superfood Kurkuma wird seit langem nicht nur in der Ernährung, sondern auch in der Medizin verwendet. Es enthält einen Wirkstoff, Curcumin, der antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften aufweist.

Die Forschung hat in vielen Untersuchungen herausgefunden, dass Kurkuma eine positive Wirkung auf unsere Psyche hat. Es kann eine Reihe von psychischen Beschwerden verbessern. Dazu gehören leichte Depressionen und sogar schwere depressive Störungen (Major Depression). Auch bei Angstzuständen soll Kurkumin eine positive Wirkung entfalten. Darüber hinaus sind auch Anwendungen von Kurkuma bei Krebs oder Alzheimer im Gespräch. Auf dieses Thema werden wir in diesem Artikel jedoch nicht eingehen.

Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren,

  • wie Kurkuma hilft,
  • wie du es in deinen Alltag einbauen kannst,
  • welche Nebenwirkungen es haben kann und vieles mehr.

Über mich


Hallo,
mein Name ist Andreas und ich bin 41 Jahre alt. Ich litt jahrelang unter einer Angststörung mit Panikattacken, Depressionen und Zwangsverhalten.

Auf meinem Blog berichte ich über meine persönlichen Erfahrungen meiner (mittlerweile überwundenen) Erkrankungen. Du findest hier aber auch gut recherchierte objektive Artikel zu den Themen Angst und Unruhe, Panik und Depression.

Falls Du mehr über mich erfahren möchtest und was mir persönlich am meisten geholfen hat, kannst Du das hier nachlesen.

Wie kann Kurkuma bei einer Depression helfen?

Antioxidantien wie Curcumin fangen freie Radikale ab, die Entzündungen verursachen. Indem sie den oxidativen Stress reduzieren, können sie auch Entzündungen verringern.

Forscher haben in neueren Studien einen Zusammenhang zwischen Depressionen und chronischen Entzündungen hergestellt. Es ist immer noch nicht klar, ob eine Entzündung eine Depression verursacht oder umgekehrt (1, 7). Die Forschung legt jedoch nahe, dass chronische Entzündungen und Depressionen sich gegenseitig verstärken (3).

Es wird angenommen, dass Antioxidantien wie Curcumin die Symptome von Depressionen lindern können, indem sie chronische Entzündungen bekämpfen.

Dies hat zu Studien geführt, die herausfinden sollten, ob Kurkuma wirklich gegen Depressionen helfen kann. Viele davon sind erfolgreich und von hoher Qualität, so dass sie weiter erforscht werden können (10).

Übrigens, Kurkuma lässt sich sehr gut mit Boswellia-Weihrauch kombinieren. Mehr hierzu im Artikel Weihrauch und seine Wirkung auf Psyche und Körper.

Was die Forschung zur Wirkung von Kurkuma sagt

Die Forschungsergebnisse zu Kurkuma sind genauso hell und hoffnungsvoll wie dessen fröhliche gelbe Farbe.

Eine Review-Untersuchung aus dem Jahr 2017 untersuchte alle Forschungsergebnisse zur Verwendung von Kurkuma - insbesondere von Curcumin - bei der Behandlung von Depressionen. Sie kam zu dem Ergebnis, dass Kurkuma-Präparate mit dem Wirkstoff Curcumin tatsächlich eine sichere und wirksame natürliche Behandlungsoption für eine depressive Erkrankung sein können (8).

Die Verwendung von Kurkuma oder Curcumin allein oder in Kombination mit anderen Kräutern

Eine Studie aus dem Jahr 2017 ergab, dass Curcumin die Symptome von Depressionen reduziert. Es war sowohl allein als auch in Kombination mit einem anderen pflanzlichen Heilmittel, nämlich Safran, wirksam (5).

Das Gleiche wurde in zwei verschiedenen Studien aus dem Jahr 2014 festgestellt, von denen eine im Journal of Affective Disorders und die andere in Phytotherapy Research veröffentlicht wurde. In diesen Studien erwies sich Curcumin bei den Patienten als ebenso wirksam, wenn das Kurkuma-Pulver allein verwendet wurde (4, 10).

Die Verwendung von Kurkuma oder Curcumin neben verschreibungspflichtigen Antidepressiva

Eine Studie aus dem Jahr 2015 ergab, dass Curcumin - im Vergleich zu einem Placebo - die Wirksamkeit von Antidepressiva (z.B. Fluoxetin) verbessern kann (13).

Die Forschung hat jedoch leider noch nicht herausgefunden, ob die Kombination mit Antidepressiva besser wirkt als die alleinige Einnahme von Curcumin.

Wie man Kurkuma gegen Depressionen einsetzt

Eines Tages könnte Kurkuma - genauer gesagt Curcumin - eine gängige Behandlungsmethode für Depressionen sein und den Menschen zu einer besseren Stimmung verhelfen. Bevor es jedoch offiziell neben den herkömmlichen Behandlungsmethoden empfohlen werden kann, sind noch weitere Forschungen nötig.

Wenn du die Gelbwurz, wie Kurkuma auch genannt wird, zu Hause ausprobieren willst, sprich vor der Anwendung mit deinem Arzt. Er kann dein individuelles Risiko für Neben- und Wechselwirkungen besprechen.

Du solltest Kurkuma oder Curcumin nicht als neues Wundermittel ansehen und es daher nicht anstelle deiner verordneten Antidepressiva verwenden.

Das Heilkraut sollte, wenn es mit Medikamenten kombiniert wird, nur unter Aufsicht deines Arztes verwendet werden, um deinen bestehenden Behandlungsplan zu ergänzen.

Du wirst wahrscheinlich nicht sofort eine Veränderung der Symptome feststellen. Viele Studien deuten darauf hin, dass Kurkuma mindestens vier Wochen lang richtig eingenommen werden muss, bevor es eine positive Wirkung auf die psychische Gesundheit zeigt.

Nimm es als Nahrungsergänzungsmittel

Kurkuma-Supplemente sind in örtlichen Reformhäusern und Lebensmittelgeschäften oder online erhältlich. Es gibt sie auch in Form von Tinkturen oder Extrakten.

Welche Form du nimmst, spielt keine Rolle. Entscheidend ist, wie viel Curcumin (oder Curcuminoide) in jedem Präparat enthalten ist. Achte darauf, dass der Anteil hoch ist - etwa 95 Prozent sind ideal.

Vermeide Kurkuma-Nahrungsergänzungsmittel, bei denen nicht angegeben ist, wie viel Curcumin sie enthalten. Sie enthalten möglicherweise mehr andere Bestandteile der Kurkuma als den Wirkstoff Curcumin, dem die eigentliche Heilkraft zugesprochen wird.

Es gibt auch Nahrungsergänzungsmittel mit 100 Prozent reinem extrahiertem Curcumin. Ein reines Ergänzungsmittel ist möglicherweise die beste Wahl.

Halte dich unbedingt an die Angaben zur Dosierung und Anwendung auf dem Etikett. Wenn du irgendwelche Fragen hast, sprich mit deinem Arzt.

Füge sie deinen Mahlzeiten hinzu

Du kannst einige dieser Vorteile auch nutzen, indem du Kurkuma zu deinen Mahlzeiten hinzufügst.

Allerdings ist das Kochen mit Kurkuma oder Curcumin nicht so gut erforscht wie die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln. Außerdem wird bei Kurkuma-Kochpulvern die Menge an Curcumin normalerweise nicht angegeben.

Das bedeutet, dass die Menge des Curcumins von Produkt zu Produkt variieren kann und die möglichen Wirkungen unvorhersehbar sind.

Wenn du ein Kurkuma mit hohem Curcumin-Gehalt findest, enthält ein Teelöffel Kurkuma wahrscheinlich mehr als genug Curcuminoide, um wirksam zu sein. Achte nur darauf, dass du das Gewürz jeden Tag verwendest, damit es optimal wirkt.

Alternativ zu Speisen kannst du dir auch einen schönen Kurkuma-Tee zubereiten.

Vergiss das Piperin nicht!

Piperin ist eine Verbindung, die in schwarzem Pfeffer vorkommt. Studien zeigen, dass Piperin die Aufnahme anderer Verbindungen während der Verdauung verbessert.

Deshalb kann Piperin dazu beitragen, dass Nahrungsergänzungsmittel, vor allem solche auf Kräuterbasis, schneller und effektiver wirken. Es wird extrahiert und vielen Nahrungsergänzungsmitteln zugesetzt, darunter auch Curcumin.

Nahrungsergänzungsmittel, die Curcumin mit Piperin kombinieren, sind eine der am besten erforschten Behandlungsmöglichkeiten bei Depressionen. Eine Studie aus dem Jahr 2013 zeigte, dass Curcumin mit Piperin wirksamer ist als Curcumin allein (9).

Heilpraktiker und Ärzte der Naturheilkunde empfehlen, Curcumin und Piperin zu kombinieren, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Das kann bedeuten, dass du ein separates Piperin-Präparat einnimmst oder schwarzen Pfeffer zu allen mit Kurkuma angereicherten Mahlzeiten hinzufügst.

Etwa 1/4 Teelöffel schwarzer Pfeffer (oder 20 mg Piperin) sollte ausreichen. Beachte immer die Dosierungsangaben auf den Etiketten der Nahrungsergänzungsmittel (11).

Mögliche Nebenwirkungen und Risiken

Obwohl die Einnahme von Kurkuma und Curcumin im Allgemeinen unbedenklich ist, sind bei therapeutischer Anwendung Nebenwirkungen möglich. Dazu gehören:

  • Magenverstimmung
  • Übelkeit
  • Erbrechen

Aber keine Angst, du kannst dein Risiko für Symptome verringern, indem du mit einer geringeren Dosis beginnst und dich allmählich bis zur empfohlenen Dosierung des Ergänzungsmittels hocharbeitest.

Es gibt keine bekannte Höchstdosis für Kurkuma oder Curcumin. Am besten hältst du dich an die empfohlenen Dosierungen, auch wenn hohe Mengen nicht als schädlich gelten.

Wenn du Antidepressiva oder andere Medikamente einnimmst, sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin, bevor du Kurkuma, Curcumin oder Piperin einnimmst. Jedes Nahrungsergänzungsmittel birgt das Risiko von Wechselwirkungen mit deinen Medikamenten.

Du solltest vor der Einnahme auch mit deinem Arzt sprechen, wenn du:

  • schwanger bist
  • Gallensteine hast
  • eine Gallenwegsobstruktion oder eine andere Funktionsstörung der Gallenwege hast
  • einen niedrigen Blutdruck hast

Wann du deinen Arzt aufsuchen solltest

Du solltest sofort deinen Arzt aufsuchen, wenn du ungewöhnliche oder schwere Symptome hast, nachdem du mit der Einnahme von Kurkuma oder Curcumin begonnen hast.

Das ist besonders wichtig, wenn du die Einnahme von Medikamenten reduzierst oder sie durch das Heilkraut ersetzt hast.

Du solltest deinen Arzt auch aufsuchen, wenn du den Eindruck hast, dass Kurkuma oder Curcumin überhaupt nicht wirkt. Vielleicht kann er deine Einnahme anpassen oder eine andere Therapie empfehlen, um deine Symptome zu lindern.

Quellen

  1. Berk M, et al. (2013). So depression is an inflammatory disease, but where does the inflammation come from?
    bmcmedicine.biomedcentral.com/articles/10.1186/1741-7015-11-200
  2. Kesarwani K, et al. (2013). Bioavailability enhancers of herbal origin: An overview.
    sciencedirect.com/science/article/pii/S222116911360060X
  3. Kiecolt-Glaser JK, et al. (2015). Inflammation: Depression fans the flames and feasts on the heat.
    ajp.psychiatryonline.org/doi/abs/10.1176/appi.ajp.2015.15020152
  4. Lopresti AL, et al. (2014). Curcumin for the treatment of major depression: A randomized, double-blind, placebo controlled study.
    ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25046624
  5. Lopresti AL, et al. (2017). Efficacy of curcumin, and a saffron/curcumin combination for the treatment of major depression: A randomized, double-blind, placebo-controlled study.
    ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27723543
  6. Maes M, et al. (2012). New drug targets in depression: Inflammatory, cell-mediated immune, oxidative, and nitrosative stress, mitochondrial, antioxidant, and neuroprogressive pathways. And new drug candidates—Nrf2 activators and GSK-2 inhibitors.
    link.springer.com/article/10.1007/s10787-011-0111-7
  7. Miller AH, et al. (2016). The role of inflammation in depression: From evolutionary imperative to modern treatment target.
    ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5542678/
  8. Ng QX, et al. (2017). Clinical use of curcumin in depression: A meta-analysis.
    ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28236605
  9. Rinwa P, et al. (2013). Suppression of neuroinflammatory and apoptic signaling cascade by curcumin alone and in combination with piperine in rat model of olfactory bulbectomy induced depression.
    journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0061052
  10. Sanmukhani J, et al. (2014). Efficacy and safety of curcumin in major depressive disorder: A randomized controlled trial.
    ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23832433
  11. Shoba G, et al. (1998). Influence of piperine on the pharmacokinetics of curcumin in animals and human volunteers.
    ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9619120
  12. Temitope AO, et al. (2010). Effect of heat treatment on antioxidant activity of some spices.
    scribd.com/doc/37375369/effect-of-heat-treatment-on-antioxidant-activity-of-some-spices
  13. Yu JJ, et al. (2015). Chronic supplementation of curcumin enhances the efficacy of antidepressants in major depressive disorder: A randomized, double-blind, placebo-controlled pilot study.
    ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26066335
  14.  https://www.healthline.com/health/depression/turmeric-for-depression

War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!

AKTION: Nimm an meiner Umfrage teil und erhalte dafür mein E-Book

Ich habe momentan eine Umfrage laufen, in der es um die Erfahrungen mit Psychopharmaka geht.

Hast du selbst schon ein Antidepressivum, ein Neuroleptikum, ein Benzodiazepin oder ein anderes Psychopharmakon genommen? Dann hilf mir und teile deine Erfahrungen mit uns.

Als Dankeschön erhältst du mein E-Book, das ich normalerweise verkaufen. Details zum E-Book findest du weiter unten.

Kontakt

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Wähle hier bitte den passendsten Grund für deine Anfrage aus.

Schnelle Hilfe?


Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier:

https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/


Angelika Happ
Angelika Happ
10/02/2024
Andreas antwortet sehr schnell auf meine Fragen zurück😊👍
Sabine Hunziker
Sabine Hunziker
03/02/2024
Ich habe mir das E-Book bestellt, da ich mit Ängsten in einer depressiven Krise konfrontiert war. Viele Informationen waren hilfreich. Vor allem auch der Abschnitt mit "Antidepressiva langsam und sicher reduzieren",da ich selber mit starken Reduktionssymptomen zu kämpfen hatte.
Veronika Draheim
Veronika Draheim
25/01/2024
Hallo, ich fand die Seite sehr gut geschrieben. Wollte eine Email schreiben, aber die angegebene Adresse wurde nicht gefunden. Bitte um die richtige E-Mail Adresse. Danke im voraus
Giuseppe Serra
Giuseppe Serra
24/01/2024
Zum Glück gibt es Menschen wie Andreas. Ich konnte mit ihm über meine Ängste schreiben (er meldet sich schnell zurück auch bei Fragen zu CBD :-) ). Andreas kann (zumindest bei mir) jemanden beruhigen in gewissen akuten Phasen, wenn alles so aussichtslos aussieht. Vielen Dank Andreas! Viele Erfolg euch allen :)
Heinz Horst
Heinz Horst
12/01/2024
ich bin ein alter Hase, was Depressionen und Angststörungen betrifft. Ich habe den Bericht von Andreas erst vor ein paar Tagen gelesen. Daher kann ich keine Erfolgsmeldung machen. Das werde ich später tun. Allerdings hat mit gefallen, wie spontan Andreas auf meine Fragen reagiert hat. Seine Tipps werde ich nun versuchen umzusetzen. Ich hoffe sehr, dass ich dann auch mal sagen kann, der Weg, den Andreas gegangen ist, war auch mein Weg aus der Angst!!! Ein großes Lob und vielen herzlichen Dank
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
10/08/2023
Der Blog beeindruckt durch seine erstklassigen Inhalte und die tiefe Auseinandersetzung mit den Themen. Jeder Beitrag zeigt eine bemerkenswerte Sorgfalt und Expertise. Es ist immer wieder eine Freude, die neuesten Artikel zu lesen und sich inspirieren zu lassen. Gut gemacht!
Fiona Utzi
Fiona Utzi
14/09/2022
Andreas und sein Blog ist ein Geschenk des Himmels.alles,was darin steht wirkt auf mich authentisch und sehr aufbauend.ich selber bin zwar von von Angstzuständen und dergleichen verschont ,habe jedoch durch eine eklatante Fehldiagnose nach einem Schlaganfall ,8monate Antidepressiva genommen,die meinen Körper mit seinen Nebenwirkungen ruiniert haben.Das Absetzen dieses Teufelszeugs gab mir den Rest.Durch Zufall bin ich auf Andreas Blog gestoßen und dabei auf das Cbdöl, Was die Initialzündung Für eine Wende in meinem Drama ist.ich bin auf dem Weg wieder in ein normales Leben, und bin dem "Zufalll" Unendlich dankbarund nicht zuletzt dem Autor dieses Blogs,der sehr ernsthaft und vertrauenswürdig den Dingen eine angemessene Bedeutung bemisst. Freut Euch also seinen Blog entdeckt zu haben !!!! Und glaubt daran: Alles ist möglich !!!! Angstzustände Angstzustände
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
27/06/2022
diese Seite hat mir sehr sehr viel geholfen!
Aerdna neseig
Aerdna neseig
30/05/2022
Die Seite macht auf mich einen gut recherchierten Eindruck. Ich lese immer mal wieder nach, wenn ich etwas zu bestimmten Medikamenten wissen will. Es hilft mir mehr als ein Besuch beim Arzt, da er auf der Blog aus der Betroffenenschiene drauf schaut. Was mir auch gut gefällt, ist die ganzheitliche Information. Es werden die gängigen Psychopharmaka vorgestellt, aber auch Erfahrungen mit Alternativmitteln bis hin zum Zusammenhang zwischen Vagusnerv und psychischen Erkrankungen Inzwischen bin ich auch in der Facebookgruppe und habe Andreas über Messenger eine Frage zu CBD Öl gestellt, diese wurde zügig beantwortet. Für Betroffene mit Angststörung, aber auch für deren Angehörige ist der Blog sehr hilfreich

Meine besten Tipps gegen Ängste und Depressionen

  • Wie du Ängste und Traumata einfach wegklopfen kannst
  • Welche Fehler du beim Absetzen von Antidepressiva und Benzos nicht machen darfst
  • Warum dein Schlafrhythmus so wichtig für deine mentale Gesundheit ist und wie du ihn optimieren kannst 
  • Welche einfache Atemtechnik deinen Sympathikus beruhigt 
  • Wie du deinen Heilnerv, deinen Vagusnerv, stimulieren kannst 
  • Die wirkungsvollsten Supplemente, Vitamine und Mineralstoffe gegen Ängste und Depressionen
  • Die 15 wichtigsten Skills bei Depressionen

Meine Produktempfehlungen

01

CBD-Öl
Swiss FX 10%

02

CBD Öl
CBD Vital 10%

03

tDCS-Therapie
Flow Neuroscience

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte...

>