Liste staerkste Benzodiazepine

Es gibt eine lange Liste an Benzodiazepinen, die zwar ähnlich wirken, sich aber in Stärke (Potenz) und Wirkungsdauer (Halbwertszeit) unterscheiden.

Benzodiazepine sind Wirkstoffe, die bei Erregungs- und Spannungszustände, Ängste, Panik und Schlafstörungen lindern können. Sie werden in der Medizin außerdem bei Epilepsie gegen Krampfanfälle eingesetzt.

Es gibt eine lange Liste von Benzodiazepin-Medikamenten, aber alle Produkte sind von der chemischen Struktur her ähnlich und haben das Potenzial zum Missbrauch, sie führen also schnell zur Toleranzentwicklung und zur Abhängigkeit.

Bei der Bestimmung der Stärke eines Benzodiazepins gibt es zwei Dinge zu beachten: die Potenz und die Halbwertszeit des Wirkstoffs.

  1. Die Halbwertszeit gibt an, wie lange ein Wirkstoff oder allgemein eine Substanz braucht, um abgebaut zu werden und den Körper zu verlassen.
  2. Die Potenz eines Benzodiazepins gibt an, welche Menge an Wirkstoff benötigt wird, um eine bestimmte Wirkung zu entfalten. Je höher die Potenz, desto weniger des Wirkstoffs wird benötigt. Für die unterschiedlichen Benzodiazepin-Wirkstoffe gibt es Umrechnungstabellen, die angeben wieviel mg von Wirkstoff A wieviel mg von Wirkstoff B entsprechen. Zum Beispiel entsprechen 10 mg Diazepam 0,5 mg Alprazolam.

Diese beiden Faktoren sollte der Arzt bei der Auswahl eines Benzodiazepins für den Patienten immer berücksichtigen.

Dabei gilt: Niedrigpotente Benzos mit einer langen Halbwertszeit sind schwächer als hochpotente Benzos mit einer kurzen Halbwertszeit.

Quetiapin Erfahrungen: Das gefährliche Seroquel unter der Lupe

Über mich

Hallo,

mein Name ist Andreas und ich bin 44 Jahre alt. Ich litt jahrelang unter einer Angststörung mit Panikattacken, Depressionen und Zwangsverhalten.

Falls Du mehr über mich erfahren möchtest und was mir persönlich am meisten geholfen hat, kannst Du das hier nachlesen.

Liste der stärksten bis schwächsten Benzos-Wirkstoffe

Medikamente mit einer kürzeren Halbwertszeit entfalten ihre Wirkung tendenziell schneller, werden aber oft auch intensiver wahrgenommen. Diese Eigenschaften machen diese Substanzen auch für den Konsum als Partydroge attraktiver.

Umrechnungstabelle

Hier ist die Liste mit Benzodiazepinen, alphabetisch sortiert. Wenn du nach der dritten Spalte sortierst, bekommst du die Liste nach Stärke sortiert.

Wirkstoff

Halbwertszeit in Stunden

10mg Diazepam entsprechen

Alprazolam

6-12

0,5 mg

Bromazepam

10-20

5-6 mg

Chlordiazepoxide

5-30

25 mg

Clobazam

12-60

20 mg

Clonazepam

18-50

0,5 mg

Clorazepate

36-200

15 mg

Diazepam

20-100

10 mg

Estazolam

10-24

1-2 mg

Flunitrazepam

18-26

1 mg

Flurazepam

40-250

15-30 mg

Halazepam

30-100

20 mg

Ketazolam

2

15-30 mg

Loprazolam

6-12

1-2 mg

Lorazepam

10-20

1 mg

Lormetazepam

10-12

1-2 mg

Medazepam

36-200

10 mg

Midazolam

2

7,5 mg

Nitrazepam

15-38

10 mg

Nordazepam

36-200

10 mg

Oxazepam

4-15

20 mg

Prazepam

36-200

10-20 mg

Quazepam

25-100

20 mg

Temazepam

8-22

20 mg

Triazolam

2

0,5 mg

Zaleplon

2

20 mg

Zolpidem

2

20 mg

Zopiclone

5-6

15 mg

Lesetipp: Was ist stärker – Tavor oder Zopiclon?

Was ich jedem mal raten würde, auszuprobieren
Ein persönlicher Tipp

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit CBD-Öl gemacht. Es entspannt und beruhigt mich und hat mir sogar dabei geholfen, von meinen Antidepressiva loszukommen. Ich habe hierzu auch einen eigenen Erfahrungsbericht geschrieben, den Du hier nachlesen kannst.

Andreas 350
Andreas

Liste mit niedrigpotenten Benzodiazepinen

Benzos mit einer langen Halbwertszeit:

  • Chlordiazepoxid (Librium): ca. 15 Stunden
  • Clorazepat (Tranxen): ca. 48 Stunden
  • Diazepam (Valium): ca. 48 Stunden
  • Flurazepam: bis 250 Stunden

Mit einer kurzen Halbwertszeit:

  • Oxazepam (Serax): ca. 10 Stunden
  • Temazepam (Restoril): ca. 9 Stunden
  • Zolpidem: 2-3 Stunden
  • Midazolam: 1,5-2,5 Stunden

Wusstest du? „Die Verordnung von Benzodiazepinen in Deutschland ging von 228 Millionen definierten Tagestherapiedosen (DDD) im Jahr 1995 auf 68 Millionen DDD im Jahr 2004 zurück“

Liste der hochwirksamen Benzodiazepine

Das einzige Medikament aus der Liste der hochpotenten Benzodiazepinen mit einer langen Halbwertszeit ist Clonazepam (Klonopin) mit 30 bis 40 Stunden. Zu den Medikamenten mit einer kurzen Halbwertszeit gehören:

  • Alprazolam (Xanax): ca. 12-15 Stunden
  • Lorazepam (Ativan): ca. 11-18 Stunden
  • und Triazolam (Halcion): 2 bis 5 Stunden

Obwohl es in den Vereinigten Staaten nicht verschrieben wird, wird Flunitrazepam (Rohypnol) illegal auf der Straße verkauft. Rohypnol wird als Vergewaltigungsdroge verwendet und ist ein hochpotentes Benzodiazepin mit einer relativ langen Halbwertszeit.

Was ist das stärkste Benzodiazepin gegen Angstzustände?

Clonazepam, das insgesamt stärkste Benzodiazepin (im Sinne der Potenz), wird zur Behandlung von Krampfanfällen und Angststörungen eingesetzt. Xanax (Alprazolam) kann als das stärkste Benzodiazepin zur Behandlung von Angstzuständen angesehen werden.

Alprazolam ist eines der stärksten kurz wirksamen Benzodiazepine und wird häufig von Ärzten verschrieben, weil seine Halbwertszeit auch eher kurz ist.

Xanax gehört zu den Top 10 der Medikamente, die für die meisten Todesfälle durch Überdosierung in den Vereinigten Staaten verantwortlich sind. Auch wenn es von professionellen Ärzten verschrieben wird, sollte die Benzodiazepin-Einnahme mit großer Vorsicht überwacht werden.

Welches ist das stärkste Benzodiazepin gegen Schlafstörungen?

Nitrazepam, Loprazolam und Lormetazepam sind die stärksten und wirksamsten Benzos, die als Schlafmittel zur Behandlung von Schlaflosigkeit eingesetzt werden können.

Einige Medikamente, die gegen Angstzustände verschrieben werden, können Patienten zu besserem Schlaf verhelfen, wenn sie die Wirkstoffe vor dem Schlafengehen zu nehmen. Wenn sie in kleineren oder niedrigeren Dosen eingenommen werden, können die Wirkstoffe den Patienten auch helfen, sich tagsüber ruhig zu fühlen.

Ob Benzodiazepine ihre gewünschte Wirkung entfalten, hängt von der Verstoffwechselung im Körper ab. Deshalb ist es immer ratsam, sich regelmäßig bei einem Arzt über die Wirkung der Medikamente zu erkundigen.

Über Benzodiazepine im Allgemeinen

Benzodiazepin-Medikamente sind sogenannte Sedativa-Hypnotika, d.h. sie wirken beruhigend und werden auch als Tranquilizer bezeichnet. Deshalb werden diese Medikamente zur Behandlung von Angstzuständen, Schlaflosigkeit, Panik- und Anfallsleiden sowie von Symptomen des Alkoholentzugs verschrieben.

Benzodiazepine wirken durch eine Blockade des GABA-A-Rezeptors, so dass sich die Menge des Neurotransmitters GABA anreichert.

Bestimmte Medikamente können auch als Muskelrelaxantien eingesetzt werden. Die gleichen Wirkungen, die diese Medikamente für die Behandlung so wertvoll machen, verführen allerdings auch Drogenkonsumenten.

Benzodiazepine gibt es in verschiedenen Formen, z. B. als Kapsel mit verlängerter Wirkdauer, als Flüssigkeit, als Tablette oder als oral einzunehmende Tablette. Jedes dieser Medikamente kann verwendet werden, um eine sedierende oder euphorisierende Wirkung zu erzielen.

Wenn Benzodiazepine verwendet werden, werden sie oft oral in größeren Dosen und öfter als vorgeschrieben eingenommen. Das Medikament kann auch zerkleinert werden, damit es geschnupft, geraucht oder injiziert werden kann. Unabhängig davon, wie Benzodiazepine eingenommen werden, ist das Potenzial für Abhängigkeit und Sucht recht hoch.

Bei der Anwendung bei älteren Menschen sollte bedacht werden, dass das Sturzrisiko dieser Patienten steigen kann.

Was ist GABA und welche Rolle spielt es bei Benzodiazepinen?

GABA (Gamma-Aminobuttersäure) ist der wichtigste hemmende Neurotransmitter im zentralen Nervensystem von Säugetieren, einschließlich des Menschen. GABA wird im Gehirn produziert und hat die Aufgabe, die neuronale Aktivität zu dämpfen. Es trägt dazu bei, das Gleichgewicht zwischen neuronaler Erregung und Hemmung aufrechtzuerhalten und spielt daher eine zentrale Rolle bei der Regulation von Angst, Spannungszuständen, Muskelentspannung und Schlaf.

Die Wirkung von Benzodiazepinen beruht darauf, die Wirkung von GABA im Gehirn verstärken. Das geschieht durch die Bindung an die GABA-A-Rezeptoren, die ein Teil des GABA-Rezeptor-Komplexes ist. Wenn Benzodiazepine an diesen Rezeptor binden, erhöhen sie die Effizienz, mit der GABA seine inhibitorischen Signale übermittelt.

Das Ergebnis dieser verstärkten GABA-Wirkung ist eine verstärkte zentrale Nervensystem-Dämpfung, was zu Beruhigung, Verringerung von Angstzuständen, Sedierung, Muskelrelaxation und bei höheren Dosen zu Schlaf führen kann. Aufgrund ihrer Wirkweise haben Benzodiazepine jedoch auch ein Abhängigkeitspotenzial, und ihr langfristiger Gebrauch kann zu Toleranz und Abhängigkeit führen. Aus diesem Grund werden sie in der Regel nur für kurze Zeiträume oder situativ verschrieben.

Risiken und Gefahren des Konsums

Abgesehen von dem hohen Abhängigkeitspotenzial können Benzodiazepine auch unerwünschte Wirkungen verursachen.

Zu solchen Nebenwirkungen gehören:

  • Alzheimer-Krankheit und Demenz
  • Angeborene Behinderungen, wenn Benzodiazepine in der Schwangerschaft eingenommen werden
  • Verwirrung
  • Stürze und Verletzungen
  • Unregelmäßiger Herzschlag
  • Kraftfahrzeugunfälle
  • Raubüberfall
  • Sexueller Übergriff
  • Schwindel

Benzodiazepin-Sucht

Wie bei allen Formen des Drogenkonsums erleben Menschen, die Benzodiazepine regelmäßig konsumieren, häufig einen extremen Verlust an Lebensqualität. In vielen Fällen wird das Bedürfnis, die Droge zu konsumieren, so stark, dass es den Wunsch einer Person, sich um ihre Familie zu kümmern oder anderen Verpflichtungen, wie z. B. der Arbeit oder der Schule, nachzukommen, überlagert.

Der Konsum von Benzodiazepinen wird mit einem erhöhten Risiko für Selbstmord und Selbstmordgedanken in Verbindung gebracht. Der chronische Konsum dieser Drogen kann die Fähigkeit einer Person, Gefühle zu empfinden, verändern. Manche Menschen haben Schwierigkeiten, überhaupt Gefühle zu empfinden, was als emotionale Anästhesie bezeichnet wird.

Entzug von Benzodiazepinen

Längerer Benzodiazepin-Konsum kann die Probleme verursachen und verstärken, die mit den Medikamenten eigentlich behandelt werden sollen. Wenn eine körperlich abhängige Person mit Benzodiazepinen aufhört, kann es zu einem Entzug kommen. In manchen Fällen kann der Entzug mehrere Monate bis Jahre andauern. Dies wird als post-akutes Entzugssyndrom bezeichnet. Menschen, die von PAWS betroffen sind, leiden unter Angstzuständen, Depressionen und Schlaflosigkeit.

Der akute Entzug von Benzodiazepinen kann sehr gefährlich werden, so dass eine professionelle Behandlung notwendig ist (medizinische Entgiftung). Bei manchen Menschen kann der Entzug so schwerwiegend sein, dass ihr Leben in Gefahr ist. In diesen Fällen kann der Entzug zu Krampfanfällen oder Delirium tremens führen.

Überdosierung

Eine Überdosierung von Benzodiazepinen ist ein weiteres erhebliches Risiko im Zusammenhang mit der Einnahme dieser Drogen. Nach Angaben der CDC waren zwischen 2010 und 2014 zwei der zehn häufigsten Todesfälle durch Überdosierung Benzodiazepine. Dies waren Alprazolam (Xanax) und Diazepam (Valium).

Da Benzodiazepine das zentrale Nervensystem (ZNS) dämpfen, können sie lebenswichtige Systeme auf ein tödliches Niveau verlangsamen. Wenn das passiert, können Körpertemperatur, Blutdruck, Atmung und Herzschlag einer Person nicht mehr lebenserhaltend sein.

Benzodiazepine werden häufig zusammen mit anderen Drogen eingenommen, vor allem mit Alkohol und Opioiden, die ebenfalls das zentrale Nervensystem dämpfen. Diese Kombination macht Benzodiazepine noch gefährlicher und tödlicher. Anzeichen für eine Überdosierung sind unter anderem:

  • Blaue Fingernägel
  • Doppeltsehen
  • Beeinträchtigte Koordination
  • Verschwommene Sprache
  • Verlangsamte oder gestoppte Atmung

Eine Überdosis ist ein medizinischer Notfall. Wenn der Verdacht auf eine Überdosierung besteht, wende dich sofort an den medizinischen Notdienst.

War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!

CBD: eine Alternative

Während meiner persönlichen Leidenszeit, als ich noch selbst unter Depressionen und Angststörungen gelitten hatte, probierte ich viele pflanzliche Mittel aus, um von meinen Antidepressiva loszukommen. Ob Lasea (Lavendelöl), Johanniskraut, Baldrian oder homöopathische Mittel wie Neurexan – ich hatte schon alles probiert, bis ich schließlich auf CBD-Öl gestoßen bin, was bei mir letztlich den Durchbruch gebracht hatte.

Meinen Bericht, wie ich auf CBD gestoßen bin und wie es bei mir wirkte, kannst Du hier nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar.

Weitere Hilfsangebote findest du hier.

Am einfachsten schreibst du mir per WhatsApp. Du kannst mir aber auch gerne in diesem Formular eine Nachricht hinterlassen.

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Wähle hier bitte den passendsten Grund für deine Anfrage aus.

Newsletter

Trage hier deine E-Mail ein und bleibe auf dem Laufenden. Du erhältst bei neuen Artikel eine Benachrichtigung per Mail.

Meine Empfehlungen

Alle Produkte habe ich selbst an mir getestet und für extrem hilfreich empfunden.