Geschrieben von Andreas Humbert

Zuletzt aktualisiert: 17.02.2024

Medikamente gegen innere Unruhe und Angst

Wenn Panik dich überwältigt, Angstgefühle dich lähmen oder du von einer weiteren schlaflosen Nacht voller Sorgen erschöpft bist, suchst du sicher nach Hilfe. Es steht außer Frage, dass Medikamente helfen können, wenn Angstzustände bzw. dich belasten. Aber sind Medikamente immer die beste Lösung?

Bei der Behandlung von Angststörungen werden viele verschiedene Arten von Medikamenten eingesetzt, darunter traditionelle angstlösende Medikamente wie Benzodiazepine (die in der Regel nur kurzfristig verschrieben werden) und neuere Optionen wie SSRI-Antidepressiva (die oft als langfristige Lösung für Angstzustände empfohlen werden). Diese Medikamente können vorübergehend Linderung verschaffen, aber sie haben auch Nebenwirkungen und Sicherheitsbedenken – einige davon sind erheblich.

Sie sind auch kein Heilmittel. In der Tat gibt es viele Fragen zu ihrer langfristigen Wirksamkeit. Laut der American Academy of Family Physicians verlieren Benzodiazepine bei regelmäßiger Einnahme nach 4 bis 6 Monaten ihre therapeutische Wirkung gegen Angstzustände. Und eine kürzlich in JAMA Psychiatry veröffentlichte Analyse ergab, dass die Wirksamkeit von SSRIs bei der Behandlung von Angstzuständen überschätzt wird und in einigen Fällen nicht besser ist als ein Placebo.

Außerdem kann es sehr schwierig sein, von Medikamenten gegen Ängste loszukommen, ohne dass es zu schwierigen Entzugserscheinungen kommt, wie z. B. zu Rückfallängsten, die schlimmer sein können als das ursprüngliche Problem.

Über mich


Hallo,
mein Name ist Andreas und ich bin 41 Jahre alt. Ich litt jahrelang unter einer Angststörung mit Panikattacken, Depressionen und Zwangsverhalten.

Auf meinem Blog berichte ich über meine persönlichen Erfahrungen meiner (mittlerweile überwundenen) Erkrankungen. Du findest hier aber auch gut recherchierte objektive Artikel zu den Themen Angst und Unruhe, Panik und Depression.

Falls Du mehr über mich erfahren möchtest und was mir persönlich am meisten geholfen hat, kannst Du das hier nachlesen.

Die Ursache der Angst: Welche Rolle spielt unser Gehirn?

Die Amygdala, ein Teil des limbischen Systems im Gehirn, spielt eine bedeutende Rolle bei der Auslösung von Stress- oder Angstreaktionen. Sie ist dafür zuständig, Informationen emotional zu bewerten und zu erkennen, insbesondere Bedrohungen oder Ängste. Bei anhaltendem Stress wird die Amygdala überaktiviert und nimmt sogar ohne tatsächliche Bedrohung Gefahr wahr.

Daraufhin können die oben genannten Symptome auftreten, die wiederum Angst auslösen können. Menschen mit Angststörungen können in einer scheinbar zufälligen Situation plötzlich und unerwartet von Panikattacken überwältigt werden oder aber in bestimmten Situationen (z. B. beim Fliegen) Angst empfinden.

In jedem Fall wird die Amygdala aktiviert und versetzt den Körper in Alarmbereitschaft. Dauerstress kann daher dazu führen, dass sich die Symptome einer Angststörung verschlimmern oder eine Angststörung überhaupt erst entsteht.

Forscher haben darüber hinaus herausgefunden, dass die Angstreaktion aufgrund von Stress in unterschiedlicher Stärke auftreten kann. Dies hängt wahrscheinlich mit der Freisetzung eines Proteins in bestimmten Nervenzellen zusammen. Es ist also nicht nur entscheidend, wie viel Stress wir erfahren und wie oft, sondern auch, wie unsere Angstreaktion auf dieser Ebene reguliert wird (2).

Medikamente gegen innere Unruhe und Angst: verschreibungspflichtig

Anxiolytika und Sedativa sind Medikamente, die verschrieben werden, um Angstzustände zu lindern und den Schlaf zu unterstützen. Allerdings kann ihr Gebrauch zu Abhängigkeit und Substanzmissbrauch führen. Es ist wichtig, diese Medikamente nur unter ärztlicher Aufsicht und gemäß den Anweisungen des Arztes einzunehmen, um das Risiko von Nebenwirkungen zu minimieren.


Die Einnahme von verschreibungspflichtigen Medikamenten zur Behandlung von Angstzuständen oder Schlaflosigkeit kann zu einer Abhängigkeit führen, die sorgfältige ärztliche Überwachung erfordert.

  1. Eine Überdosierung von Beruhigungsmitteln und Angstlösern kann zu Symptomen wie Benommenheit, Verwirrung und verlangsamter Atmung führen, die schwerwiegende gesundheitliche Auswirkungen haben können.
  2. Das plötzliche Absetzen von Angstlösern und Beruhigungsmitteln nach längerem Gebrauch kann zu Entzugssymptomen wie Angstzuständen, Reizbarkeit und Schlafstörungen führen, was eine schrittweise Reduzierung der Dosierung erfordert.
  3. Personen, die von angstlösenden oder beruhigenden Medikamenten abhängig geworden sind, müssen sorgfältig von ihren Ärzten entwöhnt werden, indem die Dosis allmählich reduziert wird, um das Risiko von Entzugssymptomen zu minimieren.

Verschreibungspflichtige Medikamente, einschließlich Anxiolytika zur Behandlung von Angstzuständen und Schlafmittel zur Verbesserung des Schlafs, können aufgrund ihres Abhängigkeits- und Toleranzpotenzials zu schwerwiegenden Gesundheitsproblemen führen. Beispiele für diese Medikamente sind Benzodiazepine, Barbiturate, Zolpidem, Eszopiclon und andere, die bei jedem Patienten unterschiedlich wirken können. Wenn eine Person Entzugssymptome zeigt, wenn sie die Einnahme eines Medikaments einstellt, wird eine Abhängigkeit vermutet. Wenn die Person trotz der durch den Medikamentengebrauch verursachten Probleme weiterhin konsumiert, kann eine Störung durch Substanzgebrauch diagnostiziert werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass fast alle Menschen, die von Angstlösern und Beruhigungsmitteln abhängig sind, mit der Einnahme aus medizinischen Gründen begonnen haben. Allerdings kann eine Abhängigkeit bereits nach einer kurzen Dauerbehandlung von nur zwei Wochen entstehen (1).

Lesetipp: Medikamente gegen innere Unruhe und Nervosität

Leben mit Angst: Medikamente als kurzfristige Hilfe

Was bedeutet das also für dich, wenn du leidest? Selbst wenn die Linderung von Angstzuständen mit Nebenwirkungen und Gefahren verbunden ist, kann es das immer noch wert sein, wenn Panik und Angst dein Leben beherrschen.

Die Quintessenz ist, dass es eine Zeit und einen Ort für Medikamente gegen Angstzustände gibt. Wenn du unter schweren Ängsten leidest, die deine Funktionsfähigkeit einschränken, können Medikamente hilfreich sein – vor allem als kurzfristige Behandlung. Viele Menschen greifen jedoch zu Medikamenten, wenn eine Therapie, Bewegung oder andere Selbsthilfestrategien genauso gut oder besser funktionieren würden, ohne die Nachteile zu haben.

Medikamente gegen Angstzustände können die Symptome lindern, aber sie sind nicht für jeden geeignet und sie sind nicht die einzige Lösung. Es liegt an dir, deine Möglichkeiten abzuwägen und zu entscheiden, was das Beste für dich ist.

Benzodiazepine gegen Angstzustände

Benzodiazepine (auch als Beruhigungsmittel bekannt) gehören zu den am häufigsten verschriebenen Wirkstoffen gegen Angstzustände. Medikamente wie Xanax (Wirkstoff: Alprazolam), Klonopin (Wirkstoff: Clonazepam), Valium (Wirkstoff: Diazepam) und Ativan (Wirkstoff: Lorazepam) wirken schnell und bringen in der Regel innerhalb von 30 Minuten bis zu einer Stunde Linderung. Das macht sie sehr effektiv, wenn sie während einer Panikattacke oder einer anderen überwältigenden Angstphase eingenommen werden. Sie machen jedoch süchtig und werden nicht für eine Langzeitbehandlung empfohlen.

Benzodiazepine verlangsamen das Nervensystem und helfen dir, dich sowohl körperlich als auch geistig zu entspannen. Aber sie können auch zu unerwünschten Nebenwirkungen führen. Je höher die Dosis, desto stärker sind diese Nebenwirkungen - obwohl sich manche Menschen schon bei niedrigen Dosen schläfrig, benebelt und unkoordiniert fühlen. Das kann zu Problemen bei der Arbeit, in der Schule oder bei alltäglichen Aktivitäten wie dem Autofahren führen. Der Medikamentenkater kann bis zum nächsten Tag anhalten.

Häufige Nebenwirkungen von Benzodiazepinen sind:

  • Schläfrigkeit
  • Schwindel
  • Schlechtes Gleichgewicht oder Koordination
  • Verschwommene Sprache
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Gedächtnisprobleme
  • Verwirrung
  • Magenverstimmung
  • Kopfschmerzen
  • Verschwommene Sicht

Benzodiazepine können Depressionen verschlimmern

Laut der FDA können Benzodiazepine bereits bestehende Depressionen verschlimmern und neuere Studien deuten darauf hin, dass sie möglicherweise zu behandlungsresistenten Depressionen führen können. Außerdem können Benzodiazepine zu emotionaler Abstumpfung oder Taubheit führen und Selbstmordgedanken und -gefühle verstärken.

Sicherheitsbedenken bei Benzodiazepinen

Benzodiazepine werden in der Regel nicht für den Langzeitgebrauch empfohlen, da die Sicherheitsbedenken und das Risiko des Missbrauchs mit zunehmender Gewöhnung an das Medikament steigen.

Medikamentenabhängigkeit und Entzug

Bei regelmäßiger Einnahme führen Benzodiazepine zu körperlicher Abhängigkeit und Toleranz, wobei immer höhere Dosen benötigt werden, um die gleiche Angstlinderung wie zuvor zu erreichen. Das passiert schnell – normalerweise innerhalb von ein paar Monaten, manchmal aber auch schon nach ein paar Wochen.

Wenn du die Einnahme deines Medikaments abrupt abbrichst, kann es zu schweren Entzugserscheinungen kommen, wie z. B.:

  • Erhöhte Angst, Unruhe, Zittern.
  • Schlaflosigkeit, Verwirrung, Magenschmerzen.
  • Depressionen, Verwirrung, Panikattacken.
  • Herzklopfen, Schweißausbrüche und in schweren Fällen Krampfanfälle.

Viele Menschen halten die Entzugssymptome fälschlicherweise für eine Rückkehr ihrer ursprünglichen Angstzustände und denken, dass sie das Medikament wieder einnehmen müssen. Ein schrittweises Absetzen des Medikaments hilft, die Entzugserscheinungen zu minimieren.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und Überdosierung

Während Benzodiazepine relativ sicher sind, wenn sie nur gelegentlich und in kleinen Dosen eingenommen werden, können sie in Kombination mit anderen Mitteln zur Depression des zentralen Nervensystems gefährlich und sogar tödlich sein. Sprich immer mit deinem Arzt oder Apotheker, bevor du Medikamente kombinierst.

Trinke nicht auf Benzodiazepine. In Kombination mit Alkohol können Benzodiazepine zu einer tödlichen Überdosierung führen.

Kombiniere sie nicht mit Schmerzmitteln oder Schlaftabletten. Die Einnahme von Benzodiazepinen zusammen mit verschreibungspflichtigen Schmerz- oder Schlaftabletten kann ebenfalls zu einer tödlichen Überdosierung führen.

Antihistaminika verstärken ihre Wirkung. Antihistaminika – die in vielen rezeptfreien Schlaf-, Erkältungs- und Allergiemitteln enthalten sind – wirken von sich aus beruhigend. Sei vorsichtig, wenn du sie mit Benzodiazepinen kombinierst, um eine Übersedierung zu vermeiden.

Sei vorsichtig bei der Kombination mit Antidepressiva. SSRIs wie Prozac und Zoloft können die Benzodiazepin-Toxizität verstärken. Möglicherweise musst du deine Dosis entsprechend anpassen.

Paradoxe Wirkungen von Benzodiazepinen

Benzodiazepine wirken, weil sie das Nervensystem verlangsamen. Aber manchmal haben sie aus Gründen, die nicht genau bekannt sind, den gegenteiligen Effekt. Paradoxe Reaktionen treten am häufigsten bei Kindern, älteren Menschen und Menschen mit Entwicklungsstörungen auf.

Sie umfassen:

  • Erhöhte Ängstlichkeit, Reizbarkeit, Unruhe, Aggression und Wut
  • Manie, impulsives Verhalten und Halluzinationen
  • Besondere Benzodiazepin-Risikofaktoren

Nebenwirkungen für verschiedene Patientengruppen

Jeder, der Benzodiazepine einnimmt, kann unangenehme oder gefährliche Nebenwirkungen erfahren. Bestimmte Personen sind jedoch einem höheren Risiko ausgesetzt:

Menschen über 65: Ältere Erwachsene reagieren empfindlicher auf die sedierende Wirkung von Benzodiazepinen. Selbst kleine Dosen können Verwirrung, Amnesie, Gleichgewichtsstörungen und kognitive Beeinträchtigungen verursachen, die einer Demenz ähneln. Die Einnahme von Benzodiazepinen bei älteren Menschen wird mit einem erhöhten Risiko für Stürze, gebrochene Hüften und Beine sowie Autounfälle in Verbindung gebracht. Der langfristige Konsum von Benzodiazepin erhöht auch das Risiko von Alzheimer und Demenz.

Bei zurückliegendem Drogenmissbrauch: Da Benzodiazepine allein körperlich süchtig machen und in Kombination mit Alkohol und anderen Drogen gefährlich sind, sollten Personen, die mit Drogenmissbrauch zu tun haben oder hatten, Benzodiazepine nur mit äußerster Vorsicht verwenden.

Schwangere und stillende Frauen. Die Einnahme von Benzodiazepinen während der Schwangerschaft kann bei dem sich entwickelnden Baby zu einer Abhängigkeit führen, die nach der Geburt zu einem Entzug führt. Benzodiazepine werden auch in die Muttermilch ausgeschieden. Deshalb müssen schwangere Frauen die Risiken und Vorteile dieser Medikamente mit ihrem verschreibenden Arzt gründlich besprechen. Wenn die Einnahme von Medikamenten notwendig ist, ist das Ziel die kleinste wirksame Dosis.

Der Zusammenhang zwischen Benzodiazepinen und Unfällen

Benzodiazepine machen schläfrig und beeinträchtigen die Koordination, was das Risiko für Unfälle zu Hause, bei der Arbeit und im Straßenverkehr erhöht. Wenn du Benzodiazepine einnimmst, musst du sehr vorsichtig sein, wenn du Auto fährst, Maschinen bedienst oder etwas anderes tust, das körperliche Koordination erfordert.

SSRI-Antidepressiva gegen Angstzustände

Viele Medikamente, die ursprünglich für die Behandlung von Depressionen zugelassen sind, werden auch bei Angstzuständen verschrieben. Im Vergleich zu Benzodiazepinen ist das Risiko für Abhängigkeit und Missbrauch geringer. Allerdings brauchen Antidepressiva 4 bis 6 Wochen, um die Angstsymptome zu lindern, so dass sie nicht nach Bedarf eingenommen werden können. Ihr Einsatz ist auf chronische Angstzustände beschränkt, die eine kontinuierliche Behandlung erfordern.

Die am häufigsten gegen Angst verschriebenen Antidepressiva sind SSRIs wie Prozac, Zoloft, Paxil, Lexapro und Celexa. SSRIs werden zur Behandlung von generalisierten Angststörungen (GAD), Zwangsstörungen (OCD), Panikstörungen, sozialen Angststörungen und posttraumatischen Belastungsstörungen eingesetzt.

Häufige Nebenwirkungen von SSRIs sind:

  • Müdigkeit
  • Übelkeit
  • Unruhe
  • Schläfrigkeit
  • Gewichtszunahme
  • Diarrhöe
  • Schlaflosigkeit
  • Sexuelle Dysfunktion
  • Nervosität
  • Kopfschmerzen
  • Trockener Mund
  • Vermehrtes Schwitzen
  • SSRI-Entzug

Obwohl sich bei Antidepressiva nicht so schnell eine körperliche Abhängigkeit entwickelt, kann der Entzug dennoch ein Problem darstellen. Wenn sie zu schnell abgesetzt werden, kann der Entzug von Antidepressiva Symptome wie extreme Depression und Müdigkeit, Reizbarkeit, Angstzustände, grippeähnliche Symptome und Schlaflosigkeit auslösen.

Antidepressiva und Selbstmordrisiko

Antidepressiva können Depressionen bei manchen Menschen eher verschlimmern als lindern, was zu einem erhöhten Risiko für Selbstmord, Feindseligkeit und sogar tödliches Verhalten führt. Das gilt vor allem für Kinder und junge Erwachsene, aber jeder, der Antidepressiva einnimmt, sollte genau beobachtet werden. Die Überwachung ist besonders wichtig, wenn die Person zum ersten Mal ein Antidepressivum einnimmt oder wenn die Dosis kürzlich geändert wurde.

Anzeichen dafür, dass die Medikamente die Situation verschlimmern, sind Angstzustände, Panikattacken, Schlaflosigkeit, Feindseligkeit, Unruhe und extreme Unruhe – vor allem, wenn die Symptome plötzlich auftreten oder sich schnell verschlechtern. Wenn du diese Warnzeichen bei dir selbst oder einer dir nahestehenden Person feststellst, wende dich sofort an einen Arzt oder Psychologen.

Wenn du dir Sorgen machst, dass ein Freund oder ein Familienmitglied Selbstmordgedanken hegt, suche nach Hilfsangeboten bei suizidalen Krisen. Das Selbstmordrisiko ist in den ersten zwei Monaten der Behandlung mit Antidepressiva am größten.

Ein persönlicher Tipp

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit CBD-Öl gemacht. Es entspannt und beruhigt mich und hat mir sogar dabei geholfen, von meinen Antidepressiva loszukommen. Ich habe hierzu auch einen eigenen Erfahrungsbericht geschrieben, den Du hier nachlesen kannst.

Die üblicherweise von Ärzten verschriebenen Medikamente gegen Angst sind meist Antidepressiva und/oder Benzodiazepine.Diese wirken jedoch nur in etwa der Hälfte der Fälle und haben zudem oft unerwünschte Nebenwirkungen.Ich möchte Dir darüber berichten, wie mir CBD – meiner Meinung nach das beste pflanzliche Mittel gegen Angst, sehr gut gegen meine Angststörung, Panikattacken und Depression geholfen hat. Weiterer Vorteil: CBD-Öl ist nicht nur pflanzlich, sondern natürlich und rezeptfrei.

Weiterlesen

Andere Arten von Medikamenten gegen Angstzustände

Medikamente wie Buspiron, Betablocker und Bupropion können ebenfalls zur Behandlung von Angsterkrankungen eingesetzt werden.

Buspiron (BuSpar)

Buspiron, auch bekannt unter dem Markennamen "BuSpar", ist ein neueres Medikament gegen Angstzustände, das wie ein leichtes Beruhigungsmittel wirkt. Buspiron lindert Ängste, indem es das Serotonin im Gehirn erhöht – wie die SSRIs – und das Dopamin senkt. Im Vergleich zu Benzodiazepinen wirkt Buspiron langsam – es dauert etwa zwei Wochen, bis die Wirkung einsetzt. Allerdings wirkt es nicht so sedierend, beeinträchtigt nicht das Gedächtnis und die Koordination und die Entzugserscheinungen sind minimal.

Da das Risiko einer Abhängigkeit gering ist und es keine schwerwiegenden Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten gibt, ist Buspiron die bessere Wahl für ältere Menschen und Menschen mit einer Vorgeschichte von Drogenmissbrauch. Seine Wirksamkeit ist jedoch begrenzt. Es wirkt bei generalisierter Angststörung (GAD), scheint aber bei anderen Arten von Angststörungen nicht zu helfen.

Häufige Nebenwirkungen von Buspiron sind:

  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Schläfrigkeit
  • Gewichtszunahme
  • Magenverstimmung
  • Verstopfung
  • Nervosität
  • Durchfall
  • Trockener Mund

Betablocker

Betablocker – darunter Medikamente wie Propranolol (Inderal) und Atenolol (Tenormin) – sind eine Art von Medikamenten, die zur Behandlung von Bluthochdruck und Herzproblemen eingesetzt werden. Sie werden aber auch zur Behandlung von Angstzuständen verschrieben (Off-Label). Betablocker wirken, indem sie die Wirkung von Noradrenalin, einem Stresshormon, das an der Kampf-oder-Flucht-Reaktion beteiligt ist, blockieren. Dies hilft, die körperlichen Symptome der Angst zu kontrollieren, wie z. B. einen schnellen Herzschlag, eine zittrige Stimme, Schwitzen, Schwindel und zittrige Hände.

Da Betablocker die emotionalen Symptome der Angst, wie z. B. Sorgen, nicht beeinflussen, sind sie am hilfreichsten bei Phobien, insbesondere bei sozialer Phobie und Leistungsangst. Wenn du dich auf eine bestimmte angstauslösende Situation vorbereitest (z. B. eine Rede halten), kann die vorherige Einnahme eines Betablockers helfen, deine "Nerven" zu beruhigen.

Häufige Nebenwirkungen von Betablockern sind:

  • Schwindel
  • Schläfrigkeit
  • Schwäche
  • Müdigkeit
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen
  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Bupropion

Bupropion (bekannt unter den Markennamen Wellbutrin, Forfivo und Zyban) ist ein Antidepressivum. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass es auch eine nützliche Behandlungsoption für Angst- und Panikstörungen sein kann.

Je nach Dosierung kann Bupropion bei manchen Menschen die Angstzustände sogar verschlimmern (wie andere Antidepressiva auch). Bei anderen hingegen kann es bei generalisierten Ängsten und Angstsymptomen helfen, die gleichzeitig mit Depressionen auftreten. Einige Studien zeigen, dass es bei der Behandlung von Depressionen mit Angstzuständen genauso wirksam ist wie SSRIs.

Einige häufige Nebenwirkungen von Bupropion sind:

  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Trockener Mund
  • Schläfrigkeit
  • Angstzustände
  • Schlaflosigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Kopfschmerzen

Hydroxyzin

Hydroxyzin ist ein Antihistaminikum, das häufig zur Linderung von allergischen Reaktionen eingesetzt wird. Es kann aber auch zur Behandlung von Angstsymptomen wie Anspannung und Nervosität eingesetzt werden. Es wirkt, indem es den Histamin- und Serotoninspiegel im Körper verändert, was zu einer Veränderung der Stimmung führt. In der Regel wird es als kurzfristige Lösung verschrieben, d. h. du nimmst das Medikament nur, wenn Angstsymptome auftreten.

Eine Studie aus dem Jahr 2020 ergab, dass Hydroxyzin bei der Behandlung von generalisierten Angststörungen ähnlich wirksam sein könnte wie Benzodiazepine und Buspiron.

Häufige Nebenwirkungen von Hydroxyzin sind:

  • Trockener Mund
  • Schwindel und Verwirrung
  • Kopfschmerzen
  • Verstopfung
  • Schläfrigkeit

Medikamente sind nicht die einzige Option zur Linderung von Ängsten

Medikamente gegen Ängste lösen deine Probleme nicht, wenn du wegen Rechnungen, die sich häufen, einer Tendenz zu "Worst-Case-Szenarien" oder einer ungesunden Beziehung Angst hast. Hier kommen andere Behandlungsmöglichkeiten wie Selbsthilfe, Therapie und andere Änderungen des Lebensstils ins Spiel. Diese nichtmedikamentösen Behandlungen können zu dauerhaften Veränderungen und langfristiger Linderung führen.

Bewegung – Bewegung ist ein wirksames Mittel gegen Ängste. Studien zeigen, dass regelmäßiges Training die Symptome genauso wirksam lindern kann wie Medikamente.

Strategien gegen Ängste – Du kannst dein Gehirn trainieren, sich keine Sorgen mehr zu machen und das Leben aus einer ruhigeren und ausgeglicheneren Perspektive zu betrachten.

Therapie – Mit einer kognitiven Verhaltenstherapie kannst du lernen, deine Angst zu kontrollieren, beunruhigende Gedanken zu stoppen und deine Ängste zu überwinden.

Yoga und Tai Chi – Yoga und Tai Chi sind körperlich-geistige Interventionen, die dich emotional, psychologisch und spirituell ansprechen. Es gibt Daten, die belegen, dass sie bei vielen verschiedenen Krankheiten wirksam sind, auch bei Angstzuständen.

Achtsamkeit und Meditation – Achtsamkeit ist eine Geisteshaltung, bei der du lernst, deine Gedanken, Gefühle und Verhaltensweisen präsent, mitfühlend und vorurteilsfrei zu beobachten. Sie führt oft zu einem Gefühl der Ruhe und Entspannung.

Sind Medikamente gegen Angstzustände das Richtige für dich?

Wenn du vor der Entscheidung stehst, ob du deine Angst mit Medikamenten behandeln sollst oder nicht, ist es wichtig, dass du gemeinsam mit deinem Arzt die Vor- und Nachteile abwägst. Es ist auch wichtig, dass du dich über die häufigen Nebenwirkungen der Medikamente informierst, die du in Betracht ziehst. Die Nebenwirkungen von Angstmedikamenten reichen von leichten Beschwerden wie Mundtrockenheit bis hin zu schwerwiegenderen Problemen wie akuter Übelkeit oder ausgeprägter Gewichtszunahme. Bei jedem Medikament gegen Angstzustände musst du die Nebenwirkungen gegen den Nutzen abwägen.

Fragen, die du dir selbst und einer Fachkraft für psychische Gesundheit stellen solltest

  • Sind Medikamente die beste Lösung für mein Angstproblem?
  • Bin ich bereit, unangenehme Nebenwirkungen in Kauf zu nehmen, um meine Ängste zu lindern?
  • Welche nichtmedikamentösen Behandlungen gegen Angst könnten helfen?
  • Habe ich die Zeit und bin ich bereit, nichtmedikamentöse Behandlungen wie kognitive Verhaltenstherapien durchzuführen?
  • Welche Selbsthilfestrategien könnten mir helfen, meine Ängste in den Griff zu bekommen?
  • Wenn ich mich entscheide, Angstmedikamente zu nehmen, sollte ich dann auch eine andere Therapie machen?
  • Sind Ängste wirklich mein Problem? Oder liegt etwas anderes vor, z. B. eine Grunderkrankung oder Schmerzen?

Fragen, die du deinem Arzt stellen solltest

  • Wie wird das Medikament meine Angst lindern?
  • Was sind die häufigsten Nebenwirkungen des Medikaments?
  • Gibt es Lebensmittel und Getränke, die ich meiden muss?
  • Wie wirkt das Medikament mit meinen anderen Medikamenten zusammen?
  • Wie lange muss ich das Medikament gegen Angstzustände einnehmen?
  • Wird das Absetzen des Medikaments schwierig sein?
  • Kehren meine Ängste zurück, wenn ich das Medikament absetze?

CBD: eine Alternative

Während meiner persönlichen Leidenszeit, als ich noch selbst unter Depressionen und Angststörungen gelitten hatte, probierte ich viele pflanzliche Mittel aus, um von meinen Antidepressiva loszukommen. Ob Lasea (Lavendelöl), Johanniskraut, Baldrian oder homöopathische Mittel wie Neurexan - ich hatte schon alles probiert, bis ich schließlich auf CBD-Öl gestoßen bin, was bei mir letztlich den Durchbruch gebracht hatte.

Meinen Bericht, wie ich auf CBD gestoßen bin und wie es bei mir wirkte, kannst Du hier nachlesen.

War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!

AKTION: Nimm an meiner Umfrage teil und erhalte dafür mein E-Book

Ich habe momentan eine Umfrage laufen, in der es um die Erfahrungen mit Psychopharmaka geht.

Hast du selbst schon ein Antidepressivum, ein Neuroleptikum, ein Benzodiazepin oder ein anderes Psychopharmakon genommen? Dann hilf mir und teile deine Erfahrungen mit uns.

Als Dankeschön erhältst du mein E-Book, das ich normalerweise verkaufen. Details zum E-Book findest du weiter unten.

Kontakt

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Wähle hier bitte den passendsten Grund für deine Anfrage aus.

Schnelle Hilfe?


Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier:

https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/


Angelika Happ
Angelika Happ
10/02/2024
Andreas antwortet sehr schnell auf meine Fragen zurück😊👍
Sabine Hunziker
Sabine Hunziker
03/02/2024
Ich habe mir das E-Book bestellt, da ich mit Ängsten in einer depressiven Krise konfrontiert war. Viele Informationen waren hilfreich. Vor allem auch der Abschnitt mit "Antidepressiva langsam und sicher reduzieren",da ich selber mit starken Reduktionssymptomen zu kämpfen hatte.
Veronika Draheim
Veronika Draheim
25/01/2024
Hallo, ich fand die Seite sehr gut geschrieben. Wollte eine Email schreiben, aber die angegebene Adresse wurde nicht gefunden. Bitte um die richtige E-Mail Adresse. Danke im voraus
Giuseppe Serra
Giuseppe Serra
24/01/2024
Zum Glück gibt es Menschen wie Andreas. Ich konnte mit ihm über meine Ängste schreiben (er meldet sich schnell zurück auch bei Fragen zu CBD :-) ). Andreas kann (zumindest bei mir) jemanden beruhigen in gewissen akuten Phasen, wenn alles so aussichtslos aussieht. Vielen Dank Andreas! Viele Erfolg euch allen :)
Heinz Horst
Heinz Horst
12/01/2024
ich bin ein alter Hase, was Depressionen und Angststörungen betrifft. Ich habe den Bericht von Andreas erst vor ein paar Tagen gelesen. Daher kann ich keine Erfolgsmeldung machen. Das werde ich später tun. Allerdings hat mit gefallen, wie spontan Andreas auf meine Fragen reagiert hat. Seine Tipps werde ich nun versuchen umzusetzen. Ich hoffe sehr, dass ich dann auch mal sagen kann, der Weg, den Andreas gegangen ist, war auch mein Weg aus der Angst!!! Ein großes Lob und vielen herzlichen Dank
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
10/08/2023
Der Blog beeindruckt durch seine erstklassigen Inhalte und die tiefe Auseinandersetzung mit den Themen. Jeder Beitrag zeigt eine bemerkenswerte Sorgfalt und Expertise. Es ist immer wieder eine Freude, die neuesten Artikel zu lesen und sich inspirieren zu lassen. Gut gemacht!
Fiona Utzi
Fiona Utzi
14/09/2022
Andreas und sein Blog ist ein Geschenk des Himmels.alles,was darin steht wirkt auf mich authentisch und sehr aufbauend.ich selber bin zwar von von Angstzuständen und dergleichen verschont ,habe jedoch durch eine eklatante Fehldiagnose nach einem Schlaganfall ,8monate Antidepressiva genommen,die meinen Körper mit seinen Nebenwirkungen ruiniert haben.Das Absetzen dieses Teufelszeugs gab mir den Rest.Durch Zufall bin ich auf Andreas Blog gestoßen und dabei auf das Cbdöl, Was die Initialzündung Für eine Wende in meinem Drama ist.ich bin auf dem Weg wieder in ein normales Leben, und bin dem "Zufalll" Unendlich dankbarund nicht zuletzt dem Autor dieses Blogs,der sehr ernsthaft und vertrauenswürdig den Dingen eine angemessene Bedeutung bemisst. Freut Euch also seinen Blog entdeckt zu haben !!!! Und glaubt daran: Alles ist möglich !!!! Angstzustände Angstzustände
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
27/06/2022
diese Seite hat mir sehr sehr viel geholfen!
Aerdna neseig
Aerdna neseig
30/05/2022
Die Seite macht auf mich einen gut recherchierten Eindruck. Ich lese immer mal wieder nach, wenn ich etwas zu bestimmten Medikamenten wissen will. Es hilft mir mehr als ein Besuch beim Arzt, da er auf der Blog aus der Betroffenenschiene drauf schaut. Was mir auch gut gefällt, ist die ganzheitliche Information. Es werden die gängigen Psychopharmaka vorgestellt, aber auch Erfahrungen mit Alternativmitteln bis hin zum Zusammenhang zwischen Vagusnerv und psychischen Erkrankungen Inzwischen bin ich auch in der Facebookgruppe und habe Andreas über Messenger eine Frage zu CBD Öl gestellt, diese wurde zügig beantwortet. Für Betroffene mit Angststörung, aber auch für deren Angehörige ist der Blog sehr hilfreich

Meine besten Tipps gegen Ängste und Depressionen

  • Wie du Ängste und Traumata einfach wegklopfen kannst
  • Welche Fehler du beim Absetzen von Antidepressiva und Benzos nicht machen darfst
  • Warum dein Schlafrhythmus so wichtig für deine mentale Gesundheit ist und wie du ihn optimieren kannst 
  • Welche einfache Atemtechnik deinen Sympathikus beruhigt 
  • Wie du deinen Heilnerv, deinen Vagusnerv, stimulieren kannst 
  • Die wirkungsvollsten Supplemente, Vitamine und Mineralstoffe gegen Ängste und Depressionen
  • Die 15 wichtigsten Skills bei Depressionen

Meine Produktempfehlungen

01

CBD-Öl
Swiss FX 10%

02

CBD Öl
CBD Vital 10%

03

tDCS-Therapie
Flow Neuroscience

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte...

>