0 Kommentare

Januar 20, 2023

Entwurf

Anspannung, innere Unruhe und Nervosität - immer mehr Menschen leiden unter solchen Stresssymptomen. Welche Medikamente helfen können, erfährst du hier.

Jeder Mensch geht anders mit Ängsten, Stress und Anspannung um. Für manche Menschen sind verschreibungspflichtige Medikamente der beste Weg, um zu verhindern, dass diese Krankheit ihr Leben kontrolliert.

Für andere können eine Therapie, eine Änderung des Lebensstils sowie rezeptfreie Medikamente und pflanzliche Präparate bereits helfen helfen, mit der inneren Unruhe und Nervosität besser umzugehen.

Allerdings gibt es nicht für alle frei verkäuflichen Medikamente wissenschaftliche Belege dafür, dass sie bei der Behandlung von Unruhe und Angstzuständen etwas bewirken.

Da die Forschung schwierig zu interpretieren ist, haben wir uns die Studien für dich angesehen.

In diesem Artikel erklären wir zunächst, warum Medikamente gegen innere Unruhe, Schlafstörungen und Ängste nur auf Rezept erhältlich sind.

Dann gehen wir auf sieben rezeptfreie Mittel ein, die nachweislich die Nerven stärken und die innere Ruhe und eine ausgeglichene Seele fördern.

Außerdem verraten wir dir, wie du deinen Lebensstil ändern kannst, um deine Symptome zu lindern, und wann du einen Arzt oder eine psychologische Fachkraft aufsuchen solltest, wenn die Unruhe und Ängste zu stark sind.

Warum Medikamente gegen Ängste verschreibungspflichtig sind

Zu den verschreibungspflichtigen Medikamenten, die von der US Food and Drug Administration (FDA) für die Behandlung von Angststörungen zugelassen sind, gehören:

Diese Tabletten - seltener Tropfen - gegen Angstzustände wirken auf die Neurotransmitter im Gehirn, die aus dem Gleichgewicht geraten können und zu Angstsymptomen und Unruhezuständen führen. Zumindest vermuten einige hier die Ursachen der Beschwerden, es gibt aber auch Gegenmeinungen.

Sie sind verschreibungspflichtig, da sie ernsthafte Nebenwirkungen haben können und nur unter Aufsicht eines Arztes eingenommen werden dürfen.

Frei verkäufliche Medikamente gegen Unruhe, Angstzustände und Schlafstörungen

Manche Menschen ziehen es vor, rezeptfreie Medikamente gegen Unruhe auszuprobieren, um ihr Nervensystem zu stärken, bevor sie zu einer verschreibungspflichtigen Behandlung übergehen.

Auch wenn diese nicht für jeden geeignet sind, gibt es für die unten aufgeführten Medikamente einen gewissen Nachweis ihrer Wirksamkeit.

Besprich rezeptfreie Medikamente mit deinem Arzt und deiner Ärztin, bevor du sie einnimmst, denn sie können Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln, verschreibungspflichtigen Medikamenten oder Nahrungsergänzungsmitteln haben.

Beachte auch, dass Nahrungsergänzungsmittel nicht reguliert werden und möglicherweise nicht die Inhaltsstoffe oder Dosierungen enthalten, mit denen sie beworben werden, oder dass sie andere, nicht aufgeführte Inhaltsstoffe zur Therapie innerer Unruhe enthalten können.

Antihistaminika

Antihistaminika werden meist zur Behandlung von Allergien eingesetzt und verursachen in der Regel Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit oder Sedativum.

Forschungen haben ergeben, dass Diphenhydramin (Benadryl) im Vergleich zu Medikamenten gegen Angstzustände keine wirksame Behandlung darstellt.

Wenn die Angstsymptome jedoch den Schlaf stören oder durch Allergien ausgelöst werden, können Diphenhydramin oder andere Antihistaminika helfen.

Ältere Erwachsene sollten mit Diphenhydramin vorsichtig sein, da es zu Schwindelgefühlen oder Schläfrigkeit führen kann, was das Risiko für Verletzungen, Stürze oder Verwirrung erhöhen kann.

Eine Überdosierung von Diphenhydramin kann tödlich sein, also nimm nie mehr als die auf der Packung angegebene Dosis.

Ein verschreibungspflichtiges Antihistaminikum, Hydroxyzin (Vistaril), hat sich als wirksam erwiesen, wenn es bei Bedarf gegen Angstzustände und Unruhe eingenommen wird.

Dein Arzt und Ärztin kann entscheiden, ob das für dich eine gute Behandlungsoption ist.

5-Hydroxytryptophan (5-HTP)

5-HTP ist eine körpereigene Verbindung.

Es wird zur Herstellung verschiedener Neurotransmitter benötigt, darunter auch Serotonin.

Medikamente gegen Angstzustände und Dauerstress wirken oft, indem sie dem Gehirn helfen, Serotonin zu recyceln oder den Serotoninspiegel zu erhöhen.

Es wird vermutet, dass 5-HTP bei Unruhezuständen und Depressionen hilft, indem es dem Körper die Stoffe liefert, die er braucht, um mehr Serotonin zu bilden.

Qualitätsstudien haben jedoch nicht bewiesen, dass es die Menge an Serotonin, die dem Gehirn zur Verfügung steht, tatsächlich erhöht oder sich positiv auf die Stimmung auswirkt.

Die Einnahme von 5-HTP zusammen mit anderen Medikamenten, die das Gehirn beeinflussen, kann zu Wechselwirkungen führen.

Nimm 5-HTP daher nicht zusammen mit den folgenden Medikamenten ein:

  • Antidepressiva
  • Anti-Angst-Medikamente
  • Stimulanzien
  • Sedativa (Beruhigungsmittel)
  • Muskelrelaxantien

Magnesium

Magnesium ist ein Mineralstoff, der für viele Körperfunktionen benötigt wird, z. B. für die Muskelkontraktion, die Regulierung des Blutdrucks und des Blutzuckerspiegels und möglicherweise auch für eine ausgeglichene Stimmung und zur Linderung von Angst- und Unruhegefühlen.

Obwohl Magnesium in vielen Lebensmitteln enthalten ist, nimmt fast die Hälfte der Bevölkerung nicht genug davon zu sich.

Die empfohlene Tagesdosis liegt bei 310-420 Milligramm (mg), je nach Alter und biologischem Geschlecht.

Zu viel Magnesium aus der Nahrung birgt keine Risiken, aber hohe Dosen von Magnesiumpräparaten können Durchfall und andere Nebenwirkungen verursachen.

Nimm daher nicht mehr als 350 Milligramm Magnesium in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu dir.

CBD

Cannabidiol, kurz CBD, hat die beruhigende Wirkung von Cannabis ohne die psychoaktive Komponente.

Es kann bei der Behandlung verschiedener Angststörungen helfen, aber es ist noch mehr Forschung nötig, um seine Sicherheit und Wirksamkeit zu beweisen.

Außerdem werden CBD-Produkte in Bezug auf Dosierung, Reinheit und Sicherheit keinem Test bzw. keiner Kontrolle unterzogen.

Viele enthalten uneinheitliche Mengen an CBD und können psychoaktive Substanzen aus Marihuana oder andere Verunreinigungen enthalten.

Kaufe daher CBD-Produkte von vertrauenswürdigen Marken. Cannabidiol kann auch Wechselwirkungen mit Medikamenten haben, in der Praxis kommt dies meiner Erfahrung nach aber eher selten vor.

Ashwagandha

Ashwagandha ist ein Kraut, das einen ausgeglichenen Cortisolspiegel unterstützen kann.

Der Körper produziert dieses Hormon in Zeiten von Stress.

Einige klinische Studien haben ergeben, dass Ashwagandha angstlösende und beruhigende Eigenschaften hat. Es sind jedoch noch weitere Untersuchungen erforderlich, um festzustellen, ob dieses pflanzliche Mittel in größeren Gruppen wirkt.

Kava

Kava, manchmal auch Kava Kava genannt, ist eine Wurzel, die als Nahrungsergänzungsmittel verkauft wird.

Eine kleine Studie ergab, dass Kava im Vergleich zu einem Placebo Angstsymptome verbessern kann.

Bei Kava-Nahrungsergänzungsmitteln ist Vorsicht geboten, da sie Leberschäden verursachen können, die dauerhaft und sogar tödlich sein können. Daher bitte unbedingt regelmäßig deine Leberwerte kontrollieren, falls du Kava regelmäßig einnimmst.

Baldrian

Baldrian-Kapseln werden häufig bei Schlafproblemen eingesetzt.

In einer klinischen Studie wurde festgestellt, dass Baldrian zu Verbesserungen in dem Bereich des Gehirns führt, der mit Angstzuständen in Verbindung gebracht wird.

Aber nicht alle Studien zeigen, dass Baldrian angstlösend wirkt, und wenn du ihn regelmäßig einnimmst, kannst du Entzugserscheinungen bemerken, wenn du aufhörst.

Außerdem kann er das Risiko von Leberschäden erhöhen.

Änderungen des Lebensstils

Wenn du dich für natürliche Mittel zur Verringerung von Angstzuständen interessierst, solltest du die folgenden Lebensstiländerungen in Betracht ziehen:

  • Aromatherapie: Das ätherische Öl von Lavendel ist für seine beruhigende Wirkung bekannt. Verteile es in einem Raum oder stelle ein Leinenspray her, das du in deinem Schlafbereich oder auf deinem Hemd verwendest. Nimm ätherische Öle niemals ein oder trage sie direkt auf deine Haut auf.
  • Meditation und Achtsamkeit: Meditation, tiefe Atemübungen und Achtsamkeitspraktiken können bei der Linderung von Angstsymptomen helfen, besonders wenn sie mit Psychotherapie und anderen Behandlungsmethoden kombiniert werden. Es geht hierbei darum, sich seiner Gedanken und auch des eigenen Verhaltens bewusster zu werden.
  • Regelmäßige körperliche Aktivität: Es wird vermutet, dass die HPA-Achse (ein Netzwerk aus drei Drüsen) bei Angstzuständen hyperaktiv ist, so dass der Körper zu lange in einer "Kampf- oder Flucht"-Reaktion verharrt. Bewegung kann die Funktion der HPA-Achse verbessern und so die Stimmung verbessern, Stress abbauen und Ängste abbauen. Vor allem Yoga kann Ängste lindern.

Wann du einen Arzt oder eine psychologische Fachkraft aufsuchen solltest

Wenn du unter Unruhezuständen, Ängsten oder Nervosität leidest, solltest du mit einem Arzt und einer Ärztin über Änderungen deines Lebensstils und rezeptfreie Mittel sprechen.

Er kann dir Nahrungsergänzungsmittel und andere Behandlungen empfehlen, die unter Berücksichtigung deines allgemeinen Gesundheitszustands und deiner spezifischen Symptome wahrscheinlich besser für dich geeignet sind.

Quellen


Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Autor

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>