Die Emotional-Release-Therapie

Mirtazapin Erstverschlimmerung: Hier erfährst du, was bei diesem Antidepressivum über die Erstverschlimmerung der Symptome bekannt ist.

Wenn eine Person ein Antidepressivum zum ersten Mal einnimmt, gibt es eine paradoxe Phase: Es kann sein, dass es ihr schlechter geht, bevor sie sich besser fühlt. Bekanntermaßen können einige Antidepressiva, darunter auch selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs), bei den Patienten zur Erstverschlimmerung ihrer Symptome führen.

Es ist jedoch nicht sicher, ob das auch auf Mirtazapin zutrifft, da es sich in seiner Wirkungsweise von Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern unterscheidet. Allerdings gibt es im Internet verschiedene Erfahrungsberichte, die einen Zusammenhang zwischen der Einnahme des Antidepressivums und einer Verschlimmerung der Symptome nahelegen.

Der Wirkstoff Mirtazapin ist in Deutschland unter dem Handelsnamen Remergil erhältlich.

Über mich


Hallo,
mein Name ist Andreas und ich bin 41 Jahre alt. Ich litt jahrelang unter einer Angststörung mit Panikattacken, Depressionen und Zwangsverhalten.

Auf meinem Blog berichte ich über meine persönlichen Erfahrungen meiner (mittlerweile überwundenen) Erkrankungen. Du findest hier aber auch gut recherchierte objektive Artikel zu den Themen Angst und Unruhe, Panik und Depression.

Falls Du mehr über mich erfahren möchtest und was mir persönlich am meisten geholfen hat, kannst Du das hier nachlesen.

Erfahrungen zur Erstverschlimmerung bei Antidepressiva: Mirtazapin

Auf sanego.de haben fünf Rezensenten ausführlich über ihre Nebenwirkung, der Verstärkung der Symptome bei Einnahme des Medikament Mirtazapin, berichtet. Mirtazapin wurde ihnen unter anderem aufgrund von Depressionen, Schlafstörungen, Angstzuständen und Borderline-Störungen verschrieben.

Zwei der Rezensenten, bei denen eine Verstärkung der Symptome auftrat, haben das Medikament auf sanego.de im Durchschnitt mit 3,2 von 10 möglichen Punkten bewertet. Insgesamt gab es 1.361 Einträge zu Mirtazapin.

Einige Patienten berichten bei ihrer Behandlung mit Mirtazapin zwar von positiven Auswirkungen, z. B. einer verbesserten Schlafqualität und Stimmungsstabilisierung. Aber es gibt auch Berichte über Probleme mit Nebenwirkungen, zu denen neben der Verschlimmerung der Symptome z. B. auch Gewichtszunahme, Emotionslosigkeit, Appetitsteigerung, Erschöpfung, Schwierigkeiten beim Aufwachen und Absetzsymptome gehören.

1. Rezensent

Mirtazapin bei depressiver Episode; Perazin bei schizoaffektiver Psychose

Bewertung: 4,7

Beschreibung von Wirksamkeit & Nebenwirkungen:

Der erste Rezensent beschreibt seine Erfahrungen mit Mirtazapin zur Behandlung seiner schizoaffektiven Psychose und depressiven Episode. Zunächst verschlimmerten sich seine Symptome, einschließlich Aggressionen, Depressionen und Wahnvorstellungen. Nach acht Wochen stellte sich jedoch eine Stimmungsstabilisierung ein. In Kombination mit Perazin verbesserte sich sein Zustand, obwohl er Nebenwirkungen von Mirtazapin spürte, die bei einer Dosisreduktion von 30 mg auf 15 mg milder wurden. Ein weiteres bemerkenswertes Problem war eine Gewichtszunahme von etwa 7 Kilogramm, hauptsächlich durch Wassereinlagerungen, die er als typisch für Mirtazapin betrachtete.

Nebenwirkungen:

  • Aggressivität,
  • Verstärkung der Symptome,
  • Wahnvorstellungen,
  • Gewichtszunahme

Lesetipp: Gewichtszunahme durch Mirtazapin

2. Rezensent

Bewertung: 4,7

Mirtazapin bei depressive Episode; Perazin bei schizoaffektiver Psychose

Beschreibung von Wirksamkeit & Nebenwirkungen:

Der Rezensent schildert eine sehr negative Erfahrung mit Mirtazapin, zu deren Nebenwirkungen eine erhebliche Gewichtszunahme, Heißhungerattacken, erhöhte Angst bzw. Angstzustände und Panikattacken gehören. Darüber hinaus berichtet der Patient von Albträumen, Derealisation, und einer plötzlichen Psychose mit Halluzinationen und Wahnvorstellungen nach zwei Monaten der Einnahme. Diese psychotischen Symptome haben sich auch ein Jahr nach Beendigung der Einnahme nicht zurückgebildet. Ein Monat nach dem Absetzen entwickelte der Rezensent zudem schwere Depressionen und Suizidalität. Der Patient warnt eindringlich vor der Einnahme von Mirtazapin.

Nebenwirkungen:

  • Gewichtszunahme,
  • Heißhunger,
  • Verstärkung der Symptome,
  • Alpträume,
  • Derealisation,
  • Halluzinationen,
  • Wahnvorstellungen

3. Rezensent

Bewertung: 4

Mirtazapin 30 mg bei Depressionen, Panikattacken, Schlafstörungen

Beschreibung von Wirksamkeit & Nebenwirkungen:

Der Rezensent berichtet über extreme Müdigkeit und Schlafdrang als Folge der Einnahme des Medikaments. Das erschwert das Aufwachen am Morgen erheblich, trotz vieler Wecker und Telefongespräche. Zudem kämpft er mit einem gesteigerten Appetit und versucht, einer damit verbundenen Gewichtszunahme durch Sport entgegenzuwirken. Dies gestaltet sich jedoch schwierig, da er seit Beginn der Medikamenteneinnahme weniger Motivation für körperliche Aktivität verspürt. Außerdem bemerkt er eine Verschlimmerung seiner Depressionen. Der Patient experimentiert aktuell noch mit der optimalen Einnahmezeit, um die Nebenwirkungen zu minimieren.

Nebenwirkungen:

  • Müdigkeit,
  • Appetitsteigerung,
  • Gewichtsverlust,
  • Verstärkung der Symptome
LesetippErstverschlimmerung bei CBD eher selten

4. Rezensent

Bewertung: 3,7

Mirtazapinin bei generalisierte Angststörung; Doxepin bei generalisierter Angststörung

Beschreibung von Wirksamkeit & Nebenwirkungen:

Der Patient, der zuvor seit Jahren Doxepin einnahm, berichtet über seine Erfahrungen mit Mirtazapin, welches er seit drei Wochen einnimmt. Obwohl Mirtazapin seine Schlafqualität verbesserte, verursachte es eine erhebliche Zunahme seiner langjährigen Ängste, einschließlich plötzlicher Schwindelattacken und Tinnitus. Diese Symptome wurden von intensivierten, erblich bedingten Angstgefühlen begleitet, die zu ständigem Körperzittern und Todesängsten führten. Angesichts dieser negativen Erfahrungen plant der Patient, Mirtazapin abzusetzen und zur Einnahme von Doxepin zurückzukehren, trotz dessen nachlassender Wirkung.

Nebenwirkungen:

  • Verstärkung der Symptome,
  • Schwindelanfälle,
  • Tinnitus

5. Rezensent

Bewertung: 2,4

Mirtazapin bei Depression

Der Rezensent äußert starke Bedenken gegenüber dem Medikament, das er wegen schwerwiegender Nebenwirkungen stark kritisiert. Dazu gehören Ohnmachtsanfälle, dauerhafte Reizbarkeit, Aggressionen, eine Verschlimmerung der ursprünglichen Depression und emotionale Abstumpfung. Zudem fühlt er sich unfähig, angemessen auf seine Umgebung zu reagieren. Darüber hinaus berichtet der Patient über extreme Müdigkeit, bei der selbst 14 Stunden Schlaf nicht zur Erholung ausreichen, und eine erhebliche Gewichtszunahme. Aufgrund dieser negativen Erfahrungen rät der Patient dringend von der Einnahme dieses Medikaments ab.

Nebenwirkungen:

  • Ohnmachtsanfall,
  • Reizbarkeit,
  • Aggressivität,
  • Verstärkung der Symptome,
  • Emotionslosigkeit,
  • Müdigkeit,
  • Gewichtszunahme (1)

Mirtazapin und Selbstmord

Mirtazapin birgt wie andere Antidepressiva ein erhöhtes Risiko, bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Depressionen zu verschlimmern und Selbstmordgedanken zu wecken. Bei Antidepressiva im Allgemeinen besteht ein erhöhtes Selbstmordrisiko von 1,4 % bei Patienten unter 18 Jahren und 0,5 % bei Patienten zwischen 18 und 24 Jahren.

Menschen, die älter als 24 Jahre sind und Antidepressiva einnehmen, haben jedoch ein geringeres Suizidrisiko als Patienten, die keine Antidepressiva einnehmen. Alle Menschen, die Mirtazapin einnehmen, sollten auf Anzeichen von Suizidalität achten, wie z. B.:

  • Selbstmordversuche
  • Gedanken an Selbstmord oder Tod
  • Neue oder schlimmere Depressionen, Angstzustände oder Reizbarkeit
  • Panikattacken
  • Stimmungsschwankungen
  • Aggressive Verhaltensweisen
  • Ungewöhnliche Verhaltensweisen
  • Risikofreudiges Verhalten (3)

Das Risiko der Entwicklung von Selbstmordgedanken und -handlungen ist in den ersten Monaten der Behandlung und bei einer Änderung der Dosierung höher. Du, deine Familienmitglieder und dein Arzt sollten auf neue oder plötzliche Veränderungen deiner Stimmung, deines Verhaltens, deiner Gedanken oder deiner Gefühle achten. Ruf deinen Arzt sofort an, wenn du eine dieser Veränderungen bemerkst (3).

Ein persönlicher Tipp

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit CBD-Öl gemacht. Es entspannt und beruhigt mich und hat mir sogar dabei geholfen, von meinen Antidepressiva loszukommen. Ich habe hierzu auch einen eigenen Erfahrungsbericht geschrieben, den Du hier nachlesen kannst.

Die üblicherweise von Ärzten verschriebenen Medikamente gegen Angst sind meist Antidepressiva und/oder Benzodiazepine.Diese wirken jedoch nur in etwa der Hälfte der Fälle und haben zudem oft unerwünschte Nebenwirkungen.Ich möchte Dir darüber berichten, wie mir CBD – meiner Meinung nach das beste pflanzliche Mittel gegen Angst, sehr gut gegen meine Angststörung, Panikattacken und Depression geholfen hat. Weiterer Vorteil: CBD-Öl ist nicht nur pflanzlich, sondern natürlich und rezeptfrei.

Weiterlesen

Zeichen dafür, dass Mirtazapin nicht richtig wirkt: Verschlimmerung der Depression

Verschiedene Anzeichen können darauf hindeuten, dass ein Antidepressivum wie Mirtazapin nicht effektiv wirkt. Dazu gehört auch die Verschlimmerung der Depressionssymptome, des Weiteren: eine anhaltend niedrige Stimmung trotz Einnahme des Medikaments und unangenehme Nebenwirkungen. Experten raten dazu, bei diesen Anzeichen den behandelnden Arzt aufzusuchen und möglicherweise das Medikament oder die Dosierung anzupassen.

Auf welche Warnzeichen du achten solltest

"Wenn sich deine Depressionssymptome verschlimmern, sobald du mit der Einnahme eines Antidepressivums beginnst, oder wenn sie besser werden und sich dann plötzlich wieder verschlimmern, ist das ein Zeichen dafür, dass das Medikament nicht richtig wirkt und du solltest sofort deinen Arzt aufsuchen", sagt Joseph Hullett, MD. Er ist medizinischer Leiter der Abteilung für verhaltensbezogene Gesundheitsdienste bei Molina Healthcare in San Juan Capistrano, Kalifornien.

Zu den Warnzeichen, auf die du achten solltest, gehören Unruhe oder Rastlosigkeit, ständiges Umhergehen, Händeringen oder ein allgemeines Gefühl, die Kontrolle zu verlieren.

Weitere Anzeichen

Nicht nur die Verschlimmerung der Depression ist ein möglicher Grund dafür, dass das verschriebene Antidepressivum nicht wirkt.

Weitere Anzeichen können sein:

  1. Du hast eine Dosis - oder mehrere - ausgelassen

    • Nicht regelmäßige Einnahme von Antidepressiva kann deren Wirksamkeit beeinträchtigen.
    • Dies kann dazu führen, dass Menschen eine ansonsten effektive Behandlung aufgeben.
  2. Du kannst nicht gut schlafen

    • Antidepressiva können die Schlafqualität beeinflussen und zu Schlafstörungen führen
    • Entspannungstechniken, Änderungen der Schlafgewohnheiten und das Gespräch mit dem Arzt, um einen Rat über mögliche schlaffördernde Medikamente zu erhalten, können Abhilfe schaffen.
  3. Deine Stimmung ist nach einigen Monaten immer noch niedrig

    • Wenn keine Verbesserung nach 2-3 Monaten Einnahme eines Antidepressivums feststellbar ist, sollte man dies mit dem verschreibenden Arzt besprechen, um eventuell das Medikament oder die Dosierung zu wechseln.
  4. Du fühlst dich energischer - aber immer noch niedergeschlagen

    • Mehr physische Energie, aber fortwährende depressive Symptome können auf eine teilweise Wirkung des Medikaments hinweisen und sollten dem Arzt gemeldet werden.
  5. Du erlebst unangenehme Nebenwirkungen

    • Entscheidungen über das richtige Antidepressivum werden oft auf Grundlage der Nebenwirkungen getroffen; bei unerwünschten Nebenwirkungen könnte ein Wechsel des Medikaments sinnvoll sein.
  6. Du zeigst Symptome des Serotonin-Syndroms

    • In seltenen Fällen können Antidepressiva zu einem Übermaß an Serotonin im Körper führen, was verschiedene Symptome auslösen kann.
  7. Dein Antidepressivum hat nicht mehr die gleiche Wirkung

    • Bei längerer Einnahme eines Antidepressivums kann der Körper eine Toleranz entwickeln, was die Wirksamkeit des Medikaments reduziert.
    • Eine Erhöhung der Dosierung oder ein Wechsel des Medikaments könnten helfen.
  8. Deine Stimmung hat sich verbessert, aber du bist immer noch nicht du selbst


    Bei teilweiser Linderung der Symptome durch ein Antidepressivum sollte mit dem Arzt über alternative oder zusätzliche Behandlungen gesprochen werden.
  9. Du leidest unter Stimmungsschwankungen

  • Antidepressiva können in einigen Fällen Stimmungsschwankungen auslösen, insbesondere bei Personen, die zu einer bipolaren Störung neigen.
  • Bei auffälligen Verhaltens- oder Stimmungsveränderungen sollte ein Wechsel des Antidepressivums in Betracht gezogen werden (4).

Zusammenfassung

Die Einnahme von Mirtazapin ist zwar wie bei jedem Antidepressivum mit einem gewissen Risiko für Nebenwirkungen verbunden. Doch zu der Frage, ob es zu einer Erstverschlimmerung führt, liegen keine klinisch gesicherten Daten vor. Allerdings legen Erfahrungsberichte von Rezensenten auf sanego.de nahe, dass es möglicherweise zu einer Erstverschlimmerung kommen kann.

In diesem Zusammenhang ist es wichtig, zu betonen, dass jeder Mensch unterschiedlich auf Psychopharmaka reagiert. Nebenwirkungen wie z. B. eine Erstverschlimmerung sollten unter allen Umständen mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. Gemeinsam können Patient und Arzt dann entscheiden, ob ein Tausch des Medikaments oder eine Veränderung der Dosierung sinnvoll ist.

CBD: eine Alternative

Während meiner persönlichen Leidenszeit, als ich noch selbst unter Depressionen und Angststörungen gelitten hatte, probierte ich viele pflanzliche Mittel aus, um von meinen Antidepressiva loszukommen. Ob Lasea (Lavendelöl), Johanniskraut, Baldrian oder homöopathische Mittel wie Neurexan - ich hatte schon alles probiert, bis ich schließlich auf CBD-Öl gestoßen bin, was bei mir letztlich den Durchbruch gebracht hatte.

Meinen Bericht, wie ich auf CBD gestoßen bin und wie es bei mir wirkte, kannst Du hier nachlesen.

War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!

AKTION: Nimm an meiner Umfrage teil und erhalte dafür mein E-Book

Ich habe momentan eine Umfrage laufen, in der es um die Erfahrungen mit Psychopharmaka geht.

Hast du selbst schon ein Antidepressivum, ein Neuroleptikum, ein Benzodiazepin oder ein anderes Psychopharmakon genommen? Dann hilf mir und teile deine Erfahrungen mit uns.

Als Dankeschön erhältst du mein E-Book, das ich normalerweise verkaufen. Details zum E-Book findest du weiter unten.

Kontakt

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Wähle hier bitte den passendsten Grund für deine Anfrage aus.

Schnelle Hilfe?


Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier:

https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/


Angelika Happ
Angelika Happ
10/02/2024
Andreas antwortet sehr schnell auf meine Fragen zurück😊👍
Sabine Hunziker
Sabine Hunziker
03/02/2024
Ich habe mir das E-Book bestellt, da ich mit Ängsten in einer depressiven Krise konfrontiert war. Viele Informationen waren hilfreich. Vor allem auch der Abschnitt mit "Antidepressiva langsam und sicher reduzieren",da ich selber mit starken Reduktionssymptomen zu kämpfen hatte.
Veronika Draheim
Veronika Draheim
25/01/2024
Hallo, ich fand die Seite sehr gut geschrieben. Wollte eine Email schreiben, aber die angegebene Adresse wurde nicht gefunden. Bitte um die richtige E-Mail Adresse. Danke im voraus
Giuseppe Serra
Giuseppe Serra
24/01/2024
Zum Glück gibt es Menschen wie Andreas. Ich konnte mit ihm über meine Ängste schreiben (er meldet sich schnell zurück auch bei Fragen zu CBD :-) ). Andreas kann (zumindest bei mir) jemanden beruhigen in gewissen akuten Phasen, wenn alles so aussichtslos aussieht. Vielen Dank Andreas! Viele Erfolg euch allen :)
Heinz Horst
Heinz Horst
12/01/2024
ich bin ein alter Hase, was Depressionen und Angststörungen betrifft. Ich habe den Bericht von Andreas erst vor ein paar Tagen gelesen. Daher kann ich keine Erfolgsmeldung machen. Das werde ich später tun. Allerdings hat mit gefallen, wie spontan Andreas auf meine Fragen reagiert hat. Seine Tipps werde ich nun versuchen umzusetzen. Ich hoffe sehr, dass ich dann auch mal sagen kann, der Weg, den Andreas gegangen ist, war auch mein Weg aus der Angst!!! Ein großes Lob und vielen herzlichen Dank
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
10/08/2023
Der Blog beeindruckt durch seine erstklassigen Inhalte und die tiefe Auseinandersetzung mit den Themen. Jeder Beitrag zeigt eine bemerkenswerte Sorgfalt und Expertise. Es ist immer wieder eine Freude, die neuesten Artikel zu lesen und sich inspirieren zu lassen. Gut gemacht!
Fiona Utzi
Fiona Utzi
14/09/2022
Andreas und sein Blog ist ein Geschenk des Himmels.alles,was darin steht wirkt auf mich authentisch und sehr aufbauend.ich selber bin zwar von von Angstzuständen und dergleichen verschont ,habe jedoch durch eine eklatante Fehldiagnose nach einem Schlaganfall ,8monate Antidepressiva genommen,die meinen Körper mit seinen Nebenwirkungen ruiniert haben.Das Absetzen dieses Teufelszeugs gab mir den Rest.Durch Zufall bin ich auf Andreas Blog gestoßen und dabei auf das Cbdöl, Was die Initialzündung Für eine Wende in meinem Drama ist.ich bin auf dem Weg wieder in ein normales Leben, und bin dem "Zufalll" Unendlich dankbarund nicht zuletzt dem Autor dieses Blogs,der sehr ernsthaft und vertrauenswürdig den Dingen eine angemessene Bedeutung bemisst. Freut Euch also seinen Blog entdeckt zu haben !!!! Und glaubt daran: Alles ist möglich !!!! Angstzustände Angstzustände
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
27/06/2022
diese Seite hat mir sehr sehr viel geholfen!
Aerdna neseig
Aerdna neseig
30/05/2022
Die Seite macht auf mich einen gut recherchierten Eindruck. Ich lese immer mal wieder nach, wenn ich etwas zu bestimmten Medikamenten wissen will. Es hilft mir mehr als ein Besuch beim Arzt, da er auf der Blog aus der Betroffenenschiene drauf schaut. Was mir auch gut gefällt, ist die ganzheitliche Information. Es werden die gängigen Psychopharmaka vorgestellt, aber auch Erfahrungen mit Alternativmitteln bis hin zum Zusammenhang zwischen Vagusnerv und psychischen Erkrankungen Inzwischen bin ich auch in der Facebookgruppe und habe Andreas über Messenger eine Frage zu CBD Öl gestellt, diese wurde zügig beantwortet. Für Betroffene mit Angststörung, aber auch für deren Angehörige ist der Blog sehr hilfreich

Meine besten Tipps gegen Ängste und Depressionen

  • Wie du Ängste und Traumata einfach wegklopfen kannst
  • Welche Fehler du beim Absetzen von Antidepressiva und Benzos nicht machen darfst
  • Warum dein Schlafrhythmus so wichtig für deine mentale Gesundheit ist und wie du ihn optimieren kannst 
  • Welche einfache Atemtechnik deinen Sympathikus beruhigt 
  • Wie du deinen Heilnerv, deinen Vagusnerv, stimulieren kannst 
  • Die wirkungsvollsten Supplemente, Vitamine und Mineralstoffe gegen Ängste und Depressionen
  • Die 15 wichtigsten Skills bei Depressionen

Meine Produktempfehlungen

01

CBD-Öl
Swiss FX 10%

02

CBD Öl
CBD Vital 10%

03

tDCS-Therapie
Flow Neuroscience

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte...

>