Das Morbus Parkinson Syndrom Anzeichen und Symptome

Morbus Parkinson: Was du wissen musst, um die Erkrankung zu verstehen und zu bewältigen: Symptome, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten.

Parkinson (auch: Idiopathisches Morbus-Parkinson-Syndrom genannt) ist eine neurologische Erkrankung, die den Teil des Gehirns beeinträchtigt, der die Bewegungen steuert. Es handelt sich um die zweithäufigste neurodegenerative Erkrankung nach der Alzheimer-Krankheit.

Zu den Symptomen der Parkinson-Krankheit gehören Zittern, Muskelsteifheit und Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht, der Bewegung und der Koordination. Mit der Zeit kann es sein, dass du Schwierigkeiten beim Gehen und Sprechen hast.

Das Idiopathische Parkinson Syndrom beginnt meist langsam und schreitet mit der Zeit voran. Da die Symptome anfangs unauffällig sind, können sie mit normalen Alterserscheinungen verwechselt werden.

Angehörige wie Familie und Freunde bemerken die Symptome der Parkinson-Krankheit oft als Erste, bevor du sie selbst bemerkst. Jemandem könnte zum Beispiel auffallen, dass du Schwierigkeiten hast, von einem Stuhl aufzustehen oder dass deine Hand zittert.

Über mich


Hallo,
mein Name ist Andreas und ich bin 41 Jahre alt. Ich litt jahrelang unter einer Angststörung mit Panikattacken, Depressionen und Zwangsverhalten.

Auf meinem Blog berichte ich über meine persönlichen Erfahrungen meiner (mittlerweile überwundenen) Erkrankungen. Du findest hier aber auch gut recherchierte objektive Artikel zu den Themen Angst und Unruhe, Panik und Depression.

Falls Du mehr über mich erfahren möchtest und was mir persönlich am meisten geholfen hat, kannst Du das hier nachlesen.

Parkinson-Syndrom (IPS) verstehen: Das geschieht im Gehirn

Die Parkinson-Krankheit ist eine neurodegenerative Erkrankung und hängt eng mit den Nervenzellen der sogenannten Schwarzen Substanz "substantia nigra" zusammen. Diese Region befindet sich in den Basalganglien des Gehirns und ist hauptsächlich für die Bewegungssteuerung zuständig.

Dopamin wird von den Nervenzellen der Substantia nigra produziert und an das Striatum gesendet, wo es Informationen weiterleitet. Bei Parkinson-Patienten kommt es zu einem langsamen Abbau der Nervenzellen in der Substantia nigra, was zu Bewegungsstörungen führt, wenn etwa die Hälfte dieser Zellen verloren gegangen ist. Dies führt zu den charakteristischen Symptomen der Parkinson-Krankheit.

Ein persönlicher Tipp

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit CBD-Öl gemacht. Es entspannt und beruhigt mich und hat mir sogar dabei geholfen, von meinen Antidepressiva loszukommen. Ich habe hierzu auch einen eigenen Erfahrungsbericht geschrieben, den Du hier nachlesen kannst.

Die üblicherweise von Ärzten verschriebenen Medikamente gegen Angst sind meist Antidepressiva und/oder Benzodiazepine.Diese wirken jedoch nur in etwa der Hälfte der Fälle und haben zudem oft unerwünschte Nebenwirkungen.Ich möchte Dir darüber berichten, wie mir CBD – meiner Meinung nach das beste pflanzliche Mittel gegen Angst, sehr gut gegen meine Angststörung, Panikattacken und Depression geholfen hat. Weiterer Vorteil: CBD-Öl ist nicht nur pflanzlich, sondern natürlich und rezeptfrei.

Weiterlesen

Parkinsonsyndrom: Anzeichen und Symptome

Die Parkinson-Krankheit beeinträchtigt die Neuronen oder Nervenzellen im Gehirn, die den Neurotransmitter Dopamin produzieren. Menschen, die an Parkinson erkrankt sind, haben Schwierigkeiten, sich zu bewegen, weil der Dopaminspiegel sinkt.

Die bewegungsbezogenen Symptome der Parkinson-Krankheit werden unter dem Begriff "Parkinsonismus" zusammengefasst. Da auch andere Gesundheitszustände ähnliche Bewegungsstörungen verursachen können, werden sie manchmal fälschlicherweise als Parkinson diagnostiziert(1).

Typische Bewegungsstörungen beim Parkinson Syndrom

Dies sind einige der Bewegungsstörungen, die mit der Parkinson-Krankheit einhergehen:

  • Zittern: Parkinson kann ein Zittern der Finger, Hände, Arme, Beine, Füße, des Kiefers oder des Kopfes verursachen. Das Zittern tritt eher auf, wenn du gestresst bist oder dich ausruhst, und weniger, wenn du schläfst oder deine Gliedmaßen bewegst.
  • Bradykinesie (langsame Bewegungen): Deine Bewegungen können sich verlangsamen, weil dein Gehirn Schwierigkeiten hat, Nachrichten an andere Teile deines Körpers weiterzuleiten. Das kann entweder plötzlich oder allmählich passieren und die täglichen Aufgaben erschweren. Vielleicht fällt es dir schwer, zu duschen, dich anzuziehen oder von einem Stuhl aufzustehen.
  • Muskelversteifung: Die Muskeln in irgendeinem Teil deines Körpers können steif werden und lassen sich nur schwer entspannen. Muskelsteifheit kann schmerzhaft sein und es dir schwer machen, dich frei zu bewegen, was zu einer eingeschränkten Bewegungsfreiheit führt.
  • Sprachliche Veränderungen: Du sprichst vielleicht leiser als sonst, hast weniger Betonungen und sprichst eher monoton. Sie kann sich auch beschleunigen oder undeutlich werden. Es kann sein, dass du zögerst, bevor du sprichst.
  • Schwierigkeiten beim Schreiben: Das Schreiben kann sich als schwierig erweisen, und deine Handschrift kann kleiner und schwerer zu lesen sein.
  • Fehlende Gesichtsausdrücke: Du hast vielleicht weniger Gesichtsbewegungen und -ausdrücke wie Lächeln oder Blinzeln.
  • Schwierigkeiten beim Gehen: Parkinson kann das Gehen zur Herausforderung machen. Wenn du versuchst, einen Schritt zu machen, hast du vielleicht das Gefühl, dass deine Füße am Boden kleben. Durch schlurfende Schritte werden deine Schritte kürzer und du hast Schwierigkeiten, deine Arme beim Gehen natürlich zu bewegen. Deine Füße können auch auf dem Boden schleifen.
  • Schlechte Körperhaltung (posturale Instabilität) und Gleichgewicht: Du könntest anfangen, dich zu bücken und dich nach vorne zu lehnen. Das kann dein Gleichgewicht beeinträchtigen und die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass du beim Gehen stürzt.
  • Dystonie (Muskelspasmen und -krämpfe): Du kannst an verschiedenen Stellen deines Körpers Muskelkrämpfe und Zuckungen bekommen. Du kannst z. B. starke Krämpfe in den Füßen bekommen oder deine Zehen können sich durch schmerzhafte Spasmen krümmen oder verkrampfen.

Die Symptome der Parkinson-Krankheit beginnen in der Regel auf einer Seite des Körpers und breiten sich dann allmählich auf die andere Seite aus. Die Symptome können aber auch weiterhin auf einer Seite stärker ausgeprägt sein.

Parkinson-Krankheit: Komplikationen und Komorbiditäten

Die Parkinson-Krankheit beeinträchtigt auch die Produktion von Noradrenalin, einem anderen Neurotransmitter im Gehirn. Dies kann die Funktion des sympathischen Nervensystems beeinträchtigen, das verschiedene autonome Körperfunktionen wie Atmung, Verdauung, Herzschlag und Blutdruck steuert.

Daher ist ein niedriger Noradrenalinspiegel für viele Symptome von Parkinson, die nicht mit der Bewegung zusammenhängen, wie Blutdruckschwankungen und Verdauungsprobleme verantwortlich.

Symptome der Parkinson-Krankheit

  • Sabbern und Schwierigkeiten beim Kauen und Schlucken, was zu Ernährungsmängeln führen kann
  • Schlafstörungen durch das Restless-Legs-Syndrom oder das Ausleben von Träumen
  • Verlust des Geruchsinns, der manchmal Jahre vor dem Auftreten anderer Symptome auftreten kann
  • Niedriger Blutdruck, der Schwindel oder Ohnmacht beim Aufstehen verursachen kann
  • Probleme beim Wasserlassen, wie Inkontinenz (Verlust der Blasenkontrolle)
  • Verstopfung
  • Müdigkeit
  • Depressionen
  • Angstzustände
  • Apathie (Desinteresse)
  • Beeinträchtigtes Gedächtnis und Denken
  • Halluzinationen
  • Wahnvorstellungen
  • Gewichtsveränderungen
  • Veränderungen der Sehkraft

Häufig gestellte Fragen zur Parkinson-Erkrankung

Wenn du den Verdacht hast, dass du an Parkinson leidest oder die Diagnose vor kurzem erhalten hast, hast du wahrscheinlich viele Fragen zu den Symptomen, die bei dir auftreten können.

Hier sind einige der häufig gestellten Fragen zu den Parkinson-Symptomen.

Sprich mit deinem Arzt über deine Symptome und stelle ihm alle Fragen zu deiner Gesundheit.

Werde ich alle diese Symptome haben?

Jeder Mensch erlebt Parkinson anders. Es kann sein, dass du nicht alle Symptome der Krankheit hast und dass sie nicht unbedingt in der gleichen Reihenfolge auftreten wie bei jemand anderem. Auch die Intensität der Symptome kann variieren – sie können bei einigen leicht und bei anderen stark ausgeprägt sein.

Wie schnell schreiten die Symptome voran?

Das Tempo, in dem die Parkinson-Krankheit fortschreitet, kann von Person zu Person unterschiedlich sein. Es ist schwer vorherzusagen, wie schnell die Krankheit fortschreiten wird. Das Fortschreiten der Krankheit wird oft in die folgenden Stadien eingeteilt:

  • Frühstadium: In diesem Stadium treten in der Regel leichte Symptome auf, die deinen Alltag nicht beeinträchtigen. Betroffene fühlen sich möglicherweise müde oder unwohl, haben Schwierigkeiten beim Stehen oder bemerken ein leichtes Zittern.
  • Mittleres Stadium: Die Symptome können sich verschlimmern, und Betroffene haben vielleicht Schwierigkeiten bei der Bewältigung alltäglicher Aufgaben. Das Zittern und die Muskelsteifheit können sich verstärken und sich auf beide Seiten deines Körpers ausbreiten. Die Bewegung, das Gleichgewicht und die Koordination können schwieriger werden, und Patienten fangen möglicherweise an, zu stürzen.
  • Mittleres bis spätes Stadium: Betroffene brauchen möglicherweise Hilfe beim Stehen und Gehen. Wenn sie zu Hause wohnen, kann es sein, dass sie eine Vollzeitpflege benötigen.
  • Fortgeschrittenes Stadium: Beim Fortschreiten der Erkrankung können Halluzinationen oder Wahnvorstellungen vorkommen. Möglicherweise brauchen Parkinson-Patienten einen Rollstuhl, um sich fortzubewegen, oder eine Vollzeitpflege, wenn sie bettlägerig werden.

CBD: eine Alternative

Während meiner persönlichen Leidenszeit, als ich noch selbst unter Depressionen und Angststörungen gelitten hatte, probierte ich viele pflanzliche Mittel aus, um von meinen Antidepressiva loszukommen. Ob Lasea (Lavendelöl), Johanniskraut, Baldrian oder homöopathische Mittel wie Neurexan - ich hatte schon alles probiert, bis ich schließlich auf CBD-Öl gestoßen bin, was bei mir letztlich den Durchbruch gebracht hatte.

Meinen Bericht, wie ich auf CBD gestoßen bin und wie es bei mir wirkte, kannst Du hier nachlesen.

War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!

AKTION: Nimm an meiner Umfrage teil und erhalte dafür mein E-Book

Ich habe momentan eine Umfrage laufen, in der es um die Erfahrungen mit Psychopharmaka geht.

Hast du selbst schon ein Antidepressivum, ein Neuroleptikum, ein Benzodiazepin oder ein anderes Psychopharmakon genommen? Dann hilf mir und teile deine Erfahrungen mit uns.

Als Dankeschön erhältst du mein E-Book, das ich normalerweise verkaufen. Details zum E-Book findest du weiter unten.

Kontakt

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Wähle hier bitte den passendsten Grund für deine Anfrage aus.

Schnelle Hilfe?


Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier:

https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/


Angelika Happ
Angelika Happ
10/02/2024
Andreas antwortet sehr schnell auf meine Fragen zurück😊👍
Sabine Hunziker
Sabine Hunziker
03/02/2024
Ich habe mir das E-Book bestellt, da ich mit Ängsten in einer depressiven Krise konfrontiert war. Viele Informationen waren hilfreich. Vor allem auch der Abschnitt mit "Antidepressiva langsam und sicher reduzieren",da ich selber mit starken Reduktionssymptomen zu kämpfen hatte.
Veronika Draheim
Veronika Draheim
25/01/2024
Hallo, ich fand die Seite sehr gut geschrieben. Wollte eine Email schreiben, aber die angegebene Adresse wurde nicht gefunden. Bitte um die richtige E-Mail Adresse. Danke im voraus
Giuseppe Serra
Giuseppe Serra
24/01/2024
Zum Glück gibt es Menschen wie Andreas. Ich konnte mit ihm über meine Ängste schreiben (er meldet sich schnell zurück auch bei Fragen zu CBD :-) ). Andreas kann (zumindest bei mir) jemanden beruhigen in gewissen akuten Phasen, wenn alles so aussichtslos aussieht. Vielen Dank Andreas! Viele Erfolg euch allen :)
Heinz Horst
Heinz Horst
12/01/2024
ich bin ein alter Hase, was Depressionen und Angststörungen betrifft. Ich habe den Bericht von Andreas erst vor ein paar Tagen gelesen. Daher kann ich keine Erfolgsmeldung machen. Das werde ich später tun. Allerdings hat mit gefallen, wie spontan Andreas auf meine Fragen reagiert hat. Seine Tipps werde ich nun versuchen umzusetzen. Ich hoffe sehr, dass ich dann auch mal sagen kann, der Weg, den Andreas gegangen ist, war auch mein Weg aus der Angst!!! Ein großes Lob und vielen herzlichen Dank
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
10/08/2023
Der Blog beeindruckt durch seine erstklassigen Inhalte und die tiefe Auseinandersetzung mit den Themen. Jeder Beitrag zeigt eine bemerkenswerte Sorgfalt und Expertise. Es ist immer wieder eine Freude, die neuesten Artikel zu lesen und sich inspirieren zu lassen. Gut gemacht!
Fiona Utzi
Fiona Utzi
14/09/2022
Andreas und sein Blog ist ein Geschenk des Himmels.alles,was darin steht wirkt auf mich authentisch und sehr aufbauend.ich selber bin zwar von von Angstzuständen und dergleichen verschont ,habe jedoch durch eine eklatante Fehldiagnose nach einem Schlaganfall ,8monate Antidepressiva genommen,die meinen Körper mit seinen Nebenwirkungen ruiniert haben.Das Absetzen dieses Teufelszeugs gab mir den Rest.Durch Zufall bin ich auf Andreas Blog gestoßen und dabei auf das Cbdöl, Was die Initialzündung Für eine Wende in meinem Drama ist.ich bin auf dem Weg wieder in ein normales Leben, und bin dem "Zufalll" Unendlich dankbarund nicht zuletzt dem Autor dieses Blogs,der sehr ernsthaft und vertrauenswürdig den Dingen eine angemessene Bedeutung bemisst. Freut Euch also seinen Blog entdeckt zu haben !!!! Und glaubt daran: Alles ist möglich !!!! Angstzustände Angstzustände
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
27/06/2022
diese Seite hat mir sehr sehr viel geholfen!
Aerdna neseig
Aerdna neseig
30/05/2022
Die Seite macht auf mich einen gut recherchierten Eindruck. Ich lese immer mal wieder nach, wenn ich etwas zu bestimmten Medikamenten wissen will. Es hilft mir mehr als ein Besuch beim Arzt, da er auf der Blog aus der Betroffenenschiene drauf schaut. Was mir auch gut gefällt, ist die ganzheitliche Information. Es werden die gängigen Psychopharmaka vorgestellt, aber auch Erfahrungen mit Alternativmitteln bis hin zum Zusammenhang zwischen Vagusnerv und psychischen Erkrankungen Inzwischen bin ich auch in der Facebookgruppe und habe Andreas über Messenger eine Frage zu CBD Öl gestellt, diese wurde zügig beantwortet. Für Betroffene mit Angststörung, aber auch für deren Angehörige ist der Blog sehr hilfreich

Meine besten Tipps gegen Ängste und Depressionen

  • Wie du Ängste und Traumata einfach wegklopfen kannst
  • Welche Fehler du beim Absetzen von Antidepressiva und Benzos nicht machen darfst
  • Warum dein Schlafrhythmus so wichtig für deine mentale Gesundheit ist und wie du ihn optimieren kannst 
  • Welche einfache Atemtechnik deinen Sympathikus beruhigt 
  • Wie du deinen Heilnerv, deinen Vagusnerv, stimulieren kannst 
  • Die wirkungsvollsten Supplemente, Vitamine und Mineralstoffe gegen Ängste und Depressionen
  • Die 15 wichtigsten Skills bei Depressionen

Meine Produktempfehlungen

01

CBD-Öl
Swiss FX 10%

02

CBD Öl
CBD Vital 10%

03

tDCS-Therapie
Flow Neuroscience

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte...

>