Opipramol ist ein Medikament, welches nicht immer gut vertragen wird. Deshalb die Frage: welche wirksamen Alternativen für Opipramol gibt es?

Opipramol ist ein Medikament, welches bei Ärzten sehr beliebt ist und deswegen auch relativ häufig verschrieben wird. Es wirkt sedierend und beruhigend und kommt daher bei einer Angststörung, bei einer Panikstörung und auch als Schlafmittel zum Einsatz.

Bei längerfristiger Einnahme wirkt Opipramol aber auch als Antidepressivum, also stimmungsaufhellend. Dennoch ist Opipramol unter den verschriebenen Antidepressiva in der Medizin nicht erste Wahl, weil der Arzt bzw. die Ärztin heute lieber ein modernes SSRI oder SNRI verschreibt.

In diesem Artikel erfährst du

  • das wichtigste zum Thema Opipramol, dessen Wirkstoff und Nebenwirkungen,
  • welche Nachteile Opipramol hat,
  • eine Übersicht, welche medikamentöse Alternativen es zu Opipramol gibt,
  • und welche pflanzlichen Alternativen wirksam sind.

Über mich


Hallo,
mein Name ist Andreas und ich bin 41 Jahre alt. Ich litt jahrelang unter einer Angststörung mit Panikattacken, Depressionen und Zwangsverhalten.

Auf meinem Blog berichte ich über meine persönlichen Erfahrungen meiner (mittlerweile überwundenen) Erkrankungen. Du findest hier aber auch gut recherchierte objektive Artikel zu den Themen Angst und Unruhe, Panik und Depression.

Falls Du mehr über mich erfahren möchtest und was mir persönlich am meisten geholfen hat, kannst Du das hier nachlesen.

Das Wichtigste zu Opipramol

Die Darreichungsform von Opipramol sind Filmtabletten, leider gibt es Opipramol zur besseren Dosierung nicht als Tropfen.

Der Wirkstoff des Medikaments Opipramol heißt mit vollem Namen Opipramoldihydrochlorid. Er gehört chemisch zu den Dibenzapinen, lässt sich jedoch nicht in eine typische Gruppe von Antidepressiva einordnen. Vom Wirkmechanismus her ähnelt er aber am ehesten noch den sogenannten Trizyklischen Antidepressiva.

Die sedierende und beruhigende Wirkung tritt innerhalb von einer Stunde ein und erreicht nach etwa 3 Stunden seinen Höhepunkt. Da Opipramol in der Lage ist, Angst und Unruhe zu lindern, haben viele Patienten mit Angststörungen schon einmal Bekanntschaft mit Opipramol gemacht.

Auch bei Schlafstörungen wie Schlaflosigkeit oder häufiges Erwachen vom Schlaf wird Opipramol als Alternative zu Hypnotika (als Schlafmittel eingesetzte Medikamente) verschrieben.

Nebenwirkungen von Opipramol

Wie andere Psychopharmaka kann auch Opipramol eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen. Recht häufig kommt eine sogenannte Mundtrockenheit vor, die man ebenfalls von vielen anderen Psychopharmaka her kennt. Weitere Nebenwirkungen sind die folgenden:

  • Müdigkeit und Benommenheit
  • Gewichtszunahme
  • verminderte Libido und andere sexuelle Störungen
  • Haarausfall
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Magen-Darm-Beschwerden: Übelkeit und Durchfall
  • Herzrhythmusstörungen (Herzrasen, Herzstolpern)

Bei gelegentlicher Einnahme sollte es nicht zu einer Abhängigkeit kommen, doch wie bei anderen Antidepressiva kann es nach regelmäßiger Einnahme zu Absetzsymptomen und einer Rebound-Symptomatik kommen. Deshalb sollte auch Opipramol wie andere Antidepressiva nur langsam abgesetzt, also ausgeschlichen werden.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Vorsicht ist geboten bei der Kombination mit anderen Antidepressiva wie Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI), Selektiven Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmern (SNRI) oder Trizyklischen Antidepressiva. Da solltest du die Dosis gut mit deinem behandelnden Arzt absprechen.

Eine Kombination mit MAO-Hemmern muss wegen eines drohenden Serotonin-Syndroms auf jeden Fall vermieden werden. Das liegt aber eher an den MAO-Hemmern, die sich ganz schlecht kombinieren lassen, als an Opipramol selbst.

Auch bei einer Kombination mit Betablockern ist Vorsicht geboten.

Unproblematisch scheint es zu sein, Opipramol zusammen mit der Pille oder mit Ibuprofen einzunehmen.

Diese Informationen sind jedoch nicht vollständig. Daher schaue bitte unbedingt in der Packungsbeilage nach oder frage deinen Arzt oder Apotheker, bevor du Opipramol mit anderen Medikamenten einnimmst.

Meine persönliche Erfahrung mit Opipramol

Ich bin ja selbst jemand, der schon vieles ausprobiert hatte. Und so hatte ich auch schon Erfahrungen mit Opipramol gesammelt. Für mich war die durch Opipramol verursachte Müdigkeit, ja Erschöpfung, jedoch viel zu stark gewesen, weshalb ich das Mittel nicht länger eingenommen habe.

Alternativen zu Opipramol

Es gibt einige Alternativen zu Opipramol, doch nicht alle Alternativen sind für jeden gleich gut geeignet.

Benzodiazepine

Benzodiazepine (Benzos) haben gegen Angsterkrankungen und Schlafstörungen eine extrem hohe Wirksamkeit. Auch Verstimmungszuständen ist mit Benzos sehr schnell Einhalt zu gebieten. Sorgen lösen sich innerhalb von 15 Minuten quasi in Luft auf, zumindest solange die Wirkung der Tabletten anhält. Zudem haben sie kurzfristig kaum Nebenwirkungen, machen also nicht so müde wie Opipramol oder andere Psychopharmaka.

Das Problem: Benzos machen extrem schnell abhängig. Und der Entzug kann sehr schwer und langwierig sein. Deswegen sind Benzodiazepine wie Tavor (Lorazepam), Valium (Diazepam) oder Xanax (Alprazolam) immer nur eine kurzfristige Lösung und eigentlich nur als Behandlung für den Notfall gedacht.

Promethazin (Atosil)

Atosil mit dem Wirkstoff Promethazin ist ein schwaches Neuroleptikum. Es wirkt beruhigend und angstlösend. Chemisch gesehen ist es sehr ähnlich mit Antihistaminika, die ja auch eine sedierende Wirkung haben.

Der Vorteil von Promethazin ist, dass es in Tropfenform erhältlich ist. Damit lässt es sich sehr gut dosieren, um zu verhindern, dass man zu müde davon wird.

Mir hat Promethazin bei meinem Tavor-Entzug sehr gut als Unterstützung geholfen. Meiner Meinung nach ist Promethazin auch eine sehr gute Alternative zu Benzodiazepinen. Es macht zugegebenermaßen ein bisschen müde(r) als dies bei Benzos der Fall ist. Dafür muss man sich keine Sorgen bezüglich einer möglichen Abhängigkeit machen.

Betablocker

Stand heute gibt es zwar noch keine Zulassung von Betablockern gegen Angstzustände. Dennoch werden sie im Off-Label-Use recht häufig gegen die körperlichen Symptome einer Angsterkrankung oder einer ähnlichen psychischen Erkrankung verschrieben.

Vor allem wenn es durch die psychischen Beschwerden zu Herz-Kreislauf-Beschwerden, z.B. Herzrhythmusstörungen oder Bluthochdruck kommt, sind Betablocker beliebt, um die körperlichen Auswirkungen der Ängste in den Griff zu bekommen.

Lesetipp: Ruhiger und gelassener durch Betablocker

CBD-Öl

Wer lieber auf eine pflanzliche Alternative zu Opipramol setzen möchte, der wird meiner Meinung nach nicht drum herum kommen, CBD-Öl einmal auszuprobieren. CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol, welches aus der Hanfpflanze gewonnen wird. Es enthält kein TCH, macht also weder süchtig noch verursacht es einen Rauschzustand.

CBD-Öl wirkt angstlösend, beruhigend und stimmungsaufhellend. Das konnten viele Experten in Studien nachweisen. Darüber hinaus wirkt es auch antientzündlich und immunstärkend. Durch die Tropfen ist es - wie bei Promethazin - sehr gut dosierbar. Dadurch haben Menschen die Möglichkeit, ihre individuelle Wohlfühldosis zu bestimmen.

Ich empfehle, mit 3x1 Tropfen anzufangen und dann alle 2-3 Tage um 3x1 zu steigern (also 3x2, 3x3), bis man die gewünschte Wirkung bei sich feststellt.

Ein persönlicher Tipp

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit CBD-Öl gemacht. Es entspannt und beruhigt mich und hat mir sogar dabei geholfen, von meinen Antidepressiva loszukommen. Ich habe hierzu auch einen eigenen Erfahrungsbericht geschrieben, den Du hier nachlesen kannst.

Die üblicherweise von Ärzten verschriebenen Medikamente gegen Angst sind meist Antidepressiva und/oder Benzodiazepine.Diese wirken jedoch nur in etwa der Hälfte der Fälle und haben zudem oft unerwünschte Nebenwirkungen.Ich möchte Dir darüber berichten, wie mir CBD – meiner Meinung nach das beste pflanzliche Mittel gegen Angst, sehr gut gegen meine Angststörung, Panikattacken und Depression geholfen hat. Weiterer Vorteil: CBD-Öl ist nicht nur pflanzlich, sondern natürlich und rezeptfrei.

Weiterlesen

Psychotherapie

Psychotherapie ist zwar keine medikamentöse Alternative, sollte aber hier dennoch der Vollständigkeit wegen erwähnt werden. Sicher kann auch die Psychotherapie nicht 100% aller Betroffenen helfen, dennoch ist sie einen Versuch wert.

Viele Menschen bekommen durch ihren Therapeuten oder ihre Therapeutin Hilfe, um in ihrem Leben besser mit schwierigen Situationen umzugehen. Oft sind es auch die kleinen Ratschläge, die dennoch viel im eigenen Verhalten bewirken können. Zudem werden die Behandlungen bzw. die Therapien bei uns in Deutschland von der Krankenkasse bezahlt. Deswegen kann ich nur jeden dazu ermutigen, die teils aufwendige Suche nach einem Therapeuten auf sich zu nehmen. Auch auf die Gefahr/das Risiko hin, dass man nicht gleich jemanden finden.

Mein Fazit

Wer Opipramol nicht gut verträgt, ist gut beraten, andere Alternativen auszuprobieren. Beachte jedoch, dass Benzodiazepine zwar sehr wirksam sind, jedoch sehr schnell abhängig machen und deswegen nur für den Notfall gedacht sind.

Promethazin ist eine gute medikamentöse Alternative, die sich als Tropfen gut dosieren lässt. Betablocker sind dagegen hauptsächlich gegen die körperlichen Beschwerden der Ängste wirksam.

Eine hervorragende pflanzliche Alternative sind CBD-Tropfen. Sie wirken sehr gut und schnell gegen Ängste, Unruhe und depressive Verstimmungen. Auch den Schlaf können sie gut unterstützen.

Quellen


War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!

AKTION: Nimm an meiner Umfrage teil und erhalte dafür mein E-Book

Ich habe momentan eine Umfrage laufen, in der es um die Erfahrungen mit Psychopharmaka geht.

Hast du selbst schon ein Antidepressivum, ein Neuroleptikum, ein Benzodiazepin oder ein anderes Psychopharmakon genommen? Dann hilf mir und teile deine Erfahrungen mit uns.

Als Dankeschön erhältst du mein E-Book, das ich normalerweise verkaufen. Details zum E-Book findest du weiter unten.

Kontakt

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Wähle hier bitte den passendsten Grund für deine Anfrage aus.

Schnelle Hilfe?


Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier:

https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/


Angelika Happ
Angelika Happ
10/02/2024
Andreas antwortet sehr schnell auf meine Fragen zurück😊👍
Sabine Hunziker
Sabine Hunziker
03/02/2024
Ich habe mir das E-Book bestellt, da ich mit Ängsten in einer depressiven Krise konfrontiert war. Viele Informationen waren hilfreich. Vor allem auch der Abschnitt mit "Antidepressiva langsam und sicher reduzieren",da ich selber mit starken Reduktionssymptomen zu kämpfen hatte.
Veronika Draheim
Veronika Draheim
25/01/2024
Hallo, ich fand die Seite sehr gut geschrieben. Wollte eine Email schreiben, aber die angegebene Adresse wurde nicht gefunden. Bitte um die richtige E-Mail Adresse. Danke im voraus
Giuseppe Serra
Giuseppe Serra
24/01/2024
Zum Glück gibt es Menschen wie Andreas. Ich konnte mit ihm über meine Ängste schreiben (er meldet sich schnell zurück auch bei Fragen zu CBD :-) ). Andreas kann (zumindest bei mir) jemanden beruhigen in gewissen akuten Phasen, wenn alles so aussichtslos aussieht. Vielen Dank Andreas! Viele Erfolg euch allen :)
Heinz Horst
Heinz Horst
12/01/2024
ich bin ein alter Hase, was Depressionen und Angststörungen betrifft. Ich habe den Bericht von Andreas erst vor ein paar Tagen gelesen. Daher kann ich keine Erfolgsmeldung machen. Das werde ich später tun. Allerdings hat mit gefallen, wie spontan Andreas auf meine Fragen reagiert hat. Seine Tipps werde ich nun versuchen umzusetzen. Ich hoffe sehr, dass ich dann auch mal sagen kann, der Weg, den Andreas gegangen ist, war auch mein Weg aus der Angst!!! Ein großes Lob und vielen herzlichen Dank
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
10/08/2023
Der Blog beeindruckt durch seine erstklassigen Inhalte und die tiefe Auseinandersetzung mit den Themen. Jeder Beitrag zeigt eine bemerkenswerte Sorgfalt und Expertise. Es ist immer wieder eine Freude, die neuesten Artikel zu lesen und sich inspirieren zu lassen. Gut gemacht!
Fiona Utzi
Fiona Utzi
14/09/2022
Andreas und sein Blog ist ein Geschenk des Himmels.alles,was darin steht wirkt auf mich authentisch und sehr aufbauend.ich selber bin zwar von von Angstzuständen und dergleichen verschont ,habe jedoch durch eine eklatante Fehldiagnose nach einem Schlaganfall ,8monate Antidepressiva genommen,die meinen Körper mit seinen Nebenwirkungen ruiniert haben.Das Absetzen dieses Teufelszeugs gab mir den Rest.Durch Zufall bin ich auf Andreas Blog gestoßen und dabei auf das Cbdöl, Was die Initialzündung Für eine Wende in meinem Drama ist.ich bin auf dem Weg wieder in ein normales Leben, und bin dem "Zufalll" Unendlich dankbarund nicht zuletzt dem Autor dieses Blogs,der sehr ernsthaft und vertrauenswürdig den Dingen eine angemessene Bedeutung bemisst. Freut Euch also seinen Blog entdeckt zu haben !!!! Und glaubt daran: Alles ist möglich !!!! Angstzustände Angstzustände
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
27/06/2022
diese Seite hat mir sehr sehr viel geholfen!
Aerdna neseig
Aerdna neseig
30/05/2022
Die Seite macht auf mich einen gut recherchierten Eindruck. Ich lese immer mal wieder nach, wenn ich etwas zu bestimmten Medikamenten wissen will. Es hilft mir mehr als ein Besuch beim Arzt, da er auf der Blog aus der Betroffenenschiene drauf schaut. Was mir auch gut gefällt, ist die ganzheitliche Information. Es werden die gängigen Psychopharmaka vorgestellt, aber auch Erfahrungen mit Alternativmitteln bis hin zum Zusammenhang zwischen Vagusnerv und psychischen Erkrankungen Inzwischen bin ich auch in der Facebookgruppe und habe Andreas über Messenger eine Frage zu CBD Öl gestellt, diese wurde zügig beantwortet. Für Betroffene mit Angststörung, aber auch für deren Angehörige ist der Blog sehr hilfreich

Meine besten Tipps gegen Ängste und Depressionen

  • Wie du Ängste und Traumata einfach wegklopfen kannst
  • Welche Fehler du beim Absetzen von Antidepressiva und Benzos nicht machen darfst
  • Warum dein Schlafrhythmus so wichtig für deine mentale Gesundheit ist und wie du ihn optimieren kannst 
  • Welche einfache Atemtechnik deinen Sympathikus beruhigt 
  • Wie du deinen Heilnerv, deinen Vagusnerv, stimulieren kannst 
  • Die wirkungsvollsten Supplemente, Vitamine und Mineralstoffe gegen Ängste und Depressionen
  • Die 15 wichtigsten Skills bei Depressionen

Meine Produktempfehlungen

01

CBD-Öl
Swiss FX 10%

02

CBD Öl
CBD Vital 10%

03

tDCS-Therapie
Flow Neuroscience

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte...

>