Die Emotional-Release-Therapie

Opipramol-Erfahrungen: Lese die 5 neuesten Erfahrungsberichte über Wirkung und Nebenwirkungen dieses Antidepressivums.

Dieser Artikel wirft einen umfassenden Blick auf die Erfahrungen und Bewertungen von Patienten, die Opipramol eingenommen haben. Er beleuchtet die Wirkungsweise des Medikaments, mögliche Nebenwirkungen und die allgemeine Zufriedenheit der Nutzer anhand von Bewertungen und Erfahrungsberichten.

Was ist Opipramol?

Opipramol ist ein trizyklisches Antidepressivum mit einem einzigartigen Wirkmechanismus. Es wird hauptsächlich zur Behandlung von Depressionen eingesetzt, die von Angststörungen, Nervosität und Schlafproblemen begleitet sind (generalisierten Angststörungen und somatoformen Störungen). Opipramol wird aber auch bei psychischen Wechseljahresbeschwerden angewendet.

Opipramol ist eines der am häufigsten verschriebenen Psychopharmaka in Deutschland. Es wird oral eingenommen und in der Leber über das Cytochrom-P450-System metabolisiert. Der Wirkstoff liegt zu 9 1% an Plasmaproteine gebunden vor und hat eine Plasmahalbwertszeit von durchschnittlich elf Stunden. Mögliche Nebenwirkungen sind unter anderem Mundtrockenheit, Schwindel, Hypotonie und Herzrhythmusstörungen. Es gibt auch einige Kontraindikationen, darunter Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, Intoxikation mit Alkohol oder Sedativa, und bestimmte Herz-, Leber- und Nierenprobleme (4,5).

Es dient u. a. zur Behandlung der Ängste und Panik und wirkt angstlösend, beruhigend und dämpfend. Die Wirkung basiert auf einer Bindung an Sigma-Rezeptoren im Gehirn. Die sedierende Wirkung tritt zuerst ein, gefolgt von der stimmungsaufhellenden. Bei Überdosierung können Schläfrigkeit, Koma und Atemdepression auftreten. Zu den Nebenwirkungen gehören Müdigkeit, Mundtrockenheit und verstopfte Nase. Wechselwirkungen können mit Neuroleptika, Hypnotika und anderen Medikamenten auftreten. Es sollte nicht während der Schwangerschaft oder Stillzeit eingenommen werden. Die Einnahme kann die Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen (6).

Die Dauer der Behandlung mit Opipramol hängt von den jeweiligen Symptomen ab und wird durch den zuständigen Arzt bestimmt. In der Regel wird eine Behandlungszeit von 1-2 Monaten nahegelegt, kann aber in besonderen Fällen variieren (7).

Opipramol-Erfahrungsberichte und Bewertungen im Überblick

Opipramol hat auf der Seite sanego.de  aufgrund der Opipramol-Erfahrungen von Lesern eine durchschnittliche Bewertung von 7,6 von 10 Sternen (gut) bei insgesamt 594 Bewertungen (1).

19 % gaben an, dass sie keine Nebenwirkungen bemerkt haben. Darüber hinaus gibt es die folgenden Nebenwirkungen (1):

  • Müdigkeit: 25 %
  • Gewichtszunahme: 10 %
  • Schwindel: 10 %
  • Mundtrockenheit: 8 %

Opipramol wird am häufigsten für Depressionen (38 % der Fälle), Schlafstörungen (22 %) und Angst- und Panikattacken (8 %) verwendet. Die Bewertungen für die Wirksamkeit bei diesen Krankheiten sind durchweg positiv (1).

Opipramol-Erfahrungsberichte verschiedener Patienten

Auf sanego.de schildern Patienten, die Opipramol verschrieben bekommen haben, ihre Erfahrungen mit Wirksamkeit und Nebenwirkungen. Das sind die 5 aktuellsten Beiträge (1):

1. Opipramol-Erfahrung von anonym · Wegen Angst- und Panikattacken · 29.09.2023 · Nehme Opipramol seit 40 Tagen

Ich nehme Opipramol seit einem Monat und es hat meine Angstzustände erheblich gelindert. Allerdings merke ich seit der Einnahme, dass es mir schwerfällt, mich zu konzentrieren. Manchmal bin in sogar so verwirrt, dass ich nicht einmal weiß, welchen Tag wir gerade haben. Ehrlich gesagt bin ich mir aber nicht zu 100% sicher, ob das von dem Opipramol kommt.

Geburtsjahr: 2002
Größe: 185 cm
Gewicht: 75 kg

Bewertung: 8,2 von 10 (hervorragend)

2. Opipramol-Erfahrung von anonym · Wegen Schlafstörungen, Angst- und Panikattacken · 26.09.2023

Ich nehme Opipramol jetzt seit genau sieben Wochen in einer Dosis von 50 mg gegen meine Angstattacken und Schlafstörungen ein, wegen denen ich seit zwei Jahren in Behandlung bin. Die Schlafstörungen waren so stark, dass ich bis zu 5 Tage lang am Stück wach gewesen bin. Vorherige Versuche mit Antidepressiva konnten diese nicht lindern.

Nach zwei Wochen täglicher Einnahme zeigten sich allmählich Besserungen: ich konnte wieder besser und länger Schlafen und die Nebenwirkungen wie starke Benommenheit, Reizbarkeit und Mundtrockenheit klangen ab. Nach vier Wochen Einnahme von Opipramol hatte ich gar keine Einschlafstörungen mehr und wachte fit und erholt morgens auf.

Geburtsjahr: 1993
Größe: 164 cm
Gewicht: 55 kg

Bewertung: 8,4 von 10 (hervorragend)

3. Opipramol-Erfahrung von anonym · Wegen Burnout-Syndrom · 19.09.2023

Die Rezensentin äußert sich äußerst positiv über das Medikament, welches sie als das beste beschreibt, das sie je hatte. Bisher hat sie keine Nebenwirkungen feststellen können. Normalerweise steht sie Medikamenten skeptisch gegenüber. Von diesem Medikament ist sie jedoch überzeugt (1).

Geburtsjahr: 1994
Größe: 167 cm
Gewicht: 60 kg

Bewertung: 10,0 von 10 (hervorragend)

4. Opipramol-Erfahrung von anonym · Wegen Schlaflosigkeit, Herzrasen · 13.09.2023 · Nehme Opipramol seit 12 Monaten

Durch die Einnahme von Opipramol bekam ich starke Nebenwirkungen, die erst niemand zu ordnen konnte: seit Monaten leide ich unter starkem Herzrasen und Schmerzen in der Nacht. Die Beschwerden verschlimmerten sich stetig. Manche Nächte konnte ich gar nicht schlafen. Die Ärzte schoben die Probleme auf die Psyche. Tabletten wurden kaum in Betracht gezogen. Erst ein Belastungs-EKG brachte Unregelmäßigkeiten des Herzens ans Licht. Obwohl er normalerweise keine Beipackzettel liest, fand er dort genau seine Beschwerden aufgeführt (1).

Bewertung: 3,6 von wo (weniger gut)

5. Opipramol-Erfahrung von anonym · Wegen Schlafstörungen · 11.09.2023 · Nehme Opipramol seit 10 Monaten

Die Rezensentin berichtet, dass Opipramol anfangs müde machte, besonders vor dem Einschlafen. Nach über einem Dreivierteljahr leidet sie jedoch vermehrt unter Alpträumen und Magenkrämpfen (1).

Geburtsjahr: 1985
Größe: 163 cm
Gewicht: 59 kg

Bewertung: 8,2 von 10 (hervorragend)

Fazit: Opipramol-Erfahrungen

Opipramol wird von vielen Benutzern als wirksam und gut verträglich angesehen. Obwohl Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Gewichtszunahme auftreten können. Die positiven Erfahrungen überwiegen jedoch, und das Medikament wird häufig für eine Vielzahl von psychischen Erkrankungen empfohlen.

Schnelle Hilfe?


Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier:

https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/


Meine Produktempfehlungen

01

CBD-Öl
Swiss FX 10%

02

tDCS-Therapie
Flow Neuroscience

03

Pflanzlicher Stimmungsaufheller
Happy von everydays.de

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte...

>