8 Kommentare

Januar 15, 2021

Der Oura Ring ist für alle Menschen, die ihre Gesundheit verbessern möchten. Dabei bietet der smarte Ring viel mehr als bloßes Schlaftracking.

Übrigens: ich habe den Ring schon vor anderthalb Jahren aus den USA nach Deutschland „importiert“ und lasse meine persönlichen Erfahrungen mit in den Bericht einfließen.

In Zusammenspiel mit der Oura App kann der Ring seinem Träger unterschiedlichste Empfehlungen geben.

Hier zwei Beispiele :

  • „Heute solltest Du versuchen, eine halbe Stunde früher ins Bett zu gehen.“
  • „Versuche, heute einen Ruhetag einzulegen.“

Um solche Empfehlungen abgeben zu können, sammelt der Ring – von den kurzen Ladepausen alle paar Tage mal abgesehen – 24h am Tag Daten von Dir. Er misst deinen Puls, deine Herzfrequenzvariabilität und deine Körpertemperatur.

Die gesammelten Daten speichert der Ring zunächst in seinem internen Speicher. Beim Synchronisieren werden diese dann via Bluetooth zur App übertragen. Die App speichert die Daten über Monate und kann aus ihnen wertvolle Kennzahlen berechnen:

  • Wie lange Du geschlafen hast
  • Wie gut Du geschlafen hast
  • Wie aktiv Du am Tag gewesen bist
  • Dein Stresslevel bzw. dein Erholungsgrad

Noch beeindruckender ist allerdings, dass die App mit der Zeit einerseits Zusammenhänge lernt und andererseits merkt, wenn etwas „nicht in Ordnung“ ist.

  • Aus deiner Schlafenszeit und deiner Schlafqualität kann sie beispielsweise ableiten, wann deine beste Zeit zum Aufstehen und Schlafengehen ist.
  • Anhand deiner durchschnittlichen Herzratenvariabilität merkt sie, wann du eher erholt und entspannt bist. Und wann du eher gestresst und überfordert bist, so dass du vielleicht besser einen „Erholungstag“ einlegst.
  • Ein leichter Temperaturanstieg (evtl. in Kombination mit sinkender HRV) kann auf einen beginnenden Infekt hindeuten.
  • Frauen kann der Ring Hinweise zu ihrem Zyklus liefern (1)

Was der Oura Ring nicht kann

Der Oura Ring ist kein Schrittzähler, keine Uhr und auch kein Pulsmesser zur Trainingssteuerung. Er hat kein Display, auf dem man solche Daten ablesen könnte.

Er ist vielmehr ein „stiller Begleiter“ und sammelt seine Daten Stunde für Stunde den Tag über, damit diese von der App ausgewertet werden können.

Was ist und was kann der Oura Ring?

Der Oura Ring ist ein smarter Ring und wird am Zeigefinger, Mittelfinger oder Ringfinger getragen. Er trackt Schlaf- und weitere Gesundheitsdaten.

Der Ring strahlt hierzu Infrarotlicht durch die Haut und die Sensoren registrieren Veränderungen in den reflektierten Lichtstrahlen. Dies ist eine bewährte Technik zur Pulsmessung am Handgelenk. Im direkten Kontakt mit dem Finger funktioniert sie noch besser und kann so den Puls besonders genau messen.

Unterstützung bekommt der optische Sensor durch einen Beschleunigungssensor zur Messung der Aktivität des Ringträgers sowie durch zwei Sensoren zur Messung der Hauttemperatur.

In aufrechter Position...

... und liegend. Hier kann man gut die optischen Sensoren und den Temperatursensor erkennen.

Messgenauigkeit

Die Messgenauigkeit des Pulses ist sehr wichtig, da der Oura Ring aus dem Puls die Herzratenvariabilität und die Atemfrequenz berechnet. Aus diesen wird wiederum abgeleitet, wie gut unser Schlaf und unser Stresslevel ist.

Die Messungenauigkeiten der Pulsmessung würden sich also in den weiteren Berechnungen immer weiter aufsummieren. In einer Studie hat man Puls und HRV des Oura Rings mit EKG-Messungen verglichen und kam auf eine sehr gute Genauigkeit von 99,9% für Puls und 98,4% für HRV (2).

Schlaftracking

Der Oura Ring ist der beste Schlaftracker, den ich persönlich kenne. Mit Uhren konnte ich noch nie schlafen, aber mit dem Oura Ring geht es, auch wenn es für mich anfangs etwas Gewöhnungszeit kostete.

Die Schlafzeiten, also Anfang und Ende des Schlafs sowie Wachphasen in der Nacht, ermittelt der Oura ziemlich genau. Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen.

Zusätzlich berechnet die App aber auch noch die Schlafphasen „Leichter Schlaf“, „tiefer Schlaf“ und „REM-Schlaf“. Wie genau diese berechneten Schlafphasen der Realität entsprechen, kann ich persönlich nicht beurteilen. Aber die von Oura implementierte Logik ist sehr ausgefeilt:

Zusätzlich zu den Bewegungsdaten (vom Beschleunigungssensor), Puls und HRV (vom Pulssensor) wird auch noch die Atemfrequenz berechnet und mit einbezogen.

Die Atemfrequenz kann indirekt durch die Pulsveränderungen beim Ein- und Ausatmen ermittelt werden.

So bekommst du eine ziemlich gute Auswertung deines Schlafs. Die App zeigt dir:

  • Anzeige der Schlafphasen
  • Dauer Tiefschlaf
  • Dauer REM-Schlaf
  • Gesamte Schlafzeit:  das ist die Summe der Dauern aller Schlafphasen
  • Zeit im Bett:  das ist die Zeit vom Hinlegen bis zum Aufstehen
  • Schlaf-Effizienz: das ist das Verhältnis der Schlafzeit zur Zeit im Bett
  • Ruhepuls:
  • Bewertung des Zeitpunkts, wann Du ins Bett gegangen bist - eine prima Hilfe, um Deinen Schlafrhythmus wiederherzustellen
  • Einschlafdauer: wie lange hast Du benötigt, um einzuschlafen

Alle Faktoren werden dann in einem Sleep Score zusammengefasst. Dieser zeigt dir auf einer Skala von 0 bis 100 an, wie gut dein Schlaf in dieser Nacht insgesamt gewesen ist.

Beachte bitte: viel wichtiger als der absolute Wert ist meiner Meinung nach, dass Du erkennst, welche deiner Lebensgewohnheiten eher zu einem besseren Schlaf führt und welche Gewohnheiten dich eher schlechter schlafen lassen.

Wenn du auf diese Art und Weise den Ring verwendest, kanns Du nach und nach deine Gewohnheiten so ändern, dass sie zu besserem Schlaf und besserer Gesundheit beitragen.

Mehr Infos zum Sleep Tracking des Oura Rings findest Du hier (3): https://blog.ouraring.com/sleep-score/

Meditieren mit dem Oura Ring

Es gibt ja schon eine ganze Reihe guter vielfältiger Meditations-Apps auf dem Markt.

Deswegen ist dieses Feature sicherlich kein Hauptgrund, sich den Ring zuzulegen. Und so würde ich die Meditieren-Funktion der Oura App, bei der Du unterschiedliche geführte Meditationen auswählen kannst,  auch eher als „Add-On“ bezeichnen.

Das Besondere an Moment – so heißt der Meditationsmodus des Oura Rings - ist jedoch, dass Du damit den Verlauf Deiner Herzratenvariabilität aufzeichnen kannst. Damit kannst Du direkt sehen, welchen Einfluss die Meditation auf dein Stresslevel hat.

Mein Tipp: damit kannst Du auch sehr gut andere Entspannungsmethoden „testen“ und die für dich effektivste Entspannungstechnik herausfinden. Oder du probierst aus, inwiefern ein starkes pflanzliches Schlafmittel oder auch eine Gewichtsdecke deinen Schlaf verbessert.

Die Herzratenvariabilität (HRV)

Unser Herz schlägt nicht so regelmäßig wie eine Uhr.

Wenn Du einen Puls von 60 hast, sind das im Schnitt 60 Schläge pro Minute, also 1 Schlag pro Sekunde. Das bedeutet, der Abstand zwischen zwei Herzschlägen ist im Schnitt etwa 1.000 Millisekunden.

Misst man die tatsächlichen Abstände zwischen den Herzschlägen, bekommt man in der Realität eine Abfolge von Zeitabständen, z.B. 1153 ms – 1014 ms – 940 ms – 874 ms - 994 ms – 1188 ms.

Die Differenzen dieser Zeitabstände wären in diesem Beispiel: 1153 – 1014 = 139, 1014 – 940 = 74 usw.

Es gibt unterschiedliche Formeln, aus diesen Zeitabständen die HRV zu berechnen. Aber für alle Formeln gilt:

Je größer die Differenz der Zeitabstände, desto größer die Herzratenvariabilität.

Warum die Herzratenvariabilität so wichtig ist

Doch welche Aussagekraft hat die HRV?

Die Herzratenvariabilität ist eine der aussagekräftigsten Kennzahlen, die uns Einsicht in den Stresslevel und Erholungsgrad eines Menschen gibt.

Sie hängt sehr stark von dem Zustand unseres Autonomen Nervensystems (ANS) ab.

  • Ist eher der Parasympathikus aktiv, der für Ruhe, Wohlbefinden und Erholung sorgt?
  • Oder hat der Sympathikus momentan die Oberhand und versetzt uns in den sogenannten Flucht-und-Kamp-Modus?

Die HRV kann genau dies messen und objektiv in einer Kennzahl sichtbar machen.

Auch hier gilt: es ist nicht der absolute Wert, der hier wichtig ist. Der absolute Wert hängt von vielen Faktoren wie Alter, Geschlecht, Hormonstatus etc. ab.

Viel bedeutender für Dich ist, wie sich deine momentane HRV zu deinen Durchschnittswerten verhält. Und deine Gewohnheiten wie Schlafverhalten, Ernährung, Fitness etc. haben einen großen Einfluss darauf.

Die Messung der Herzratenvariabilität

Es gibt viele Geräte, um die Herzratenvariabilität (HRV) zu messen. Manche Geräte, z.B. der Vitalmonitor, messen die HRV besonders genau, da sie den Puls EKG-genau messen können.

Der Oura Ring kann nicht EKG-genau messen. Denn er misst ja den Puls am Finger, was keine EKG-genaue Messung ermöglicht. Diesen Nachteil gleicht er aber dadurch aus, dass er die ganze Nacht hindurch beim Schlafen die HRV „überwachen“ kann.

Das ist ein großer Vorteil gegenüber Geräten, mit denen man einmal am Tag die HRV misst. Denn mit diesen muss man die HRV immer zum gleichen Zeitpunkt unter gleichen Bedingungen messen, damit die gemessenen Werte vergleichbar sind. Z.B. immer 5 Minuten nach dem Aufstehen.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass dieses regelmäßige Messen direkt nach dem Aufstehen sehr viel Disziplin erfordert und ich habe dies mit dem Vitalmonitor nie lange „durchgehalten“, regelmäßig zu messen.

Mit dem Oura Ring ist die Sache viel einfacher, da man einfach nur den Ring beim Schlafen tragen muss. Am nächsten Morgen – oder auch mittags oder abends - kann ich kurz mit der App synchronisieren und bekomme alle Daten angezeigt.

Infekte frühzeitig erkennen

Durch die genaue Messung der HRV ist es dem smarten Ring sogar möglich, den Beginn eines Infektes vorauszusagen, noch bevor du selbst die ersten Symptome bemerkst.

Das liegt daran, dass sich ein kommender Infekt frühzeitig durch eine deutlich abfallende Herzratenvariabilität bemerkbar macht, welche dann vom Oura Ring bemerkt wird.

Zusammen mit Wissenschaftlern der West Virginia University hat der Hersteller die Methode der „Infekt-Früherkennung“ dahingehend verfeinert, dass der Ring mit einer Trefferquote von 90% eine COVID-19-Infektion anzeigen kann. Und das 3 Tage vor dem Auftreten erster Symptome (4).

Die zugehörige Studie ist mittlerweile für die Öffentlichkeit zugänglich (5).

Tragekomfort

Ich trage meinen Oura Ring am Ringfinger und wechsle zwischen rechter und linker Hand. Da ich vorher gar keinen Ring trug – noch nicht mal meinen Ehering – war die ganze Sache für mich erstmal gewöhnungsbedürftig.

Dennoch habe ich mich nach wenigen Tagen an den Ring gewöhnt. Ich denke, es ist so wie mit anderen Ringen oder Uhren, bei denen man sich erstmal an das Tragen gewöhnen muss.

Der Ring ist schön leicht und nur etwas dicker als ein gewöhnlicher Ring. Ich denke, der Hersteller hat das ganz gut hinbekommen.

Meiner Einschätzung nach dürfte jemand, der sonst auch Ringe trägt – und sei es auch nur den Ehering – keine Probleme mit dem Tragen haben.

Man sollte natürlich, wenn man gerne damit rumspielt oder öfters mal auszieht, aufpassen, den Ring nicht zu verlieren.

Screenshots der App


Aufladen des Oura-Rings

Der Ring hat eine gute Akkulaufzeit und muss bei mir alle 3 Tage geladen werden. Dazu lege ich den Ring einfach für 1-2 Stunden tagsüber in die Ladestation.

Oura Ring beim Laden

Mein Ouraring in der Ladestation

oura ring neben ladestation

Mein Ouraring neben der Ladestation

Die richtige Größe finden

Um die passende Ringgröße zu finden, bietet der Hersteller ein Probierset (Sizing Kit) an. Das Ganze funktioniert so:

  • Du bestellst den Ring und bekommst erstmal ein Dummy-Plastik-Ringset mit verschiedenen Größen zugesendet.
  • Dann kannst du für einige Tage ausprobieren, welche Ringgröße für dich die passende ist.
  • Hast du dich für eine Größe entschieden, gehst du nochmals auf die Bestellung und gibst die Größe an.
  • Anschließend bekommst du den echten Ring in der ausgewählten Größe zugesendet.

Obwohl ich den Ring in den USA bestellt habe, ging das Ganze doch recht zügig. Das Plastik-Ringset zum Probieren und der echte Ring waren jeweils innerhalb von ein paar Tagen bei mir zu Hause in Deutschland angekommen.

Oura Ring in Deutschland kaufen

Momentan scheint es in Deutschland nur ein einzige Möglichkeit zu geben, den Oura-Ring in Deutschland zu kaufen und sich so die ansonsten anfallenden Zollgebühren zu sparen - nämlich bei Digiwell.

Fazit

Falls Du möglichst genau und regelmäßig deinen Schlaf tracken und verbessern möchtest, führt meiner Meinung momentan – Stand Januar 2021 - kein Weg an dem Ring vorbei. Die erreichte Messgenauigkeit der Schlafzeiten und Schlafphasen finde ich sehr beeindruckend.

Auch wenn du dein Stresslevel „monitoren“ möchtest oder musst, wird dir der Oura Ring ein guter Wegbegleiter sein.

Seine wahre Stärke zeigt der Ring im Zusammenspiel mit der App, welche die gemessenen Daten auf lange Sicht speichert, so dass sie Abweichungen frühzeitig erkennen kann.

Dadurch kannst Du Infekte oder Erschöpfungszustände rechtzeitig erkennen entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten.

Die App kann dir auch helfen, Verhaltensweisen zu identifizieren, die positive Effekte auf deine Gesundheit haben.

Du kannst für Dich entscheiden, ob Du die ganzen Funktionen des Oura Ring wirklich benötigst. Doch falls dies der Fall ist, gibt es momentan keine echte Alternative.

Selbstmordgedanken?

Falls du akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar.

Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/

Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...
Agneta Antworten abbrechen

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Sehr geehrter Herr Andreas!

    Ihren Beitrag über den OURA-Ring habe ich soeben gelesen. Mir erscheint dieser Ring eine gute Möglichkeit zu Quantifizierung unserer Studie, in der es um die Schlafqualität bei Menschen, die auf einer elektromagnetischen Matte für 15 min. am Abend liegen sollen, geht. Insgesamt dauert die Studie 3 Wochen!

    Darf ich Sie nach dem Preis von diesem Ring fragen. Vor allem möchte ich auch wissen, welche Zusatzinstrumente wir dabei benötigen:
    Uns geht es in dieser Studie um die Herzfrequenzvariabilität und die Schlafqualität. Insgesamt wollen wir 10 Stück für diese Studie kaufen. Die Probanden sind alle an einem Ort!

    Mit der Bitte um baldige Antwort und freundlichen Grüßen
    Dr. Günther Bernatzky
    (Universität Salzburg, Naturwissenschaftliche Fakultät, Hellbrunnerstr. 34, 5020 Salzburg)

    1. Hallo, der Ring kostet aktuell ca. 300 Euro.

      Der Ring synchronisiert sich mit der App auf dem Handy. Also falls jeder Proband auch ein Handy hat, sind keine weiteren Instrumente notwendig.

      Bedenen Sie aber, dass der Ring schon vor der der Studie von den Probanden getragen werden sollte, um einen Basiswert der HRV zu ermitteln.

      Bei Fragen können Sie mich gerne anrufen unter 0170 444 5225.

      LG, Andreas

  2. Lieber Andreas,

    vielen Dank für deine sehr hilfreiche Rezension. Ich überlege schon seit ein paar Wochen, ob ich mir den Ring kaufe.

    Dein Bericht hat mich mehr zum Kauf überzeugt als die Website des Herstellers. 🙂

    Bei mir wurde vor ein paar Monaten eine Autoimmunkrankheit festgestellt und ich habe gehört, dass sich der Ring perfekt eignet, herauszufinden, wie der Körper auf Nahrungsmittel, Temperatur und alle Arten von Stress reagiert. Was ja alles bekanntlich große Auswirkungen auf das Immunsystem hat.
    Meine Hoffnung ist, dass ich mit dem Ring meinen Körper und seine Reaktionen so wirklich gut "kennenlerne", meinen Zustand verbessern und stabilisieren kann – und im besten Fall wieder gesund werde.

    Alles Gute für dich.
    Herzliche Grüße
    Katrin

  3. Hallo Andreas,

    danke für die ausführliche Beschreibung des Ringes.
    Kostet die Auswertung der Daten und die Darstellung in der App eine monatliche oder jährliche Gebühr?

    Viele Grüße,
    Agneta

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>