0 Kommentare

November 28, 2022

Entwurf

Oxytocin spielt eine viel größere Rolle als nur bei der Geburt eines Kindes. Hier erfährst du alles über das Kuschelhormon.

Oxytocin (Synonyme: Oxytozin, Kuschelhormon, Bindungshormon) ist ein Hormon, das in letzter Zeit wegen seiner Bedeutung für die psychische Gesundheit und das Bindungsverhalten viel Aufmerksamkeit erregt hat. In den Medien wird Oxytocin gar als "Liebeshormon" bezeichnet (1). Außerdem wächst das Interesse an seiner Anwendung zur Behandlung verschiedener psychischer Erkrankungen wie Autismus, Angst, Depressionen und Essstörungen.

Dieser Beitrag befasst sich mit den möglichen Wirkungen von Oxytocin auf Psyche und Körper sowie seiner Verwendung bei der Behandlung psychischer Störungen. Außerdem geht es um seine Geschichte und darum, wie dieses Hormon das Bindungsverhalten beeinflussen kann.

Was ist das Kuschelhormon Oxytocin?

Biochemie des Oxytocins

Oxytocin ist ein Peptidhormon (ein Neuropeptid), das als Neurotransmitter fungiert. Es spielt eine wichtige Rolle bei verschiedenen Funktionen, z. B. bei Schwangerschaft, Geburt (Entspannung der Gebärmuttermuskulatur), Stillen und Fortpflanzung. Es wird auf natürliche Weise im Hypothalamus produziert und von der Hirnanhangdrüse (Neurohypophyse) ausgeschüttet.

Das Hormon spielt auch eine wichtige Rolle bei der menschlichen Bindung, einschließlich der Bindung, die in mütterlichen und romantischen Beziehungen entsteht. Denn es wird auch beim Orgasmus verstärkt ausgeschüttet und stärkt somit die Bindung zum Partner. Deswegen wird es manchmal auch Bindungshormon genannt.

Nach der Geburt eines Babys fördert der Haut-zu-Haut-Kontakt die Produktion und Freisetzung von Oxytocin. Dadurch wird die Bindung zwischen Mutter und Kind gestärkt (2). In romantischen Beziehungen von Erwachsenen trägt der Körperkontakt - wie Umarmen, Massieren, Küssen und Händchenhalten - zur Ausschüttung dieses Bindungshormons bei.

Geschichte: nicht nur bei der Geburt wichtig

Die erste Entdeckung von Oxytocin erfolgte 1909. Man glaubte, dass das Hormon vor allem bei der Geburt und der Bindung nach der Geburt eine wichtige Rolle spielt. Oxytocin beeinflusst die Wehen während der Geburt, spielt eine Rolle beim Milcheinschuss während des Stillens und hilft der Bindung zwischen Mutter und Kind.

Tierversuche in den 1990er Jahren führten zu einem besseren Verständnis der Wirkungsweise des Hormons im Gehirn. Sie zeigten auch die Rolle von Oxytocin bei anderen Funktionen wie Angst, sozialen Beziehungen, Vertrauen und Bindung in romantischen Beziehungen.

Diese Erkenntnisse haben das Interesse an der Beziehung zwischen Oxytocin und psychischer Gesundheit gesteigert. Seitdem hat die Forschung über die Auswirkungen von Oxytocin bei Menschen und Tieren stark zugenommen (3).

Oxytocin und Liebe

Studien deuten darauf hin, dass der Oxytocinspiegel in der Anfangsphase einer neuen Liebesbeziehung höher ist (4). Es wird als Reaktion auf körperlichen Kontakt, einschließlich Sex, ausgeschüttet, und höhere Oxytocinspiegel werden mit verstärkter Lust und intensiveren Orgasmen in Verbindung gebracht (5).

Die Forschung hat außerdem herausgefunden, dass die Ausschüttung von Oxytocin dazu beitragen kann, beziehungsfördernde Verhaltensweisen und Emotionen zu verstärken, darunter (4):

  • Kommunikation
  • Einfühlungsvermögen
  • Verstärkte Bindung
  • Blickkontakt
  • Treue (6)
  • Positive Emotionen und Körperkontakt

Gesunde romantische Beziehungen können eine wichtige Rolle für die psychische und physische Gesundheit von Erwachsenen spielen. Die Unfähigkeit, intime Beziehungen aufrechtzuerhalten, wird mit schlechterem Wohlbefinden in Verbindung gebracht. Die Ausschüttung von Oxytocin, die durch liebevolle Berührungen ausgelöst wird, kann die romantischen Beziehungen von Erwachsenen fördern und stärken und so letztlich zu einer besseren emotionalen Gesundheit beitragen (4).

Oxytocin und psychische Erkrankungen

Da Oxytocin die soziale Bindung und das Vertrauen (nicht nur) unter Liebespaaren stärkt, haben Forscherinnen und Forscher untersucht, wie es zur Behandlung verschiedener psychischer Störungen eingesetzt werden kann, darunter Autismus, Sucht, Schizophrenie, Essstörungen und PTBS (7).

Stress und Ängste

Eine Studie hat einen Hinweis darauf ergeben, dass Oxytocin auch Angst- und Stressgefühle positiv beeinflussen kann (8). Wenn das Hormon in bestimmten Hirnregionen freigesetzt wird, kann es dazu beitragen, Angst und Stress abzubauen. Es wird auch mit mehr Entspannung und dem Gefühl psychologischer Stabilität in Verbindung gebracht.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Wirkung von Oxytocin kontextabhängig sein kann. Das Hormon kann deine Aufmerksamkeit erhöhen, sodass du bestimmte Umweltreize wahrnimmst. So kann es dich zum Beispiel dazu bringen, dass du positive Signale stärker wahrnimmst, aber es kann auch dazu führen, dass du in Stresssituationen negative Signale stärker wahrnimmst (9).

Magersucht (Anorexia nervosa)

Magersucht (Anorexia nervosa) ist eine Essstörung, die durch die Unfähigkeit gekennzeichnet ist, ein normales Körpergewicht zu halten. Betroffene gehen oft extrem weit, um Gewicht zu verlieren und eine Gewichtszunahme zu verhindern.

Es gibt Hinweise darauf, dass Menschen, die an Magersucht leiden, einen niedrigeren Oxytocinspiegel haben als Menschen, die nicht an einer Essstörung leiden. Sie haben nicht nur einen niedrigeren Hormonspiegel, sondern auch eine Fehlfunktion der Oxytocin-Rezeptoren, die unter anderem die Wirkung des Hormons im Körper beeinträchtigt (10).

Die Faktoren, die der Magersucht zugrunde liegen, sind komplex und unterscheiden sich von Person zu Person. Wie bei vielen psychischen Erkrankungen können soziale Auslöser eine Rolle bei der Entstehung der Krankheit spielen. Ein niedriger Oxytocinspiegel kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass eine Person von Auslösern wie einem geringen Selbstwertgefühl und dem Wunsch, sich anderen anzupassen, betroffen ist.

Studien haben ergeben, dass die intranasale Verabreichung von Oxytocin unbewusste Tendenzen, Verhaltensweisen und Gefühle im Zusammenhang mit Essen, Körperbild und negativen Emotionen verändern kann (11).

Autismus

Oxytocin kann dazu beitragen, die soziale Kommunikation bei Kindern mit Autismus zu verbessern. Autismus ist eine Entwicklungsstörung, die durch Verhaltensweisen, Kommunikation und soziale Probleme gekennzeichnet ist.

In einer Studie erhielten Kinder mit Autismus vier Wochen lang zweimal täglich entweder ein intranasales Oxytocin-Spray oder ein Placebo. Die Ergebnisse zeigten, dass die Kinder, die mit dem Oxytocin-Spray behandelt wurden, deutliche Verbesserungen in ihren sozialen Interaktionen erfuhren (12).

Alkoholkonsum

Oxytocin könnte auch zur Behandlung von Alkoholkonsumstörungen geeignet sein. Es wirkt, indem es die Signale der Gamma-Aminobuttersäure (GABA) blockiert, einem Neurotransmitter, der durch Alkohol und andere Substanzen beeinflusst wird.

Tierstudien legen nahe, dass Oxytocin dazu beitragen kann, einige negative Auswirkungen von Alkohol auf das Gehirn abzuschwächen. Dies kann dazu beitragen, die Motivation zum Alkoholkonsum zu verringern, die körperlichen Entzugserscheinungen zu minimieren und drogensüchtiges Verhalten zu reduzieren (13).

Zwischenfazit

Oxytocin wirkt sich nicht nur auf die Geburt und die Bindung von Kindern aus, sondern kann auch die Symptome verschiedener psychischer Störungen positiv beeinflussen. Es ist noch mehr Forschung nötig, aber es gibt Hinweise darauf, dass es sich positiv auf Stressregulierung, Essstörungen, Autismus und Alkoholmissbrauch auswirken kann.

Häufige Fragen

Gibt es Produkte, die Oxytocin enthalten oder stimulieren?

Tatsächlich gibt es in einigen Ländern ein Nasenspray mit Oxytozin-Hydrochlorid als Arzneimittel, welches den Milchaustritt stimulieren soll. Off-Label hat man es auch schon bei Autismus- und sonstigen Verhaltensstörungen eingesetzt, allerdings mit mäßigem Erfolg.

Mein Fazit

Da Oxytocin wie andere Glückshormone und Neurotransmitter das Gehirn beeinflussen kann, hat es das Potenzial, eine Reihe von Krankheiten zu behandeln, darunter solche, die die soziale Kommunikation, Bindung, Empathie und das Vertrauen beeinträchtigen.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass Oxytocin zwar vielversprechend ist, aber kein Allheilmittel. Weitere Forschung ist nötig, um besser zu verstehen, wie es sich auf die psychische Gesundheit auswirken kann.

Quellen


Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Autor

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>