Parkinson-Krankheit beeinflusst nicht nur die motorischen Fähigkeiten, sondern auch andere wichtige Lebensbereiche wie die Sexualität. Schwierigkeiten in diesem intimen Bereich können aufgrund von physischen Veränderungen, emotionalen Schwankungen und den Nebenwirkungen der Medikation entstehen. Deine Beziehung und die Kommunikation mit deinem Partner oder deiner Partnerin können bei Parkinson ebenfalls beeinträchtigt sein, da Sexualität ein wesentlicher Bestandteil der meisten Partnerschaften ist.

A couple sits close on a park bench, smiling and sharing a tender moment. The sun sets behind them, casting a warm glow on the scene

Es gibt jedoch Strategien und Behandlungen, die helfen können, die sexuelle Funktion zu verbessern oder anzupassen. Professionelle Beratung und offene Gespräche mit deinem Partner oder deiner Partnerin können wesentliche Schritte sein, um sowohl die emotionale Nähe als auch das sexuelle Wohlbefinden zu fördern. Deine Fragen und Bedenken bezüglich Sexualität und Parkinson sollten offen mit deinem Arzt oder einem Fachberater besprochen werden, um die bestmögliche Unterstützung zu erhalten.

Das Wichtigste in Kürze

  • Parkinson kann diverse Auswirkungen auf die Sexualfunktion und das Beziehungsleben haben.
  • Offene Kommunikation und professionelle Unterstützung sind Schlüsselelemente für eine intakte Partnerschaft.
  • Individuelle Behandlungen und Anpassungsstrategien können das sexuelle Wohlergehen verbessern.

Über mich


Hallo,
mein Name ist Andreas und ich bin 41 Jahre alt. Ich litt jahrelang unter einer Angststörung mit Panikattacken, Depressionen und Zwangsverhalten.

Auf meinem Blog berichte ich über meine persönlichen Erfahrungen meiner (mittlerweile überwundenen) Erkrankungen. Du findest hier aber auch gut recherchierte objektive Artikel zu den Themen Angst und Unruhe, Panik und Depression.

Falls Du mehr über mich erfahren möchtest und was mir persönlich am meisten geholfen hat, kannst Du das hier nachlesen.

Parkinson und Sexualfunktion

A person with Parkinson's disease experiences intimacy with their partner in a park setting

Parkinson beeinträchtigt die Dopaminproduktion im Gehirn, was direkte Auswirkungen auf die Sexualfunktion haben kann, darunter Veränderungen der Libido und der Fähigkeit zur Erreichung sexueller Erregung.

Bedeutung von Dopamin und Sexualität

Dopamin ist ein Neurotransmitter, der eine Schlüsselrolle bei der Regulierung von Lust und sexuellen Funktionen spielt. Bei Parkinson ist die Dopaminproduktion vermindert, was zu einer Reduktion der Libido führen kann. Medikamente, die als Dopamin-Agonisten bekannt sind, können hier gegensteuern und die Dopaminaktivität im Gehirn imitieren. Sie können sowohl positive als auch negative Effekte auf Deine Sexualität haben, einschließlich eines Anstiegs oder einer Abnahme der sexuellen Lust.

Auswirkungen der Krankheit auf das Sexualleben

Die Parkinson-Krankheit kann diverse sexuelle Probleme verursachen, wie z.B. erektile Dysfunktion bei Männern und sexuelle Funktionsstörungen bei Frauen. Motorische Probleme wie Steifigkeit und Tremor können zudem die Intimität einschränken, da sie die Fähigkeit, Zärtlichkeiten auszutauschen, beeinträchtigen können. Es ist wichtig, offen über diese Veränderungen zu sprechen und gegebenenfalls ärztlichen Rat einzuholen, um Anpassungen in der Behandlung vorzunehmen und eine zufriedenstellende Sexualität zu erhalten.

Kommunikation und Beziehungen

A couple sits on a bench in a park, engaged in deep conversation. They are facing each other, with open body language, showing a strong connection

Wenn Du oder Dein Partner an Parkinson erkrankt seid, können Veränderungen in Rollen und Intimität die Partnerschaft herausfordern. Eine offene Kommunikation ist entscheidend, um Nähe und Zärtlichkeit zu bewahren und gemeinsam die Bedürfnisse und Wünsche anzugehen.

Rollen und Intimität in der Partnerschaft

Deine Beziehung kann sich verändern, wenn einer von euch Parkinson hat. Es ist wichtig, dass Du und Dein Partner über die veränderten Rollen sprecht und wie ihr Intimität aufrechterhalten könnt. Rücksichtnahme und Anpassung sind erforderlich, um weiterhin eine verständnisvolle und unterstützende Beziehung zu führen.

  • Veränderungen in der Rolle: Der Partner ohne Parkinson nimmt oft mehr Verantwortung im Alltag auf sich.
  • Aufrechterhaltung der Intimität: Findet gemeinsam neue Wege, um Zärtlichkeit und Nähe auszudrücken, die über körperliche Sexualität hinausgehen.

Herausforderungen in der Kommunikation

Direkte Kommunikation über Gefühle, Ängste und Bedürfnisse ist zentral, um Eure Beziehung zu stärken. Parkinson kann die Verständigung beeinflussen, doch ist es wichtig, dass ihr offen bleibt und aufeinander zugeht.

  • Ängste ansprechen: Sprich offen über Deine Sorgen mit Deinem Partner.
  • Wünsche teilen: Es ist unerlässlich, Deine sexuellen Bedürfnisse und Wünsche zu kommunizieren.

Behandlung und Strategien

Beim Umgang mit Parkinson und Sexualität ist es wichtig, ein Verständnis für die Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und deren Nebenwirkungen zu haben, sowie die psychischen Faktoren und verfügbare Unterstützung zu berücksichtigen, die Dein Sexualleben beeinflussen können.

Medikation und Nebenwirkungen

Einige Medikamente gegen Parkinson, wie z.B. Sildenafil (oft verkauft unter dem Markennamen Viagra) oder Apomorphin, werden eingesetzt, um sexuelle Dysfunktionen zu behandeln. Diese können Deine Blutzirkulation verbessern und somit Erektionsfähigkeit fördern. Allerdings können solche Medikamente auch Nebenwirkungen mit sich bringen, die Deine Lust (Libido) oder sexuelle Reaktionsfähigkeit mindern können. Es ist daher unerlässlich, dass Du mit Deinem Arzt über die genaue Wirkweise und mögliche Nebenwirkungen sprichst, um eine angepasste Therapie zu finden.

Beispiele für Nebenwirkungen:

  • Verminderte sexuelle Verlangen (Libido)
  • Verzögerte oder verminderte Reaktion auf sexuelle Stimulation

Psychische Faktoren und Unterstützung

Neben körperlichen Symptomen kann Parkinson auch psychische Auswirkungen haben wie Depression, welche die sexuelle Beziehung beeinträchtigen können. Es ist essentiell, dass Du Zugang zu psychologischer Unterstützung und möglicherweise Antidepressiva erhältst, falls nötig. Training und Beratung können ebenfalls hilfreiche Strategien sein, um mit Sexualproblemen umzugehen. Offene Gespräche mit dem Partner können ein Schlüssel sein, um gemeinsame Lösungen zu finden und die Intimität zu erhalten.

Strategien zur Unterstützung:

  • Teilnahme an Training zur Verbesserung der Kommunikation mit dem Partner
  • Beratung durch einen Spezialisten oder in Selbsthilfegruppen
  • Aufklärung über Parkinson und dessen Einfluss auf die Sexualität

Häufig gestellte Fragen

In diesem Abschnitt findest Du Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Auswirkungen von Parkinson auf die Sexualität und die Beziehungen der Betroffenen.

Wie beeinflusst Parkinson die sexuelle Funktionsfähigkeit?

Parkinson kann Deine sexuelle Funktionsfähigkeit in mehreren Bereichen beeinträchtigen. Dazu gehören motorische Probleme wie Steifigkeit und Zittern, die die Beweglichkeit und auch das Berührungsempfinden verändern können.

Kann Parkinson zu Veränderungen im Sexualtrieb führen?

Ja, Parkinson kann sowohl zu einer Abnahme als auch zu einer Zunahme des Sexualtriebs führen. Veränderungen im Dopaminhaushalt und psychosoziale Faktoren spielen dabei eine Rolle.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es für sexuelle Störungen bei Parkinson-Patienten?

Es gibt verschiedene Behandlungsansätze für sexuelle Störungen bei Parkinson, einschließlich Medikamenten, psychologischer Beratung und Paartherapie. Dein Arzt kann Dir helfen, die geeignetste Therapie zu finden.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Medikamenten gegen Parkinson und Libidoveränderungen?

Ja, einige Medikamente gegen Parkinson können Nebenwirkungen wie Libidoveränderungen haben. Wichtig ist, solche Änderungen mit Deinem Arzt zu besprechen, um eventuelle Anpassungen der Medikation vorzunehmen.

Wie kann man als Partner von Parkinson-Betroffenen mit Veränderungen im Sexualverhalten umgehen?

Als Partner kannst Du Unterstützung bieten, indem Du offen für Kommunikation bist, Dich über die Krankheit informierst und gemeinsam mit Deinem Partner nach Lösungen suchst, um mit diesen Veränderungen umzugehen.

Inwiefern kann Parkinson die intimen Beziehungen und die Sexualität beeinträchtigen?

Parkinson kann sowohl physische als auch emotionale Aspekte der Sexualität beeinflussen und so zu Herausforderungen in intimen Beziehungen führen. Dazu gehören unter anderem Schwierigkeiten bei körperlicher Nähe, emotionale Distanzierung oder sexuelle Dysfunktion.

War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!

AKTION: Nimm an meiner Umfrage teil und erhalte dafür mein E-Book

Ich habe momentan eine Umfrage laufen, in der es um die Erfahrungen mit Psychopharmaka geht.

Hast du selbst schon ein Antidepressivum, ein Neuroleptikum, ein Benzodiazepin oder ein anderes Psychopharmakon genommen? Dann hilf mir und teile deine Erfahrungen mit uns.

Als Dankeschön erhältst du mein E-Book, das ich normalerweise verkaufen. Details zum E-Book findest du weiter unten.

Kontakt

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Wähle hier bitte den passendsten Grund für deine Anfrage aus.

Schnelle Hilfe?


Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier:

https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/


Angelika Happ
Angelika Happ
10/02/2024
Andreas antwortet sehr schnell auf meine Fragen zurück😊👍
Sabine Hunziker
Sabine Hunziker
03/02/2024
Ich habe mir das E-Book bestellt, da ich mit Ängsten in einer depressiven Krise konfrontiert war. Viele Informationen waren hilfreich. Vor allem auch der Abschnitt mit "Antidepressiva langsam und sicher reduzieren",da ich selber mit starken Reduktionssymptomen zu kämpfen hatte.
Veronika Draheim
Veronika Draheim
25/01/2024
Hallo, ich fand die Seite sehr gut geschrieben. Wollte eine Email schreiben, aber die angegebene Adresse wurde nicht gefunden. Bitte um die richtige E-Mail Adresse. Danke im voraus
Giuseppe Serra
Giuseppe Serra
24/01/2024
Zum Glück gibt es Menschen wie Andreas. Ich konnte mit ihm über meine Ängste schreiben (er meldet sich schnell zurück auch bei Fragen zu CBD :-) ). Andreas kann (zumindest bei mir) jemanden beruhigen in gewissen akuten Phasen, wenn alles so aussichtslos aussieht. Vielen Dank Andreas! Viele Erfolg euch allen :)
Heinz Horst
Heinz Horst
12/01/2024
ich bin ein alter Hase, was Depressionen und Angststörungen betrifft. Ich habe den Bericht von Andreas erst vor ein paar Tagen gelesen. Daher kann ich keine Erfolgsmeldung machen. Das werde ich später tun. Allerdings hat mit gefallen, wie spontan Andreas auf meine Fragen reagiert hat. Seine Tipps werde ich nun versuchen umzusetzen. Ich hoffe sehr, dass ich dann auch mal sagen kann, der Weg, den Andreas gegangen ist, war auch mein Weg aus der Angst!!! Ein großes Lob und vielen herzlichen Dank
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
10/08/2023
Der Blog beeindruckt durch seine erstklassigen Inhalte und die tiefe Auseinandersetzung mit den Themen. Jeder Beitrag zeigt eine bemerkenswerte Sorgfalt und Expertise. Es ist immer wieder eine Freude, die neuesten Artikel zu lesen und sich inspirieren zu lassen. Gut gemacht!
Fiona Utzi
Fiona Utzi
14/09/2022
Andreas und sein Blog ist ein Geschenk des Himmels.alles,was darin steht wirkt auf mich authentisch und sehr aufbauend.ich selber bin zwar von von Angstzuständen und dergleichen verschont ,habe jedoch durch eine eklatante Fehldiagnose nach einem Schlaganfall ,8monate Antidepressiva genommen,die meinen Körper mit seinen Nebenwirkungen ruiniert haben.Das Absetzen dieses Teufelszeugs gab mir den Rest.Durch Zufall bin ich auf Andreas Blog gestoßen und dabei auf das Cbdöl, Was die Initialzündung Für eine Wende in meinem Drama ist.ich bin auf dem Weg wieder in ein normales Leben, und bin dem "Zufalll" Unendlich dankbarund nicht zuletzt dem Autor dieses Blogs,der sehr ernsthaft und vertrauenswürdig den Dingen eine angemessene Bedeutung bemisst. Freut Euch also seinen Blog entdeckt zu haben !!!! Und glaubt daran: Alles ist möglich !!!! Angstzustände Angstzustände
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
27/06/2022
diese Seite hat mir sehr sehr viel geholfen!
Aerdna neseig
Aerdna neseig
30/05/2022
Die Seite macht auf mich einen gut recherchierten Eindruck. Ich lese immer mal wieder nach, wenn ich etwas zu bestimmten Medikamenten wissen will. Es hilft mir mehr als ein Besuch beim Arzt, da er auf der Blog aus der Betroffenenschiene drauf schaut. Was mir auch gut gefällt, ist die ganzheitliche Information. Es werden die gängigen Psychopharmaka vorgestellt, aber auch Erfahrungen mit Alternativmitteln bis hin zum Zusammenhang zwischen Vagusnerv und psychischen Erkrankungen Inzwischen bin ich auch in der Facebookgruppe und habe Andreas über Messenger eine Frage zu CBD Öl gestellt, diese wurde zügig beantwortet. Für Betroffene mit Angststörung, aber auch für deren Angehörige ist der Blog sehr hilfreich

Meine besten Tipps gegen Ängste und Depressionen

  • Wie du Ängste und Traumata einfach wegklopfen kannst
  • Welche Fehler du beim Absetzen von Antidepressiva und Benzos nicht machen darfst
  • Warum dein Schlafrhythmus so wichtig für deine mentale Gesundheit ist und wie du ihn optimieren kannst 
  • Welche einfache Atemtechnik deinen Sympathikus beruhigt 
  • Wie du deinen Heilnerv, deinen Vagusnerv, stimulieren kannst 
  • Die wirkungsvollsten Supplemente, Vitamine und Mineralstoffe gegen Ängste und Depressionen
  • Die 15 wichtigsten Skills bei Depressionen

Meine Produktempfehlungen

01

CBD-Öl
Swiss FX 10%

02

CBD Öl
CBD Vital 10%

03

tDCS-Therapie
Flow Neuroscience

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte...

>