0 Kommentare

Juni 20, 2022

Kennst du deinen Persönlichkeitstyp? Es gibt unterschiedliche Modelle für Persönlichkeitstypen. Hier geht es um den Myers-Briggs-Test und seine Aussagekraft.

Hast du schon einmal gehört, dass sich jemand als INTJ- oder ESTP-Persönlichkeit bezeichnet? Oder hast du dich mal gefragt, was diese kryptisch klingenden Buchstaben bedeuten könnten?

Was diese Leute meinen, ist ihr Persönlichkeitstyp, der auf dem sogenannten Myers-Briggs-Typenindikator (MBTI) basiert.

Der Myers-Briggs-Persönlichkeitsindikator ist ein Selbstauskunftsbogen, mit dem Persönlichkeitstypen, die Stärken und Vorlieben von Personen, man könnte auch sagen den Charakter, ermittelt werden können.

Der Fragebogen wurde von Isabel Briggs-Myers und ihrer Mutter Katherine Briggs auf der Grundlage der Theorie der Persönlichkeitstypen von Carl Gustav Jung entwickelt. Heute ist das MBTI-Inventar eines der am weitesten verbreiteten psychologischen Instrumente der Welt.

Die Entwicklung des Myers-Briggs-Typenindikator

Sowohl Briggs als auch ihre Tochter Briggs-Myers waren von Jungs Theorie der psychologischen Typen fasziniert und erkannten, dass die Ansätze dieser Theorie auch in der realen Welt Anwendung finden könnte. Während des Zweiten Weltkriegs begannen sie in der Psychologie mit der Erforschung und Entwicklung eines Indikators für Persönlichkeitstypen, der zum Verständnis der Unterschiede individueller Persönlichkeiten beitragen sollte.

Berufe passend zum Persönlichkeitstyp?

Myers und Briggs glaubten, dass sie den Menschen helfen könnten, Berufe auszuwählen, die am besten zu ihren Persönlichkeitstypen bzw. Charaktertypen passen, um so ein gesünderes und glücklicheres Leben zu führen, indem sie ihnen helfen, sich selbst besser zu verstehen.

Myers erstellte in den 1940er Jahren die erste Bleistiftversion dieses Persönlichkeitstests, und die beiden Frauen begannen, die Bewertung an Freunden und Verwandten zu testen. In den nächsten zwei Jahrzehnten entwickelten sie das Instrument weiter und verfeinerten es.

Es gibt neben dem Myers-Briggs-Test allerdings noch viele andere Persönlichkeits-Modelle, z.B. die 5 Persönlichkeitsmerkmale nach dem Ocean-Modell.

Ein Überblick über den Persönlichkeitstest

Anhand der Antworten auf die Fragen im Inventar werden die Menschen in 4 Kategorien bzw. Dimensionen eingeordnet, und daraufhin dann in einen von insgesamt 16 Persönlichkeitstypen. Das Ziel des MBTI ist es, den Befragten zu ermöglichen, ihre eigene Persönlichkeit besser zu erforschen und zu verstehen, einschließlich ihrer Vorlieben, Abneigungen, Stärken, Schwächen, möglicher beruflicher Präferenzen und ihrer Kompatibilität mit anderen Menschen.

Kein Persönlichkeitstyp ist "besser" als ein anderer. Es ist kein Instrument, das auf der Suche nach Störungen oder Abnormitäten ist. Stattdessen soll der Test zum Feststellen der 16 Persönlichkeitstypen dir einfach helfen, mehr über dich selbst zu erfahren, so dass du weißt welche Eigenschaften deines Charakters bei dir im Vergleich zu anderen besonders ausgeprägt sind. Man spricht hier auch von Ausprägungen. Der Fragebogen selbst besteht aus vier verschiedenen Skalen.

Extraversion (E) - Introversion (I)

Die Dichotomie von Extraversion und Introversion wurde erstmals von Jung in seiner Theorie der Persönlichkeitstypen erforscht, um zu beschreiben, wie der Mensch auf die Welt und die Mitmenschen um sich herum reagiert und mit ihr interagiert. Auch wenn diese Begriffe den meisten Menschen bekannt sind, weicht die Verwendung im MBTI etwas von der gängigen Praxis ab.

  • Extravertierte (oft auch extrovertiert geschrieben) sind "nach außen gewandt" und neigen dazu, handlungsorientiert zu sein, genießen häufiger soziale Interaktion wie Gespräche und fühlen sich energiegeladen, wenn sie Zeit und Beziehungen mit anderen Menschen verbringen.
  • Introvertierte sind "nach innen gerichtet" und neigen dazu, sich Gedanken zu machen, genießen tiefe und bedeutungsvolle soziale Interaktionen und fühlen sich aufgeladen, wenn sie Zeit allein verbringen.

Wir alle sind bis zu einem gewissen Grad extravertiert und introvertiert, aber die meisten von uns neigen dazu, das eine oder das andere zu bevorzugen.

Sensitives Empfinden (S = Sensing) - Intuition (N = iNtuition)

Bei dieser Skala geht es darum, wie Menschen Informationen aus ihrer Umgebung aufnehmen. Genau wie bei Extraversion und Introversion verbringen alle Menschen je nach Situation eine gewisse Zeit mit Wahrnehmung und Intuition. Nach dem MBTI neigen Menschen dazu, in dem einen oder anderen Bereich dominant zu sein.

  • Menschen, die das Fühlen bevorzugen, neigen dazu, der Realität große Aufmerksamkeit zu schenken, insbesondere dem, was sie mit ihren eigenen Sinnen erfahren können. Sie konzentrieren sich eher auf Fakten und Details und genießen es, praktische Erfahrungen zu sammeln.
  • Diejenigen, die Intuition bevorzugen, achten mehr auf Dinge wie Muster und Eindrücke. Sie denken gerne über Möglichkeiten nach, stellen sich die Zukunft vor und stellen abstrakte Theorien auf.

Denken (T = Thinking) - Fühlen (F = Feeling)

Bei dieser Skala geht es darum, wie Menschen Entscheidungen auf der Grundlage der Informationen treffen, die sie durch ihre Wahrnehmungs- oder Intuitionsfunktionen gesammelt haben.

  • Menschen, die das Denken bevorzugen, legen einen größeren Wert auf Fakten und objektive Daten. Sie neigen dazu, bei der Abwägung einer Entscheidung konsequent, logisch und unpersönlich vorzugehen.
  • Menschen, die das Fühlen bevorzugen, berücksichtigen eher Menschen und Emotionen, wenn sie zu einer Entscheidung kommen.

Beurteilen (J = Judging) - Wahrnehmen (P = Perceiving)

Auf der letzten Skala geht es darum, wie Menschen mit der Außenwelt umgehen.

  • Diejenigen, die zum Urteilen neigen, bevorzugen Struktur und feste Entscheidungen.
  • Menschen, die zum Wahrnehmen neigen, sind offener, flexibler und anpassungsfähiger.

Diese beiden Tendenzen stehen in Wechselwirkung und Kombination mit den anderen Skalen.

Denke daran, dass alle Menschen zumindest eine gewisse Zeit mit extravertierten Aktivitäten verbringen. Die Skala Beurteilen-Wahrnehmen hilft aber zu beschreiben, ob du dich wie ein Extravertierter verhältst, wenn du neue Informationen aufnimmst (Wahrnehmen und Intuieren) oder wenn du Entscheidungen triffst (Denken und Fühlen).

Die MBTI-Persönlichkeitstypen

Je nach Kombination von diesen 4 Merkmalen unterscheidet man insgesamt 2 hoch 4 = 16 Persönlichkeitstypen. Jeder dieser Persönlichkeitstypen wird nach seinem Vier-Buchstaben-Code aufgelistet:

  1. ISTJ - Der Inspektor
  2. ISTP - Der Handwerker
  3. ISFJ - Der Beschützer
  4. ISFP - Der Künstler
  5. INFJ - Der Fürsprecher
  6. INFP - Der Vermittler
  7. INTJ - Der Architekt
  8. INTP - Der Denker mit großem Durst nach Wissen
  9. ESTP - Der Überredungskünstler
  10. ESTJ - Der Regisseur
  11. ESFP - Der Darsteller
  12. ESFJ - Der Fürsorger
  13. ENFP - Der Champion
  14. ENFJ - Der Geber
  15. ENTP - Der Debattierer
  16. ENTJ - Der Kommandant (gibt gerne den Ton an)

Welche Dienste der Test leisten kann und wo seine Grenzen liegen

Der Myers-Briggs-Typenindikator kann dir eine Menge Einblicke in deine Persönlichkeit geben, was wahrscheinlich der Grund dafür ist, dass das Instrument so beliebt ist. Auch ohne den formellen Fragebogen auszufüllen, kannst du wahrscheinlich sofort einige dieser Tendenzen an dir erkennen.

Laut der Myers & Briggs Foundation ist es wichtig, daran zu denken, dass alle Typen gleich sind und dass jeder Typ einen Wert hat.

Bei der Arbeit in Gruppensituationen in der Schule oder am ähnlichen Situationen am Arbeitsplatz kann es zum Beispiel sehr hilfreich sein, deine eigenen Stärken zu erkennen und die Stärken der anderen zu verstehen.

Wenn du mit anderen Gruppenmitgliedern an einem Projekt arbeitest, stellst du vielleicht fest, dass bestimmte Mitglieder der Gruppe besondere Fähigkeiten und Talente haben, um bestimmte Aktionen durchzuführen. Wenn du diese Unterschiede erkennst, kann die Gruppe die Aufgaben und Inhalte besser verteilen und gemeinsam an der Umsetzung und Erreichung ihrer Ziele arbeiten.

Wie sich der MBTI von anderen Instrumenten unterscheidet

Erstens ist der MBTI kein richtiger "Test". Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten und ein Typ ist nicht besser als ein anderer Typ. Der Indikator dient also nicht dazu, die psychische Gesundheit zu bewerten oder irgendeine Art von Diagnose zu stellen. Die unterschiedlichen Persönlichkeitstypen haben insbesondere nichts mit Persönlichkeitsstörungen zu tun.

Im Gegensatz zu vielen anderen psychologischen Bewertungen werden deine Ergebnisse auch nicht mit Normen verglichen. Anstatt deine Ergebnisse mit denen anderer Menschen zu vergleichen, soll das Instrument lediglich weitere Informationen über deine einzigartige Persönlichkeit liefern.

Es gibt aber noch viele andere Modelle zur Klassifizierung von Persönlichkeitstypen, z.B. das Konzept der 4 Temperamente, bei dem zwischen Choleriker, Menschen mit sanguinischem Temperament, melancholische Typen und Phlegmatiker unterschieden wird. Auch lesenswert mein Artikel Bin ich introvertiert?

Neben dem Myer-Briggs-Test (MBT) gibt es noch die folgenden Modelle:

  1. das  DiSG®-Persönlichkeitsmodell (engl. DISC)
  2. das 4-Farben-Modell
  3. das Enneagram

Verlässlichkeit und Gültigkeit

Nach Angaben der Myers & Briggs Foundation erfüllt der MBTI die anerkannten Standards für Zuverlässigkeit und Gültigkeit. Wissenschaftler haben in andere Studien jedoch festgestellt, dass die Zuverlässigkeit und Gültigkeit des Instruments nicht ausreichend nachgewiesen wurde.

Studien haben ergeben, dass zwischen 40 % und 75 % der Befragten ein anderes Ergebnis erhalten, nachdem sie das Inventar ein zweites Mal ausgefüllt haben.

In einem Buch des Committee on Techniques for the Enhancement of Human Performance und des National Research Council aus dem Jahr 1992 heißt es:

"Es gibt keine ausreichenden, gut konzipierten Forschungsergebnisse, die den Einsatz des MBTI in Berufsberatungsprogrammen rechtfertigen. Ein Großteil der derzeitigen Erkenntnisse basiert auf unzureichenden Methoden."

Der MBTI heute: welcher Typ von Persönlichkeit bist du?

Da der Myers-Briggs Persönlichkeitsindikator relativ einfach anzuwenden ist, hat er sich zu einem der beliebtesten psychologischen Instrumente entwickelt, die heute verwendet werden. Ungefähr zwei Millionen Erwachsene in den USA füllen jedes Jahr einen Fragebogen dazu aus.

Es gibt zwar viele Versionen des MBTI im Internet, aber alle informellen Fragebögen, die du dort findest, sind nur eine Annäherung an den echten MBTI.

Der echte MBTI muss von einem geschulten und qualifizierten Praktiker durchgeführt werden, der auch eine Nachbereitung der Ergebnisse vornimmt. Heutzutage kann der Fragebogen auch online über den Herausgeber des Instruments, CPP, Inc. ausgefüllt werden und beinhaltet eine professionelle Auswertung deiner Ergebnisse.

Die aktuelle Version des Myers-Briggs-Typenindikators enthält 93 Fragen mit Auswahlmöglichkeiten in der nordamerikanischen Version und 88 Fragen mit Auswahlmöglichkeiten in der europäischen Version. Für jede Frage gibt es zwei verschiedene Optionen, aus denen der Befragte wählen muss.

Hier geht es zum deutschen Test.

Quellen


Schnelle Hilfe?
  1. Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/
  2. Falls du ein persönliches Beratungsgespräch mit mir ausmachen möchtest, dann klicke bitte hier.


Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>