Diese 9 pflanzlichen Stimmungsaufheller könnten Dir wirklich helfen | Mein Weg aus der Angst
Jetzt teilen!

Diese 9 pflanzlichen Stimmungsaufheller könnten Dir wirklich helfen

0 shares

Bist Du auf der Suche nach pflanzlichen Stimmungsaufhellern, die ohne die Nebenwirkungen von Antidepressiva auskommen und nicht abhängig machen?

Dann bist Du hier genau richtig. Denn in diesem Artikel stellen wir Dir die 9 wirksamsten natürlichen und Mittel vor, die gegen Depressionen, depressive Verstimmungen oder auch nur gegen leichte Stimmungsschwankungen wirksam sind. Alle vorgestellten Mittel sind rezeptfrei und können als Kapseln, Tee oder Tropfen eingenommen werden.

Wir erläutern ausführlich, wie die jeweilige Studienlage ist, welche Dosierung Du benötigst und worauf Du bei der Anwendung achten solltest. Dazu geben wir Dir noch Produktempfehlungen für jeden der vorgestellten Stoffe.

Damit die trüben Tage bald aus deinem Leben verschwinden und endlich wieder Freude und gute Stimmung in dein Leben kommt.

Schnellübersicht: alle Stimmungsaufheller im Direktvergleich

Update 12.4.2019: Ich empfehle jetzt das CBD-Öl von CBD-Vital (anstatt vorher nordicoil). Das ist deutlich günstiger und mindestens genauso gut, wenn nicht noch besser. Momentan ist außerdem ein Gutschein gültig, mit dem Du 10% sparen kannst. Der Code lautet: cbd10nature

#

Name

Stimmung

Entspannung

Angst und Panik

Schlaf

Verträglichkeit

Gesamt-Wertung

Kaufen

1

CBD-Öl

4 von 5

5 von 5

5 von 5

3.5 von 5

4.5 von 5

4.4 von 5

2

SAMe

4 von 5

3 von 5

2.5 von 5

3.5 von 5

5 von 5

3.6 von 5

3

5-HTP

3 von 5

3 von 5

2 von 5

5 von 5

4 von 5

3.4 von 5

4

 Johannis-kraut

5 von 5

3 von 5

2 von 5

3.5 von 5

3 von 5

3.3 von 5

5

Safran

4 von 5

3.5 von 5

3 von 5

2.5 von 5

3.5 von 5

3.3 von 5

#

Name

Gesamt-Wertung

Kaufen

Stimmung

Entspannung

Angst und Panik

Schlaf

Verträglichkeit

1

CBD-Öl

4.4 von 5

4 von 5

5 von 5

5 von 5

3.5 von 5

4.5 von 5

2

SAMe

3.6 von 5

4 von 5

3 von 5

2.5 von 5

3.5 von 5

5 von 5

3

5-HTP

3.4 von 5

3 von 5

3 von 5

2 von 5

5 von 5

4 von 5

4

 Johannis-kraut

3.3 von 5

5 von 5

3 von 5

2 von 5

3.5 von 5

3 von 5

5

Safran

3.3 von 5

4 von 5

3.5 von 5

3 von 5

2.5 von 5

3.5 von 5

Hauptmittel

Cannabidiol - besser bekannt als CBD-Öl - ist ein beliebtes Naturheilmittel, welches für eine Vielzahl an Beschwerden verwendet wird. Es ist mit das bedeutendste der insgesamt 104 Wirkstoffe der Cannabis-Pflanze.

Es wirkt unter anderem:

  • antientzündlich
  • antipsychotisch
  • antioxidativ
  • antitumoral, also gegen Krebs
  • anxiolytisch, also angstlösend
  • antidepressiv, sprich stimmungsaufhellend
  • gegen Stress

Im Gegensatz zu THC, welches die berauschende Wirkung von Marihuana verursacht, ist CBD jedoch nicht psychoaktiv. Damit kannst Du CBD-Öl zur Linderung deiner Beschwerden einsetzen ohne den Nachteil, high davon zu werden. CBD ist im Gegensatz zu Marihuana oder anderen Produkten mit THC vollkommen legal und frei verkäuflich.

CBD-Öl wird durch Extraktion aus der Hanfpflanze gewonnen und in einem Trägeröl gelöst. Die vielen gesundheitlichen Beschwerden, für die CBD-Öl schon längere Zeit bekannt ist, werden in aktuellen Studien mehr und mehr erforscht und belegt.

Studienlage

Depressionen werden (genauso wie auch Angststörungen) in der Regel mit Medikamenten behandelt, die eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen können, darunter Schläfrigkeit, Erregung, Schlaflosigkeit, sexuelle Funktionsstörung und KopfschmerzenMedikamente wie beispielsweise Benzodiazepine können außerdem süchtig machen und zu Medikamentenmissbrauch führen.

CBD-Öl hat sich als Therapie für Depressionen und Angstzustände als vielversprechend erwiesen. Viele Menschen, die mit diesen Erkrankungen leben, interessieren sich daher für diesen natürlichen Ansatz.

Angststörung

In einer Studie erhielten 24 Personen mit sozialer Angststörung vor einem öffentlichen Test entweder 600 mg CBD oder ein Placebo. Die Gruppe, die die CBD erhielt, hatte im Vergleich zu der Placebo-Gruppe signifikant weniger Angstzustände, kognitive Beeinträchtigungen und Beschwerden in Bezug auf ihre Sprachleistung.

Schlafstörungen

CBD-Öl wurde sogar erfolgreich zur sicheren Behandlung von Schlaflosigkeit und Angstzuständen bei Kindern mit posttraumatischer Belastungsstörung eingesetzt.

Depressionen

Auch die antidepressive Wirkung von CBD wurde in mehreren Studien belegt.

So wirkt CBD-Öl

Für einen Wirkstoff ist es nicht nur interessant, ob er für bestimmte gesundheitliche Beschwerden wirkt, sondern auch wie. Bei CBD-Öl ist es gelungen, die Wirkungsweise schon zu einem großen Teil zu erforschen.

Die Wirkung von CBD hängt mit der Fähigkeit von CBD zusammen, auf die Rezeptoren des Gehirns für Serotonin einzuwirken. Im Gegensatz zu vielen anderen Wirkstoffen und Medikamenten, mit denen man versucht, die Menge an Serotonin zu erhöhen, setzt CBD also an der anderen Stelle an und verbessert die Wirkung an bereits vorhandenem Serotonin, indem es die Wirkung des Serotonins an den Rezeptoren verstärkt.

Produktempfehlung

Mir persönlich hat dieses Öl aus der Hanfpflanze am meisten gegen meine Angststörung mit Panikattacken geholfen. Falls Du auch mit Ängsten oder gar Panikattacken zu tun hast, solltest Du unbedingt meinen Erfahrungsbericht lesen.

CBD-Öl: schnelle Hilfe bei Unruhe, Nervosität und Ängsten
  • sehr gut und schnell wirksam bei Unruhezuständen, Nervosität, Ängsten und Panikattacken
  • reduziert Stress und damit eine der größten (Mit-)Ursachen
  • verbessert den Schlaf, ohne tagsüber müde zu machen
  • etwas teurer als andere pflanzliche Mittel

Stimmung

Entspannung

Angst und Panik

Schlaf

Verträglichkeit

Gesamt

4 von 5

5 von 5

5 von 5

3.5 von 5

4.5 von 5

4.4 von 5

Johanniskraut (Hypericum perforatum) ist ein Strauchkraut mit gelben Blüten. Es wächst wild in ganz Europa, Teilen Asiens, Teilen Afrikas und im Westen der Vereinigten Staaten.

Sowohl die Blätter als auch die Blüten des Johanniskraut werden für medizinische Zwecke verwendet.

Seit Jahrhunderten wird Johanniskraut zur Behandlung einer Vielzahl von Erkrankungen eingesetzt, darunter Depressionen und sonstige psychische Störungen.

Das Kraut hat darüber hinaus entzündungshemmende Eigenschaften sowie antibakterielle und antivirale Eigenschaften. Es wird seit langer Zeit verwendet, um Infektionen und Wunden auf der Haut zu behandeln.

Heutzutage ist Johanniskraut ein beliebtes alternatives Antidepressivum in Deutschland und in ganz Europa. Allerdings ist Johanniskraut nicht als Medikament gegen Depressionen zugelassen, sondern es gilt als Nahrungsergänzungsmittel.

Studienlage

Die Forschungslage über die Wirksamkeit von Johanniskraut zur Behandlung von Depressionen ist gemischt. Eine 2009 in Evidence-Based Mental Health veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass Johanniskraut durchaus vorteilhaft ist.

Die Studie ergab, dass Johanniskraut wirksamer ist als ein Placebo. Das Kraut scheint auch weniger unerwünschte Nebenwirkungen als traditionelle Depressionsmedikamente zu verursachen.

Zwei andere Studien kamen jedoch zu dem gegenteiligen Ergebnis, dass Johanniskraut bei leichten und schweren Depressionen nicht wirksam sei. Die erste im Journal of Psychiatric Research veröffentlichte Studie verglich das Heilkraut in seiner Wirksamkeit mit einem Placebo.

Die Studie ergab, dass das Kraut keine leichte Depression verbessern konnte. Interessanterweise stellte diese Studie jedoch fest, dass selbst das Antidepressivum Citalopram nicht besser wirke als ein Placebo.

Die zweite Studie wurde im Journal der American Medical Association veröffentlicht. Hier zeigte sich, dass Johanniskraut keine mittelschweren Depressionen lindern konnte.

Zur Herstellung des Supplements werden die Blüten der Johanniskrautpflanze verwendet, häufig in Form von Tees, Tabletten oder Kapseln. Manchmal werden auch flüssige Extrakte und Tinkturen angewandt.

Dosierung: täglich 900-1.800 Milligramm je nach Schweregrad

Bei einer leichten bis mittelschweren Depression liegt die Standarddosis einer Tablette bzw. Kapsel Johanniskraut zwischen 20 und 1800 Milligramm. Die durchschnittliche Dosis beträgt zwei- bis dreimal täglich 300 Milligramm, das entspricht einer Tagesdosis zwischen 600 und 900 Milligramm.

Laut Mayo-Klinik können Menschen mit schweren Depressionen täglich 900 bis 1800 Milligramm Johanniskraut einnehmen. Wenn das Heilkraut Deine Depressionssymptome gelindert hat, kannst Du dir überlegen, die Dosis schrittweise zu reduzieren. Du solltest aber jede Dosisänderung mit Deinem Arzt absprechen.

Wechselwirkungen

Wenn Du der Meinung bist, dass Johanniskraut zur Behandlung Deiner Depressionen geeignet sein könnte, solltest Du das mit Deinem behandelnden Arzt besprechen. Beachte bitte, dass es bei der Einnahme von Johanniskraut bei zahlreichen Medikamenten zu Wechselwirkungen kommen kann.

Auch wenn Du verschreibungspflichtige Antidepressiva, Hustenmittel, Verhütungsmittel oder Blutverdünner einnimmst, solltest Du vor der Einnahme von Johanniskraut mit Deinem Arzt sprechen. Denn in vielen Fällen macht Johanniskraut andere Medikamente weniger wirksam.

Johanniskraut: gute Alternative zu Antidepressiva bei leichten depressiven Verstimmungen
  • beliebtes Naturheilmittel zur Stimmungsaufhellung
  • wirkt bei regelmäßiger Einnahme beruhigend und schlaffördernd
  • viele Wechselwirkungen mit Medikamenten (u.a. Antidepressiva, Hustenmittel, Verhütungsmittel, Blutverdünner)

Stimmung

Entspannung

Angst und Panik

Schlaf

Verträglichkeit

Gesamt

5 von 5

3 von 5

2 von 5

3.5 von 5

3 von 5

3.3 von 5

3. SAMe (S-Adenosyl-Methionin)

S-Adenosyl-L-Methionin (kurz: SAMe) ist eine Verbindung, die natürlicherweise auch vom eigenen Körper hergestellt wird. Die gleiche chemische Verbindung kann aber auch künstlich im Labor hergestellt werden.

In den späten 1990er Jahren wurde das künstlich hergestellte SAMe als Nahrungsergänzungsmittel genehmigt. In Europa war der Wirkstoff bereits seit den 70er Jahren ein verschreibungspflichtiges Medikament, zählt mittlerweile aber ebenfalls zu den Nahrungsergänzungsmitteln.

SAMe wird verordnet, um eine Vielzahl von Bedingungen zu behandeln. So kann es bei Depressionen, Arthrose, Herzerkrankungen, aber auch beim Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsssyndrom (ADHS) und bei epileptischen Anfällen helfen.

In Deinem Körper spielt SAMe in vielen wichtigen Funktionen eine Rolle. Im Gehirn hilft SAMe beispielsweise, Serotonin, Melatonin und Dopamin herzustellen. Serotonin ist ein wichtiger chemischer Botenstoff und Neurotransmitter. Neurotransmitter helfen, Signale durch Dein Gehirn und in Deinen Körper zu leiten.

Wenn bei Dir eine Depression diagnostiziert wurde, hast Du möglicherweise unzureichende (also zu niedrige) Serotoninspiegel. Dein Arzt könnte Dir ein Medikament verschreiben, das Deinem Gehirn hilft, mehr Serotonin zu produzieren und zu verwenden. Alternativ kannst Du aber auch SAMe verwenden, um Deinen Serotoninspiegel zu erhöhen.

Studienlage

In einer Studie des American Journal of Psychiatry aus dem Jahr 2010 untersuchten die Forscher die Wirksamkeit von SAMe. Sie fanden heraus, dass Menschen, die bereits verschreibungspflichtige Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) einnehmen, von der Einnahme von SAMe zusätzlich profitieren können.

Ein Bericht aus dem Jahr 2002 im American Journal of Clinical Nutrition gibt effektive Informationen zur Dosierung von SAMe. Der Bericht untersuchte erfolgreiche klinische Studien des Wirkstoffs. Die Studien zeigten, dass SAMe wirksamer war als ein Placebo.

Es war bei der Linderung von Depressionssymptomen ebenso wirksam wie sogenannte trizyklische Antidepressiva. Die Versuche zeigten, dass Tagesdosen von 200 bis 1.600 Milligramm wirksam waren. In demselben Bericht wurde jedoch festgestellt, dass weitere Studien erforderlich waren, um die optimalsten Dosen zu ermitteln.

Dosierung: schrittweise erhöhen bis zweimal täglich 800 Milligramm

Die Forscher dieser Studie gaben den Studienteilnehmern zweimal täglich 800 Milligramm SAMe. Im Vergleich zu Personen, die ein Placebo einnahmen, hatten Teilnehmer, die SAMe einnahmen, weniger Symptome einer schweren Depression.

Für die Dosierung von SAMe gibt es keine feste Formel. Die empfohlene Dosis von SAMe hängt davon ab, wie und wofür Du das Supplement einnimmst. In vielen Fällen wird die Dosierung von SAMe schrittweise erhöht, um Nebenwirkungen gering zu halten und sich an die optimale Wirksamkeit heranzutasten.

Nur in Ausnahmefällen: Infusionen mit SAMe

Infusionen von SAMe sind ebenfalls möglich. Die durchschnittliche Einspritzung liegt zwischen 200 und 400 Milligramm. Nach Angaben der Mayo Clinic kann eine Infusion täglich bis zu acht Wochen Sinn machen.

Infusionen werden meist in einer Arztpraxis verabreicht. Falls Du nicht täglich eine Arztpraxis aufsuchen möchtest oder kannst, macht diese Option für Dich keinen Sinn.

Viele klinische Untersuchungen legen nahe, dass SAMe kurzfristig vorteilhafte Eigenschaften haben kann. Langzeitstudien fehlen jedoch.

Wechselwirkungen

Wenn Du glaubst, SAMe könnte Dir bei der Bekämpung deiner Depression helfen, solltest Du diese Option mit Deinem Arzt oder Psychiater besprechen. Das Supplement ist frei erhältlich, aber es ist wichtig, dass Dein Arzt weiß, ob du es einnimmst. Dies hilft auch dabei, mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden.

SAMe kann mit anderen Medikamenten Wechselwirkungen haben. Beispielsweise haben Menschen, die Blutverdünner nehmen, möglicherweise ein höheres Blutungsrisiko, wenn sie zusäzlich noch SAMe einnehmen. Auch SAMe alleine kann eine Vielzahl von Nebenwirkungen verursachen, darunter Mundtrockenheit, Durchfall, Schwindel oder Schlaflosigkeit.

SAMe: ideal als Ergänzung zu SSRI-Antidepressiva
  • gute antidepressive Wirkung durch Erhöhung der Serotonin-Spiegel
  • gut kombinierbar mit Antidepressiva wie z.B. Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern (SSRI)
  • individuell erst ab höheren Dosen wirksam und dadurch teurer

Stimmung

Entspannung

Angst und Panik

Schlaf

Verträglichkeit

Gesamt