Psychotische Depression Symptome und Erfahrungen

Psychotische Depression: Informiere dich, wie sie sich von anderen psychischen Erkrankungen unterscheidet und welche Behandlungen es gibt.

Depressionen mit Psychosen sind häufiger, als du denkst, aber die Behandlung ist wirksam. In diesem Artikel kannst du mehr erfahren.

Eine schwere Depression ist für sich allein genommen lähmend und beängstigend. Bei manchen Menschen tritt sie im Verlauf jedoch zusammen mit einer Psychose auf, einem vorübergehenden psychischen Zustand, der durch abnorme Wahrnehmungen wie Wahnvorstellungen und Halluzinationen gekennzeichnet ist. Wenn eine Psychose mit einer schweren Depression einhergeht, nennt man sie psychotische Depression oder Depression mit Psychose. Man schätzt, dass 0,4 % aller Erwachsenen an einer psychotischen Depression leiden, bei den über 60-Jährigen sind es sogar 3 % (1).

Psychotische Depressionen werden von Ärzten und Psychologen sehr ernst genommen, weil für die Betroffenen ein erhöhtes Risiko besteht, sich selbst zu verletzen. Viele Patienten müssen daher auch in der Klinik behandelt werden.

„Die Selbstmordrate bei Menschen mit psychotischen Depressionen ist in der akuten Phase viel höher als bei schweren Depressionen“, sagt Anthony J. Rothschild, MD, Irving S. and Betty Brudnick Endowed Chair, Professor für Psychiatrie an der University of Massachusetts Medical School in Worcester, Massachusetts, und Autor des Clinical Manual for the Diagnosis and Treatment of Psychotic Depression.

Es ist wichtig, psychotische Depressionen von Psychosen und Schizophrenie zu unterscheiden, sagen Experten. Eine Psychose an sich ist keine Krankheit, erklärt Timothy B. Sullivan, MD, Vorsitzender der Abteilung für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften am Staten Island University Hospital in Staten Island, New York. „Sie ist an sich keine Krankheit, genauso wie Fieber keine Krankheit ist“, erklärt er. „Eine Psychose wird durch eine Beeinträchtigung in dem Teil des Gehirns verursacht, der uns hilft, zwischen inneren und äußeren Vorgängen zu unterscheiden.

Quetiapin Erfahrungen: Das gefährliche Seroquel unter der Lupe

Über mich

Hallo,

mein Name ist Andreas und ich bin 44 Jahre alt. Ich litt jahrelang unter einer Angststörung mit Panikattacken, Depressionen und Zwangsverhalten.

Falls Du mehr über mich erfahren möchtest und was mir persönlich am meisten geholfen hat, kannst Du das hier nachlesen.

Wie man Depressionen einteilen kann

Gemäß dem ICD-10 Klassifikationssystem diagnostizieren Ärzte eine leichte depressive Episode, wenn mindestens 2 Hauptsymptome wie Antriebsmangel und depressive Stimmung sowie 2 Zusatzsymptome wie Schuldgefühle und Schlafstörungen vorhanden sind. Eine mittelgradige depressive Phase erfordert 2 Hauptsymptome und mindestens 3, höchstens jedoch 4 weitere Symptome. Schwere depressive Episoden erfordern alle 3 Hauptsymptome und mindestens 4 weitere Symptome, welche mindestens 2 Wochen andauern müssen. Das US-amerikanische Klassifikationssystem DSM-IV bezeichnet eine schwere depressive Episode als „Major Depression“ und eine weniger schwere als „Minor Depression“.

Die Verbreitung von Psychosen

Psychosen sind weit verbreitet, sagt Theresa Nguyen, LSCW, von Mental Health America (MHA). „Etwa 3 % der Bevölkerung sind irgendwann davon betroffen“, sagt sie. „Durch bestimmte Veränderungen im Gehirn sieht oder hört eine Person Dinge, die nicht da sind. Und je länger die Person eine Psychose erlebt, ohne behandelt zu werden, desto mehr ist sie davon überzeugt, dass die Dinge, die sie sieht, hört und glaubt, real sind.“

„Eine Psychose kann wie Schizophrenie aussehen, aber eine Person mit Schizophrenie hat Wahnvorstellungen und Halluzinationen, unabhängig davon, ob sie depressiv ist“, sagt Nguyen.

Was ich jedem mal raten würde, auszuprobieren
Ein persönlicher Tipp

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit CBD-Öl gemacht. Es entspannt und beruhigt mich und hat mir sogar dabei geholfen, von meinen Antidepressiva loszukommen. Ich habe hierzu auch einen eigenen Erfahrungsbericht geschrieben, den Du hier nachlesen kannst.

Andreas 350
Andreas

Symptomatik

Um als psychotische Depression bezeichnet zu werden, muss laut der fünften Ausgabe des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders eine schwere Depression zusammen mit Wahnvorstellungen und/oder Halluzinationen vorliegen. Wenn psychotische Merkmale vorhanden sind, müssen sie entweder stimmungskongruent sein (sie müssen mit typischen depressiven Themen zusammenhängen, wie dem Gefühl persönlicher Unzulänglichkeit, dem Tod oder Bestrafung zu verdienen) oder nicht stimmungskongruent (mit anderen Worten, sie haben nichts mit den depressiven Themen zu tun). Typischerweise herrscht bei psychotischen Symptomen ein depressives „Thema“ vor, wie z. B. Schuld-, Armuts- oder Krankheitswahn (2).

Typisch für Menschen mit psychotischen Depressionen ist eine gedrückte, traurige Stimmung mit Konzentrationsschwäche, mangelndem Selbstwertgefühl und Schuldgefühlen“, sagt Anil Malhotra, MD, stellvertretender Vorsitzender der Forschungsabteilung für Psychiatrie an der Zucker School of Medicine in Hofstra/Northwell in Hempstead, New York. „Und dann gibt es noch die psychotischen Merkmale“, sagt er. „Die Person hört oder sieht Stimmen und Dinge, die nicht real sind (Halluzinationen), und glaubt Dinge, die nicht real sind (Wahnvorstellungen).

Es ist wichtig zu wissen, dass Halluzinationen bei Menschen mit psychotischen Depressionen viel seltener vorkommen als Wahnvorstellungen, sagt Dr. Rothschild. „Die Wahnvorstellungen sind sehr häufig und haben einen deprimierenden, nihilistischen Charakter“, erklärt er. „Die Person kann zum Beispiel sagen, dass sie an Krebs stirbt, dass sie ihr ganzes Geld verloren hat oder dass sie etwas Schlimmes getan hat, z. B. ihre Steuern nicht bezahlt hat. Das Interessante daran ist, dass diese Wahnvorstellungen oberflächlich betrachtet wahr sein könnten. Sie haben einen Hauch von Realität.“

Einer der Gründe dafür, dass psychotische Depressionen nicht leicht zu diagnostizieren sind, liegt seiner Meinung nach darin, dass Menschen mit psychotischen Depressionen oft merken, dass ihre Gedanken nicht „ganz richtig“ sind und sie sie für sich behalten. Dr. Rothschild beschrieb einen Patienten, der davon überzeugt war, dass er an Prostatakrebs sterben würde. Mehrere Ärzte hatten ihn untersucht und festgestellt, dass seine Prostata gesund war, aber er weigerte sich, diese Nachricht zu akzeptieren. Schließlich schlug man ihm vor, Dr. Rothschild aufzusuchen, der bei ihm eine psychotische Depression diagnostizierte. Nach der Behandlung ging es dem Patienten besser.

Risikofaktoren

Einer der größten Risikofaktoren ist ein Kindheitstrauma, sagt Dr. Rothschild. „Ein frühes Lebenstrauma erhöht das Risiko“, sagt er. „Der Verlust eines Elternteils vor dem 11. Lebensjahr zum Beispiel oder ein Trauma wie sexueller oder körperlicher Missbrauch erhöhen das Risiko. Und wenn eine Person mit diesen Risikofaktoren als Erwachsener depressiv wird, hat sie ein höheres Risiko für eine psychotische Depression.“

Außerdem ist es wahrscheinlicher, dass Menschen eine psychotische Depression entwickeln, wenn sie älter werden. „Psychotische Depressionen können in jeder Altersgruppe auftreten, aber es ist nicht ungewöhnlich, dass jemand ohne psychiatrische Vorgeschichte in den 60er, 70er oder 80er Jahren an einer psychotischen Depression erkrankt“, sagt Dr. Rothschild. „Bei älteren Menschen ist es wahrscheinlicher, dass sie unter Armutswahn oder somatischen Wahnvorstellungen leiden, z. B. zu glauben, dass man an einer tödlichen Krankheit leidet“.

Eine Psychose ohne Depression deutet auf Schizophrenie hin

„Wenn die Person eine reine Psychose hat, ohne viel Depression, ist es wahrscheinlicher, dass es sich um Schizophrenie handelt“, sagt Dr. Amit Anand, Professor und stellvertretender Vorsitzender für Forschung am Center for Behavioral Health an der Cleveland Klinic. „Und bei Schizophrenie ist die Depression normalerweise nicht vorherrschend und die Person hat Halluzinationen und Wahnvorstellungen, die nicht verschwinden. Außerdem sind ihr Denken, ihre Gefühle und ihre Motivation beeinträchtigt.“

Die Schizophrenie, welche zu den psychotischen Störungen zählt, tritt in der Regel zum ersten Mal im späten Teenageralter oder Anfang 20 auf, während psychotische Depressionen in jedem Alter auftreten können, sagt Dr. Rothschild. „Schizophrenie ist langwieriger und tritt nicht episodisch auf“, erklärt er. „Die Wahnvorstellungen sind tendenziell bizarrer, obwohl wir die Diagnose nicht nach der Art der Wahnvorstellungen stellen.

Behandlung von psychotischen Depressionen

Es gibt zwei Behandlungsmethoden für psychotische Depressionen, sagt Dr. Rothschild. Die eine ist die Kombination aus einem Antidepressivum und einem Antipsychotikum, die andere ist die Elektrokonvulsionstherapie (EKT)“, sagt er. „Das ist eine Entscheidung, die man gemeinsam mit der Familie treffen muss und die von der jeweiligen Situation abhängt.

Nur in seltenen schwierigen Fällen ist eine Einweisung in die Psychiatrie gegen den Willen des Patienten erforderlich.

Bei manchen älteren Patienten kann eine EKT eingesetzt werden, um die Nebenwirkungen von Medikamenten zu vermeiden. Manchmal wird eine EKT verschrieben und das Antidepressivum und das Antipsychotikum werden danach eingenommen. Eine Gesprächstherapie beim Psychotherapeut kann ebenfalls hilfreich sein, sagt er, aber erst nachdem die Erstbehandlung mit Medikamenten oder EKT begonnen wurde, sagt Dr. Rothschild.

Die Prognose für die Genesung von einer psychotischen Depression ist hervorragend, sagt Dr. Rothschild. „Wie du dir vorstellen kannst, kann eine psychotische Depression dein Leben stark beeinträchtigen“, sagt er. „Es hängt von der jeweiligen Person ab, aber im Allgemeinen kann eine Person, die wegen einer psychotischen Depression behandelt wird, innerhalb von ein paar Monaten wieder zu ihrem normalen Leben zurückkehren.

War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!

CBD: eine Alternative

Während meiner persönlichen Leidenszeit, als ich noch selbst unter Depressionen und Angststörungen gelitten hatte, probierte ich viele pflanzliche Mittel aus, um von meinen Antidepressiva loszukommen. Ob Lasea (Lavendelöl), Johanniskraut, Baldrian oder homöopathische Mittel wie Neurexan – ich hatte schon alles probiert, bis ich schließlich auf CBD-Öl gestoßen bin, was bei mir letztlich den Durchbruch gebracht hatte.

Meinen Bericht, wie ich auf CBD gestoßen bin und wie es bei mir wirkte, kannst Du hier nachlesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar.

Weitere Hilfsangebote findest du hier.

Am einfachsten schreibst du mir per WhatsApp. Du kannst mir aber auch gerne in diesem Formular eine Nachricht hinterlassen.

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Wähle hier bitte den passendsten Grund für deine Anfrage aus.

Newsletter

Trage hier deine E-Mail ein und bleibe auf dem Laufenden. Du erhältst bei neuen Artikel eine Benachrichtigung per Mail.

Meine Empfehlungen

Alle Produkte habe ich selbst an mir getestet und für extrem hilfreich empfunden.