Ich möchte Ihnen in diesem Artikel mehr über den Zusammenhang zwischen Reizmagen und der Psyche erzählen. Ein Reizmagen ist eine sehr unangenehme und oft schmerzhafte Erkrankung, die sowohl körperliche als auch psychische Ursachen haben kann. In diesem Abschnitt werde ich Ihnen die Hauptursachen für einen Reizmagen sowie verschiedene Behandlungstipps vorstellen, die Ihnen dabei helfen können, Ihre Beschwerden zu lindern.

Der Reizmagen ist eng mit der Psyche verbunden. Stress, Angst und andere emotionale Faktoren können den Magen negativ beeinflussen und zu Beschwerden wie Schmerzen, Blähungen und Übelkeit führen. Es ist wichtig, die psychischen Ursachen des Reizmagens zu verstehen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, um die Symptome zu lindern.

Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten für einen Reizmagen, von der medikamentösen Therapie bis hin zu alternativen Ansätzen wie Entspannungstechniken und Ernährungsumstellungen. Im nächsten Abschnitt erfahren Sie mehr über die Wechselwirkung zwischen Reizmagen und Psyche und wie Sie Ihren Magen wieder ins Gleichgewicht bringen können.

Kurz und knapp:

  • Ein Reizmagen kann körperliche und psychische Ursachen haben.
  • Stress und emotionale Faktoren haben einen starken Einfluss auf den Magen.
  • Es gibt verschiedene Behandlungsmöglichkeiten für einen Reizmagen, von Medikamenten bis hin zu alternativen Ansätzen.
  • Entspannungstechniken und eine gesunde Ernährung können helfen, die Beschwerden zu lindern.
  • Ein ganzheitlicher Ansatz, der Körper und Psyche gleichermaßen berücksichtigt, ist oft erfolgversprechend.

Über mich


Hallo,
mein Name ist Andreas und ich bin 41 Jahre alt. Ich litt jahrelang unter einer Angststörung mit Panikattacken, Depressionen und Zwangsverhalten.

Auf meinem Blog berichte ich über meine persönlichen Erfahrungen meiner (mittlerweile überwundenen) Erkrankungen. Du findest hier aber auch gut recherchierte objektive Artikel zu den Themen Angst und Unruhe, Panik und Depression.

Falls Du mehr über mich erfahren möchtest und was mir persönlich am meisten geholfen hat, kannst Du das hier nachlesen.

Verständnis von Reizmagen: Die Wechselwirkung mit der Psyche

Um den Reizmagen besser zu verstehen, ist es wichtig zu erkennen, wie eng er mit der Psyche verbunden ist. Der Magen und die Psyche beeinflussen sich gegenseitig und können eine komplexe Wechselwirkung eingehen. Psychische Ursachen spielen eine entscheidende Rolle bei der Entstehung eines Reizmagens. Stress, negative Emotionen und andere psychische Faktoren können den Magen stark beeinträchtigen.

Stress ist einer der Hauptauslöser für Reizmagen. Wenn wir gestresst sind, schüttet der Körper vermehrt Stresshormone aus, wie zum Beispiel Cortisol. Diese Hormone können die Empfindlichkeit des Magens erhöhen und zu einer gestörten Verdauung führen. Der Magen reagiert sensibler auf Reize und es können Symptome wie Schmerzen, Übelkeit und Völlegefühl auftreten.

Die Verbindung zwischen dem Reizmagen und der Psyche ist so eng, dass manchmal von einer „Bauchgehirn-Achse“ gesprochen wird. Unser Magen verfügt über ein eigenes Nervensystem, das als enterisches Nervensystem bekannt ist. Dieses Nervensystem ist nicht nur für die Verdauung zuständig, sondern auch für unsere Emotionen und Stimmungen. Daher kann eine Störung der Psyche sich direkt auf den Magen auswirken und umgekehrt.

Es gibt auch psychologische Faktoren, die die Entwicklung eines Reizmagens begünstigen können. Menschen, die unter Angststörungen, Depressionen oder anderen psychischen Erkrankungen leiden, haben ein erhöhtes Risiko, einen Reizmagen zu entwickeln. Die psychische Belastung kann zu einer Veränderung der Magen-Darm-Motilität führen, was zu Magenbeschwerden führt.

Es ist wichtig, die psychischen Ursachen von Reizmagen ernst zu nehmen und sie in der Behandlung zu berücksichtigen. Ein ganzheitlicher Ansatz, der sowohl die körperlichen als auch die psychischen Aspekte des Reizmagens behandelt, kann zu einer effektiven Linderung der Symptome führen.

Psychische Ursachen von ReizmagenWechselwirkung zwischen Psyche und Magen
StressVerstärkte Magenempfindlichkeit
Negative EmotionenGestörte Verdauung
AngststörungenVeränderung der Magen-Darm-Motilität
DepressionErhöhtes Risiko für Reizmagen

Erste Anzeichen und Symptome: Wie erkennt man einen Reizmagen?

Symptome Reizmagen

Bei einem Reizmagen treten verschiedene Symptome auf, die auf eine gestörte Magenfunktion hinweisen können. Es ist wichtig, die ersten Anzeichen zu erkennen, um eine frühzeitige Behandlung einzuleiten. Mögliche Symptome eines Reizmagens sind:

  • Übelkeit und Erbrechen: Oft leiden Betroffene unter wiederkehrender Übelkeit oder dem Bedürfnis zu erbrechen. Diese Symptome können zu unangenehmen Beschwerden führen.
  • Magenschmerzen: Ein Reizmagen äußert sich oft durch Magenschmerzen. Diese können als dumpfes, drückendes oder brennendes Gefühl wahrgenommen werden und treten häufig nach dem Essen auf.
  • Völlegefühl: Betroffene klagen häufig über ein starkes Völlegefühl nach dem Essen, auch wenn nur kleine Mengen Nahrung aufgenommen wurden.
  • Sodbrennen: Ein häufiges Symptom eines Reizmagens ist Sodbrennen. Dabei steigt Magensäure in die Speiseröhre auf und verursacht ein brennendes Gefühl hinter dem Brustbein.
  • Appetitlosigkeit: Viele Menschen mit Reizmagen haben eine verminderte Appetitlust und verspüren nur wenig Interesse am Essen.

Überblick der gängigen Beschwerden

Die Beschwerden eines Reizmagens können individuell unterschiedlich sein. Während einige Menschen nur vereinzelte Symptome haben, leiden andere unter mehreren gleichzeitig. Es ist wichtig, die charakteristischen Beschwerden zu erkennen, um den Reizmagen von anderen Magenerkrankungen zu unterscheiden.

Typische Beschwerden eines Reizmagens sind:

  1. Magenschmerzen und -krämpfe nach dem Essen
  2. Übelkeit und Erbrechen
  3. Völlegefühl und Blähungen
  4. Sodbrennen
  5. Appetitlosigkeit
  6. Aufstoßen und saures Aufstoßen

Wenn diese Symptome über einen längeren Zeitraum hinweg bestehen oder sich verschlimmern, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen, um eine genaue Diagnose zu erhalten und eine angemessene Behandlung einzuleiten.

Unterscheidung zwischen Reizmagen und Reizdarm

Obwohl der Reizmagen und der Reizdarm häufig ähnliche Beschwerden verursachen, handelt es sich um unterschiedliche Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Es ist wichtig, zwischen diesen beiden Krankheiten zu unterscheiden, da die Behandlungsansätze variieren können.

Der Reizmagen betrifft hauptsächlich den Magen und äußert sich durch Symptome wie Magenschmerzen, Übelkeit und Völlegefühl. Beim Reizdarm hingegen sind die Symptome eher im Darmtrakt lokalisiert, wie zum Beispiel Bauchschmerzen, Blähungen und veränderte Stuhlgewohnheiten.

Um eine genaue Diagnose zu erhalten und die richtige Behandlung einzuleiten, sollte ein Arzt konsultiert werden. Er kann anhand der Symptome und weiterer Untersuchungen feststellen, ob es sich um einen Reizmagen, einen Reizdarm oder möglicherweise um beide Erkrankungen gleichzeitig handelt.

Reizmagen durch Stress: Wenn die Psyche den Magen belastet

Reizmagen durch Stress

Stress ist ein allgegenwärtiger Bestandteil unseres modernen Lebensstils und kann sich auf vielfältige Weise auf unsere Gesundheit auswirken. Unsicherheit, Arbeitsdruck, zwischenmenschliche Konflikte und andere psychische Belastungen können den Magen stark belasten und zu Reizmagen führen.

Der Zusammenhang zwischen Stress und Reizmagen ist eng verknüpft. Wenn wir unter Stress stehen, werden Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin ausgeschüttet, die den Körper auf eine „Kampf oder Flucht“-Reaktion vorbereiten. Diese Reaktion kann jedoch auch den Magen beeinflussen und zu Magenproblemen führen.

Stress kann sowohl die Bewegung des Magens als auch die Produktion von Magensäure beeinflussen. Dies kann zu Symptomen wie Magenschmerzen, Übelkeit, Völlegefühl und Aufstoßen führen. Diese Symptome können wiederum zu weiterem Stress führen, da sie Unbehagen und Sorgen verursachen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Reizmagen durch Stress nicht nur eine rein psychische Reaktion ist. Der Nervus vagus, der den Magen kontrolliert, steht in direkter Kommunikation mit dem Gehirn und kann auf Stress reagieren. Die Kommunikation zwischen unserem Gehirn und unserem Magen ist komplex und kann zu einer Störung führen, die als Reizmagen bekannt ist.

Um Reizmagen durch Stress zu vermeiden oder zu lindern, ist es daher wichtig, auf Stressbewältigungstechniken und eine gesunde Work-Life-Balance zu achten. Entspannungsübungen wie Yoga, Meditation und tiefe Atmung können helfen, Stress abzubauen und den Magen zu beruhigen.

Darüber hinaus können eine gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung, ausreichend Schlaf und soziale Unterstützung dazu beitragen, Stress abzubauen und den Magen zu entlasten. Es ist auch ratsam, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn der Stress überwältigend ist und den Alltag beeinträchtigt.

Ein gesunder Geist und ein gesunder Magen gehen Hand in Hand. Indem wir uns um unsere psychische Gesundheit kümmern und Stress reduzieren, können wir den Reizmagen vorbeugen und unsere allgemeine Lebensqualität verbessern.

Ursachenforschung: Warum die Psyche auf den Magen schlagen kann

In diesem Abschnitt werde ich Ihnen die Ursachenforschung für die Verbindung zwischen Psyche und Magen näher erläutern. Es ist wichtig zu verstehen, wie unser psychischer Zustand den Magen beeinflussen kann. Die Auswirkungen von psychosomatischen Faktoren bei der funktionellen Dyspepsie werden hier beschrieben. Außerdem werde ich den Einfluss von Stress und anderen emotionalen Faktoren auf den Magen erklären.

Psychosomatische Faktoren bei funktioneller Dyspepsie

Bei der funktionellen Dyspepsie spielen sowohl physische als auch psychische Faktoren eine Rolle. Psychosomatische Beschwerden, wie beispielsweise Magenschmerzen, Übelkeit und Völlegefühl, können auftreten, ohne dass eine organische Ursache festgestellt werden kann. Stress, Angst, Depressionen, aber auch bestimmte Verhaltensmuster und negative Emotionen können die Beschwerden verstärken.

Der Einfluss von Stress und emotionalen Faktoren

Stress hat einen erheblichen Einfluss auf den Magen. In stressigen Situationen schüttet der Körper vermehrt Stresshormone aus, die die Magen-Darm-Funktion beeinträchtigen können. Dies kann zu Symptomen wie Magenschmerzen, Verdauungsstörungen und einem allgemeinen Unwohlsein führen. Zudem können negative Emotionen wie Angst, Wut oder Trauer den Magen beeinflussen und Magenbeschwerden verursachen oder verschlimmern.

Behandlungsmöglichkeiten: Therapieansätze bei nervösem Magen

In diesem Abschnitt werden verschiedene Behandlungsmöglichkeiten und Therapieansätze für einen nervösen Magen vorgestellt. Es ist wichtig zu beachten, dass die Behandlung auf den individuellen Bedürfnissen und Ursachen des Reizmagens basieren sollte. Ein ganzheitlicher Ansatz, der sowohl medizinische als auch psychologische Aspekte berücksichtigt, ist oft erfolgreich.

Im Folgenden sind einige Therapiemethoden zur Behandlung von Reizmagen aufgeführt:

  • Ernährungsumstellung: Eine ausgewogene Ernährung kann helfen, die Beschwerden eines Reizmagens zu reduzieren. Es ist ratsam, fettige, scharfe und säurehaltige Lebensmittel zu vermeiden und stattdessen auf eine ballaststoffreiche und magenschonende Kost zu achten.
  • Medikamentöse Behandlung: In einigen Fällen können Medikamente eingesetzt werden, um die Symptome eines Reizmagens zu lindern. Antazida, Protonenpumpenhemmer und Prokinetika können dabei helfen, den Magen zu beruhigen und die Verdauung zu verbessern.
  • Psychotherapie: Da ein nervöser Magen häufig mit Stress und psychischen Belastungen zusammenhängt, kann eine Psychotherapie effektiv sein. Durch gezielte Gespräche und Verhaltensänderungen können die psychischen Ursachen des Reizmagens behandelt werden.
  • Entspannungstechniken: Entspannungsübungen wie Yoga, Meditation und Atemtechniken können den Magen beruhigen und Stress abbauen. Regelmäßiges Praktizieren dieser Techniken kann dazu beitragen, die Symptome eines Reizmagens zu verringern.
  • Achtsamkeitstraining: Indem man bewusst auf die Signale des Körpers achtet und Stressauslöser erkennt, kann man lernen, den Magen zu beruhigen und besser mit belastenden Situationen umzugehen.

Es ist wichtig, dass jeder individuelle Fall eines Reizmagens von einem Arzt oder einer Fachkraft untersucht wird, um die bestmögliche Behandlung zu gewährleisten. Gemeinsam kann ein Therapieplan entwickelt werden, der auf die spezifischen Bedürfnisse des Betroffenen zugeschnitten ist.

BehandlungsmethodeVorteileNachteile
Ernährungsumstellung– Reduziert Reizungen des Magens
– Unterstützt die Verdauung
– Erfordert disziplinierte Umstellung
– Kann individuell unterschiedlich sein
Medikamentöse Behandlung– Symptomlinderung
– Schnelle Wirkung
– Mögliche Nebenwirkungen
– Abhängigkeit von Medikamenten
Psychotherapie– Behandelt psychische Ursachen
– Langfristige Lösungsmöglichkeit
– Erfordert Zeit und Geduld
– Kann hohe Kosten verursachen
Entspannungstechniken– Stressreduktion
– Beruhigt den Magen
– Übung und regelmäßiges Training erforderlich
– Individuelle Vorlieben können variieren
Achtsamkeitstraining– Bewusstheit für den Körper und seine Bedürfnisse
– Hilft bei Stressbewältigung
– Erfordert Übung und Konzentration
– Ergebnisse können variieren

In der Tabelle sind die verschiedenen Behandlungsmethoden für einen nervösen Magen mit ihren Vor- und Nachteilen dargestellt.

Prävention und alltägliche Tipps gegen Magenbeschwerden

Um Magenbeschwerden vorzubeugen, gibt es verschiedene Maßnahmen und alltägliche Tipps, die helfen können:

Ernährungsempfehlungen für einen sensiblen Magen

Bei einem sensiblen Magen ist es wichtig, auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten. Hier sind einige Empfehlungen:

  • Vermeiden Sie stark gewürzte, fettige und scharfe Speisen, da sie den Magen reizen können.
  • Essen Sie langsam und nehmen Sie sich Zeit für jede Mahlzeit.
  • Verzichten Sie auf große Mahlzeiten und bevorzugen Sie stattdessen mehrere kleinere Portionen über den Tag verteilt.
  • Trinken Sie ausreichend Wasser und meiden Sie koffeinhaltige Getränke wie Kaffee und Schwarztee.
  • Beobachten Sie, welche Lebensmittel bei Ihnen Magenbeschwerden verursachen könnten, und meiden Sie sie gegebenenfalls.

Entspannung und Stressbewältigung

Stress kann sich negativ auf den Magen auswirken und Magenbeschwerden verursachen. Daher ist es wichtig, Entspannungstechniken zu erlernen und Stress effektiv zu bewältigen. Hier sind einige Tipps:

  • Machen Sie regelmäßig Pausen und gönnen Sie sich Zeit für Entspannung.
  • Probieren Sie verschiedene Entspannungstechniken aus, wie zum Beispiel Meditation, Yoga oder Atemübungen.
  • Achten Sie auf ausreichenden Schlaf und gönnen Sie Ihrem Körper Ruhephasen.
  • Bewegen Sie sich regelmäßig und integrieren Sie körperliche Aktivität in Ihren Alltag.
  • Sorgen Sie für ein positives Umfeld und pflegen Sie soziale Kontakte.

Tabelle: Ernährungsempfehlungen für einen sensiblen Magen

LebensmittelEmpfehlungen
GewürzeVermeiden Sie stark gewürzte Speisen, da sie den Magen reizen können.
Fettige SpeisenVerzichten Sie auf fettige Speisen, da sie die Verdauung belasten können.
Scharfe SpeisenVermeiden Sie scharfe Speisen, da sie den Magen reizen können.
Kaffee und SchwarzteeMeiden Sie koffeinhaltige Getränke wie Kaffee und Schwarztee, da sie den Magen reizen können.
WasserTrinken Sie ausreichend Wasser, um den Magen zu unterstützen.

Fazit

Nachdem wir uns eingehend mit dem Thema Reizmagen und seiner Verbindung zur Psyche beschäftigt haben, lassen sich einige wichtige Erkenntnisse zusammenfassen.

Ein Reizmagen kann durch verschiedene psychosomatische Faktoren verursacht werden, wie beispielsweise Stress, Angst oder Depression. Diese Emotionen beeinflussen den Magen und können zu unangenehmen Symptomen wie Schmerzen, Übelkeit oder Völlegefühl führen. Es ist wichtig zu verstehen, dass der Reizmagen eine echte medizinische Erkrankung ist und nicht einfach als Einbildung abgetan werden darf.

Glücklicherweise gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten für einen nervösen Magen. Neben der Therapie mit Medikamenten spielen Entspannungstechniken, Stressbewältigung und eine gesunde Ernährung eine wichtige Rolle. Es ist ratsam, sich ärztlich beraten zu lassen, um die individuell am besten geeignete Behandlungsmethode zu finden.

Insgesamt zeigt die Forschung, dass der Reizmagen eng mit der Psyche verbunden ist. Eine ganzheitliche Betrachtung von Körper und Geist ist daher entscheidend, um die Beschwerden zu lindern und eine bessere Lebensqualität zu erreichen. Mit den richtigen Maßnahmen, einem positiven Umgang mit Stress und einer gesunden Lebensweise kann ein Reizmagen erfolgreich behandelt werden.

FAQ

Wie entsteht Reizmagen?

Reizmagen kann verschiedene Ursachen haben, einschließlich psychischer Faktoren wie Stress und Angstzustände. Es ist wichtig, die individuellen Auslöser zu identifizieren, um eine gezielte Behandlung zu ermöglichen.

Welche Symptome treten bei einem Reizmagen auf?

Typische Symptome eines Reizmagens sind Magenschmerzen, Bauchschmerzen, Verdauungsprobleme wie Blähungen und Übelkeit. Diese Beschwerden können über einen längeren Zeitraum auftreten und wiederkehren.

Wie wirkt sich Stress auf den Reizmagen aus?

Stress kann sich negativ auf den Reizmagen auswirken und die Symptome verschlimmern. Eine psychische Belastung kann die Verdauung beeinflussen und zu vermehrten Magenbeschwerden führen.

Gibt es Unterschiede zwischen einem Reizmagen und einem Reizdarm?

Obwohl sowohl ein Reizmagen als auch ein Reizdarm mit Verdauungsproblemen einhergehen, sind die Symptome und Beschwerden unterschiedlich. Ein Reizmagen betrifft hauptsächlich den Magen, während ein Reizdarm den Darm betrifft.

Wie kann ein Reizmagen behandelt werden?

Die Behandlung eines Reizmagens kann verschiedene Ansätze umfassen, einschließlich Ernährungsumstellungen, Stressbewältigungstechniken, medikamentöser Therapie oder psychologischer Unterstützung.

Welche präventiven Maßnahmen können gegen Magenbeschwerden ergriffen werden?

Um Magenbeschwerden vorzubeugen, ist es ratsam, auf eine gesunde Ernährung zu achten, Stress zu reduzieren, regelmäßige Bewegung einzuplanen und Entspannungstechniken wie Meditation oder Yoga zu praktizieren.

War dieser Beitrag hilfreich?

Vielen Dank für dein Feedback!

AKTION: Nimm an meiner Umfrage teil und erhalte dafür mein E-Book

Ich habe momentan eine Umfrage laufen, in der es um die Erfahrungen mit Psychopharmaka geht.

Hast du selbst schon ein Antidepressivum, ein Neuroleptikum, ein Benzodiazepin oder ein anderes Psychopharmakon genommen? Dann hilf mir und teile deine Erfahrungen mit uns.

Als Dankeschön erhältst du mein E-Book, das ich normalerweise verkaufen. Details zum E-Book findest du weiter unten.

Kontakt

Bitte aktiviere JavaScript in deinem Browser, um dieses Formular fertigzustellen.
Name
Wähle hier bitte den passendsten Grund für deine Anfrage aus.

Schnelle Hilfe?


Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier:

https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/


Angelika Happ
Angelika Happ
10/02/2024
Andreas antwortet sehr schnell auf meine Fragen zurück😊👍
Sabine Hunziker
Sabine Hunziker
03/02/2024
Ich habe mir das E-Book bestellt, da ich mit Ängsten in einer depressiven Krise konfrontiert war. Viele Informationen waren hilfreich. Vor allem auch der Abschnitt mit "Antidepressiva langsam und sicher reduzieren",da ich selber mit starken Reduktionssymptomen zu kämpfen hatte.
Veronika Draheim
Veronika Draheim
25/01/2024
Hallo, ich fand die Seite sehr gut geschrieben. Wollte eine Email schreiben, aber die angegebene Adresse wurde nicht gefunden. Bitte um die richtige E-Mail Adresse. Danke im voraus
Giuseppe Serra
Giuseppe Serra
24/01/2024
Zum Glück gibt es Menschen wie Andreas. Ich konnte mit ihm über meine Ängste schreiben (er meldet sich schnell zurück auch bei Fragen zu CBD :-) ). Andreas kann (zumindest bei mir) jemanden beruhigen in gewissen akuten Phasen, wenn alles so aussichtslos aussieht. Vielen Dank Andreas! Viele Erfolg euch allen :)
Heinz Horst
Heinz Horst
12/01/2024
ich bin ein alter Hase, was Depressionen und Angststörungen betrifft. Ich habe den Bericht von Andreas erst vor ein paar Tagen gelesen. Daher kann ich keine Erfolgsmeldung machen. Das werde ich später tun. Allerdings hat mit gefallen, wie spontan Andreas auf meine Fragen reagiert hat. Seine Tipps werde ich nun versuchen umzusetzen. Ich hoffe sehr, dass ich dann auch mal sagen kann, der Weg, den Andreas gegangen ist, war auch mein Weg aus der Angst!!! Ein großes Lob und vielen herzlichen Dank
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
Alex pp (FreeCopyrightVideos)
10/08/2023
Der Blog beeindruckt durch seine erstklassigen Inhalte und die tiefe Auseinandersetzung mit den Themen. Jeder Beitrag zeigt eine bemerkenswerte Sorgfalt und Expertise. Es ist immer wieder eine Freude, die neuesten Artikel zu lesen und sich inspirieren zu lassen. Gut gemacht!
Fiona Utzi
Fiona Utzi
14/09/2022
Andreas und sein Blog ist ein Geschenk des Himmels.alles,was darin steht wirkt auf mich authentisch und sehr aufbauend.ich selber bin zwar von von Angstzuständen und dergleichen verschont ,habe jedoch durch eine eklatante Fehldiagnose nach einem Schlaganfall ,8monate Antidepressiva genommen,die meinen Körper mit seinen Nebenwirkungen ruiniert haben.Das Absetzen dieses Teufelszeugs gab mir den Rest.Durch Zufall bin ich auf Andreas Blog gestoßen und dabei auf das Cbdöl, Was die Initialzündung Für eine Wende in meinem Drama ist.ich bin auf dem Weg wieder in ein normales Leben, und bin dem "Zufalll" Unendlich dankbarund nicht zuletzt dem Autor dieses Blogs,der sehr ernsthaft und vertrauenswürdig den Dingen eine angemessene Bedeutung bemisst. Freut Euch also seinen Blog entdeckt zu haben !!!! Und glaubt daran: Alles ist möglich !!!! Angstzustände Angstzustände
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
Die Film Kitchen Johannes Sandhofer
27/06/2022
diese Seite hat mir sehr sehr viel geholfen!
Aerdna neseig
Aerdna neseig
30/05/2022
Die Seite macht auf mich einen gut recherchierten Eindruck. Ich lese immer mal wieder nach, wenn ich etwas zu bestimmten Medikamenten wissen will. Es hilft mir mehr als ein Besuch beim Arzt, da er auf der Blog aus der Betroffenenschiene drauf schaut. Was mir auch gut gefällt, ist die ganzheitliche Information. Es werden die gängigen Psychopharmaka vorgestellt, aber auch Erfahrungen mit Alternativmitteln bis hin zum Zusammenhang zwischen Vagusnerv und psychischen Erkrankungen Inzwischen bin ich auch in der Facebookgruppe und habe Andreas über Messenger eine Frage zu CBD Öl gestellt, diese wurde zügig beantwortet. Für Betroffene mit Angststörung, aber auch für deren Angehörige ist der Blog sehr hilfreich

Meine besten Tipps gegen Ängste und Depressionen

  • Wie du Ängste und Traumata einfach wegklopfen kannst
  • Welche Fehler du beim Absetzen von Antidepressiva und Benzos nicht machen darfst
  • Warum dein Schlafrhythmus so wichtig für deine mentale Gesundheit ist und wie du ihn optimieren kannst 
  • Welche einfache Atemtechnik deinen Sympathikus beruhigt 
  • Wie du deinen Heilnerv, deinen Vagusnerv, stimulieren kannst 
  • Die wirkungsvollsten Supplemente, Vitamine und Mineralstoffe gegen Ängste und Depressionen
  • Die 15 wichtigsten Skills bei Depressionen

Meine Produktempfehlungen

01

CBD-Öl
Swiss FX 10%

02

CBD Öl
CBD Vital 10%

03

tDCS-Therapie
Flow Neuroscience

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte...

>