0 Kommentare

Oktober 19, 2022

Risperidon ist wie andere Antipsychotika nicht einfach abzusetzen? Wie du welche Absetzsymptome verhinderst und generell am besten vorgehst, erfährst du hier.

Risperidon ist ein Neuroleptikum und nicht einfach abzusetzen. Tatsächlich scheitern viele Patienten daran, weil sie einige wesentliche Punkte nicht beachten.

In diesem Artikel erfährst du,

  • auf der einen Seite, welche Gefahren beim Absetzen von Risperidon lauern,
  • und wie du beim Absetzen am besten vorgehst, um die Entzugserscheinungen zu mildern und das Absetzen erträglich zu machen.

Das Wichtigste zu Risperidon

Risperidon (Risperdal) ist ein Antipsychotikum, das hauptsächlich zur Behandlung von Schizophrenie und bipolarer Störung, aber auch bei Aggressionen und Agitiertheit im Rahmen einer Alzheimer-Demenz eingesetzt wird. In einigen Fällen wird es auch zur Behandlung von schizoaffektiven Störungen und Reizbarkeit bei Menschen mit Autismus eingesetzt. Es gilt als atypisches Antipsychotikum/Neuroleptikum, weil diese Medikation neuer ist und weniger Nebenwirkungen haben soll als die "typischen" Antipsychotika der ersten Generation.

Dieses Medikament wirkt als Dopaminantagonist, hemmt aber auch Serotonin, Adrenalin und Histamin in gewissem Maße. In manchen Fällen wird dieses Medikament sogar zur Ergänzung von Antidepressiva bei depressiven Erkrankungen eingesetzt. Mit anderen Worten: Ein Psychiater kann Risperidon zu einer bereits bestehenden antidepressiven Therapie hinzufügen, um festzustellen, ob es die depressiven Symptome zusätzlich lindert.

Wie bei jedem Antipsychotikum gilt jedoch: Je länger du es zur Behandlung deiner Erkrankung einnimmst, desto schwieriger wird es, es abzusetzen und mit den Absetzsymptomen umzugehen; ein heikles Thema. 

Ich persönlich empfehle die Einnahme eines Antipsychotikums in der Regel nur zur Behandlung von Schizophrenie. Warum? Weil die Nebenwirkungen ziemlich stark sind und die meisten Menschen beim Absetzen von Neuroleptika starke Entzugserscheinungen haben.

Unterm Strich solltest du dieses Medikament nur dann einnehmen, wenn du an Schizophrenie oder einer bipolaren Störung leidest, die nicht auf andere Stimmungsstabilisatoren anspricht. Außerdem ist zu erwähnen, dass viele Menschen das Medikament wegen unerträglicher Nebenwirkungen absetzen: Gewichtszunahme, Stoffwechselveränderungen, Typ-2-Diabetes, Spätdyskinesien und neuroleptisches malignes Syndrom.

Faktoren, die das Absetzen von Risperidon beim Patienten beeinflussen

Bei der Einnahme von Psychopharmaka gibt es Faktoren, die die Schwere des Entzugs und die Symptome beeinflussen. Diese sollte jeder Patient kennen. Zu den verschiedenen Faktoren, die beim Absetzen eine wichtige Rolle spielen, gehören:

  • die Zeit, in der du das Medikament eingenommen hast,
  • deine Dosierung,
  • wie schnell du es abgesetzt hast,
  • sowie andere individuelle Faktoren (z. B. Umwelt, individuelle Physiologie usw.).

1. Zeitspanne

Wie lange hast du Risperidon bereits eingenommen?

Im Allgemeinen gilt: Je länger du ein Antipsychotikum einnimmst, desto schwieriger ist es, es abzusetzen.

Menschen, die ein paar Monate lang ein Antipsychotikum eingenommen haben, sollten es leichter haben, es abzusetzen, als diejenigen, die es jahrelang eingenommen haben. Je länger du ein Medikament einnimmst, desto abhängiger wirst du von ihm, um im Alltag zurechtzukommen.

2. Dosierung (.25 mg bis 16 mg)

Wie viel Risperdal/Risperidon hast du eingenommen? Menschen, die dieses Medikament gegen Schizophrenie einnehmen, brauchen in der Regel höhere Dosen, um die Symptome in den Griff zu bekommen. Bei Schizophrenie liegt die durchschnittliche Tagesdosis zwischen 4 mg und 16 mg. Menschen, die das Medikament wegen einer bipolaren Störung einnehmen, nehmen in der Regel zwischen 1 mg und 6 mg. Außerdem können Menschen mit Autismus eine sehr niedrige Dosis von 0,25 mg bis 3 mg einnehmen, um ihre Reizbarkeit, Agitation bzw. Agitiertheit und Aggressivität zu kontrollieren.

Je höher die Dosis ist, die du einnimmst, desto abhängiger wirst du von dem Medikament, um zu funktionieren. Daher ist es immer empfehlenswert, die minimale Dosis zur Symptomkontrolle zu nehmen. Die minimale Dosis erleichtert den Entzug und hilft außerdem, unangenehme Beschwerden, die beim Absetzen auftreten, zu minimieren. Wenn du über einen längeren Zeitraum große Mengen von Risperdal eingenommen hast, wird es wahrscheinlich viel schwieriger sein, den Wirkstoff abzusetzen.

3. Kalter Entzug vs. Ausschleichen (Tapering)

Es ist nie ratsam, ein starkes Antipsychotikum wie Risperidon "auf kaltem Entzug", also abrupt, abzusetzen. Wenn du plötzlich mit der Einnahme aufhörst, ohne das Medikament allmählich abzusetzen, kann es passieren, dass du mit einer Reihe von Symptomen konfrontiert wirst, die nur schwer zu bewältigen sind. Wenn du die Einnahme von Risperidon behutsam und schrittweise reduzierst, kann sich dein Nervensystem im Laufe der Zeit an eine sehr kleine Verringerung des Medikaments gewöhnen, bis du auf 0 mg runterkommst.

Bei Risperidon wird empfohlen, deine aktuelle Dosis alle 2 bis 4 Wochen um 10 % zu verringern, je nachdem, wie gut du mit der Verringerung zurechtkommst.

Wenn du sehr empfindlich auf Medikamente und Entzugserscheinungen reagierst, wird empfohlen, die Dosis jeden Monat um 10% zu verringern. Wenn du also 2 mg Risperdal nimmst, würdest du im nächsten Monat auf 1,8 mg reduzieren.

4. Individuelle Faktoren

Andere Faktoren, die bei der Bestimmung der Entzugssymptome eine Rolle spielen, sind:

  • deine individuelle Physiologie,
  • dein Umfeld,
  • deine Gewohnheiten
  • und andere Medikamente, die du einnimmst.

Jemand, der zusätzlich zu Risperidon eine Reihe von anderen Psychopharmaka einnimmt, kann den Entzug leichter verkraften und/oder merkt vielleicht gar nicht, wenn er das Medikament abgesetzt hat.

Außerdem ist zu beachten, dass manche Leute weniger empfindlich auf Entzugssymptome reagieren als andere. Gute Ernährungsgewohnheiten, Beschäftigung und ein soziales Unterstützungsnetzwerk können bei der Bewältigung des Entzugs und der damit verbundenen negativen Gefühle sehr hilfreich sein.

Mögliche Entzugssymptome von Risperidon und Antipsychotika

Im Folgenden findest du eine Liste der häufigsten Symptome, die auftreten (können), wenn du die Einnahme von Risperidon beendest. Es kann sein, dass du nicht alle diese Symptome erlebst und dass die Intensität der einzelnen Symptome variiert. Der Prozess des Absetzens von Risperidon ist ganz individuell und hängt von deinen persönlichen Umständen ab.

  • Angstzustände: Viele Menschen erleben eine deutliche Zunahme ihrer Angstzustände. Wenn du beim Absetzen eines Antipsychotikums merkst, dass du auf alles sehr ängstlich reagierst, ist das ganz normal. Antipsychotika neigen dazu, Menschen zu beruhigen und Angstgefühle zu reduzieren. Wenn du das Medikament absetzst, kann es sein, dass du merkst, dass deine Erregung und deine Angstzustände ansteigen.
  • Der Appetit ändert sich: Eine häufige Erfahrung mit Risperdal ist die Gewichtszunahme während der Einnahme. Wenn du die Einnahme von Risperdal abbrichst, kann es sein, dass sich dein Appetit verändert und du weniger hungrig bist und/oder dein Appetit sich stabilisiert.
  • Bipolarer Rückfall: Patienten, die dieses Medikament wegen ihrer Wirkung gegen eine bipolare Störung einnehmen, könnten möglicherweise in einen Rückfall geraten. Um dies zu verhindern, solltest du eng mit deinem Arzt oder deiner Ärztin zusammenarbeiten und einen allmählichen Ausstieg in Erwägung ziehen. Wenn ein schrittweises Absetzen nicht funktioniert, solltest du versuchen, auf ein anderes Medikament umzusteigen.
  • Konzentrationsprobleme: Es ist bekannt, dass Antipsychotika während der Einnahme Konzentrationsschwierigkeiten verursachen können. Wenn du die Einnahme von Risperidon beendest, kann es sein, dass du dich nicht mehr auf etwas konzentrieren kannst. Du solltest wissen, dass Konzentrationsschwierigkeiten vor allem in den ersten Phasen des Entzugs sehr häufige Folgen sind.
  • Verwirrung: Die Kombination aus Konzentrationsschwäche und Gedächtnisproblemen kann dazu führen, dass manche Menschen einen Zustand der Verwirrung erleben. Diese Verwirrung kann überwältigend sein und eine Person in Panik versetzen. Wenn du dich aufgrund deines Entzugs verwirrt fühlst, solltest du wissen, dass dies ein ganz normales Entzugssymptom und kein Grund zur Sorge ist.
  • Weinkrämpfe: Während des Entzugs kann es vorkommen, dass du aufgrund einer tiefen Depression unkontrolliert weinen musst. Die Depression ist in den ersten Wochen des Entzugs am stärksten, danach sollten sich deine Weinanfälle allmählich bessern.
  • Wahnvorstellungen: Auch Wahnvorstellungen können zum Problem werden. Manche Menschen erleben Wahnvorstellungen, wenn sie Risperidon absetzen. Obwohl dies für Menschen mit einer diagnostizierten Schizophrenie ein Zeichen für einen Rückfall sein kann, können auch Nicht-Schizophrene während des Entzugs Wahnvorstellungen haben. Das hat mit Veränderungen des Dopaminspiegels und der Rezeptoraktivität zu tun.
  • Depersonalisierung: Beim Entzug von Antipsychotika kann es zu einer Depersonalisierung kommen. Mit anderen Worten: Sie fühlen sich nicht mehr wie ihr normales Ich und haben das Gefühl, ihrer "Natürlichkeit" beraubt worden zu sein. Häufig fühlt man sich während des Entzugs gestresst, gefühllos und fast roboterhaft.
  • Depressionen: Viele Menschen nehmen Risperidon ein, um depressive Symptome zu lindern. Unabhängig davon, warum du das Medikament genommen hast, ist es üblich, während des Entzugs eine tiefe Depression zu erleben. Die meisten Menschen fühlen sich in den ersten Wochen des Entzugs schwer deprimiert; eine große Abnahme der Lebensqualität ist die Folge, die sich aber in Schritten bessern sollte.
  • Schwindelgefühle: Schwindelgefühl ist eines der am häufigsten berichteten Symptome beim Entzug von Psychopharmaka. Dieses Symptom kann minimiert werden, wenn der Entzug von den Medikamenten schrittweise erfolgt und nicht als kalter Entzug stattfindet. Ein gewisses Schwindelgefühl kann noch Wochen nach der letzten Einnahme auftreten, sollte sich aber mit der Zeit bessern.
  • Müdigkeit: Viele Menschen berichten, dass sie in den ersten Wochen nach dem Entzug wenig bis gar keine Energie haben. Wenn du dich sehr lethargisch fühlst und morgens nicht aus dem Bett kommst, ist das wahrscheinlich auf den akuten Entzug zurückzuführen. Gib deinem Körper und deinem Gehirn Zeit, sich umzustellen und wieder zu lernen, wie sie ohne das Medikament funktionieren.
  • Halluzinationen: Wenn du an Schizophrenie leidest, kann es sein, dass du während des Entzugs Halluzinationen hast. Dein Gehirn wird während des Entzugs besonders empfindlich und diese erhöhte Empfindlichkeit und die veränderte Dopaminaktivität können bei anfälligen Personen Halluzinationen auslösen.
  • Kopfschmerzen: Ein weiteres sehr häufiges Symptom, das auftritt, wenn du die Einnahme von Risperidon beendest, sind Kopfschmerzen. Es kann zu leichten Kopfschmerzen oder sehr starken Migräneanfällen kommen - vor allem, wenn du das Medikament zu schnell absetzt.
  • Schlaflosigkeit: In einigen Fällen wird das Medikament auch zur Behandlung von Schlaflosigkeit verschrieben. Der Entzug kann zu einer Zunahme von Angst, Erregung und Empfindlichkeit führen. Es kann auch zu unkontrollierbarer Schlaflosigkeit führen. Manche empfehlen die Einnahme von Melatonin, wenn die Schlaflosigkeit sehr stark ist.
  • Gereiztheit: Vielleicht bemerkst du, dass du in Gegenwart anderer zunehmend reizbar und nervös wirst. Tu dein Bestes, um zu erkennen, dass diese Reizbarkeit durch Schwankungen der Neurotransmitter verursacht wird. Dein Gehirn steht nicht mehr unter dem Einfluss einer Droge, die dich bisher beruhigt hat - das kann zu Reizbarkeit führen.
  • Gedächtnisprobleme: Manche Menschen berichten von erheblichen Gedächtnisproblemen nach der Einnahme dieses Medikaments. Antipsychotika sind dafür bekannt, dass sie Schwierigkeiten bei der kognitiven Verarbeitung und beim Abrufen von Erinnerungen verursachen. Normalerweise sollte sich dein Gedächtnis nach ein paar Wochen des Entzugs verbessern.
  • Stimmungsschwankungen: Während deines Entzugs kann es zu Stimmungsschwankungen kommen. Ich spreche hier von verrückten Stimmungsschwankungen, aber nicht von einer "bipolaren Störung". In der einen Minute fühlst du dich vielleicht gut, in der nächsten sehr wütend, in der nächsten sehr ängstlich und deprimiert. Mach dir bewusst, dass sich diese Stimmungsschwankungen bessern, je länger du das Medikament abgesetzt hast.
  • Übelkeit: Wenn dir beim Absetzen des Medikaments übel wird, solltest du wissen, dass du nicht allein bist. Viele Menschen haben das Gefühl, dass sie sich übergeben müssen. Das Gefühl der Übelkeit sollte nach der ersten Woche allmählich verschwinden.
  • Panikattacken: Die Ängste, die Menschen während des Entzugs erleben, können sehr stark sein. Sie kann sogar so stark sein, dass sie eine Panikattacke auslöst. Wenn du Panikattacken bekommst, ist es am besten, wenn du einige Entspannungsübungen lernst, um deine Erregung zu verringern.
  • Psychose: Es ist bekannt, dass der Entzug von Antipsychotika Psychosen auslösen kann - auch bei Menschen, die nicht psychotisch sind. Wenn du an Schizophrenie oder einer anderen Krankheit mit psychotischen Zügen leidest, solltest du am besten mit deinem Psychiater zusammenarbeiten, um die Symptome in den Griff zu bekommen, indem du auf ein anderes Antipsychotikum umsteigst.
  • Schlafveränderungen: Möglicherweise bemerkst du Veränderungen in deinem Schlafverhalten, wenn du den Entzug beginnst. Manche Menschen berichten, dass sie mehr schlafen als sonst, andere haben Schwierigkeiten, ein gesundes Maß an Schlaf zu halten. Sei dir darüber im Klaren, dass dein Schlaf beeinträchtigt sein kann, besonders in den ersten ein bis zwei Monaten nach dem Absetzen.
  • Selbstmordgedanken: Es ist nicht ungewöhnlich, dass du Selbstmordgedanken hast, wenn du die Einnahme eines Antipsychotikums abbrichst. Viele Menschen, die den Entzug hinter sich haben, stellen fest, dass die intensivsten Selbstmordgedanken von Angstzuständen und/oder Depressionen begleitet werden. Diese sollten sich allmählich bessern, wenn sich dein Neurotransmitterspiegel anpasst.
  • Schwitzen: Manche Menschen berichten, dass sie in den ersten Wochen des Entzugs den ganzen Tag über stark schwitzen. Wenn du merkst, dass du nachts schweißgebadet aufwachst und/oder bei der Arbeit stark schwitzt, ist das wahrscheinlich ein Zeichen dafür, dass dein Körper einen Entzug durchmacht.
  • Erbrechen: In der Entzugsphase dieser Droge kann einigen Menschen schlecht werden. Viele haben bis zu einer Woche lang grippeähnliche Symptome, während sie sich an das Leben ohne die Droge gewöhnen. Das kommt häufiger bei Menschen vor, die von höheren Dosen abgesetzt werden und die Dosis nicht schrittweise reduzieren.
  • Gewichtsverlust: Da es sich um ein Medikament handelt, das zu einer erheblichen Gewichtszunahme führen kann, verlieren viele Menschen Gewicht, wenn sie das Medikament absetzen. Dieser Gewichtsverlust tritt in der Regel nicht sofort ein, sondern kann schrittweise im Laufe einiger Wochen erfolgen.

Wie lange dauert er, das Medikament Risperidon abzusetzen?

Es wäre zwar schön und eine große Hilfe, wenn es einen genauen Zeitplan für den Risperidon-Entzug gäbe, den man befolgen könnte, aber den gibt es nicht. Die Dauer des Entzugs und die Symptome sind von Person zu Person unterschiedlich. Manche Menschen bemerken nicht einmal viel vom Entzug, wenn sie das Medikament absetzen, während andere alle möglichen Symptome erleben. Du solltest wissen, dass es bei der Entwöhnung von Psychopharmaka - insbesondere von Antipsychotika - keine "normalen" Symptome gibt.

Wenn du etwas erlebst, von dem du weißt, dass es vom Entzug herrührt, vertraue auf deine Erfahrung. Viele Menschen, die Risperidon absetzen, berichten von ziemlich verrückten Symptomen, die sie ihrem Psychiater mitteilen, und der Psychiater besteht darauf, dass diese Symptome während des Entzugs nicht normal sind. Ich kann nicht genug betonen, dass es wichtig ist, deinem eigenen Instinkt zu vertrauen - du weißt besser als jeder andere, ob der Entzug unerwünschte Symptome verursacht hat.

In den meisten Fällen fühlen sich die Menschen "normaler" und haben weniger Entzugssymptome, wenn sie 90 Tage lang das Medikament nicht mehr genommen haben - vorausgesetzt es wurde zuvor langsam ausgeschlichen. Ich gehe davon aus, dass es bei den meisten Langzeit-Antipsychotika-Konsumenten 3 Monate dauert, bis die Absetzsymptome nach dem Absetzen nachlassen, der eigentliche Entzug kann aber viel länger dauern.

Wenn du einen Risperidon-Entzug durchgemacht hast und deine Erfahrungen in den Kommentaren weitergeben kannst, bin ich mir sicher, dass sich jemand über zusätzliche Erkenntnisse freuen würde.

Quellen


Würdest du gerne persönlich mit mir sprechen? Dann kannst du hier einen Termin mit mir ausmachen, in dem wir unsere Erfahrungen austauschen können.

Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>