0 Kommentare

November 15, 2021

S Adenosylmethionin (SAM-e/SAMe) wird normalerweise ausreichend im Körper hergestellt. Doch nicht so bei bestimmten Erkrankungen...

Wenn du mit einer Krankheit wie Arthrose oder Depression lebst, weißt du vielleicht schon, wie sie sich auf andere Aspekte deiner Gesundheit auswirken kann und zu Problemen wie Gewichtszunahme, Schlafstörungen und chronischen Schmerzen beiträgt.

Ein Mittel, das Depressionen, Arthritis und andere Beschwerden lindern kann, ist das Nahrungsergänzungsmittel S-Adenosylmethionin (kurz SAM-e), 1952 von dem Italiener Giulio Cantoni entdeckt und erstmals beschrieben. SAMe ist die synthetische Form einer Verbindung, die im Körper natürlich aus Methionin (einer essentiellen Aminosäure) und der energieproduzierenden Verbindung Adenosintriphosphat (ATP) hergestellt wird (1). Hierbei spielt die Histamin-N-Methyltransferase eine wichtige Rolle.

SAMe kommt - im Gegensatz zu seiner Vorstufe Methionin - nicht natürlich in der Nahrung vor und kann daher nicht über die Ernährung aufgenommen werden. Normalerweise stellt der Körper das, was er für seine Gesundheit als Versorgung braucht, selbst her. Es wird jedoch angenommen, dass einige Krankheiten und ein niedriger Methionin-, Folsäure- oder Vitamin B12-Spiegel zu einem niedrigen SAMe-Spiegel beitragen, so dass der Körper von mehr SAMe profitieren würde.

Indikationen zum Einsatz von SAMe

Es wird vermutet, dass SAMe die Produktion von chemischen Stoffen fördern kann, die bei einer Vielzahl von Prozessen im Körper eine wichtige Rolle spielen.

SAMe wird typischerweise bei den folgenden Gesundheitsproblemen eingesetzt:

  • Ängste
  • Depressionen (1)
  • Fibromyalgie (1)
  • Osteoarthritis (1)
  • Cholestase (1)
  • Prämenstruelles Syndrom (PMS)

SAMe soll auch die geistige Leistungsfähigkeit steigern, die Gesundheit der Leber fördern, den Alterungsprozess verlangsamen und bei der Raucherentwöhnung helfen (1).

Gesundheitliche Vorteile

Hier ein Blick auf einige der Forschungsergebnisse über die möglichen Vorteile, die SAMe auf unsere Gesundheit haben kann.

Osteoarthritis


SAMe ist ein vielversprechender Wirkstoff bei der Behandlung von Knie- und Hüftarthrose. Es soll schmerzlindernd und entzündungshemmend wirken und einige Untersuchungen deuten darauf hin, dass es sogar die Knorpelreparatur fördern kann (1).

Behandlung von Depressionen

In einer Forschungsübersicht, die 2016 in der Cochrane Database of Systematic Reviews veröffentlicht wurde, analysierten Wissenschaftler acht zuvor veröffentlichte klinische Studien, in denen SAMe mit den Antidepressiva Imipramin, Desipramin oder Escitalopram oder einem Placebo verglichen wurde (2).

Gut Wirkung in Kombination mit Antidepressiva

SAMe war einem Placebo überlegen, wenn es zusammen mit einem SSRI-Antidepressivum, einem selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI), eingesetzt wurde, aber die Beweise wurden als von geringer Qualität eingestuft. Im Vergleich zu Imipramin traten bei der Behandlung mit einer injizierbaren Form von SAMe weniger unerwünschte Wirkungen auf. SAMe unterschied sich nicht von Placebo oder Antidepressiva wie Imipramin oder Escitalopram, wenn es allein verwendet wurde.

In ihrer Schlussfolgerung stellen die Autoren der Studie fest, dass die Verwendung von SAMe bei Depressionen in größeren und besser geplanten Studien weiter untersucht werden muss, "da es keine qualitativ hochwertigen Beweise gibt und keine eindeutigen Schlussfolgerungen auf der Grundlage dieser Beweise gezogen werden können" (2). Neben SAMe gibt es aber noch viele weitere natürliche Stimmungsaufheller.

Fibromyalgie und CFS

In einem Forschungsbericht, der 2010 im Journal of Complementary and Alternative Medicine veröffentlicht wurde, untersuchten Wissenschaftler 70 zuvor veröffentlichte klinische Studien, in denen der Einsatz verschiedener komplementärer Therapien bei chronischem Müdigkeitssyndrom (CFS) und Fibromyalgie untersucht wurde. Neben Magnesium, L-Carnitin, Akupunktur und verschiedenen Arten der Meditation zählten die Autoren der Studie SAMe zu den Therapien, deren Wirksamkeit bei diesen Erkrankungen am besten erforscht werden kann (3).

Lebererkrankungen

SAMe kann die Leberfunktion bei Menschen mit chronischen Lebererkrankungen verbessern, wie eine 2015 in der Zeitschrift PLoS One veröffentlichte Studie zeigt. Bei der Auswertung der 12 zuvor veröffentlichten klinischen Studien, die in die Untersuchung einbezogen wurden, stellten die Autoren jedoch auch fest, dass SAMe bei der Behandlung bestimmter Lebererkrankungen wie Virushepatitis und Cholestase nur von begrenztem Nutzen sein kann (4).

Ein Molekül: mehrere Namen

S-Adenosylmethionin kennt man auch unter folgenden Bezeichnungen:

  • S-Adenosyl-L-methionin (englich: s adenosyl methionine oder s adenosylmethionine)
  • S-Adenosyl-Methionin
  • Ademetionin (kurz: Adomet)
  • SAMe
  • SAM-e

Mögliche Nebenwirkungen

Die Nebenwirkungen von SAMe sind gering, aber es kann zu Übelkeit und Verdauungsproblemen kommen. Große Mengen SAMe können eine Manie (eine abnormale erhöhte Stimmung) verursachen. Es gibt auch Bedenken, dass die Einnahme von SAMe bei manchen Menschen eine allergische Reaktion auslösen kann (1).

Wechselwirkungen

Wenn du an einer bipolaren Störung, dem Lesch-Nyhan-Syndrom (LNS), der Parkinson-Krankheit oder anderen Krankheiten leidest, solltest du SAMe nur unter der Aufsicht deines Arztes einnehmen, da es die Symptome verschlimmern kann (1).

Es ist wichtig zu wissen, dass die Kombination von SAMe mit Medikamenten oder anderen Nahrungsergänzungsmitteln Risiken mit sich bringen kann. Du solltest SAMe nicht in Kombination mit Antidepressiva, Hustenmitteln, Diabetesmedikamenten, Levodopa (L-Dopa), L-Tryptophan, Medikamenten, die den Serotonin-Spiegel beeinflussen, Johanniskraut oder anderen Medikamenten einnehmen, es sei denn, du wirst von einem Arzt oder einer Ärztin überwacht. SAMe sollte mindestens zwei Wochen vor einer geplanten Operation abgesetzt werden.

SAMe in der Schwangerschaft und Stillzeit

Die Sicherheit von SAMe bei Kindern, schwangeren oder stillenden Frauen oder Menschen mit Nieren- oder Lebererkrankungen ist nicht erwiesen (1). Denk daran, dass SAMe nicht als Ersatz für eine Standardbehandlung verwendet werden sollte.

Funktionen und Eigenschaften von S-Adenosyl-L-Methionin

Bild: Summenformel: C-15-H-22-N-6-O-5-S

S-Adenosylmethionin ist ein Schlüsselprodukt im Stoffwechsel von Methionin. Es wird aus ATP und Methionin, einer essentiellen Aminosäure gebildet - unter Abspaltung von Pyrophosphat und Phosphat . Hierzu dient das Enzym Methionin-Adenosyl-Transferase. Gibt SAMe seine Methylgruppe wieder ab, wird es zunächst in S-Adenosylhomocystein und in der Folge zu Adenosin und Homocystein umgewandelt.

Das Methionin ist dann in der Sulfoniumform (positiv geladenes Schwefelatom) an das 5-Desoxiadenosin gebunden. Dabei ist das Kohlenstoffatom 5 der Ribose mit der Schwefelgruppe des Methionins verbunden.

Die positiv geladene Schwefelgruppe im S-Adenosylmethionin besitzt drei Liganden, Die so entstehende energiereiche Methyl-Schwefel-Bindung begünstigt die irreversibele Abgabe einer Methylgruppe. Als demethyliertes Produkt entsteht dabei S-Adenosylhomocystein.

S-Adenosylmethionin ist der bedeutenste Methylgruppendonator für viele Synthesen und Entgiftungsreaktionen im Stoffwechsel. So stammen z.B. die Methylgruppen des Adrenalins, Cholins und Kreatins vom S-Adenosylmethionin.

Zudem dient S-Adenosylmethionin als Methylgruppendonator für die Inaktivierung und Entgiftung biologisch wirksamer Verbindungen wie zum Beispiel für die Bildung von N-Methylgruppen in N-Methylhistamin.

Quelle: https://flexikon.doccheck.com/de/S-Adenosylmethionin

Dosierung und Zubereitung

SAMe-Präparate werden als Kapseln, Tabletten und Pulver verkauft. Üblicherweise werden je nach Erkrankung Dosen von 200 mg bis 800 mg und bis zu 1600 mg verwendet.

Worauf du achten solltest

Achte bei der Auswahl einer Nahrungsergänzungsmarke auf Qualitäts-Produkte von einem vertrauenswürdigen Hersteller.

Achte auf SAMe-Präparate mit einer magensaftresistenten Beschichtung, die das Präparat davor schützt, im Magen freigesetzt zu werden, wo Magensäure und Enzyme die wichtigsten Inhaltsstoffe zerstören können. So bleibt das Präparat intakt, bis es den Dünndarm erreicht.

Andere Fragen

Kann man SAMe natürlich aus der Nahrung aufnehmen?

SAMe ist nicht in der Nahrung enthalten und wird vom Körper selbst produziert. Menschen mit einem niedrigen Methionin-, Folsäure- oder Vitamin B12-Spiegel können jedoch Schwierigkeiten haben, genügend SAMe zu produzieren.

Mein Fazit

Das Leben mit einer chronischen Krankheit ist nicht einfach. Einige Studien deuten darauf hin, dass SAMe einige Vorteile bieten könnte, aber wir können noch nicht mit Sicherheit sagen, ob es einen Zusammenhang gibt, solange es keine gut konzipierten, groß angelegten klinischen Studien gibt (die Art von Forschung, die du sehen möchtest, um dich voll und ganz auf eine Behandlung verlassen zu können).

Es ist auch wichtig zu wissen, dass SAMe nicht in Verbindung mit oder anstelle der von deinem Gesundheitsdienstleister empfohlenen Behandlung eingenommen werden sollte. Wenn du erwägst, ein SAMe-Präparat auszuprobieren, sprich auf jeden Fall mit deinem Arzt oder Apotheker, um die Vor- und Nachteile abzuwägen und zu besprechen, ob es für dich geeignet ist.

Fazit: rezeptfreie Beruhigungsmittel sind bei Angst und Co. eine gute Ersttherapie

Nicht immer muss man gleich zu den großen Geschossen greifen, wenn man man - stressbedingt - unter Angst, Unruhe, Nervosität und/oder Schlafstörungen leidet. Pflanzliche Beruhigungsmittel sind rezeptfrei und wirken meist innerhalb von eins bis zwei Wochen.

Mein persönlicher Favorit ist CBD-Öl, das auch den Vorteil hat, dass es sehr schnell wirkt und dass man es sehr gut dosieren kann wegen den Tropfen. Aber auch Lasea, Ashwagandha, Baldrian und Johanniskraut sind sehr wirksam und effektiv.

Falls Deine Beschwerden sich nicht bessern oder längere Zeit anhalten, solltest Du Dich dennoch nicht davor scheuen, eine Beratung bei deinem Hausarzt oder deinem Psychiater in Anspruch zu nehmen.

Quellen

  1. National Center for Complementary and Integrative Medicine. S- Adenosyl-L-Methionine (SAMe): In Depth.
  2. Galizia I, Oldani L, Macritchie K, et al. S-adenosyl Methionine (SAMe) for Depression in AdultsCochrane Database Syst Rev. 2016;10:CD011286. doi:10.1002/14651858.CD011286.pub2
  3. Porter R. NS, Jason LA, Boulton A, et al. Alternative Medical Interventions Used in the Treatment and Management of Myalgic Encephalomyelitis/Chronic Fatigue Syndrome and FibromyalgiaJ Altern Complement Med. 2010 Mar;16(3):235-49. doi:10.1089/acm.2008.0376
  4. Guo T, Chang L, Xiao Y, Liu Q. S-adenosyl-L-methionine for the Treatment of Chronic Liver Disease: A Systematic Review and Meta-AnalysisPLoS One. 2015;10(3):e0122124. doi:10.1371/journal.pone.0122124
  5. https://www.verywellhealth.com/same-what-should-i-know-about-it-90004


Selbstmordgedanken?

Falls du akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar.

Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/

Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>