0 Kommentare

Januar 13, 2022

Sertralin ist ein häufig verschriebenes SSRI-Antidepressivum. Doch wie geht man am besten beim Absetzen von Sertralin vor, wenn es einem wieder besser geht?

Sertralin (Zoloft) zählt zu den SSRI-Antidepressiva, die heutzutage bei vielen Patienten zum Einsatz kommen, die an einer Depression oder an ähnlichen psychischen Beschwerden wie Angststörungen leiden. Ihr Wirkmechanismus beruht darauf, dass durch ihre Anwendung die Wiederaufnahme von Serotonin blockiert wird, so dass mehr Serotonin im Gehirn zur Verfügung steht. Ein potentieller Serotonin-Mangel soll dadurch behoben werden, wodurch die stimmungsaufhellende Wirkung eintreten könne.

Sie gelten von ihren Nebenwirkungen her zwar verträglicher als ältere Antidepressiva wie beispielsweise MAO-Inhibitoren (MAO-Hemmer) oder trizyklische Antidepressiva.

Aber dennoch sind die Selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) dafür bekannt, dass während des Absetzens oder danach ein hohes Risiko für ein Absetzsyndrom besteht, vor allem dann, wenn das Absetzen von Sertralin zu plötzlich oder zu schnell geschieht. Dies ist vor allem bei SSRIs mit kürzerer Halbwertszeit wie Paxil (Paroxetin) und Zoloft (Sertralin) noch stärker der Fall als bei Medikamenten mit längerer Halbwertszeit wie beispielsweise Prozac (Fluoxetin) (1).

Dieses Risiko wird durch viele behandelnde Ärzte meiner Erfahrung nach leider stark unterschätzt, , obwohl es durch die aktuelle Studienlage klar belegt ist. Deshalb ist es umso wichtiger, sich selbst gut über das Thema zu informieren.

In diesem Artikel erfährst Du,

  • zu welchen Absetzerscheinungen (Entzugssymptome) es kommen kann,
  • die Antwort zu der Frage, was der Unterschied zu den sogenannten Rebound-Phänomenen ist
  • und wie du beim Absetzen von Antidepressiva am besten vorgehst, um möglichen Absetzsymptomen so gut wie möglich aus dem Weg zu gehen.

Vorsicht vor dem SSRI-Absetzsyndrom

Sertralin hat eine Halbwertszeit von etwa einem Tag. Das bedeutet, dass für jeden Tag, der ohne Einnahme des Medikaments vergeht, der Spiegel im Blut um 50 Prozent sinkt. Nach einem Tag ist der Spiegel auf 50 Prozent des ursprünglichen Wertes gesunken, nach zwei Tagen auf 25 Prozent, nach drei Tagen auf 12,5 Prozent und so weiter.

Da Sertralin deinen Körper so schnell verlässt, kann ein zu abruptes Absetzen zu einem Absetzsyndrom führen. Zu den Symptomen des Entzugssyndrom(s), die auftreten können, gehören Magen-Darm-Beschwerden (Übelkeit, Durchfall), Zittern, Schwindel, Muskelschmerzen, Schwäche, Schlafstörungen (Schlaflosigkeit) und Angstzustände.

Die meisten Menschen erleben auch ein Gefühl, das sich wie ein elektrischer Stromschlag anfühlt, der durch das Gehirn geht. Das ist sehr häufig, aber es kann auch sehr beunruhigend sein.

Das Absetzsyndrom ist sehr individuell

Viele Menschen, die Sertralin absetzen, haben keines dieser Symptome, aber manche haben eines oder mehrere davon. Die Symptome halten in der Regel ein bis zwei Wochen an, aber in manchen Fällen können sie über einen Zeitraum von bis zu einem Jahr andauern (1).

Das Absetzsyndrom kann bei jedem auftreten, ist aber am häufigsten bei Menschen zu beobachten, die seit vielen Monaten oder Jahren ein Medikament einnehmen. Es kann für manche Menschen sehr beunruhigend sein, da die Symptome denen ähneln, die dich ursprünglich zur Behandlung veranlasst haben. Manche Menschen befürchten, dass es sich nicht um Entzugserscheinungen handelt, sondern dass ihre Depressionen oder Angstsymptome wieder auftauchen (2).

Absetz-Symptome

Zu den Entzugssymptomen des Absetzsyndroms, die durch das Absetzen der Medikamente ausgelöst werden können, gehören (1):

  • Müdigkeit
  • Magenverstimmung
  • Muskelschmerzen
  • Schlaflosigkeit
  • Angstzustände
  • Unruhe
  • Schwindel
  • Halluzinationen
  • Verschwommene Sicht
  • Gereiztheit
  • Kribbelnde Empfindungen
  • Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System (z.B. Schwindel)
  • Lebhafte Träume
  • Schwitzen oder Elektroschocks

Manche Menschen leiden nur unter leichten Symptomen und sehen keinen Zusammenhang mit den Änderungen in ihrer Medikation, weil sie denken, dass sie vielleicht eine Grippe oder ähnliche Erkrankungen haben. Bei anderen sind die Symptome so stark, dass sie ihr Antidepressivum nicht absetzen können, weil sie befürchten, dass es ihr Leben beeinträchtigt.

Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer richtig absetzen, um das Absetzsyndrom zu verhindern

Der beste Weg, diese Symptome zu vermeiden oder zu minimieren, ist das schrittweise Absetzen des Medikaments (3), das man auch als Ausschleichen bezeichnet. Du solltest auch unbedingt deinen Arzt konsultieren, bevor du mit dem Absetzen beginnst.

Absetzplan ist sehr individuell

Der Zeitplan für das Absetzen von Sertralin sollte individuell auf dich abgestimmt werden, je nach deiner Einnahmedauer, d.h. wie lange du den Serotonin-Wiederaufnahmehemmer Sertralin bereits einnimmst, wie hoch deine aktuelle Dosis ist und wie du auf das Absetzen reagierst.

Außerdem kann es sein, dass dein Arzt dir rät, das Medikament zum jetzigen Zeitpunkt nicht abzusetzen, weil die Risiken dafür, dass die Depressionssymptome zurückkehren, momentan zu groß sind.

Sei dir bewusst, dass es keine festen Regeln für das Absetzen von Zoloft gibt. Bei dem einen geht es vielleicht in kurzer Zeit, bei einem anderen dauert es länger. Manche müssen sogar flüssiges Sertralin einnehmen oder ihre Tabletten halbieren, um das Medikament in noch kleineren Schritten abzusetzen (3).

Sertralin in Tropfenform oder Tabletten halbieren

Sertralin in Tropfenform, welche dir von deinem Arzt verschrieben werden kann, ermöglicht es dir, kleinere Mengen des Medikaments abzumessen als die, die in Tablettenform erhältlich sind. Die Tabletten können geteilt werden, indem du dir in deiner Apotheke ein kostengünstiges Gerät besorgst, das man Pillensplitter nennt.

Es gibt zwar keinen bestimmten Zeitplan, der sich auf alle Personen anwenden lässt, aber eine Person, die die obere Erhaltungsdosis von Sertralin (200 mg) einnimmt, könnte beim Absetzen zum Beispiel die Dosierungen 200 mg, 150 mg, 100 mg, 75 mg und 50 mg durchlaufen. Jede Dosisreduzierung kann zwischen einigen Tagen und mehreren Wochen dauern, je nachdem, wie du darauf reagierst.

Tipps für ein angenehmes Absetzen von Sertralin-Antidepressiva

Der beste Weg, um schwere Absetzsymptome zu vermeiden, ist, deine Dosis unter Aufsicht deines Arztes schrittweise zu reduzieren. Wenn deine Symptome zu stark sind, kann es notwendig sein, dass du die Dosis langsamer absetzen musst, um deine psychische Gesundheit nicht zu gefährden. Die Symptome werden jedoch mit der Zeit abklingen, wenn sich dein Gehirn an die neue Dosis gewöhnt hat.

Andere Möglichkeiten, die du beachten solltest, wenn du deine Medikamente reduzierst oder absetzst, sind:

  1. Arbeite eng mit einem Psychotherapeuten und/oder Psychiater zusammen. Es mag verlockend sein, deine Medikamente abzusetzen, sobald du dich besser fühlst, aber wenn du sie zu früh absetzst, kann das einen Rückfall (Rebound-Phänomen) verursachen. Im Allgemeinen solltest du deine Medikamente mindestens vier bis neun Monate lang einnehmen. Wenn du bereits drei oder mehr Mal mit Depressionen zu kämpfen hattest, solltest du mindestens zwei Jahre warten (4). Sprich mit deinem Psychologen darüber, ob es ein guter Zeitpunkt ist, deine Medikamente abzusetzen.
  2. Halte dich an den Plan. Achte darauf, dass du die Medikamente langsam und nach den Anweisungen deines Arztes absetzst, um Symptome des Absetzsyndroms zu vermeiden. Es kann länger dauern, als du denkst, aber es ist wichtig, es langsam anzugehen, damit dein Gehirn genügend Zeit hat, sich anzupassen. Es ist in Ordnung, deinen Arzt anzurufen und ihm mitzuteilen, dass du dein Medikament langsamer absetzen möchtest. Du musst nicht versuchen, ein Held zu sein.
  3. Hol dir Unterstützung von außen. Bleib mit deinem Psychologen in Kontakt, besonders wenn du unter Entzugserscheinungen leidest. Überlege auch, ob du einen engen Freund oder ein Familienmitglied in deinen Entzug einbeziehst, denn diese Person kann möglicherweise Probleme erkennen, die du nicht bemerkst.
  4. Wenn du noch keine Psychotherapie machst, solltest du sie beginnen. Eine Therapie, insbesondere eine kognitive Verhaltenstherapie (KVT), kann sehr hilfreich sein, um die Symptome einer Depression in Schach zu halten, indem sie dir hilft, negative Denkmuster zu erkennen und zu ändern. Studien haben außerdem gezeigt, dass eine Psychotherapie die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls verringert (5).
  5. Bleib gesund. Ernähre dich gesund, treibe regelmäßig Sport, schlafe ausreichend und nimm an Aktivitäten teil, die dir Spaß machen. Vor allem Sport kann dazu beitragen, deinen Serotoninspiegel zu erhöhen, was wiederum deine Stimmung hebt (6). Denke daran, dein Training mindestens einige Stunden vor dem Schlafengehen zu absolvieren, da sonst der Adrenalin- und Endorphinschub deinen Schlaf beeinträchtigen kann.

Quellen

  1.  Gabriel M, Sharma V. Antidepressant discontinuation syndrome. CMAJ. 2017;189(21):E747. doi:10.1503/cmaj.160991
  2. Fava G, Gatti A, Belaise C, Guidi J, and Offidani E. Withdrawal symptoms after selective serotonin reuptake inhibitor discontinuation: a systematic reviewPsychotherapy and Psychosomatics. 2015. 84(2):72-81. doi:10.1159/000370338
  3. Wilson E, Lader M. A review of the management of antidepressant discontinuation symptoms. Ther Adv Psychopharmacol. 2015;5(6):357-68. doi:10.1177/2045125315612334
  4. Berwian IM, Walter H, Seifritz E, Huys QJ. Predicting relapse after antidepressant withdrawal - a systematic review. Psychol Med. 2017;47(3):426-437. doi:10.1017/S0033291716002580
  5. Wetherell JL, Petkus AJ, White KS, et al. Antidepressant medication augmented with cognitive-behavioral therapy for generalized anxiety disorder in older adults. Am J Psychiatry. 2013;170(7):782-9. doi:10.1176/appi.ajp.2013.12081104
  6. Young SN. How to increase serotonin in the human brain without drugs. J Psychiatry Neurosci. 2007;32(6):394-9.
  7. https://www.verywellmind.com/tapering-off-zoloft-1067486
Schnelle Hilfe?
  1. Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/
  2. Falls du ein persönliches Beratungsgespräch mit mir ausmachen möchtest, dann klicke bitte hier.


Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>