0 Kommentare

September 15, 2021

SSRI steht für "selective serotonin reuptake inhibitor". Diese Wirkstoffgruppe hemmt nicht nur die Aufnahme von Serotonin, sondern auch die von Noradrenalin.

Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) sind eine Klasse von Antidepressiva, die bei der Behandlung von Depressionen, Angstzuständen und einigen Formen von chronischen Schmerzen helfen. SNRIs beeinflussen den Spiegel bestimmter Botenstoffe im Gehirn, um unsere Stimmung zu verbessern.

In diesem Artikel gebe ich einen umfassenden Überblick über SSRI-Antidepressiva.

Du erfährst,

  • wie SNRI-Medikamente funktionieren (Wirkmechanismus),
  • welche Erkrankungen mit SNRIs behandelt werden können und
  • welche Risiken und Nebenwirkungen sie haben können.

Was sind Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI)?

SNRIs (SNRI steht für serotonin noradrenalin reuptake inhibitor) sind eine Klasse von Antidepressiva. Die Food and Drug Administration (FDA) hat den ersten SNRI 1993 in den Vereinigten Staaten zugelassen. Seitdem sind viele weitere Psychopharmaka dieser Gruppe auf den Markt gekommen.

SNRI-Medikamente erhöhen die im Gehirn verfügbaren Mengen an Serotonin und Noradrenalin. Normalerweise nehmen die Nervenzellen (Neurone) diese Substanzen wieder auf, aber SNRIs blockieren diese Wiederaufnahme (Rückaufnahme).

Serotonin und Noradrenalin sind Hormone und Neurotransmitter, die Signale zwischen den Nervenzellen im Gehirn übermitteln. Serotonin ist das Schlüsselhormon, das die Stimmung stabilisiert, während Noradrenalin Emotionen, Wachheit und Energie beeinflusst.

Welche SNRI-Wirkstoffe (incl. Handelsnamen) gibt es?

Die FDA hat die folgenden SNRIs in den USA zugelassen (siehe Tabelle).

Wirkstoff

Handelsname

Indikationen

Desvenlafaxin

Pristiq, Khedezla 

Depression

levomilnacipran 

Fetzima 

Depression

Duloxetin 

Cymbalta 

Effexor, Effexor XR

Milnacipran 

Savella 

Fibromyalgie

Andere Länder, darunter Europa und Asien, haben Milnacipran für die Behandlung von Depressionen zugelassen. Daher können einige US-amerikanische Ärzte das Medikament für diesen Zweck verschreiben (Off-Label).

Die Wirkung von SNRIs bei Depressionen, Angststörungen und weiteren psychischen Erkrankungen

Selektive Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer, manchmal auch mit SSNRI abgekürzt, können zur Behandlung der folgenden psychischen Erkrankungen eingesetzt werden.

Behandlung von Depressionen

Ärzte können SNRIs zur Behandlung von Depressionen oder schweren depressiven Störungen verschreiben.

Manche Menschen sprechen gut auf SNRIs an, während andere besser auf selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRIs) oder andere Arten von Antidepressiva ansprechen.

Es kann eine Zeit des Ausprobierens nötig sein, um das beste Medikament für die eigenen Bedürfnisse zu finden.

Therapie von Angstzuständen und Panikstörung

Einige SNRIs können für Menschen mit Angst- oder Panikstörungen hilfreich sein.

Nach Angaben von Mental Health America können SNRI für manche Menschen hilfreich bei der Behandlung von Angstzuständen sein. Andere bevorzugen zu diesem Zweck SSRIs.

Einige Untersuchungen an Kindern und Jugendlichen mit Angstzuständen haben ergeben, dass sie unterschiedlich auf SNRIs und SSRIs reagieren.

Die Forscher fanden heraus, dass SSRIs zu einer schnelleren und deutlicheren Verbesserung der Angstsymptome führen können. SNRIs haben jedoch weniger Nebenwirkungen und verursachen weniger Unruhe, was für Menschen mit Angstzuständen wichtig sein kann.

Anwendung bei chronischen Schmerzen

SNRI können auch bei der Behandlung einiger chronischer Schmerzzustände helfen, z. B. bei Fibromyalgie, chronischen Schmerzen des Bewegungsapparats und diabetischen peripheren neuropathischen Schmerzen.

Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Duloxetin Fibromyalgie-Schmerzen lindern kann, während Venlafaxin Fibromyalgie- und neuropathische Schmerzen deutlich verbessern kann.

Diese SNRIs scheinen bei der Linderung chronischer Schmerzen wirksamer zu sein als SSRIs. SSRIs scheinen für diesen Zweck nur begrenzt wirksam zu sein.

Einnahme bei Zwangsstörungen

In den USA sind 2,2 Millionen Erwachsene von Zwangsstörungen betroffen. Die Behandlung von Zwangsstörungen kann schwierig sein, und oft ist eine Kombination mehrerer Therapien erforderlich.

Die Rolle von SNRI bei Zwangsstörungen ist noch nicht ausreichend erforscht, aber die wenigen verfügbaren Studien deuten darauf hin, dass sie für einige Betroffene von Nutzen sein könnten.

Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)

Gelegentlich verschreiben Ärzte Venlafaxin zur Behandlung einiger Symptome der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS).

Obwohl Venlafaxin für Kinder und Jugendliche zugelassen ist, können Ärzte es nur Erwachsenen verschreiben, die nicht gut auf andere ADHS-Medikamente ansprechen.

In einer Studie aus dem Jahr 2012 zeigte sich bei Erwachsenen ein Rückgang der ADHS-Symptome, nachdem sie 6 Wochen lang entweder Venlafaxin oder ein Placebo eingenommen hatten.

Es gab einen signifikanten Unterschied zwischen diesen Behandlungen. Diejenigen, die Venlafaxin einnahmen, berichteten selbst von einer signifikanten Reaktion auf die Behandlung im Vergleich zu denjenigen in der Placebogruppe.

Schlafstörungen, Übelkeit, Verstopfung, Schwindel und weitere Nebenwirkungen

Nach Angaben des National Health Service (NHS) können folgende Nebenwirkungen bei SNRIs auftreten:

  • Unruhe, Ängstlichkeit oder Zittrigkeit
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Magenschmerzen und Verdauungsstörungen
  • Appetitlosigkeit
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Schwindel
  • Schlafschwierigkeiten
  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • geringe Libido
  • Schwierigkeiten, einen Orgasmus zu erreichen
  • Schwierigkeiten, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten

Diese Nebenwirkungen sollten sich innerhalb weniger Wochen bessern, es besteht jedoch die Möglichkeit, dass sie bestehen bleiben.

Risiken der SNRI-Medikamente

SNRIs sind für die meisten Menschen sicher. Dennoch gibt es einige potenzielle Risiken und Sicherheitsbedenken.

Medikamenteninduzierte Lebertoxizität

Einigen Untersuchungen zufolge sind 0,5 % bis 1 % der Menschen, die SNRI oder SSRI einnehmen, davon betroffen, wobei Duloxetin häufiger als andere SNRI Probleme verursacht.

Erhöhter Blutdruck

Venlafaxin, Desvenlafaxin und Levomilnacipran können einen Anstieg des Blutdrucks verursachen.

Einem Artikel aus dem Jahr 2016 zufolge kann Venlafaxin einen klinisch signifikanten Anstieg des diastolischen Blutdrucks verursachen.

Auch Desvenlafaxin und Levomilnacipran können den Blutdruck erhöhen, allerdings in geringerem Maße.

Wechselwirkungen mit MAO-Hemmern und anderen Medikamenten

SNRIs können mit einigen anderen Medikamenten reagieren.

Du solltest deinen Arzt oder deine Ärztin informieren, wenn du andere Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel oder pflanzliche Heilmittel einnimmst.

Die FDA weist darauf hin, dass SNRIs nicht gleichzeitig mit Monoaminoxidase-Hemmern (MAO-Hemmer) eingenommen werden sollten. MAO-Hemmer sind eine weitere Medikamentenklasse, die zur Behandlung von Depressionen eingenommen werden kann.

MAO-Hemmer können jedoch gefährliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten haben. Man sollte immer einen Arzt konsultieren, bevor man Medikamente zusammen mit MAO-Hemmern einnimmt.

Serotonin-Syndrom

Das Serotonin-Syndrom tritt auf, wenn der Serotoninspiegel im Körper zu hoch ist.

Es kann auftreten, wenn eine Person zwei Antidepressiva gleichzeitig einnimmt. Es kann auch auftreten, wenn eine Person einen SNRI zusammen mit bestimmten Schmerzmitteln oder pflanzlichen Mitteln wie beispielsweise Johanniskraut einnimmt.

Zu den Symptomen des Serotonin-Syndroms gehören Unruhe, Verwirrung und eine schnelle Herzfrequenz.

Es ist wichtig, bei einem Serotonin-Syndrom sofort einen Arzt aufzusuchen.

Selbstmordgedanken oder -verhalten

Einige Antidepressiva wie Venlafaxin können bei Personen unter 25 Jahren Suizidgedanken oder suizidales Verhalten verstärken - besonders in den ersten Wochen der Behandlung.

Suizidprävention

Wenn du jemanden kennst, der unmittelbar gefährdet ist, sich selbst zu verletzen, Selbstmord zu begehen oder eine andere Person zu verletzen, dann:

  • Stelle die schwierige Frage: "Denkst du an Selbstmord?"
  • Höre der Person zu, ohne sie zu verurteilen.
  • Rufe den Notruf 112 oder die örtliche Notrufnummer.
  • Bleibe bei der Person, bis professionelle Hilfe eintrifft.
  • Versuche, alle Waffen, Medikamente oder andere potenziell gefährliche Gegenstände zu entfernen.

Wenn du oder jemand, den du kennst, Selbstmordgedanken hat, kann eine Präventionshotline helfen, für mehr Infos siehe die Info-Box unter dem Artikel.

Risiko einer Überdosis

Es ist möglich, eine Überdosis von Antidepressiva einzunehmen.

Um das Risiko einer Überdosierung zu verringern, sollte eine Person ihr SNRI so einnehmen, wie es ihr Arzt verschrieben hat.

Wenn jemand eine Überdosis von Antidepressiva eingenommen hat, dann wähle bitte sofort den Notruf 112.

Schwangerschaft und SNRI

SNRIs können während der Schwangerschaft Komplikationen verursachen. Eine Depression der werdenden Mutter kann sich aber ebenfalls negativ auf die Entwicklung des Fötus auswirken.

Deshalb sollten Schwangere unbedingt mit ihrem Arzt oder ihrer Ärztin über die Risiken und Vorteile der Einnahme von Antidepressiva während der Schwangerschaft sprechen. Wenn die Vorteile die Risiken überwiegen, kann es notwendig sein, ein SNRI während der Schwangerschaft einzunehmen.

Alkohol und SNRIs

Ärzte und Ärztinnen raten dazu, während der Einnahme von Antidepressiva keinen Alkohol zu trinken. Das liegt daran, dass Alkohol:

  • die Symptome der Depression verschlimmert, einschließlich Selbstmordgedanken und -verhalten
  • die Behandlung erschweren kann
  • das Risiko von Nebenwirkungen des Antidepressivums erhöht
  • die Nebenwirkungen des Antidepressivums verschlimmert
  • das Risiko einer Überdosierung erhöht

Die Kombination von Antidepressiva und Alkohol kann auch die Leber zusätzlich belasten, was zu Leberproblemen führen kann.

Manche Menschen können jedoch nur schlecht ganz auf Alkohol verzichten. Deshalb empfiehlt die National Alliance on Mental Illness, dass diejenigen, die während der Einnahme von Antidepressiva weiterhin Alkohol trinken wollen, dies so sicher wie möglich tun.

Einige Ärzte raten, dass Frauen, die Antidepressiva einnehmen, nicht mehr als ein alkoholisches Getränk pro Tag und Männer, die Antidepressiva einnehmen, nicht mehr als zwei alkoholische Getränke pro Tag konsumieren sollten. Sie empfehlen außerdem, den Alkohol mit dem Essen zu konsumieren und ihn langsam zu trinken.

Individuelle Wirksamkeit beim Patienten

SNRIs können einigen Menschen helfen, aber nicht allen. Es ist leider nicht möglich vorherzusagen, ob ein bestimmtes Medikament bei einer Person gut wirken wird oder nicht. In der Regel ist deswegen eine Phase des Ausprobierens notwendig, um das richtige Medikament und die richtige Dosierung für eine Person zu finden.

Es gibt viele andere Klassen von Antidepressiva und andere Behandlungsmöglichkeiten für Depressionen, wie z. B. Einzel- oder Gruppentherapie. Bestimmte Änderungen in der Lebensweise, wie z. B. regelmäßiger Sport, können ebenfalls dazu beitragen, die Symptome der Depression zu lindern.

Menschen, die Antidepressiva ausprobieren möchten, sollten ihre Optionen mit einem Arzt besprechen. Bei der Verschreibung von Medikamenten berücksichtigt der Arzt die Symptome der Person, ihren allgemeinen Gesundheitszustand und die Einnahme anderer Medikamente.

Einige Fragen, die du deinem Arzt über SNRIs stellen solltest, sind:

  • Welche Nebenwirkungen kann das Medikament verursachen?
  • Wie lange werden die Nebenwirkungen anhalten?
  • Wie wirksam ist dieses Medikament bei meiner Erkrankung?
  • Gibt es Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder Nahrungsergänzungsmitteln?
  • Beeinflusst es meinen Sexualtrieb oder andere Aspekte des Sexuallebens?
  • Kann ich dieses Medikament während der Schwangerschaft oder Stillzeit einnehmen?
  • Kann ich Alkohol oder andere Drogen zusammen mit diesem Medikament einnehmen?
  • Welche anderen Medikamente gibt es für meine Erkrankung?
  • Welche nicht-medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten gibt es für mein Leiden?

Einige weitere Punkte, die du besprechen solltest, sind

  • Symptome, die bei der Einnahme von anderen oder ähnlichen Medikamenten auftreten
  • Persönliche oder familiäre Vorgeschichte mit psychischen Problemen oder Suizidgedanken
  • eventuelle Allergien

Absetzen von SNRIs

Es gibt verschiedene Gründe, warum Menschen die Einnahme von SNRIs beenden möchten. Das kann zum Beispiel an den Nebenwirkungen liegen oder daran, dass sich die Symptome der Depression verbessert haben.

Es ist wichtig, dass man die Einnahme von Antidepressiva nicht abbricht, ohne vorher mit einem Arzt oder einer Ärztin zu sprechen. Ein abrupter Abbruch der Behandlung kann zu Entzugserscheinungen oder einer Rückkehr der Depression führen (Rebound-Effekt).

Der Arzt kann - und sollte - den betroffenen Patienten helfen, ihre Dosis schrittweise und sicher zu verringern, um Entzugserscheinungen zu reduzieren. Sie können auch dabei helfen, einen Rückfall in die Depression zu verhindern.

Selbstmordgedanken?

Falls du akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar.

Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/

Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>