0 Kommentare

Dezember 1, 2022

Entwurf

Die Transkranielle Magnetstimulation (TMS) ist ein effizientes und schonendes Verfahren. Erfahre hier, wie sie funktioniert und für wen sie in Frage kommt.

Was ist die transkranielle Magnetstimulation (TMS)?

Die transkranielle Magnetstimulation (TMS) ist eine Form der nicht-invasiven Tiefenhirnstimulation, die zur Behandlung schwerer Depressionen oder Zwangsstörungen eingesetzt werden kann, vor allem dann, wenn andere Behandlungsverfahren nicht wirksam waren.

Transkraniell bedeutet wörtlich übersetzt "durch den Schädel". Die Methode heißt so, weil die Magnetfelder die Hirnareale (v.a. den Kortex) durchwinden.

Die transkranielle Magnetstimulation des Gehirns mit Magnetfeldern hat als mögliche Behandlungsalternative für bestimmte Erkrankungen große Aufmerksamkeit erhalten. Obwohl die TMS-Methode bereits vor fast 30 Jahren als Mittel zur Behandlung von schweren Depressionen entwickelt wurde, ist ihre Wirksamkeit bei der Behandlung einer Vielzahl von psychischen Erkrankungen und auch bei Migräne inzwischen umfassend untersucht worden (1).

3 Gründe, die TMS-Behandlung auszuprobieren

Derzeit gibt es eine Reihe wirksamer medizinischer und psychologischer Behandlungen für Depressionen, Angststörungen, Zwangsstörungen und andere psychische Erkrankungen. Wenn du an einer behandlungsresistenten Depression oder Zwangsstörung leidest, suchst du vielleicht nach neuen Wegen zur Besserung deiner Symptome. Es gibt einige Anzeichen dafür, dass TMS eine Option für Patienten sein könnte:

  • Du hast die Standardbehandlungen für Depressionen ausprobiert, aber keine ausreichende Verbesserung durch die Therapie festgestellt.
  • Psychotherapie und Medikamente haben nicht ausgereicht, um die Symptome deiner Zwangsstörung zu lindern.
  • Du hast andere Behandlungen für chronische Migräneschmerzen ausprobiert, aber keine ausreichende Linderung deiner Beschwerden erzielt.

Derzeit laufen klinische Studien, in denen auch die Wirksamkeit von TMS bei der Behandlung anderer Erkrankungen untersucht wird, z. B. bei Depressionen in der Kindheit, posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS) und bipolaren Störungen. Es wird auch untersucht, ob es bei der Raucherentwöhnung hilft. Die Anwendung dieses Verfahrens für die Behandlung dieser Krankheiten ist jedoch noch nicht von der FDA zugelassen und würde als Off-Label-Use gelten.

Sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin darüber, ob diese Behandlung für dich in Frage kommt oder welche anderen Alternativen du zur Behandlung deiner Symptome in Betracht ziehen könntest.

2 Arten der transkraniellen Magnet-Stimulation

Die beiden am häufigsten verwendeten Arten sind die repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) und die tiefe transkranielle Magnetstimulation (dTMS).

Repetitive transkranielle Magnetstimulation

Die repetitive TMS ist der Vorgänger der dTMS und ist ein relativ nicht-invasives Verfahren, bei dem ein kleines Gerät direkt auf den Schädel gesetzt wird. Dieses versiegelte Gerät enthält eine Drahtspule, die Strom leitet und ein Magnetfeld erzeugt. Es wird repetitiv genannt, weil es pulsiert und nicht konstant bleibt.

Der Stromfluss durch das Gerät stimuliert die Aktivitäten der Zellen im Gehirn, die so genannten Neuronen, und verändert deren Aktivitätsniveau. Das Aktivitätsniveau der Neuronen wird mit den Symptomen von psychischen Erkrankungen wie Zwangsstörungen in Verbindung gebracht. Wie viele rTMS-Behandlungen du brauchst, hängt vom Behandlungsprotokoll ab und wird vor Beginn der Behandlung zwischen dir und deinem Arzt besprochen.

Neue Technik: Tiefe transkranielle Magnetstimulation

Wie bei der rTMS wird auch bei der tiefen transkraniellen Magnetstimulation eine Spule direkt auf dem Schädel platziert, die ein Magnetfeld erzeugt, das in das Gehirn eindringt. Der größte Unterschied zwischen den beiden Arten ist, dass die Spule, die bei der dTMS verwendet wird, eine sogenannte H-Spule, die es dem Impuls ermöglicht, noch tiefer in das Gehirn einzudringen.

Anwendungen (Indikationen)

In den Vereinigten Staaten ist TMS als Behandlung für schwere Depressionen zugelassen. Im Jahr 2013 erweiterte die Food and Drug Administration (FDA) die Zulassung des Verfahrens für die Behandlung von Schmerzen im Zusammenhang mit Migränekopfschmerzen. Im Jahr 2018 hat die FDA die tiefe transkranielle Magnetstimulation auch für die Behandlung von Zwangsstörungen zugelassen (2).

Andere Erkrankungen, die manchmal mit TMS behandelt werden können, sind die folgenden:

  • Angstzustände
  • Alzheimer-Krankheit (3)
  • Chronische Schmerzen
  • Parkinsonsche Krankheit
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)
  • Schlaganfall-Rehabilitation
  • Schizophrenie
  • Störungen durch Drogenkonsum (4)

Weitere Off-Label-Anwendungen sind die Behandlung von Autismus, Fibromyalgie und Tinnitus. Es gibt zwar einige vielversprechende Forschungsergebnisse, die auf einen potenziellen Nutzen für die Behandlung dieser Krankheiten hindeuten, aber es bedarf weiterer klinischer Forschung, um besser beurteilen zu können, wie die transkranielle Magnetstimulation für diese Zwecke eingesetzt werden kann.

Auswirkungen der transkraniellen Magnetstimulation

Die Wirkung von TMS kann von der Art der Anwendung und der zu behandelnden Erkrankung abhängen. Während Forschungsergebnisse darauf hindeuten, dass rTMS bei der Behandlung von Depressionen wirksam sein kann, ist sie bei der Behandlung von Zwangsstörungen möglicherweise weniger nützlich.

Auswirkungen von rTMS

Es gibt zwar einige Berichte über die Wirksamkeit von rTMS bei der Verringerung von Zwangsstörungssymptomen, aber die meisten Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass rTMS weder allein noch in Kombination mit Medikamenten zur Verringerung von Zwangsstörungssymptomen wirksam ist (5).

Repetitive TMS kann indirekt das psychische Wohlbefinden von Menschen mit Zwangsstörungen verbessern, indem sie die Symptome von Depressionen, die oft mit Zwangsstörungen einhergehen, reduziert.

Eine 2019 im Journal of Clinical Psychiatry veröffentlichte Konsensempfehlung legt nahe, dass rTMS eine sichere und angemessene Behandlung für medikamentenresistente Depressionen sein kann, die mit erheblichen Angstzuständen einhergehen (6).

Auswirkungen von dTMS

Die tiefe TMS hat bei der Behandlung von psychischen Erkrankungen ein größeres Potenzial als die rTMS gezeigt. Die Food and Drug Administration (FDA) hat sowohl die rTMS als auch die dTMS für die Behandlung von Depressionen zugelassen, und es werden Studien über ihre Wirksamkeit bei Zwangsstörungen und anderen psychischen Erkrankungen wie bipolaren Störungen durchgeführt (7).

Die tiefe TMS könnte in Fällen, in denen die Zwangsstörung schwer zu behandeln ist, den größten Nutzen haben. Eine Studie zeigte, dass sich die Symptome von Menschen mit behandlungsresistenter Zwangsstörung, die mit dTM behandelt wurden, deutlich verbesserten. Die Ergebnisse blieben drei Monate lang konstant (8).

Tipps/Tricks

Es gibt einige Dinge, die du tun kannst, um sicherzustellen, dass du das Beste aus deinen TMS-Sitzungen herausholst. Dazu gehören:

  1. Sei konsequent. Es kann sein, dass du mehrere Behandlungen über einen bestimmten Zeitraum brauchst, bevor du eine Wirkung bemerkst.
  2. Erkundige dich bei deiner Versicherung. Einige Versicherungen übernehmen die Kosten für deine Behandlung, aber du solltest dich immer zuerst bei deinem Versicherer erkundigen. Die Kosten können zwischen 200 und 350 Euro pro Sitzung liegen, und es ist nicht ungewöhnlich, dass Menschen 20 bis 30 Sitzungen pro Jahr in Anspruch nehmen (9).
  3. Befolge die Empfehlungen deines Arztes. Halte dich an alle Richtlinien und Vorbereitungen, die vor und während des Eingriffs notwendig sind.

Mögliche Fallstricke

Wenn du dich für eine TMS-Behandlung entscheidest, gibt es einige Dinge, die du beachten solltest. Dazu gehören:

  • Kontraindikationen: Achte auf alle Vorsichtsmaßnahmen und Kontraindikationen, die mit TMS verbunden sind. Manche Menschen sollten sich dem Verfahren nicht unterziehen, z. B. Menschen mit Metallimplantaten im Kopf. Informiere deinen Arzt, wenn du implantierbare Geräte, Stents, Geschossfragmente oder Aneurysmenclips in der Nähe deines Kopfes oder Halses trägst.
  • Mangel an standardisierten Protokollen: Obwohl die TMS in einer Reihe von Studien untersucht wurde, gibt es nicht unbedingt einen klaren Konsens über die genauen Verfahren (z. B. die verwendeten Stimulationsparameter, die anvisierten Hirnregionen und die Dauer der Behandlung), die angewendet werden sollten.
  • Mögliche Nebenwirkungen: TMS gilt im Allgemeinen als sicher, wenn sie in Übereinstimmung mit den festgelegten Richtlinien angewendet wird. Nach einer TMS-Behandlung kannst du Kopfschmerzen haben, dich schläfrig fühlen und andere leichte, kurzfristige Symptome verspüren. Epileptische Anfälle sind eine seltene, aber ernsthafte Nebenwirkung der rTMS (5).

Mein Fazit

TMS scheint eine sichere und wirksame Behandlungsoption für Depressionen zu sein und ist auch bei der Behandlung anderer Erkrankungen vielversprechend. Weitere Forschungen sind notwendig, um herauszufinden, welche Symptome am besten auf die verschiedenen Arten von TMS ansprechen und welche langfristigen Auswirkungen das Verfahren haben kann. Wenn du denkst, dass du von der transkraniellen Magnetstimulation profitieren könntest, sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin, um mehr Informationen zu erfahren und deine Möglichkeiten zu erkunden.

Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Autor

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>