0 Kommentare

Juni 24, 2022

Das Antidepressivum Valdoxan mit dem Wirkstoff Agomelatin zeigt, wie wichtig ein guter Schlaf bei psychischen Erkrankungen ist.

Valdoxan (Wirkstoff: Agometlatin) ist ein Arzneimittel aus der Gruppe der Antidepressiva. Es wird von der Servier Deutschland GmbH vertrieben und ist in geringster Dosierung als Valdoxan 25 mg Filmtabletten erhältlich.

Valdoxan wird vorrangig zur Behandlung von depressiven Erkrankungen bei Erwachsenen zur Verbesserung der Stimmungslage eingesetzt. Es ist das einzige Antidepressivum, welches eine spezielle Wirkung auf den Schlaf-Wach-Rhythmus hat, was Valdoxan besonders geeignet für depressive Patienten macht, die auch an Schlafstörungen leiden.

In diesem Artikel erfährst du,

  • wie Valdoxan wirkt,
  • wie lange es dauert, bis es wirkt,
  • was du bei der Einnahme, Anwendung und Dosierung beachten solltest,
  • welche Nebenwirkungen und Wechselwirkungen möglich sind
  • und wann du Valdoxan auf keinen Fall einnehmen darfst.

Wie wirkt das Arzneimittel Valdoxan bei der Behandlung einer Major Depression?

Valdoxan-Tabletten enthalten den Wirkstoff Agomelatin, eine Art von Medikament, das als Antidepressivum bezeichnet wird. Es wirkt auf eine andere Art als andere Antidepressiva.

Agomelatin wirkt vor allem durch die Nachahmung der Wirkung von Melatonin im Gehirn. Genauer gesagt wirkt es agonistische auf die melatonergen MT 1- und MT 2- Rezeptoren.

Melatonin ist ein Hormon, das von der Zirbeldrüse, einer Struktur im Gehirn, gebildet wird. Normalerweise wird es kurz nach Einbruch der Dunkelheit freigesetzt. Die produzierte Menge steigt dann bis etwa vier Uhr morgens an, bevor sie wieder abfällt. Melatonin hilft, den zirkadianen Rhythmus zu kontrollieren und fördert den Schlaf.

Nachahmung der Wirkung von Melatonin

Indem es die Wirkung von Melatonin nachahmt, trägt Agomelatin dazu bei, die zirkadianen Rhythmen des Körpers wieder zu synchronisieren. Dazu gehören nicht nur die Schlaf-Wach-Zyklen, sondern auch Stimmung, Angstzustände, Appetit und Körpertemperatur. Diese zirkadianen Rhythmen, insbesondere die Schlafzyklen, sind bei Menschen mit Depressionen stark gestört. Die Hauptwirkung von Agomelatin besteht darin, den Beginn und die Qualität des Schlafs zu verbessern, was wiederum eine antidepressive Wirkung hat.

Agomelatin hilft auch, die Stimmung bei Depressionen zu verbessern, indem es die Ausschüttung von Noradrenalin und Dopamin im Gehirn erhöht. Das sind natürliche chemische Stoffe, die Neurotransmitter genannt werden und unter anderem an der Regulierung der Stimmung beteiligt sind.

Agomelatin wird deine Persönlichkeit nicht verändern oder dafür sorgen, dass du dich sofort glücklich fühlst. Es korrigiert mit der Zeit die chemischen Veränderungen in deinem Gehirn, die dich depressiv gemacht haben, und sorgt dafür, dass du dich wieder wie früher vor deiner Erkrankung fühlst und dein Leben wieder genießen kannst.

Wie lange dauert es, bis Valdoxan wirkt?

Bei den meisten Menschen beginnt Valdoxan in den ersten zwei Wochen der Einnahme zu wirken. Es wirkt nicht sofort, deshalb ist es sehr wichtig, dass du es weiter einnimmst, auch wenn es anfangs keine große Wirkung zu zeigen scheint. In der Regel musst du es mehrere Monate lang täglich einnehmen, und mindestens sechs Monate, nachdem es dir besser geht. Du solltest das Medikament so lange einnehmen, wie dein Arzt es dir empfiehlt.

Wenn du das Gefühl hast, dass sich deine Depression verschlimmert hat, oder wenn du in den ersten Wochen oder zu irgendeinem Zeitpunkt während der Behandlung oder nach Beendigung der Behandlung beunruhigende Gedanken an Selbstmord oder Selbstverletzung hast, solltest du unbedingt mit deinem Arzt sprechen.

Es kann auch hilfreich sein, einem engen Freund oder einem Familienmitglied zu sagen, dass du depressiv bist und behandelt wirst, und sie zu bitten, dir mitzuteilen, wenn sie den Eindruck haben, dass sich deine Depression verschlimmert hat oder sie sich Sorgen über dein Verhalten machen.

Wie nehme ich Valdoxan ein?

Die übliche Dosis von Valdoxan ist eine 25mg-Tablette täglich, die vor dem Schlafengehen eingenommen wird. Wenn sich deine Symptome nach zwei Wochen der täglichen Einnahme einer Tablette nicht gebessert haben, kann dein Arzt deine Dosis auf zwei Tabletten täglich erhöhen, die du zusammen vor dem Schlafengehen einnimmst. Befolge immer die Anweisungen deines Arztes.

Valdoxan-Tabletten können entweder mit oder ohne Nahrung eingenommen werden.

Wenn du vergisst, eine Dosis vor dem Schlafengehen einzunehmen, lass diese Dosis aus und nimm die nächste Dosis wie gewohnt am nächsten Tag vor dem Schlafengehen ein. Nimm nicht die doppelte Dosis ein, um eine vergessene Dosis auszugleichen.

Die Behandlung mit Antidepressiva wird normalerweise für mindestens sechs Monate fortgesetzt. Wenn dein Arzt oder deine Ärztin entscheidet, dass es Zeit ist, die Behandlung zu beenden, kann Valdoxan abgesetzt werden, ohne dass du die Dosis vorher schrittweise reduzieren musst.

Was sollte ich über die Einnahme von Valdoxan wissen?

In seltenen Fällen kann Valdoxan Leberprobleme verursachen. Bevor du mit der Behandlung beginnst, musst du einen Bluttest machen, um deine Leberfunktion zu überprüfen. Dieser Test sollte 3, 6, 12 und 24 Wochen nach Behandlungsbeginn und nach jeder Dosissteigerung wiederholt werden.

Anzeichen von Leberproblemen

Beende die Einnahme von Valdoxan und konsultiere sofort deinen Arzt oder deine Ärztin, wenn du eines der folgenden Symptome entwickelst, da sie Anzeichen für ein Problem mit deiner Leber sein könnten:

  • unerklärlicher Juckreiz,
  • Gelbfärbung der Haut oder der Augen,
  • ungewöhnlich dunkler Urin oder blasser Stuhl,
  • unerklärliche Übelkeit und Erbrechen,
  • Schmerzen im rechten Oberbauch
  • oder plötzliche neue unerklärliche Müdigkeit.

Informiere deinen Arzt oder deine Ärztin, wenn du während der Einnahme von Valdoxan mit dem Rauchen beginnst oder aufhörst. Rauchen kann den Agomelatinspiegel in deinem Körper beeinflussen und dein Arzt muss eventuell deine Dosis anpassen.

Kann ich während der Einnahme von Valdoxan Auto fahren?

Valdoxan kann deine Fähigkeit, Auto zu fahren oder Maschinen sicher zu bedienen, beeinträchtigen. Manche Menschen fühlen sich zum Beispiel schläfrig oder schwindelig, und deine Fähigkeit, Urteile zu fällen oder auf Notfälle zu reagieren, kann eingeschränkt sein. Fahre nicht Auto und bediene keine Maschinen, bis du weißt, wie das Medikament auf dich wirkt und du sicher bist, dass es deine Leistungsfähigkeit nicht beeinträchtigt.

Darfst du während der Einnahme von Valdoxan Alkohol trinken?

Normalerweise wird empfohlen, dass du während der Einnahme von Valdoxan keinen Alkohol trinkst. Wenn du Alkohol trinken möchtest, solltest du dich von deinem Arzt beraten lassen, ob das eine gute Idee ist. Lies hierzu auch meinen Artikel über Antidepressiva und Alkohol.

Wer muss während der Einnahme von Valdoxan möglicherweise besonders überwacht werden?

  • Menschen über 65 Jahre alt.
  • Menschen mit Nierenproblemen.
  • Menschen mit einer bipolaren Störung (manische Depression), Manie oder Hypomanie in der Vorgeschichte.
  • Menschen, die fettleibig oder übergewichtig sind.
  • Menschen mit Diabetes.
  • Menschen, die alkoholabhängig sind oder große Mengen an Alkohol trinken.
  • Menschen mit erhöhten Leberenzymen vor Beginn der Behandlung.
  • Menschen, die andere Arzneimittel einnehmen, die die Leber beeinträchtigen können.

Wer sollte Valdoxan nicht einnehmen?

  • Menschen, die 75 Jahre oder älter sind.
  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.
  • Menschen mit irgendwelchen Leberproblemen (deren Leber nicht richtig arbeitet).
  • Ältere Menschen mit Demenz.
  • Menschen, die gegen einen der Inhaltsstoffe der Tabletten allergisch sind oder eine Unverträglichkeit haben. Überprüfe die Inhaltsstoffe in der Packungsbeilage, die dem Medikament beiliegt, wenn du weißt, dass du bestimmte Allergien oder Unverträglichkeiten hast und achte auf einen möglichen Hautausschlag.

Weitere Informationen entnimmst du bitte dem Beipackzettel oder der Gebrauchsinformation des Arzneimittels.

Kann ich Valdoxan während der Schwangerschaft oder Stillzeit einnehmen?

Die Sicherheit von Valdoxan während der Schwangerschaft ist nicht untersucht worden. Es sollte während der Schwangerschaft nur eingenommen werden, wenn der Nutzen für die Mutter die möglichen Risiken für das sich entwickelnde Baby überwiegt. Wenn du schwanger wirst, während du Valdoxan einnimmst, solltest du sofort deinen Arzt oder deine Ärztin um Rat fragen.

Es ist nicht bekannt, ob Agomelatin in die Muttermilch übergeht. Der Hersteller empfiehlt, dass Frauen, die Valdoxan einnehmen müssen, nicht stillen sollten. Hol dir weiteren medizinischen Rat bei deinem Arzt.

Was sind die möglichen Nebenwirkungen von Valdoxan?

Medikamente und ihre möglichen Nebenwirkungen können sich bei jedem Menschen anders auswirken. Im Folgenden sind einige der Nebenwirkungen aufgeführt, die im Zusammenhang mit Valdoxan bekannt sind. Nur weil eine Nebenwirkung hier aufgeführt ist, heißt das nicht, dass alle Menschen, die Valdoxan einnehmen, diese oder eine andere Nebenwirkung erfahren.

Sehr häufig (betrifft mehr als 1 von 10 Personen)

  • Kopfschmerzen.

Häufig (betrifft zwischen 1 von 10 und 1 von 100 Personen)

  • Übelkeit oder Erbrechen.
  • Schwindelgefühl.
  • Sich schläfrig oder müde fühlen.
  • Schlafschwierigkeiten (Schlaflosigkeit).
  • Ungewöhnliche Träume.
  • Angstzustände.
  • Durchfall, Verstopfung, Unterleibsschmerzen.
  • Rückenschmerzen.
  • Gewichtszunahme.

Ungewöhnlich (betrifft zwischen 1 von 100 und 1 von 1000 Menschen)

  • Gewichtsverlust.
  • Verschwommene Sicht.
  • Gefühl von Klingeln oder anderen Geräuschen in den Ohren (Tinnitus).
  • Unruhig, reizbar oder ruhelos sein.
  • Aggression.
  • Verwirrung.
  • Albträume.
  • Migräne.
  • Nadelstichempfindungen (Parästhesien).
  • Syndrom der ruhelosen Beine.
  • Ekzem.
  • Übermäßiges Schwitzen.
  • Juckreiz oder Nesselsucht.

Selten (betrifft zwischen 1 von 1000 und 1 von 10.000 Menschen)

  • Roter Ausschlag.
  • Leberprobleme wie Leberentzündung (Hepatitis), Gelbsucht oder Leberversagen. Beende die Einnahme von Valdoxan und konsultiere sofort deinen Arzt oder deine Ärztin, wenn du unerklärlichen Juckreiz, eine Gelbfärbung der Haut oder der Augen, ungewöhnlich dunklen Urin oder blassen Stuhl, unerklärliche Übelkeit und Erbrechen, Schmerzen im rechten Oberbauch oder plötzliche neue unerklärliche Müdigkeit bemerkst.
  • Halluzinationen.
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen.
  • Anschwellen des Gesichts, des Rachens oder der Zunge. Beende die Einnahme von Valdoxan und suche sofort einen Arzt auf, wenn dies bei dir auftritt.

Lies die Packungsbeilage des Medikaments oder sprich mit deinem Arzt, der Krankenschwester oder dem Apotheker, wenn du mehr über die möglichen Nebenwirkungen von Valdoxan wissen willst. Wenn du denkst, dass du eine Nebenwirkung erfahren hast, wusstest du, dass du dies über die Website der Gelben Karte melden kannst?

Kann ich andere Medikamente zusammen mit Valdoxan einnehmen?

Es ist wichtig, dass du deinem Arzt oder Apotheker mitteilst, welche Arzneimittel du bereits einnimmst, auch solche, die du ohne Rezept gekauft hast, und pflanzliche Arzneimittel, bevor du mit der Behandlung mit Valdoxan beginnst. Ebenso solltest du mit deinem Arzt oder Apotheker sprechen, bevor du neue Arzneimittel einnimmst, während du Valdoxan einnimmst, um sicherzustellen, dass die Kombination sicher ist.

Erhöhtes Risiko von Nebenwirkungen

Die Einnahme von Valdoxan zusammen mit den folgenden Arzneimitteln können die Menge von Agomelatin im Körper erhöhen und damit das Risiko von Nebenwirkungen steigern:

  • das Antibiotikum Ciprofloxacin (sollte von Menschen, die Valdoxan einnehmen, nicht eingenommen werden)
  • das Antidepressivum Fluvoxamin (sollte von Valdoxan-Empfängern nicht eingenommen werden)
  • Enoxacin
  • Östrogene, wie z.B. in der kombinierten Antibabypille oder der Hormonersatztherapie
  • Propranolol.
  • Rifampicin kann den Abbau von Agomelatin im Körper verstärken und so die Wirksamkeit des Medikaments verringern.

Verstärkte Müdigkeit

Wenn du dich während der Einnahme von Valdoxan schläfrig fühlst, kann sich das verschlimmern, wenn du andere Arzneimittel einnimmst, die Schläfrigkeit verursachen können, wie z. B. die folgenden

  • Antihistaminika, die Schläfrigkeit verursachen, wie z. B. Chlorphenamin, Hydroxyzin, Promethazin
  • Antipsychotika wie Olanzapin und Haloperidol
  • Baclofen
  • Barbiturate, z. B. Phenobarbital
  • Benzodiazepine wie Lorazepam, Temazepam
  • Gabapentin
  • Pregabalin
  • Schlaftabletten wie Zopiclone, Zolpidem, Melatonin
  • starke opioide Schmerzmittel wie Morphin, Codein, Co-Codamol, Dihydrocodein.

Quellen


Würdest du gerne persönlich mit mir sprechen? Dann kannst du hier einen Termin mit mir ausmachen, in dem wir unsere Erfahrungen austauschen können.

Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>