0 Kommentare

März 1, 2022

Die Psychiatrie ist der Fachbereich in der Medizin, der sich mit der Diagnostik und Therapie psychischer Erkrankungen befasst. Hier erfährst Du alles im Detail.

Psychiatrie, Psychotherapie, Neurologie, Psychosomatik - alles Fachbereiche, die zwar relativ eng miteinander zusammenhängen, aber doch grundlegend verschieden sind.

Die Psychiatrie ist laut Definition eine medizinische Fachdisziplin, welche sich mit der Diagnose und Therapie psychischer Störungen auseinandersetzt. Früher nutzte man auch den Begriff Seelenheilkunde oder Nervenheilkunde. Solche psychische Erkrankungen sind beispielsweise die Krankheitsbilder Depressionen, Angststörungen, Psychosen, Neurosen, Posttraumatische Belastungsstörungen, Bipolare Störungen - also alle Beschwerden, die irgendwie (auch) mit der Seele zu tun haben. Die Fachärzte der Psychiatrie nennt man auch Psychiater.

In diesem Artikel erfährst du,

  • worum es in der Psychiatrie geht und was deren Grundprinzipien sind,
  • was ein Psychiater macht und wie dieser zu einer Diagnose kommt,
  • welche Krankheiten er diagnostiziert und behandelt,
  • welche Therapien der Psychiatrie zur Verfügung stehen,
  • was der Unterschied zwischen der Psychiatrie und der Psychotherapie ist
  • und wo die Grenzen der Psychiatrie-Disziplin liegen.

Worum geht es in der Psychiatrie und was macht ein Psychiater?

Die Psychiatrie ist ein Fachgebiet bzw. Fachbereich der Medizin, das sich mit der Erforschung, dem Verständnis, der Diagnose und der Behandlung von Erkrankungen des Gehirns und Störungen des Geistes und des Verhaltens beschäftigt.

Psychiater diagnostizieren und behandeln eine Vielzahl von Krankheiten, von Alzheimer, Angstzuständen und Autismus bis hin zu Stimmungsstörungen, Münchhausen-Syndrom, Psychosen und Suizidalität. Als Ärzte und Ärztinnen sind Psychiater und Psychiaterinnen darin geschult, die vielen Möglichkeiten zu erkennen, wie allgemeine physiologische Prozesse und Pathologien die psychische Funktion beeinflussen können (das nennt man Psychopathologie) - und umgekehrt.

Spezialgebiete

Psychiater sind Ärzte, die in der Regel in medizinischen Einrichtungen arbeiten oder mit diesen verbunden sind. In der Psychiatrie gibt es auch eine Reihe von Spezialisierungen. Die bekanntesten sind die folgenden:

  • Suchtpsychiatrie,
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie,
  • forensische Psychiatrie,
  • Alterspsychiatrie
  • und Neuropsychiatrie

Klinik, Praxis oder Forschung

Einige Psychiaterinnen und Psychiater widmen sich ausschließlich der Forschung. Andere sind an medizinische Einrichtungen angegliedert, in denen sie sowohl forschen als auch Patienten untersuchen und behandeln. Wieder andere behandeln Patienten ausschließlich ambulant, z. B. in einer unabhängigen klinischen Praxis, in einer mit anderen Ärzten verbundenen Gemeinschaftspraxis oder in einer psychiatrischen Einrichtung. Viele klinische Psychiater haben Belegrechte in Krankenhäusern, um Patienten zu behandeln, die Pflege und Aufsicht brauchen oder einen psychiatrischen Notfall erleben.

Ablauf eines Besuchs beim Psychiater

Alle Psychiaterinnen und Psychiater beginnen die Behandlung mit einer umfassenden Untersuchung jedes Patienten, die wichtige Hinweise auf die Ursache und die Art der Störung liefern kann. Die psychiatrische Untersuchung umfasst ein Gespräch, in dem der Patient nach den Symptomen, der persönlichen und familiären Vorgeschichte sowie der medizinischen Vorgeschichte gefragt wird, und kann auch Blut- und andere Tests umfassen.

Psychiaterinnen und Psychiater achten nicht nur auf das Gesagte, sondern auch auf den emotionalen Ton der Antworten, die kognitiven Faktoren, die ihnen zugrunde liegen, und das Verhalten, das sie begleitet.

Behandlungsmöglichkeiten

Psychiaterinnen und Psychiater verfügen über eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten, die von Psychotherapie über Pharmakotherapie bis hin zu somatischen Therapien, einschließlich Hirnstimulation, reichen.

So berichten Psychiaterinnen und Psychiater, dass sie zunehmend den wechselseitigen Einfluss körperlicher Zustände auf die Gehirnfunktion und die Gesundheit des Darms als wichtigen Faktor für die psychische Gesundheit berücksichtigen - beides sind florierende Forschungsgebiete.

Fortschritte im Verständnis der Bedeutung von Ernährung, Schlaf und regelmäßiger körperlicher Bewegung für das Wohlbefinden im Allgemeinen und die psychische Leistungsfähigkeit im Besonderen finden auch Eingang in die Patientenbetreuung.

Diagnostik mit High Tech

Instrumente wie die Neurobildgebung können manchmal bei der Diagnose hilfreich sein, werden aber derzeit eher in der klinischen Forschung eingesetzt, um das allgemeine Verständnis psychischer Störungen und der neurobiologischen Fehlfunktionen, die sie hervorrufen oder begleiten, zu fördern.

Die Grundprinzipien der Psychiatrie

Die meisten Psychiater haben sich dem biopsychosozialen Krankheitsmodell verschrieben, das davon ausgeht, dass Biologie, Psychologie (einschließlich Gedanken und Gefühle) und soziale Faktoren (Beziehungen, sozioökonomische Bedingungen, Kultur) zusammenwirken, um Gesundheit, Krankheit und die menschliche Entwicklung zu beeinflussen.

Die multifaktorielle Erkrankung

Eine der wichtigsten Folgerungen daraus ist, dass psychische Störungen mehrere Ursachen haben: Von Angstzuständen bis hin zu Schizophrenie - die Symptome psychischer Erkrankungen und Belastungen sind auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen, darunter Stressreaktionen, Gedächtnis und andere mentale Prozesse, soziale Beziehungen, Lebensstil einschließlich Ernährung und allgemeine Umweltfaktoren, einschließlich Rassismus. Das Zusammenspiel und der relative Beitrag der einzelnen Faktoren variieren von Mensch zu Mensch.

Aufgrund der enormen Komplexität der menschlichen Psyche und der Einflüsse, die auf sie einwirken, können sich Störungen oft auf vielfältige Weise äußern, und tatsächlich können sich die Symptome im Laufe der Zeit verändern.

Die Arzt-Patienten-Beziehung - manchmal auch als therapeutische Allianz bezeichnet - kann eine wichtige Rolle im Heilungsprozess spielen, da sie Ängste abbauen und einen Zustand der Ruhe herbeiführen kann. Sie bildet die Grundlage für die Heilung des Patienten, unabhängig von der Störung.

Die Klassifizierung psychischer Störungen, die im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5) kodifiziert ist, ist ein fortlaufender und oft "chaotischer" Prozess, der auf dem sich entwickelnden Verständnis von Gehirn und Geist basiert.

Psychotherapie und das Unterbewusstsein

Das Unterbewusstsein ist keine Quelle dunkler Begierden, die darauf warten, dich trotz deiner besten Absichten zu verraten. Es ist ein komplexes System, in dem Wahrnehmung, Bewertung, Motivation und andere Prozesse ständig außerhalb des Bewusstseins ablaufen, um den körperlichen und emotionalen Zustand zu beeinflussen und das Verhalten zu steuern. Mit bewusster Anstrengung können diese Prozesse jedoch manchmal zugänglich gemacht werden, und eine der Aufgaben der Psychotherapie ist es, Menschen dabei zu helfen.

Hirnstimulation und Co

Viele psychische Störungen, darunter Angst und Depression, sind durch eine Störung der neuronalen Schaltkreise gekennzeichnet, die Bereiche des Gehirns miteinander verbinden, die für die Stressreaktion (Amygdala), das Gedächtnis (Hippocampus) und die Emotionsregulierung (präfrontaler Kortex) zuständig sind. Die Identifizierung der neuronalen Schaltkreise, die komplexen Hirnfunktionen wie der Stimmungsregulierung zugrunde liegen, eröffnet neue Möglichkeiten der Intervention bei Störungen, einschließlich der Entwicklung von immer präziseren Methoden der Hirnstimulation zur Behandlung von Depressionen und anderen Erkrankungen.

Überlappende Symptomkomplexe

Die Symptome psychiatrischer Störungen können sich stark überschneiden. So ist die Psychose zwar das Kennzeichen der Schizophrenie, aber ähnliche Wahnvorstellungen, Halluzinationen und desorganisiertes Denken treten auch bei bis zu 20 Prozent der Patienten mit einer schweren depressiven Störung auf. Auch bei Menschen mit einer bipolaren Störung treten solche Symptome häufig auf. Wann ist Ablenkbarkeit bei Kindern ein Zeichen von ADHS und wann ein Zeichen von Manie bei bipolarer Störung im Kindesalter?

Die Rolle von chronischem Stress

Chronischer Stress wird zunehmend als Ursache für viele psychiatrische Symptome und Störungen erkannt. Der Körper reagiert darauf mit weitreichenden Veränderungen in der Physiologie, einschließlich der Produktion von entzündungsfördernden Zellen und Signalstoffen, die die Funktionsweise von Nervenschaltkreisen im Gehirn verändern.

Eine Folge davon ist, dass unablässige Kaskaden negativer Gedanken, Gefühle und Erwartungen in Gang gesetzt werden, die zu Angst, Depression, Selbstmord und anderen belastenden Zuständen führen.

Die besondere Rolle der Diagnostik

Psychische Leiden unterscheiden sich von anderen Formen der Krankheit. Wenn dein Körper krank ist, wirkt sich das auf deinen Körper aus. Wenn deine Psyche krank ist, wirkt sich das auf deine ganze Person aus - auf das, was dich ausmacht.

Seelischer Schmerz bringt eine Flut von negativen Gefühlen mit sich, die tief in das Selbstgefühl eindringen - Angst, Einsamkeit, Hilflosigkeit sind die Folge. Da die Nervenbahnen, die dem seelischen Schmerz zugrunde liegen, die gleichen sind wie die, die den körperlichen Schmerz ausdrücken, wird der Kummer auch körperlich empfunden, oft auf eine undefinierbare Weise, die sich der Sprache entzieht. Er ist sowohl physiologisch als auch psychologisch.

Und weil Schmerz so unausweichlich subjektiv ist, wirkt er zutiefst isolierend. So beunruhigend psychische Schmerzen für die Betroffenen auch sind, so wenig trauen sie den Menschen, die ihnen helfen können - den Anbietern psychiatrischer Dienste.

Was passiert bei einer psychiatrischen Untersuchung?

Anhand der allgemeinen Krankengeschichte und des aktuellen Gesprächs erkundigt sich der Psychiater nach der Familiengeschichte und der persönlichen Geschichte. Die Patienten werden nach körperlichen und psychischen Symptomen und Medikamenten (falls vorhanden) gefragt, nach beunruhigenden Gedanken und Verhaltensweisen, nach Situationen, die die Symptome auslösen oder verschlimmern, nach der Häufigkeit und Dauer der Symptome, nach den Auswirkungen auf die Arbeit oder die schulischen Leistungen, nach Beziehungen zu anderen Menschen und nach dem Engagement für andere und Aktivitäten.

Sie werden nach ihrer Erziehung, ihrem aktuellen Leben und ihren Beziehungen, Stressquellen und beunruhigenden Erfahrungen gefragt. Möglicherweise werden sie gebeten, den Grad ihrer Schmerzen zu beschreiben oder ihn auf einer visuellen Skala darzustellen. Der Psychiater achtet nicht nur auf die Antworten auf die Fragen, sondern macht auch Beobachtungen über den Bewusstseinszustand, das Aussehen, die motorischen Aktivitäten, den emotionalen Zustand, die Mimik, die Stimmung und den Affekt des Patienten.

Was ist eine Untersuchung des mentalen Status?

Die Untersuchung des mentalen Status findet im Verlauf einer klinischen Begegnung statt und umfasst die allgemeine Beobachtung des Patientenverhaltens - Sprechtempo, Angemessenheit der Konversation - sowie die gezielte Konzentration auf verschiedene Komponenten der kognitiven Funktion - Aufmerksamkeit, Gedächtnis, exekutive Funktionen, Denkprozesse und mehr.

Die Patienten können gebeten werden, sich an bestimmte Ereignisse zu erinnern, eine Wortfolge zu wiederholen, Probleme zu lösen oder Gedanken zu beschreiben, die sie über die Absichten anderer haben. Er wird eingesetzt, um zwischen allgemeinen systemischen Erkrankungen sowie neurologischen und psychiatrischen Störungen zu unterscheiden.

Psychiatrische Störungen

Die Kriterien für die Diagnose psychischer Störungen sind im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM) niedergelegt. Das DSM wird regelmäßig von Experten überprüft und geändert, um neuen Informationen und Erkenntnissen über psychische Störungen Rechnung zu tragen, und liegt jetzt in der fünften Auflage vor. Im DSM-5 werden mehr als 20 große Kategorien psychischer Störungen beschrieben:

  • Neuroentwicklungsstörungen, einschließlich geistiger Behinderungen, Autismus-Spektrum-Störungen, ADHS, Tic-Störungen wie das Tourette-Syndrom
  • Schizophrenie und andere psychotische Störungen
  • Bipolare Störungen
  • Depressive Störungen
  • Ängstliche Störungen
  • Zwangsneurosen und verwandte Störungen, einschließlich Horten und Trichotillomanie (Haareraufen)
  • Trauma- und stressbedingte Störungen, einschließlich PTBS und Bindungsstörungen
  • Dissoziative Störungen
  • Somatische Symptome und verwandte Störungen, einschließlich Krankheitsangst (Hypochondrie)
  • Fütterungs- und Essstörungen
  • Ausscheidungsstörungen, einschließlich Enuresis (Bettnässen)
  • Schlaf-Wach-Störungen, einschließlich Schlaflosigkeit und Narkolepsie
  • Sexuelle Funktionsstörungen, einschließlich Lust-, Erregungs- und Erektionsstörungen
  • Geschlechtsdysphorie
  • Störungen der Störung, der Impulskontrolle und des Verhaltens
  • Substanzbezogene Störungen und Suchterkrankungen
  • Neurokognitive Störungen, einschließlich der Alzheimer-Krankheit
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Paraphile Störungen, einschließlich Voyeurismus, Exhibitionismus und fetischistische Störungen
  • Medikamentenbedingte Störungen, einschließlich tardiver Dyskinesie
  • Beziehungsprobleme, Missbrauch und Vernachlässigung sowie Gewalt in der Partnerschaft

Für jede Störung in jeder Kategorie legt das DSM die Symptome fest, die für die Störung charakteristisch sind, sowie die Häufigkeit, mit der sie auftreten müssen, um als Störung zu gelten. Schließlich ist jeder Mensch manchmal depressiv, aber nicht jeder leidet unter einer unaufhörlichen Stimmungsstörung, die das Leben einer Person beeinträchtigt. Bei fast allen Störungskategorien kann die Diagnose nur gestellt werden, wenn die Symptome klinisch signifikanten Stress oder Beeinträchtigungen in sozialen, beruflichen oder anderen wichtigen Funktionsbereichen verursachen.

Die Zukunft der Diagnostik

Obwohl das DSM Verhaltenssymptome katalogisiert, von denen sich viele mit anderen Störungen überschneiden, wird sich die Psychiatrie in Zukunft vielleicht mehr auf objektive Kriterien für eine präzise Diagnose verlassen, insbesondere auf die biologisch begründeten Anzeichen einer Störung.

Mit bildgebenden Verfahren und anderen Techniken können Ärztinnen und Ärzte zum Beispiel direkt ins Gehirn schauen, und die Weiterentwicklung der Bildgebungstechnologie verspricht eine genaue Erkennung und Diagnose von psychischen Erkrankungen - zum Beispiel um festzustellen, welche Gehirnzellen sich unter welchen Bedingungen möglicherweise falsch verhalten.

Ein großer Teil der Forschung in der Psychiatrie ist der Suche nach biologischen Markern gewidmet, die Indikatoren für eine bestimmte Pathologie sind und Ärzten dabei helfen können, zwischen verschiedenen Störungen zu unterscheiden und eine möglichst gezielte Behandlung anzuwenden.

Behandlungsmöglichkeiten

Der Eckpfeiler jeder Heilung ist die Arzt-Patienten-Beziehung; das gilt für die gesamte Medizin, aber ganz besonders für psychiatrische Störungen. Die Forschung zeigt, dass eine starke, vertrauensvolle Bindung zwischen Arzt/Ärztin und Patient/Patientin messbare biologische Auswirkungen hat, indem sie einen Zustand physiologischer Ruhe herbeiführt; das System wird von der Produktion stressbedingter Substanzen abgehalten, die den Körper auf Abwehr einstellen, was unweigerlich zu Schäden im Gehirn und im Körpergewebe führt.

Die Arzt-Patienten-Beziehung ist die wichtigste Voraussetzung für eine Psychotherapie, aber sie schafft auch die Voraussetzungen für eine Genesung, wenn biologisch basierte Behandlungen eingesetzt werden.

Welche Art von Medikamenten verschreiben Psychiater/innen?

Bei vielen psychiatrischen Erkrankungen ist die Standardbehandlung eine Kombinationstherapie - Psychotherapie in Verbindung mit Medikamenten. Zu den am häufigsten verschriebenen Psychopharmaka gehören:

Antidepressiva

Antidepressiva wurden zur Behandlung von Depressionen entwickelt, werden aber auch häufig zur Behandlung von Angststörungen, einschließlich Panikstörungen, eingesetzt.

Die am häufigsten verschriebenen Antidepressiva werden als selektive Serotoninaufnahmehemmer (SSRI) bezeichnet. Ursprünglich ging man davon aus, dass sie die Konzentration des Neurotransmitters Serotonin im Gehirn erhöhen, aber es war nie klar, wie die Veränderung der Neurotransmitterkonzentration eine Linderung der Symptome bewirkt. Das Prototyp-Medikament dieser Gruppe ist Prozac (Fluoxetin).

Angstlösende Medikamente oder Anxiolytika

Anxiolytika werden zur Behandlung von Angststörungen wie der generalisierten Angststörung und der Panikstörung eingesetzt und zielen darauf ab, das Nervensystem zu beruhigen.

Beruhigungsmittel wie Xanax (Alprazolam), Tavor (Lorazepam), Klonopin und andere Benzodiazepine sind beliebte Medikamente in dieser Gruppe. Tatsächlich ist Xanax das am häufigsten verschriebene Psychopharmakon und übertrifft damit alle SSRIs.

Dennoch gehören die SSRI-Antidepressiva zu den Medikamenten, die am häufigsten zur langfristigen Behandlung von Angstzuständen verschrieben werden, die viele Gemeinsamkeiten mit Depressionen aufweisen. In der Regel werden SSRIs und SNRIs bei Angstzuständen in höheren Dosen verschrieben als bei Depressionen.

Stimmungsstabilisierende Medikamente

Stimmungsstabilisatoren - das klassische Mittel ist Lithium - werden häufig verschrieben, um Stimmungsschwankungen bei bipolaren Störungen zu verhindern. Manchmal werden sie auch zusammen mit Antidepressiva zur Behandlung von Depressionen eingesetzt.

Antipsychotische Medikamente

Antipsychotika (Neuroleptika) klären das Denken und werden normalerweise zur Behandlung von psychotischen Störungen wie Schizophrenie eingesetzt. Sie werden auch zunehmend zur Behandlung bipolarer Störungen oder zusammen mit Antidepressiva zur Behandlung von Depressionen eingesetzt.

Stimulanzien

Stimulanzien werden in der Regel zur Behandlung von ADHS verschrieben (zusammen mit einer Psychotherapie und Änderungen der Lebensweise). Die am häufigsten verwendeten Medikamente sind das stimulierende Amphetamin Adderal und Ritalin, ein synthetisches Stimulans für das Nervensystem. Die Stimulanzien wirken, indem sie die Konzentration des Neurotransmitters Dopamin im Gehirn erhöhen, der die Motivation und Aufmerksamkeit steigert.

Was ist Psychotherapie und was macht ein Psychotherapeut?

Zunächst einmal: Psychiatrie und Psychotherapie sind zwei unterschiedliche Bereiche. Zwar kann ein Psychiater auch ein Psychotherapeut sein. Das ist aber nicht zwingend der Fall. Und umgekehrt muss ein Psychotherapeut auch kein Psychiater, noch nicht mal ein Arzt sein. Die meisten Psychotherapeuten sind Psychologe(n), die eine Fortbildung zum Psychotherapeuten absolviert haben.

Das Gespräch als Therapie

Manchmal auch Gesprächstherapie oder einfach nur Therapie genannt, besteht Psychotherapie aus einer Reihe von strukturierten Sitzungen mit einer Fachkraft, die darin geschult ist, die Funktionsweise des Geistes zu verstehen und das menschliche Funktionieren zu verbessern. Im Allgemeinen arbeitet die Therapie an mehreren Erfahrungsdimensionen gleichzeitig - um die Gefühle des Patienten zu lindern, Probleme zu lösen, Einsicht in die eigene Natur zu gewinnen und Bewältigungsstrategien zu stärken.

Eine Therapie, die hauptsächlich durch fachkundig geführte Gespräche durchgeführt wird, ist ein wirksames Mittel, um das Gehirn zu verändern. Studien zeigen, dass sie den Aufbau und die Funktionsweise des Gehirns nachhaltig verändert, vor allem in den Bereichen, die Gedanken und Erinnerungen steuern. Die Therapie kann die Nervenschaltkreise verändern und die Verbindungen zwischen den Hirnregionen stärken. Dadurch werden die negativen Signale gedämpft, die so viele Krankheiten so bedrückend machen, und das Gefühl der Kontrolle wird wiederhergestellt.

Während Psychiater in der Regel auch dazu ausgebildet sind, um selbst eine Therapie durchführen zu können, arbeiten sie heute immer häufiger mit Psychologen und anderen Fachkräften für psychische Gesundheit zusammen, um diese Behandlung durchzuführen. Patient und Therapeut arbeiten zusammen und beurteilen regelmäßig die Fortschritte.

Es ist wichtig, dass die Patienten mit einem Therapeuten zusammenarbeiten, der sich mit ihrer Art von Problem auskennt. Eine Möglichkeit, einen Therapeuten zu finden, ist die Nutzung eines Online-Verzeichnisses). Oder die Krankenkasse des Patienten hat vielleicht eine Liste mit Anbietern, die die Kosten übernehmen. Hier mehr Tipps, wie du einen Psychotherapeuten findest.

Es gibt viele Arten von Psychotherapie, die jeweils den Schwerpunkt auf unterschiedliche Aspekte oder Strategien bei der Behandlung legen. Sie wurden im Laufe der Jahre an einer großen Zahl von Patienten getestet und für wirksam befunden. Diese gehören zu den gängigsten Therapieformen, die auch von den Krankenkassen bezahlt werden:

  1. Kognitive Verhaltenstherapie (KVT)
  2. Psychoanalyse/Psychoanalytische Therapie
  3. Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie
  4. Systemische Therapie

Zusammenfassung

  • Die Rolle, die das Gehirn bei der Interpretation von Informationen über den inneren Zustand des Körpers und dessen Regulierung spielt, wird zunehmend als wichtiger Faktor bei psychiatrischen Erkrankungen untersucht. Studien zeigen, dass Störungen der sogenannten Interozeption bei Schizophrenie, bipolarer Störung, Magersucht, Angstzuständen und schweren Depressionen auftreten und einen bestimmten Bereich des Gehirns betreffen.
  • Die Rolle von Medikamenten bei psychiatrischen Erkrankungen ist seit langem umstritten, besonders bei Kindern. Obwohl viele, vielleicht sogar die meisten Psychiater der Meinung sind, dass Medikamente in der Regel mit einer Psychotherapie einhergehen sollten, haben die strukturelle Ökonomie der Praxis und die Kostenerstattung diese Frage so stark gewichtet, dass ein 15-minütiger Termin für einen "Med-Check" als Standardversorgung gilt. Obwohl sich Psychiater oft in einem privaten Tauziehen zwischen psychologischem Denken und Behandeln und psychopharmakologischem Denken befinden, wird in der Ausbildung heute mehr Wert auf Letzteres gelegt - leider.
  • Einer der langjährigen Kritikpunkte an der Psychiatrie ist, dass sie die Kräfte für einen sozialen Wandel abschwächt, indem sie sich mit Menschen befasst, deren psychische Probleme ganz oder teilweise auf soziale Missstände wie Armut und Diskriminierung zurückzuführen sind, und versucht, die Schäden dieser Missstände auf individueller Basis zu beheben, anstatt die Bedingungen zu ändern, die zu den Problemen führen. Psychiaterinnen und Psychiater streiten selbst darüber, welche Rolle sie bei der Linderung sozialer Missstände spielen sollten, und so wie die Kultur im Allgemeinen den verschiedenen Einflüssen auf die psychische Gesundheit im Laufe der Zeit unterschiedliche Bedeutung beimisst, tut dies auch das Fachgebiet der Psychiatrie. Dennoch befasst sich das Teilgebiet der Gemeinde- und Sozialpsychiatrie speziell mit der psychischen Gesundheit gefährdeter Bevölkerungsgruppen, und einige psychiatrische Abteilungen legen einen besonderen Schwerpunkt auf dieses Gebiet. Es ist wahrscheinlich, dass die Debatte über die Zuständigkeiten derjenigen, deren Aufgabe es ist, psychisches Leid zu lindern, nie enden wird.

Grenzen der Forschung

  • Einige psychiatrische Erkrankungen treten häufig in Familien auf, und psychiatrische Patienten haben überproportional viele Verwandte ersten Grades mit psychischen Störungen. Die Suche nach der gemeinsamen genetischen Anfälligkeit hat sich als zu simpel erwiesen und ist einer komplexeren Suche nach anderen Faktoren als den Genen gewichen, die die Übertragung von Störungen in Familien beeinflussen.
  • Die Rolle von allgemeinen physiologischen Prozessen wie Entzündungen und Zellstoffwechsel bei psychiatrischen Störungen sind relativ neue Forschungsziele. Beide Prozesse sind zum Beispiel an Stimmungsstörungen und der Alzheimer-Krankheit beteiligt.
  • Die Rolle des Darms - und insbesondere die Zusammensetzung des Darmmikrobioms, das stark von der Ernährung beeinflusst wird - bei psychischer Gesundheit und Krankheit wird derzeit untersucht, da es viele direkte und indirekte Kommunikationswege zwischen dem Darm und dem Gehirn gibt. Wissenschaftler erforschen die Rolle der Ernährung bei Autismus, bipolarer Störung und anderen Erkrankungen.
  • Physikalische Methoden wie die Stimulation des tiefen Hirngewebes durch transkranielle Magnetstimulation (TMS) werden seit 2008 zur Behandlung von resistenten Depressionen klinisch eingesetzt. Ihre Wirksamkeit bei anderen Erkrankungen, wie z. B. Zwangsneurosen, wird derzeit untersucht.
  • Die Erforschung der klinischen Anwendung von psychedelischen Drogen schreitet so schnell voran, dass man von einem Paradigmenwechsel in der Psychiatrie spricht. Erste Ergebnisse zeigen, dass die kurzfristige Einnahme psychedelischer Substanzen in Kombination mit intensiver Psychotherapie, die für die Behandlung von refraktären Erkrankungen wie PTBS, Anorexia nervosa, Zwangsstörungen und Drogenmissbrauch sowie Depressionen untersucht wird, schnelle und dramatische Veränderungen der neuronalen, kognitiven und verhaltensbezogenen Flexibilität bewirken kann.
  • Die genaue Natur des Autismus und die Ursachen für seine vielfältigen Symptome sind noch immer unklar. Dennoch gibt es einige Fortschritte bei der Identifizierung von biologischen Markern für die Störung, der Erkennung von Risikopersonen und der Entwicklung wirksamer Behandlungen.

Quellen

  • https://www.psychologytoday.com/intl/basics/psychiatry
  • Würdest du gerne persönlich mit mir sprechen? Dann kannst du hier einen telefonischen Beratungstermin mit mir ausmachen.

    Schnelle Hilfe?

    Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



    Über den Author

    Andreas

    Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

    Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

    Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

    Your email address will not be published. Required fields are marked

    {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Meine Produktempfehlungen

    Meine Geschichte

    Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

    Dann lies hier meine Geschichte ...

    >