0 Kommentare

März 1, 2022

Die Psychosomatik beschäftigst sich mit den Wechselwirkungen zwischen Psyche und Körper. Erfahre hier alles über Ursachen, Diagnose und Therapien.

Die Psychosomatische Medizin (PM) ist ein neu zugelassenes Teilgebiet der Psychiatrie, das auch als Konsiliarpsychiatrie (KL) bezeichnet wird. Der Begriff setzt sich aus den Wörtern psyche (Seele) und soma (Körper) zusammen.

Die Psychosomatik ist eine Krankheitslehre und sie vermittelt Wissen, Praxis und Unterricht über den Zusammenhang bzw. die Wechselwirkung zwischen psychischen und körperlichen Krankheiten. Sie befasst sich mit der Diagnose, der Therapie und der Erforschung von Krankheiten in diesem Bereich.

Sie verbindet also die Psychiatrie mit anderen medizinischen Fachgebieten, so dass Ärzte und Psychiater darüber diskutieren können, wie man Patienten mit psychosomatischen Erkrankungen am besten behandelt.

Geschichte der psychosomatischen Medizin

Schon die alten Griechen und die Franzosen wussten über die Wechselwirkungen zwischen Körper und Geist Bescheid und in Folge über psychosomatische Störungen Bescheid.

Hippokrates war der erste Arzt, der die Einheit von Geist und Körper erkannte und bestätigte, dass psychische Faktoren einen Einfluss auf Gesundheit und Krankheit haben. Der französische Philosoph Rene Descartes erneuerte die psychologische Ethik des Hippokrates durch seine Theorie des "Körper-Geist-Dualismus", die viele wissenschaftliche Studien in Bezug auf Körper und Geist förderte.

Anfänglich waren sich die Ärzte der Konsiliarpsychiatrie der psychosomatischen Merkmale von medizinisch kranken Patienten nicht bewusst. In den USA begann sich die Psychiatrie zu entwickeln und machte im 20. Jahrhundert eine Reihe von Veränderungen durch. Im Jahr 2003 erhielt die Konsiliarpsychiatrie den umfassenden Namen Psychosomatische Medizin.

Heutzutage sind es meist Psychiater und Neurologen, also Fachärzte für Psychiatrie und Neurologie, die sich auf das Fachgebiet der Psychosomatik spezialisiert oder zumindest fortgebildet haben.

Psychosomatische Erkrankungen und Beschwerden

Es gibt eine Vielzahl an Krankheitsbilder und Symptomen, die psychosomatisch bedingt sein können, aber nicht unbedingt müssen. Hierzu gehören:

  • Magen-Darm-Beschwerden (z.B. Reizmagen, Reizdarm) incl. Durchfall
  • Herzbeschwerden, z.B. die psychosomatische Herzkrankheit, genannt Herz-Angst-Neurose
  • Somatisierungsstörungen
  • Konversionsstörungen
  • Hypochondrie
  • Körperdysmorphe Störungen
  • Schmerzstörungen

Viele psychosomatische Beschwerde sind auch Begleiterscheinungen von psychischen Erkrankungen, z.B. von Depressionen etc.

Lesetipp: Wie du psychisch bedingte Übelkeit loswerden kannst

Psychotherapie als Behandlung

Da die Entstehung und der Verlauf psychosomatischer Erkrankungen per Definition durch das Leiden der Seele (z.B. durch Stress, innere Konflikte, traumatische Erlebnisse, Ängste oder Lebenskrisen) bedingt sind, kommt der Psychotherapie eine besondere Rolle als mögliche Behandlungsform zu. Am besten du achtest bei der Wahl eines Psychotherapeuten darauf, dass er eine Spezialisierung auf eine psychosomatische Betrachtungsweise vorzuweisen hat.

Ziele der Psychosomatik

Die Psychosomatische Medizin bietet einen umfassenden Ansatz für die emotionalen, kognitiven und verhaltensbezogenen Bedürfnisse eines Patienten durch ihre Doppelfunktion - als Berater und als Teil eines Teams der Primärversorgung. Die beiden Funktionen der Psychiatrie verfolgen die folgenden Ziele:

  • Medizinische Intelligenz: Psychiater müssen über ein umfassendes Wissen über körperliche, soziale und neurologische Störungen und deren Zusammenhang mit abnormen Krankheiten verfügen. Sie sollten in der Lage sein, dieses Wissen in der Patientenversorgung umzusetzen. Ärzte in diesem Bereich sollten auch die Therapien kennen, die bei psychosomatischen Patienten eingesetzt werden.
  • Patientenbetreuung: Fachärzte und Fachärztinnen in diesem Bereich verbessern die Qualität der psychiatrischen Versorgung sowohl für stationäre als auch für ambulante Patienten und Patientinnen. Eine herzliche Atmosphäre, angemessene Beratungen und eine evidenzbasierte Patientenversorgung fördern die körperliche und geistige Gesundheit der Patienten.
  • Bewertung der psychischen Faktoren: Dies ermöglicht eine vollständige Bewertung der psychologischen und sozialen Faktoren, die für die psychische Erkrankung einer Person verantwortlich sind, durch Beobachtung unter psychiatrischen Beratern. Die Symptome von psychischen Störungen werden diagnostiziert und durch psychiatrische Therapien wirksam behandelt.
  • Individuelle Therapiepläne: Der Psychosomatik-Psychiater muss nicht nur ein kompetenter Diagnostiker sein, sondern auch wirksame Behandlungspläne für einzelne Patienten entwickeln, die zur Vorbeugung, Behandlung und Genesung von körperlichen Erkrankungen beitragen.
  • Kooperative Versorgung: Der Berater fördert die Aufklärung der Patienten, ihrer Familien und der Ärzte über psychische Gesundheit und psychosoziale Fähigkeiten, was zu einem effektiven Informationsaustausch führt. Diese kooperative Betreuung ermöglicht es ihnen, sich um die Grundursache der Krankheit des Patienten zu kümmern.
  • Ausbildung: Fachärzte schulen Nachwuchsärzte sowie nicht-psychiatrische Gesundheitsdienstleister, um ihnen zu helfen, behandlungsbedingte abweichende Reaktionen bei Patienten und Patientinnen zu erkennen und die psychologische Betreuung, die bei solchen Reaktionen erforderlich ist, zu gewährleisten.

Aufgaben der Psychosomatischen Medizin

1. Klinische Funktion

In Bezug auf die klinische Funktion der psychosomatischen Medizin gibt es zwei Kategorien von Psychiatern:

  1. Konsiliarpsychiater: Sie sind in der Regel in Ambulanzen und in Einrichtungen für chronisch Kranke anzutreffen, wo sie den anfragenden Ärzten bei der Behandlung der Patienten Ratschläge erteilen können.
  2. Überweisungspsychiater: Sie unterstützen den Arzt bei der umfassenden psychiatrischen Versorgung von Patienten, die im Krankenhaus behandelt werden.

2. Pädagogische Funktion

Fachärzte für psychosomatische Medizin klären nicht-psychiatrische Ärzte, Medizinstudenten und Pflegepersonal über die

  • die psychischen Bedürfnisse von Patienten aufgrund ihres Verhaltens
  • die unmittelbare Behandlung von psychiatrischen Erkrankungen
  • Einsatz von Psychopharmaka (Antidepressiva etc.) und Erkennen von Arzneimittelreaktionen bei Patienten

3. Forschungsfunktion

Der Bereich der psychosomatischen Medizin bietet Möglichkeiten zur Forschung an der Schnittstelle zwischen Medizin und Psychiatrie. Die meisten Forschungsstudien in diesem Bereich wurden im letzten Jahrhundert von beratenden Liaison-Psychiatern durchgeführt, die für den Aufstieg von Subspezialitäten wie Psycho-Onkologie, Psycho-Immunologie und Psycho-Obstetrie verantwortlich sind.

4. Administrative Funktion

Diese Funktion wird in der Regel entweder von der Regierung oder der jeweiligen Einrichtung genehmigt. Sie beinhaltet in der Regel eine Bewertung der gewalttätigen Handlungen von Patienten, während sie gewaltsam zurückgehalten werden, und eine nicht freiwillige Behandlung. Der Psychiater in dieser Abteilung beurteilt zum Beispiel die Tendenz des Patienten, medizinische Eingriffe zu verweigern.

Weitere Leistungen der Psychosomatischen Medizin

Die Psychosomatik trägt auch auf andere Weise zur medizinischen Versorgung bei:

  • Der Facharzt für Psychosomatische Medizin leistet Notdienste für Patienten, die einen Selbstmordversuch begangen haben, und hilft bei der Behandlung ihrer schweren Verhaltensstörungen.
  • Der Facharzt für Psychosomatische Medizin beteiligt sich an Beratungsdiensten für Patienten mit psychosomatischen Erkrankungen, die sich einer Operation unterziehen.
  • Der Berater sorgt für eine optimale Betreuung von Patienten mit komplizierten medizinischen Erkrankungen wie AIDS, Krebs oder Patienten, denen zu einer Transplantation geraten wird. Dieser Dienst der C-L-Psychiatrie erfordert eine enge Verbindung mit den Hausärzten.
  • Einige Psychiaterinnen und Psychiater arbeiten mit dem spezialisierten Pflegeteam zusammen, um Symptome bei Patienten frühzeitig zu erkennen und zu verhindern.

Allgemeine Grundsätze zu Ursachen, Diagnose und Behandlung

Der erste und wichtigste Grundsatz der psychosomatischen Medizin in der klinischen Praxis ist die Akzeptanz der Wechselbeziehung zwischen psychischen und körperlichen Problemen als wesentliches Merkmal der Medizin.

Alle Symptome sind per Definition subjektiv, und jede Krankheit tritt in einem psychosozialen Kontext auf und wird von diesem beeinflusst. Wer das anders sieht, reduziert die Medizin auf eine mechanische Disziplin. Sogenannte "psychosomatische" Symptome können zu ebenso vielen oder sogar mehr Behinderungen und Beschwerden führen als Krankheiten mit eindeutigen körperlichen Ursachen.

Wer die störenden Gefühle und Verhaltensweisen des Patienten als ungerechtfertigten Eingriff in die medizinische Versorgung betrachtet, ist dazu verdammt, Frustrationen zu erleben und zu verursachen und Fehler bei der medizinischen Beurteilung zu machen. Wer hingegen die Gesamtheit des Patienten als Gegenstand des Verständnisses und der Interaktion akzeptiert, wird intellektuell herausgefordert, erzielt bessere klinische Ergebnisse und ist beruflich zufriedener.

Vorgehensweise bei Diagnose und Therapie

Es gibt diskrete, praktische und bewährte klinische Instrumente, die bei der psychosomatischen Diagnose und Behandlung helfen.

  1. Befragungstechniken
  2. Stelle offene Fragen.

Lasse dem Patienten Zeit, frei und ungestört zu sprechen.

Bei einem typischen Arzt-Patienten-Gespräch vergehen weniger als 2 Minuten von dem Zeitpunkt, an dem der Patient den Grund für seinen Besuch erklärt, bis zu dem Zeitpunkt, an dem er durch gezielte, schnell gestellte Fragen des Arztes unterbrochen wird. Das scheint ideal zu sein, um die Differentialdiagnose einzugrenzen - eine Frage der Zeit-Effizienz, die in der modernen medizinischen Versorgung immer wichtiger wird. Noch effektiver ist es jedoch, der Patientin fünf Minuten Zeit zu geben, um ihr Anliegen zu erläutern, und ihr sowohl einige offene als auch gezielte Fragen zu stellen.

In der ambulanten Versorgung stellen sich mehr als 50 % der Patienten mit Symptomen vor, die durch eine offene psychiatrische Erkrankung verursacht oder durch psychosoziale Faktoren erschwert werden.

Diese entscheidenden Aspekte der Ätiologie werden sehr oft in den spontanen Äußerungen des Patienten deutlich.

Beispielhafte Aussagen von Patienten

Ein extremes, aber nicht seltenes Beispiel ist ein Patient, der psychotisch ist. Er kann durchaus in der Lage sein, scheinbar schlüssige Ein-Wort-Antworten auf die Fragen des Arztes zu geben. Erst wenn man sie spontan sprechen lässt, kommt ihre Denkstörung zum Vorschein. Er gibt dann vielleicht freiwillig an, dass seine Symptome auf eine Verhexung, die Vergiftung durch einen eifersüchtigen Rivalen, die Bestrafung durch Gott für sexuelle Vergehen oder Wünsche oder die Sabotage durch eine Regierungsbehörde zurückzuführen sind.

Patienten mit weniger schwerwiegenden psychischen Beeinträchtigungen geben oft Auskunft über Zusammenhänge zwischen den Episoden der Symptomatik und Stressfaktoren im Leben:

"Ich bekomme immer diese Schmerzen, wenn meine Schwiegermutter zu Besuch kommt."

Die Bereitschaft des Arztes, sich ein wenig Zeit zu nehmen und einfach nur zuzuhören, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass der Patient sich vertrauensvoll genug fühlt, um höchst relevante, aber heikle Informationen preiszugeben, wie z. B. über häusliche Gewalt, sexuelle Schwierigkeiten und Drogenmissbrauch. Die folgenden Vorschläge sind besonders wichtig, wenn du den Arzt wegen unerklärlicher, anhaltender oder multipler Symptome mehrfach besuchst.

Anamnese

Erkundige dich nach Erfahrungen in der Kindheit mit Krankheiten, Krankenhausaufenthalten und anderen Behandlungen sowie nach den Reaktionen der Familienmitglieder.

  • Wurde der Patient nur während der Krankheitsepisoden betreut und versorgt?
  • Welche Symptome hat der Patient im Laufe seines Lebens gehabt und war er aufgrund seiner Krankheit nicht in der Lage, seinen Aufgaben nachzukommen?
  • Handelt es sich um eine Person, die sich auf körperliche Beschwerden konzentriert oder sie ignoriert?
  • Wie ist das Ausgangsniveau und das übliches Funktionsniveau des Patienten?

Es ist höchst unwahrscheinlich, dass ein Patient nach der Behandlung einer somatoformen Erkrankung besser funktioniert als in der Vergangenheit. Die Funktionsfähigkeit in der Vergangenheit ist der wichtigste prognostische Hinweis und das wichtigste Therapieziel.

  • Wie haben die Bezugspersonen der Patientin auf ihre früheren und aktuellen Symptome reagiert?

Denke daran, dass sowohl "psychosomatische" als auch "echte" Krankheiten zu einer sekundären Zunahme führen können.

  • Wie hat der Patient im Laufe seines Lebens typischerweise medizinische Hilfe gesucht und in Anspruch genommen?
  • Gehört der Patient zu der Sorte Mensch, die bei jeder körperlichen Empfindung einen Arzt aufsucht oder die Probleme leugnet, bis sie ernst werden?

Wenn sich der Patient darüber beklagt, dass er von einem Arzt nach dem anderen frustriert oder schlecht behandelt wurde, solltest du dir nicht einbilden, dass er in dir endlich den Experten gefunden hat.

  • War die Patientin oder ein Mitglied ihrer Familie in einem medizinischen Beruf tätig

Angehörige von Gesundheitsberufen und ihre Familienmitglieder haben ein erhöhtes Risiko für psychische und andere psychosomatische Störungen. Ihr Fokus auf die körperliche Gesundheit und ihr Wissen über medizinische Diagnosen und Verfahren erleichtern es ihnen, bewusst oder unbewusst Verhaltensweisen anzunehmen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer ernsthaften medizinischen Behandlung führen.

  • Hat sich der Patient einer Reihe von medizinischen Eingriffen, Verfahren oder Operationen unterzogen, ohne dass die Symptome gelindert wurden?
  • Wie ist die Patientin im Laufe ihres Lebens mit medizinischen Krankheiten umgegangen?
  • (Neigt er dazu, durch relativ geringe Symptome außer Gefecht gesetzt zu werden, oder kommt sie allein mit relativ starken Symptomen zurecht?)

Diese einfache Frage kann den Arzt und den Patienten vor medizinisch und rechtlich katastrophalen Folgen bewahren. Sie ist nicht sehr hilfreich, wenn der Patient schon lange auf kleinere Krankheiten überreagiert hat. Eine ernsthafte Erkrankung lässt sich auf dieser Grundlage allein nicht ausschließen. Die Tatsache, dass ein Patient dazu neigt, stoisch zu sein und nur dann medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn er schwer erkrankt ist, ist jedoch ein wichtiges diagnostisches Warnsignal.

Quellen

  1.  Consultation-Liaison Psychiatry Fellowship (2021). Available at: https://medicine.yale.edu/psychiatry/psychosomatic/training/fellowship/ (Accessed: 17 August 2021).
  2. https://www.psychiatry.org/psychiatrists/practice/professional-
  3. http://www.maprc.org.au/consultation-liaison-psychiatry
  4. Consultation Liaison Psychiatry | Metro South Health (2021). Available at: https://metrosouth.health.qld.gov.au/services/all/consultation-liaison-psychiatry (Accessed: 17 August 2021).
  5. Schmitt, Ricardo and Gomes, Roberta Horn, Aspectos da interconsulta psiquiátrica em hospital de trauma. Revista de Psiquiatria do Rio Grande do Sul [online]. 2005, v. 27, n. 1 [Accessed 17 August 2021] , pp. 71-81. Available at: https://doi.org/10.1590/S0101-81082005000100009.
  6. Consultation Liaison Psychiatry - Jefferson University Hospitals (2021). Available at: https://hospitals.jefferson.edu/departments-and-services/vickie-and-jack-farber-institute-for-neuroscience/programs/consultation-liaison-psychiatry.html (Accessed: 17 August 2021).
  7. Liaison psychiatry (2015). Available at: https://www.healthcareers.nhs.uk/explore-roles/doctors/roles-doctors/psychiatry/liaison-psychiatry (Accessed: 17 August 2021).
  8. http://www.uwmedicine.org/education/documents/gme/Supervision-Policies/Psychosomatic-Medicine-Supervision-Policy.pdf
  9. http://oxfordmedicine.com/oso/search:downloadsearchresultaspdf;jsessionid=6732CB3D759CD453A923D9F05D21522E?isQuickSearch=true&page=2&pageSize=10&q=manag*+pain&sort=relevance&t1=OXMEDO_SERIES%3Apittsburgh_pocket_psychiatry_series

Würdest du gerne persönlich mit mir sprechen? Dann kannst du hier einen telefonischen Beratungstermin mit mir ausmachen.

Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>