0 Kommentare

September 11, 2022

Der Umgang mit depressiven Menschen ist nicht einfach. Man würde als Angehöriger oder Partner ja gerne unterstützen, doch wie? Hier sind hilfreiche Tipps.

Hast du einen Freund, der mit Depressionen lebt? Dann bist Du nicht allein.

Nach den jüngsten Schätzungen des National Institute of Mental Health erlebten 2019 etwas mehr als 7 Prozent aller Erwachsenen eine schwere Depression. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation leben knapp 300 Millionen Erwachsene und Kinder mit Depressionen.

Für Partner, Angehörige und Freunde eines depressiv erkrankten Menschen hat man es nicht leicht - insbesondere dann, wenn man eigentlich helfen möchte, aber das Gefühl hat, der depressive Mensch möchte sich nicht helfen lassen.

Auch wenn es das eine Patentrezept nicht gibt, findest Du in diesem Artikel viele Tipps für den Umgang mit depressiven Menschen.

Erkennen von Depressionssymptomen bei einem geliebten Menschen

Nicht jeder Betroffene erlebt eine Depression auf die gleiche Weise und die Symptome können unterschiedlich sein.

Wenn dein Freund oder deine Freundin an einer Depression leidet, kann es sein, dass er/sie:

  • trauriger oder weinerlicher wirkt als sonst (Niedergeschlagenheit)
  • pessimistischer als sonst erscheint oder hoffnungslos in die Zukunft blickt (Hoffnungslosigkeit)
  • häufiger als sonst über Schuldgefühle, Leere oder Wertlosigkeit spricht
  • weniger Interesse daran hat, Zeit mit dir oder anderen zu verbringen, oder seltener kommuniziert als sonst
  • sich leicht aufregt oder ungewöhnlich reizbar erscheint
  • weniger Energie als sonst haben, sich langsam bewegt oder generell lustlos wirkt
  • weniger Interesse an ihrem/seinen Äußeren hat als sonst oder grundlegende Hygiene wie Duschen und Zähneputzen vernachlässigt werden
  • Schlafprobleme habt und/oder viel mehr schläft als sonst
  • sich weniger für ihre/seine üblichen Aktivitäten und Interessen interessiert
  • häufiger vergesslich zu sein oder Schwierigkeiten zu hat, sich zu konzentrieren oder Entscheidungen zu treffen
  • mehr oder weniger isst als sonst
  • über den Tod oder Selbstmord spricht (Suizidgedanken)

Wie Angehörige oder Partner helfen können

Diese 10 Tipps können dir helfen, einen Freund oder eine Freundin mit Depressionen zu unterstützen.

1. Beginne ein Gespräch

Lass deinen Freund oder deine Freundin wissen, dass Verständnis aufbringst und dass du für ihn oder sie da bist. Du kannst das Gespräch beginnen, indem du deine Sorgen mitteilst und eine konkrete Frage stellst.

Du könntest zum Beispiel sagen:

  • "Es scheint, als ob du in letzter Zeit eine schwere Zeit hattest. Was hast du auf dem Herzen?"
  • "Die letzten Male, als wir uns getroffen haben, schienst du ein wenig niedergeschlagen. Gibt es irgendetwas, worüber du gerne reden würdest?"
  • "Du hast erwähnt, dass du in letzter Zeit eine schwere Zeit durchgemacht hast - wie geht es dir damit?"

Denke daran, dass dein Freund oder deine Freundin vielleicht über seine oder ihre Gefühle sprechen möchte, aber keinen Ratschlag für seine Situation braucht.

Lass dich auf deinen Freund ein, indem du aktiv zuhörst:

  • Stelle Fragen, um mehr Informationen zu erhalten, anstatt davon auszugehen, dass du verstehst, was sie/er meint.
  • Bestätige ihre Gefühle und die Herausforderung. Du könntest sagen: "Das klingt wirklich schwierig. Es tut mir leid, das zu hören."
  • Zeige Einfühlungsvermögen und Interesse für ihre/seine Beschwerden durch deine Körpersprache.

Vielleicht hat dein Freund oder deine Freundin beim ersten Mal keine Lust zu reden, dann kann es helfen, ihm oder ihr immer wieder zu sagen, dass du dich um ihn oder sie sorgst. Das ist eine kleine Form der Aufmunterung.

Stelle weiterhin offene Fragen (jedoch ohne aufdringlich zu sein) und drücke deine Besorgnis aus. Versuche, das Gespräch so oft wie möglich persönlich zu führen. Wenn ihr in verschiedenen Gegenden wohnt, versuche es mit einem Videochat.

2. Hilf ihnen, Unterstützung zu finden

Vielleicht ist deinem Freund oder deiner Freundin nicht bewusst, dass er oder sie an einer Depression leidet, oder er oder sie weiß nicht, wie er oder sie sich Unterstützung für ihre/seine Gesundheit holen kann.

Selbst wenn depressive Menschen wissen, dass eine Therapie helfen könnte, kann es entmutigend sein, nach einem Therapeuten zu suchen und einen Termin zu vereinbaren. Denn das kann ganz schön viel Kraft kosten.

Wenn dein Freund oder deine Freundin an einer Beratung interessiert ist, biete ihm oder ihr an, mögliche Therapeuten und Therapeutinnen zu überprüfen. Du kannst deinem Freund oder deiner Freundin helfen, eine Liste mit Fragen an potenzielle Therapeuten und Therapeutinnen zu erstellen und Dinge zu erwähnen, die sie in der ersten Sitzung erwähnen wollen.

Es kann sehr hilfreich sein, depressive Personen zu ermutigen und sie dabei zu unterstützen, den ersten Termin zu vereinbaren, wenn es ihnen schwerfällt.

3. Unterstütze sie bei der Fortsetzung der Therapie

An einem schlechten Tag hat dein Freund vielleicht keine Lust, das Haus zu verlassen. Depressionen können zur Erschöpfung beitragen und den Wunsch nach Selbstisolierung verstärken.

Wenn er oder sie etwas sagt wie: "Ich glaube, ich werde meinen Therapietermin absagen", ermutige ihn oder sie, dabei zu bleiben.

Du könntest sagen: "Letzte Woche hast du gesagt, dass deine Sitzung wirklich produktiv war und du dich danach viel besser gefühlt hast. Was, wenn die heutige Sitzung auch hilft?"

Das Gleiche gilt für Medikamente. Wenn dein Freund oder deine Freundin die Medizin wegen unangenehmer Nebenwirkungen absetzen will, solltest du ihn oder sie unterstützen, aber auch dazu ermutigen, mit dem Psychiater darüber zu sprechen, ob er oder sie auf ein anderes Antidepressivum umsteigen oder die Medikamente ganz absetzen sollte.

Ein abruptes Absetzen von Antidepressiva ohne die Aufsicht einer medizinischen Fachkraft kann ernsthafte Folgen haben. In der Regel kann das Gespräch mit einer medizinischen Fachkraft vor dem Absetzen der Medikamente gesundheitliche Komplikationen verhindern.

4. Kümmere dich um dich selbst

Wenn du dich um jemanden kümmerst, der an einer Depression leidet, ist es verlockend, alles stehen und liegen zu lassen, um ihm oder ihr beizustehen. Es ist nicht falsch, einem Freund oder einer Freundin helfen zu wollen, aber es ist auch wichtig, dass du dich um deine eigenen Bedürfnisse kümmerst.

Wenn du all deine Energie in die Unterstützung deines Freundes oder deiner Freundin steckst, bleibt nur noch wenig für dich selbst übrig. Und wenn du dich ausgebrannt oder frustriert fühlst, wirst du deinem Freund keine große Hilfe sein.

Grenzen setzen

Es kann helfen, Grenzen zu setzen. Du könntest deinem Freund oder deiner Freundin zum Beispiel sagen, dass du für ein Gespräch zur Verfügung stehst, wenn du von der Arbeit nach Hause kommst, aber nicht vorher.

Wenn du dir Sorgen machst, dass sie das Gefühl haben, dich nicht erreichen zu können, biete ihnen an, einen Notfallplan zu erstellen, falls sie dich während deines Arbeitstages brauchen. Dazu könnte es gehören, eine Hotline zu finden, die sie anrufen können, oder sich ein Codewort auszudenken, das sie dir schicken können, wenn sie in einer Krise stecken.

Du könntest anbieten, jeden zweiten Tag vorbeizukommen oder zweimal in der Woche eine Mahlzeit mitzubringen, anstatt jeden Tag zu helfen. Indem du die Hilfe von anderen Freunden oder Angehörigen mit einbeziehst, kannst du ein größeres Unterstützungsnetzwerk schaffen.

Praktiziere Selbstfürsorge

Wenn du viel Zeit mit einem geliebten Menschen verbringst, der an einer Depression leidet, kann das einen hohen emotionalen Tribut fordern. Erkenne deine Grenzen, wenn es um schwierige Emotionen geht, und nimm dir Zeit, um dich zu erholen.

Wenn du deinen Freund oder deine Freundin wissen lassen musst, dass du eine Zeit lang nicht erreichbar bist, kannst du etwas sagen wie: "Ich kann bis zum Zeitpunkt X nicht reden. Kann ich mich dann bei dir melden?"

5. Informiere dich selbst über Depressionen

Stell dir vor, du müsstest jede Person in deinem Leben über deine psychische oder physische Erkrankungen aufklären - und das immer und immer wieder. Klingt anstrengend, oder?

Du kannst mit deiner Freundin oder deinem Freund über ihre/seine spezifischen Symptome oder ihr/sein Befinden sprechen, aber vermeide es, sie/ihn zu bitten, dir allgemein über Depressionen zu erzählen.

Informiere dich selbst über die Symptome, Ursachen, Diagnosekriterien und Behandlungsmöglichkeiten.

Jeder Mensch erlebt Depressionen anders, aber wenn du mit den allgemeinen Symptomen und Begriffen vertraut bist, kannst du dich mit deinem Freund oder deiner Freundin intensiver unterhalten.

6. Biete deine Hilfe bei alltäglichen Aufgaben an

Bei einer Depression können sich alltägliche Aufgaben überwältigend anfühlen. Dinge wie Wäsche waschen, Lebensmittel einkaufen oder Rechnungen bezahlen können sich auftürmen, so dass man nicht weiß, wo man anfangen soll.

Dein Freund oder deine Freundin freut sich vielleicht über ein Hilfsangebot, aber er oder sie ist vielleicht nicht in der Lage, klar zu sagen, wozu er oder sie Hilfe braucht.

Anstatt also zu sagen: "Sag mir Bescheid, wenn ich etwas tun kann", solltest du lieber fragen: "Womit brauchst du heute am meisten Hilfe?"

Wenn du feststellst, dass der Kühlschrank leer ist, sag: "Darf ich mit dir einkaufen gehen oder alles besorgen, was du brauchst, wenn du mir eine Liste schreibst?" oder "Lass uns einkaufen gehen und zusammen kochen."

Wenn dein Freund oder deine Freundin mit dem Abwasch, der Wäsche oder anderen Hausarbeiten im Rückstand ist, biete ihm oder ihr an, vorbeizukommen, Musik aufzulegen und gemeinsam eine bestimmte Aufgabe zu erledigen. Einfach nur Gesellschaft zu haben, kann die Arbeit weniger entmutigend erscheinen lassen.

7. Spreche lockere Einladungen aus

Menschen mit Depressionen fällt es oft schwer, auf Freunde zuzugehen und Pläne zu machen oder einzuhalten. Das Absagen von Plänen kann jedoch zu Schuldgefühlen führen.

Ein Muster von abgesagten Plänen kann zu weniger Einladungen führen, was die Isolation verstärken kann. Diese Gefühle können die Depression verschlimmern.

Du kannst deinen Freund/deine Freundin beruhigen, indem du ihn/sie weiterhin zu Aktivitäten einlädst, auch wenn du weißt, dass er/sie sie wahrscheinlich nicht annehmen wird. Sag ihm/ihr, dass du verstehst, dass er/sie in einer schwierigen Phase vielleicht keine Pläne einhält und dass es keinen Druck gibt, etwas zu unternehmen, bis er/sie dazu bereit ist.

Erinnere sie einfach daran, dass du dich freust, sie zu sehen, wann immer sie Lust dazu haben.

8. Sei geduldig

Depressionen bessern sich in der Regel mit einer Behandlung, aber das kann ein langer Weg sein, der mit einigen Versuchen und Fehlern verbunden ist. Es kann sein, dass sie verschiedene Beratungsansätze oder Medikamente ausprobieren müssen, bevor sie ein Mittel finden, das ihre Symptome lindert.

Auch eine erfolgreiche Behandlung bedeutet nicht immer, dass die Depression ganz oder wie aus dem Nichts verschwindet. Es kann sein, dass dein Freund oder deine Freundin von Zeit zu Zeit weiterhin Symptome hat. Das sollte dir als Partner, Freund oder Angehöriger klar sein.

In der Zwischenzeit wird er wahrscheinlich einige gute und einige schlechte Tage haben. Nimm nicht an, dass ein guter Tag bedeutet, dass er/sie "geheilt" ist, und versuche, nicht frustriert zu sein, wenn eine Reihe von schlechten Tagen den Eindruck erweckt, dass es deinem Freund/ deiner Freundin nie besser gehen wird.

Bei Depressionen gibt es keinen klaren Zeitplan für die Genesung. Die Erwartung, dass dein Freund oder deine Freundin nach ein paar Wochen Therapie wieder ganz der Alte ist, hilft keinem von euch.

9. Bleib in Kontakt

Es kann hilfreich sein, deinen Freund oder deine Freundin wissen zu lassen, dass du dich immer noch um ihn oder sie kümmerst, während er oder sie mit der Depression weiterarbeitet.

Auch wenn du nicht viel Zeit mit ihm oder ihr verbringen kannst, melde dich regelmäßig per SMS, Telefon oder durch einen kurzen Besuch. Selbst eine kurze SMS mit einem Foto oder mit den Worten "Ich habe an dich gedacht und mache mir Sorgen um dich" kann helfen.

Menschen, die unter Depressionen leiden, ziehen sich oft zurück und vermeiden es, sich zu melden, so dass du dich vielleicht mehr anstrengen musst, um die Freundschaft zu erhalten. Aber wenn du weiterhin eine positive, unterstützende Präsenz im Leben deiner Freundin oder deines Freundes bist, kann das für sie oder ihn den Unterschied ausmachen, auch wenn sie oder er dir das im Moment nicht sagen kann.

10. Kenne die verschiedenen Formen der Depression

Depressionen sind oft mit Traurigkeit oder schlechter Laune verbunden, aber sie haben auch andere, weniger bekannte Symptome.

Viele Menschen wissen zum Beispiel nicht, dass Depressionen folgende Symptome haben können

  • Wut und Reizbarkeit
  • Verwirrung, Gedächtnisstörungen oder Konzentrationsschwierigkeiten
  • Übermäßige Müdigkeit oder Schlafprobleme
  • körperliche Symptome wie Magen-Darm-Probleme, häufige Kopfschmerzen oder Rücken- und andere Muskelschmerzen

Dein Freund oder deine Freundin scheint oft schlechte Laune zu haben oder fühlt sich oft erschöpft. Versuche dir vor Augen zu halten, dass das, was er oder sie fühlt, immer noch Teil einer Depression ist, auch wenn es nicht in die stereotypen Versionen von Depressionen passt.

Auch wenn du nicht weißt, wie du ihnen helfen kannst, sich besser zu fühlen, kannst du ihnen einfach sagen: "Es tut mir leid, dass du dich so fühlst. Ich bin für dich da, wenn ich etwas tun kann", kann helfen.

Was du vermeiden solltest

1. Die Dinge persönlich nehmen

Die Depression deines Freundes oder deiner Freundin ist nicht deine Schuld, genauso wenig wie er/sie selbst schuld daran ist.

Versuche, es nicht persönlich zu nehmen, wenn er oder sie dich aus Wut oder Frustration angreift, immer wieder Pläne absagt (oder vergisst, sie nachzuholen) oder keine Lust hat, irgendetwas zu tun.

Vielleicht brauchst du irgendwann einmal eine Pause von deinem Freund. Es ist in Ordnung, wenn du dir einen Freiraum für dich selbst nimmst, wenn du dich emotional ausgelaugt fühlst, aber es ist auch wichtig, dass du es vermeidest, deinem Freund die Schuld zu geben oder Dinge zu sagen, die zu seinen negativen Gefühlen beitragen könnten.

Im Gegenteil - ziehe es stattdessen in Erwägung, mit einem Therapeuten oder einer anderen unterstützenden Person darüber zu sprechen, wie du dich fühlst.

2. Versuchen, sie zu heilen

Depressionen sind eine ernsthafte psychische Erkrankung, die eine professionelle Behandlung erfordert.

Es kann schwierig sein, genau zu verstehen, wie sich eine Depression anfühlt, wenn du sie noch nie erlebt hast. Aber Depressionen lassen sich nicht mit ein paar gut gemeinten Sätzen wie "Du solltest für die guten Dinge in deinem Leben dankbar sein" oder "Hör einfach auf, an traurige Dinge zu denken" heilen.

Wenn du etwas nicht zu jemandem sagen würdest, der an einer körperlichen Krankheit wie Diabetes oder Krebs leidet, solltest du es auch nicht zu deinem Freund oder deiner Freundin mit Depressionen sagen.

Du kannst deinen Freund oder deine Freundin zum Positiven ermutigen (auch wenn er oder sie darauf vielleicht nicht reagiert), indem du ihn oder sie an Dinge erinnerst, die du an ihm oder ihr magst - vor allem, wenn er oder sie nur Negatives zu sagen hat.

Positive Unterstützung lässt deinen Freund/deine Freundin wissen, dass er/sie dir wirklich wichtig ist.

3. Ratschläge erteilen

Bestimmte Änderungen des Lebensstils helfen oft, die Symptome einer Depression zu lindern, aber es kann schwierig sein, diese Änderungen mitten in einer depressiven Episode vorzunehmen.

Vielleicht möchtest du helfen, indem du Ratschläge gibst, wie mehr Sport zu treiben oder dich ausgewogen zu ernähren. Aber auch wenn es gute Ratschläge sind, will dein Freund oder deine Freundin sie vielleicht im Moment nicht hören.

Vielleicht möchte dein Freund oder deine Freundin eines Tages herausfinden, welche Lebensmittel bei Depressionen helfen oder wie Bewegung die Symptome lindern kann. Bis dahin ist es vielleicht am besten, wenn du dich auf einfühlsames Zuhören beschränkst und keine Ratschläge gibst, bevor du nicht gefragt wirst.

Ermutige sie zu positiven Veränderungen, indem du sie zu einem Spaziergang einlädst oder gemeinsam eine nahrhafte Mahlzeit kochst.

4. Ihre Erfahrungen verharmlosen oder vergleichen

Wenn dein Freund oder deine Freundin über seine/ihre Depressionen spricht, sagst du vielleicht Dinge wie: "Ich verstehe das" oder "Das haben wir alle schon erlebt". Aber wenn du selbst noch nie mit Depressionen zu tun hattest, kann das ihre Gefühle herunterspielen.

Eine Depression ist mehr als nur traurig oder niedergeschlagen zu sein. Traurigkeit geht in der Regel recht schnell vorbei, während Depressionen die Stimmung, Beziehungen, Arbeit, Schule und alle anderen Aspekte des Lebens über Monate oder sogar Jahre hinweg beeinträchtigen können.

Es hilft nicht, das, was man gerade durchmacht, mit den Problemen anderer zu vergleichen oder zu sagen: "Es könnte doch alles viel schlimmer sein".

Der Zustand und der Schmerz deiner Freundin oder deines Freundes ist das, was für sie oder ihn im Moment am realsten ist - und wenn du diesen Schmerz anerkennst, kann dir das am meisten helfen.

Sag etwas wie: "Ich kann mir nicht vorstellen, wie schwer das für dich ist. Ich weiß, dass ich dich nicht aufmuntern kann, aber denk daran, dass du nicht allein bist.

5. Stellung zu Medikamenten beziehen

Medikamente können bei Depressionen sehr hilfreich sein, aber sie wirken nicht bei allen Menschen gut.

Manche Erkrankte mögen ihre Nebenwirkungen nicht und ziehen es vor, Depressionen mit einer Therapie oder natürlichen Mitteln zu behandeln. Auch wenn du der Meinung bist, dass dein Freund oder deine Freundin ein Antidepressivum nehmen sollte, solltest du bedenken, dass die Entscheidung für ein Medikament eine persönliche Entscheidung ist.

Wenn du persönlich nicht an die Einnahme von Medikamenten glaubst, solltest du das Thema im Gespräch mit deinem Freund oder deiner Freundin ebenfalls vermeiden. Für manche Menschen ist die Einnahme von Medikamenten der Schlüssel, um sie in die Lage zu versetzen, eine Therapie zu beginnen und Schritte zur Besserung zu unternehmen.

Letztendlich ist die Entscheidung, ob jemand mit Depressionen Medikamente einnimmt oder nicht, eine sehr persönliche Entscheidung, die am besten dem Betroffenen und seinem Arzt oder seiner Ärztin überlassen wird.

Wann es Zeit ist, einzugreifen

Depressionen können das Risiko eines Selbstmordes oder einer Selbstverletzung erhöhen, deshalb ist es hilfreich zu wissen, wie man die Anzeichen erkennt.

Einige Anzeichen, die darauf hindeuten können, dass dein Freund oder deine Freundin ernsthafte Selbstmordgedanken hat, sind:

  • häufige Stimmungs- oder Persönlichkeitsveränderungen
  • Gespräche über den Tod oder das Sterben
  • Kauf einer Waffe
  • erhöhter Drogenkonsum
  • riskantes oder gefährliches Verhalten
  • Besitztümer loswerden oder geschätzte Besitztümer weggeben
  • darüber reden, dass man sich gefangen fühlt oder einen Ausweg sucht
  • Menschen wegstoßen oder sagen, dass sie in Ruhe gelassen werden wollen
  • sich mit mehr Gefühl als sonst verabschieden

Wenn du glaubst, dass dein Freund oder deine Freundin Selbstmordgedanken hat, drängst du ihn oder sie, seinen oder ihren Therapeuten anzurufen, während du bei ihm oder ihr bist.

Du kannst deinen Freund auch in eine Notaufnahme bringen. Wenn möglich, bleibe bei deinem Freund oder deiner Freundin, bis er oder sie sich nicht mehr selbstmordgefährdet fühlt. Achte darauf, dass er/sie keinen Zugang zu Waffen oder Drogen hat.

Wenn du dir Sorgen um deinen Freund oder deine Freundin machst, könntest du dir Sorgen machen, dass du ihn oder sie zu Selbstmordgedanken ermutigen könntest, wenn du darüber sprichst. Aber im Allgemeinen ist es hilfreich, darüber zu reden.

Frag deinen Freund/deine Freundin, ob er/sie ernsthaft über Selbstmord nachgedacht hat. Vielleicht möchte er/sie mit jemandem darüber reden, weiß aber nicht, wie er/sie das schwierige Thema ansprechen soll.

Ermutige sie, mit ihrer Therapeutin oder ihrem Therapeuten über diese Gedanken zu sprechen, falls sie das noch nicht getan haben. Biete ihm/ihr an, ihm/ihr bei der Erstellung eines Sicherheitsplans für den Fall zu helfen, dass er/sie diesen Gedanken nachgeht.

Würdest du gerne persönlich mit mir sprechen? Dann kannst du hier einen telefonischen Beratungstermin mit mir ausmachen.

Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>