0 Kommentare

September 4, 2022

Was ist manisch-depressiv? Woran erkennt man solche Menschen und was können diese dagegen unternehmen? Das erfährst du hier.

Manisch-depressive Menschen haben zwei Seiten, die sie im Verlauf ihrer Erkrankung zeigen: eine manische Seite, in der sie sich fühlen, als gehöre Ihnen die Welt - und eine depressive Seite. Die manische und depressive Seiten sind wie zwei Seiten einer Medaille.

Erfahre hier,

  • in welchen Symptomen sich die Erkrankung im Detail äußern kann,
  • welche unterschiedlichen Formen man unterscheidet,
  • wie die Diagnostik abläuft
  • sowie welche Therapien zur Verfügung stehen.

Was ist eine manische Depression?

Manische Depression ist ein älterer Begriff für das, was heute als bipolare Störung bezeichnet wird. Die bipolare Störung, die offizielle Bezeichnung im "Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders" (DSM-5), bezieht sich auf die Schwankungen einer Person zwischen dem manischen und dem depressiven Pol der Störung.

Die Umbenennung von "manische Depression" in "bipolare Störung" wurde bereits 1980 vorgenommen. Damit wurden Symptome wie Hypomanie einbezogen und einige andere ausgeschlossen, während gleichzeitig versucht wurde, das Stigma, das mit der Störung verbunden ist, zu verringern.

Was ist eine bipolare Störung?

Die bipolare Störung nennt man in der Psychiatrie eine Gruppe von Stimmungsstörungen, die durch zyklische Störungen der Stimmung, der Gedanken und des Verhaltens gekennzeichnet sind. Diese Störungen, von der bis zu drei Prozent der Bevölkerung betroffen sind, bestehen aus abwechselnden Perioden gehobener, expansiver oder reizbarer Stimmungen mit erhöhtem Aktivitätsniveau, die als manische Episoden bezeichnet werden. Es gibt auch Phasen der Niedergeschlagenheit, in denen man sich wertlos fühlt, unkonzentriert ist und müde ist, die als depressive Episoden bezeichnet werden. Die Störungen unterscheiden sich durch den Schweregrad dieser beiden Phasen.

Bipolar I - Störung

Die bipolare Störung I wird bei Menschen diagnostiziert, die mindestens eine Episode der Manie oder gemischte Episoden (mit Symptomen von Manie und Depression im gleichen Zeitraum) hatten.

Die Aktualisierungen des DSM legen fest, dass die Erkrankten mit Manie zusätzlich zu erhöhter Energie oder Aktivität eine beschwingte oder reizbare Stimmung oder beides aufweisen muss. Außerdem muss die "übermäßige Beteiligung an Aktivitäten", die ein Kennzeichen für manische Episoden sind, nicht mehr wie in früheren Versionen der Diagnosekriterien angenehm sein (1).

Bipolar II-Störung

Bipolar II ist die Diagnose für Menschen, die sowohl Hypomanie (eine mildere Form der Manie) als auch schwere depressive Episoden hatten (2). Die alte Beschreibung der "manischen Depression" umfasste in der Nervenheilkunde weder Hypomanie noch die Folgen, die bei weniger als einer vollständigen manischen Episode auftreten können.

Zyklothymie

Zyklothymie ist die Diagnose für Menschen, die seit mindestens zwei Jahren chronische Schwankungen zwischen Hypomanie und milderen, subklinischen Depressionen haben (1). Außerdem stellen die DSM-5-Kriterien klar, dass hypomanische oder depressive Symptome während des erforderlichen Zweijahreszeitraums mindestens die Hälfte der Zeit vorhanden sein müssen.

Bipolare Störungen vs. manische Depressionen

Ein entscheidender Punkt bei der Unterscheidung zwischen einer bipolaren Störung und einer schweren depressiven Störung ist, ob die Person eine manische Episode hatte. Damit bei einer Person eine bipolare Störung diagnostiziert wird, muss sie eine manische Episode von mindestens einer Woche oder eine hypomanische Episode von mindestens vier Tagen gehabt haben (3).

Warum wurde die manische Depression zur bipolaren Störung?

In der Vergangenheit wurde der Begriff "manische Depression" im Allgemeinen für eine ganze Reihe von psychischen Erkrankungen verwendet. Es war auch ein Begriff, der schnell stigmatisiert wurde. Als die Klassifizierungssysteme immer ausgefeilter wurden, sorgte der neue Begriff "bipolare Störung" für das Krankheitsbild für mehr Klarheit bei der Diagnose, was auch zu einem klinischen Begriff führte, der weniger emotional aufgeladen ist.

Was bedeutet manisch?

Manisch ist ein Gemütszustand, der mit Erregung, Euphorie und einem hohen Energieniveau einhergeht und über einen längeren Zeitraum anhält. Wenn eine Person eine manische Episode hat, erlebt sie einen extremen Stimmungsumschwung (4).

Damit eine bipolare Störung diagnostiziert werden kann, müssen Episoden von Manie oder Hypomanie (eine weniger schwere Form der Manie) vorliegen (5). Diese manischen Episoden können schwerwiegende Auswirkungen auf das Leben einer Person und ihre Fähigkeit haben, in verschiedenen Bereichen wie zu Hause, in der Schule oder am Arbeitsplatz zu funktionieren.

Symptome der Manie

Die sogenannte Manie ist ein Teil der Symptome, die mit der bipolaren Störung einhergehen. Sie geht mit einer eigenen Reihe von Symptomen einher, darunter (5):

  • Größenwahn
  • Verringertes Schlafbedürfnis
  • Gedrängtes Sprechen
  • Rasende Gedanken
  • Ablenkbarkeit
  • Exzessive Energie
  • Neigung zu Verhaltensweisen, die schwerwiegende Folgen haben können, wie z. B. leichtsinniges Geldausgeben oder ungeschützter Sex

Symptome einer schweren Depression

Die schwere Depression hingegen befindet sich am anderen Ende des bipolaren Spektrums. Sie kann auch von Menschen erlebt werden, bei denen keine bipolare Störung diagnostiziert wurde. Zu den Symptomen einer schweren Depression gehören (6):

  • Abnehmende Energie, Reduktion des Antriebs
  • Verzweiflung
  • mangelndes Selbstwertgefühl und mangelndes Selbstvertrauen
  • Halluzinationen und/oder Wahnvorstellungen
  • Reizbarkeit
  • Unkontrollierbares Weinen
  • Starker Rückzug von normalen Aktivitäten
  • Selbstmordgedanken oder -versuche
  • Gewichtsverlust oder -zunahme

Bipolare Störung vs. Major Depression

Du hast vielleicht schon von Menschen gehört, bei denen zunächst eine Depression und später eine bipolare Störung diagnostiziert wurde. Das kann verwirrend sein. Wie kannst du den Unterschied erkennen? Denk daran, dass das Kennzeichen einer bipolaren Störung das Auftreten von Episoden der Manie oder Hypomanie ist. Diese sind bei einer Major Depression, also einer klinischen Depression, nicht vorhanden.

Eine weitere häufig gestellte Frage lautet: "Kann eine Depression in eine bipolare Störung übergehen?" Die Antwort darauf lautet: Nein, eine Depression geht später nicht in eine bipolare Störung über.

Es ist jedoch möglich, dass Menschen mit einer bipolaren Störung in der depressiven Phase diagnostiziert wird, was zu einer Diagnose der Depression führen kann (7). Zu diesem Zeitpunkt kann es sein, dass die Betroffenen sich nicht an die Symptome einer Manie oder Hypomanie erinnern oder danach gefragt werden, die zu einer bipolaren Diagnose führen würden. Später, bei sorgfältigerer Befragung oder beim Auftreten einer manischen oder hypomanischen Episode, kann die Diagnose Bipolarität eindeutig gestellt werden.

Ursachen der manischen Depression/Bipolaren Störung

Die genauen Ursachen der bipolaren Störung sind nicht bekannt. Wahrscheinlich spielen verschiedene Faktoren für die manisch depressive Erkrankung eine Rolle, darunter (8):

  • Genetik: Die Forschung deutet darauf hin, dass die bipolare Störung von der Genetik beeinflusst wird. Studien haben ergeben, dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein Familienmitglied an einer bipolaren Störung erkrankt, steigt (9).
  • Gehirnfunktion: Unterschiede in der Gehirnchemie und -struktur können ebenfalls eine Rolle spielen (10). Ein Ungleichgewicht bei Neurotransmittern wie Serotonin, Dopamin und Noradrenalin erhöht das Risiko, an der Krankheit zu erkranken.
  • Umweltfaktoren: Bestimmte Umweltfaktoren wie Stress können zu Stimmungsschwankungen bei der bipolaren Störung beitragen, obwohl nicht bekannt ist, warum dies geschieht (11). Andere umweltbedingte Auslöser können Schlafprobleme, Verletzungen und Drogenkonsum sein.

Die Diagnose

Die Diagnostik der bipolaren Störung können sehr komplex sein, weil die Symptome je nach Person anders aussehen. Ein Arzt, Psychiater oder Psychologe wird dir Fragen stellen, um sich ein genaueres Bild von deinen Symptomen und deiner allgemeinen psychischen Gesundheit zu machen. Diese Fragen konzentrieren sich oft auf die Art der Symptome, die du erlebst, wie lange du diese Symptome schon hast und ob es in deiner Familie ähnliche psychische Erkrankungen gibt.

Dein Arzt oder Psychiater wird auch andere medizinische und psychische Erkrankungen ausschließen, die deine Symptome verursachen könnten, z. B. Schilddrüsenunterfunktion, Alkohol- oder Drogenkonsum, Borderline-Persönlichkeitsstörung, Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Panikstörung, Schizophrenie und andere depressive Störungen.

Während die Psychiater die bipolare Störung weiter erforschen, werden die Diagnose und die Behandlungsmöglichkeiten immer weiter verfeinert (12).

Dies ist ein fortlaufender Prozess, von dem viele hoffen, dass er die Richtlinien für Psychiaterinnen und Psychiater weiter verbessern wird, um den Betroffenen zu helfen.

Umgang mit manischer Depression/bipolarer Störung

Eine bipolare Störung kann das Leben der Patienten vor Herausforderungen stellen, aber es gibt Maßnahmen, die dir helfen können, mit der Krankheit umzugehen. Neben dem Aufsuchen eines Psychiaters und dem Einhalten deiner Behandlung/Therapie (Medikamente, Psychotherapie) gibt es noch weitere Schritte, die dir helfen können:

  • Beobachte deine Stimmung: Führe ein (Stimmungs-)Tagebuch, in dem du deine Stimmung und die Faktoren festhältst, die sich auf deine Gefühle auswirken. Dazu können Schlafgewohnheiten, Medikamente/Arzneimittel, stressige Ereignisse oder andere Auslöser gehören.
  • Praktiziere gute Schlafgewohnheiten: Ausreichend Schlaf ist wichtig für die psychische Gesundheit, besonders wenn du an einer bipolaren Störung leidest. Sorge für eine erholsame Schlafumgebung und bemühe dich, in der Regel jeden Tag zur gleichen Zeit einzuschlafen und aufzuwachen.
  • Bewältige Stress: Stress ist ein wichtiges Thema. Da Stress oft Stimmungsschwankungen auslöst, ist es wichtig, den Stresspegel niedrig zu halten. Wenn du dein Leben so veränderst, dass dein Stresspegel sinkt, kann es hilfreich sein, Entspannungstechniken anzuwenden. Auf der Suche nach der geeigneten Entspannungstechnik könnte dir folgender Artikel helfen.
  • Mache regelmäßig Sport: Untersuchungen haben ergeben, dass Sport für manche Menschen mit bipolarer Störung hilfreich sein kann. Bei manchen Menschen können sich die manischen Symptome jedoch verschlimmern. Deshalb ist es wichtig, vorsichtig zu sein, es langsam anzugehen und deinen Arzt zu konsultieren, wenn du Bedenken hast (13).

Die Webseite Deutsche Gesellschaft für bipolare Störungen bietet unter anderem Kontaktadressen für Selbsthilfegruppen.

Mein Fazit

Die bipolare Störung ist eine komplexe psychische Erkrankung, die schwer zu verstehen sein kann. Sie kann sowohl für die betroffene Person als auch für ihre Familie und Freunde sehr belastend sein. Die gute Nachricht ist, dass es Behandlungsmöglichkeiten gibt. Wenn du also Bedenken hast, sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über diese Themen oder wende dich an einen Psychiater. Betroffene Kinder und Jugendliche sollten sich mit ihren Eltern an die Jugendpsychiatrie wenden.

Es ist auch gut, daran zu denken, dass du nicht allein bist. Das Stigma, das die Krankheit umgibt, hat sich in den letzten Jahren verringert, und viele Menschen - darunter auch einige Prominente - sprechen offen über ihren Weg.

Würdest du gerne persönlich mit mir sprechen? Dann kannst du hier einen telefonischen Beratungstermin mit mir ausmachen.

Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>