0 Kommentare

Juni 16, 2022

Selegilin ist ein Medikament gegen Parkinson. Es zählt aber auch zu den MAO-Hemmern, die als Antidepressivum zum Einsatz kommen.

Der Wirkstoff Selegilin (chemisch: Selegilinhydrochlorid) wird unter den Handelsnamen mit der Bezeichung Movergan®, Antiparkin® und XiloparTM vertrieben, ist aber auch als Generikum unter dem Wirkstoffnamen erhältlich. Es wird zusammen mit anderen Medikamenten als Kombinationsbehandlung eingesetzt, um die Symptome der Parkinson-Krankheit zu behandeln.

Zum Wirkmechanismus: Das Arzneimittel Selegilin verhindert den Abbau einer Chemikalie in deinem Gehirn namens Dopamin durch Hemmung der entsprechenden Wiederaufnahme-Rezeptoren. Ein niedriger Spiegel dieses Neurotransmitter wird mit der Parkinson-Krankheit in Verbindung gebracht.

Selegilin kann aber auch Off-Label für andere Zwecke verwendet werden, die nicht in diesem Artikel aufgeführt sind.

Wozu wird Selegilin verschrieben?

Selegilin wird verwendet, um die Symptome der Parkinson-Krankheit (Morbus Parkinson; eine Erkrankung des Nervensystems, die zu Schwierigkeiten bei Bewegung, Muskelkontrolle und Gleichgewicht führt) bei Menschen zu kontrollieren, die Levodopa und Carbidopa in Kombination (Sinemet) einnehmen.

Selegilin kann Menschen mit Morbus Parkinson helfen,

  • indem es die Dosis von Levodopa/Carbidopa, die zur Kontrolle der Symptome benötigt wird, verringert,
  • die Wirkung von Levodopa/Carbidopa zwischen den Einnahmen (bis zum Auftreten von end of dose fluktuationen) verlängert
  • und die Zeitspanne, in der Levodopa/Carbidopa die Symptome lindert, verlängert.

Selegilin ist ein MAO-B-Hemmer

Selegilin gehört zu einer Gruppe von MAO-Hemmern, genauer gesagt ist es ein Monoaminoxidase-Hemmer vom Typ B (MAO-B) mit dopaminergen Eigenschaften. Es wirkt, indem es die Menge an Dopamin (eine natürliche Substanz, die zur Steuerung von Bewegungen benötigt wird) im Gehirn erhöht - ganz ähnlich wie auch Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer den Serotoninspiegel anheben.

Studien zur Wirksamkeit

Randomisierte, kontrollierte Studien, in denen die Wirkung von Selegilin oder Placebo bei Teilnehmern, die Levodopa/Carbidopa erhielten, verglichen wurde, zeigten, dass Selegilin bei allen drei untersuchten Hauptzielen signifikant besser abschnitt als Placebo:

  1. bei der Veränderung der täglichen Levodopa/Carbidopa-Dosis gegenüber dem Ausgangswert,
  2. bei der Anzahl der symptombehafteten Zeiten
  3. und bei der Selbsteinschätzung des Behandlungserfolgs durch die Teilnehmer.

Auch bei anderen Maßnahmen zur Symptomverbesserung wurden positive Auswirkungen beobachtet.

Obwohl es keine Belege aus kontrollierten Studien dafür gibt, dass Selegilin ohne gleichzeitige Levodopa-Therapie eine positive Wirkung hat, haben Doppelblindstudien mit Menschen, bei denen kürzlich die Parkinson-Krankheit diagnostiziert wurde, gezeigt, dass Teilnehmer, die eine Selegilin-Monotherapie erhielten, deutlich länger ohne Levodopa-Therapie auskamen als Teilnehmer, die ein Placebo erhielten. Diese Teilnehmer konnten auch länger am Arbeitsleben teilnehmen.

Wie wird Selegilin eingenommen?

Selegilin wird als Kapsel und als Schmelztablette vom Hersteller geliefert, die durch den Mund eingenommen wird.

  • Die Kapsel wird normalerweise zweimal täglich zum Frühstück und zum Mittagessen eingenommen.
  • Die Schmelztablette wird in der Regel einmal täglich vor dem Frühstück ohne Nahrung, Wasser oder andere Flüssigkeiten eingenommen.

Einnahme von Selegilin

Befolge die Anweisungen auf dem Etikett deines Rezepts auf auf der Gebrauchsinformation bzw. dem Beipackzettel genau und frage deinen Arzt oder Apotheker, wenn du einen Teil nicht verstehst. Nimm Selegilin genau nach Anweisung ein. Nimm nicht mehr oder weniger davon ein und auch nicht öfter als von deinem Arzt verschrieben. Wenn du zu viel Selegilin einnimmst, kann es zu einem plötzlichen und gefährlichen Anstieg deines Blutdrucks kommen.

Wenn du die Schmelztablette einnimmst, nimm den Blister mit den Tabletten erst aus der Packung, wenn du bereit bist, eine Dosis zu nehmen. Wenn es Zeit für deine Dosis ist, nimm den Blister aus der Packung und öffne mit trockenen Händen einen Blister. Versuche nicht, die Tablette durch die Folie zu drücken. Lege die Tablette auf deine Zunge und warte, bis sie sich auflöst. Schlucke die Tablette nicht herunter. 5 Minuten vor und 5 Minuten nach der Einnahme der Tablette darfst du nichts essen oder trinken.

Dosierung

Wenn du die Schmelztablette einnimmst, kann es sein, dass dein Arzt mit einer niedrigen Dosis Selegilin beginnt und die Dosis nach sechs Wochen erhöht. Typischerweise sind 5 mg die kleinste Dosierung.

Was tun bei Nebenwirkungen

Informiere deinen Arzt, wenn du Übelkeit, Magenschmerzen oder Schwindel verspürst. Dein Arzt kann deine Levodopa/Carbidopa-Dosis während der Behandlung mit Selegilin verringern, vor allem, wenn du diese Symptome oder andere ungewöhnliche Symptome hast. Befolge diese Anweisungen sorgfältig und frage deinen Arzt oder Apotheker, wenn du nicht weißt, wie viel du einnehmen sollst. Ändere die Dosierung deiner Medikamente nicht, es sei denn, dein Arzt oder deine Ärztin rät dir, sie zu ändern.

Absetzen

Selegilin kann helfen, die Symptome der Parkinson-Krankheit zu kontrollieren, aber es heilt die Krankheit nicht. Beende die Einnahme von Selegilin nicht ohne Rücksprache mit deinem Arzt. Wenn du die Einnahme von Parkinson-Medikamenten wie Selegilin plötzlich abbrichst, kann es zu Fieber, Schweißausbrüchen, steifen Muskeln und Bewusstlosigkeit kommen. Ruf deinen Arzt oder deine Ärztin an, wenn diese oder andere ungewöhnliche Symptome auftreten, nachdem du die Einnahme von Selegilin beendet hast.

Lesetipp: Kann CBD bei Parkinson helfen?

Andere Anwendungen für dieses Medikament

Dieses Medikament kann auch für andere Zwecke als die Parkinsonkrankheit verschrieben werden; frag deinen Arzt oder Apotheker nach weiteren Informationen.

Welche besonderen Vorsichtsmaßnahmen sollte ich beachten?

Bevor du mit der Anwendung von Selegilin beginnst,

  • informiere deinen Arzt oder deine Ärztin und deinen Apotheker oder deine Apothekerin, wenn du allergisch gegen Selegilin oder andere Medikamente bist.
  • Informiere deinen Arzt oder deine Ärztin, wenn du eines der folgenden verschreibungspflichtigen oder nicht verschreibungspflichtigen Medikamente einnimmst, kürzlich eingenommen hast oder einzunehmen beabsichtigst:
    • Dextromethorphan (Robitussin),
    • Meperidin (Demerol),
    • Methadon (Dolophin),
    • Propoxyphen (Darvon),
    • Tramadol (Ultram, in Ultracet)
    • und andere Medikamente, die Selegilin enthalten (Eldepryl, Emsam, Zelapar).
  • Dein Arzt bzw. deine Ärztin kann dir raten, Selegilin nicht einzunehmen, wenn du eines dieser Medikamente einnimmst oder vor kurzem eingenommen hast. Wenn du die Einnahme von Selegilin beendest, kann dein Arzt dir sagen, dass du diese Medikamente erst wieder einnehmen darfst, wenn mindestens 14 Tage seit der letzten Einnahme vergangen sind.
  • Informiere deinen Arzt oder deine Ärztin und deinen Apotheker oder deine Apothekerin, welche verschreibungspflichtigen und nicht verschreibungspflichtigen Medikamente, Vitamine, Nahrungsergänzungsmittel und pflanzlichen Produkte du einnimmst. Erwähne auf jeden Fall alle der folgenden Mittel:
    • Antidepressiva wie Amitriptylin (Elavil) und Imipramin (Tofranil);
    • Carbamazepin (Carbatrol, Equetro);
    • Medikamente gegen Husten und Erkältungssymptome oder zur Gewichtsabnahme;
    • Nafcillin;
    • Phenobarbital;
    • Phenytoin (Dilantin);
    • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer wie Citalopram (Celexa), Escitalopram (Lexapro), Fluoxetin (Prozac), Fluvoxamin (Luvox), Paroxetin (Paxil) und Sertralin (Zoloft);
    • und Rifampin (Rifadin, Rimactane).
  • Es kann sein, dass dein Arzt oder deine Ärztin die Dosierung deiner Medikamente ändern oder dich sorgfältiger auf Nebenwirkungen überwachen muss.
  • Informiere deinen Arzt, wenn du eine Leber- oder Nierenerkrankung hast oder hattest.
  • Wenn du an Phenylketonurie (PKU; eine Erbkrankheit, bei der eine spezielle Diät eingehalten werden muss, um Schäden am Gehirn zu verhindern, die zu schweren geistigen Behinderungen führen können) leidest, solltest du wissen, dass die Schmelztabletten Phenylalanin enthalten.
  • Informiere deinen Arzt, wenn du schwanger bist, eine Schwangerschaft planst oder stillst. Wenn du während der Einnahme von Selegilin schwanger wirst, rufe deinen Arzt an.
  • Du solltest wissen, dass Selegilin Schwindel, Benommenheit und Ohnmacht verursachen kann, wenn du zu schnell aus dem Liegen aufstehst. Dies ist häufiger der Fall, wenn du anfängst, Selegilin einzunehmen. Um dieses Problem zu vermeiden, solltest du langsam aus dem Bett aufstehen und deine Füße ein paar Minuten auf dem Boden abstellen, bevor du aufstehst.

Welche besonderen diätetischen Anweisungen sollte ich befolgen?

Frag deinen Arzt, ob du während der Behandlung der Parkinson-Erkrankung mit Selegilin bestimmte Lebensmittel meiden musst. Dein Arzt wird dir wahrscheinlich sagen, dass Patienten ihre normale Ernährung fortsetzen können, solange sie Selegilin genau nach Anweisung einnehmen.

Was soll ich tun, wenn ich eine Dosis vergessen habe?

Nimm die vergessene Dosis ein, sobald du dich an sie erinnerst. Wenn es jedoch fast Zeit für die nächste Dosis ist, lass die vergessene Dosis aus und setze die Einnahme nach deinem normalen Zeitplan fort. Nimm nicht die doppelte Dosis ein, um eine vergessene Dosis nachzuholen.

Welche Nebenwirkungen kann dieses Medikament verursachen?

Selegilin kann Nebenwirkungen verursachen. Informiere deinen Arzt oder deine Ärztin, wenn eines dieser Symptome schwerwiegend ist oder nicht verschwindet:

  • Schwindel
  • Herz-Kreislauf-Störungen
  • Benommenheit
  • Ohnmacht
  • Trockener Mund
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Magenschmerzen
  • Schluckbeschwerden
  • Sodbrennen
  • Durchfall
  • Blähungen
  • Verstopfung
  • Schwierigkeiten beim Einschlafen oder Durchschlafen
  • Ungewöhnliche Träume
  • Schläfrigkeit
  • Depression
  • Schmerzen, besonders in den Beinen oder im Rücken
  • Muskelschmerzen oder -schwäche
  • Violette Flecken auf der Haut
  • Ausschlag
  • Rötungen, Reizungen oder wunde Stellen im Mund (wenn du die Schmelztabletten einnimmst)

Schwere Nebenwirkungen

Einige Nebenwirkungen können schwerwiegend sein. Wenn du eines der folgenden Symptome bemerkst, rufe sofort deinen Arzt an:

  • starke Kopfschmerzen
  • Schmerzen in der Brust
  • Schneller, unregelmäßiger oder pochender Herzschlag
  • Schwitzen
  • Plötzliche, starke Übelkeit und Erbrechen
  • Verwirrung
  • Steifer oder schmerzender Nacken
  • Unkontrollierbares Zittern eines Teils deines Körpers
  • Ungewöhnliche Bewegungen, die schwer zu kontrollieren sind
  • Halluzinationen (Dinge sehen oder Stimmen hören, die nicht existieren)
  • Atembeschwerden

Erhöhtes Melanomrisiko?

Menschen mit Parkinson haben möglicherweise ein erhöhtes Risiko, an einem Melanom (einer Form von Hautkrebs) zu erkranken. Es gibt nicht genügend Informationen, um zu sagen, ob Selegilin oder andere Medikamente gegen Parkinson das Melanomrisiko erhöhen. Sprich mit deinem Arzt über die Risiken der Einnahme von Selegilin und darüber, ob du deine Haut während deiner Behandlung untersuchen lassen solltest.

Selegilin kann noch weitere Nebenwirkungen verursachen, die hier nicht aufgeführt sind. Ruf deinen Arzt an, wenn du während der Einnahme dieses Arzneimittels ungewöhnliche Probleme hast.

Was sollte ich über die Lagerung und Entsorgung dieses Medikaments wissen?

Bewahre dieses Medikament in der Packung, in der es geliefert wurde, fest verschlossen und außerhalb der Reichweite von Kindern auf. Lagere es bei Zimmertemperatur und vor übermäßiger Hitze und Feuchtigkeit geschützt (nicht im Badezimmer). Entsorge unbenutzte Schmelztabletten drei Monate nach dem Öffnen des Schutzbeutels.

Entsorgung

Nicht benötigte Medikamente sollten auf besondere Weise entsorgt werden, um sicherzustellen, dass Haustiere, Kinder und andere Menschen sie nicht verzehren können. Du solltest diese Medikamente jedoch nicht in der Toilette herunterspülen. Stattdessen entsorgst du deine Medikamente am besten über den Sondermüll. Sprich mit deinem Apotheker oder wende dich an die örtliche Müllabfuhr, um dich über Rücknahmeprogramme in deiner Gemeinde zu informieren.

Sicher vor Kindern aufbewahren

Es ist wichtig, alle Medikamente außerhalb der Sicht und Reichweite von Kindern aufzubewahren, da viele Behältnisse (z. B. wöchentliche Pillenboxen und solche für Augentropfen, Cremes, Pflaster und Inhalatoren) nicht kindersicher sind und von kleinen Kindern leicht geöffnet werden können. Um kleine Kinder vor Vergiftungen zu schützen, solltest du die Sicherheitsverschlüsse immer verriegeln und die Medikamente sofort an einen sicheren Ort bringen - einen Ort, der hoch und außerhalb ihrer Sicht und Reichweite liegt.

Bei einem Notfall/einer Überdosis

Im Falle einer Überdosis rufe bitte sofort die Giftnotrufzentrale oder den Notruf 112 an.

Zu den Symptomen einer Überdosierung können gehören:

  • Schläfrigkeit
  • Schwindel
  • Ohnmacht
  • Reizbarkeit
  • Hyperaktivität
  • Unruhe
  • starke Kopfschmerzen
  • Halluzinationen (Dinge sehen oder Stimmen hören, die nicht existieren)
  • Kieferverspannungen
  • Steifheit und Wölbung des Rückens
  • Krampfanfälle
  • Koma (Verlust des Bewusstseins für eine gewisse Zeit)
  • Schneller und unregelmäßiger Puls
  • Schmerzen in der Brust
  • verlangsamte Atmung
  • Schwitzen
  • Fieber
  • kalte, klamme Haut

Welche anderen Informationen sollte ich wissen?

Halte alle Termine mit deinem Arzt ein.

Lass keine anderen Personen deine Medikamente einnehmen. Frag deinen Apotheker/deine Apothekerin, wenn du Fragen zum Nachfüllen deines Rezepts hast.

Es ist wichtig, dass du eine schriftliche Liste aller verschreibungspflichtigen und nicht verschreibungspflichtigen (rezeptfreien) Medikamente führst, die du einnimmst, sowie aller Produkte wie Vitamine, Mineralien oder anderer Nahrungsergänzungsmittel. Du solltest diese Liste bei jedem Arztbesuch oder bei einer Krankenhauseinweisung mitbringen. Außerdem ist es wichtig, dass du sie für Notfälle bei dir trägst.

Quellen


Würdest du gerne persönlich mit mir sprechen? Dann kannst du hier einen Termin mit mir ausmachen, in dem wir unsere Erfahrungen austauschen können.

Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>