• Startseite
  • /
  • Blog
  • /
  • Altersdepression: Symptome, Medikamente und andere Therapien

Februar 21, 2023

Entwurf

Erfahre hier, wie sich eine Altersdepression äußert und welche Medikamente und andere Therapien helfen könnten.

Depressionen können jeden von uns treffen, sie zählen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen überhaupt. Wenn wir älter werden und unter einer Depression leiden, spricht man auch von Altersdepressionen. Aber es gibt Möglichkeiten, dein Wohlbefinden zu steigern und deine älteren Jahre gesund und glücklich zu gestalten.

Bist du ein älterer Erwachsener mit Depressionen?

Spürst du eine gewisse Freudlosigkeit oder Antriebslosigkeit? Hast du das Interesse an den Aktivitäten verloren, die dir früher Spaß gemacht haben? Kämpfst du mit Gefühlen der Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit oder Niedergeschlagenheit? Fällt es dir immer schwerer, den Tag zu überstehen?

Wenn ja, dann bist du nicht allein. Depressionen können jeden von uns treffen, wenn wir älter werden, unabhängig von unserer Herkunft oder unseren Leistungen. Und die Symptome einer Altersdepression können sich auf jeden Aspekt deines Lebens auswirken und deine Energie, deinen Appetit, deinen Schlaf und dein Interesse an Arbeit, Hobbys und Beziehungen beeinträchtigen. Auch psychosomatische Beschwerden wie Magen-Darm-Beschwerden sind bei Depressionen sehr häufig anzutreffen.

Leider erkennen allzu viele depressive ältere erwachsene Patienten die Symptome einer Depression nicht oder unternehmen keine Schritte, um die nötige Hilfe zu bekommen. Es gibt viele Gründe, warum Depressionen im Alter so oft übersehen werden:

  • Du nimmst vielleicht an, dass du einen guten Grund hast, niedergeschlagen zu sein, oder dass Depressionen einfach zum Älterwerden dazugehören.
  • Vielleicht bist du isoliert - was an sich schon zu Depressionen führen kann - und es gibt nur wenige Menschen, die deinen Kummer bemerken.
  • Du erkennst vielleicht nicht, dass deine körperlichen Beschwerden Anzeichen einer Depression sind.
  • Vielleicht traust du dich nicht, über deine Gefühle zu sprechen oder um Hilfe zu bitten.

"Ältere neigen dazu, sich emotionale Symptome wie Traurigkeit nicht anmerken zu lassen, während sich Verstimmungen eher über körperliche Symptome wie beispielsweise Rückenschmerzen äußern." - Prof. Schramm

Es ist wichtig zu verstehen, dass Depressionen kein unvermeidlicher Teil des Älterwerdens sind - und auch kein Zeichen von Schwäche oder Charakterschwäche. Sie kann jeden treffen, in jedem Alter, unabhängig von deiner Herkunft oder deinen bisherigen Erfolgen im Leben. Auch wenn die Veränderungen im Leben, die mit dem Alter einhergehen - wie z. B. der Ruhestand, der Tod eines geliebten Menschen oder die nachlassende Gesundheit - manchmal Depressionen auslösen können, müssen sie dich nicht niederdrücken. Egal, welchen Herausforderungen du im Alter gegenüberstehst, es gibt Schritte, die du unternehmen kannst, um dich wieder glücklich und hoffnungsvoll zu fühlen und deine goldenen Jahre zu genießen.

Was ist die Geriatrische Depressionsskala?

Die Geriatrische Depressionsskala (GDS) ist ein standardisiertes Instrument zur Erfassung von Depressionen bei älteren Menschen. Es besteht aus einer Reihe von Fragen, die darauf abzielen, Symptome von Depressionen zu erfassen und zu bewerten. Die GDS ist einfach zu administrieren und kann in kurzer Zeit durchgeführt werden, was sie zu einer praktischen Option für Gesundheitsdienstleister und Pflegekräfte macht, die ältere Patienten untersuchen.

Das Instrument wurde entwickelt, um bei älteren Patienten eine schnelle und zuverlässige Diagnose von Depressionen zu ermöglichen, insbesondere bei jenen, die kognitiv eingeschränkt sind oder Schwierigkeiten haben, ihre Gefühle auszudrücken. Die GDS ist ein wichtiges Instrument für die Diagnostik und Überwachung von Depressionen bei älteren Patienten und kann auch dazu beitragen, die Behandlung und Überwachung von Depressionen zu verbessern.

Anzeichen und Symptome einer Depression im Alter

Um eine Depression bei älteren Menschen zu erkennen, musst du die Anzeichen und Symptome kennen. Folgende Anzeichen deuten auf eine Depression hin:

  • Traurigkeit oder Gefühle der Verzweiflung
  • Unerklärliche oder verschlimmerte Schmerzen und Beschwerden
  • Verlust des Interesses an sozialen Kontakten oder Hobbys
  • Gewichtsverlust oder Appetitlosigkeit
  • Gefühle der Hoffnungslosigkeit oder Hilflosigkeit
  • Mangel an Motivation und Energie
  • Schlafstörungen (Schwierigkeiten beim Einschlafen oder Durchschlafen, Verschlafen oder Tagesmüdigkeit)
  • Verlust des Selbstwerts (Sorgen, eine Last zu sein, Gefühle der Wertlosigkeit oder des Selbsthasses)
  • Verlangsamte Bewegung oder Sprache
  • Vermehrter Konsum von Alkohol oder anderen Drogen
  • Fixierung auf den Tod; Gedanken an Selbstmord
  • Gedächtnisprobleme
  • Vernachlässigung der Körperpflege (Auslassen von Mahlzeiten, Vergessen von Medikamenten, Vernachlässigung der Körperpflege)

Depressive ältere Erwachsene fühlen sich vielleicht nicht "traurig"

Obwohl Depression und Traurigkeit scheinbar Hand in Hand gehen, behaupten viele depressive Senioren, dass sie sich überhaupt nicht traurig fühlen. Sie klagen stattdessen über mangelnde Motivation, fehlende Energie oder körperliche Probleme. Tatsächlich sind körperliche Beschwerden wie Arthroseschmerzen oder zunehmende Kopfschmerzen oft das vorherrschende Symptom einer Depression bei älteren Menschen.

Ist es Trauer oder Depression?

Wenn wir älter werden, erleben wir viele Verluste. Ein Verlust ist schmerzhaft - egal, ob es sich um den Verlust der Unabhängigkeit, der Mobilität, der Gesundheit, der langjährigen Karriere oder eines geliebten Menschen handelt. Über diese Verluste zu trauern ist normal und gesund, auch wenn die Gefühle der Traurigkeit lange andauern.

Die Unterscheidung zwischen Trauer und klinischer Depression ist nicht immer einfach, da sie viele Symptome gemeinsam haben. Es gibt jedoch Möglichkeiten, den Unterschied zu erkennen.

  • Trauer ist eine Achterbahnfahrt mit einer Vielzahl von Gefühlen und einer Mischung aus guten und schlechten Tagen. Auch wenn du trauerst, wirst du Momente der Freude oder des Glücks haben.
  • Bei einer Depression hingegen sind die Gefühle der Leere und Verzweiflung konstant.
  • Es gibt zwar keinen festen Zeitplan für die Trauer, aber wenn sie mit der Zeit nicht nachlässt oder alle Anzeichen von Freude auslöscht - das Lachen über einen guten Witz, das Aufhellen bei einer Umarmung, die Freude über einen schönen Sonnenuntergang - kann es sich um eine Depression handeln.

Ursachen für Depressionen bei älteren Erwachsenen

Wenn wir älter werden, sind wir oft mit bedeutenden Veränderungen im Leben konfrontiert, die das Risiko einer Depression erhöhen können. Dazu können gehören:

  • Gesundheitliche Probleme: Krankheit und Behinderung, chronische oder starke Schmerzen, kognitiver Verfall, Beeinträchtigungen des Körperbildes aufgrund von Operationen oder Krankheiten können zu Depressionen beitragen.
  • Einsamkeit und Isolation: Faktoren wie Alleinsein, ein schrumpfender sozialer Kreis aufgrund von Todesfällen oder Umzügen, eingeschränkte Mobilität aufgrund von Krankheit oder der Verlust der Fahrerlaubnis können Depressionen auslösen.
  • Geringere Sinnhaftigkeit: Der Ruhestand kann mit einem Verlust von Identität, Status, Selbstvertrauen und finanzieller Sicherheit einhergehen und das Risiko einer Depression erhöhen. Auch körperliche Einschränkungen bei Aktivitäten, die dir früher Spaß gemacht haben, können sich auf dein Lebensgefühl auswirken.
  • Ängste: Dazu gehören die Angst vor dem Tod oder dem Sterben sowie die Angst vor finanziellen Problemen, Gesundheitsfragen, Missbrauch oder Vernachlässigung.
  • Jüngste Trauerfälle: Der Tod von Freunden, Familienmitgliedern und Haustieren oder der Verlust eines Ehepartners oder Partners sind häufige Ursachen für Depressionen bei älteren Erwachsenen.

Medizinische Erkrankungen, die Depressionen bei älteren Menschen verursachen können

Es ist wichtig zu wissen, dass medizinische Probleme bei älteren Erwachsenen und Senioren Depressionen auslösen können, entweder direkt oder als psychologische Reaktion auf die Krankheit. Jede chronische Erkrankung, insbesondere wenn sie schmerzhaft, behindernd oder lebensbedrohend ist, kann zu Depressionen führen oder die Symptome verschlimmern.

Dazu gehören:

  • Parkinson-Krankheit
  • Schlaganfall
  • Herzkrankheit
  • Krebs
  • Diabetes
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Vitamin B12-Mangel
  • Demenz und Alzheimer-Krankheit
  • Lupus
  • Multiple Sklerose (MS)

Depressionen bei älteren Menschen als Nebenwirkung von Medikamenten

Depressive Symptome können auch als Nebenwirkung von vielen häufig verschriebenen Medikamenten auftreten. Du bist besonders gefährdet, wenn du mehrere Medikamente einnimmst. Die Nebenwirkungen von verschreibungspflichtigen Medikamenten können zwar jeden treffen, aber ältere Menschen sind empfindlicher, weil unser Körper mit zunehmendem Alter Medikamente weniger gut verstoffwechselt und verarbeitet.

Wenn du dich nach der Einnahme eines neuen Medikaments deprimiert fühlst, sprich mit deinem Arzt. Vielleicht kannst du deine Dosis verringern oder zu einem anderen Medikament wechseln, das deine Stimmung nicht beeinflusst.

Zu den Medikamenten, die Depressionen verursachen oder verschlimmern können, gehören:

  • Blutdruckmedikamente (z. B. Clonidin).
  • Betablocker (z. B. Lopressor, Inderal).
  • Medikamente mit hohem Cholesterinspiegel (z. B. Lipitor, Mevacor, Zocor).
  • Tranquilizer (z. B. Valium, Xanax, Halcion).
  • Kalzium-Kanal-Blocker.
  • Medikamente gegen die Parkinsonsche Krankheit.
  • Schlaftabletten.
  • Medikamente gegen Magengeschwüre (z. B. Zantac, Tagamet).
  • Herzmedikamente, die Reserpin enthalten.
  • Steroide (z. B. Kortison und Prednison).
  • Schmerztabletten und Medikamente gegen Arthritis.
  • Östrogene (z. B. Premarin, Prempro).
  • Anticholinergika, die zur Behandlung von Magen-Darm-Erkrankungen eingesetzt werden.

Demenz vs. Depression

Gehe nie davon aus, dass ein Verlust der geistigen Schärfe nur ein normales Zeichen des Alters ist. Es könnte ein Anzeichen für eine Depression oder Demenz sein, die beide bei älteren Erwachsenen häufig vorkommen. Depressionen und Demenz haben viele ähnliche Symptome wie Gedächtnisprobleme, langsames Sprechen und Bewegen und geringe Motivation, so dass es schwierig sein kann, die beiden zu unterscheiden.

Ist es eine Depression oder eine Demenz?

Symptome von Depressionen 

Symptome von Demenz

Der geistige Verfall erfolgt relativ schnell

Der geistige Verfall erfolgt langsam

Du weißt nicht mehr, wann und wo du bist

Du bist verwirrt und desorientiert und verirrst dich an vertrauten Orten

Konzentrationsschwierigkeiten 

Schwierigkeiten mit dem Kurzzeitgedächtnis

Sprache und motorische Fähigkeiten sind langsam, aber normal

 Schreiben, Sprechen und motorische Fähigkeiten sind beeinträchtigt

Du bemerkst Gedächtnisprobleme oder machst dir darüber Sorgen 

Du bemerkst Gedächtnisprobleme nicht oder scheinst dich nicht darum zu kümmern

Unabhängig davon, ob der kognitive Abbau durch Demenz oder Depressionen verursacht wird, ist es wichtig, dass du sofort einen Arzt aufsuchst. Wenn es sich um eine Depression handelt, werden sich Gedächtnis, Konzentration und Energie mit einer Behandlung wieder verbessern. Die Behandlung von Demenz wird auch deine Lebensqualität verbessern. Und bei einigen Arten von Demenz können die Symptome rückgängig gemacht, aufgehalten oder verlangsamt werden.

Selbsthilfe bei Altersdepression

Es ist ein Mythos zu glauben, dass ältere Menschen ab einem bestimmten Alter keine neuen Fähigkeiten mehr erlernen, keine neuen Aktivitäten mehr ausprobieren und ihren Lebensstil nicht mehr ändern können. Die Wahrheit ist, dass sich das menschliche Gehirn ständig verändert. Als älterer Erwachsener bist du also genauso fähig wie ein junger Mensch, neue Dinge zu lernen und dich an neue Ideen anzupassen, die dir helfen können, deine Depression zu überwinden.

Um Depressionen zu überwinden, musst du neue Dinge finden, die dir Spaß machen, lernen, dich an Veränderungen anzupassen, körperlich und sozial aktiv bleiben und dich mit deiner Gemeinschaft und deinen Lieben verbunden fühlen.

Wenn du deprimiert bist, kann es natürlich schwer sein, etwas zu unternehmen und Selbsthilfemaßnahmen in die Tat umzusetzen. Manchmal kann allein der Gedanke an die Dinge, die du tun solltest, um dich besser zu fühlen, überwältigend wirken. Aber kleine Schritte können einen großen Unterschied machen, wie du dich fühlst. Einen kurzen Spaziergang zu machen, ist zum Beispiel etwas, das du sofort tun kannst - und das deine Stimmung für die nächsten zwei Stunden verbessern kann. Indem du Tag für Tag kleine Schritte machst, werden deine Depressionssymptome nachlassen und du wirst dich wieder energiegeladener und hoffnungsvoller fühlen. Nachfolgend findest du mehrere Behandlungsmöglichkeiten und Tipps zur Selbsthilfe.

Selbsthilfe-Tipp 1: Erreiche deine Freunde und bleibe in Kontakt

Wenn du deprimiert bist, möchtest du vielleicht nichts tun oder niemanden sehen. Aber Isolation macht die Depression nur noch schlimmer. Alleine kann es schwierig sein, den Durchblick zu behalten und die Anstrengungen aufrechtzuerhalten, die nötig sind, um die Depression zu besiegen. Deshalb ist es wichtig, dass du Unterstützung hast - also bemühe dich, mit anderen in Kontakt zu treten und die Zeit, in der du allein bist, zu begrenzen. Wenn du nicht rausgehen kannst, um etwas zu unternehmen, lade deine Lieben ein, dich zu besuchen, oder halte Kontakt per Telefon oder E-Mail.

Aber denk daran: Digitale Kommunikation ist kein Ersatz für den persönlichen Kontakt. Tu dein Bestes, um Menschen täglich persönlich zu treffen. Deine Stimmung wird es dir danken! Und denk daran: Es ist nie zu spät, neue Freundschaften zu schließen.

  • Geh raus in die Welt: Versuche, nicht den ganzen Tag zu Hause eingesperrt zu sein. Geh in den Park, geh zum Friseur, iss mit einem Freund zu Mittag, besuche ein Museum, ein Konzert oder ein Theaterstück.
  • Verbringe deine Zeit freiwillig: Anderen zu helfen ist eine der besten Möglichkeiten, sich selbst besser zu fühlen und dein soziales Netzwerk zu erweitern.
  • Du bemerkst Gedächtnisprobleme nicht oder scheinst dich nicht darum zu kümmern: Der Austausch mit anderen, die mit den gleichen Problemen zu kämpfen haben, kann dir helfen, dein Gefühl der Isolation zu verringern. Es kann auch inspirierend sein, zu hören, wie andere mit Depressionen umgehen.
  • Kümmere dich um ein Haustier: Ein Haustier kann dir Gesellschaft leisten. Mit einem Hund spazieren zu gehen, kann eine gute Übung für dich sein und ist eine gute Möglichkeit, Menschen zu treffen. Hundebesitzer lieben es, sich zu unterhalten, während ihre Tiere miteinander spielen.
  • Besuche einen Kurs oder trete einem Verein bei, um Gleichgesinnte zu treffen: Tritt einem Seniorenzentrum, einem Buchclub oder einer anderen Gruppe von Menschen mit ähnlichen Interessen bei.
  • Schaffe Gelegenheiten zum Lachen: Lachen hebt die Stimmung, also tausche mit deinen Lieben lustige Geschichten und Witze aus, schau dir eine Komödie an oder lies ein lustiges Buch.

Tipp 2: Finde Sinn und Zweck im Leben

Um Depressionen zu überwinden - und zu verhindern, dass sie wiederkommen - ist es wichtig, dass du dich weiterhin engagiert fühlst und einen starken Sinn im Leben hast. Wenn wir älter werden, verändert sich das Leben und du kannst Dinge verlieren, mit denen du früher deine Zeit verbracht hast und die deinem Leben einen Sinn gegeben haben. Der Ruhestand, der Verlust von engen Freunden oder geliebten Menschen, der Umzug aus deinem sozialen Netzwerk und Veränderungen in deiner Gesundheit, deinen Finanzen oder deinem Status können sich auf deine Stimmung, dein Selbstvertrauen und dein Selbstwertgefühl auswirken. Aber es gibt immer noch viele Möglichkeiten, wie du einen neuen Sinn im Leben finden und dich weiterhin in der Welt engagieren kannst. Manchmal ist es nur eine Frage der Einstellung zu sich selbst und zum Älterwerden.

  • Konzentriere dich auf das, was du noch tun kannst, nicht auf das, was du früher tun konntest: Vielleicht fühlst du dich frustriert, weil du nicht mehr alles tun kannst, was du früher konntest, oder zumindest nicht mehr in gleichem Maße? Oder vielleicht haben negative Vorstellungen vom Älterwerden dein Selbstvertrauen angekratzt? Anstatt dich darauf zu konzentrieren, was du früher getan hast, solltest du dich auf die Dinge konzentrieren, die du tun kannst. Du wirst sehen, wie viel du noch zu bieten hast.
  • Lerne eine neue Fähigkeit: Such dir etwas aus, das du schon immer lernen wolltest oder das deine Fantasie und Kreativität anregt - ein Musikinstrument, eine Fremdsprache, ein neues Spiel oder eine Sportart zum Beispiel. Das Erlernen neuer Aktivitäten gibt dem Leben nicht nur mehr Sinn und Freude, sondern kann auch dazu beitragen, die Gesundheit deines Gehirns zu erhalten und einen geistigen Abbau zu verhindern.
  • Engagiere dich in deiner Gemeinde: Versuche, an einer lokalen Veranstaltung teilzunehmen, Kindern Nachhilfe zu geben oder dich ehrenamtlich für eine Sache zu engagieren, die dir wichtig ist. Die Arbeit in der Gemeinde kann eine gute Möglichkeit sein, die Fähigkeiten, die du in deinem Beruf erworben hast, zu nutzen und weiterzugeben - ohne die Verpflichtungen und den Stress einer regulären Beschäftigung.
  • Sei stolz auf dein Aussehen: Wenn du in den Ruhestand gehst, ist es leicht, sich ein wenig gehen zu lassen, weil du nicht mehr jeden Tag zur Arbeit musst. Aber wenn du dich jeden Morgen um dein Aussehen kümmerst, kann das deinem Selbstvertrauen einen willkommenen Schub geben und deine Stimmung verbessern.
  • Reisen: Wenn du im Ruhestand bist und deine Kinder aus dem Haus sind, hast du wahrscheinlich mehr Zeit, um die Orte zu besuchen, die du schon immer mal besuchen wolltest. Buche einen Urlaub an einem neuen Ort oder mache einen Wochenendausflug zu deinem Lieblingsort. Reisen müssen nicht extravagant oder teuer sein, um deine Stimmung zu heben. Genieße die Zeit in der Natur, indem du einen Spaziergang oder eine Wanderung machst, angeln oder zelten gehst oder einen Tag am Strand verbringst.
  • Schreibe deine Memoiren, lerne zu malen oder übe ein neues Handwerk aus.

Jeder hat eine andere Vorstellung davon, was dem Leben Sinn und Zweck verleiht. Das Wichtigste ist, dass du Aktivitäten findest, die für dich sinnvoll sind und dir Spaß machen. Je mehr du deinen Geist nährst, desto besser wirst du dich fühlen.

Tipp 3: Nimm gesunde Gewohnheiten an

Wenn du deprimiert bist, kann es schwer sein, die Motivation zu finden, etwas zu tun - ganz zu schweigen davon, auf deine Gesundheit zu achten. Aber deine gesundheitlichen Gewohnheiten haben einen Einfluss auf die Depressionssymptome. Je besser du dich um deinen Körper kümmerst, desto besser wirst du dich fühlen.

Bewege deinen Körper

Bewegung ist ein wirksames Mittel gegen Depressionen. Untersuchungen haben ergeben, dass sie genauso wirksam sein kann wie Antidepressiva. Und du musst dich nicht durch ein anstrengendes Training quälen, um davon zu profitieren. Mach jetzt einen kurzen Spaziergang und sieh, wie viel besser du dich fühlst. Alles, was dich dazu bringt, aufzustehen und dich zu bewegen, hilft. Suche nach kleinen Möglichkeiten, mehr Bewegung in deinen Tag zu bringen: Parke weiter weg vom Laden, nimm die Treppe, erledige leichte Haus- oder Gartenarbeit. Es macht sich alles bezahlt.

Auch wenn du krank, gebrechlich oder behindert bist, gibt es viele sichere Übungen, die du machen kannst, um deine Kraft zu stärken und deine Laune zu verbessern - sogar vom Stuhl oder Rollstuhl aus. Höre einfach auf deinen Körper und halte dich zurück, wenn du Schmerzen hast.

Lesetipp: Vorteile von Sport auf die Psyche

Iss, um deine Stimmung zu unterstützen

Wenn du als älterer Erwachsener deine Ernährungsgewohnheiten anpasst, kann dir das helfen, mit den Symptomen einer Depression umzugehen.

  • Beginne damit, Zucker und raffinierte Kohlenhydrate auf ein Minimum zu reduzieren: Zuckerhaltige und stärkehaltige Lebensmittel können dir einen schnellen Schub geben, aber du zahlst später dafür, wenn dein Blutzuckerspiegel abstürzt.
  • Konzentriere dich stattdessen auf hochwertiges Eiweiß, komplexe Kohlenhydrate und gesunde Fette, die dich zufrieden und emotional ausgeglichen machen.
  • Wenn du zu lange nichts isst, kann sich deine Stimmung verschlechtern und du wirst müde und reizbar. Deshalb solltest du mindestens alle 3-4 Stunden etwas essen.

Unterstütze guten Schlaf

Viele ältere Erwachsene haben mit Schlafproblemen zu kämpfen, insbesondere mit Schlaflosigkeit. Doch Schlafmangel verschlimmert Depressionen. Strebe jede Nacht zwischen 7 und 9 Stunden Schlaf an. Du kannst deine Schlafqualität verbessern, indem du auf Alkohol und Koffein verzichtest, einen regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus einhältst und dafür sorgst, dass dein Schlafzimmer dunkel, ruhig und kühl ist.

Lesetipp: Was ist Schlafhygiene?

Verbringe Zeit im Sonnenlicht

Sonnenlicht kann dazu beitragen, den Serotoninspiegel zu erhöhen, deine Stimmung zu verbessern und die saisonal abhängige Depression (Seasonal Affective Disorder, SAD) zu bekämpfen. Wann immer es möglich ist, solltest du bei Tageslicht nach draußen gehen und dich mindestens 15 Minuten pro Tag der Sonne aussetzen.

  • Trinke deinen Kaffee draußen oder am Fenster, genieße eine Mahlzeit im Freien oder verbringe Zeit mit Gartenarbeit.
  • Bewege dich draußen, indem du wanderst, in einem örtlichen Park spazierst oder mit einem Freund Golf spielst.
  • Wenn du an einem Ort wohnst, an dem es im Winter wenig Sonne gibt, kannst du es mit einer Tageslichtlampe versuchen.

Alkohol und Depression bei älteren Erwachsenen

Es kann verlockend sein, Alkohol zu trinken, um mit körperlichen und emotionalen Schmerzen fertig zu werden. Er kann dir helfen, dich von einer Krankheit abzulenken, dich weniger einsam zu fühlen oder einzuschlafen. Aber Alkohol verschlimmert die Symptome von Depressionen und Angstzuständen auf lange Sicht. Außerdem beeinträchtigt er die Gehirnfunktion und hat negative Wechselwirkungen mit zahlreichen Medikamenten, einschließlich Antidepressiva. Alkohol hilft dir zwar beim Einschlafen, verhindert aber auch, dass du den erfrischenden Tiefschlaf bekommst, den du brauchst.

Tipp 4: Erkenne, wann du professionelle Hilfe brauchst

Die Behandlung von Depressionen ist für ältere Erwachsene genauso wirksam wie für jüngere Menschen. Da Depressionen bei älteren Menschen jedoch oft durch eine schwierige Lebenssituation oder Herausforderung ausgelöst oder verschlimmert werden, sollte jeder Behandlungsplan auch auf dieses Problem eingehen. Wenn zum Beispiel Einsamkeit die Ursache für deine Depression ist, werden Medikamente allein das Problem nicht lösen können.

Risikofaktoren für Antidepressiva

In der Psychiatrie weiß man: Ältere Erwachsene reagieren empfindlicher auf Nebenwirkungen von Medikamenten und sind anfälliger für Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, die sie einnehmen. Studien haben außerdem ergeben, dass SSRIs wie Prozac zu schnellem Knochenabbau und einem höheren Risiko für Knochenbrüche und Stürze führen können. Wegen dieser Sicherheitsbedenken sollten ältere Erwachsene, die Antidepressiva einnehmen, sorgfältig überwacht werden.

In vielen Fällen kann eine Psychotherapie und/oder eine gesunde Lebensweise, wie z. B. Sport, für die Betroffenen genauso wirksam sein wie Antidepressiva, um Depressionen zu lindern - nur ohne die gefährlichen Nebenwirkungen.

Beratung und Therapie

Eine Therapie wirkt gut bei Depressionen, weil sie die Ursachen der Depression angeht und nicht nur die Symptome.

  • Zu den unterstützenden Beratungsangeboten gehören religiöse Beratung und Beratung durch Gleichgesinnte. Sie kann die Einsamkeit und Hoffnungslosigkeit der Depression lindern und dir helfen, einen neuen Sinn und Zweck zu finden.
  • Eine Therapie hilft dir, stressige Veränderungen im Leben zu bewältigen, Verluste zu verarbeiten und schwierige Gefühle zu verarbeiten. Sie kann dir auch helfen, negative Denkmuster zu ändern und bessere Bewältigungsstrategien zu entwickeln.
  • Selbsthilfegruppen für Depressionen, Krankheiten oder Trauerfälle bringen dich mit anderen zusammen, die dieselben Herausforderungen durchmachen. Sie sind ein sicherer Ort, um Erfahrungen, Ratschläge und Ermutigung auszutauschen.

Wie du einem älteren Erwachsenen mit Depressionen helfen kannst

Es liegt in der Natur der Sache, dass Depressionen die Fähigkeit einer Person, Hilfe zu suchen, beeinträchtigen und ihr Energie und Selbstwertgefühl rauben. Für depressive Senioren, die in einer Zeit aufgewachsen sind, in der psychische Krankheiten stark stigmatisiert und missverstanden wurden, kann es noch schwieriger sein - vor allem, wenn sie nicht glauben, dass Depressionen eine echte Krankheit sind, zu stolz oder zu beschämt sind, um um Hilfe zu bitten, oder befürchten, ihren Familien zur Last zu fallen.

Wenn eine ältere Person, die dir am Herzen liegt, depressiv ist, kannst du etwas bewirken, indem du sie emotional unterstützt. Höre deiner geliebten Person mit Geduld und Mitgefühl zu. Du musst nicht versuchen, die Depression einer Person zu "heilen"; es reicht, wenn du zuhörst. Kritisiere nicht die geäußerten Gefühle, sondern weise auf die Realitäten hin und gib Hoffnung. Du kannst auch helfen, indem du dafür sorgst, dass dein/e Angehörige/r eine genaue Diagnose und eine angemessene Behandlung erhält. Hilf deinem Angehörigen, einen guten Arzt zu finden, begleite ihn zu Terminen und biete ihm moralische Unterstützung an. Siehe Wie man jemandem mit Depressionen hilft.

Weitere Tipps, um einem depressiven älteren Menschen zu helfen

Lade deinen geliebten Menschen ein, auszugehen. Depressionen sind weniger wahrscheinlich, wenn der Körper und der Geist aktiv bleiben. Schlage gemeinsame Aktivitäten vor, die deinem geliebten Menschen früher Spaß gemacht haben: Spaziergänge, ein Kunstkurs, ein Kinobesuch - alles, was ihn geistig oder körperlich anregt.

  • Plane regelmäßige soziale Aktivitäten ein. Gruppenausflüge, Besuche von Freunden und Familienmitgliedern oder Ausflüge in das örtliche Senioren- oder Gemeindezentrum können helfen, Isolation und Einsamkeit zu bekämpfen. Sei behutsam und beharrlich, wenn deine Pläne abgelehnt werden: Depressive Menschen fühlen sich oft besser, wenn sie unter Menschen sind.
  • Plane und bereite gesunde Mahlzeiten zu. Eine schlechte Ernährung kann Depressionen verschlimmern. Achte also darauf, dass dein geliebter Mensch richtig isst, mit viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und etwas gesundem Eiweiß bei jeder Mahlzeit.
  • Ermutige die Person, die Behandlung fortzusetzen. Depressionen treten in der Regel wieder auf, wenn die Behandlung zu früh abgebrochen wird, also hilf deinem Angehörigen, den Behandlungsplan einzuhalten. Wenn die Behandlung nicht hilft, solltest du dich nach anderen Medikamenten und Therapien umsehen.
  • Achte auf Selbstmord-Warnzeichen. Suche sofort nach professioneller Hilfe, wenn du den Verdacht hast, dass dein/e Angehörige/r an Selbstmord denkt.
 Schnelle Hilfe?

Falls du Selbstmordgedanken hast und akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar. Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/



Über den Autor

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit meiner Frau, unserer Tochter und unserem Hund im Süden Deutschlands. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>