0 Kommentare

März 3, 2022

Lamotrigin ist nicht nur ein Antiepileptikum, sondern wird auch bei Depressionen und als Phasenprophylaktum bei Bipolarer Störung eingesetzt. Informier dich!

1. Das Wichtigste zu Lamotrigin

Lamotrigin ist ein Medikament, das zur Therapie (genauer gesagt zur Monotherapie) von Epilepsien eingesetzt wird. Auch beim Lennox Gastaut Syndrom, einer seltenen Form von Epilepsie im Kindesalter, findet Lamotrigin Anwendung. Es zählt also zur Gruppe der Antiepileptika, und zwar zur 2. Generation.

Doch es gibt noch weitere Anwendungsgebiete bzw. Indikationen als die Verhinderung von epileptischen Anfällen.

Das Antiepileptikum wird nämlich auch Patienten mit Depressionen sowie (vor allem) mit bipolaren Störungen zur Prävention (Vorbeugung) depressiver Phasen bzw. Episoden eingesetzt. Solche Psychopharmaka nennt man Phasenprophylaktika (engl. mood stabilizer). Die Wirksamkeit von Lamotrigin bei bipolaren Störungen ist durch mehrere Studien sehr gut belegt.

Lamotrigin ist auf ärztliche Verschreibung erhältlich. Den Wirkstoff gibt es entweder als Tabletten zum Schlucken oder als Kautabletten, die du in Wasser auflöst, um sie zu trinken.


Das erfährst Du in Diesem Artikel



2. Die wichtigsten Fakten

Lamotrigin wird in der Regel ein- oder zweimal täglich eingenommen. Du kannst es mit oder ohne Essen einnehmen.

Die häufigsten Nebenwirkungen von Lamotrigin sind Hautausschläge und Kopfschmerzen, aber auch Reizbarkeit, Magen-Darm-Probleme sowie Mundtrockenheit.

Es kann bis zu 6 Wochen dauern, bis Lamotrigin wirkt und Ergebnisse der Therapie beim Patient sichtbar werden. Während dieser Zeit kann es sein, dass du weiterhin Anfälle hast oder dich schlecht fühlst.

Beende die Einnahme von Lamotrigin nicht, ohne vorher mit deinem Arzt oder einem anderen Experten zu sprechen.

3. Wer Lamotrigin einnehmen kann und wer nicht

Lamotrigin kann von Erwachsenen und von Kindern ab 2 Jahren eingenommen werden.

Für manche Menschen ist Lamotrigin nicht geeignet.

Um sicherzustellen, dass Lamotrigin für dich sicher ist, informiere deinen Arzt oder deine Ärztin, wenn du:

  • in der Vergangenheit allergisch auf Lamotrigin oder andere Arzneimittel reagiert hast
  • Leber- oder Nierenprobleme hast
  • an einer bipolaren Störung leidest und schon einmal Gedanken daran hattest, dich selbst zu verletzen oder zu töten
  • schon einmal eine Hirnhautentzündung oder einen durch Lamotrigin verursachten Ausschlag gehabt haben
  • schwanger bist oder versuchst, schwanger zu werden
  • eine Unverträglichkeit gegenüber Laktose hast oder diese nicht verdauen kannst (Laktoseintoleranz) - denn einige Lamotrigin-Präparate enthalten Laktose

4. Wie und wann sollte Lamotrigin eingenommen werden?

Lamotrigin ist ein verschreibungspflichtiges Medikament. Es ist wichtig, dass du es auf Anweisung deines Arztes einnimmst.

Dosierung

Bei Epilepsie ist die übliche Dosis für:

  • Erwachsene und ältere Kinder (ab 12 Jahren) 100 mg bis 700 mg pro Tag, die in 1 oder 2 Dosen eingenommen werden
  • Jüngere Kinder (im Alter von 2 bis 11 Jahren) - die Dosis hängt von ihrem Gewicht ab

Bei einer bipolaren Störung liegt die übliche Dosis für Erwachsene zwischen 200 mg und 400 mg pro Tag, eingenommen als 1 oder 2 Dosen

Wie man es einnimmt

Normalerweise nimmst du Lamotrigin ein- oder zweimal täglich ein. Du kannst es mit oder ohne Essen einnehmen.

Wenn du es zweimal täglich einnimmst, versuche, die Dosis gleichmäßig über den Tag zu verteilen. Zum Beispiel als erstes morgens und abends.

  • Nicht kaubare Tabletten - schlucke sie unzerkaut mit einem Glas Wasser. Kaue sie nicht.
  • Kaubare Tabletten - können ganz mit einem Glas Wasser geschluckt, gekaut oder mit Wasser oder Saft zu einem Getränk gemischt werden.

Wird meine Dosis erhöht oder verringert?

Wenn du mit der Einnahme von Lamotrigin beginnst, ist es wichtig, die Dosis langsam zu erhöhen, da dies dazu beiträgt, einige Nebenwirkungen zu reduzieren oder zu verhindern.

Wenn du eine Dosis gefunden hast, die dir passt, bleibt sie normalerweise gleich.

Wie lange muss ich es einnehmen?

Wenn du an Epilepsie leidest, musst du Lamotrigin wahrscheinlich noch viele Jahre lang einnehmen (Langzeitprophylaxe), sobald deine Krankheit unter Kontrolle ist.

Wenn du an einer bipolaren Störung leidest, wirst du Lamotrigin wahrscheinlich mindestens 6 Monate lang einnehmen, möglicherweise aber auch viel länger.

Wichtig

Setze Lamotrigin nicht ab, ohne vorher mit deinem Arzt zu sprechen.

Was ist, wenn ich die Einnahme vergesse?

Wenn du Lamotrigin einnimmst und eine Dosis vergisst:

  • einmal am Tag - nimm die vergessene Dosis ein, sobald du dich daran erinnerst. Wenn weniger als 12 Stunden bis zur nächsten Einnahme vergehen, lass die vergessene Dosis aus und nimm die nächste Dosis wie gewohnt ein.
  • zweimal täglich - nimm die vergessene Dosis ein, sobald du daran denkst. Wenn es weniger als 8 Stunden sind, bis die nächste Dosis fällig ist, ist es besser, die vergessene Dosis auszulassen und die nächste Dosis ganz normal einzunehmen.

Nimm nicht 2 Dosen zur gleichen Zeit ein. Nimm niemals eine zusätzliche Dosis ein, um eine vergessene nachzuholen.

Wenn du Epilepsie hast, ist es wichtig, dass du das Medikament regelmäßig einnimmst. Das hängt mit dem Wirkmechanismus des Medikaments bei solchen Erkrankungen zusammen. Eine versäumte Einnahme kann einen Anfall auslösen.

Wenn du an mehr als 5 Tagen hintereinander vergisst, deine Tabletten einzunehmen, sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin, denn du musst wieder mit einer niedrigen Dosis beginnen und diese allmählich auf deine normale Dosis erhöhen.

Wenn du die Einnahme häufig vergisst, kann es hilfreich sein, einen Wecker zu stellen, der dich daran erinnert.

Du kannst auch deinen Apotheker oder deine Apothekerin um Rat fragen, wie du dich an die Einnahme deines Medikaments erinnern kannst.

Was ist, wenn ich zu viel einnehme?

Wenn du zu viel Lamotrigin einnimmst, kann das zu schweren Nebenwirkungen führen.

Sofortige Maßnahmen sind erforderlich: Wähle den Notruf 112 oder gehe in die Notaufnahme, wenn:

  • du zu viel Lamotrigin einnimmst und:
  • schnelle, unkontrollierbare Augenbewegungen hast
  • dich ungeschickt fühlst oder dein Gleichgewicht verlierst
  • du eine Veränderung im Rhythmus deines Herzschlags spürst
  • einen Anfall oder Krampfanfall hattest
  • ohnmächtig wirst

Fahre nicht selbst. Lass dich von einer anderen Person fahren oder rufe einen Krankenwagen.

Wenn du ins Krankenhaus musst, nimm die Lamotrigin-Packung oder die Packungsbeilage und alle restlichen Medikamente mit.

5. Nebenwirkungen

Wie bei allen Arzneimittel können auch Therapien mit Lamotrigin Nebenwirkungen verursachen. Diese unerwünschten Effekte müssen aber nicht bei jedem auftreten.

Hautausschläge

Ein Hautausschlag unter Lamotrigin kommt regelmäßig vor und ist fast schon als normal anzusehen. Die meisten Hautausschläge sind allerdings nicht schwerwiegend.

Wenn du jedoch einen Hautausschlag oder eine Rötung bekommst, solltest du sofort einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen, da sich daraus eine lebensbedrohliche Hauterkrankung namens Stevens-Johnson-Syndrom entwickeln kann.

Das Stevens-Johnson-Syndrom ist eine seltene Nebenwirkung von Lamotrigin. Es verursacht grippeähnliche Symptome, gefolgt von einem roten oder violetten Ausschlag, der sich ausbreitet und Blasen bildet. Die betroffene Haut stirbt schließlich ab und schält sich ab.

Sie tritt eher in den ersten 8 Wochen nach Beginn der Einnahme von Lamotrigin auf, oder wenn die Dosis des Mittel zu schnell erhöht wird.

Es kann auch auftreten, wenn Lamotrigin plötzlich für ein paar Tage abgesetzt und dann mit der gleichen Dosis wie zuvor wieder aufgenommen wird, ohne die Dosis zu reduzieren und dann langsam wieder zu erhöhen.

Das Stevens-Johnson-Syndrom

Das Stevens-Johnson-Syndrom tritt häufiger auf bei:

  • Kindern
  • Menschen, die in der Vergangenheit mit einem anderen Epilepsie-Medikament einen Ausschlag entwickelt haben
  • Menschen, die auf ein Antibiotikum namens Trimethoprim allergisch sind
  • Menschen, die auch ein Medikament namens Natrium-Valproat einnehmen

Um zu verhindern, dass du einen Ausschlag bekommst, der mit dem Stevens-Johnson-Syndrom verwechselt werden könnte, solltest du in den ersten 3 Monaten der Behandlung mit Lamotrigin keine neuen Medikamente, Lebensmittel oder Produkte einnehmen.

Es ist auch am besten, Lamotrigin nicht innerhalb von 2 Wochen nach einer Virusinfektion, einer Impfung oder einem Ausschlag, der durch etwas anderes verursacht wurde, einzunehmen.

Andere häufige Nebenwirkungen

Diese häufigen Nebenwirkungen können bei mehr als 1 von 100 Menschen auftreten. Sie sind in der Regel leicht und gehen von selbst wieder weg.

Nimm das Medikament weiter ein, aber sprich mit deinem Arzt, wenn dich diese Nebenwirkungen stören oder nicht verschwinden:

  • Kopfschmerzen
  • Benommenheit, Schläfrigkeit oder Schwindelgefühl
  • Aggressivität, Gereiztheit oder Aufregung
  • Zittern oder Zittrigkeit
  • Schlafschwierigkeiten
  • Durchfall
  • allgemeines Krankheitsgefühl
  • Übelkeit oder Erbrechen

Andere ernsthafte Nebenwirkungen

Nur sehr wenige Menschen, die Lamotrigin einnehmen, haben ernsthafte Probleme.

Informiere sofort einen Arzt oder eine Ärztin, wenn du eine ernste Nebenwirkung hast, z. B:

  • Gedanken, sich selbst zu verletzen oder zu töten - eine kleine Anzahl von Menschen, die Lamotrigin zur Behandlung einer bipolaren Störung einnehmen, hatte Selbstmordgedanken, und das kann schon nach wenigen Wochen der Behandlung passieren
  • Verschlimmerung von Krampfanfällen (wenn du Lamotrigin gegen Epilepsie einnimmst)
  • unerwartete Blutergüsse oder Blutungen, hohes Fieber oder Halsschmerzen - dies könnten Warnzeichen für eine Bluterkrankung sein
  • Ein steifer Nacken, Kopfschmerzen, Übelkeit, hohes Fieber und extreme Lichtempfindlichkeit - das können Anzeichen einer Hirnhautentzündung sein

Schwere allergische Reaktion

In seltenen Fällen kann es zu einer schweren allergischen Reaktion (Anaphylaxie) auf Lamotrigin kommen.

Sofortige Maßnahmen sind dann erforderlich: Währe die 112 oder gehe in die Notaufnahme, wenn:

  • du einen Hautausschlag bekommst, der juckende, rote, geschwollene, blasige oder sich schälende Haut umfassen kann
  • du keuchst oder zu Keuchen beginntst
  • du ein Engegefühl in der Brust oder im Rachen hast
  • du Schwierigkeiten beim Atmen oder Sprechen hast
  • dein Mund, dein Gesicht, deine Lippen, deine Zunge oder dein Rachen anschwellen

Du könntest eine schwere allergische Reaktion haben und musst möglicherweise sofort im Krankenhaus behandelt werden.

Das sind nicht alle Nebenwirkungen von Lamotrigin. Eine vollständige Liste findest du in der Packungsbeilage deines Medikaments.

6. Wie du mit den Nebenwirkungen von Lamotrigin umgehen kannst

Was du tun kannst bei :

  • Kopfschmerzen - Achte darauf, dass du dich ausruhst und viel trinkst. Trinke nicht zu viel Alkohol. Bitte deinen Apotheker, dir ein Schmerzmittel zu empfehlen. Sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin, wenn deine Kopfschmerzen länger als eine Woche andauern oder sehr stark sind.
  • Schläfrigkeit, Müdigkeit und Benommenheit - wenn dein Körper sich an Lamotrigin gewöhnt hat, sollten diese Nebenwirkungen abklingen. Fahre nicht Auto, fahre kein Fahrrad und bediene keine Maschinen, bis du dich wieder wacher fühlst. Wenn sie nicht innerhalb von ein oder zwei Wochen verschwinden, kann dein Arzt deine Dosis reduzieren oder langsamer erhöhen. Wenn das nicht hilft, sprich mit deinem Arzt. Möglicherweise musst du auf ein anderes Medikament umsteigen.
  • Aggressivität, Gereiztheit oder Aufregung - sprich mit deinem Arzt.
  • Schüttelfrost oder Zittern - sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin, wenn dich das beunruhigt. Diese Symptome können ein Zeichen dafür sein, dass die Dosis für dich zu hoch ist. Es kann helfen, deine Dosis zu ändern oder dein Medikament zu einer anderen Tageszeit einzunehmen.
  • Schlafschwierigkeiten - sprich mit deinem Arzt.
  • Durchfall - trinke viel Flüssigkeit, z. B. Wasser oder Saft, um eine Dehydrierung zu vermeiden. Anzeichen für eine Dehydrierung sind unter anderem, dass du weniger pinkelst als sonst oder dunkles, stark riechendes Pipi hast. Nimm keine anderen Medikamente zur Behandlung von Durchfall ein, ohne mit einem Apotheker oder Arzt zu sprechen. Sprich mit einem Arzt oder einer Ärztin, wenn die Symptome schlimmer werden oder länger als eine Woche andauern.
  • Wenn du dich krank fühlst oder krank bist - halte dich an einfache Mahlzeiten und iss keine fetten oder scharfen Speisen. Es kann helfen, dein Lamotrigin nach einer Mahlzeit oder einem Snack einzunehmen. Wenn du dich krank fühlst, nimm kleine, häufige Schlucke Wasser oder Saft zu dir, um eine Dehydrierung zu vermeiden. Sprich mit einem Arzt, wenn die Symptome schlimmer werden oder länger als eine Woche andauern.

7. Schwangerschaft und Stillen

Lamotrigin und Schwangerschaft

Es gibt keine eindeutigen Beweise dafür, dass Lamotrigin für ein ungeborenes Kind schädlich ist - bzw. dass es das nicht ist.

Aus Sicherheitsgründen wird dir dein Arzt aber nur dann zur Einnahme in der Schwangerschaft raten, wenn die Vorteile des Medikaments die Risiken überwiegen.

Es ist wichtig für dich und dein Baby, dass ihr während der Schwangerschaft gesund bleibt.

Wenn du während der Einnahme von Lamotrigin schwanger wirst, informiere sofort deinen Arzt oder deine Hebamme. Beende die Einnahme nicht, ohne vorher mit deinem Arzt oder deiner Ärztin gesprochen zu haben.

Wenn du an Epilepsie leidest, ist es sehr wichtig, dass diese während der Schwangerschaft behandelt wird, da Anfälle dich und dein ungeborenes Kind schädigen können.

Folsäure supplementieren

Wenn du schwanger bist oder versuchst, schwanger zu werden, und Lamotrigin einnimmst, wird dir empfohlen, eine höhere Dosis Folsäure einzunehmen, ein Vitamin, das die normale Entwicklung deines Babys unterstützt.

Dein Arzt oder deine Ärztin kann dir eine hohe Dosis von 5 mg pro Tag verschreiben, während du versuchst, schwanger zu werden und in den ersten 12 Wochen der Schwangerschaft.

Lamotrigin und Stillen

Wenn dein Arzt oder deine Ärztin sagt, dass dein Baby gesund ist, kann Lamotrigin auch während der Stillzeit eingenommen werden.

Es ist wichtig, dass du Lamotrigin weiter einnimmst, damit du gesund bleibst. Beende die Einnahme nicht ohne Rücksprache mit deinem Arzt. Auch das Stillen kommt dir und deinem Baby zugute.

Wenn du feststellst, dass dein Baby nicht so gut wie sonst trinkt, ungewöhnlich schläfrig ist oder du andere Bedenken hast, sprich so bald wie möglich mit deinem Apotheker, Gesundheitsberater oder Arzt.

8. Vorsichtsmaßnahmen bei anderen Arzneimitteln

Einige Arzneimittel und Lamotrigin beeinflussen sich gegenseitig und erhöhen das Risiko von Nebenwirkungen. Möglicherweise muss dein Arzt deine Lamotrigin-Dosis ändern.

Sprich mit deinem Arzt oder Apotheker, wenn du andere Arzneimittel einnimmst:

  • andere Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie, wie Carbamazepin, Felbamat, Gabapentin, Levetiracetam, Oxcarbazepin, Phenobarbital, Phenytoin, Pregabalin, Primidon, Topiramat, Valproat oder Zonisamid
  • Aripiprazol, Lithium, Olanzapin oder Risperidon (zur Behandlung von psychischen Problemen)
  • Bupropion, ein Medikament zur Raucherentwöhnung
  • Rifampicin, ein Antibiotikum, das normalerweise zur Behandlung von Tuberkulose (TB) eingesetzt wird
  • Medikamente, die zur Behandlung von HIV eingesetzt werden
  • hormonelle Verhütungsmittel oder Hormonersatztherapie (HRT)

Kombination von Lamotrigin mit pflanzlichen Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln

Die gleichzeitige Einnahme von Lamotrigin mit pflanzlichen Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln kann problematisch sein, insbesondere wenn diese Ausschläge, Schläfrigkeit oder Zittern verursachen.

Informiere deinen Arzt oder Apotheker, wenn du andere Arzneimittel einnimmst, einschließlich pflanzlicher Arzneimittel, Vitamine oder Nahrungsergänzungsmittel.

9. Häufige Fragen zu Lamotrigin

Wie wirkt Lamotrigin?

Bei Epilepsie "sprechen" die Nervenzellen normalerweise über elektrische Signale und chemische Botenstoffe (Neurotransmitter) miteinander. Krampfanfälle können auftreten, wenn die Gehirnzellen nicht richtig oder schneller als normal arbeiten. Die Wirkstoffe von Lamotrigin verlangsamen diese elektrischen Impulse, um Anfälle zu verhindern.

Bei bipolarer Störung weiß die Psychiatrie noch nicht genau, wie Lamotrigin Stimmungsschwankungen bei Menschen verhindert. Es könnte ähnlich wie bei Epilepsie wirken. Manchmal wird es auch als Stimmungsstabilisator bezeichnet, da es Stimmungsschwankungen reduziert und dadurch sowohl das Abrutschen in Depressionen als auch in Manien verhindert.

Wie lange dauert es, bis es wirkt?

Normalerweise dauert es etwa 6 Wochen, bis Lamotrigin richtig wirkt. Das liegt daran, dass die Dosis langsam erhöht werden muss, um Nebenwirkungen zu vermeiden.

Während dieser Zeit kann es sein, dass du weiterhin Anfälle hast oder dich schlecht fühlst.

Ist es sicher, Lamotrigin über einen langen Zeitraum einzunehmen?

Viele Menschen können Lamotrigin sicher über mehrere Monate oder Jahre hinweg einnehmen.

Es gibt jedoch einige Nebenwirkungen, die über einen langen Zeitraum auftreten können. Eine Langzeitbehandlung mit Lamotrigin kann zu Osteoporose und Osteopenie führen, wodurch sich dein Risiko für Knochenbrüche erhöht.

Dein Arzt kann Tests veranlassen, um deine Knochenstärke zu überprüfen.

Regelmäßige Bewegung und eine gesunde Ernährung können ebenfalls dazu beitragen, dass deine Knochen stark bleiben.

Wie kann ich Lamotrigin absetzen?

Wenn du Lamotrigin zur Behandlung von Epilepsie einnimmst, kann ein plötzliches Absetzen zu Krampfanfällen führen.

Das Absetzen von Lamotrigin sollte sehr langsam erfolgen und kann ein paar Monate dauern.

Wenn du Lamotrigin wegen einer bipolaren Störung einnimmst, ist es in der Regel sicher, die Einnahme zu beenden, ohne dass du vorher deine Dosis reduzieren musst.

Wenn du eine schwerwiegende Nebenwirkung bekommst, wie z. B. einen starken Hautausschlag, kann dein Arzt dir sagen, dass du Lamotrigin sofort absetzen sollst, auch wenn du Epilepsie hast.

Wichtig

Beende die Einnahme von Lamotrigin nicht, ohne vorher mit deinem Arzt oder deiner Ärztin zu sprechen.

Was passiert, wenn ich auf ein anderes Medikament umsteigen möchte?

Wenn du das Medikament wechselst, ist es sehr wichtig, dass du genau so vorgehst, wie dein Arzt es dir sagt.

Wenn du auf ein anderes Medikament umsteigen willst, fängst du normalerweise mit einer niedrigen Dosis an und steigerst die Dosis langsam, während du weiterhin Lamotrigin einnimmst.

Sobald du die richtige Dosis des neuen Medikaments nimmst, solltest du deine Lamotrigin-Dosis langsam reduzieren können.

Es kann mehrere Wochen oder Monate dauern, bis du die Einnahme von Lamotrigin ganz abgesetzt hast.

Werden die Nebenwirkungen abklingen?

Die meisten Nebenwirkungen von Lamotrigin klingen ab, aber das kann mehrere Wochen oder Monate dauern.

Wenn du mit der Einnahme von Lamotrigin beginnst, ist es wichtig, die Dosis langsam zu erhöhen, da dies dazu beiträgt, einige Nebenwirkungen zu reduzieren oder zu verhindern.

Unabhängig von der Dosis kann Lamotrigin auch unvorhersehbare Nebenwirkungen verursachen, die jederzeit auftreten können.

Sprich mit deinem Apotheker oder Arzt, wenn du dir Sorgen über Nebenwirkungen machst.

Gibt es ähnliche Medikamente?

Es gibt viele Medikamente, die bei Epilepsie und bipolarer Störung eingesetzt werden können, aber sie wirken auf unterschiedliche Weise.

Sie können unterschiedliche Nebenwirkungen haben oder müssen mehr oder weniger oft eingenommen werden.

Wenn du an Epilepsie leidest, hängt die Wahl des Medikaments von der Art deiner Anfälle ab. Dein Arzt wird mit dir besprechen, welches Medikament für dich am besten geeignet ist.

Wenn du bei einer bipolaren Störung unter schlechter Stimmung leidest, kann dein Arzt auch Lithium oder Quetiapin einsetzen.

Muss ich immer dieselbe Marke von Lamotrigin nehmen?

Es ist nicht immer wichtig, dass du die gleiche Marke nimmst.

Wenn deine Epilepsie in der Vergangenheit nur schwer unter Kontrolle zu bringen war und die Marke Lamotrigin, die du jetzt einnimmst, gut für dich funktioniert, kann dein Arzt dir empfehlen, die gleiche Marke weiter einzunehmen.

Wenn du Lamotrigin zur Behandlung einer bipolaren Störung einnimmst, müssen die meisten Menschen nicht bei derselben Marke bleiben.

Sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin, wenn du zu einer anderen Lamotrigin-Marke wechseln sollst und dir das Sorgen macht.

Kann ich Natriumvalproat zusammen mit Lamotrigin einnehmen?

Ja, du kannst Natriumvalproat zusammen mit Lamotrigin einnehmen.

Allerdings kann Natriumvalproat die Menge an Lamotrigin in deinem Blut erhöhen, so dass dein Arzt dir möglicherweise eine niedrigere Dosis Lamotrigin verschreibt.

Wie verhält es sich im Vergleich zu anderen Medikamenten gegen Epilepsie?

Es gibt viele verschiedene Medikamente zur Behandlung von Epilepsie.

Es lässt sich nicht sagen, dass eines besser wirkt als das andere.

Das ist von Person zu Person unterschiedlich und hängt von der Art der Anfälle und der Häufigkeit der Anfälle ab.

Andere Epilepsie-Medikamente sind:

Bevor er dir ein Medikament verschreibt, wird dein Arzt auch dein Alter und dein Geschlecht, die Medikamente, die du bereits einnimmst, und andere gesundheitliche Probleme, die du hast, berücksichtigen.

In der Regel wird versucht, Epilepsie mit einem einzigen Medikament zu behandeln. Wenn dieses Medikament nicht gut wirkt oder du Nebenwirkungen bekommst, wird dein Arzt oder deine Ärztin in der Regel ein anderes Medikament ausprobieren.

Wenn ein einzelnes Medikament deine Anfälle nicht unter Kontrolle bringt, kann dein Arzt die gleichzeitige Einnahme von 2 oder mehr Epilepsie-Medikamenten empfehlen.

Wie ist es im Vergleich zu anderen Medikamenten gegen bipolare Störungen?

Wenn du an einer bipolaren Störung leidest, gibt es mehrere Arten von Medikamenten, die Stimmungsschwankungen vorbeugen.

Es ist nicht möglich zu sagen, dass eines besser wirkt als ein anderes, und es ist von Person zu Person unterschiedlich.

Lithium wird häufig zur Behandlung von Stimmungstiefs bei bipolarer Störung eingesetzt, ebenso wie ein Medikament namens Quetiapin (ein Antipsychotikum).

Du kannst Lamotrigin allein einnehmen, manchmal aber auch zusammen mit Lithium oder Quetiapin, je nachdem, was dein Arzt empfiehlt.

Dein Arzt bzw. deine Ärztin oder dein Facharzt bzw. deine Fachärztin wird die Medikamente finden, die für dich am besten geeignet sind.

Beeinflusst es meine Verhütungsmethode?

Die Kombinationspille, das Pflaster und der Vaginalring können die Lamotriginmenge in deinem Blut verringern, so dass du stattdessen eine andere Art der Verhütung anwenden solltest.

Wenn du dich entscheidest, die Kombinationspille zu nehmen, musst du eventuell deine Lamotrigin-Dosis ändern, aber das hängt davon ab, welche anderen Epilepsie-Medikamente du einnimmst.

Lamotrigin kann die Wirkung der Kombinationspille beeinträchtigen. Achte auf Blutungen oder Schmierblutungen zwischen deinen Perioden (Durchbruchblutungen), die ein Zeichen dafür sein können, dass die Pille nicht wirkt. Sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin, wenn dies der Fall ist.

Du kannst die reine Progesteronpille einnehmen, aber Lamotrigin kann die Progesteronmenge in deinem Blut erhöhen und zu mehr Nebenwirkungen führen.

Sprich mit deinem Arzt, wenn du dir Sorgen machst.

Lamotrigin hat keinen Einfluss auf diese Verhütungsmittel:

  • Injektion
  • Implantat
  • Spirale
  • Notfallverhütung

Beeinträchtigt es meine Fruchtbarkeit?

Es gibt keine eindeutigen Beweise dafür, dass Lamotrigin die weibliche Fruchtbarkeit beeinflusst.

Bei einigen Männern mit Epilepsie können Epilepsiemedikamente den Testosteronspiegel senken.

Das betrifft nicht jeden, aber es könnte dich weniger fruchtbar machen.

Sprich mit deinem Arzt oder deiner Ärztin, wenn du irgendwelche Bedenken hast.

Kann ich Alkohol dazu trinken?

Ja, du kannst mit Lamotrigin Alkohol trinken.

Allerdings kann er dich schläfrig oder müde machen, und Alkohol und Kater können bei manchen Menschen mit Epilepsie Anfälle auslösen.

In den ersten Tagen der Einnahme von Lamotrigin trinkst du am besten keinen Alkohol, bis du weißt, wie das Medikament auf dich wirkt.

Wenn du doch trinkst, versuche, die empfohlene Menge von bis zu 14 Alkoholeinheiten pro Woche nicht zu überschreiten.

Ein Standardglas Wein (175 ml) entspricht 2 Einheiten. Ein Pint Lagerbier oder Bier enthält in der Regel 2 bis 3 Alkoholeinheiten.

Kann ich mit Lamotrigin Auto oder Fahrrad fahren?

Es kann sein, dass du dich schläfrig, müde oder schwindelig fühlst, wenn du mit der Einnahme von Lamotrigin beginnst oder die Dosis erhöht wird.

Wenn dir das passiert, solltest du nicht Auto oder Fahrrad fahren oder Maschinen bedienen, bis du dich wieder wacher fühlst.

Es kann auch deine Sehkraft beeinträchtigen. Wenn deine Sehkraft beeinträchtigt ist, darfst du nicht Auto fahren oder Fahrrad fahren.

Wenn du an Epilepsie leidest, darfst du so lange nicht Auto fahren, bis du 1 Jahr lang keine Anfälle mehr hattest oder nur noch im Schlaf anfällig bist.

Du darfst 6 Monate lang nicht fahren, nachdem du dein Epilepsiemedikament gewechselt hast.

Quellen


Selbstmordgedanken?

Falls du akut Hilfe brauchst: Anlaufstellen wie die Telefonseelsorge (0800 - 111 0 111 oder 0800 - 111 0 222) sind rund um die Uhr für dich erreichbar.

Weitere Hilfsangebote findest du hier: https://www.suizidprophylaxe.de/hilfsangebote/hilfsangebote/

Über den Author

Andreas

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Ich bin Andreas, Gründer und Hauptblogger von "Mein Weg aus der Angst". Ich lebe mit Frau, Tochter und Hund in der Pfalz. Mehr Infos über mich kannst du hier nachlesen.

Fragen oder Bemerkungen? Dann schreib' einen Kommentar...

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Meine Produktempfehlungen

Meine Geschichte

Du möchtest erfahren, was mir am besten geholfen hat?

Dann lies hier meine Geschichte ...

>